Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Hoyerswerda - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021101209211564654 / 516848-2021
Veröffentlicht :
12.10.2021
Angebotsabgabe bis :
10.11.2021
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
DE-Hoyerswerda: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2021/S 198/2021 516848

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Wohnungsgesellschaft mbH Hoyerswerda
Postanschrift: Liselotte-Herrmann-Straße 92
Ort: Hoyerswerda
NUTS-Code: DED2C Bautzen
Postleitzahl: 02977
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Marco Bloch
E-Mail: [6]vergabeneustadtforum@wh-hy.de
Telefon: +49 3571475211
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.wh-hy.de
Adresse des Beschafferprofils: [8]www.wh-hy.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[9]https://www.evergabe.de/unterlagen/2458683/zustellweg-auswaehlen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[10]https://www.evergabe.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: privater Auftraggeber
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Generalplanungsleistungen zum Umbau und Erweiterung des ehemaligen
Jugendklubhaus Nikolai Ostrowski zum Neustadtforum mit Neubau
Planetarium und Gestaltung Freianlagen.
Referenznummer der Bekanntmachung: VHV WH 2021-01
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Wohnungsgesellschaft mbH Hoyerswerda plant das ehemalige
Jugendklubhaus Nikolai Ostrowski zum Jugendkulturhaus als Kinder-,
Jugend-, Familien-, Begegnungs- und Bildungszentrum umzubauen und zu
erweitern. Die Bestandsbauten sind an die heutigen Bedingungen
anzupassen und energetisch zu ertüchtigen.

Ein Planetarium, welches sich in einem anderen Wohnkomplex Hoyerswerdas
befindet, soll am neuen Standort an der Liselotte-Herrmann-Straße 1 neu
errichtet werden.

Die umliegenden und zum Objekt zugehörigen Grünflächen sollen
entwickelt werden (beispielsweise Parkmöglichkeiten,
Beachvolleyball-Feld, Spielplatz, Park).

Für die Erbringung der Planungsleistungen wird ein Generalplaner
gesucht.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED2C Bautzen
Hauptort der Ausführung:

Hoyerswerda, DE
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand dieses Verfahrens ist die Beauftragung von
Generalplanungsleistungen für die Gebäudeplanung (Umbau und
Erweiterung), der Neubau des Planetariums, sowie die Gestaltung der
Freianlage.

Ergebnisse einer Grundlagenermittlung und Vorplanung liegen bereits vor
und bilden die Grundlage weiterer Planungsleistungen. Die Inhalte der
Grundlagenermittlung und Vorplanung werden den drei im
Teilnahmeverfahren durchgesetzten Bewerbern im Rahmen der Aufforderung
zur Angebotsabgabe zur Verfügung gestellt. Ausgeschrieben und
beauftragt werden:

- Objektplanung Gebäude und Innenräume mit Ausstattung nach § 34 HOAI
2021 (Lph. 3-9)

- Tragwerksplanung nach § 51 HOAI 2021 (Lph. 1-6)

- Freianlagen nach §39 HOAI 2021 (Lph. 3-9)

- Technische Ausrüstung nach §55 HOAI 2021 (Lph. 1-9).

Nach Auftragsvergabe ist eine vollständige Entwurfsplanung binnen 3
Monaten vorzulegen.

Für das Vorhaben wurden Fördermittel beantragt und bereits genehmigt.
Diese geben den Zeit- und Kostenrahmen vor.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Ende: 31/12/2030
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

- wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

- technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Die Wertung erfolgt nach dem in den Beschaffungsunterlagen (Anhang zum
Bewerbungsformular) dargestellten Wertungsschema.

Die Bewerber werden nach den dort aufgeführten Auswahlkriterien
bewertet. Die erreichten Punktzahlen der einzelnen Kategorien werden
addiert. Die Rangfolge richtet sich nach der erreichten
Gesamtpunktzahl. Die 3 Bewerber, welche die höchsten Punktzahlen
erreichen, werden zur Teilnahme am Verhandlungsverfahren aufgefordert.
Erreichen mehrere Teilnehmer die volle Punktzahl bzw. liegen mehrere
Teilnehmer mit gleicher Punktzahl auf den nachfolgenden Plätzen
entscheidet das Losverfahren.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Nachweis der Unterschriftsberechtigung bei juristischen Personen;

Nachweis der beruflichen Qualifikation des Büroinhabers gemäß § 122
Abs. 1 GWB (Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen);

Erklärung, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123 und 124 GWB
vorliegen;

Erklärung zur Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen;

Erklärung über die Bildung einer Bewerbergemeinschaft und die
gesamtschuldnerische Haftung;

wirtschaftliche Verknüpfung mit anderen Unternehmen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Erklärung zum Gesamtumsatz gemäß § 45 Abs. 3 Nr. 8 VgV
(Vergabeverordnung);

Eigenerklärung zur Berufshaftpflichtversicherung gemäß § 45 Abs. 1
Nr. 3 VgV.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Nachweis einer ausreichenden Berufshaftpflichtversicherung mit
Deckungssummen für Personenschäden in Höhe von 2.500.000 EUR, für
Sach- und Vermögensschäden in Höhe von 2.500.000 EUR bei einem in der
EU zugelassenen Haftpflichtversicherer. Falls zum Zeitpunkt der
Bewerbung kein oder kein ausreichender Versicherungsschutz besteht, ist
mit Bewerbung die Vorlage einer unwiderruflichen Erklärung eines
Versicherers vorzulegen, dass mit dem Bewerber im Auftragsfall eine
Berufshaftpflichtversicherung mit den oben genannten
Mindestdeckungssummen geschlossen wird. Dem gleichgesetzt wird die
unwiderrufliche Zusage eines Versicherers gegenüber dem Bewerber über
eine projektbezogene Höherversicherung mit den obigen Konditionen. Bei
einer Bietergemeinschaft ist die Deckungssumme für jedes Mitglied der
Gemeinschaft nachzuweisen. Der Bieter hat im Auftragsfall nachzuweisen,
dass die genannten Deckungssummen für die Ausführung des
ausgeschriebenen Projektes als Einzeldeckung zur Verfügung stehen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

- Angabe der Anzahl der Beschäftigten gemäß §46 Abs. 3 Nr. 8 VgV der
letzten 3 Geschäftsjahre für das gesamte Büro des Bewerbers/ der
Bewerbergemeinschaft; Aufteilung in Berufsgruppen (Führungskräfte,
Architekten/Ingenieure, sonstige Mitarbeiter ohne
Auszubildende/Praktikanten/Freiberufler);

- Name, Qualifikation und Berufserfahrung des Projektleiters der
jeweiligen Fachrichtung, welcher die Leistung tatsächlich erbringt
gemäß 46 Abs. 3 Nr. 2 VgV;

- Erklärung zur Erfahrung in der Zusammenarbeit mit öffentlichen
Auftraggebern mit Beilegung entsprechender Referenzlisten;

- Erklärung über eine eventuelle Weitergabe von Auftragsteilen an
andere Unternehmen gemäß § 46 Abs. 3 Nr. 10 VgV;

- Referenzobjekte für die Gebäudeplanung gemäß §46 Abs. 3 Nr. 1 VgV,
aus denen die Erfahrung des Bewerbers/ der Bewerbergemeinschaft bei
Projekten vergleichbarer Art (siehe II.2.4) hervorgehen.

Folgende Kriterien sind bei den Referenzen zu erfüllen:

- vergleichbare Leistung gemäß Menge und Umfang des Auftrags (Kriterium
für die Vergleichbarkeit der Dienstleistungen: Planungsleistungen
entsprechend der ausgeschriebenen Leistungen);

- Leistungserbringung der Leistungsphasen 1 bis 9 nach HOAI (Verordnung
über die Honorare für Architekten und Ingenieurleistungen) für
Gebäudeplanung im Zeitraum 01.01.2012 bis 31.08.2021.

Die Angaben mindestens folgender Punkte sind gem. § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV
pro Referenz "Sonderbauten gemäß Musterbauordnung" zu erbringen:

- Beschreibung des Projekts

- Angabe, ob im Bestand oder neu gebaut wurde

- Angabe, ob sich das Referenzobjekt im Freistaat Sachsen befindet

- Angabe der Leistungsphasen nach HOAI

- Nennung eines Ansprechpartners des Auftraggebers mit aktueller
Telefonnummer inkl. Angabe, ob eine Bescheinigung des Auftraggebers
vorliegt

- Angabe des Auftraggebers (öffentlich oder privat)

- Angabe des Ausführungszeitraums der erbrachten Leistungen unter
Angabe des Baubeginns und der Fertigstellung

- Angabe der Gesamtbaukosten

- Angabe ob ein Brandschutzkonzept entwickelt wurde

- Angabe ob Anforderungen an Inklusion und Barrierefreiheit
berücksichtigt wurden

- Angabe ob bei der Erstellung eines Fördermittelantrages mitgewirkt
wurde

- Angabe, ob als General-,Haupt- oder Nachauftragnehmer geplant wurde

Die Angaben mindestens folgender Punkte sind gem. § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV
für die Referenz "Freianlagen (mind. 3.000m²)" zu erbringen:

- Beschreibung des Projekts

- Angabe, ob sich das Referenzobjekt im Freistaat Sachsen befindet

- Angabe der Leistungsphasen nach HOAI

- Nennung eines Ansprechpartners des Auftraggebers mit aktueller
Telefonnummer inkl. Angabe, ob eine Bescheinigung des Auftraggebers
vorliegt

- Angabe des Auftraggebers (öffentlich oder privat)

- Angabe des Ausführungszeitraums der erbrachten Leistungen unter
Angabe des Baubeginns und der Fertigstellung

- Angabe der Gesamtbaukosten

- Angabe ob bei der Erstellung eines Fördermittelantrages mitgewirkt
wurde

- Angabe, ob als Haupt oder Nachauftragnehmer geplant wurde

- Referenzobjekte für die Tragwerksplanung gemäß §46 Abs. 3 Nr. 1 VgV,
aus denen die Erfahrung des Bewerbers/ der Bewerbergemeinschaft bei
Projekten vergleichbarer Art (siehe II.2.4) hervorgehen.

Folgende Kriterien sind bei den Referenzen zu erfüllen:

- vergleichbare Leistung gemäß Menge und Umfang des Auftrags (Kriterium
für die Vergleichbarkeit der Dienstleistungen: Planungsleistungen
entsprechend der ausgeschriebenen Leistungen);

- Leistungserbringung der Leistungsphasen 1 bis 6 nach HOAI (Verordnung
über die Honorare für Architekten und Ingenieurleistungen) für
Tragwerksplanung im Zeitraum 01.01.2012 bis 31.08.2021.

Die Angaben mindestens folgender Punkte sind gem. § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV
pro Referenz "Tragwerksplanung" zu erbringen:

- Beschreibung des Projekts

- Angabe, ob sich das Referenzobjekt im Freistaat Sachsen befindet

- Angabe der Leistungsphasen nach HOAI

- Nennung eines Ansprechpartners des Auftraggebers mit aktueller
Telefonnummer

- Angabe des Auftraggebers (öffentlich oder privat)

- Angabe des Ausführungszeitraums der erbrachten Leistungen unter
Angabe des Baubeginns und der Fertigstellung

- Angabe der Gesamtbaukosten

- Angabe ob Anforderungen an Inklusion und Barrierefreiheit
berücksichtigt wurden

- Angabe ob bei der Erstellung eines Fördermittelantrages mitgewirkt
wurde

- Angabe, ob als Haupt oder Nachauftragnehmer geplant wurde

Zusätzlich sind bei einer Referenz folgende Kriterien zu erfüllen:

- Angabe ob es sich um einen Sonderbau handelt

-Angabe, ob es sich um einer Versammlungsstätte handelt

- Referenzobjekte für die Fachplanung Heizung/Lüftung/Sanitär (HLS)
gemäß §46 Abs. 3 Nr. 1 VgV, aus denen die Erfahrung des Bewerbers/ der
Bewerbergemeinschaft bei Projekten vergleichbarer Art (siehe II.2.4)
hervorgehen.

Folgende Kriterien sind bei den Referenzen zu erfüllen:

- vergleichbare Leistung gemäß Menge und Umfang des Auftrags (Kriterium
für die Vergleichbarkeit der Dienstleistungen: Planungsleistungen
entsprechend der ausgeschriebenen Leistungen);

- Leistungserbringung der Leistungsphasen 1 bis 9 nach HOAI (Verordnung
über die Honorare für Architekten und Ingenieurleistungen) für
Heizung/Lüftung/Sanitär (HLS) im Zeitraum 01.01.2012 bis 31.08.2021.

Die Angaben mindestens folgender Punkte sind gem. § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV
pro Referenz "Fachplanung HLS" zu erbringen:

- Beschreibung des Projekts

- Angabe, ob sich das Referenzobjekt im Freistaat Sachsen befindet

- Angabe der Leistungsphasen nach HOAI

- Nennung eines Ansprechpartners des Auftraggebers mit aktueller
Telefonnummer

- Angabe des Auftraggebers (öffentlich oder privat)

- Angabe des Ausführungszeitraums der erbrachten Leistungen unter
Angabe des Baubeginns und der Fertigstellung

- Angabe der Gesamtbaukosten

- Angabe ob Anforderungen an Inklusion und Barrierefreiheit
berücksichtigt wurden

- Angabe ob bei der Erstellung eines Fördermittelantrages mitgewirkt
wurde

- Angabe, ob als Haupt oder Nachauftragnehmer geplant wurde

Zusätzlich sind bei einer Referenz folgende Kriterien zu erfüllen:

- Angabe ob es sich um einen Sonderbau handelt

-Angabe, ob es sich um einer Versammlungsstätte handelt

- Referenzobjekte für die Fachplanung Elektro gemäß §46 Abs. 3 Nr. 1
VgV, aus denen die Erfahrung des Bewerbers/ der Bewerbergemeinschaft
bei Projekten vergleichbarer Art (siehe II.2.4) hervorgehen.

Folgende Kriterien sind bei den Referenzen zu erfüllen:

- vergleichbare Leistung gemäß Menge und Umfang des Auftrags (Kriterium
für die Vergleichbarkeit der Dienstleistungen: Planungsleistungen
entsprechend der ausgeschriebenen Leistungen);

- Leistungserbringung der Leistungsphasen 1 bis 9 nach HOAI (Verordnung
über die Honorare für Architekten und Ingenieurleistungen) für
Elektro-Planung im Zeitraum 01.01.2012 bis 31.08.2021.

Die Angaben mindestens folgender Punkte sind gem. § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV
pro Referenz "Fachplanung Elektro" zu erbringen:

- Beschreibung des Projekts

- Angabe, ob sich das Referenzobjekt im Freistaat Sachsen befindet

- Angabe der Leistungsphasen nach HOAI

- Nennung eines Ansprechpartners des Auftraggebers mit aktueller
Telefonnummer

- Angabe des Auftraggebers (öffentlich oder privat)

- Angabe des Ausführungszeitraums der erbrachten Leistungen unter
Angabe des Baubeginns und der Fertigstellung

- Angabe der Gesamtbaukosten

- Angabe ob Anforderungen an Inklusion und Barrierefreiheit
berücksichtigt wurden

- Angabe ob bei der Erstellung eines Fördermittelantrages mitgewirkt
wurde

- Angabe, ob als Haupt oder Nachauftragnehmer geplant wurde

Zusätzlich sind bei einer Referenz folgende Kriterien zu erfüllen:

- Angabe ob es sich um einen Sonderbau handelt

-Angabe, ob es sich um einer Versammlungsstätte handelt
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

- Nachweise von drei bereits geplanten und realisierten Sonderbauten in
der Zeit vom 01.01.2012 bis 31.08.2021;

- Nachweise von zwei Referenzen unter Einbeziehung von Inklusion und
Barrierefreiheit in der Zeit vom 01.01.2012 bis 31.08.2021;

- Nachweis von einer bereits geplanten und realisierten Freianlage
(mind. 3.000m²) in der Zeit vom 01.01.2012 bis 31.08.2021;

- Nachweise über eigene Erfahrungen als Generalplaner in der Zeit vom
01.01.2012 bis 31.08.2021 bei mindestens zwei Projekten;

- Nachweis über eigene Erfahrungen mit Gesamtbaukosten über 2.000.000
netto in der Zeit vom 01.01.2012 bis 31.08.2021 bei mindestens drei
Projekten.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Architekten und Ingenieure:

Gemäß § 75 Abs. 1 und 2 VgV sind nur Bewerber zugelassen, die nach den
Gesetzen berechtigt sind, die Berufsbezeichnung Architekt oder
Beratender Ingenieur oder Ingenieur zu tragen und die berechtigt sind
in der Bundesrepublik Deutschland als Architekt oder Beratender
Ingenieur oder Ingenieur tätig zu werden sowie natürliche Personen, die
gemäß den Rechtsvorschriften ihres Heimatlandes am Tag der
Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung berechtigt sind.
Juristische Personen sind gemäß § 75 Abs. 3 VgV zugelassen, wenn sie
für die Durchführung der Aufgabe einen verantwortlichen
Berufsangehörigen gemäß Abs. 1 und 2 benennen. Eine entsprechende
Bauvorlagenberechtigung nach § 65 SächsBO (Sächsische Bauordnung) ist
nachzuweisen.

Für die Tragwerksplanung muss die Person, die diese Leistung
tatsächlich erbringen soll, in die Liste qualifizierter Tragwerksplaner
eingetragen sein.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

a) Bewerbergemeinschaften sind zugelassen als gesamtschuldnerisch
haftende Arbeitsgemeinschaften (ARGE) mit bevollmächtigtem Vertreter.
Bevollmächtigter Vertreter muss das Büro sein, welches den
Leistungsbereich Objektplanung Gebäude und Innenräume selbst erbringt.
Es ist eine Erklärung abzugeben, dass die Mitglieder der ARGE
gesamtschuldnerisch, auch über die Auflösung der ARGE hinaus, haften.
In dieser Erklärung muss zudem der bevollmächtigte Vertreter benannt
sein.

b) Jedes andere Unternehmen, dessen Kapazitäten der Bewerber für die
Erfüllung bestimmter Eignungskriterien oder für die Durchführung
bestimmter Teile des Auftrags in Anspruch nehmen will, muss
entsprechend dem Umfang der Eignungsleihe/des Unterauftrags die
entsprechenden Eignungskriterien erfüllen und dem Bewerber hierfür
tatsächlich zur Verfügung stehen. Außerdem dürfen keine
Ausschlussgründe nach §§ 123 und 124 GWB vorliegen. Der Nachweis ist
als Eigenerklärung des anderen Unternehmens zu erbringen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 10/11/2021
Ortszeit: 09:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 22/11/2021
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 15/03/2022

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

a) Der Bewerber hat für die Bewerbung den vom Auftraggeber
vorbereiteten Bewerbungsbogen zu verwenden.

b) Der Bewerbungsbogen mit Anlagen steht unter dem bei I.3) angegebenen
Link vollständig zum Download bereit.

c) Es ist zu beachten, dass allgemeine Werbebroschüren des Bewerbers
nicht erwünscht sind. Diese werden im Verfahren nicht berücksichtigt.

d) Die Mehrfachbeteiligung einzelner Mitglieder einer
Bewerbergemeinschaft ist unzulässig und führt zum Verfahrensausschluss
sämtlicher betroffener Bewerbergemeinschaften.

e) Für die Ausarbeitung der Bewerbungsunterlagen und die Erstellung der
Angebote werden den Bewerbern keine Kosten erstattet. Es erfolgt keine
Rückgabe der Bewerbungs- und Angebotsunterlagen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: 1. Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei
der Landesdirektion Sachsen
Postanschrift: Braustraße 2
Ort: Leipzig
Postleitzahl: 04107
Land: Deutschland
E-Mail: [11]wiltrud.kadenbach@lds.sachsen.de
Telefon: +49 3419773800
Fax: +49 3419771049
Internet-Adresse: [12]www.lds.sachsen.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein,
§ 160 Abs. 1 GWB. Der Antrag ist schriftlich bei der Vergabekammer
einzureichen und unverzüglich zu begründen, § 161 Abs. 1 Satz 1 GWB. Er
soll ein bestimmtes Begehren enthalten, § 161 Abs. 1 Satz 2 GWB.
Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, dass ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Abs. 6 GWB durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht, § 160 Abs. 2 Satz 1 GWB. Dabei ist
darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der
Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht,
§ 160 Abs. 2 Satz 2 GWB. Der Antrag ist nach § 160 Abs. 3GWB
unzulässig, soweit 1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß
gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags
erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von
10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt, 2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund
der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur
Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 3) Verstöße
gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar
sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur
Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 4) mehr als 15
Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge
nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem
Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Abs.
1 Nummer 2. § 134 Abs. 1 Satz 2 bleibt unberührt. § 168 GWB
Entscheidung der Vergabekammer: (2) Ein wirksam erteilter Zuschlag kann
nicht aufgehoben werden. Hat sich das Nachprüfungsverfahren durch
Erteilung des Zuschlags, durch Aufhebung oder durch Einstellung des
Vergabeverfahrens oder in sonstiger Weise erledigt, stellt die
Vergabekammer auf Antrag eines Beteiligten fest, ob eine
Rechtsverletzung vorgelegen hat. § 167 Absatz 1 gilt in diesem Fall
nicht.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: 1. Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei
der Landesdirektion Sachsen
Postanschrift: Braustraße 2
Ort: Leipzig
Postleitzahl: 04107
Land: Deutschland
E-Mail: [13]wiltrud.kadenbach@lds.sachsen.de
Telefon: +49 3419773800
Fax: +49 3419771049
Internet-Adresse: [14]www.lds.sachsen.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/10/2021

References

6. mailto:vergabeneustadtforum@wh-hy.de?subject=TED
7. http://www.wh-hy.de/
8. http://www.wh-hy.de/
9. https://www.evergabe.de/unterlagen/2458683/zustellweg-auswaehlen
10. https://www.evergabe.de/
11. mailto:wiltrud.kadenbach@lds.sachsen.de?subject=TED
12. http://www.lds.sachsen.de/
13. mailto:wiltrud.kadenbach@lds.sachsen.de?subject=TED
14. http://www.lds.sachsen.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau