Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Kiel - Mobile, modulare Containergebäude
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020111809050089229 / 552576-2020
Veröffentlicht :
18.11.2020
Angebotsabgabe bis :
14.12.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Nicht offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
44211100 - Mobile, modulare Containergebäude
DE-Kiel: Mobile, modulare Containergebäude

2020/S 225/2020 552576

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Land Schleswig-Holstein, vertreten durch die
Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR
Postanschrift: Gartenstraße 6
Ort: Kiel
NUTS-Code: DEF02 Kiel, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 24103
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Frau Denise Bauer, GB Beschaffung, FB Vergabewesen
E-Mail: [6]denise.bauer@gmsh.de
Telefon: +49 4315991517
Fax: +49 4315991465
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]http://www.gmsh.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.e-vergabe-sh.de/vergabeplattform/bekanntmachungen/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.e-vergabe-sh.de/vergabeplattform/bekanntmachungen/
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Anmietung Interimscontainer für das Amtsgericht Rendsburg.
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
44211100 Mobile, modulare Containergebäude
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Anmietung Interimscontainer:

Im Rahmen von Umbaumaßnahmen im Amtsgericht Rendsburg ist ein Leerzug
des Altbaus für den Zeitraum der Arbeiten vorgesehen. Um die
Aufrechterhaltung des Gerichtsbetriebs am Standort Rendsburg während
der Bauphase zu gewährleisten wurde eine Interimsunterbringung von 5
Gerichtssälen und einigen Büroräumen in Containern im Hof der
benachbarten, leerstehenden, Justizvollzugsanstalt geplant. Die
Anmietung der erforderlichen Container ist Gegenstand dieser
Ausschreibung.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEF0B Rendsburg-Eckernförde
Hauptort der Ausführung:

Rendsburg
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Im Rahmen von Umbaumaßnahmen im Amtsgericht Rendsburg ist ein Leerzug
des Altbaus für den Zeitraum der Arbeiten vorgesehen. Um die
Aufrechterhaltung des Gerichtsbetriebs am Standort Rendsburg während
der Bauphase zu gewährleisten wurde eine Interimsunterbringung von 5
Gerichtssälen und einigen Büroräumen in Containern im Hof der
benachbarten, leerstehenden, Justizvollzugsanstalt geplant. Die noch
bestehenden Sicherungsmaßnahmen (S-Draht Rollen) werden vor der
Aufstellung Container bauseits zurückgebaut. Durch die örtliche Nähe
der geplanten Anlage ist eine direkte Anbindung an den, auch während
der Bauzeit weiterhin genutzten Erweiterungsbau, gut möglich.

In diesem befindet sich derzeit auch die Wache mit der
Zugangskontrolle. Über den jetzigen Personaleingang soll ebenfalls
durch Container eine bauliche Anbindung des Erweiterungsbaus mit der
Interimsunterbringung umgesetzt werden.

Die Anmietung der erforderlichen Container ist Gegenstand dieser
Ausschreibung. Fundamente gem. Erfordernis der gelieferten
Containeranlagen und Anschlüsse Strom, Wasser, Abwasser werden bauseits
gestellt. Die IT- Infrastruktur sowie die erforderliche
Brandmeldetechnik werden bauseits in die Anlage eingebracht und an die
vorhandene Infrastruktur angeschlossen.

Für das Bauvorhaben wurde das Genehmigungsverfahren eingeleitet. Die
Genehmigungsdauer ist auf 2 Jahre begrenzt und somit eine Einhaltung
der Forderungen des EEGs nicht erforderlich.

Vom Auftragnehmer sind für die Baubehörden folgende Unterlagen zu
liefern:

statischer Nachweis auf Grundlage der nutzungsbedingten
Verkehrslasten,

Nachweis zur Einhaltung des baulichen Brandschutzes, neben der
Brandschutzklassifizierung der einzelnen Module ist die Stellungnahme
einer zertifizierten Prüfstelle bezüglich der Feuerwiderstandsdauer der
Gesamtanlage vom Auftragnehmer vor Baubeginn der Genehmigungsbehörde
vorzulegen.

Folgende Termine sind für die Containeranlage geplant:

Auftragserteilung Anfang 03/2021,

vorbereitende Maßnahmen durch den Auftraggeber bis Mitte 05/2021,

Aufstellen der Container Mitte 05/2021 bis Ende 06/2021 Beginn der
Mietzeit,

Nachinstallation (BMA und Datennetz) durch den Auftraggeber Mitte
06/2021 bis Mitte 07/2021,

Einzug Ende 07/2021,

Auszug 12/2023,

Rückbau der Container 01/2023.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/04/2021
Ende: 31/03/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag kann nach der Mindestmietzeit von 18 Monaten (exklusive
Auf- und Abbau), auf Antrag des Auftraggebers monatlich verlängert
werden. Die maximale Verlängerungsoption kann derzeit nicht definiert
werden, da dies Abhängig vom Baufortschritt ist.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 5
Höchstzahl: 7
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Im Rahmen der Auswahlmatrix sind max. 1 000 Punkte erreichbar.

Zur Angebotsabgabe (Stufe 2) werden diejenigen Bewerber aufgefordert,
die alle formalen Anforderungen und Ausschlusskriterien erfüllen, sowie
eine Mindestpunktzahl von 700 Punkten (von möglichen zu erreichenden 1
000 Punkten) erreichen und anhand der Anzahl der Eignungspunkte die
Plätze 1 bis 5 belegen. Teilnehmer, die Platz 6 bzw. Platz 7 belegen,
werden ebenfalls eingeladen, wenn die erreichte Gesamtpunktzahl maximal
50 Punkte unter der Gesamtpunktzahl des Bewerbers auf Platz 5 liegt.
Sofern mehrere Bewerber mit der geringsten Punktzahl (bspw. 6. und 7.
Stelle) die gleiche Punktzahl erreichen, entscheidet das Los über deren
Platzierung. Somit werden bestenfalls mindestens 5, maximal 7 Bewerber
zur Angebotsabgabe aufgefordert.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Eigenerklärung, dass eine Eintragung im Berufs- oder Handelsregister
oder ein anderer vergleichbarer Nachweis für die erlaubte
Berufsausübung vorliegt.

Hinweis: Die GMSH wird ggf. den entsprechenden Nachweis vor
Zuschlagserteilung abfordern.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

2. Darstellung der wirtschaftlichen Entwicklung des Anbieters. Dazu
zählen die Darstellung der Umsätze sowie Mitarbeiterzahlen der letzten
3 Jahre. Für eine weitere Bewertung sind zusätzlich Branchen zu nennen,
in denen der Anbieter aktive Kundenbeziehungen unterhält,

3. Eigenerklärung, ob und auf welche Art der Bewerber wirtschaftlich
mit anderen Unternehmen oder Institutionen verknüpft ist, bzw. in
relevanter Weise auf den Auftrag bezogen mit anderen zusammenarbeitet,

4. Eigenerklärung über den Nachweis einer entsprechend bestehenden
Betriebshaftpflichtversicherung und dass diese im Falle eines
Vertragsabschlusses entsprechend abgeschlossen wird.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

5. Beschreibung des Leistungsspektrums, Know-How und Erfahrung des
Unternehmens bei der fachlichen Konzeption von Anforderungen der
benötigten Leistungen;

Beschreibung der Geschäftsfelder, in denen es tätig ist; Darstellung
der relevanten Referenzen im Bereich solcher umfangreichen Projekte,
die die umfassende Erfahrung des Bewerbers belegen (Kontaktdaten von
Ansprechpartnern zu den benannten Referenzen sind mindestens auf
Nachfrage zu benennen),

6. Eigenerklärung/Beschreibung, welche technische Ausrüstung zur
Durchführung des Auftrages zur Verfügung steht,

7. Nachweis der Qualifikation des mit der Durchführung des Auftrags
verantwortlichen Projektleiters und den vorgesehenen Mitarbeitern.
Führen Sie bitte die Lebensläufe der einzusetzenden Mitarbeiter auf
(bei Angabe von mehr als 5 Profilen, werden die ersten 5 Profile
bewertet). Alle vorgesehenen Mitarbeiter müssen namentlich benannt
werden. Bitte geben Sie folgendes an: Vorname, Name,
Ausbildung/Studium, regelmäßiger Einsatzort, Beruf/Titel/derzeitige
Funktion, festangestellter Mitarbeiter (ja/nein), beruflicher
Werdegang, Kenntnisse,

8. Geeignete Referenzen (mind. 3) über früher ausgeführte
Dienstleistungen in Form einer Liste der in den letzten 5 Jahren
(2014-2019) erbrachten wesentlichen Dienstleistungen mit Angabe des
Auftragswert, des Erbringungszeitraums sowie des öffentlichen oder
privaten Auftraggebers mit Ansprechpartner und Telefonnummer. Die
Referenzen müssen mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sein.

Folgende Kriterien sind von den Referenzen zu erfüllen:

Büro oder andere Verwaltungsnutzung, gerne mit Versammlungsräumen.

Folgende Kriterien sind von mind. einer der 3 Referenzen zu erfüllen:

Anlage mind. dreigeschossig;

Nachweis Erfüllung der Anforderung nach DIN 4102, alternativ durch
eine zertifizierte Prüfstelle (z. B. durch Naturbrandversuch in
Anlehnung an DIN 4102) dass grundsätzlich die Anforderungen des
Brandschutzkonzeptes (Tragwerk analog F 30, Verkehrswege analog F 30,
Treppenräume analog F 90, harte Bedachung) erfüllt werden können;

Nutzlasten von mind. 5 kN/m^2 in den Treppenräumen und mind. 3,0
kN/m^2 in den Raummodulen (alternativ Nachweis, dass Container mit
diesen Flächenlasten geliefert werden können).

Folgende weitere Unterlagen sind mit dem Angebot vorzulegen, siehe
VI.3) Zusätzliche Angaben.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Nichtoffenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 14/12/2020
Ortszeit: 09:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 21/12/2020
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 28/02/2021

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die EU-Richtlinie 24/2014 fordert die barrierefreie Bereitstellung der
Vergabeunterlagen (Ausschreibungsunterlagen, Fragen- und Antworten
Kataloge, Änderungspakete) für Sie als Wirtschaftsteilnehmer. Wir
stellen Ihnen diese Vergabeunterlagen unter [10]www.e-vergabe-sh.de zur
Verfügung. Bei allen europaweiten Ausschreibungen ist seit 18.10.2018
das gesamte Vergabeverfahren elektronisch abzuwickeln. Das bedeutet für
die Bewerber und Bieter, dass Teilnahmeanträge und Angebote nur noch in
elektronischer Form über unsere Vergabeplattform
[11]www.e-vergabe-sh.de eingereicht werden können. Die Kommunikation
während des Ausschreibungsverfahrens wird ebenfalls nur noch in
elektronischer Form erfolgen. Aus diesem Grund weisen wir darauf hin,
dass eine kostenlose Registrierung auf unserer

Vergabeplattform: [12]www.e-vergabe-sh.de für eine Bewerbung bzw.
Angebotsabgabe zwingend notwendig ist. Nach der Registrierung müssen
Sie sich mit der e-Vergabe-Plattform der GMSH verknüpfen.

Eine Abgabe der Teilnahmeanträge/Angebote in Papierform und/oder E-Mail
ist bei dieser Ausschreibung nicht mehr möglich.
Teilnahmeträge/Angebote, die in Papierform und/oder E-Mail eingehen,
dürfen seitens der GMSH bei der Prüfung und Wertung nicht mehr
berücksichtigt werden.

Für bereits registrierte Wirtschaftsteilnehmer ändert sich der
Prozessablauf nicht.

Vergabenummer: ZB-G0-20-1642000-4122.3

Fragen zur Ausschreibung:

Alle Fragen zum Teilnahmewettbewerb sind ausschließlich in
schriftlicher Form bis spätestens 4. Dezember 2020 an die GMSH, z.H.
Frau Denise Bauer (e-Vergabesystem, E-Mail: [13]denise.bauer@gmsh.de
oder Fax:+49(0)431-599-1465) zu richten.

Nach Prüfung der eingegangenen Teilnahmeanträge werden die min. 5
ausgewählten Bewerber voraussichtlich am 21. Dezember 2020 zur
Angebotsabgabe aufgefordert.

Alle Fragen im Rahmen der Angebots-/Konzepterstellung (2.
Verfahrensschritt) sind ausschließlich in schriftlicher Form bis
spätestens 12. Januar 2021 an die GMSH, z.H. Frau Denise Bauer
(e-Vergabesystem, E-Mail: [14]denise.bauer@gmsh.de

Oder Fax:+49(0)431-599-1465) zu richten.

Mit dem Teilnahmeantrag zusätzlich zu den in Abschnitt III. genannten
Nachweisen sind einzureichen:

9. Eigenerklärung, dass das Gewerbezentralregister keine negativen
Eintragungen enthält.

Hinweis: Die GMSH wird einen Gewerbezentralregisterauszug vor
Zuschlagserteilung einholen,

10. Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe in Anwendung der §§ 123
oder 124 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) vorliegen,

11. Eigenerklärung, über die Unabhängigkeit und Neutralität,

12. Eigenerklärung, dass Sie die Ausschreibungsbedingungen anerkennen
und keine Kartellabreden, Preisbindungen oder ähnliche Abreden
getroffen haben und die Wirksamkeit unternehmenseigener Allgemeiner
Geschäftsbedingungen (AGB) ausschließen und sofern diese auf der
Rückseite von Geschäftsbriefen verwendet oder in sonstiger Form dem
Teilnahmeantrag beigelegt werden, keine Wirkung erlangen.

Auswahlmatrix:

Die Auswahlmatrix wird unter
[15]https://www.e-vergabe-sh.de/vergabeplattform/bekanntmachungen/veröf
fentlicht.

Präqualifikation:

Zum Nachweis der unternehmensbezogenen Fachkunde, Leistungsfähigkeit,
Gesetzestreue und Zuverlässigkeit kann die Bescheinigung der Eintragung
in das amtliche Verzeichnis präqualifizierter Unternehmen für den
Liefer- und Dienstleistungsbereich
([16]www.amtliches-verzeichnis.ihk.de) vorgelegt werden.
Darüberhinausgehend geforderte Unterlagen sind zusätzlich vorzulegen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Schleswig-Holstein
Postanschrift: Düsternbrooker Weg 94
Ort: Kiel
Postleitzahl: 24105
Land: Deutschland
Telefon: +49 431-988-4640
Fax: +49 431-988-4702
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR, FB
812
Postanschrift: Gartenstraße 6
Ort: Kiel
Postleitzahl: 24103
Land: Deutschland
Telefon: +49 431599-1112
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Bieter, deren Angebote nicht berücksichtigt werden sollen, werden vor
Zuschlagserteilung gem. § 134 GWB informiert. Ein Bieter kann seine
Nichtberücksichtigung im Nachprüfungsverfahren bei der zuständigen
Vergabekammer überprüfen lassen. Voraussetzung für ein
Nachprüfungsverfahren ist die vorhergehende Rüge des Verstoßes
gegenüber der Vergabestelle. Ein Antrag auf Durchführung eines
Vergabeverfahrens ist unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach
Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu
wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR, FB
412
Postanschrift: Gartenstraße 6
Ort: Kiel
Postleitzahl: 24103
Land: Deutschland
E-Mail: [17]denise.bauer@gmsh.de
Telefon: +49 431-599-1517
Fax: +49 431-599-1465
Internet-Adresse: [18]www.gmsh.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13/11/2020

References

6. mailto:denise.bauer@gmsh.de?subject=TED
7. http://www.gmsh.de/
8. https://www.e-vergabe-sh.de/vergabeplattform/bekanntmachungen/
9. https://www.e-vergabe-sh.de/vergabeplattform/bekanntmachungen/
10. http://www.e-vergabe-sh.de/
11. http://www.e-vergabe-sh.de/
12. http://www.e-vergabe-sh.de/
13. mailto:denise.bauer@gmsh.de?subject=TED
14. mailto:denise.bauer@gmsh.de?subject=TED
15. https://www.e-vergabe-sh.de/vergabeplattform/bekanntmachungen/ver
16. http://www.amtliches-verzeichnis.ihk.de/
17. mailto:denise.bauer@gmsh.de?subject=TED
18. http://www.gmsh.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau