Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Bonn - Internetdienste
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020111809224191420 / 554819-2020
Veröffentlicht :
18.11.2020
Angebotsabgabe bis :
09.12.2020
Dokumententyp : Konzessionsbekanntmachung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Produkt-Codes :
72400000 - Internetdienste
32410000 - Lokales Netz
32412100 - Fernmeldenetz
32571000 - Kommunikationsinfrastruktur
32412110 - Internet
64200000 - Fernmeldedienste
DE-Bonn: Internetdienste

2020/S 225/2020 554819

Konzessionsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/23/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Bundesstadt Bonn
Postanschrift: Berliner Platz 2
Ort: Bonn
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 53111
Land: Deutschland
E-Mail: [6]poststelle@bonn.de-mail.de
Telefon: +49 228770
Fax: +49 228774646
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.bonn.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/9958A087-3
153-40AA-A722-B9B195B9C517
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: RA Gerrit Woitag, Wirtschaftsrat Recht Bremer
Woitag Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Postanschrift: Bleichenbrücke 11
Ort: Hamburg
NUTS-Code: DE600 Hamburg
Postleitzahl: 20354
Land: Deutschland
E-Mail: [9]info@wr-recht.de
Telefon: +49 40350036-0
Fax: +49 40350036-136
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [10]https://www.deutsche-evergabe.de
Bewerbungen oder gegebenenfalls Angebote sind einzureichen elektronisch
via:
[11]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/9958A087-
3153-40AA-A722-B9B195B9C517
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von
Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein
verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang
zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich
unter: [12]https://www.deutsche-evergabe.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Errichtung und Betrieb eines Gigabit-Netzes in Bonn
Referenznummer der Bekanntmachung: n.def.
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
72400000 Internetdienste
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand des Auftrages sind die Errichtung und der Betrieb eines
NGA-Breitbandnetzes sowie die Versorgung von Bildungseinrichtungen und
Krankenhäusern sowie Gewerbegebieten mit hochleistungsfähigen
Breitbandanschlüssen als Endkundenprodukte. Hierbei handelt es sich um
solche Endkunden, die hinsichtlich der Definition im Sonderaufruf
hinsichtlich ihrer Breitbandversorgung als unterversorgt identifiziert
wurden. Es bestehen keine Überschneidungen hinsichtlich der
ausgeschriebenen Errichtung und dem Betrieb unterversorgter Gebiete
(Weißer Flecken) in der Bundesstadt Bonn (Konzessionsbekanntmachung
[13]2019/S 014-029960 am 21.1.2019 veröffentlicht im Amtsblatt der
Europäischen Union). Die Breitbandversorgung für Bildungseinrichtungen
und Krankenhäuser ist in Los 1 zusammengefasst. Die Breitbandversorgung
der Gewerbegebiete erfolgt in 16 Einzellosen, die aber zu den
Losbündeln I, II und III zusammengefasst werden. Details zu den
Losbündeln finden sich unter Ziffer 3 der Vergabeunterlage.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Diese Konzession ist in Lose aufgeteilt: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Bildungseinrichtungen und Krankenhäuser
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32410000 Lokales Netz
32412100 Fernmeldenetz
32571000 Kommunikationsinfrastruktur
32412110 Internet
64200000 Fernmeldedienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Ausschreibung zu Los 1 ist es, die Bildungseinrichtungen
und Krankenhäuser in der Bundesstadt Bonn mit Diensten eines
hochleistungsfähigen NGA-Breitbandnetzes zu versorgen, die nicht im
Rahmen des geförderten Ausbaus der unterversorgten Gebiete (weiße
Flecke) mit erschlossen werden; weitere Details zum Los finden sich
unter Ziffer 3 der Vergabeunterlage. Die Bundesstadt Bonn beabsichtigt,
die Erschließung als Gigabit-Netz zu realisieren. Gegenstand des
Auftrages ist im Wesentlichen der Bau sowie die Errichtung und der
Betrieb eines Next Generation Access (NGA)-Breitbandnetzes sowie die
Versorgung mit hochleistungsfähigen Breitbandanschlüssen als
Endkundenprodukte. Der Auftraggeber beabsichtigt, hierzu die Vergabe im
Rahmen der Schließung einer Wirtschaftlichkeitslücke im
Wirtschaftlichkeitslückenmodell vorzunehmen. Das NGA Netz soll sowohl
vom Auftragnehmer gebaut, errichtet und anschließend vom Auftragnehmer
betrieben und zur Versorgung der Endkunden im Auftragsgebiet genutzt
werden. Die Beauftragung erfolgt unter Beachtung der Leitlinien der
Europäischen Union für die Anwendung der Vorschriften über staatliche
Beihilfen im Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (2013/C
25/01), beziehungsweise der Rahmenregelung der Bundesrepublik
Deutschland zur Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next
Generation Access (NGA)-Breitbandversorgung. Der Auftraggeber hat einen
Antrag auf Förderung nach der Richtlinie Förderung zur Unterstützung
des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland, Bekanntmachung
des BMVI vom 22.10.2015, Version vom 20.6.2016 gestellt. Ein
vorläufiger Zuwendungsbescheid liegt vor. Der Auftraggeber hat zudem
einen Antrag auf komplementäre Förderung beim Land Nordrhein-Westfalen
gestellt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der Kriterien, die in
den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder
zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog
aufgeführt sind
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 84
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gewerbegebiet An der Ziegelei
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32410000 Lokales Netz
32412100 Fernmeldenetz
32571000 Kommunikationsinfrastruktur
32412110 Internet
64200000 Fernmeldedienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Ausschreibung zu Los 2 ist es, das Gewerbegebiet An der
Ziegelei (Losbündel I) mit Diensten eines hochleistungsfähigen
NGA-Breitbandnetzes zu versorgen, die nicht im Rahmen des geförderten
Ausbaus der unterversorgten Gebiete (weiße Flecke) mit erschlossen
werden; weitere Details (Förderbescheid, geografische Lage,
Teilnehmeranzahl) zum Los finden sich unter Ziffer 3 der
Vergabeunterlage. Die Bundesstadt Bonn beabsichtigt, die Erschließung
als Gigabit-Netz zu realisieren. Gegenstand des Auftrages ist im
Wesentlichen der Bau sowie die Errichtung und der Betrieb eines Next
Generation Access (NGA)-Breitbandnetzes sowie die Versorgung mit
hochleistungsfähigen Breitbandanschlüssen als Endkundenprodukte. Der
Auftraggeber beabsichtigt, hierzu die Vergabe im Rahmen der Schließung
einer Wirtschaftlichkeitslücke im Wirtschaftlichkeitslückenmodell
vorzunehmen. Das NGA Netz soll sowohl vom Auftragnehmer gebaut,
errichtet und anschließend vom Auftragnehmer betrieben und zur
Versorgung der Endkunden im Auftragsgebiet genutzt werden. Die
Beauftragung erfolgt unter Beachtung der Leitlinien der Europäischen
Union für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im
Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (2013/C 25/01),
beziehungsweise der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur
Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access
(NGA)-Breitbandversorgung. Der Auftraggeber hat einen Antrag auf
Förderung nach der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des
Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland, Bekanntmachung des
BMVI vom 22.10.2015, Version vom 20.6.2016 gestellt. Ein vorläufiger
Zuwendungsbescheid liegt vor. Der Auftraggeber hat zudem einen Antrag
auf komplementäre Förderung beim Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der Kriterien, die in
den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder
zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog
aufgeführt sind
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 84
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gewerbegebiet Duisdorf
Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32410000 Lokales Netz
32412100 Fernmeldenetz
32571000 Kommunikationsinfrastruktur
32412110 Internet
64200000 Fernmeldedienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Ausschreibung zu Los 3 ist es, das Gewerbegebiet
Duisdorf (Losbündel I) mit Diensten eines hochleistungsfähigen
NGA-Breitbandnetzes zu versorgen, die nicht im Rahmen des geförderten
Ausbaus der unterversorgten Gebiete (weiße Flecke) mit erschlossen
werden; weitere Details (Förderbescheid, geografische Lage,
Teilnehmeranzahl) zum Los finden sich unter Ziffer 3 der
Vergabeunterlage. Die Bundesstadt Bonn beabsichtigt, die Erschließung
als Gigabit-Netz zu realisieren. Gegenstand des Auftrages ist im
Wesentlichen der Bau sowie die Errichtung und der Betrieb eines Next
Generation Access (NGA)-Breitbandnetzes sowie die Versorgung mit
hochleistungsfähigen Breitbandanschlüssen als Endkundenprodukte. Der
Auftraggeber beabsichtigt, hierzu die Vergabe im Rahmen der Schließung
einer Wirtschaftlichkeitslücke im Wirtschaftlichkeitslückenmodell
vorzunehmen. Das NGA Netz soll sowohl vom Auftragnehmer gebaut,
errichtet und anschließend vom Auftragnehmer betrieben und zur
Versorgung der Endkunden im Auftragsgebiet genutzt werden. Die
Beauftragung erfolgt unter Beachtung der Leitlinien der Europäischen
Union für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im
Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (2013/C 25/01),
beziehungsweise der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur
Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access
(NGA)-Breitbandversorgung. Der Auftraggeber hat einen Antrag auf
Förderung nach der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des
Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland, Bekanntmachung des
BMVI vom 22.10.2015, Version vom 20.6.2016 gestellt. Ein vorläufiger
Zuwendungsbescheid liegt vor. Der Auftraggeber hat zudem einen Antrag
auf komplementäre Förderung beim Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der Kriterien, die in
den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder
zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog
aufgeführt sind
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 84
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gewerbegebiet Hohe Straße
Los-Nr.: 4
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32410000 Lokales Netz
32412100 Fernmeldenetz
32571000 Kommunikationsinfrastruktur
32412110 Internet
64200000 Fernmeldedienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Ausschreibung zu Los 4 ist es, das Gewerbegebiet Hohe
Straße (Losbündel I) mit Diensten eines hochleistungsfähigen
NGA-Breitbandnetzes zu versorgen, die nicht im Rahmen des geförderten
Ausbaus der unterversorgten Gebiete (weiße Flecke) mit erschlossen
werden; weitere Details (Förderbescheid, geografische Lage,
Teilnehmeranzahl) zum Los finden sich unter Ziffer 3 der
Vergabeunterlage. Die Bundesstadt Bonn beabsichtigt, die Erschließung
als Gigabit-Netz zu realisieren. Gegenstand des Auftrages ist im
Wesentlichen der Bau sowie die Errichtung und der Betrieb eines Next
Generation Access (NGA)-Breitbandnetzes sowie die Versorgung mit
hochleistungsfähigen Breitbandanschlüssen als Endkundenprodukte. Der
Auftraggeber beabsichtigt, hierzu die Vergabe im Rahmen der Schließung
einer Wirtschaftlichkeitslücke im Wirtschaftlichkeitslückenmodell
vorzunehmen. Das NGA Netz soll sowohl vom Auftragnehmer gebaut,
errichtet und anschließend vom Auftragnehmer betrieben und zur
Versorgung der Endkunden im Auftragsgebiet genutzt werden. Die
Beauftragung erfolgt unter Beachtung der Leitlinien der Europäischen
Union für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im
Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (2013/C 25/01),
beziehungsweise der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur
Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access
(NGA)-Breitbandversorgung. Der Auftraggeber hat einen Antrag auf
Förderung nach der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des
Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland, Bekanntmachung des
BMVI vom 22.10.2015, Version vom 20.6.2016 gestellt. Ein vorläufiger
Zuwendungsbescheid liegt vor. Der Auftraggeber hat zudem einen Antrag
auf komplementäre Förderung beim Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der Kriterien, die in
den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder
zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog
aufgeführt sind
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 84
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gewerbegebiet Justus-von-Liebig-Straße
Los-Nr.: 5
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32410000 Lokales Netz
32412100 Fernmeldenetz
32571000 Kommunikationsinfrastruktur
32412110 Internet
64200000 Fernmeldedienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Ausschreibung zu Los 5 ist es, das Gewerbegebiet
Justus-von-Liebig-Str. (Losbündel I) mit Diensten eines
hochleistungsfähigen NGA-Breitbandnetzes zu versorgen, die nicht im
Rahmen des geförderten Ausbaus der unterversorgten Gebiete (weiße
Flecke) mit erschlossen werden; weitere Details (Förderbescheid,
geografische Lage, Teilnehmeranzahl) zum Los finden sich unter Ziffer 3
der Vergabeunterlage. Die Bundesstadt Bonn beabsichtigt, die
Erschließung als Gigabit-Netz zu realisieren. Gegenstand des Auftrages
ist im Wesentlichen der Bau sowie die Errichtung und der Betrieb eines
Next Generation Access (NGA)-Breitbandnetzes sowie die Versorgung mit
hochleistungsfähigen Breitbandanschlüssen als Endkundenprodukte. Der
Auftraggeber beabsichtigt, hierzu die Vergabe im Rahmen der Schließung
einer Wirtschaftlichkeitslücke im Wirtschaftlichkeitslückenmodell
vorzunehmen. Das NGA Netz soll sowohl vom Auftragnehmer gebaut,
errichtet und anschließend vom Auftragnehmer betrieben und zur
Versorgung der Endkunden im Auftragsgebiet genutzt werden. Die
Beauftragung erfolgt unter Beachtung der Leitlinien der Europäischen
Union für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im
Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (2013/C 25/01),
beziehungsweise der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur
Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access
(NGA)-Breitbandversorgung. Der Auftraggeber hat einen Antrag auf
Förderung nach der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des
Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland, Bekanntmachung des
BMVI vom 22.10.2015, Version vom 20.6.2016 gestellt. Ein vorläufiger
Zuwendungsbescheid liegt vor. Der Auftraggeber hat zudem einen Antrag
auf komplementäre Förderung beim Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der Kriterien, die in
den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder
zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog
aufgeführt sind
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 84
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gewerbegebiet Weststadt
Los-Nr.: 6
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32410000 Lokales Netz
32412100 Fernmeldenetz
32571000 Kommunikationsinfrastruktur
32412110 Internet
64200000 Fernmeldedienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Ausschreibung zu Los 6 ist es, das Gewerbegebiet
Weststadt (Losbündel I) mit Diensten eines hochleistungsfähigen
NGA-Breitbandnetzes zu versorgen, die nicht im Rahmen des geförderten
Ausbaus der unterversorgten Gebiete (weiße Flecke) mit erschlossen
werden; weitere Details (Förderbescheid, geografische Lage,
Teilnehmeranzahl) zum Los finden sich unter Ziffer 3 der
Vergabeunterlage. Die Bundesstadt Bonn beabsichtigt, die Erschließung
als Gigabit-Netz zu realisieren. Gegenstand des Auftrages ist im
Wesentlichen der Bau sowie die Errichtung und der Betrieb eines Next
Generation Access (NGA)-Breitbandnetzes sowie die Versorgung mit
hochleistungsfähigen Breitbandanschlüssen als Endkundenprodukte. Der
Auftraggeber beabsichtigt, hierzu die Vergabe im Rahmen der Schließung
einer Wirtschaftlichkeitslücke im Wirtschaftlichkeitslückenmodell
vorzunehmen. Das NGA Netz soll sowohl vom Auftragnehmer gebaut,
errichtet und anschließend vom Auftragnehmer betrieben und zur
Versorgung der Endkunden im Auftragsgebiet genutzt werden. Die
Beauftragung erfolgt unter Beachtung der Leitlinien der Europäischen
Union für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im
Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (2013/C 25/01),
beziehungsweise der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur
Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access
(NGA)-Breitbandversorgung. Der Auftraggeber hat einen Antrag auf
Förderung nach der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des
Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland, Bekanntmachung des
BMVI vom 22.10.2015, Version vom 20.6.2016 gestellt. Ein vorläufiger
Zuwendungsbescheid liegt vor. Der Auftraggeber hat zudem einen Antrag
auf komplementäre Förderung beim Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der Kriterien, die in
den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder
zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog
aufgeführt sind
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 84
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gewerbepark Bonn-West
Los-Nr.: 7
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32410000 Lokales Netz
32412100 Fernmeldenetz
32571000 Kommunikationsinfrastruktur
32412110 Internet
64200000 Fernmeldedienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Ausschreibung zu Los 7 ist es, den Gewerbepark Bonn-West
(Losbündel I) mit Diensten eines hochleistungsfähigen
NGA-Breitbandnetzes zu versorgen, die nicht im Rahmen des geförderten
Ausbaus der unterversorgten Gebiete (weiße Flecke) mit erschlossen
werden; weitere Details (Förderbescheid, geografische Lage,
Teilnehmeranzahl) zum Los finden sich unter Ziffer 3 der
Vergabeunterlage. Die Bundesstadt Bonn beabsichtigt, die Erschließung
als Gigabit-Netz zu realisieren. Gegenstand des Auftrages ist im
Wesentlichen der Bau sowie die Errichtung und der Betrieb eines Next
Generation Access (NGA)-Breitbandnetzes sowie die Versorgung mit
hochleistungsfähigen Breitbandanschlüssen als Endkundenprodukte. Der
Auftraggeber beabsichtigt, hierzu die Vergabe im Rahmen der Schließung
einer Wirtschaftlichkeitslücke im Wirtschaftlichkeitslückenmodell
vorzunehmen. Das NGA Netz soll sowohl vom Auftragnehmer gebaut,
errichtet und anschließend vom Auftragnehmer betrieben und zur
Versorgung der Endkunden im Auftragsgebiet genutzt werden. Die
Beauftragung erfolgt unter Beachtung der Leitlinien der Europäischen
Union für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im
Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (2013/C 25/01),
beziehungsweise der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur
Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access
(NGA)-Breitbandversorgung. Der Auftraggeber hat einen Antrag auf
Förderung nach der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des
Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland, Bekanntmachung des
BMVI vom 22.10.2015, Version vom 20.6.2016 gestellt. Ein vorläufiger
Zuwendungsbescheid liegt vor. Der Auftraggeber hat zudem einen Antrag
auf komplementäre Förderung beim Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der Kriterien, die in
den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder
zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog
aufgeführt sind
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 84
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gewerbepark Buschdorf
Los-Nr.: 8
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32410000 Lokales Netz
32412100 Fernmeldenetz
32571000 Kommunikationsinfrastruktur
32412110 Internet
64200000 Fernmeldedienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Ausschreibung zu Los 8 ist es, den Gewerbepark Buschdorf
(Losbündel I) mit Diensten eines hochleistungsfähigen
NGA-Breitbandnetzes zu versorgen, die nicht im Rahmen des geförderten
Ausbaus der unterversorgten Gebiete (weiße Flecke) mit erschlossen
werden; weitere Details (Förderbescheid, geografische Lage,
Teilnehmeranzahl) zum Los finden sich unter Ziffer 3 der
Vergabeunterlage. Die Bundesstadt Bonn beabsichtigt, die Erschließung
als Gigabit-Netz zu realisieren. Gegenstand des Auftrages ist im
Wesentlichen der Bau sowie die Errichtung und der Betrieb eines Next
Generation Access (NGA)-Breitbandnetzes sowie die Versorgung mit
hochleistungsfähigen Breitbandanschlüssen als Endkundenprodukte. Der
Auftraggeber beabsichtigt, hierzu die Vergabe im Rahmen der Schließung
einer Wirtschaftlichkeitslücke im Wirtschaftlichkeitslückenmodell
vorzunehmen. Das NGA Netz soll sowohl vom Auftragnehmer gebaut,
errichtet und anschließend vom Auftragnehmer betrieben und zur
Versorgung der Endkunden im Auftragsgebiet genutzt werden. Die
Beauftragung erfolgt unter Beachtung der Leitlinien der Europäischen
Union für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im
Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (2013/C 25/01),
beziehungsweise der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur
Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access
(NGA)-Breitbandversorgung. Der Auftraggeber hat einen Antrag auf
Förderung nach der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des
Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland, Bekanntmachung des
BMVI vom 22.10.2015, Version vom 20.6.2016 gestellt. Ein vorläufiger
Zuwendungsbescheid liegt vor. Der Auftraggeber hat zudem einen Antrag
auf komplementäre Förderung beim Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der Kriterien, die in
den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder
zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog
aufgeführt sind
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 84
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gewerbegebiet Dottendorf
Los-Nr.: 9
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32410000 Lokales Netz
32412100 Fernmeldenetz
32571000 Kommunikationsinfrastruktur
32412110 Internet
64200000 Fernmeldedienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Ausschreibung zu Los 9 ist es, das Gewerbegebiet
Dottendorf (Losbündel II) mit Diensten eines hochleistungsfähigen
NGA-Breitbandnetzes zu versorgen, die nicht im Rahmen des geförderten
Ausbaus der unterversorgten Gebiete (weiße Flecke) mit erschlossen
werden; weitere Details (Förderbescheid, geografische Lage,
Teilnehmeranzahl) zum Los finden sich unter Ziffer 3 der
Vergabeunterlage. Die Bundesstadt Bonn beabsichtigt, die Erschließung
als Gigabit-Netz zu realisieren. Gegenstand des Auftrages ist im
Wesentlichen der Bau sowie die Errichtung und der Betrieb eines Next
Generation Access (NGA)-Breitbandnetzes sowie die Versorgung mit
hochleistungsfähigen Breitbandanschlüssen als Endkundenprodukte. Der
Auftraggeber beabsichtigt, hierzu die Vergabe im Rahmen der Schließung
einer Wirtschaftlichkeitslücke im Wirtschaftlichkeitslückenmodell
vorzunehmen. Das NGA Netz soll sowohl vom Auftragnehmer gebaut,
errichtet und anschließend vom Auftragnehmer betrieben und zur
Versorgung der Endkunden im Auftragsgebiet genutzt werden. Die
Beauftragung erfolgt unter Beachtung der Leitlinien der Europäischen
Union für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im
Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (2013/C 25/01),
beziehungsweise der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur
Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access
(NGA)-Breitbandversorgung. Der Auftraggeber hat einen Antrag auf
Förderung nach der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des
Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland, Bekanntmachung des
BMVI vom 22.10.2015, Version vom 20.6.2016 gestellt. Ein vorläufiger
Zuwendungsbescheid liegt vor. Der Auftraggeber hat zudem einen Antrag
auf komplementäre Förderung beim Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der Kriterien, die in
den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder
zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog
aufgeführt sind
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 84
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gewerbegebiet Godesberg-Nord
Los-Nr.: 10
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32410000 Lokales Netz
32412100 Fernmeldenetz
32571000 Kommunikationsinfrastruktur
32412110 Internet
64200000 Fernmeldedienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Ausschreibung zu Los 10 ist es, das Gewerbegebiet
Godesberg-Nord (Losbündel II) mit Diensten eines hochleistungsfähigen
NGA-Breitbandnetzes zu versorgen, die nicht im Rahmen des geförderten
Ausbaus der unterversorgten Gebiete (weiße Flecke) mit erschlossen
werden; weitere Details (Förderbescheid, geografische Lage,
Teilnehmeranzahl) zum Los finden sich unter Ziffer 3 der
Vergabeunterlage. Die Bundesstadt Bonn beabsichtigt, die Erschließung
als Gigabit-Netz zu realisieren. Gegenstand des Auftrages ist im
Wesentlichen der Bau sowie die Errichtung und der Betrieb eines Next
Generation Access (NGA)-Breitbandnetzes sowie die Versorgung mit
hochleistungsfähigen Breitbandanschlüssen als Endkundenprodukte. Der
Auftraggeber beabsichtigt, hierzu die Vergabe im Rahmen der Schließung
einer Wirtschaftlichkeitslücke im Wirtschaftlichkeitslückenmodell
vorzunehmen. Das NGA Netz soll sowohl vom Auftragnehmer gebaut,
errichtet und anschließend vom Auftragnehmer betrieben und zur
Versorgung der Endkunden im Auftragsgebiet genutzt werden. Die
Beauftragung erfolgt unter Beachtung der Leitlinien der Europäischen
Union für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im
Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (2013/C 25/01),
beziehungsweise der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur
Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access
(NGA)-Breitbandversorgung. Der Auftraggeber hat einen Antrag auf
Förderung nach der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des
Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland, Bekanntmachung des
BMVI vom 22.10.2015, Version vom 20.6.2016 gestellt. Ein vorläufiger
Zuwendungsbescheid liegt vor. Der Auftraggeber hat zudem einen Antrag
auf komplementäre Förderung beim Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der Kriterien, die in
den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder
zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog
aufgeführt sind
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 84
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gewerbegebiet Pennenfeld
Los-Nr.: 11
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32410000 Lokales Netz
32412100 Fernmeldenetz
32571000 Kommunikationsinfrastruktur
32412110 Internet
64200000 Fernmeldedienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Ausschreibung zu Los 11 ist es, das Gewerbegebiet
Pennenfeld (Losbündel II) mit Diensten eines hochleistungsfähigen
NGA-Breitbandnetzes zu versorgen, die nicht im Rahmen des geförderten
Ausbaus der unterversorgten Gebiete (weiße Flecke) mit erschlossen
werden; weitere Details (Förderbescheid, geografische Lage,
Teilnehmeranzahl) zum Los finden sich unter Ziffer 3 der
Vergabeunterlage. Die Bundesstadt Bonn beabsichtigt, die Erschließung
als Gigabit-Netz zu realisieren. Gegenstand des Auftrages ist im
Wesentlichen der Bau sowie die Errichtung und der Betrieb eines Next
Generation Access (NGA)-Breitbandnetzes sowie die Versorgung mit
hochleistungsfähigen Breitbandanschlüssen als Endkundenprodukte. Der
Auftraggeber beabsichtigt, hierzu die Vergabe im Rahmen der Schließung
einer Wirtschaftlichkeitslücke im Wirtschaftlichkeitslückenmodell
vorzunehmen. Das NGA Netz soll sowohl vom Auftragnehmer gebaut,
errichtet und anschließend vom Auftragnehmer betrieben und zur
Versorgung der Endkunden im Auftragsgebiet genutzt werden. Die
Beauftragung erfolgt unter Beachtung der Leitlinien der Europäischen
Union für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im
Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (2013/C 25/01),
beziehungsweise der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur
Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access
(NGA)-Breitbandversorgung. Der Auftraggeber hat einen Antrag auf
Förderung nach der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des
Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland, Bekanntmachung des
BMVI vom 22.10.2015, Version vom 20.6.2016 gestellt. Ein vorläufiger
Zuwendungsbescheid liegt vor. Der Auftraggeber hat zudem einen Antrag
auf komplementäre Förderung beim Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der Kriterien, die in
den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder
zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog
aufgeführt sind
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 84
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gewerbegebiet Beuel-Ost l
Los-Nr.: 12
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32410000 Lokales Netz
32412100 Fernmeldenetz
32571000 Kommunikationsinfrastruktur
32412110 Internet
64200000 Fernmeldedienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Ausschreibung zu Los 12 ist es, das Gewerbegebiet
Beuel-Ost l (Losbündel III) mit Diensten eines hochleistungsfähigen
NGA-Breitbandnetzes zu versorgen, die nicht im Rahmen des geförderten
Ausbaus der unterversorgten Gebiete (weiße Flecke) mit erschlossen
werden; weitere Details (Förderbescheid, geografische Lage,
Teilnehmeranzahl) zum Los finden sich unter Ziffer 3 der
Vergabeunterlage. Die Bundesstadt Bonn beabsichtigt, die Erschließung
als Gigabit-Netz zu realisieren. Gegenstand des Auftrages ist im
Wesentlichen der Bau sowie die Errichtung und der Betrieb eines Next
Generation Access (NGA)-Breitbandnetzes sowie die Versorgung mit
hochleistungsfähigen Breitbandanschlüssen als Endkundenprodukte. Der
Auftraggeber beabsichtigt, hierzu die Vergabe im Rahmen der Schließung
einer Wirtschaftlichkeitslücke im Wirtschaftlichkeitslückenmodell
vorzunehmen. Das NGA Netz soll sowohl vom Auftragnehmer gebaut,
errichtet und anschließend vom Auftragnehmer betrieben und zur
Versorgung der Endkunden im Auftragsgebiet genutzt werden. Die
Beauftragung erfolgt unter Beachtung der Leitlinien der Europäischen
Union für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im
Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (2013/C 25/01),
beziehungsweise der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur
Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access
(NGA)-Breitbandversorgung. Der Auftraggeber hat einen Antrag auf
Förderung nach der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des
Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland, Bekanntmachung des
BMVI vom 22.10.2015, Version vom 20.6.2016 gestellt. Ein vorläufiger
Zuwendungsbescheid liegt vor. Der Auftraggeber hat zudem einen Antrag
auf komplementäre Förderung beim Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der Kriterien, die in
den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder
zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog
aufgeführt sind
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 84
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gewerbegebiet Beuel-Ost II
Los-Nr.: 13
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32410000 Lokales Netz
32412100 Fernmeldenetz
32571000 Kommunikationsinfrastruktur
32412110 Internet
64200000 Fernmeldedienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Ausschreibung zu Los 13 ist es, das Gewerbegebiet
Beuel-Ost II (Losbündel III) mit Diensten eines hochleistungsfähigen
NGA-Breitbandnetzes zu versorgen, die nicht im Rahmen des geförderten
Ausbaus der unterversorgten Gebiete (weiße Flecke) mit erschlossen
werden; weitere Details (Förderbescheid, geografische Lage,
Teilnehmeranzahl) zum Los finden sich unter Ziffer 3 der
Vergabeunterlage. Die Bundesstadt Bonn beabsichtigt, die Erschließung
als Gigabit-Netz zu realisieren. Gegenstand des Auftrages ist im
Wesentlichen der Bau sowie die Errichtung und der Betrieb eines Next
Generation Access (NGA)-Breitbandnetzes sowie die Versorgung mit
hochleistungsfähigen Breitbandanschlüssen als Endkundenprodukte. Der
Auftraggeber beabsichtigt, hierzu die Vergabe im Rahmen der Schließung
einer Wirtschaftlichkeitslücke im Wirtschaftlichkeitslückenmodell
vorzunehmen. Das NGA Netz soll sowohl vom Auftragnehmer gebaut,
errichtet und anschließend vom Auftragnehmer betrieben und zur
Versorgung der Endkunden im Auftragsgebiet genutzt werden. Die
Beauftragung erfolgt unter Beachtung der Leitlinien der Europäischen
Union für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im
Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (2013/C 25/01),
beziehungsweise der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur
Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access
(NGA)-Breitbandversorgung. Der Auftraggeber hat einen Antrag auf
Förderung nach der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des
Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland, Bekanntmachung des
BMVI vom 22.10.2015, Version vom 20.6.2016 gestellt. Ein vorläufiger
Zuwendungsbescheid liegt vor. Der Auftraggeber hat zudem einen Antrag
auf komplementäre Förderung beim Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der Kriterien, die in
den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder
zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog
aufgeführt sind
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 84
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gewerbegebiet Beuel-Ost
Los-Nr.: 14
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32410000 Lokales Netz
32412100 Fernmeldenetz
32571000 Kommunikationsinfrastruktur
32412110 Internet
64200000 Fernmeldedienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Ausschreibung zu Los 14 ist es, das Gewerbegebiet
Beuel-Ost (Losbündel III) mit Diensten eines hochleistungsfähigen
NGA-Breitbandnetzes zu versorgen, die nicht im Rahmen des geförderten
Ausbaus der unterversorgten Gebiete (weiße Flecke) mit erschlossen
werden; weitere Details (Förderbescheid, geografische Lage,
Teilnehmeranzahl) zum Los finden sich unter Ziffer 3 der
Vergabeunterlage. Die Bundesstadt Bonn beabsichtigt, die Erschließung
als Gigabit-Netz zu realisieren. Gegenstand des Auftrages ist im
Wesentlichen der Bau sowie die Errichtung und der Betrieb eines Next
Generation Access (NGA)-Breitbandnetzes sowie die Versorgung mit
hochleistungsfähigen Breitbandanschlüssen als Endkundenprodukte. Der
Auftraggeber beabsichtigt, hierzu die Vergabe im Rahmen der Schließung
einer Wirtschaftlichkeitslücke im Wirtschaftlichkeitslückenmodell
vorzunehmen. Das NGA Netz soll sowohl vom Auftragnehmer gebaut,
errichtet und anschließend vom Auftragnehmer betrieben und zur
Versorgung der Endkunden im Auftragsgebiet genutzt werden. Die
Beauftragung erfolgt unter Beachtung der Leitlinien der Europäischen
Union für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im
Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (2013/C 25/01),
beziehungsweise der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur
Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access
(NGA)-Breitbandversorgung. Der Auftraggeber hat einen Antrag auf
Förderung nach der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des
Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland, Bekanntmachung des
BMVI vom 22.10.2015, Version vom 20.6.2016 gestellt. Ein vorläufiger
Zuwendungsbescheid liegt vor. Der Auftraggeber hat zudem einen Antrag
auf komplementäre Förderung beim Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der Kriterien, die in
den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder
zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog
aufgeführt sind
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 84
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gewerbegebiet Geislar
Los-Nr.: 15
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32410000 Lokales Netz
32412100 Fernmeldenetz
32571000 Kommunikationsinfrastruktur
32412110 Internet
64200000 Fernmeldedienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Ausschreibung zu Los 15 ist es, das Gewerbegebiet
Geislar (Losbündel III) mit Diensten eines hochleistungsfähigen
NGA-Breitbandnetzes zu versorgen, die nicht im Rahmen des geförderten
Ausbaus der unterversorgten Gebiete (weiße Flecke) mit erschlossen
werden; weitere Details (Förderbescheid, geografische Lage,
Teilnehmeranzahl) zum Los finden sich unter Ziffer 3 der
Vergabeunterlage. Die Bundesstadt Bonn beabsichtigt, die Erschließung
als Gigabit-Netz zu realisieren. Gegenstand des Auftrages ist im
Wesentlichen der Bau sowie die Errichtung und der Betrieb eines Next
Generation Access (NGA)-Breitbandnetzes sowie die Versorgung mit
hochleistungsfähigen Breitbandanschlüssen als Endkundenprodukte. Der
Auftraggeber beabsichtigt, hierzu die Vergabe im Rahmen der Schließung
einer Wirtschaftlichkeitslücke im Wirtschaftlichkeitslückenmodell
vorzunehmen. Das NGA Netz soll sowohl vom Auftragnehmer gebaut,
errichtet und anschließend vom Auftragnehmer betrieben und zur
Versorgung der Endkunden im Auftragsgebiet genutzt werden. Die
Beauftragung erfolgt unter Beachtung der Leitlinien der Europäischen
Union für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im
Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (2013/C 25/01),
beziehungsweise der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur
Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access
(NGA)-Breitbandversorgung. Der Auftraggeber hat einen Antrag auf
Förderung nach der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des
Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland, Bekanntmachung des
BMVI vom 22.10.2015, Version vom 20.6.2016 gestellt. Ein vorläufiger
Zuwendungsbescheid liegt vor. Der Auftraggeber hat zudem einen Antrag
auf komplementäre Förderung beim Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der Kriterien, die in
den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder
zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog
aufgeführt sind
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 12
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Büro- und Gewerbepark Pützchen
Los-Nr.: 16
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32410000 Lokales Netz
32412100 Fernmeldenetz
32571000 Kommunikationsinfrastruktur
32412110 Internet
64200000 Fernmeldedienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Ausschreibung zu Los 16 ist es, den Büro- und
Gewerbepark Pützchen (Losbündel III) mit Diensten eines
hochleistungsfähigen NGA-Breitbandnetzes zu versorgen, die nicht im
Rahmen des geförderten Ausbaus der unterversorgten Gebiete (weiße
Flecke) mit erschlossen werden; weitere Details (Förderbescheid,
geografische Lage, Teilnehmeranzahl) zum Los finden sich unter Ziffer 3
der Vergabeunterlage. Die Bundesstadt Bonn beabsichtigt, die
Erschließung als Gigabit-Netz zu realisieren. Gegenstand des Auftrages
ist im Wesentlichen der Bau sowie die Errichtung und der Betrieb eines
Next Generation Access (NGA)-Breitbandnetzes sowie die Versorgung mit
hochleistungsfähigen Breitbandanschlüssen als Endkundenprodukte. Der
Auftraggeber beabsichtigt, hierzu die Vergabe im Rahmen der Schließung
einer Wirtschaftlichkeitslücke im Wirtschaftlichkeitslückenmodell
vorzunehmen. Das NGA Netz soll sowohl vom Auftragnehmer gebaut,
errichtet und anschließend vom Auftragnehmer betrieben und zur
Versorgung der Endkunden im Auftragsgebiet genutzt werden. Die
Beauftragung erfolgt unter Beachtung der Leitlinien der Europäischen
Union für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im
Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (2013/C 25/01),
beziehungsweise der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur
Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access
(NGA)-Breitbandversorgung. Der Auftraggeber hat einen Antrag auf
Förderung nach der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des
Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland, Bekanntmachung des
BMVI vom 22.10.2015, Version vom 20.6.2016 gestellt. Ein vorläufiger
Zuwendungsbescheid liegt vor. Der Auftraggeber hat zudem einen Antrag
auf komplementäre Förderung beim Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der Kriterien, die in
den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder
zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog
aufgeführt sind
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 84
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gewerbepark Am Mühlenbach
Los-Nr.: 17
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32410000 Lokales Netz
32412100 Fernmeldenetz
32571000 Kommunikationsinfrastruktur
32412110 Internet
64200000 Fernmeldedienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA22 Bonn, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der Ausschreibung zu Los 17 ist es, den Gewerbepark Am
Mühlenbach (Losbündel III) mit Diensten eines hochleistungsfähigen
NGA-Breitbandnetzes zu versorgen, die nicht im Rahmen des geförderten
Ausbaus der unterversorgten Gebiete (weiße Flecke) mit erschlossen
werden; weitere Details (Förderbescheid, geografische Lage,
Teilnehmeranzahl) zum Los finden sich unter Ziffer 3 der
Vergabeunterlage. Die Bundesstadt Bonn beabsichtigt, die Erschließung
als Gigabit-Netz zu realisieren. Gegenstand des Auftrages ist im
Wesentlichen der Bau sowie die Errichtung und der Betrieb eines Next
Generation Access (NGA)-Breitbandnetzes sowie die Versorgung mit
hochleistungsfähigen Breitbandanschlüssen als Endkundenprodukte. Der
Auftraggeber beabsichtigt, hierzu die Vergabe im Rahmen der Schließung
einer Wirtschaftlichkeitslücke im Wirtschaftlichkeitslückenmodell
vorzunehmen. Das NGA Netz soll sowohl vom Auftragnehmer gebaut,
errichtet und anschließend vom Auftragnehmer betrieben und zur
Versorgung der Endkunden im Auftragsgebiet genutzt werden. Die
Beauftragung erfolgt unter Beachtung der Leitlinien der Europäischen
Union für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im
Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (2013/C 25/01),
beziehungsweise der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur
Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access
(NGA)-Breitbandversorgung. Der Auftraggeber hat einen Antrag auf
Förderung nach der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des
Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland, Bekanntmachung des
BMVI vom 22.10.2015, Version vom 20.6.2016 gestellt. Ein vorläufiger
Zuwendungsbescheid liegt vor. Der Auftraggeber hat zudem einen Antrag
auf komplementäre Förderung beim Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der Kriterien, die in
den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder
zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog
aufgeführt sind
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 84
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen, Angabe der
erforderlichen Informationen und Dokumente:

a) Auszug aus dem Handelsregister oder vergleichbar, der nicht älter
als 3 Monate ab dem Tag der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung ist;
wenn und soweit die Mitglieder der Bietergemeinschaft zur Eintragung in
das Handelsregister sind diese von allen dies betreffenden Mitgliedern
der Bietergemeinschaft einzureichen.

b) Nachweis für das Vorliegen einer Meldebestätigung nach § 6
Telekommunikationsgesetz (TKG).

c) Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe vorliegen
(bereitgestelltes Formular).

d) Eigenerklärung, die geltenden Besonderen Vertragsbedingungen des
Landes NRW zur Einhaltung des Tariftreue- und Vergabegesetzes
Nordrhein-Westfalen zur Kenntnis genommen zu haben und einzuhalten
(bereitgestelltes Formular).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien, Angabe der
erforderlichen Informationen und Dokumente:

a) Vorlage der Jahresabschlüsse i.S.d. § 242 HGB (Bilanz sowie Gewinn-
und Verlustrechnung) bezogen auf die letzten 3 Geschäftsjahre, sofern
das Unternehmen bereits seit dieser Zeit besteht und falls deren
Veröffentlichung in dem Land, in dem das Unternehmen niedergelassen
ist, gesetzlich vorgeschrieben ist; Wenn und soweit die Mitglieder der
Bietergemeinschaft zur Veröffentlichung eines Jahresabschlusses
verpflichtet sind, sind diese von allen dies betreffenden Mitgliedern
der Bietergemeinschaft einzureichen. Ist ein Bewerber gemäß § 264 Abs.
3 HGB bzw. § 291 HGB von den Pflichten zur Erstellung bzw.
Veröffentlichung eines Jahresabschlusses befreit, da das Jahresergebnis
mit in den Konzernabschluss eingeht, so liegt hierin nach Auffassung
des Konzessionsgebers ein berechtigter Grund i. S. d. § 45 Abs. 5 VgV.
In diesem Fall sieht der Konzessionsgeber als andere, zum Nachweis der
wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit geeignete
Unterlagen an, die Konzernabschlüsse des Mutterkonzerns der letzten 3
Geschäftsjahre sowie (i) entweder Regelungen zur Verlusttragung
zwischen dem Bewerber und dem den Konzernabschluss erstellenden
Mutterkonzern formlos zu versichern; (ii) oder die Erklärung einer
gemeinschaftlichen Haftung von Bewerber und dem den Konzernabschluss
erstellenden Mutterkonzern vorzulegen. b) Erklärung über den Umsatz
bezüglich der entsprechenden Dienstleistungen in den letzten 3
Geschäftsjahren, sofern der Bewerber bereits seit dieser Zeit besteht;
andernfalls Erklärung über den Umsatz des Bewerbers bezüglich der
entsprechenden Dienstleistungen seit dessen Bestehen (bereitgestelltes
Formular; siehe hierzu auch geforderte Mindeststandards); c) Vorlage
einer entsprechenden Bonitätsauskunft (z. B. Creditreform oder
Bankunternehmen), die nicht älter als 3 Monate ab dem Tag der
Veröffentlichung dieser Bekanntmachung ist. d) Nachweis einer gültigen
Berufshaftpflichtversicherung oder Betriebshaftpflichtversicherung. Die
Deckungssummen müssen mindestens betragen (Mindestanforderung zur
Feststellung der Eignung der Bewerber): (i) Personenschäden 10 000 000
EUR; (ii) Sachschäden 10 000 000 EUR; (iii) Vermögensschäden 2 500 000
EUR; (iv) Die Maximierung der Ersatzleistungen pro Jahr muss mindestens
das 2-fache der genannten Deckungssummen betragen. Der Nachweis des
Versicherungsschutzes kann durch eine Bestätigung der Versicherung (z.
B. in Form einer Kopie der Versicherungspolice) geführt werden. Bei
Nichtbestehen oder Unterschreitung der geforderten
Haftpflichtversicherung kann mit dem Teilnahmeantrag eine Erklärung des
Versicherers und eine Eigenerklärung des Bewerbers vorgelegt werden,
dass im Auftragsfall der Versicherungsschutz mit den geforderten
Deckungssummen abgeschlossen wird. e) Kann ein Bewerber aus einem
berechtigten Grund eine oder mehrere der geforderten Unterlagen nicht
beibringen, so kann er seine wirtschaftliche und finanzielle
Leistungsfähigkeit durch Vorlage anderer, vom öffentlichen Auftraggeber
als geeignet angesehene Unterlagen, belegen (§ 45 Abs. 5 VgV). Hierzu
muss der Bewerber vor Ablauf der Teilnahmefrist den öffentlichen
Auftraggeber darauf hinweisen, dass ein berechtigter Grund dem
Beibringen einer der geforderten Unterlagen entgegensteht. Der
berechtigte Grund ist glaubhaft zu machen. Der öffentliche Auftraggeber
entscheidet dann, ob und wie durch andere geeignete Unterlagen der
Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit
dokumentiert werden kann. Kommt der öffentliche Auftraggeber zu dem
Schluss, dass keine andere geeignete Unterlage den Nachweis ausreichend
erbringt, werden die Regelungen über den Ausschluss von
Teilnahmeanträgen wegen nicht wie gefordert erbrachter Unterlagen gemäß
§ 12 Abs. 1 S. 2 KonzVgV i. V. m. § 57 Abs. 1 Nr. 2, Abs. 3 VgV
angewandt.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestanforderung zur Feststellung der Eignung der Bewerber ist ein
kumulativer Umsatz der letzten vergangenen 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahre aus mit der Maßnahme vergleichbaren Leistungen
(leitungsgebundene Netzerrichtung, Netzbetrieb,
Breitbandinternetzugangsangebot). Hierbei sind folgende Umsätze pro Los
mindestens zu erreichen:

Los 1: 6 000 000,00 EUR,

Los 2: 540 000,00 EUR,

Los 3: 1 080 000,00 EUR,

Los 4: 400 000,00 EUR,

Los 5: 1 200 000,00 EUR,

Los 6: 1 380 000,00 EUR,

Los 7: 200 000,00 EUR,

Los 8: 1 220 000,00 EUR,

Los 9: 360 000,00 EUR,

Los 10: 3 180 000,00 EUR,

Los 11: 1 180 000,00 EUR,

Los 12: 820 000,00 EUR,

Los 13: 2 160 000,00 EUR,

Los 14: 3 740 000,00 EUR,

Los 15: 160 000,00 EUR,

Los 16: 780 000,00 EUR,

Los 17: 140 000,00 EUR,
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien, Angabe der
erforderlichen Informationen und Dokumente:

a) Vorlage einer Liste der wesentlichen in den letzten 3 Jahren
erbrachten Leistungen bei vergleichbaren Referenzprojekten von bereits
durchgeführten NGA-Netzausbauprojekten bzgl. der Netzplanung, des
Netzausbaus, des Netzbetriebs und des Dienste-Angebotes für Endkunden
mit Angabe des Leistungszeitraumes, des ungefähren Auftragswertes, der
Kundenanschlüsse und der Art der Leistung (Netzausbau und/oder
Netzbetrieb) Benennung Ansprechpartner und Kontaktdaten, Erklärung ob
gefördertes Ausbauprojekt (mit Art der Förderung); sofern das
Unternehmen noch keine 3 Jahre besteht, entsprechende Referenzen seit
Bestehen des Unternehmens (siehe hierzu auch geforderte
Mindeststandards).

b) Vorlage einer Beschreibung der technischen Ausrüstung
(Betriebsausstattung) sowie Vorlage eines Organigramms des Betriebes
mit Bezeichnung des Projektteams (inkl. Bezeichnung der fachlichen
Qualifikation).

c) Darlegung der fachlichen Qualifikation der für das Projekt
verantwortlichen und handelnden Personen. Mindestvoraussetzungen: 1
verantwortlicher Mitarbeiter mit der Qualifikation eines Ingenieurs
(oder entsprechend).

d) Beschreibung der Maßnahmen des Bewerbers zur Qualitätssicherung.

e) Erklärung, aus der die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl
des Unternehmens und die Zahl seiner Führungskräfte in den letzten 3
Jahren ersichtlich sind.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestvoraussetzung: 3 Referenzen mit folgenden Angaben:

Los 1: Investitionsvolumen: 6 000 000,00,EUR; erstellte
Gebäudeanschlüsse: 80,

Los 2: Investitionsvolumen: 540 000,00,EUR; erstellte
Gebäudeanschlüsse: 60,

Los 3: Investitionsvolumen: 1 080 000,00,EUR; erstellte
Gebäudeanschlüsse: 120,

Los 4: Investitionsvolumen: 400 000,00,EUR; erstellte
Gebäudeanschlüsse: 200,

Los 5: Investitionsvolumen: 1 200 000,00,EUR; erstellte
Gebäudeanschlüsse: 40,

Los 6: Investitionsvolumen: 1 380 000,00,EUR; erstellte
Gebäudeanschlüsse: 30,

Los 7: Investitionsvolumen: 200 000,00,EUR; erstellte
Gebäudeanschlüsse: 70,

Los 8: Investitionsvolumen: 1 220 000,00,EUR; erstellte
Gebäudeanschlüsse: 20,

Los 9:Investitionsvolumen: 360 000,00,EUR; erstellte
Gebäudeanschlüsse: 170,

Los 10: Investitionsvolumen: 3 180 000,00,EUR; erstellte
Gebäudeanschlüsse: 40,

Los 11: Investitionsvolumen: 1 180 000,00,EUR; erstellte
Gebäudeanschlüsse: 80,

Los 12: Investitionsvolumen: 820 000,00,EUR; erstellte
Gebäudeanschlüsse: 70,

Los 13: Investitionsvolumen: 2 160 000,00,EUR; erstellte
Gebäudeanschlüsse: 50,

Los 14: Investitionsvolumen: 3 740 000,00,EUR; erstellte
Gebäudeanschlüsse: 20,

Los 15: Investitionsvolumen: 160 000,00,EUR; erstellte
Gebäudeanschlüsse: 80,

Los 16: Investitionsvolumen: 780 000,00,EUR; erstellte
Gebäudeanschlüsse: 30,

Los 17: Investitionsvolumen: 140 000,00,EUR; erstellte
Gebäudeanschlüsse: 80.

Es müssen nicht für jedes Los 3 Referenzen vorliegen. Es genügt, wenn 3
Referenzen die vorgenannten Anforderungen mehrerer oder auch aller Lose
erfüllen.
III.1.5)Angaben über vorbehaltene Konzessionen
Die Konzession ist geschützten Werkstätten und Wirtschaftsteilnehmern
vorbehalten, deren Hauptziel die gesellschaftliche und berufliche
Integration von Menschen mit Behinderungen oder benachteiligten
Personen ist
Die Ausführung der Konzession beschränkt sich auf Programme im Rahmen
der geschützten Beschäftigung
III.2)Bedingungen für die Konzession
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

III.2.2)Bedingungen für die Konzessionsausführung:

a) Nachforderungen Der Konzessionsgeber ist berechtigt, nicht geeignete
Bewerber von dem weiteren Verfahren auszuschließen. Ferner behält sich
der Konzessionsgeber vor, fehlende Unterlagen nachzufordern. Sofern
Bewerber trotz entsprechender Nachforderung die geforderten Nachweise
nicht vollständig einreichen oder die geforderten Mindeststandards
(Mindestanforderungen) nicht erfüllen, sind diese zwingend gemäß § 12
Abs. 1 KonzVgV i. V. m. § 57 Abs. 1 Nr. 2 VgV vom weiteren Verfahren
ausgeschlossen.

b) Keine Verpflichtung zum Zuschlag; Finanzierungvorbehalt Der
Konzessionsgeber ist gemäß § 32 Abs. 1 S. 2 KonzVgV grundsätzlich nicht
verpflichtet, den Zuschlag zu erteilen. Der Zuschlag steht unter dem
Vorbehalt, dass entsprechende Fördermittel bereitgestellt werden. Es
wird in diesem Zusammenhang insbesondere darauf hingewiesen, dass der
Auftraggeber Anträge auf Gewährung einer Zuwendung zur Finanzierung
dieses Auftrages sowohl beim Bund als auch beim Land NRW gestellt hat
und davon aus.
III.2.3)Angaben zu den für die Ausführung der Konzession
verantwortlichen Mitarbeitern
Pflicht zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Mitarbeiter, die für die Ausführung der betreffenden Konzession
eingesetzt werden

Abschnitt IV: Verfahren
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für die Einreichung der Bewerbungen oder den
Eingang der Angebote
Tag: 09/12/2020
Ortszeit: 14:00
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

a) Bietergemeinschaften (i) Bei Bildung einer Bietergemeinschaft sind
folgende Erklärungen abzugeben: - Benennung der Mitglieder in von allen
Bewerber unterzeichneten Erklärung (bereitgestelltes Formular); - die
nach Ziffer III.1.1) c) und d) geforderten Nachweise entweder im Namen
der gesamten Bietergemeinschaft oder jeweils von allen Mitgliedern der
Bietergemeinschaft; - im Übrigen müssen alle nach Abschnitt III)
geforderten Nachweise von der Bietergemeinschaft insgesamt nachgewiesen
werden; (ii) Bietergemeinschaften haften gesamtschuldnerisch; dies ist
formlos im Teilnahmeantrag zu bestätigen; (iii) Eine besondere
Rechtsform der Bietergemeinschaft wird nicht vorgeschrieben; (iv)
Mehrfachbewerbungen (z. B. parallele Bewerbung als Einzelbewerber und
gleichzeitig in einer Bietergemeinschaft, Bewerbungen rechtlich
unselbständiger Niederlassungen) sind unzulässig. b)
Nachunternehmereinsatz MIT Eignungsleihe Werden zur Eignungsleihe
Nachunternehmer herangezogen, sind von; (i) dem Bewerber die "Erklärung
bei Weitergabe von Leistungen an Nachunternehmer (Eignungsleihe)"
(bereitgestelltes Formular) auszufüllen. In diesem Formular sind zur
Eignungsleihe folgende Angaben zu machen: - Name des Nachunternehmens;
- Art und Umfang der vom Nachunternehmer erbrachten Leistungen; -
Benennung der konkret durch Eignungsleihe nachgewiesenen
Eignungskriterien i.S.d. Ziffer III. (ii), den zur Eignungsleihe
herangezogenen Nachunternehmern, folgende Erklärungen abzugeben -
"Verpflichtungserklärung Nachunternehmer (Eignungsleihe)"
(bereitgestelltes Formular); - die nach Ziffer III.1.1) c) und d)
geforderten Nachweise; - die dem Einsatz und der konkreten
Eignungsleihe entsprechenden Erklärungen gemäß Abschnitt III); (iii)
Wird die Eignungsleihe im Hinblick auf die erforderliche
wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit in Anspruch
genommen, so haben die Bewerber bzw. Bietergemeinschaft und das die
wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit leihende Unternehmen
eine Erklärung der gemeinsamen Haftung entsprechend des Umfanges der
Eignungsleihe einzureichen; c) Nachunternehmereinsatz OHNE
Eignungsleihe Ist der Einsatz von Nachunternehmen ohne Eignungsleihe
beabsichtigt, haben die Ihre Leistungsfähigkeit nachgewiesenen und zur
Abgabe von Angeboten aufgeforderten Bieter die zum
Nachunternehmereinsatz beabsichtigten Leistungsteile sowie, soweit
möglich, die vorgesehenen Nachunternehmer zu benennen; der
Konzessionsgeber behält sich vor, dies durch vorgegebene Formulare
abzufragen. Spätestens vor Zuschlagserteilung haben die Bieter die
Nachunternehmer zu benennen und nachzuweisen, dass Ihnen die
erforderlichen Mittel dieser Nachunternehmer zur Verfügung stehen. e)
Vertraulichkeitserklärung für Anlagen 1-3 Die Adresslisten für die
Schulstandorte als auch für Gewerbe und institutionelle Nachfrager, die
Geodaten und der Entwurf des Konzessionsvertrages werden nur Bewerbern,
die ihre Eignung zur Teilnahme nachgewiesen haben, zur Verfügung
gestellt. Der Konzessionsgeber fordert von den Bewerbern daher
spätestens mit Ablauf der Teilnahmeantragsfrist eine ausgefüllte
Vertraulichkeitserklärung (bereitgest. Formular) für diese Unterlagen
ab. Wird diese Vertraulichkeitserklärung nicht fristgerecht erbracht,
kann das betreffende Unternehmen vom weiteren Verfahren ausgeschlossen
werden; Ziffer III)2.2) a) gilt entsprechend. f) Bekanntmachung zum
Verhandlungsverfahren Der Konzessionsgeber gibt bekannt sich
vorzubehalten (i) gemäß § 12 Abs. 2 KonzVgV i.V.m. § 17 Abs. 11 VgV
ohne in Verhandlungen einzutreten auf das wirtschaftlichste Erstangebot
den Zuschlag gemäß dem in der Vergabeunterlage beschriebenen
Wertungskriterien zu erteilen; (ii) gemäß § 12 Abs. 2 KonzVgV i.V.m. §
17 Abs. 12 VgV die Zahl der zu verhandelnden Angebote anhand der
vorgegebenen Zuschlagskriterien verringert werden. Der Konzessionsgeber
beabsichtigt, gegebenenfalls ab dem Zeitpunkt der Prüfung und Wertung
der Angebote (Erstangebote) den Bieterkreis sukzessive zu verkleinern;
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung
Postanschrift: Zeughausstraße 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail: [14]VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de
Telefon: +49 221147-3045
Fax: +49 221147-2889
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

§ 160 GWB Einleitung, Antrag:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein,

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht,

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1. Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4. Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.

§ 161 GWB Form, Inhalt:

(1) Der Antrag ist schriftlich bei der Vergabekammer einzureichen und
unverzüglich zu begründen. Er soll ein bestimmtes Begehren enthalten.
Ein Antragsteller ohne Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt, Sitz oder
Geschäftsleitung im Geltungsbereich dieses Gesetzes hat einen Empfangs
bevollmächtigten im Geltungsbereich dieses Gesetzes zu benennen,

(2) Die Begründung muss die Bezeichnung des Antragsgegners, eine
Beschreibung der behaupteten Rechtsverletzung mit
Sachverhaltsdarstellung und die Bezeichnung der verfügbaren
Beweismittel enthalten sowie darlegen, dass die Rüge gegenüber dem
Auftraggeber erfolgt ist; sie soll, soweit bekannt, die sonstigen
Beteiligten benennen.
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/11/2020

References

6. mailto:poststelle@bonn.de-mail.de?subject=TED
7. http://www.bonn.de/
8. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/9958A087-3153-40AA-A722-B9B195B9C517
9. mailto:info@wr-recht.de?subject=TED
10. https://www.deutsche-evergabe.de/
11. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/9958A087-3153-40AA-A722-B9B195B9C517
12. https://www.deutsche-evergabe.de/
13. https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:029960-2019:TEXT:DE:HTML
14. mailto:VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau