Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DEU-Neuss - Deutschland Finanzierungs-Leasing Leasing Rahmenvertrag 2024
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2024070901210900699 / 407870-2024
Veröffentlicht :
09.07.2024
Anforderung der Unterlagen bis :
08.08.2024
Angebotsabgabe bis :
08.08.2024
Dokumententyp : Ausschreibung
Produkt-Codes :
66114000 - Finanzierungs-Leasing
DEU-Neuss: Deutschland Finanzierungs-Leasing Leasing Rahmenvertrag 2024

2024/S 132/2024 407870

Deutschland Finanzierungs-Leasing Leasing Rahmenvertrag 2024
OJ S 132/2024 09/07/2024
Auftrags- oder Konzessionsbekanntmachung Standardregelung
Dienstleistungen

1. Beschaffer

1.1. Beschaffer
Offizielle Bezeichnung: Kommunaler Zweckverband ITK Rheinland (Auftraggeber)
E-Mail: info@itk-rheinland.de
Rechtsform des Erwerbers:
Von einer lokalen Gebietskörperschaft kontrollierte Einrichtung des öffentlichen Rechts
Tätigkeit des öffentlichen Auftraggebers: Allgemeine öffentliche Verwaltung

2. Verfahren

2.1. Verfahren
Titel: Leasing Rahmenvertrag 2024
Beschreibung: Gegenstand der Ausschreibung ist je ausgeschriebenem Los (insgesamt zwei
(2) Lose) der Abschluss einer Rahmenvereinbarung (Rahmenvertrag) mit jeweils einem
Unternehmen (Auftragnehmer) nach § 21 Abs. 1 und 3 VgV und einer Vertragslaufzeit von 24
Monaten mit der einseitig zugunsten des Auftraggebers bestehenden Option einer
zweijährigen (24 Monate) Vertragsverlängerung (Gesamtlaufzeit jeweils maximal 4 (vier)
Jahre) über das Leasing von IT-Hardwareprodukten.
Kennung des Verfahrens: 7631aced-5d59-4ca6-86aa-d8ed5250a428
Verfahrensart: Offenes Verfahren
Das Verfahren wird beschleunigt: nein

2.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 66114000 Finanzierungs-Leasing

2.1.2. Erfüllungsort
Stadt Rhein-Kreis-Neuss u.a.
Land, Gliederung (NUTS): Rhein-Kreis Neuss (DEA1D)
Land: Deutschland
Zusätzliche Informationen Aus der ausgeschriebenen Rahmenvereinbarung können je Los die
ITK und ihre Mitglieder als auch die kdvz Rhein-Erft-Rur und ihre Verbandsmitglieder
(Abrufberechtigte7Abrufberechtigte Stellen) jeweils selbst Einzelabrufe tätigen. Die Auflistung
der abrufberechtigten Stellen ist im Einzelnen den Vergabeunterlagen (Ziffer I der
Leistungsbeschreibung) zu entnehmen.

2.1.4. Allgemeine Informationen
Zusätzliche Informationen: Eine Los- oder Zuschlagslimitierung findet nicht statt.
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU
vgv - § 119 Abs. 3 GWB i. V. m. § 15 Abs. 1 VgV

2.1.5. Bedingungen für die Auftragsvergabe

Bedingungen für die Einreichung:
Der Bieter muss Angebote für alle Lose einreichen

2.1.6. Ausschlussgründe
Rein innerstaatliche Ausschlussgründe: Eigenerklärung zu den Ausschlussgründen nach §
123 GWB (Vordruck 12 Bietererklärungen) Eigenerklärung zu den Ausschlussgründen nach §
124 GWB (Vordruck 13 Bietererklärungen) Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von
Ausschlussgründen gem. Russland-Sanktionen (Vordruck 15 Bietererklärungen)
Verstoß gegen arbeitsrechtliche Verpflichtungen: Eigenerklärung wegen eines Verstoßes nach
§ 21 MiLoG (Vordruck 14 Bietererklärungen)

5. Los

5.1. Los: LOT-0001
Titel: Los 1 Verwaltung
Beschreibung: Die ITK Rheinland beabsichtigt in zwei Losen (Los 1: Bereich Verwaltung, Los
2 Bereich Schule) für eine Grundvertragslaufzeit von 24 Monaten mit der einseitig zugunsten
des Auftraggebers bestehenden Option einer zweijährigen (24 Monate) Vertragsverlängerung
(Gesamtlaufzeit jeweils maximal 4 (vier) Jahre) ab dem 01.11.2024 einen neuen
Leasingrahmenvertrag für IT-Hardwareprodukte je Los abzuschließen. Die
Rahmenvereinbarung in Los 1 umfasst den Bedarf der Verwaltung und damit insbesondere
die folgenden Leistungen: - Finanzierung von Lieferantenrechnungen über
Hardwarekomponenten wie z.B. Personalcomputer, Monitore, Laptops, Tablets, iPads, Server,
Drucker, Verkabelungskomponenten etc. - Sonstige Leistungen wie Rücknahme der Geräte
und Abschluss einer Elektronikversicherung, die über den Leasingrahmenvertrag finanziert
wird
Interne Kennung: ITK Leasing

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 66114000 Finanzierungs-Leasing
Optionen:
Beschreibung der Optionen: Dem Auftraggeber steht nach Ablauf der Grundvertragslaufzeit
von 24 Monaten einseitig die einmalige Option zu, die Laufzeit der Rahmenvereinbarung um
einen Zeitraum von weiteren 24 Monate zu verlängern. Macht der Auftraggeber von dieser
Option Gebrauch, hat er dies dem Auftragnehmer drei (3) Monate vor Ende der Laufzeit
dieses Rahmenvertrages anzukündigen. In diesem Fall beträgt die maximale Laufzeit dieses
Rahmenvertrages 48 Monate.

5.1.2. Erfüllungsort
Stadt: Rhein-Kreis Neuss u.a.
Land, Gliederung (NUTS): Rhein-Kreis Neuss (DEA1D)
Land: Deutschland
Zusätzliche Informationen: Aus der ausgeschriebenen Rahmenvereinbarung können je Los
die ITK und ihre Mitglieder als auch die kdvz Rhein-Erft-Rur und ihre Verbandsmitglieder
(Abrufberechtigte7Abrufberechtigte Stellen) jeweils selbst Einzelabrufe tätigen. Die Auflistung
der abrufberechtigten Stellen ist im Einzelnen den Vergabeunterlagen (Ziffer I der
Leistungsbeschreibung) zu entnehmen.

5.1.3. Geschätzte Dauer
Datum des Beginns: 01/11/2024

Laufzeit: 24 Monate

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 1

5.1.5. Wert
Höchstwert der Rahmenvereinbarung: 14 075 249,00 EUR

5.1.6. Allgemeine Informationen
Vorbehaltene Teilnahme: Teilnahme ist nicht vorbehalten.
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Zusätzliche Informationen: 1. Der Bewerber bzw. jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft
sowie jedes als eignungsrelevant angegebene Unternehmen hat eine wirksame
Eigenerklärung zu den Ausschlussgründen gem. § 123 GWB mit dem Angebot einzureichen
(Vordruck 12). 2. Der Bewerber bzw. jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft sowie jedes
als eignungsrelevant angegebene Unternehmen hat eine wirksame Eigenerklärung zu den
Ausschlussgründen gem. § 124 GWB mit dem Angebot einzureichen (Vordruck 13). 3. Der
Bewerber bzw. jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft sowie jedes als eignungsrelevant
angegebene Unternehmen hat eine wirksame Eigenerklärung zu dem Ausschlussgrund gem.
§ 21 MiLoG mit dem Angebot einzureichen (Vordruck 14). 4. Der Bewerber bzw. jedes Mitglied
der Bewerbergemeinschaft sowie jedes als eignungsrelevant angegebene Unternehmen hat
eine wirksame Eigenerklärung zu den geltenden Russlandsanktionen, insbesondere gemäß
der Verordnung 833/2014 EU, mit dem Angebot einzureichen (Vordruck 15). 5. Es gelten die
Besonderen Vertragsbedingungen des Landes Nordrhein-Westfalen zur Einhaltung des
Tariftreue- und Vergabegesetzes Nordrhein-Westfalen (BVB Tariftreue- und Vergabegesetz
Nordrhein-Westfalen). 6. Der Bieter ist nach Ablauf der Angebotsfrist an das von ihm
eingereichte Angebot bis mindestens zum Ablauf der Bindefrist (15.10.2024) gebunden. Die
Vergabestelle behält sich vor, im Einvernehmen mit den in Frage kommenden Bietern, die
Bindefrist zu verlängern, wenn der Ver-fahrensverlauf dies sachlich erfordert. 7. Für die
gesamte, maximale Laufzeit der Rahmenvereinbarung von bis zu 48 Monate (4 Jahre), sowie
aller unter dieser abgerufenen (Einzel)Leistungen, wird eine Höchstabnahmemenge
(Höchstwert) von 14.075.249,00 Euro (zzgl. USt.) festgelegt. Mit Erreichen dieses
Höchstwerts, verliert die Rahmenvereinbarung ihre Wirkung dergestalt, dass vorbehaltlich der
Regelung des § 132 GWB, der Auftraggeber nicht mehr zum Abruf von Leistungen aus der
Rahmenvereinbarung berechtigt ist.

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Nachweis der Berufsausübung nach § 44 Abs. 1 S. 1 VgV (Vordruck 6)
Beschreibung: Nachweis (in nicht beglaubigter Kopie) über die erlaubte Berufsausübung, je
nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes, in dem das Unternehmen ansässig ist,
entweder über die Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister dieses Staates oder durch
Nachweis auf andere Weise.

Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Bezeichnung: Angabe des Umsatzes nach § 45 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 VgV (Vordruck 7)
Beschreibung: Angabe des Gesamtumsatzes bezogen auf die drei letzten abgeschlossenen
Geschäftsjahre, wobei der durchschnittliche Gesamtumsatz des Unternehmens mindestens 20
Millionen Euro je Geschäftsjahr betragen muss (Mindestanforderung). Sofern vorhanden
Angabe des Jahresumsatzes in dem Tätigkeitsbereich des ausgeschriebenen Auftrags
(Leasing IT-Hardware) bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre. Bieter
bzw. Bietergemeinschaften, die nicht oder nicht vollständig die Eignungsanforderung an die
wirtschaftliche oder finanzielle Leistungsfähigkeit erfüllen, sind nicht zur Auftragsdurchführung
geeignet und werden vom weiteren Vergabeverfahren zwingend ausgeschlossen
(Mindestanforderung). Diese Mindestanforderungen stehen mit dem Auftragsgegenstand im
sachlichen Zusammenhang und sind durch ihn gerechtfertigt.

Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Betriebshaftpflichtversicherung oder vergleichbare Versicherung (Vordruck 8)
Beschreibung: Eigenerklärung über eine aktuell gültige Betriebshaftpflichtversicherung oder
eine vergleichbare marktübliche Versicherung mit nachfolgenden Haftpflichtdeckungshöhen
oder im Fall der Zuschlagserteilung auf erstes Anfordern des Auftraggebers abgeschlossen
wird (Mindestanforderung): - Personenschäden i.H.v. 5 Millionen Euro je Schadensfall pro
Jahr (zweifach maximiertx), - Sachschäden i.H.v. 2,5 Millionen Euro je Schadensfall pro Jahr
(zweifach maximiertx), - Vermögensschäden i.H.v. 1 Million Euro je Schadensfall pro Jahr
(zweifach maximiertx). x) Die Gesamtleistung des Versicherers für alle Versicherungsfälle
eines Versicherungsjahres zusammen wird auf das Doppelte der jeweiligen
Versicherungssumme begrenzt. Bieter bzw. Bietergemeinschaften, die nicht oder nicht
vollständig die Eignungsanforderung an die wirtschaftliche oder finanzielle Leistungsfähigkeit
erfüllen, sind nicht zur Auftragsdurchführung geeignet und werden vom weiteren
Vergabeverfahren zwingend ausgeschlossen (Mindestanforderung). Diese
Mindestanforderungen stehen mit dem Auftragsgegenstand im sachlichen Zusammenhang
und sind durch ihn gerechtfertigt.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Referenzen nach § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV (Vordruck 9)
Beschreibung: Darstellung von mindestens zwei Referenzen über die in den letzten fünf
Jahren (Stichtag: Ablauf der Angebots- und Ausschlussfrist) erfolgreich erbrachten
Referenzprojekte zum Leasing von IT-Hardware inkl. Leasing von Softwareprodukten und
Erbringung von Dienstleistungen. Die folgende Kriterien 1) (a. und b.) und 2) müssen
vollständig und kumulativ innerhalb eines Referenzprojekts für einen Referenzauftraggeber
erfüllt sein (Mindestanforderung): 1) Der Referenzauftrag umfasst Leistungen, die sich wie
folgt darstellen: a. Leasing von IT-Hardware (insbesondere Personalcomputer, Monitore,
Laptops, Tablets, iPads, Server, Druckern, Verkabelungskomponenten) inkl. Betriebssystem
sowie b. Abholung der Geräte nach Ende der Leasingzeit. und 2) Auftragsvolumen von
mindestens 10.000.000 Euro (zzgl. USt.). Bieter bzw. Bietergemeinschaften, die nicht oder
nicht vollständig die Eignungsanforderung an die technische oder berufliche Leistungsfähigkeit
erfüllen, sind nicht zur Auftragsdurchführung geeignet und werden vom weiteren
Vergabeverfahren zwingend ausgeschlossen (Mindestanforderung). Diese
Mindestanforderungen stehen mit dem Auftragsgegenstand im sachlichen Zusammenhang
und sind durch ihn gerechtfertigt.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Nachweis über ein gültiges zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem nach § 46
Abs. 3 Nr. 3 VgV (Vordruck 10)
Beschreibung: Nachweis über ein gültiges, zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem gemäß
DIN EN ISO 9001 (oder vergleichbar) durch Vorlage eines Zertifikats (in Kopie)
(Mindestanforderung). Andere Managementsysteme sind zum Beleg der Vergleichbarkeit
ausführlich zu beschreiben. Die Beschreibung ist dem Angebot als separate Anlage
beizufügen. Bieter bzw. Bietergemeinschaften, die nicht oder nicht vollständig die
Eignungsanforderung an die technische oder berufliche Leistungsfähigkeit erfüllen, sind nicht
zur Auftragsdurchführung geeignet und werden vom weiteren Vergabeverfahren zwingend
ausgeschlossen (Mindestanforderung). Diese Mindestanforderungen stehen mit dem
Auftragsgegenstand im sachlichen Zusammenhang und sind durch ihn gerechtfertigt.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Darstellung des Ansprechpartners/Projektmanagers sowie des Stellvertreters
(Vordruck 11)
Beschreibung: Benennung des für die Auftragsausführung verantwortlichen Ansprechpartners
/Projektmanagers und dessen Stellvertreter, die für den Auftraggeber als ständiger
Ansprechpartner für den Gesamtauftrag zur Verfügung stehen und Darstellung (gem.
Vordruck) der entsprechenden Profile inklusive jeweiliger Angabe eines vom Ansprechpartners
/Projektmanagers bzw. Stellvertreters erfolgreich ausgeführten Referenzprojektes
(Mindestanforderung). Der verantwortliche Projektmanager und sein Stellvertreter müssen
mindestens über folgende Eigenschaften a) bis c) kumulativ verfügen (Mindestanforderung):
a) Mindestens drei (3) Jahre Berufserfahrung im Bereich Leasing-IT (stellvertretende)
Projektleitung b) Deutschkenntnisse (mindestens Sprachniveau C2 gem. dem Gemeinsamen
Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER). c) Darstellung von mindestens einem
Referenzprojekt des benannten Projektmanagers bzw. Stellvertreters über jeweils ein in den
letzten fünf Jahren (Stichtag: Ablauf der Ausschluss-/Angebotsfrist) erfolgreich erbrachtes und
mit dem Auftragsgegenstand vergleichbares Referenzprojekt zur Projektleitung oder
stellvertretenden Projektleitung eines Projektes über das Leasing von IT-Hardware mit einem
Auftragswert von mindestens 10 Millionen Euro (zzgl. USt.). Bieter bzw. Bietergemeinschaften,
die nicht oder nicht vollständig die Eignungsanforderung an die technische oder berufliche
Leistungsfähigkeit erfüllen, sind nicht zur Auftragsdurchführung geeignet und werden vom
weiteren Vergabeverfahren zwingend ausgeschlossen (Mindestanforderung). Diese
Mindestanforderungen stehen mit dem Auftragsgegenstand im sachlichen Zusammenhang
und sind durch ihn gerechtfertigt.

5.1.10. Zuschlagskriterien
Kriterium:
Art: Preis
Beschreibung: Der Zuschlag wird gemäß § 127 Abs. 1 GWB i. V. m. § 58 Abs. 1 VgV je Los
auf das wirtschaftlichste Angebot erteilt. Das wirtschaftlichste Angebot wird anhand folgender
Zuschlagskriterien nach § 57 Abs. 2 VgV ermittelt: - Qualität = Leistung (mit einer Gewichtung
von 30%), - Preis (mit einer Gewichtung von 70%).

Kriterium:
Art: Qualität

Beschreibung: Der Zuschlag wird gemäß § 127 Abs. 1 GWB i. V. m. § 58 Abs. 1 VgV je Los
auf das wirtschaftlichste Angebot erteilt. Das wirtschaftlichste Angebot wird anhand folgender
Zuschlagskriterien nach § 57 Abs. 2 VgV ermittelt: - Qualität = Leistung (mit einer Gewichtung
von 30%), - Preis (mit einer Gewichtung von 70%).

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.subreport.de/E34339352

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Zulässig
Adresse für die Einreichung: https://www.subreport.de/E34339352
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Nicht zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Nicht zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 08/08/2024 12:00:00 (UTC+2)
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.
Zusätzliche Informationen: Fehlende, unvollständige oder fehlerhafte unternehmensbezogene
Unterlagen bzw. fehlende oder unvollständige leistungsbezogene Unterlagen können zum
Ausschluss des Bieters vom Vergabeverfahren führen. Die Vergabestelle behält sich daher
vor, Bieter gem. § 56 Abs. 2 VgV aufzufordern, innerhalb einer von der Vergabestelle
gesetzten angemessenen Nachfrist (Nachforderung) - fehlende, unvollständige oder
fehlerhafte unternehmensbezogene Unterlagen, insbesondere Eigenerklärungen, Angaben,
Bescheinigungen oder sonstige Nachweise, nachzureichen, zu vervollständigen oder zu
korrigieren oder - fehlende oder unvollständige leistungsbezogene Unterlagen nachzureichen
oder zu vervollständigen. Wenn die o.g. nachgeforderten Unterlagen daraufhin nicht innerhalb
der o.g. angemessenen Nachfrist bei der Vergabestelle über die Vergabeplattform eingehen,
führt dies zum Ausschluss des Bieters vom weiteren Vergabeverfahren. Der Bieter hat keinen
Anspruch auf die o.g. Nachforderung. Die Nachforderung von leistungsbezogenen Unterlagen,
die die Wirtschaftlichkeitsbewertung der Angebote anhand der Zuschlagskriterien betreffen, ist
ausgeschlossen; dies gilt nicht für unwesentliche Preisangaben (vgl. § 56 Abs. 3 VgV).
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 08/08/2024 12:15:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Elektronische Rechnungsstellung: Zulässig
Aufträge werden elektronisch erteilt: ja
Zahlungen werden elektronisch geleistet: ja
Informationen über die Überprüfungsfristen: Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung
von Rechtsbehelfen: Die Vergabestelle weist ausdrücklich auf die für interessierte
Unternehmen sowie für Bewerber/Bieter und Bewerber-/Bietergemeinschaften bestehenden
Rügeobliegenheiten und die Präklusionsregelungen gemäß § 160 Abs. 3 GWB hinsichtlich der
Behauptung von Verstößen gegen die Bestimmungen über das Vergabeverfahren hin. § 160
Abs. 3 Satz 1 GWB lautet: Der Antrag ist unzulässig, soweit 1. der Antragsteller den geltend
gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags

erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen
gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt, 2. Verstöße gegen
Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis
zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur
Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 3. Verstöße gegen
Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis
zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden, 4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,
einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Die Vergabestelle weist zudem
ausdrücklich auf § 134 Abs. 1 und 2 GWB hin. § 134 Abs. 1 und Abs. 2 GWB lauten: (1)
Öffentliche Auftraggeber haben die Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen,
über den Namen des Unternehmens, dessen Angebot angenommen werden soll, über die
Gründe der vorgesehenen Nichtberücksichtigung ihres Angebots und über den frühesten
Zeitpunkt des Vertragsschlusses unverzüglich in Textform zu informieren. Dies gilt auch für
Bewerber, denen keine Information über die Ablehnung ihrer Bewerbung zur Verfügung
gestellt wurde, bevor die Mitteilung über die Zuschlagsentscheidung an die betroffenen Bieter
ergangen ist. (2) Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung der Information nach
Absatz 1 geschlossen werden. Wird die Information auf elektronischem Weg oder per Fax
versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage. Die Frist beginnt am Tag nach der
Absendung de Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim
betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an.

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Rahmenvereinbarung ohne erneuten Aufruf zum Wettbewerb
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Kommunaler Zweckverband ITK Rheinland (Vergabestelle)
Organisation, die einen Offline-Zugang zu den Vergabeunterlagen bereitstellt: Kommunaler
Zweckverband ITK Rheinland (Vergabestelle)
Organisation, die weitere Informationen für die Nachprüfungsverfahren bereitstellt:
Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Kommunaler Zweckverband ITK
Rheinland (Vergabestelle)
Organisation, die Angebote bearbeitet: Kommunaler Zweckverband ITK Rheinland
(Vergabestelle)
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

5.1. Los: LOT-0002
Titel: Los 2 Schule
Beschreibung: Die ITK Rheinland beabsichtigt in zwei Losen (Los 1: Bereich Verwaltung, Los
2 Bereich Schule) für eine Grundvertragslaufzeit von 24 Monaten mit der einseitig zugunsten
des Auftraggebers bestehenden Option einer zweijährigen (24 Monate) Vertragsverlängerung
(Gesamtlaufzeit jeweils maximal 4 (vier) Jahre) ab dem 01.11.2024 einen neuen
Leasingrahmenvertrag für IT-Hardwareprodukte je Los abzuschließen. Die
Rahmenvereinbarung in Los 2 umfasst den Bedarf der Schule und damit insbesondere die
folgenden Leistungen: - Finanzierung von Lieferantenrechnungen über

Hardwarekomponenten wie z.B. Personalcomputer, Monitore, Laptops, Tablets, iPads, Server,
Drucker, Verkabelungskomponenten etc. - Sonstige Leistungen wie Rücknahme der Geräte
und Abschluss einer Elektronikversicherung, die über den Leasingrahmenvertrag finanziert
wird
Interne Kennung: ITK Leasing

5.1.1. Zweck
Art des Auftrags: Dienstleistungen
Haupteinstufung (cpv): 66114000 Finanzierungs-Leasing
Optionen:
Beschreibung der Optionen: Dem Auftraggeber steht nach Ablauf der Grundvertragslaufzeit
von 24 Monaten einseitig die einmalige Option zu, die Laufzeit der Rahmenvereinbarung um
einen Zeitraum von weiteren 24 Monate zu verlängern. Macht der Auftraggeber von dieser
Option Gebrauch, hat er dies dem Auftragnehmer drei (3) Monate vor Ende der Laufzeit
dieses Rahmenvertrages anzukündigen. In diesem Fall beträgt die maximale Laufzeit dieses
Rahmenvertrages 48 Monate.

5.1.2. Erfüllungsort
Stadt: Rhein-Kreis-Neuss u.a.
Land, Gliederung (NUTS): Rhein-Kreis Neuss (DEA1D)
Land: Deutschland
Zusätzliche Informationen: Aus der ausgeschriebenen Rahmenvereinbarung können je Los
die ITK und ihre Mitglieder als auch die kdvz Rhein-Erft-Rur und ihre Verbandsmitglieder
(Abrufberechtigte7Abrufberechtigte Stellen) jeweils selbst Einzelabrufe tätigen. Die Auflistung
der abrufberechtigten Stellen ist im Einzelnen den Vergabeunterlagen (Ziffer I der
Leistungsbeschreibung) zu entnehmen.

5.1.3. Geschätzte Dauer
Datum des Beginns: 01/11/2024
Laufzeit: 24 Monate

5.1.4. Verlängerung
Maximale Verlängerungen: 1

5.1.5. Wert
Höchstwert der Rahmenvereinbarung: 13 393 888,00 EUR

5.1.6. Allgemeine Informationen
Vorbehaltene Teilnahme: Teilnahme ist nicht vorbehalten.
Auftragsvergabeprojekt nicht aus EU-Mitteln finanziert
Die Beschaffung fällt unter das Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen: ja
Zusätzliche Informationen: 1. Der Bewerber bzw. jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft
sowie jedes als eignungsrelevant angegebene Unternehmen hat eine wirksame
Eigenerklärung zu den Ausschlussgründen gem. § 123 GWB mit dem Angebot einzureichen
(Vordruck 12). 2. Der Bewerber bzw. jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft sowie jedes
als eignungsrelevant angegebene Unternehmen hat eine wirksame Eigenerklärung zu den
Ausschlussgründen gem. § 124 GWB mit dem Angebot einzureichen (Vordruck 13). 3. Der
Bewerber bzw. jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft sowie jedes als eignungsrelevant
angegebene Unternehmen hat eine wirksame Eigenerklärung zu dem Ausschlussgrund gem.
§ 21 MiLoG mit dem Angebot einzureichen (Vordruck 14). 4. Der Bewerber bzw. jedes Mitglied
der Bewerbergemeinschaft sowie jedes als eignungsrelevant angegebene Unternehmen hat

eine wirksame Eigenerklärung zu den geltenden Russlandsanktionen, insbesondere gemäß
der Verordnung 833/2014 EU, mit dem Angebot einzureichen (Vordruck 15). 5. Es gelten die
Besonderen Vertragsbedingungen des Landes Nordrhein-Westfalen zur Einhaltung des
Tariftreue- und Vergabegesetzes Nordrhein-Westfalen (BVB Tariftreue- und Vergabegesetz
Nordrhein-Westfalen). 6. Der Bieter ist nach Ablauf der Angebotsfrist an das von ihm
eingereichte Angebot bis mindestens zum Ablauf der Bindefrist (15.10.2024) gebunden. Die
Vergabestelle behält sich vor, im Einvernehmen mit den in Frage kommenden Bietern, die
Bindefrist zu verlängern, wenn der Ver-fahrensverlauf dies sachlich erfordert. 7. Für die
gesamte, maximale Laufzeit der Rahmenvereinbarung von bis zu 48 Monate (4 Jahre), sowie
aller unter dieser abgerufenen (Einzel)Leistungen, wird eine Höchstabnahmemenge
(Höchstwert) von 13.393.888,00 Euro (zzgl. USt.) festgelegt. Mit Erreichen dieses
Höchstwerts, verliert die Rahmenvereinbarung ihre Wirkung dergestalt, dass vorbehaltlich der
Regelung des § 132 GWB, der Auftraggeber nicht mehr zum Abruf von Leistungen aus der
Rahmenvereinbarung berechtigt ist.

5.1.7. Strategische Auftragsvergabe
Ziel der strategischen Auftragsvergabe: Keine strategische Beschaffung

5.1.9. Eignungskriterien
Kriterium:
Art: Eignung zur Berufsausübung
Bezeichnung: Nachweis der Berufsausübung nach § 44 Abs. 1 S. 1 VgV (Vordruck 6)
Beschreibung: Nachweis (in nicht beglaubigter Kopie) über die erlaubte Berufsausübung, je
nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes, in dem das Unternehmen ansässig ist,
entweder über die Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister dieses Staates oder durch
Nachweis auf andere Wei-se.

Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Angabe des Umsatzes nach § 45 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 VgV (Vordruck 7)
Beschreibung: Angabe des Gesamtumsatzes bezogen auf die drei letzten abgeschlossenen
Geschäftsjahre, wobei der durchschnittliche Gesamtumsatz des Unternehmens mindestens 20
Millionen Euro je Geschäftsjahr betragen muss (Mindestanforderung). Sofern vorhanden
Angabe des Jahresumsatzes in dem Tätigkeitsbereich des ausgeschriebenen Auftrags
(Leasing IT-Hardware) bezogen auf die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre. Bieter
bzw. Bietergemeinschaften, die nicht oder nicht vollständig die Eignungsanforderung an die
wirtschaftliche oder finanzielle Leistungsfähigkeit erfüllen, sind nicht zur Auftragsdurchführung
geeignet und werden vom weiteren Vergabeverfahren zwingend ausgeschlossen
(Mindestanforderung). Diese Mindestanforderungen stehen mit dem Auftragsgegenstand im
sachlichen Zusammenhang und sind durch ihn gerechtfertigt.

Kriterium:
Art: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Betriebshaftpflichtversicherung oder vergleichbare Versicherung (Vordruck 8)
Beschreibung: Eigenerklärung über eine aktuell gültige Betriebshaftpflichtversicherung oder
eine vergleichbare marktübliche Versicherung mit nachfolgenden Haftpflichtdeckungshöhen
oder im Fall der Zuschlagserteilung auf erstes Anfordern des Auftraggebers abgeschlossen
wird (Mindestanforderung): - Personenschäden i.H.v. 5 Millionen Euro je Schadensfall pro
Jahr (zweifach maximiertx), - Sachschäden i.H.v. 2,5 Millionen Euro je Schadensfall pro Jahr
(zweifach maximiertx), - Vermögensschäden i.H.v. 1 Million Euro je Schadensfall pro Jahr

(zweifach maximiertx). x) Die Gesamtleistung des Versicherers für alle Versicherungsfälle
eines Versicherungsjahres zusammen wird auf das Doppelte der jeweiligen
Versicherungssumme begrenzt. Bieter bzw. Bietergemeinschaften, die nicht oder nicht
vollständig die Eignungsanforderung an die wirtschaftliche oder finanzielle Leistungsfähigkeit
erfüllen, sind nicht zur Auftragsdurchführung geeignet und werden vom weiteren
Vergabeverfahren zwingend ausgeschlossen (Mindestanforderung). Diese
Mindestanforderungen stehen mit dem Auftragsgegenstand im sachlichen Zusammenhang
und sind durch ihn gerechtfertigt.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Referenzen nach § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV (Vordruck 9)
Beschreibung: Darstellung von mindestens zwei Referenzen über die in den letzten fünf
Jahren (Stichtag: Ablauf der Angebots- und Ausschlussfrist) erfolgreich erbrachten
Referenzprojekte zum Leasing von IT-Hardware inkl. Leasing von Softwareprodukten und
Erbringung von Dienstleistungen. Die folgende Kriterien 1) (a. und b.) und 2) müssen
vollständig und kumulativ innerhalb eines Referenzprojekts für einen Referenzauftraggeber
erfüllt sein (Mindestanforderung): 1) Der Referenzauftrag umfasst Leistungen, die sich wie
folgt darstellen: a. Leasing von IT-Hardware (insbesondere Personalcomputer, Monitore,
Laptops, Tablets, iPads, Server, Druckern, Verkabelungskomponenten) inkl. Betriebssystem
sowie b. Abholung der Geräte nach Ende der Leasingzeit. und 2) Auftragsvolumen von
mindestens 10.000.000 Euro (zzgl. USt.). Bieter bzw. Bietergemeinschaften, die nicht oder
nicht vollständig die Eignungsanforderung an die technische oder berufliche Leistungsfähigkeit
erfüllen, sind nicht zur Auftragsdurchführung geeignet und werden vom weiteren
Vergabeverfahren zwingend ausgeschlossen (Mindestanforderung). Diese
Mindestanforderungen stehen mit dem Auftragsgegenstand im sachlichen Zusammenhang
und sind durch ihn gerechtfertigt.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Nachweis über ein gültiges zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem nach § 46
Abs. 3 Nr. 3 VgV (Vordruck 10)
Beschreibung: Nachweis über ein gültiges, zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem gemäß
DIN EN ISO 9001 (oder vergleichbar) durch Vorlage eines Zertifikats (in Kopie)
(Mindestanforderung). Andere Managementsysteme sind zum Beleg der Vergleichbarkeit
ausführlich zu beschreiben. Die Beschreibung ist dem Angebot als separate Anlage
beizufügen. Bieter bzw. Bietergemeinschaften, die nicht oder nicht vollständig die
Eignungsanforderung an die technische oder berufliche Leistungsfähigkeit erfüllen, sind nicht
zur Auftragsdurchführung geeignet und werden vom weiteren Vergabeverfahren zwingend
ausgeschlossen (Mindestanforderung). Diese Mindestanforderungen stehen mit dem
Auftragsgegenstand im sachlichen Zusammenhang und sind durch ihn gerechtfertigt.

Kriterium:
Art: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Bezeichnung: Darstellung des Ansprechpartners/Projektmanagers sowie des Stellvertreters
(Vordruck 11)
Beschreibung: Benennung des für die Auftragsausführung verantwortlichen Ansprechpartners
/Projektmanagers und dessen Stellvertreter, die für den Auftraggeber als ständiger
Ansprechpartner für den Gesamtauftrag zur Verfügung stehen und Darstellung (gem.

Vordruck) der entsprechenden Profile inklusive jeweiliger Angabe eines vom Ansprechpartners
/Projektmanagers bzw. Stellvertreters erfolgreich ausgeführten Referenzprojektes
(Mindestanforderung). Der verantwortliche Projektmanager und sein Stellvertreter müssen
mindestens über folgende Eigenschaften a) bis c) kumulativ verfügen (Mindestanforderung):
a) Mindestens drei (3) Jahre Berufserfahrung im Bereich Leasing-IT (stellvertretende)
Projektleitung b) Deutschkenntnisse (mindestens Sprachniveau C2 gem. dem Gemeinsamen
Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER). c) Darstellung von mindestens einem
Referenzprojekt des benannten Projektmanagers bzw. Stellvertreters über jeweils ein in den
letzten fünf Jahren (Stichtag: Ablauf der Ausschluss-/Angebotsfrist) erfolgreich erbrachtes und
mit dem Auftragsgegenstand vergleichbares Referenzprojekt zur Projektleitung oder
stellvertretenden Projektleitung eines Projektes über das Leasing von IT-Hardware mit einem
Auftragswert von mindestens 10 Millionen Euro (zzgl. USt.). Bieter bzw. Bietergemeinschaften,
die nicht oder nicht vollständig die Eignungsanforderung an die technische oder berufliche
Leistungsfähigkeit erfüllen, sind nicht zur Auftragsdurchführung geeignet und werden vom
weiteren Vergabeverfahren zwingend ausgeschlossen (Mindestanforderung). Diese
Mindestanforderungen stehen mit dem Auftragsgegenstand im sachlichen Zusammenhang
und sind durch ihn gerechtfertigt.

5.1.10. Zuschlagskriterien
Kriterium:
Art: Preis
Beschreibung: Der Zuschlag wird gemäß § 127 Abs. 1 GWB i. V. m. § 58 Abs. 1 VgV je Los
auf das wirtschaftlichste Angebot erteilt. Das wirtschaftlichste Angebot wird anhand folgender
Zuschlagskriterien nach § 57 Abs. 2 VgV ermittelt: - Qualität = Leistung (mit einer Gewichtung
von 30%), - Preis (mit einer Gewichtung von 70%).

Kriterium:
Art: Qualität
Beschreibung: Der Zuschlag wird gemäß § 127 Abs. 1 GWB i. V. m. § 58 Abs. 1 VgV je Los
auf das wirtschaftlichste Angebot erteilt. Das wirtschaftlichste Angebot wird anhand folgender
Zuschlagskriterien nach § 57 Abs. 2 VgV ermittelt: - Qualität = Leistung (mit einer Gewichtung
von 30%), - Preis (mit einer Gewichtung von 70%).

5.1.11. Auftragsunterlagen
Sprachen, in denen die Auftragsunterlagen offiziell verfügbar sind: Deutsch
Internetadresse der Auftragsunterlagen: https://www.subreport.de/E34339352

5.1.12. Bedingungen für die Auftragsvergabe
Bedingungen für die Einreichung:
Elektronische Einreichung: Zulässig
Adresse für die Einreichung: https://www.subreport.de/E34339352
Sprachen, in denen Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können: Deutsch
Elektronischer Katalog: Nicht zulässig
Varianten: Nicht zulässig
Die Bieter können mehrere Angebote einreichen: Nicht zulässig
Frist für den Eingang der Angebote: 08/08/2024 12:00:00 (UTC+2)
Informationen, die nach Ablauf der Einreichungsfrist ergänzt werden können:
Nach Ermessen des Käufers können alle fehlenden Bieterunterlagen nach Fristablauf
nachgereicht werden.

Zusätzliche Informationen: Fehlende, unvollständige oder fehlerhafte unternehmensbezogene
Unterlagen bzw. fehlende oder unvollständige leistungsbezogene Unterlagen können zum
Ausschluss des Bieters vom Vergabeverfahren führen. Die Vergabestelle behält sich daher
vor, Bieter gem. § 56 Abs. 2 VgV aufzufordern, innerhalb einer von der Vergabestelle
gesetzten angemessenen Nachfrist (Nachforderung) - fehlende, unvollständige oder
fehlerhafte unternehmensbezogene Unterlagen, insbesondere Eigenerklärungen, Angaben,
Bescheinigungen oder sonstige Nachweise, nachzureichen, zu vervollständigen oder zu
korrigieren oder - fehlende oder unvollständige leistungsbezogene Unterlagen nachzureichen
oder zu vervollständigen. Wenn die o.g. nachgeforderten Unterlagen daraufhin nicht innerhalb
der o.g. angemessenen Nachfrist bei der Vergabestelle über die Vergabeplattform eingehen,
führt dies zum Ausschluss des Bieters vom weiteren Vergabeverfahren. Der Bieter hat keinen
Anspruch auf die o.g. Nachforderung. Die Nachforderung von leistungsbezogenen Unterlagen,
die die Wirtschaftlichkeitsbewertung der Angebote anhand der Zuschlagskriterien betreffen, ist
ausgeschlossen; dies gilt nicht für unwesentliche Preisangaben (vgl. § 56 Abs. 3 VgV).
Informationen über die öffentliche Angebotsöffnung:
Eröffnungsdatum: 08/08/2024 12:15:00 (UTC+2)
Auftragsbedingungen:
Die Auftragsausführung muss im Rahmen von Programmen für geschützte
Beschäftigungsverhältnisse erfolgen: Nein
Elektronische Rechnungsstellung: Zulässig
Aufträge werden elektronisch erteilt: ja
Zahlungen werden elektronisch geleistet: ja
Informationen über die Überprüfungsfristen: Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung
von Rechtsbehelfen: Die Vergabestelle weist ausdrücklich auf die für interessierte
Unternehmen sowie für Bewerber/Bieter und Bewerber-/Bietergemeinschaften bestehenden
Rügeobliegenheiten und die Präklusionsregelungen gemäß § 160 Abs. 3 GWB hinsichtlich der
Behauptung von Verstößen gegen die Bestimmungen über das Vergabeverfahren hin. § 160
Abs. 3 Satz 1 GWB lautet: Der Antrag ist unzulässig, soweit 1. der Antragsteller den geltend
gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags
erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen
gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt, 2. Verstöße gegen
Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis
zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur
Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 3. Verstöße gegen
Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis
zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden, 4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,
einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Die Vergabestelle weist zudem
ausdrücklich auf § 134 Abs. 1 und 2 GWB hin. § 134 Abs. 1 und Abs. 2 GWB lauten: (1)
Öffentliche Auftraggeber haben die Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen,
über den Namen des Unternehmens, dessen Angebot angenommen werden soll, über die
Gründe der vorgesehenen Nichtberücksichtigung ihres Angebots und über den frühesten
Zeitpunkt des Vertragsschlusses unverzüglich in Textform zu informieren. Dies gilt auch für
Bewerber, denen keine Information über die Ablehnung ihrer Bewerbung zur Verfügung
gestellt wurde, bevor die Mitteilung über die Zuschlagsentscheidung an die betroffenen Bieter
ergangen ist. (2) Ein Vertrag darf erst 15 Kalendertage nach Absendung der Information nach
Absatz 1 geschlossen werden. Wird die Information auf elektronischem Weg oder per Fax

versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage. Die Frist beginnt am Tag nach der
Absendung de Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim
betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an.

5.1.15. Techniken
Rahmenvereinbarung: Rahmenvereinbarung ohne erneuten Aufruf zum Wettbewerb
Informationen über das dynamische Beschaffungssystem:
Kein dynamisches Beschaffungssystem

5.1.16. Weitere Informationen, Schlichtung und Nachprüfung
Überprüfungsstelle: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt:
Kommunaler Zweckverband ITK Rheinland (Vergabestelle)
Organisation, die einen Offline-Zugang zu den Vergabeunterlagen bereitstellt: Kommunaler
Zweckverband ITK Rheinland (Vergabestelle)
Organisation, die weitere Informationen für die Nachprüfungsverfahren bereitstellt:
Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt: Kommunaler Zweckverband ITK
Rheinland (Vergabestelle)
Organisation, die Angebote bearbeitet: Kommunaler Zweckverband ITK Rheinland
(Vergabestelle)
TED eSender: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des Beschaffungsamts
des BMI)

8. Organisationen

8.1. ORG-0001
Offizielle Bezeichnung: Kommunaler Zweckverband ITK Rheinland (Auftraggeber)
Registrierungsnummer: ITK Leasing
Postanschrift: Hammfelddamm 4
Stadt: Neuss
Postleitzahl: 41460
Land, Gliederung (NUTS): Rhein-Kreis Neuss (DEA1D)
Land: Deutschland
E-Mail: info@itk-rheinland.de
Telefon: 021317500
Internetadresse: http://www.itk-rheinland.de
Rollen dieser Organisation:
Beschaffer

8.1. ORG-0002
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln
Registrierungsnummer: n.b.
Postanschrift: Zeughausstraße 2-10
Stadt: Köln
Postleitzahl: 50667
Land, Gliederung (NUTS): Köln, Kreisfreie Stadt (DEA23)
Land: Deutschland
E-Mail: poststelle@bezreg-koeln.nrw.de
Telefon: 02211473045

Fax: 02211472889
Internetadresse: https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/index.html
Rollen dieser Organisation:
Überprüfungsstelle
Organisation, die weitere Informationen für die Nachprüfungsverfahren bereitstellt

8.1. ORG-0003
Offizielle Bezeichnung: Kommunaler Zweckverband ITK Rheinland (Vergabestelle)
Registrierungsnummer: ITK Leasing
Postanschrift: Hammfelddamm 4
Stadt: Neuss
Postleitzahl: 41460
Land, Gliederung (NUTS): Rhein-Kreis Neuss (DEA1D)
Land: Deutschland
E-Mail: info@itk-rheinland.de
Telefon: 021317500
Internetadresse: http://www.itk-rheinland.de
Rollen dieser Organisation:
Organisation, die zusätzliche Informationen über das Vergabeverfahren bereitstellt
Organisation, die einen Offline-Zugang zu den Vergabeunterlagen bereitstellt
Organisation, die Teilnahmeanträge entgegennimmt
Organisation, die Angebote bearbeitet

8.1. ORG-0004
Offizielle Bezeichnung: Datenservice Öffentlicher Einkauf (in Verantwortung des
Beschaffungsamts des BMI)
Registrierungsnummer: 0204:994-DOEVD-83
Stadt: Bonn
Postleitzahl: 53119
Land, Gliederung (NUTS): Bonn, Kreisfreie Stadt (DEA22)
Land: Deutschland
E-Mail: noreply.esender_hub@bescha.bund.de
Telefon: +49228996100
Rollen dieser Organisation:
TED eSender

11. Informationen zur Bekanntmachung

11.1. Informationen zur Bekanntmachung
Kennung/Fassung der Bekanntmachung: 7bb4ef8a-0edc-4691-9add-30dcb95dac7a - 01
Formulartyp: Wettbewerb
Art der Bekanntmachung: Auftrags- oder Konzessionsbekanntmachung Standardregelung
Unterart der Bekanntmachung: 16
Datum der Übermittlung der Bekanntmachung: 05/07/2024 17:25:34 (UTC+2)
Sprachen, in denen diese Bekanntmachung offiziell verfügbar ist: Deutsch

11.2. Informationen zur Veröffentlichung
ABl. S Nummer der Ausgabe: 132/2024
Datum der Veröffentlichung: 09/07/2024

Referenzen:
https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/index.html
https://www.subreport.de/E34339352
http://www.itk-rheinland.de
http://icc-hofmann.net/NewsTicker/202407/ausschreibung-407870-2024-DEU.txt

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau