Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Michendorf - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2022092109294478942 / 515684-2022
Veröffentlicht :
21.09.2022
Angebotsabgabe bis :
18.10.2022
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71000000 - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
DE-Michendorf: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2022/S 182/2022 515684

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Gemeinde Michendorf
Postanschrift: Potsdamer Straße 33
Ort: Michendorf
NUTS-Code: DE40E Potsdam-Mittelmark
Postleitzahl: 14552
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): MD Rechtsanwälte
E-Mail: [6]Britta.Haensch@md-ra.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.michendorf.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9Y54
R1FE/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9Y54
R1FE
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gemeinde Michendorf - Planungsleistungen zur Erweiterung des
Schulcampus für den Grundschul-, Hort- und Kitabetrieb in Wildenbruch
Referenznummer der Bekanntmachung: 324/22 Los 01 Gebäudeplanung
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und
Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Planungsleistungen zur Erweiterung des Schulcampus für den Grundschul-,
Hort- und Kitabetrieb in Wildenbruch
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 9 250 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE40E Potsdam-Mittelmark
Hauptort der Ausführung:

Schulcampus für den Grundschul-, Hort- und Kitabetrieb Wildenbruch
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

1. Beschreibung der geplanten Maßnahme

Um die aktuellen Anforderungen an den Arbeits-, Brand-, Wärme-, Schall-
und Gesundheitsschutz sowie an eine zeitgemäße Pädagogik zu erfüllen,
beabsichtigt die Auftraggeberin die Erweiterung des Schulcampus
Wildenbruch, Potsdamer Allee 11 in 14552 Michendorf, für den Schul-,
Hort und Kitabetrieb.

Die Auftraggeberin hat im Jahr 2021 eine Variantenuntersuchung
beauftragt, in deren Ergebnis zwei Varianten durch die Gremien der
Gemeinde Michendorf zur Umsetzung favorisiert werden.

Die Einzelheiten ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung sowie der
der Leistungsbeschreibung als Anlage beigefügten Variantenuntersuchung.

Variante 3a - Abbruch des Anbaus aus dem Jahr 2008 und Neubau mit
Anschluss an das 1994 fertiggestellte Schulgebäude (Hauptgebäude),
Anbau für die Erweiterung der Kita

Variante 3b - Abbruch des Anbaus aus dem Jahr 2008 und Neubau, Umzug
des Hortes in das Hauptgebäude, Erweiterung der Kita in ehemaligen
Hortflächen.

Die Einzelheiten können der in der Anlage I zu dieser
Leistungsbeschreibung beigefügten Variantenuntersuchung

entnommen werden.

Erläuterung der Maßnahme:

Während der Baumaßnahmen ist besonders auf den Schulablauf zu achten.
D. h., eine Lärmbelästigung während des Schulbetriebes ist zu vermeiden
bzw. möglichst gering zu halten. Die Sicherheit der Schüler und des
Schulpersonals, sowie der Schulbetrieb selbst, haben oberste Priorität.

Im Rahmen der geplanten Baumaßnahmen sind auch die Maßnahmen für die
Ertüchtigung des Arbeits-, Brand-, Wärme-, Schall- und
Gesundheitsschutzes im Bestandsgebäude aus dem Jahr 1994 (Hauptgebäude)
zu realisieren.

Das Schulprofil richtet sich am ökologischen und naturverbundenen
Denken aus. Insofern ist besonders Wert darauf zu legen, dass
ökologische und nachhaltige Baustoffe eingesetzt werden.

Auch soll bei der energetischen Ausrichtung auf Energieeinsparung und
regenerative Energien und Energierückgewinnung geachtet werden.
Dachflächen sollen begrünt, bzw. mit Photovoltaik-

und Solarthermieanlagen bestückt, Grau- und/oder Regenwassernutzung
sollen vorgesehen werden. Möglichst alle Räume sollten optimal mit
Tageslicht ausgestattet sein.

Für ein modernes Lernen sollten Räume multifunktional genutzt werden
können.

Die Auftragsvergabe erfolgt stufenweise. Mit Vertragsschluss beauftragt
die AG in der Leistungsstufe I den AN zunächst mit allen
Grundleistungen der Leistungsphasen 2 bis 4 (Fortsetzung

der Vorplanung, Entwurfsplanung, Genehmigungsplanung) für die
Errichtung der Erweiterungsbauten der Leistungsbilder

Gebäude und Innenräume nach § 34 i. V. m. Anlage 10 HOAI

Bauphysik gemäß Ziffer 1.2 der Anlage 1 zu § 3 Abs. 1 HOAI (ab
Leistungsphase 1).

Darüber hinaus wird der AG in der Leistungsstufe I mit den
nachstehenden Besonderen Leistungen beauftragt:

- Mitwirken bei der Kredit- und Fördermittelbeschaffung.

Ein Anspruch auf Fortführung des Auftrages für weitere Leistungsphasen
besteht nicht.

Insgesamt werden folgende Lose (jeweils mit separater Bekanntmachung)
vergeben:

- Gebäudeplanung (Los 01),

- Technische Gebäudeausrüstung HLS (Los 02),

- Technische Gebäudeausrüstung ELT (Los 03),

- Tragwerksplanung (Los 04),

- Freianlagen (Los 05).

3. geplante Investitionssumme / Honorar

geplante Investitionssumme: 9,25 Mio. EUR

Honorarzone: III

Honorarsatz: Basishonorar

Es wird davon ausgegangen, dass das zu errichtende Gebäude der
Honorarzone III im Sinne des § 35 Abs. 6 HOAI 2021 zuzuordnen ist. Da
das Vorhaben mit Fördermitteln realisiert werden wird, sind die
Grundsätze des wirtschaftlichen und sparsamen Mitteleinsatzes

im besonderen Maße zu beachten. Als Honorarsatz wird daher der
Basissatz zu vereinbaren sein.

4. Zeitplan

Planung: 2022 - 2024

Ausführung: 2024 - 2025
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Qualität / Gewichtung: 70
Kostenkriterium - Name: Preis / Gewichtung: 30
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag endet mit Fertigstellung des Bauwerkes.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Es werden nur geeignete Bewerber zum weiteren Verfahren der
Angebotsaufforderung und Verhandlung zugelassen, die form- und
fristgerecht einen Teilnahmeantrag eingereicht haben. Nach Eingang der
Teilnahmeanträge erfolgt daher eine Prüfung auf Vollständigkeit der
abgeforderten Nachweise und Erklärungen. Fehlen vereinzelt Unterlagen,
kann der Auftraggeber unter Fristsetzung diese Unter-lagen nachfordern,
soweit ein Ausschluss nicht gesetzlich vorgesehen ist. Ein Anspruch der
Bewerber auf Nachforderung durch den Auftraggeber besteht jedoch
grundsätzlich nicht. Die anschließende Eignungsprüfung erfolgt anhand
der An-gaben und vorgelegten Nachweise zu III.1.).

Sind mehr als 5 geeignete Bewerber vorhanden, erfolgt eine
Auswahlentscheidung anhand der nach III.1.3) geforderten Angaben. Dabei
werden die Erklärungen und Nachweise im Detail anhand einer
Bewertungsmatrix, die als Bestandteil der Vergabeunterlagen den
Bewerbern zur Verfügung gestellt wird, bewertet und gewichtet. Liegen
nach der Detailbewertung mehr als 5 gleichwertige Bewerbungen vor,
erfolgt die Auswahl anhand eines Losverfahrens. Sollten mehr als 5
vollständige Teilnahmeanträge geeigneter Bewerber vorliegen, behält
sich der Auftraggeber vor, unvollständige Teilnahmeanträge ohne
Nachforderung fehlender Erklärungen und Nachweise ausschließen.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Schriftliche Erklärung des Bewerbers, dass keine Personen, deren
Verhalten dem Unternehmen zuzuordnen sind, aufgrund der in § 123 Abs. 1
und 2 GWB genannten Verstöße rechtskräftig verurteilt worden sind.

2. Schriftliche Erklärung des Bewerbers, dass kein in § 123 Abs. 4 GWB
erwähnter Ausschlussgrund und kein Verstoß im Sinne von § 124 Abs. 1
GWB, § 21 AEntG und § 19 MiLoG, § 21 SchwarzArbG vorliegt; die
Einholung eines Registerauszuges bleibt dem Auftraggeber vorbehalten.

3. Die Vereinbarung zwischen dem Bewerber/Mitgliedern der
Bewerbergemeinschaft/Nachunternehmer und dem Auftraggeber über die
Einhaltung der Mindestanforderungen nach dem BbgVergG.

4. Nachweis über aktuell gültige Eintragung in ein Berufsregister
und/oder Handelsregister/Partnerschaftsregister, soweit nach den
jeweiligen Bestimmungen des Mitgliedsstaates am Sitz oder Wohnsitz des
Bewerbers Entsprechendes verpflichtend vorgesehen ist. Bei juristischen
Personen muss aus dem Register hervorgehen, dass deren
Unternehmensgegenstand auch auf Planungs- und Beratungsleistungen im
Sinne des ausgeschriebenen Auftrages ausgerichtet ist.

5. Eine schriftliche Erklärung, ob und auf welche Art der Bewerber mit
anderen Unternehmen wirtschaftlich verbunden ist.

6. Bewerbergemeinschaften sind zugelassen. Es ist eine von allen
Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft unterschriebene Erklärung
vorzulegen, dass die Mitglieder der Bewerbergemeinschaft
gesamtschuldnerisch haften. Darüber hinaus muss ein bevollmächtigter
Vertreter benannt werden, der durch eine unterschriebene Erklärung
aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft legitimiert ist, diese im
Vergabeverfahren und darüber hinaus zu vertreten.

7. Soweit eine Beteiligung als Bewerber-/Bewerbergemeinschaft
vorgesehen ist, sind durch jedes Mitglied die unter Ziffer 1 bis 5
genannten Erklärungen und Nachweise vorzulegen.

8. Beabsichtigt der Bewerber/die Bietergemeinschaft sich zum Nachweis
der Eignung und zur Leistungserbringung der Fähigkeiten und Ressourcen
von Dritten/Nachunternehmern/konzernverbundenen Unternehmen zu bedienen
(sog. Eignungsleihe), sind auch von diesen namentlich zu benennenden
Dritten/Nachunternehmern/konzernverbundenen Unternehmen die
vorgenannten Erklärungen und Nachweise nach den Ziffern 1 bis 5
vorzulegen. Von den Bewerbern/Bewerbergemeinschaften ist außerdem
nachzuweisen, dass ihm/ihr die Ressourcen des Drittunternehmens für die
Auftragsausführung in tatsächlich geeigneter Weise zur Verfügung stehen
(Verpflichtungserklärung).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers in den letzten 3
Geschäftsjahren (2019, 2020, 2021).

2. Soweit eine Beteiligung als Bewerber/Bietergemeinschaft vorgesehen
ist, sind für jedes Mitglied Umsatzerklärungen der letzten 3
Geschäftsjahre vorzulegen.

Beabsichtigt der Bewerber/die Bietergemeinschaft sich zum Nachweis der
Eignung und zur Leistungserbringung der Fähigkeiten und Ressourcen von
Dritten/Nachunter-nehmern/konzernverbundenen Unternehmen zu bedienen,
sind auch von diesen namentlich zu benennenden
Dritten/Nachunternehmern/konzernverbundenen Unternehmen die
vorgenannten Erklärungen und Nachweise vorzulegen.

3. Berufs-/Betriebshaftpflichtversicherung bzw. Projektversicherung für
Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Die Höhe der Deckungssumme muss
je Schadensereignis mindestens 3 Mio. EUR für Personenschäden und 1,5
Mio. EUR Sach- und Vermögensschäden betragen. Der Nachweis ist
spätestens bei Auf-tragserteilung zu führen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Namentliche Benennung:

a) Projektleiter,

b) Gebäudeplaner in den Leistungsphasen 2 - 4 (Fortsetzung der
Vorplanung, Entwurfsplanung, Genehmigungsplanung),

c) Gebäudeplaner in den Leistungsphasen 5 - 7 (Ausführungsplanung,
Vorbereitung der Vergabe, Mitwirkung bei der Vergabe),

d) Bauüberwacher in der Leistungsphasen 8.

Die Erklärung muss jeweils den Namen der im Auftragsfalle vorgesehenen
Person nebst Angaben zur beruflichen Qualifikation durch Nachweis der
Eintragung in das Berufsregister (zwingend für Entwurfsverfasser) oder
dem Leistungsbild entsprechenden Hochschulabschluss beinhalten. Der
Entwurfsverfasser muss bauvorlageberechtigt sein.

2. Referenzen:

Darstellung von 3 Referenzprojekten über vergleichbare Leistungen für
die Planung und Bauüberwachung einer Sanierung, eines Erweiterungsbaus
sowie eines Neubau von Bildungseinrichtungen (Bildungszentrum,
Hochschule, Berufsschule, Schule, Hort und Kindertagesstätten), die
nach 2012 abgeschlossen wurden und bei denen der Referenznehmer die
Leistungsphasen 3 - 6 für die Gebäudeplanung gemäß § 34 HOAI erbracht
hat.

Zusätzlich ist mindestens eine Referenz einzureichen, bei der Angaben
über den Einsatz von Fördermitteln sowie Angaben darüber, ob das Büro
gegenüber dem Fördermittelgeber mit der Vorbereitung/Erstellung des
Verwendungsnachweises beauftragt war (Kein Mindestkriterium).

Mindestkriterien:

Es muss mindestens eine Referenz für einen Neubau einer Schule, eines
Hortes oder einer Kita nachgewiesen werden, bei der der Referenznehmer
die Gebäudeplanung gemäß § 34 HOAI (mindestens Leistungsphasen 3 - 6)
erbracht hat.

Es muss mindestens eine Referenz für eine Sanierung einer Schule, eines
Hortes oder einer Kita nachgewiesen werden, bei der der Referenznehmer
die Gebäudeplanung gemäß § 34 HOAI (mindestens Leistungsphasen 3 - 6)
erbracht hat.

Für die Darstellung der Referenzen ist zwingend der zur Verfügung
gestellte Referenzbogen zu verwenden. Die Referenzen werden allein
anhand der Angaben in den Referenzbögen und diesen beigefügten
Beschreibungen bewertet.

Die angegebenen Referenzen von Dritten/ Nachunternehmern/
konzernverbundenen Unternehmen werden nur im Fall einer Eignungsleihe
gewertet. Für diesen Fall hat der Bieter darauf hinzuweisen, indem er
das dafür vorgesehene Formblatt ordnungsgemäß ausfüllt.

3. Mitarbeiter:

Erklärung zum jährlichen Mittel der vom Bewerber/den Mitgliedern der
Bewerbergemeinschaft beschäftigten Mitarbeiter in den letzten 3 Jahren
(2019, 2020, 2021).

Soweit eine Beteiligung als Bewerber-/Bewerbergemeinschaft vorgesehen
ist, sind durch jedes Mitglied die unter Ziffer 3 genannten Erklärungen
und Nachweise vorzulegen.

Beabsichtigt der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft sich zum Nachweis
der Eignung und zur Leistungserbringung der Fähigkeiten und Ressourcen
von Dritten/Nachunternehmern/konzernverbundenen Unternehmen zu bedienen
(sog. Eignungsleihe), sind auch von diesen
Dritten/Nachunternehmern/konzernverbundenen Unternehmen die Erklärungen
und Nachweise unter Ziffer 2 einschließlich der für ihren vorgesehenen
Leistungsbereich entsprechende Referenzen mit den unter Ziffer 2
geforderten

Angaben einzureichen. Von den Bewerbern/Bewerbergemeinschaften ist
außerdem nachzuweisen, dass ihm/ihr die Ressourcen des
Drittunternehmens für die Auftragsausführung in tatsächlich geeigneter
Weise zur Verfügung stehen (Verpflichtungserklärung).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

2. Referenzen

Mindestkriterien:

Es muss mindestens eine Referenz für einen Neubau einer Schule, eines
Hortes oder einer Kita nachgewiesen werden, bei der der Referenznehmer
die Gebäudeplanung gemäß § 34 HOAI (mindestens Leistungsphasen 3 - 6)
erbracht hat.

Es muss mindestens eine Referenz für eine Sanierung einer Schule, eines
Hortes oder einer Kita nachgewiesen werden, bei der der Referenznehmer
die Gebäudeplanung gemäß § 34 HOAI (mindestens Leistungsphasen 3 - 6)
erbracht hat.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Örtliche Präsenz sowie kurzfristige Erreichbarkeit insbesondere während
der Ausführungsphase wird vorausgesetzt. Es wird vorausgesetzt, dass
der/die Leistungserbringer über die branchenübliche technische
Ausstattung verfügt.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 18/10/2022
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXP9Y54R1FE
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Brandenburg beim
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie
Postanschrift: Heinrich-Mann-Allee 107
Ort: Potsdam
Postleitzahl: 14473
Land: Deutschland
E-Mail: [10]vergabekammer@mwae.brandenburg.de
Telefon: +49 3318661617
Internet-Adresse: [11]http://www.mwae.brandenburg.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

1) Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von

10Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis

zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder
zur Angebotsabgabe gegenüber

dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis

zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber
dem Auftraggeber gerügt werden,

4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu

wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1Nummer

2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
16/09/2022

References

6. mailto:Britta.Haensch@md-ra.de?subject=TED
7. http://www.michendorf.de/
8. https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9Y54R1FE/documents
9. https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9Y54R1FE
10. mailto:vergabekammer@mwae.brandenburg.de?subject=TED
11. http://www.mwae.brandenburg.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau