Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Potsdam - Brandverhütung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021011209201110830 / 12792-2021
Veröffentlicht :
12.01.2021
Dokumententyp : Zuschlagsbekanntmachung Konzession
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Produkt-Codes :
75251110 - Brandverhütung
35121700 - Alarmsysteme
31625200 - Brandmeldeanlagen
DE-Potsdam: Brandverhütung

2021/S 7/2021 12792

Zuschlagsbekanntmachung Konzession

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/23/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Landeshauptstadt Potsdam Fachbereich Feuerwehr
Postanschrift: Holzmarktstraße 6
Ort: Potsdam
NUTS-Code: DE404 Potsdam, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 14467
Land: Deutschland
E-Mail: [6]Vergabestelle-Feuerwehr@rathaus.potsdam.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.potsdam.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Konzession Aufschaltung BMA
Referenznummer der Bekanntmachung: OV-L-3701-125-20
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
75251110 Brandverhütung
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Landeshauptstadt Potsdam bereibt in Potsdam für die
Landeshauptstadt Potsdam, den Landkreis Ostprignitz-Ruppin, den
Landkreis Prignitz und den Landkreis Havelland eine gemeinsame
Feuerwehr- und Rettungsleitstelle als integrierte Regionalleitstelle
Nordwest, die auch für die Entgegennahme der Alarme aus
Brandmeldeanlagen zuständig ist. Auf Basis eines Konzessionsvertrags
wird dem Konzessionsnehmer das Recht eingeräumt, in der
Regionalleitstelle eine Alarmempfangseinrichtung zum Anschluss von
Brandmeldeanlagen einzubauen, zu unterhalten und zu betreiben, sowie
alle aufschaltpflichtigen Teilnehmer aus dem Bereich der Landkreise und
Potsdam anzuschließen
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 4 648 700.00 EUR
Methode zur Berechnung des geschätzten Werts der Konzession:

Gemäß Vergabeunterlagen
II.1.6)Angaben zu den Losen
Diese Konzession ist in Lose aufgeteilt: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 3 144 572.00 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
35121700 Alarmsysteme
31625200 Brandmeldeanlagen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE404 Potsdam, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Potsdam
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Landeshauptstadt Potsdam bereibt in Potsdam für die
Landeshauptstadt Potsdam, den Landkreis Ostprignitz-Ruppin, den
Landkreis Prignitz und den Landkreis Havelland eine gemeinsame
Feuerwehr- und Rettungsleitstelle als integrierte Regionalleitstelle
Nordwest, die auch für die Entgegennahme der Alarme aus
Brandmeldeanlagen zuständig ist. Auf Basis eines Konzessionsvertrags
wird dem Konzessionsnehmer das Recht eingeräumt, in der
Regionalleitstelle eine Alarmempfangseinrichtung zum Anschluss von
Brandmeldeanlagen einzubauen, zu unterhalten und zu betreiben, sowie
alle aufschaltpflichtigen Teilnehmer Aus dem Bereich der Landkreise und
der Landeshauptstadt Potsdam anzuschließen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der nachstehenden
Kriterien:
* Kriterium: Preis

II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 60
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Vergabeverfahren mit vorheriger Veröffentlichung einer
Konzessionsbekanntmachung
IV.1.11)Hauptmerkmale des Vergabeverfahrens:
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: [8]2020/S 169-410203

Abschnitt V: Vergabe einer Konzession
Bezeichnung des Auftrags:

Konzession Aufschaltung BMA
Eine Konzession/Ein Los wurde vergeben: ja
V.2)Vergabe einer Konzession
V.2.1)Tag der Entscheidung über die Konzessionsvergabe:
15/12/2020
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 3
Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 0
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen
EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus
Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 3
Die Konzession wurde an einen Zusammenschluss aus
Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Konzessionärs
Offizielle Bezeichnung: Siemens AG RC-DE BT OST BLN
Postanschrift: Nonnendammallee 101
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE300 Berlin
Postleitzahl: 13629
Land: Deutschland
Der Konzessionär ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert der Konzession und zu den wesentlichen
Finanzierungsbedingungen (ohne MwSt.)
Gesamtwert der Konzession/des Loses: 3 144 572.00 EUR

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Die Kommunikation infolge von Bieterfragen, über sonstige Änderungen
o. ä. erfolgt ebenfalls über den Vergabemarktplatz, so dass sich die
Bieter fortlaufend selbst über den Vergabemarktplatz zum Verfahren, den
Stand der Vergabeunterlagen, sowie etwaige Änderungen informieren
müssen. Die kostenlose Registrierung zur Teilnahme am Verfahren wird
daher empfohlen, da dann der registrierte Bieter automatisch über
Änderungen bzw. Nachrichten der Vergabestelle informiert wird. Auch
können im Verfahren Nachrichten an die Vergabestelle gesendet werden.

2. Sollte sich im Vergabeverfahren ein zusätzlicher Informationsbedarf
ergeben, der der Bekanntmachungspflicht unterliegt, erfolgt eine
entsprechende Bekanntmachung im Supplement zum Amtsblatt der
Europäischen Union. Interessenten haben sich daher bis zum Ablauf der
Teilnahmefrist über weitere Bekanntmachungen zu diesem Verfahren stets
zu informieren. Bei Registrierung zum Verfahren auf dem
Vergabemarktplatz erfolgt jedoch ebenfalls eine automatische
Benachrichtigung über eine Bekanntmachungsänderung oder weitere
Bekanntmachungen.

3. Für die Erstellung von Angeboten sind zwingend die vom Auftraggeber
über den Vergabemarktplatz in den Vergabeunterlagen bereit gestellten
Vordrucke/Formulare zu verwenden. Änderungen an diesen
Vordrucken/Formularen sind soweit nicht durch den Auftraggeber
explizit zugelassen unzulässig und führen zum Ausschluss des
Angebots. Im Übrigen gelten die weitergehenden Anforderungen und
Konkretisierungen in den Vergabeunterlagen.

4. Beteiligt sich eine Gruppe von Wirtschaftsteilnehmern als
Bietergemeinschaft am Verfahren oder wird auf Kapazitäten und
Leistungen Dritter (z. B. Nachunternehmer) zum Nachweis der Eignung
oder zur Erfüllung der ausgeschriebenen Leistungsanforderungen zurück
gegriffen, sind die Einzelheiten bezüglich der Voraussetzungen sowie
den von diesen einzureichenden Nachweise und Erklärungen den
veröffentlichten Vergabeunterlagen zu entnehmen.

5. Bei der Erarbeitung und Übersendung des Angebots ist zudem Folgendes
zu beachten:

1) Die Bieter haben unter Beachtung des genannten Schlusstermins das
Angebot in Schriftform in einem geschlossenen Umschlag mit dem
vorgegebenen Angebots Kennzettel versehen bei der unter Anhang I.3)
angegebenen Kontaktstelle einzureichen.

2) Das Angebot und dessen Anlagen sind in deutscher Sprache
einzureichen. Bescheinigungen/Nachweise von nicht deutschsprachigen
Einrichtungen müssen mit beglaubigter Übersetzung in Deutsch vorgelegt
werden.

3) Es sollen nur die geforderten Erklärungen/Unterlagen/Nachweise dem
Angebot beigefügt werden. Von der Übersendung allgemeingültiger
Firmenunterlagen, Broschüren, Mappen o. ä. ist bitte abzusehen. Diese
werden nicht berücksichtigt.

4) Abgeforderte Nachweise und Urkunden können dem Angebot in Kopie
beigefügt werden. Der Auftraggeber ist jedoch berechtigt, bei Zweifeln
und Bedenken die Vorlage von Originalen oder weiteren Unterlagen zu
Verlangen.

5. Die geforderten Eignungsnachweise beruhen im Wesentlichen auf
Eigenerklärungen der Bieter. Der Auftraggeber weist daher darauf hin,
dass insbesondere im Zusammenhang mit Fragen der Zuverlässigkeit
ergänzende Nachweise und Erklärungen vom Bieter oder externen Stellen
(Korruptionsregister, Gewerbezentralregister etc.) jederzeit verlangt
oder eingeholt werden können.

6. Die Angebotsunterlagen werden nicht zurückgegeben. Es erfolgt keine
Entschädigung für die Erstellung einzureichender Unterlagen bzw.
Angeboten.

7. Im Fall von inhaltlichen Widersprüchen zur Auftragsbekanntmachung
desselben Auftrags in anderen Bekanntmachungsmedien gelten einzig die
Erklärungen der Unionsweit über das Supplement zum Amtsblatt der
Europäischen Union veröffentlichten Bekanntmachung.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Brandenburg beim
Ministerium für Wirtschaft und Energie
Postanschrift: Heinrich-Mann-Allee 107
Ort: Potsdam
Postleitzahl: 14473
Land: Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Brandenburg beim
Ministerium für Wirtschaft und Energie
Postanschrift: Heinrich-Mann-Allee 107
Ort: Potsdam
Postleitzahl: 14473
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

§160 GWB:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Brandenburg beim
Ministerium für Wirtschaft und Energie
Postanschrift: Heinrich-Mann-Allee 107
Ort: Potsdam
Postleitzahl: 14473
Land: Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/01/2021

References

6. mailto:Vergabestelle-Feuerwehr@rathaus.potsdam.de?subject=TED
7. http://www.potsdam.de/
8. https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:410203-2020:TEXT:DE:HTML

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau