Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Bonn - Transformatoren
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2021011209180110565 / 12611-2021
Veröffentlicht :
12.01.2021
Angebotsabgabe bis :
08.02.2021
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
31170000 - Transformatoren
42111000 - Motoren und Kraftmaschinen
45317200 - Elektroinstallationsarbeiten für Transformatoren
51111300 - Installation von Transformatoren
DE-Bonn: Transformatoren

2021/S 7/2021 12611

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Lieferauftrag
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Energie- und Wasserversorgung Bonn Rhein/Sieg
GmbH
Postanschrift: Welschnonnenstr. 4
Ort: Bonn
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 53111
Land: Deutschland
E-Mail: [6]juergen.mohr@stadtwerke-bonn.de
Telefon: +49 228 / 711-2330
Fax: +49 228 / 711-2344
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]http://www.stadtwerke-bonn.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.subreport.de/E62388398
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.subreport.de/E62388398
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Erzeugung, Fortleitung und Abgabe von Gas und Wärme

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

7754 Projektierung, Lieferung, Aufstellung und Inbetriebnahme eines
Maschinentransformators im Rahmen der Modernisierung der GuD Anlage
HKW-Nord (7754; Los 7)
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
31170000 Transformatoren
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Energie und Wasserversorgung Bonn/Rhein-Sieg GmbH (SWB EnW)
betreibt am Standort Bonn, Karlstraße 2-6 das Heizkraftwerk Bonn Nord,
das im Zeitraum 2009-2013 von einer reinen Gasturbinenanlage zu einem
Gas- und Dampfturbinenkraftwerk (GuD) umgebaut wurde. Ergänzt durch das
HKW Süd und das HW Bonn-Hardtberg versorgt die GuD-Anlage Nord die
Stadt Bonn mit Strom und Fernwärme aus der Kraft-Wärme-Kopplung.

Die SWB EnW nimmt verschiedene Maßnahmen zur Modernisierung und
Effizienzsteigerung an dem GuD- Kraftwerk Bonn Nord vor.

Im Zuge der geplanten Modernisierung wird jetzt das Los 7
Projektierung, Lieferung, Aufstellung und Inbetriebnahme eines
Maschinentransformators ausgeschrieben.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
42111000 Motoren und Kraftmaschinen
45317200 Elektroinstallationsarbeiten für Transformatoren
51111300 Installation von Transformatoren
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Karlstraße 2-6

53115 Bonn
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Für den Umbau der GuD-Anlage Bonn ist ein Maschinentransformator mit
dem nachfolgend beschriebenen Umfang zu projektieren, zu liefern,
aufzustellen, in Betrieb zu nehmen und zu dokumentieren.

Der Liefer- und Leistungsumfang beinhaltet alle für die betriebsfertige
Aufstellung des Maschinentransformators erforderlichen Lieferungen und
Leistungen. Zum Liefer- und Leistungsumfang des AN gehören:

Engineering,

Ausführungsplanung,

Fertigung,

Prüfungen,

Werksabnahme,

Genehmigungseinholung für den Transport,

Lieferung, Transport und Aufstellung,

Montage/Montageendkontrolle,

Inbetriebsetzung/Probebetrieb/Abnahme,

Nachweis der zugesicherten Eigenschaften,

Dokumentation,

Terminplanung,

Übergabe einer Ersatzteilliste,

Erarbeitung der erforderlichen Betriebsvorschriften,

Einweisung/Schulung des Personals Der Transformator muss ausgeführt
sein:

nach dem neusten Stand der Technik,

mit sämtlichem Zubehör für einen ordnungsgemäßen und sicheren
Betrieb,

mit allen notwendigen Armaturen für Füllen, Entleeren, Aufbereiten,
Probeentnahme usw.

mit vollständigen Einrichtungen für Überwachung, Schutz, Meldung,
Steuerung und Messung.

Weitere Einzelheiten enthalten die Vergabeunterlagen. Diese werden den
Bewerbern bereits im Teilnahmewettbewerb teilweise als Entwurf zur
Verfügung gestellt. Es handelt sich dabei um Entwurfsfassungen, die zu
rein informatorischen Zwecken übersandt werden und unter
Änderungsvorbehalt stehen. Zweck der Übermittlung ist allein, den
Bewerbern bereits zu Beginn des Teilnahmewettbewerbs einen vertieften
Eindruck über den Gegenstand des Verfahrens zu übermitteln.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/10/2021
Ende: 31/03/2024
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Vergabeunterlagen enthalten weitere Regelungen über eine
Verlängerung des Vertrags, insbesondere in Fällen von nicht
vorhersehbaren Verlängerungen von Planungs- und Bauzeiten. Weitere
Einzelheiten zu den Vertragsterminen ergeben sich aus dem Zeitplan, der
nach Abschluss des Teilnahmewettbewerbs mit den Vergabeunterlagen
ausgehändigt wird.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Maßgeblich für die Bewertung der Eignung sind die Leistungsfähigkeit
(wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit) und die Fachkunde
(technische und berufliche Leistungsfähigkeit). Die vorstehenden
Kriterien werden anhand der gemäß Abschnitt III.1) dieser
Bekanntmachung vorzulegenden Unterlagen bewertet.

Die Leistungsfähigkeit und Fachkunde stehen im Verhältnis 25 %
(Leistungsfähigkeit) zu 75 % (Fachkunde). Für die Bewertung der
Leistungsfähigkeit werden die unter Ziffer III.1.2) (Nr. 1) genannten
Angaben und Nachweise herangezogen. Zur Beurteilung der Fachkunde
werden die unter Ziffer III.1.3) (Nr. 1 und Nr. 2) genannten Angaben
und Nachweise berücksichtigt. Die Bewertung der Leistungsfähigkeit und
Fachkunde erfolgt in einem relativen Vergleich der Bewerber miteinander
auf der Grundlage der nachfolgenden (Punkte)Skala/Notenstufen.

Pro Eignungskriterium (Leistungsfähigkeit und Fachkunde) werden bis zu
10 Bewertungspunkte vergeben:

10 Punkte: Bewerber ist aufgrund seiner Unternehmensgröße und
-ausstattung sowie seiner Erfahrung/Fachkunde hervorragend geeignet,

8 Punkte: Bewerber ist aufgrund seiner Unternehmensgröße und
-ausstattung sowie seiner Erfahrung/Fachkunde gut geeignet,

6 Punkte: Bewerber ist aufgrund seiner Unternehmensgröße und
-ausstattung sowie seiner Erfahrung/Fachkunde hinreichend geeignet,

4 Punkte: Bewerber ist aufgrund seiner Unternehmensgröße und
-ausstattung sowie seiner Erfahrung/Fachkunde ausreichend geeignet,

2 Punkte: Bewerber ist aufgrund seiner Unternehmensgröße und
-ausstattung sowie seiner Erfahrung/Fachkunde lediglich hinsichtlich
einzelner Aspekte geeignet.

Im Bereich zwischen 2 und 10 Punkten können zur Berücksichtigung einer
Tendenz zur jeweils höheren Notenstufe Zwischenwerte gebildet werden (1
P., 3 P., 5 P., 7 P., 9 P.), die textlich der jeweiligen Notenstufe mit
der darunterliegenden geraden Punktezahl zugeordnet werden. Eine
Bewertung eines Eignungskriteriums mit 0 Punkten würde einer völligen
Nichterfüllung des jeweiligen Eignungskriteriums entsprechen, was den
Ausschluss des Teilnahmeantrages zur Folge hat. Die Gesamtbewertung
erfolgt pro Teilnahmeantrag, indem die Punktzahl pro Eignungskriterium
mit dem jeweiligen Gewichtungsfaktor multipliziert und dann addiert
wird. Hierbei handelt es sich um Auswahl-, nicht um die
Zuschlagskriterien.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Beschreibung der Optionen: Lieferung eines Stufenschalters.
Einzelheiten zu den Optionen enthalten die Vergabeunterlagen.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Bewerbergemeinschaften haben mit ihrem Teilnahmeantrag eine von allen
Mitgliedern unterschriebene rechtsverbindliche Erklärung gemäß dem
entsprechenden Formblatt TW 3 der Bewerbungsunterlagen abzugeben und
die dort genannten Anforderungen zu beachten. Die Änderung der
Zusammensetzung von Bewerbergemeinschaften während des Verfahrens ist
möglich. Die Voraussetzungen hierfür werden den Bietern rechtzeitig in
den Vergabeunterlagen bekannt gemacht.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die Bewerbungsunterlagen (Vordrucke und Formulare) können unter der in
Ziffer I.3) genannten Internetadresse abgerufen werden. Die Verwendung
der Bewerbungsunterlagen ist verbindlich.

Eingereichte Nachweise müssen noch gültig sein; soweit Anforderungen an
die Aktualität gestellt werden, bezieht sich der Zeitpunkt
grundsätzlich auf den Tag der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung
(vgl. Ziffer VI.5). Mit ihrem Teilnahmeantrag haben die Bewerber
folgende Dokumente bzw. Unterlagen vorzulegen:

1. Formblatt TW 1: Erklärungen des Bewerbers,

2. Formblatt TW 2: Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von
Ausschlussgründen (§§ 123, 124 GWB),

3. Formblatt TW 3: Bietergemeinschaftserklärung, falls zutreffend,

4. Formblatt TW 4: Antiterrorerklärung,

5. Handelsregisterauszug, nicht älter als 6 Monate, Stichtag:
Bewerbungsfrist für den Teilnahmeantrag.

Im Fall von Bewerbergemeinschaften gelten die hier aufgeführten
Eignungsanforderungen entsprechend für jedes einzelne Mitglied der
Bewerbergemeinschaft.

Kann ein Bewerber aus einem stichhaltigen Grund einen geforderten
Nachweis nicht beibringen, so kann er seine Leistungsfähigkeit durch
Vorlage anderer, vom Auftraggeber für geeignet erachteter Belege
nachweisen.

Die Anforderung weiterer Eigenerklärungen und Bescheinigungen behält
sich der Auftraggeber für am Ende des Teilnahmewettbewerbs ausgewählte
Bieter und etwaige Nachunternehmer mit der Angebotsabgabe auf
gesondertes Verlangen vor.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Mit ihrem Teilnahmeantrag haben die Bewerber folgende Dokumente bzw.
Unterlagen vorzulegen:

1. Formblatt TW 6: Wirtschaftliche Nachweise und Eigenerklärungen mit
folgenden Angaben:

Versicherungsbestätigung über das Bestehen einer
Haftpflichtversicherung für Personen-, Sach- und Vermögensschäden in
Höhe von mindestens 10 Mio. EUR oder Erklärung, dass eine solche
Versicherung im Auftragsfall abgeschlossen wird,

Eigenerklärung, dass im Auftragsfall eine Bauleistungs- und
Montageversicherung sowie eine Betriebs- und
Umwelthaftpflichtversicherung abgeschlossen wird.

2. Formblatt TW 8: Eigenerklärung zum Umsatz (Gesamtumsatz des
Unternehmens und spezifischer Umsatz mit vergleichbaren Leistungen im
Leistungsbereich Maschinentrafos für GuD-Anlagen bzw. konventionelle
Kraftwerksanlagen) Der Auftraggeber behält sich vor, eine
Wirtschaftsauskunft über den Bewerber einzuholen.

Kann ein Bewerber aus einem stichhaltigen Grund einen geforderten
Nachweis nicht beibringen, so kann er seine Leistungsfähigkeit durch
Vorlage anderer, vom Auftraggeber für geeignet erachteter Belege
nachweisen. Die Anforderung weiterer Eigenerklärungen und
Bescheinigungen behält sich der Auftraggeber für am Ende des
Teilnahmewettbewerbs ausgewählte Bieter und etwaige Nachunternehmer mit
der Angebotsabgabe auf gesondertes Verlangen vor.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Der spezifische Umsatz des Bewerbers muss im Leistungsbereich
Maschinentrafos für GuD-Anlagen bzw. konventionelle Kraftwerksanlagen
mindestens EUR 3 Mio. für jedes einzelne der letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahre betragen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Der spezifische Umsatz des Bewerbers muss im Leistungsbereich
Maschinentrafos für GuD-Anlagen bzw. konventionelle Kraftwerksanlagen
mindestens EUR 3 Mio. für jedes einzelne der letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahre betragen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Formblatt TW 5: Mindestens 5 Referenzprojekte über vergleichbare
Leistungen. Es sind Referenzen über die Ausführung von mit der zu
vergebenden Leistung vergleichbaren Leistungen (Projektierung,
Lieferung, Aufstellung und Inbetriebnahme von Maschinentransformatoren)
in den Bereichen Kraftwerke/GuD-Anlagen/konventionelle
Kraftwerksanlagen aufzuzeigen.

Bitte reichen Sie möglichst nicht mehr als 10 Referenzen ein und
sortieren Sie diese nach ihrer Einschlägigkeit. Im Fall von
Bewerbergemeinschaften können entsprechende Angaben für die
Bewerbergemeinschaft insgesamt abgegeben werden. Der Auftraggeber kann
in Einzelfällen die Vorlage von Referenzbescheinigungen der
Referenzauftraggeber verlangen.

2. Formblatt TW 9: Eigenerklärung Mitarbeiter in den letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahren 3. Formblatt TW 7: Technische
Eigenerklärungen mit folgenden Angaben:

Berücksichtigung der einschlägigen Bestimmungen wie Geräte- und
Produktsicherheitsgesetz, Druckgeräterichtlinie (sowie den dazu
gültigen Übergangsbestimmungen), ISO, IEC, EN, DIN, TRD, TRB, VDE-,
VDI-Richtlinien, einschlägigen Regelwerken gemäß aktuellem Stand der
Technik, Vorschriften der Berufsgenossenschaft und Auftraggeber eigenen
Spezifikationen,

Verwendung von handelsüblichen CAD-Formaten,

Anwendung des Systems der SI-Einheiten,

Vorlage von Zertifizierungen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz (z.
B. OHSAS 18001, SCC oder vergleichbar),

Verwendung des systemgerechten Kraftwerks-Kennzeichnungs-Systems
(KKS),

Erklärung, dass nur Anlagen geliefert werden, die über eine Erklärung
der EU-Konformität verfügen (CE- Kennzeichnung),

Vorlage einer Zertifizierung eines Qualitätsmanagementsystems DIN EN
ISO 9000 ff oder vergleichbar.

4. Formblatt TW 10: Eigenerklärung zur Qualifikation.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu Ziff. 1/Formblatt TW 5: Es sind mindestens 5 Referenzprojekte
vorzulegen. Für jede der 5 vorzulegenden Referenzen muss mindestens
nachgewiesen werden:

1. Projektabschluss in den letzten 5 Jahren,

2. Kompletter Lieferumfang der Anlage mit einer elektr. Leistung von
min. 40 MW,

3. Erfolgreicher Betrieb der Anlage über mehr als 2 Jahre (Nachweis der
Erfüllung der spezifizierten Leistungsmerkmale),

4. Zeitverfügbarkeit der Anlage von über 99 % pro Jahr (Angabe für die
letzten beiden Jahre).
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

1. Vertragserfüllungsbürgschaft 5 %,

2. Gewährleistungsbürgschaft.

Weitere Einzelheiten enthält der Vertrag, der nach Abschluss des
Teilnahmewettbewerbs mit den Vergabeunterlagen ausgehändigt wird.
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Gemäß den Vergabeunterlagen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Die Bieter haben mit Ihrem späteren Angebot eine Eigenerklärung zur
Einhaltung des Vergabemindestlohns abzugeben. Das dafür zur Verfügung
gestellte Formblatt ist zwingend zu verwenden.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 08/02/2021
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 22/02/2021
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 02/12/2021

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Verfahrensinformationen:

1. Das Vergabeverfahren wird elektronisch über die Plattform Subreport
durchgeführt.

Bei Rückfragen zur Nutzung wenden Sie sich bitte an die Hotline +49
221-9857838. Der elektronische Zugang zum Verfahren erfolgt über die
unter Ziff. I.3) genannten Internetadresse zur Vergabeplattform.

2. Die Kommunikation in diesem Vergabeverfahren (wie z. B. Bieterfragen
und Antworten auf Bieterfragen, Information über etwaige Anpassungen
der Unterlagen) erfolgt ausschließlich über die elektronische
Vergabeplattform Subreport.

3. Teilnahmeanträge und Angebote können nur elektronisch unter der in
Ziff. I.3) genannten Adresse innerhalb der jeweils vorgegebenen Fristen
eingereicht werden. Bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist sind die
Teilnahmeanträge bzw. Angebote verschlüsselt, so dass der Auftraggeber
keinen Zugriff auf sie hat. Dem Bieter steht es jedoch frei, seinen
Teilnahmeantrag bzw. sein Angebot bis zum Ablauf der Frist zu
bearbeiten und neu hochzuladen.

4. Soweit der Auftraggeber Formblätter vorgegeben hat, sind
ausschließlich diese zu verwenden. Diese sind an den dafür vorgesehenen
Stellen vollständig auszufüllen und die erklärende Person ist
anzugeben.

5. Der Auftraggeber ist kein öffentlicher Auftraggeber nach § 98 Nr. 2
GWB. Der ausgeschriebene und zu vergebende Auftrag steht in
Zusammenhang mit Tätigkeiten auf dem Gebiet der Bereitstellung von
Elektrizität und Fernwärme. Das Verfahren unterliegt weder dem
gesetzlichen Vergaberechtsverfahren (§§ 97 ff. GWB; SektVO) noch den
unionsrechtlichen Vergaberichtlinien. Dennoch sollen Transparenz und
Wettbewerb gewährleistet werden. Insofern wird die Vergabe in Anlehnung
an die Vorschriften der SektVO wie ein Verhandlungsverfahren gestaltet.
Der Auftraggeber bindet sich hiermit jedoch nicht an die Vorschriften
des GWB und der SektVO. Sämtliche verfahrensleitenden Maßnahmen
erfolgen im freien Ermessen des Auftraggebers, allerdings unter
Einhaltung der allgemeinen europarechtlichen Grundsätze.

6. Es handelt sich um ein mehrstufiges Verfahren, wobei die Termine für
die Stufen ab Stufe 2 mit den Vergabeunterlagen bekannt gegeben werden:

Stufe 1: Sie bewerben Sich mit den geforderten Unterlagen bis zur
unter Ziff. IV.2.2) genannten Teilnahmefrist bei der Vergabestelle.

Stufe 2: Nach Prüfung der Unterlagen und Zulassung zum Verfahren
erhalten die max. 5 ausgewählten Bewerber (vgl. Kriterien gemäß Ziff.
II.2.9) der EU-Auftragsbekanntmachung) die Ausschreibungsunterlagen zur
Angebotserstellung.

Stufe 3: Abgabe des Erstangebots. Der Auftraggeber wird noch
entscheiden, ob er sich vorbehält, den Zuschlag ohne Verhandlungen
bereits auf das Erstangebot zu erteilen.

Stufe 4: Erste Verhandlungsrunde/Bietergespräche/Aufklärung der
Angebotsinhalte.

Stufe 5: Aufforderung zur Abgabe des endgültigen Angebots.

7. Die Vergabestelle behält sich vor, unvollständige oder fehlende
Nachweise und Unterlagen kurzfristig in ihm angemessen erscheinender
Frist nachzufordern, vervollständigen oder korrigieren zu lassen.

Die Bewerber haben hierauf jedoch keinen Anspruch und können auf das
Nachfordern nicht vertrauen; bei der Bewerbung ist deshalb zu
berücksichtigen, dass unvollständige Unterlagen zum Ausschluss führen
können.

8. Fragen sind ausschließlich per E-Mail über die Vergabeplattform zu
stellen.

Mündliche/telefonische Auskünfte werden nicht erteilt. Bewerberfragen
werden spätestens bis 6 Tage vor Ablauf der Frist der Abgabe des
Teilnahmeantrages beantwortet. Bitte richten Sie deswegen Ihre Fragen
bis spätestens 5 Tage vor Ablauf der Frist für die Einreichung des
Teilnahmeantrags. Antworten werden grundsätzlich an alle Bewerber
weitergeleitet.

9. Bei fremdsprachigen Bescheinigungen ist eine Übersetzung in
deutscher Sprache beizufügen; die Vergabestelle behält sich vor, eine
Beglaubigung der Übersetzung zu fordern. Die Vergabestelle kann
Ausnahmen zulassen.

10. Bewerber mit Sitz im Ausland haben nach den Maßstäben, der für sie
geltenden gesellschaftsrechtlichen Vorschriften, des Staates in dem sie
ansässig sind, bzw. nach den Maßgaben der für sie geltenden
gesellschaftsrechtlichen Regelungen vergleichbare Unterlagen
vorzulegen.

11. Die endgültigen Vergabeunterlagen werden vollständig erst nach
Abschluss des Teilnahmewettbewerbs ausgegeben. Zuvor erhalten die
Interessenten für die Stufe 1 des Verfahrens zum Teil
Entwurfsfassungen.

12. Der Auftraggeber behält sich vor, das Verfahren aus sachlichen
Gründen aufzuheben. Ersatzansprüche der Bewerber und Bieter sind -
soweit rechtlich zulässig - a.sgeschlossen. Mit dem Herunterladen der
Bewerbungsunterlagen stimmt der Bewerber dem zu.

13. Die in der Bekanntmachung enthaltenen Informationen dienen allein
dem Zweck, Interessenten einen Eindruck zu verschaffen und eine
Entscheidung über die Teilnahme am Verfahren zu ermöglichen.
Abweichungen und Spezifizierungen im Rahmen der Verhandlungen bleiben
vorbehalten.

14. Durch die Stellung des Teilnahmeantrags verpflichtet sich der
Bewerber, alle ihm ggf. übersandten Unterlagen vertraulich zu behandeln
und den Geheimwettbewerb auch ansonsten zu wahren; dies gilt auch im
Hinblick auf sein jeweiliges Angebot. Der Auftraggeber seinerseits wird
Unterlagen der Bewerber nur für die Zwecke des Verfahrens verwenden.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Landgericht Bonn
Ort: Bonn
Land: Deutschland
Telefon: +49 228702-0
Fax: +49 2287021600
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Sollte ein Bewerber Bedenken gegen die aufgezeigte rechtliche
Einschätzung der EnW haben und das GWB für anwendbar halten, ist
zuständige Stelle für ein hierauf gestütztes Nachprüfungsverfahren die
Vergabekammer Rheinland, c/o Bezirksregierung Köln, Zeughausstraße
2-10, 50667 Köln, Fax +49 221-147 2889.

Die Vergabestelle weist insoweit vorsorglich ausdrücklich auf die dann
bestehende Rügeobliegenheit der Bewerber sowie die
Präklusionsregelungen gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 bis 4 GWB hin.
Ein Antrag auf Nachprüfung ist danach u. a. unzulässig, soweit mehr als
15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer
Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/01/2021

References

6. mailto:juergen.mohr@stadtwerke-bonn.de?subject=TED
7. http://www.stadtwerke-bonn.de/
8. https://www.subreport.de/E62388398
9. https://www.subreport.de/E62388398

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau