Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Wiesbaden - IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020101609230618364 / 489531-2020
Veröffentlicht :
16.10.2020
Angebotsabgabe bis :
12.11.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
72000000 - IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung
72300000 - Datendienste
DE-Wiesbaden: IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung

2020/S 202/2020 489531

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Land Hessen, vertreten durch die Hessische
Zentrale für Datenverarbeitung
Postanschrift: Mainzer Straße 29
Ort: Wiesbaden
NUTS-Code: DE7 HESSEN
Postleitzahl: 65185
Land: Deutschland
E-Mail: [6]vergabestelle@hzd.hessen.de
Telefon: +49 611 / 340-0
Fax: +49 611 / 340-1150
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]https://vergabe.hessen.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://vergabe.hessen.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?functi
on=_Details&TenderOID=54321-Tender-173e1da72b0-5b15cd13afd9473c
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://vergabe.hessen.de/NetServer/
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

HVBG Geodatendienste
Referenznummer der Bekanntmachung: VG-3000-2020-0060
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
72000000 IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und
Hilfestellung
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Dienstleistung für die Bereitstellung von INSPIRE-konformen
Geodatendiensten des HVBG.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
72300000 Datendienste
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE7 HESSEN
NUTS-Code: DE714 Wiesbaden, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Sitz des Auftragnehmers
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Plattform soll als Grundlage für die Bereitstellung
INSPIRE-konformer Darstellungs- und Downloaddienste unter Beachtung der
AdV-INSPIRE-Produktspezifikation dienen. Basis für die Dienste sind
die, nach den Hale-Alignments der AdV, in das INSPIRE-Datenmodell
transformierten Geobasisdaten. Als Ergebnis existieren Dienste, die auf
den harmonisierten Datenbeständen aufsetzen.

Für die Umsetzung müssen die Funktionalitäten des Geoportal Hessen
berücksichtigt werden. Hier werden die Dienste durch den Auftraggeber
registriert, mit Metadaten für den Geodatensatz und die Geodatendienste
angereichert und über persistente URL bereitgestellt. Im Geoportal
Hessen werden Darstellungsdienste als OGC-WMS in der Version 1.1.1
registriert. Vor diesem Hintergrund muss der Auftragnehmer die
Darstellungsdienste als OGC-WMS in den Versionen 1.3.0 und 1.1.1
bereitstellen.

Um seitens des Auftraggebers Metadatenelemente bei den Geodatendiensten
ergänzen und aktualisieren zu können, ist es erforderlich, dass die
Plattform für Geodatendienste eine Möglichkeit über eine Weboberfläche
bietet, damit die Metadaten für die Ausgabe der Capabilities gepflegt
werden können.

INSPIRE fordert weiterhin die Unterstützung des zusätzlichen LANGUAGE
Parameters, dabei ist Deutsch ausreichend. Darüber hinaus verpflichtet
sich der Auftragnehmer, sämtliche Qualitätsanforderungen gemäß der
VERORDNUNG (EG) Nr. 976/2009 DER KOMMISSION vom 19. Oktober 2009 zur
Durchführung der Richtlinie 2007/2/EG des Europäischen Parlaments und
des Rates hinsichtlich der Netzdienste zu erfüllen. Weiter
Informationen sind der Leistungsbeschreibung zu entnehmen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Teststellung und Umsetzungsgrobkonzept /
Gewichtung: 50,00
Preis - Gewichtung: 50,00
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Nach Ablauf dieser Mindestlaufzeit verlängert sich der Vertrag um
jeweils ein weiteres Jahr, wenn nicht der Auftraggeber spätestens 6
Monate vor Ablauf der jeweiligen Vertragslaufzeit kündigt. Der Vertrag
endet spätestens nach Ablauf von 48 Monaten nach Abnahme. Danach gilt
er auch ohne gesonderte Kündigung als beendet.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

-
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Referenzen

Darstellung von mindestens 1 vorzugsweise 3 geeigneten Referenzen aus
den letzten 3 Jahren (Stichtag Ablauf der Angebotsfrist"), die eine
Bereitstellung von Darstellungs- und Downloaddiensten nachweisen.
Mindestens eine Referenz muss einen Bezug zu INSPIRE in öffentlichen
Verwaltungen aufweisen.

(Datei Referenzen" auf der Vergabeplattform).

In der Referenzvorlage ist abschließend die Person des Erklärenden
namentlich anzugeben.

Unternehmensprofil

Der Bieter hat mit Angebotsabgabe ein Unternehmensprofil einzureichen.

Zertifizierung Rechenzentrum

Der Bieter hat eine Eigenerklärung einzureichen, mit welcher er
bestätigt, dass das Unternehmen für die Nutzung in der Privat Cloud
oder ein einem privaten Rechenzentrum über eine der folgenden
Zertifizierungen verfügen kann:

a) über eine Zertifizierung nach DIN ISO 9001,

b) über eine Zertifizierung nach DIN ISO 27001 auf Basis des
IT-Grundschutz,

c) über eine Zertifizierung nach EN 50600

Kann das Unternehmen über keine der o. g. Zertifizierungen verfügen,
führt dies zum Ausschluss aus dem Vergabeverfahren.

(Datei Eigenerklaerung_Zertifizierung_Rechenzentrum" auf der
Vergabeplattform).

In dieser Erklärung ist abschließend die Person des Erklärenden
namentlich anzugeben.

Eigenerklärung weitere Eignungskriterien

Pos. 1.1. im Muster Eigenerklärung weitere Eignungskriterien

Es ist zu bestätigen, dass das Unternehmen über mindestens 3
Mitarbeiter verfügt, die das Projekt die gesamte Laufzeit (max. 4
Jahre) betreuen können.

Es erfolgt die Angabe über Auswahlfelder. Wird dabei Nein" ausgewählt,
führt dies zum Ausschuss aus dem Vergabeverfahren.

Pos.1.2. im Muster Eigenerklärung weitere Eignungskriterien

Es sind die Personen für Projektleitung und Mitarbeitertätigkeit mit
Name und Vorname anzugeben und jeweils ein Mitarbeiterprofil
einzureichen. Wird dabei keine oder eine lückenhafte Benennung
vorgenommen, führt dies zum Ausschluss aus dem Vergabeverfahren. Die
angegebenen Personen sind über die gesamte Vertragslaufzeit für das
Projekt einzusetzen.

Pos 1.2.1-1.2.3 im Muster Eigenerklärung weitere Eignungskriterien

Es ist anzugeben, ob das jeweilige Mitarbeiterprofil des Projektleiters
bzw. der Mitarbeiter Erfahrung zu mindestens einem der folgenden
Kriterien nachweist:

a) Erfahrung mit INSPIRE,

b) Schema-Transformation,

c) Umsetzung OGC-/INSPIRE-Dienste,

d) Softwareentwicklung im Bereich der Geoinformation,

(Datei Eigenerklärung_weitere_Eignungskriterien_Mitarbeiter" auf der
Vergabeplattform")

In dieser Erklärung ist abschließend die Person des Erklärenden
namentlich anzugeben.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Bewertung der Eignungskriterien

Die Referenzen und Mitarbeiterprofile werden zum Nachweis der
technischen Leistungsfähigkeit in der Datei
Bewertung_Eignungskriterien" wie folgt bewertet:

Referenzen

1 fachliche Referenzen = 0 Bewertungspunkte;

2 fachliche Referenzen = 5 Bewertungspunkte;

3 fachliche Referenzen = 10 Bewertungspunkte;

Mitarbeiterprofile

Die Mitarbeiterprofile sind in geringer Übereinstimmung mit der für die
Erbringung der Leistung notwendigen Kenntnisse/Erfahrungen
(entsprechend einem Kriterium) = 0 Bewertungspunkte

Die Mitarbeiterprofile sind in durchschnittlicher Übereinstimmung mit
der für die Erbringung der Leistung notwendigen Kenntnisse/Erfahrungen
(entsprechend 2 oder 3 Kriterien) = 5 Bewertungspunkte

Die Mitarbeiterprofile sind in hoher Übereinstimmung mit der für die
Erbringung der Leistung notwendigen Kenntnisse/Erfahrungen
(entsprechend 4 Kriterien) = 10 Bewertungspunkte

Die einzelnen Bewertungspunkte pro Mitarbeiterprofil werden zu einer
Summe zusammengerechnet und durch die Anzahl der Mitarbeiterprofile
geteilt. Dieses Ergebnis wird kaufmännisch gerundet und mit
Gewichtungspunkten multipliziert. Dies ergibt die Leistungspunkte. In
der Datei "Bewertung_Eignungskriterien" wird dies nochmal genau
dargestellt.

Es müssen mindestens 5 000 Leistungspunkte erzielt werden. Ansonsten
erfüllt der Bieter nicht die Anforderungen an die technische und
berufliche Leistungsfähigkeit und der Bieter wird vom Vergabeverfahren
ausgeschlossen.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Es wird darauf hingewiesen, dass die Bieter sowie deren Nachunternehmen
und Verleihunternehmen, soweit diese bereits bei Angebotsabgabe bekannt
sind, die erforderlichen Verpflichtungserklärungen (Datei
Verpflichtungserklaerung_oeff_AG") zur Tariftreue und zum
Mindestentgelt nach dem Hessischen Vergabe-und Tariftreuegesetz (HVTG)
vom 19.12.2014, (GVBl. S. 354) mit dem Angebot abzugeben haben. Die
Verpflichtungserklärung bezieht sich nicht auf Beschäftigte, die bei
einem Bieter, Nachunternehmer und Verleihunternehmen im EU-Ausland
beschäftigt sind und die Leistung im EU-Ausland erbringen.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 12/11/2020
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/04/2021
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 12/11/2020
Ortszeit: 10:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Entfällt

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Eine Beschreibung der zu vergebenden Leistung steht auf der
Vergabeplattform des Landes Hessen ([10]https://vergabe.hessen.de) zur
Verfügung und muss dort heruntergeladen werden.

Der Bieter hat die Eigenerklärung gemäß dem Gemeinsamen Runderlass über
den Ausschluss von Bewerbern und Bieter wegen schwerer Verfehlungen,
die ihre Zuverlässigkeit in Frage stellen" in der Fassung vom 12.
Dezember 2017 (StAnz. 1/2018 S. 15 ff) ausgefüllt mit seinem Angebot
einzureichen. Bei elektronischem Versand ist die Eigenerklärung auch
ohne Unterschrift rechtsgültig. Der Name der erklärenden Person ist zu
nennen. Zusätzlich weist die Vergabestelle an dieser Stelle bereits
darauf hin, dass für den für den Zuschlag in Aussicht genommenen Bieter
eine Abfrage bei Korruptions- und Vergaberegistern, insbesondere bei
der zentralen Melde- und Informationsstelle für Vergabesperren (MIS)
bei der Oberfinanzdirektion Frankfurt am Main, vorgenommen wird. Ebenso
wird von dem für den Zuschlag in Aussicht genommenen Bieter gemäß § 19
Abs. 4 MiLoG vor Zuschlagserteilung eine Auskunft aus dem
Gewerbezentralregister nach § 150a der Gewerbeordnung angefordert.
(Datei Erklaerung_Ausschluss.pdf")

Eigenerklärung zu zwingenden Ausschlussgründen nach § 123 GWB

Der Bieter hat die Eigenerklärung zu den zwingenden Ausschlussgründen
nach § 123 GWB ausgefüllt mit seinem Angebot vorzulegen. Der Name der
erklärenden Person ist zu nennen. (Datei
Eigenerklaerung_Ausschlussgruende_Par_123_GWB.pdf")

Eigenerklärung zu fakultativen Ausschlussgründen nach § 124 GWB

Der Bieter hat die Eigenerklärung zu den fakultativen Ausschlussgründen
nach § 124 GWB ausgefüllt mit seinem Angebot einzureichen. Der Name der
erklärenden Person ist zu nennen. Sollten ein oder mehrere Gründe
bejaht werden, wird der Bieter gebeten, diesen Grund bzw. diese Gründe
unter präziser Darstellung des relevanten Sachverhalts sowie die
unternommenen Selbstreinigungsmaßnahmen (§ 125 GWB) auf einem
gesonderten Blatt zu erläutern. Die Vergabestelle wird dann nach
pflichtgemäßem Ermessen entscheiden, ob die Teilnahme des Bieters am
Vergabeverfahren zulässig ist oder der Bieter vom Vergabeverfahren
ausgeschlossen werden muss.

(Datei Eigenerklaerung_Ausschlussgruende_Par_124_GWB.pdf")

Wirtschaftlichkeitsprüfung /Zuschlagskriterien (Los1)

Das wirtschaftlichste Angebot wird nach der erweiterten
Richtwertmethode gebildet. Dabei wird die Kennzahl für das
Leistungs-Preis-Verhältnis (Z) nach der Aus dem Preis (P) geteilt durch
die Leistungspunkten (L) ermittelt.

Bewertung der Leistung

Der Preis (P) ist die Gesamtsumme lt. Kostenaufstellung und
Umsetzungsgrobkonzept.

Teststellung und Umsetzungsgrobkonzept

Informationen zu

Grundlage Teststellung;

Dauer der Teststellung;

Grundlage Umsetzungsgrobkonzept entnehmen Sie bitte den
Ausschreibungsbestimmungen.

Auswertung und Bewertung von Teststellung und Umsetzungsgrobkonzept

Die Auswertung der Teststellung und der Angaben im
Umsetzungsgrobkonzept unter der Spalte Beschreibung" erfolgt durch den
Fachbereich anhand der Datei: Auswertung_Zuschlagskriterien".

In den Spalten Zielerfüllungsgrad" wird beschrieben, welche
Anforderungen an die Kriterien gestellt werden und wie viele
Bewertungspunkte erreicht werden können. Die Bieter sind damit in der
Lage, die an sie mit dem Kriterium gestellten Leistungsanforderungen
für die Bestbewertung zu erkennen.

Die Leistungspunkte (L) ergeben sich aus der Multiplikation der
Gewichtungspunkte mit den Bewertungspunkten und werden in der Spalte
Leistungspunkte" dargestellt.

Es können maximal 6 000 Leistungspunkte erreicht werden.

Bei den Kriterien b) bis i) und der Teststellung sind mindestens 1 700
Leistungspunkte zu erzielen, ansonsten führt dies zum Ausschluss des
Bieters.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim
Regierungspräsidium Darmstadt
Postanschrift: Wilhelminenstraße 1 - 3
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
Telefon: +49 6151/126603
Fax: +49 6151/125816
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

§ 160 GWB (Einleitung, Antrag)

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegen-über dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/10/2020

References

6. mailto:vergabestelle@hzd.hessen.de?subject=TED
7. https://vergabe.hessen.de/
8. https://vergabe.hessen.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-173e1da72b0-5b15cd13afd
9473c
9. https://vergabe.hessen.de/NetServer/
10. https://vergabe.hessen.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau