Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Leipzig - Beratung im Bereich Forschung und Entwicklung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2022092109274778808 / 515640-2022
Veröffentlicht :
21.09.2022
Angebotsabgabe bis :
17.10.2022
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
73200000 - Beratung im Bereich Forschung und Entwicklung
DE-Leipzig: Beratung im Bereich Forschung und Entwicklung

2022/S 182/2022 515640

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: SPRIND GmbH
Postanschrift: Lagerhofstraße 4
Ort: Leipzig
NUTS-Code: DED51 Leipzig, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 04103
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
E-Mail: [6]vergabe@sprind.org
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.sprind.org
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.evergabe.de/unterlagen/2637021/zustellweg-auswaehlen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.evergabe.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Agentur/Amt auf zentral- oder bundesstaatlicher Ebene
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Innovationsförderung, Wissenschaft und Forschung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Begleitung und Beratung während der 2. und 3. Stufe der
SPRIND-Challenge Ein Quantensprung für neue antivirale Mittel
Referenznummer der Bekanntmachung: 40SPRIND22035
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
73200000 Beratung im Bereich Forschung und Entwicklung - RD10 - RA01
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Ziel des Vergabeverfahrens ist der Abschluss eines zeitlich begrenzten
Dienstleistungsvertrages über Beratungsleistungen, durch die die SPRIND
während der 2. und optional 3. Stufe der Challenge Ein Quantensprung
für neue antivirale Mittel unterstützt werden soll. Schwerpunkte der
Beratungsleistung sind: (1) Beratung und Betreuung der an der Challenge
teilnehmenden Teams, (2) Unterstützung der SPRIND während der Challenge
und (3) Unterstützung der Challenge-Jury und (4) Unterstützung bei
weiteren Fragestellungen, die mit der Challenge in Verbindung stehen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED51 Leipzig, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Leipzig, DE
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die SPRIND GmbH - Bundesagentur für Sprunginnovationen (SPRIND) führt
gegenwärtig eine Challenge zum Thema Ein Quantensprung für neue
antivirale Mittel durch. Ziel dieser Challenge ist es, Innovationen
hervorzubringen, die neue antivirale Mittel zur Verfügung stellen. Die
SPRIND beabsichtigt im Zuge dessen den Abschluss eines zeitlich
begrenzten Dienstleistungsvertrages über Beratungsleistungen, durch die
die SPRIND während der 2. und optional 3. Stufe der Challenge Ein
Quantensprung für neue antivirale Mittel unterstützt werden soll.
Schwerpunkte der Beratungsleistung sind: (1) Beratung und Betreuung der
an der Challenge teilnehmenden Teams, (2) Unterstützung der SPRIND
während der Challenge und (3) Unterstützung der Challenge-Jury und (4)
Unterstützung bei weiteren Fragestellungen, die mit der Challenge in
Verbindung stehen. Die SPRIND rechnet sowohl in der 2. als auch 3.
Challenge-Stufe mit einem Aufwand von durchschnittlich 30
Arbeitsstunden pro Woche. Der tatsächliche Beratungsaufwand steht in
direkter Abhängigkeit zur Anzahl der in der jeweiligen Stufe
teilnehmenden Teams und des erforderlichen
Beratungs-/Betreuungsbedarfes der einzelnen Teams und kann während der
Vertragslaufzeit abweichen. Darüber hinaus sind Workshops mit der
SPRIND und den teilnehmenden Teams sowie Vorortbesuche der Teams
vorgesehen. Näheres ist der Anlage 1 - Leistungsbeschreibung vom
12.09.2022 zu entnehmen. Für die Leistungsdurchführung sind
nachweisbare Erfahrungen in den Bereichen a) technische und
regulatorische Beratung zu innovativen Technologien (z.B. ATMPs) oder
Beratung zur Auswahl von Auftragnehmer:innen (CMO, CRO, CMC), b)
Erarbeitung von regulatorischen Strategien (für verschiedene
regulatorische Märkte), c) Beratung zu oder Begleitung bei der
Entwicklung antiviraler Therapeutika und d) Unterstützung bei der
Beantragung klinischer Studien und anderer Genehmigungen erforderlich.

Die SPRIND besitzt die einseitige Option, die Laufzeit des
Dienstleistungsvertrages einmalig um ein weiteres Jahr bis zum
31.10.2024 zu verlängern.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Ende: 31/10/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Auftraggeberin besitzt die einseitige Option, die Laufzeit des
Dienstleistungsvertrages einmalig um weitere 14 Monate bis zum
31.12.2024 zu verlängern. Die Ausübung dieser Option bedarf der
ausdrücklichen Erklärung der SPRIND GmbH in Textform. Näheres ist § 6
der Anlage 7 Dienstleistungsvertrag vom 12.09.2022 zu entnehmen.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

siehe Pkt. II.2.7) der Bekanntmachung
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

A) Eigenerklärung hinsichtlich der Ausschlussgründe nach Artikel 57
Absatz 1 der Richtlinie 2014/24/EU des Europäischen Parlaments und des
Rates:

- Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung,

- Korruption,

- Betrug,

- terroristische Straftaten oder Straftaten im Zusammenhang mit
terroristischen Aktivitäten,

- Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung,

- Kinderarbeit und andere Formen des Menschenhandels.

B) Eigenerklärung hinsichtlich der Ausschlussgründe nach Artikel 57
Absatz 2 der Richtlinie 2014/24/EU des Europäischen Parlaments und des
Rates:

- Entrichtung von Steuern,

- Entrichtung von Sozialversicherungsbeiträgen.

C) Eigenerklärung hinsichtlich der Ausschlussgründe nach Artikel 57
Absatz 4 der Richtlinie 2014/24/EU des Europäischen Parlaments und des
Rates:

- Verstoß gegen umweltrechtliche Verpflichtungen,

- Verstoß gegen sozialrechtliche Verpflichtungen,

- Verstoß gegen arbeitsrechtliche Verpflichtungen,

- Zahlungsunfähigkeit,

- Insolvenz,

- Vergleichsverfahren,

- Zahlungsunfähigkeit vergleichbare Lage gemäß nationaler
Rechtsvorschriften,

- Verwaltung der Vermögenswerte durch einen Insolvenzverwalter,

- Einstellung der gewerblichen Tätigkeit,

- Vereinbarungen mit anderen Wirtschaftsteilnehmern zur Verzerrung des
Wettbewerbs,

- schwere Verfehlung im Rahmen der beruflichen Tätigkeit,

- Interessenkonflikt aufgrund seiner Teilnahme an dem Vergabeverfahren,

- direkte oder indirekte Beteiligung an der Vorbereitung des
Vergabeverfahrens,

- vorzeitige Beendigung, Schadensersatz oder andere vergleichbare
Sanktionen,

- Schuldig der Täuschung, Zurückhaltung von Informationen, Unfähigkeit
zur Vorlage verlangter Unterlagen und Erhalt vertraulicher
Informationen zu dem Verfahren.

D) Eigenerklärung hinsichtlich rein innerstaatlicher Ausschlussgründe:

- Rein innerstaatliche Ausschlussgründe.

E) Eigenerklärung hinsichtlich des Bezugs zu Russland nach Artikel 5k
der Verordnung (EU) Nr. 833/2014 in der Fassung des Art. 1 Ziff. 23 der
Verordnung (EU) 2022/576 des Rates vom 8. April 2022:

- Bezug zu Russland

Für die Angaben nach Pkt. III.1.1) liegt den Vergabeunterlagen die
Anlage 3.1 Einheitliche Europäische Eigenerklärung (Teil III:
Ausschlussgründe) sowie die Anlage 3.2 - Eigenerklärung zum Bezug zu
Russland bei.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

A) Eigenerklärung hinsichtlich der Eignungskriterien nach Artikel 58
Absatz 1 der Richtlinie 2014/24/EU des Europäischen Parlaments und des
Rates:

- Eintragung in einem einschlägigen Berufsregister,

- Eintragung in einem Handelsregister.

B) Eigenerklärung hinsichtlich der Eignungskriterien nach Artikel 58
Absatz 3 der Richtlinie 2014/24/EU des Europäischen Parlaments und des
Rates:

- allgemeiner Jahresumsatz der letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahre,

- spezifische Jahresumsatz des Wirtschaftsteilnehmers in dem vom
Auftrag abgedeckten Geschäftsbereich der letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahre,

- Haftpflichtversicherung oder eine vergleichbare Versicherung mit
einem ausreichenden Versicherungsschutz für die bei einer
Vertragsdurchführung potentiell entstehenden Personen-, Sach- und
Vermögensschäden in angemessener Höhe, jedenfalls aber in Höhe von 3
Mio. EUR pro Schadensfall und 6 Mio. EUR pro Jahr.

Für die Angaben nach Pkt. III.1.2) liegt den Vergabeunterlagen die
Anlage 3.1 Einheitliche Europäische Eigenerklärung (Teil IV:
Eignungskriterien) bei.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Erforderlich ist der Nachweis über vergleichbare
Dienstleistungsaufträge innerhalb der letzten drei Jahre. Vergleichbar
mit der zu vergebenden Umsetzungsleistung ist eine Referenz dann, wenn
es sich um erbrachte Leistungen handelt, die hinsichtlich
Auftragsvolumen/Leistungsumfang, wissenschaftlichem Fokus und
Leistungsspektrum auf eine entsprechende Eignung des Bieters i.S.v. §
122 GWB schließen lassen. Für die Angaben nach Pkt. III.1.3) liegt den
Vergabeunterlagen die Anlage 4 Formblatt Eignungsreferenzen bei. Die
Referenzen sind in Anlage 4 Formblatt Eignungsreferenzen ausführlich
zu beschreiben und dabei sind die darin enthaltenen
Mindestanforderungen zu erfüllen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Es sind nachfolgende Kriterien (Mindeststandards) Nr. (1) bis (3) von
allen (maximal drei) eingebrachten Referenzen zu erfüllen und
nachzuweisen:

(1) Auftraggeber:in ansässig im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR),

(2) Vertragsabschluss/-beginn erfolgte nach 30.09.2019,

(3) Vertragsdauer mindestens 12 Monate (in der Vergangenheit liegend)
oder Auftragsvolumen von mindestens 1.500 Stunden (in der Vergangenheit
liegend/bereits erbracht).

Es ist nicht erforderlich, dass jede eingebrachte Referenz die
nachfolgenden Kriterien Nr. (4) bis (7) allesamt erfüllt, sondern die
Kriterien Nr. (4) bis (7) innerhalb von maximal drei Referenzen einfach
nachgewiesen werden können:

(4) Technische und regulatorische Beratung zu innovativen Technologien
(z.B. ATMPs) oder Beratung zur Auswahl von Auftragnehmer:innen (CMO,
CRO, CMC),

(5) Erarbeitung von regulatorischen Strategien (für verschiedene
regulatorische Märkte),

(6) Beratung zu oder Begleitung bei der Entwicklung antiviraler
Therapeutika,

(7) Unterstützung bei der Beantragung klinischer Studien und anderer
Genehmigungen.

Es werden maximal drei Referenzen im Zuge der Eignungsprüfung
berücksichtigt, weshalb es nicht erforderlich ist, mehr als drei
einschlägige Referenzen vorzulegen.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 17/10/2022
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 11/11/2022
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 17/10/2022
Ortszeit: 12:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: [10]vk@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 22894990
Fax: +49 2289499163
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

1) Etwaige Vergabeverstöße muss der Bewerber/Bieter gemäß § 160 Abs. 3
Nr. 1 GWB innerhalb von 10 Tagen nach Kenntnisnahme rügen, 2) Verstöße
gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar
sind, sind nach § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB spätestens bis zum Ablauf der in
der Bekanntmachung benannten Frist zur Abgabe der Bewerbung oder der
Angebote gegenüber dem Auftraggeber zu rügen, 3) Verstöße gegen
Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind,
sind nach § 160 Abs. 3 Nr. 3 GWB spätestens bis zum Ablauf der Frist
zur Bewerbungs- oder Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber zu
rügen, 4) Ein Vergabenachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB
innerhalb von 15 Kalendertagen nach der Mitteilung des Auftraggebers,
einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, bei der Vergabekammer
einzureichen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: [11]vk@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 22894990
Fax: +49 2289499163
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
16/09/2022

References

6. mailto:vergabe@sprind.org?subject=TED
7. http://www.sprind.org/
8. https://www.evergabe.de/unterlagen/2637021/zustellweg-auswaehlen
9. https://www.evergabe.de/
10. mailto:vk@bundeskartellamt.bund.de?subject=TED
11. mailto:vk@bundeskartellamt.bund.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau