Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Weißenfels - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021101109164961785 / 514109-2021
Veröffentlicht :
11.10.2021
Angebotsabgabe bis :
08.11.2021
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71240000 - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
DE-Weißenfels: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2021/S 197/2021 514109

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Weißenfels
Postanschrift: Markt 1
Ort: Weißenfels
NUTS-Code: DEE08 Burgenlandkreis
Postleitzahl: 06667
Land: Deutschland
E-Mail: [6]langguth@wenzel-drehmann-pem.de
Telefon: +49 3443-284390
Fax: +49 3443-284399
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]http://www.weissenfels.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=418011
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=418011
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Kommunaler Auftraggeber
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Sanierung Schloss Neu-Augustusburg in Weißenfels und Schaffung eines
modernen Behördenstandortes § 39 HOAI Freianlagenplanung
Referenznummer der Bekanntmachung: 60.30/156/21
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie
planungsbezogene Leistungen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand der Ausschreibung sind Planungsleistungen im
Leistungsbereich § 39 HOAI (Freianlagenpla-nung einschließlich
untergeordnet Ingenieurbauwerke § 43 HOAI) für das Schloss
Neu-Augustusburg in Weißenfels und Schaffung eines modernen
Behördenstandortes
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEE08 Burgenlandkreis
Hauptort der Ausführung:

Weißenfels
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Stadt Weißenfels ist Eigentümer des Schlosses Neu-Augustusburg und
beabsichtigt als Bauherr aus einem Förderprogramm den Südflügel und den
Südlichen Westflügel sowie die gesamten Außenanlagen des Einzeldenkmals
Schloss Neu-Augustusburg in einen modernen Behördenstandort mit ca.
160 Be-schäftigten umzuplanen.

Städtebaulich gilt das Schloss als Solitär und durch die Hochlage weit
sichtbar als identitätsstiftende Land-marke der Stadt Weißenfels.

Konstruktiv handelt es sich bei dem freistehenden Gebäudekomplex um
einen dreigeschossigen, voll unter-kellerten Mauerwerksbau (Naturstein)
mit einem nicht ausgebauten Dachgeschoss.

Im Nordflügel und nördlichem Westflügel sind Museum und
Museumsverwaltung im laufenden Betrieb. Die Schlosskirche und die
Gemeinderäume im östlichen Teil des Nordflügels werden ebenfalls
regelmäßig ge-nutzt.

Die Innenräume und die Fassade des Südflügels/südlichen Westflügels
werden vorab zur barrierefreien Nutzung als Verwaltungsstandort mit
Besucherverkehr nachhaltig saniert. In zeitlicher, gestalterischer und
funktionaler Anpassung an die Gebäudesanierung sind anschließend die
Freianlagen zu planen und zu sanieren. Die amtliche Gesamtfläche der
Liegenschaft ist mit 20.969 qm angegeben. Das Schlossgebäude bildet
einen rechteckigen vierseitigen - geschlossenen Hof von ca. 80 x 40 m
Grundfläche mit Hauptzugang im Nordosten. In diesem Hof befinden sich
die Hauptzugänge für die einzelnen Schlossflügel.

Im Rahmen der Gesamtmaßnahme ist beabsichtigt Teilbereiche des
Schlosshofes und der Außenbereiche freianlagenplanerisch zu gestalten.
Gegenstand der zu planenden Sanierungsmaßnahme ist die Neugestal-tung
des Randbereiches des Schlosshofes, der Schlossauffahrt, der
Schlossterrasse sowie der Umfahrt und der Schlossvorplatz.

Im inneren Hofbereich sind notwendige Reparaturarbeiten des
Bestandspflasters zu planen. Dabei muss die Abtrennung von
Bestandspflaster zu der neuen Oberfläche als Übergang technisch und
funktional aus-gearbeitet werden. Im Schlosshof sind hierzu große Teile
des Bestandspflasters gemäß denkmalrechtlicher Belange zu erhalten, die
barrierefreie Erschließung des Gebäudes zu gewährleisten sowie Ver- und
Entsor-gungseinrichtungen (§ 43 HOAI - Ingenieurbauwerke) anzuordnen.

Folgende Baumaßnahmen sind erforderlich:

- Erneuerung der Außenanlagen mit barrierefreiem Zugang zum
Schlossgebäude (Schlosshof, Bereiche der Durchfahrten)

- Errichtung von Stellplatzflächen im Schlosshof und an der Außenseite
des Südflügels.

Entlang des Südflügels sind für die künftigen Nutzer des Objektes
Stellplätze für Dienstkraftfahrzeuge und Fahrräder sowie
E-Ladestationen anzuordnen.

Da das Schloss mit seinen unmittelbaren Freiräumen nicht nur für die
laufenden Nutzungen sondern auch für zahlreiche Kulturveranstaltungen
funktionieren soll, ist besonders die Einhaltung der Sicherheit
größerer Menschenmengen in die Planung einzubeziehen. Die Gestaltung
der Schlossterrasse soll daher die Funkti-on für eine vielfältige
kulturelle Nutzung erfüllen.

Ziel ist die Schaffung einer in sich schlüssigen Gestaltung vorhandener
historischer Orte für die zukünftigen Nutzer und für die Öffentlichkeit
unter der Erhaltung der Charakteristik eines Schlossbereiches.

Diese komplexe Aufgabe besteht insbesondere darin, das Zusammenspiel
der geltenden Vorschriften und bautechnischen Bestimmungen mit den
Maßgaben des Baudenkmalschutzes sowie der Bodendenkmal-pflege zu
vereinen.

Die Leistungsbilder Gebäudeplanung, Tragwerksplanung sowie Technische
Ausrüstung nach HOAI wurden bereits im Juni 2021 vergeben. Eingehend
sind in Verbindung mit den schon vergebenen Leistungsbildern die
Schnittstellen mit der Freiraumplanung klar zu definieren.

Eine besondere Angelegenheit wird die barrierefreie Erschließung im
Bereich des Schlossinnenhofes sein. Durch eine permanente Einbindung
der Denkmalschutzbehörde sind die denkmalpflegerischen Belange und
Zielstellungen abzustimmen.

Entsprechende Schwerpunkte des Förderprogrammes müssen in die Planung
einfließen und verarbeitet werden. Ziel ist es den sanierten Südflügel
2026 in Betrieb zu nehmen.

Die Gesamtinvestitionssumme für die vorerst geplante Maßnahme (KG
200-KG 700) beläuft sich gemäß Grobkostenschätzung auf 20.500.000,00
(KG 200-KG 700).

Der Ansatz für die Kostengruppe 500 wurde brutto auf 1.420.000,00
geschätzt. Dieser Budgetrahmen gilt als Kostenobergrenze auf welchen
die Planungsleistungen auszurichten sind. Ziel ist es, den sanierten
Süd-flügel 2026 in Betrieb zu nehmen.

Gegenstand dieser Ausschreibung ist die Vergabe der Planungsleistungen
zur Schlosssanierung im Leis-tungsbereich § 39 HOAI (einschließlich
untergeordnet § 43 HOAI). Die Beauftragung der hier ausgeschrie-benen
Leistungen erfolgt stufenweise, vorerst werden die Leistungsphasen 1
bis 4 des beschriebenen Leis-tungsbildes beauftragt. Die Beauftragung
der Leistungsphasen 5 bis 9 nach § 39 HOAI erfolgt in Abhängig-keit der
Bestätigung des Planungsergebnisses sowie nach Verfügbarkeit der
erforderlichen Finanzmittel. Ein Anspruch auf diese weitere
Beauftragung besteht bei ausbleibender Erfüllung dieser Bedingungen
nicht.

Die Planungsaufgabe und der Planungsumfang kann in Abhängigkeit von der
Verfügbarkeit von Fördermit-teln durch die Vergabestelle jederzeit
räumlich, baulich oder zeitlich modifiziert (vergrößert/verkleinert)
und um weitere Maßnahmen (z.B. ggf. § 47 HOAI) ergänzt werden.

Die Vergabestelle erwartet, dass im Fall einer Beauftragung das
angebotene Projektteam zur Sicherstellung der Terminplanung sofort und
vollumfänglich zur Verfügung steht. Im Bedarfsfall ist zur
Sicherstellung der Termineinhaltung eine Aufstockung der Teamstärke zu
gewährleisten.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 5
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die angegebene Laufzeit in Monaten bezieht sich auf die Erstellung der
abgeschlossenen Leistungsphase 3 und anteilig LPH 4 (genehmigungsfähige
Planung).

Der Auftraggeber behält sich vor, optional die Leistungsphasen 5 bis 9
nach § 39 HOAI zu beauftragen. Ein Anspruch auf die Beauftragung der
optionalen Leistungsphasen besteht nicht.

Der Auftraggeber behält sich das Recht vor, die Beauftragung der
Leistungen einzeln, zeitlich gestaffelt und nach Bauabschnitten
vorzunehmen.

Die Beauftragung der oben genannten sowie weiterer Leistungen im Sinne
Pkt. II.2.4 (weitere Maßnahmen) besteht als Option ohne Anspruch
darauf.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Erfüllung der Teilnahmevoraussetzungen gemäß Punkt III.1.1 und III.2.2

Gewichtung der Kriterien gemäß Punkt III.1.2 und III.1.3: zusammen 100
% Gewichtung, davon anteilig gemäß der angegebenen Kriteriengewichtung
und Wertungsschwellen.

Erfüllen Bewerber alle veröffentlichten Auswahlkriterien derart, dass
eine objektive Abgrenzung der einzula-denden Teilnehmergruppe nicht
möglich ist, dann behält sich die Vergabestelle das Recht vor, die
Auswahl unter den betreffenden Bewerbern in Anwendung von § 75 (6) VgV
durch Los vorzunehmen.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Beschreibung der Optionen:

Die Vergabe erfolgt stufenweise für Planungsleistungen nach § 39 HOAI
für die LPH 1 bis 9.

Geplante 1. Stufe der Beauftragung:

- § 39 HOAI LPH 1 bis 4.

Geplante 2. Stufe der Beauftragung:

- § 39 HOAI LPH 5 bis 9.

Die stufenweise Beauftragung weiterer Projektstufen erfolgt in
Abhängigkeit der Bestätigung des Planungs-ergebnisses der
Entwurfsplanung sowie nach Verfügbarkeit der erforderlichen
Finanzmittel. Ein Anspruch auf die Beauftragung der optionalen
Leistungsphasen besteht nicht.

Der Auftraggeber behält sich das Recht vor, die Beauftragung der
Leistungen einzeln, zeitlich gestaffelt und gegliedert nach
Bauabschnitten und nach Verfügbarkeit der erforderlichen Finanzmittel
vorzunehmen.

Der Auftraggeber behält sich vor, in Anwendung von § 132 (2), (3) GWB
den nach diesem Verfahren beauf-tragten Bieter, ggf. weitere/
ergänzende Leistungen (z.B. ggf. § 47 HOAI), die im Zusammenhang mit
dem in Pkt. II.1.4/ II.2.4/ II.2.7. beschriebenen Vorhaben stehen, zu
übertragen.

Die Beauftragung weiterer Leistungen besteht als Option ohne Anspruch
darauf.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

EFRE
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

[10]https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=418011&criteri
aId=16442
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

[11]https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=418011&criteri
aId=16443
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

[12]https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=418011&criteri
aId=16444
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

siehe ergänzende verbindliche Inhalte zum Bekanntmachungstext unter:

[13]https://evergabe.sachsen-anhalt.de
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

siehe ergänzende verbindliche Inhalte zum Bekanntmachungstext unter:

[14]https://evergabe.sachsen-anhalt.de
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 08/11/2021
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 21/12/2021
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 27/04/2022

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wurde im Bekanntmachungstext und
den damit verbundenen Dokumenten auf die geschlechtsspezifische
Differenzierung verzichtet. Betreffende Bezeichnungen gelten im Sinne
der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter.

Rückfragen während der Teilnahmeantragsphase sind ausschließlich in
Schriftform über das eVergabe-Portal zu senden.

Redaktionsschluss für die Annahme von Rückfragen ist der 28.10.2021
11.00 Uhr. Eingehende Rückfragen und deren Beantwortung werden
gesammelt und in anonymisierter Form über das eVergabeportal am 14.10.,
21.10. und 01.11.2021 zur Verfügung gestellt.

Schlusstermin für die Annahme/den Eingang der
Teilnahmeantragsunterlagen ist der 08.11.2021 11:00 Uhr. Die
Teilnahmeanträge sind ausschließlich über das eVergabeportal als
elektronisches Dokument zu senden. Eine abweichende Zustellung ist
nicht zugelassen und führt zwingend zur Nichtberücksichtigung im
Verfahren.

Eingereichte Teilnahmeantragsunterlagen werden nicht zurückgesandt.
Kosten für die Erstellung von Teilnahmeantragsunterlagen werden nicht
erstattet.

Die Verhandlungsgespräche sollen voraussichtlich am 27.01.2021
stattfinden. Eine Beauftragung ist für den 21.03.2022 geplant. Alle
eingeladenen Bieter müssen vor den Verhandlungsgesprächen zwingend an
einem geführten Besichtigungstermin vor Ort teilnehmen (zwingende
Voraussetzung für die Teilnahme an der Auftragsverhandlung). Dieser
soll voraussichtlich am 12.01.2022 stattfinden.

Bestandteil der verbindlichen Vergabe-/ Beschaffungsunterlagen der
Teilnahmeantragsphase sind:

-01 Bekanntmachung,

-02 ergänzende verbindliche Inhalte zum Bekanntmachungstext,

-03 Bewerbungsbogen,

-04 Entwurf der Vertrags- und Honorierungseckpunkte,

-05 Vertragsentwurf mit Anlagen,

-06 Bestandsunterlagen (Auszug).

Hinweis:

Die Möglichkeit der Nachforderung fehlender und Annahme nachgereichter
Erklärungen und Nachweise oder sonstiger geforderter Unterlagen im
Sinne § 56 (2) VgV wird durch die Vergabestelle für dieses Verfahren
ausdrücklich ausgeschlossen, soweit Teilnahmeanträge vorliegen, die
sämtliche veröffentlichte Teilnahmebedingungen/-voraussetzungen
erfüllen.

Datenschutzhinweis:

Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt ausschließlich
auf Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen nach Art.6 Abs. 1b EU-DSGVO
zur Durchführung von vorvertraglichen Maßnahmen und/oder zur Erfüllung
des Vertrages (Projektaufgabe). Gemäß Art. 13 EU-DSGVO erheben wir zu
diesem Zweck personengebundene Daten, die auf Sie persönlich beziehbar
sind (z. B. Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefonnummer,
E-Mail-Adresse, Berufsstandsnachweis, Qualifikationsabschlüsse,
Weiterbildungsnachweise, ...).

Jeder Teilnehmer erklärt mit seiner Unterschrift, dass er zur
Weitergabe der personenbezogenen Beschäftigtendaten berechtigt ist bzw.
die betroffenen Personen in die Verarbeitung ihrer personenbezogenen
Daten eingewilligt haben.

Jeder Teilnehmer willigt durch seine Unterschrift ein, dass seine
personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit diesem Vorhaben in Form
einer automatisierten Datei geführt werden. Eine Datenübermittlung an
Dritte erfolgt unter Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen nur im
Rahmen der Erfüllung der Projektaufgabe/des Vertrages. Eine Benutzung
der Daten über den Rahmen des Projektes/Vertrages hinaus erfolgt nicht.
Nach Entfallen des jeweiligen Verarbeitungs- bzw. Nutzungszweckes sowie
der Abgeltung gegenseitiger Ansprüche gelten einschlägige
Aufbewahrungs- und Haftungsfristen. Nach Ablauf dieser gesetzlichen
Fristen erfolgt die Löschung bzw. Vernichtung der Daten.

Sie können jederzeit gemäß Art. 21 der EU-DSGVO Widerspruch gegen die
Verarbeitung Ihrer betreffenden personenbezogenen Daten einlegen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt
Sachsen-Anhalt
Postanschrift: Ernst-Kamieth-Straße 2
Ort: Halle (Saale)
Postleitzahl: 06112
Land: Deutschland
Telefon: +49 345-5140
Fax: +49 345-5141115
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Rechtsbehelfshinweis:

Anträge auf Nachprüfung des Vergabeverfahrens dürfen keine der
Unzulässigkeitskriterien nach § 160 (3) Nr. 1 bis 4 GWB erfüllen.

Es wird darauf hingewiesen, dass ein Verfahren vor der Vergabekammer
für die unterliegende Partei kostenpflichtig ist.
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
06/10/2021

References

6. mailto:langguth@wenzel-drehmann-pem.de?subject=TED
7. http://www.weissenfels.de/
8. https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=418011
9. https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=418011
10. https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=418011&criteriaId=16442
11. https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=418011&criteriaId=16443
12. https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=418011&criteriaId=16444
13. https://evergabe.sachsen-anhalt.de/
14. https://evergabe.sachsen-anhalt.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau