Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Düsseldorf - Personensonderbeförderung (Straße)
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020112009242495234 / 558381-2020
Veröffentlicht :
20.11.2020
Angebotsabgabe bis :
18.12.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
60130000 - Personensonderbeförderung (Straße)
60000000 - Transport- und Beförderungsdienstleistungen (außer Abfalltransport)
DE-Düsseldorf: Personensonderbeförderung (Straße)

2020/S 227/2020 558381

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: NRW.BANK AöR
Postanschrift: Kavalleriestraße 22
Ort: Düsseldorf
NUTS-Code: DEA11 Düsseldorf, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 40213
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Einkauf
E-Mail: [6]einkauf@nrwbank.de
Telefon: +49 21191741-1397
Fax: +49 21191741-1746
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.nrwbank.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXPNYH5D599/document
s
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXPNYH5D599
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Shuttle-Service zwischen den Standorten der NRW.BANK in Düsseldorf
Referenznummer der Bekanntmachung: 342-003357-00-101-79520
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
60130000 Personensonderbeförderung (Straße)
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Shuttle-Service zwischen den Standorten der NRW.BANK in Düsseldorf.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
60000000 Transport- und Beförderungsdienstleistungen (außer
Abfalltransport)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA11 Düsseldorf, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

NRW.BANK AöR Kavalleriestraße 22, 40213 Düsseldorf

Die Shuttle-Service-Route befindet sich zwischen den Standorten der
NRW.BANK Kavalleriestraße 22 in 40213 Düsseldorf

Ernst-Gnoß-Straße 25 in 40219 Düsseldorf und Herzogstraße 15 in 40217
Düsseldorf.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Beschaffungsgegenstand ist ein Dienstleistungsauftrag über die
Beförderung von jeweils bis zu acht Personen (Mitarbeiter der NRW.BANK
und Mitarbeiter externer Dienstleister) zwischen den Standorten der
NRW.BANK Kavalleriestraße 22 in 40213 Düsseldorf, Ernst-Gnoß-Straße 25
in 40219 Düsseldorf und Herzogstraße 15 in 40217 Düsseldorf in Form
eines Shuttle-Services und den gleichzeitigen Transport von
verschlossenen Kunststoffwannen in zweierlei Größen. Dabei kommen
fortlaufend jeweils 2 Shuttles zur ausschließlichen Nutzung durch die
NRW.BANK zum Einsatz. Der Shuttle-Service ist für jedes Shuttle
gleichbleibend auf einer festgelegten, gleichbleibenden Route
durchzuführen, die die Standorte der NRW.BANK in der Kavalleriestraße
22 in 40213 Düsseldorf, in der Ernst-Gnoß-Straße 25 in 40219 Düsseldorf
und in der Herzogstraße 15 in 40217 Düsseldorf miteinander verbindet.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Qualitätskonzept / Gewichtung: 70 %
Preis - Gewichtung: 30 %
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 78
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die NRW.BANK hat die Option, den Vertrag einmalig um bis zu 24 Monate
zu verlängern. Sie kann diese Option 31.12.2026 aussprechen.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Bieter müssen je nach den Rechtsvorschriften des Staats, in dem sie
niedergelassen sind, entweder die Eintragung in einem Berufs- oder
Handelsregister dieses Staats oder auf andere Weise die erlaubte
Berufsausübung nachweisen (bei Bietergemeinschaften vorzulegen für
jedes Mitglied). Der Nachweis darf nicht älter als 12 Monate ab
Auftragsbekanntmachung sein.

Hinweis:

Wenn Sie in Düsseldorf eine gewerbliche Personenbeförderung durchführen
wollen, benötigen Sie eine Erlaubnis nach dem
Personenbeförderungsgesetz. Im Weiteren wird auf die Internetseiten der
Abteilung Straßenverkehrsamt der Stadt Düsseldorf verwiesen
([10]https://service.duesseldorf.de/suche/-/egov-bis-detail/dienstleist
ung/302/show). Diese Erlaubnis wird im Rahmen der Eignungsprüfung noch
nicht als Eignungskriterium vorausgesetzt, sondern ist nur vonm
späteren Auftragnehmer im Rahmen der Leistungserbringung gemäß
Vertragsbedingungen vorzuhalten.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Erklärung über den jeweiligen tätigkeitsspezifischen Gesamtumsatz
des Bieters für die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, sofern
entsprechende Angaben verfügbar sind. Hierfür ist der Vordruck 03:
Eigenerklärung zur Eignung zu verwenden.

2. Nachweis einer Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung für das
Leistungsbild des ausgeschriebenen Auftrages (bei Bietergemeinschaften
vorzulegen für jedes Mitglied) durch Vorlage einer Bestätigung der
Versicherung zumindest in Kopie (nicht älter als 12 Monate).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu (1): Es wird für Einzelbieter bzw. sämtliche Mitglieder einer
Bietergemeinschaft zusammen ein Mindestjahresumsatz im
Tätigkeitsbereich des Auftrags (Chauffeurdienste, Shuttleservices, VIP-
oder Geschäftsreiseservices zur Personenbeförderung) pro Geschäftsjahr
in folgender Höhe verlangt: 400 000 EUR.

Zu (2): Mindestdeckungssummen der Berufs- oder
Betriebshaftpflichtversicherung für Personen- und Sachschäden 2,0 Mio.
EUR und Vermögensschäden 0,2 Mio. EUR (mindestens zweifach maximiert
pro Jahr).

Hinweis:

Die Vertragsbedingungen sehen eine Berufs- oder
Betriebshaftpflichtversicherung mit höheren Deckungssummen vor. Diese
erhöhten Deckungssummen werden im Rahmen des Eignungsnachweises nicht
vorausgesetzt. Sie sind nur vom späteren Auftragnehmer im Rahmen der
Leistungserbringung gemäß Vertragsbedingungen vorzuhalten.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweis geeigneter Referenzen über früher ausgeführte Aufträge in den
letzten höchstens 3 Jahren vor Auftragsbekanntmachung.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Jede Referenz ist mit ihrem Empfänger (mit namentlich bezeichnetem
Ansprechpartner sowie dessen Telefonnummer oder E-Mail-Anschrift) sowie
Erbringungszeitraum der umfassten Referenzleistungen in den letzten
höchstens 3 Jahren vor Auftragsbekanntmachung anzugeben. Es müssen
mindestens 12 Leistungsmonate innerhalb dieses Referenzzeitraumes
liegen. Für diese Angaben ist der Vordruck 03: Eigenerklärung zur
Eignung zu verwenden.

Verlangt werden 3 geeignete Referenzen. Der Nachweis der
Vergleichbarkeit von Referenzen obliegt dem Bieter. Jeder Bieter muss
von ihm angegebene Referenzen im Hinblick auf die angegebenen Kriterien
zur Referenzeignung auf besonderer Anlage zum Vordruck 03
aussagekräftig erläutern. Angegebene Referenzen werden nur dann als
geeignet anerkannt, wenn sie jeweils sämtliche folgende Merkmale
aufweisen:

1. Chauffeurdienste, Shuttleservices, VIP- oder Geschäftsreiseservices;

2. zur Personenbeförderung;

3. jährliches Nettoauftragsvolumen von 30 000 EUR;

4. Dauer von mindestens 12 Monaten.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Das Führen der Shuttles hat in Eigenleistung der Auftragnehmerin zu
erfolgen (Selbstausführungsgebot). Im Übrigen sind Unterauftragnehmer
(auch: Nachunternehmer) zulässig.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 18/12/2020
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 15/02/2021
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 18/12/2020
Ortszeit: 10:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

a) Zum Nachweis, dass keine Ausschlussgründe vorliegen, ist die
Eigenerklärung zum Ausschluss von Ausschlussgründen nach §§ 123, 124
GWB gemäß Vordruck 04: Nichtvorliegen von Ausschlussgründen abzugeben
(bei Bietergemeinschaften vorzulegen für jedes Mitglied).

b) Zur Bekämpfung von Wettbewerbsbeschränkungen hat der Bieter auf
Verlangen Auskünfte darüber zu geben, ob und auf welche Art er
wirtschaftlich und rechtlich mit Unternehmen verbunden ist. Angebote
von Bietern, die sich im Zusammenhang mit diesem Vertragsverfahren an
einer wettbewerbsbeschränkenden Absprache beteiligen, werden
ausgeschlossen. Unter bestimmten Voraussetzungen sind Vereinbarungen
zwischen Unternehmen bzw. die Bildung von Mittelstandskartellen von § 1
des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) freigestellt. Die
Voraussetzungen ergeben sich aus den §§ 2, 3 GWB.

Bekanntmachungs-ID: CXPNYH5D599.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland C/O Bezirksregierung
Köln
Postanschrift: Zeughausstraße 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

§ 160 GWB:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.

§ 161 GWB:

(1) Der Antrag ist schriftlich bei der Vergabekammer einzureichen und
unverzüglich zu begründen. Er soll ein bestimmtes Begehren enthalten.
Ein Antragsteller ohne Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt, Sitz oder
Geschäftsleitung im Geltungsbereich dieses Gesetzes hat einen
Empfangsbevollmächtigten im Geltungsbereich dieses Gesetzes zu
benennen.

(2) Die Begründung muss die Bezeichnung des Antragsgegners, eine
Beschreibung der behaupteten Rechtsverletzung mit
Sachverhaltsdarstellung und die Bezeichnung der verfügbaren
Beweismittel enthalten sowie darlegen, dass die Rüge gegenüber dem
Auftraggeber erfolgt ist; sie soll, soweit bekannt, die sonstigen
Beteiligten benennen.
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
17/11/2020

References

6. mailto:einkauf@nrwbank.de?subject=TED
7. http://www.nrwbank.de/
8. https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXPNYH5D599/documents
9. https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXPNYH5D599
10. https://service.duesseldorf.de/suche/-/egov-bis-detail/dienstleistung/302/show

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau