Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Erkrath - Planungsleistungen im Bauwesen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020101509020815536 / 486845-2020
Veröffentlicht :
15.10.2020
Angebotsabgabe bis :
09.11.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71320000 - Planungsleistungen im Bauwesen
71327000 - Dienstleistungen in der Tragwerksplanung
71000000 - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
71310000 - Technische Beratung und Konstruktionsberatung
DE-Erkrath: Planungsleistungen im Bauwesen

2020/S 201/2020 486845

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Erkrath
Postanschrift: Klinkerweg 7
Ort: Erkrath
NUTS-Code: DEA1C Mettmann
Postleitzahl: 40699
Land: Deutschland
E-Mail: [6]l.itschert@cbh.de
Telefon: +49 221 / 95190-89
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]www.erkrath.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.subreport.de/E43923989
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.subreport.de/E43923989
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Tragwerksplanung, Bauphysik und Brandschutz für den Neubau des
Gymnasiums am Neandertal
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71320000 Planungsleistungen im Bauwesen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Stadt Erkrath beabsichtigt den Neubau eines Gymnasiums mit einer
Dreifeldsporthalle als Ersatzbau für das bestehende Gymnasium am
Neandertal in Alt Erkrath. Im Rahmen dieses Bauvorhaben schreibt die
Stadt Erkrath mit der vorliegenden Ausschreibung Leistungen der
Tragwerksplanung, der Bauphysik und des Brandschutzes aus.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71327000 Dienstleistungen in der Tragwerksplanung
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und
Ingenieurbüros und Prüfstellen
71310000 Technische Beratung und Konstruktionsberatung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA1C Mettmann
Hauptort der Ausführung:

Erkrath
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Stadt Erkrath beabsichtigt den Neubau eines 4-zügigen Gymnasiums
für 900 Schülerinnen und Schüler mit einer 3-Feld-Sporthalle und den
entsprechenden Freisportflächen und Freianlagen auf der
Gemeinbedarfsfläche des Bebauungs-Plans Alt Erkrtath Nord Plan 2A.

Ein pädagogisch-räumliches Konzept wurde im Rahmen der planerischen
Vorstudie gemeinsam mit der beteiligten Schule und dem Schulträger
bereits entwickelt. Ein Raumfunktionsprogramm und ein Raumkonzept
liegen vor. Hierbei ist zu beachten dass es sich bei der favorisierten
Lösung (4-zügiges Gymnasium mit Option auf Erweiterung in eine
5-Zügigkeit und Dreifeldsporthalle) um eine Mischvariante der beiden
ausgearbeiteten Konzepte handelt. Die favorisierte Lösung dieser
Machbarkeitsstudie geht von einer Bruttogeschossfläche (BGF) von ca. 13
023 m^2 für das Schulgebäude und ca. 2 461 m^2 für die
Dreifeldsporthalle aus.

Im Rahmen der vorliegenden Ausschreibung sucht die Stadt Erkrath einen
Ingenieur für die Tragwerksplanung, die Bauphysik und den Brandschutz
des Gymnasiums sowie der Dreifeld-Sporthalle.

Die Baumaßnahme muss im Juni 2026 abgeschlossen sein, da zu diesem
Zeitpunkt die Kapazitäten des Bestandgebäudes nicht mehr ausreichen
werden. Der Auftragnehmer muss sich darauf einstellen, Anfang 2021 mit
der Leistungserbringung zu beginnen. Einzelheiten können den
Vergabeunterlagen entnommen werden.

Die Projektsprache ist deutsch.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 60
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Bei allen Bietern, die die Mindestanforderungen an die Eignung
erfüllen, werden darüber hinaus für die eingereichten Referenzen wie
folgt Punkte vergeben:

Ein Bewerber, der ein Referenzprojekt nachweist, das die
Mindestanforderungen gemäß Ziffer III.1.3, Nummer 2) erfüllt und:

mindestens viergeschossig ist, erhält 3 Punkte;

bei dem (u. a.) eine Halle zu planen war, die eine stützenfreie
Spannweite von min. 25 m hat, erhält 3 Punkte;

bei dem während der Bauzeit für die Baugrube Wasserhaltung betrieben
wurde, erhält 2 Punkte;

bei dem eine Pfahlgründung notwendig wurde, erhält 2 Punkte.

Die mit einem Projekt erreichten Punkte werden addiert; maximal sind
bei diesem Kriterium 10 Punkte erreichbar. Legt ein Bewerber mehrere
Referenzen vor, die nach den beschriebenen Gesichtspunkten Punkte
erhalten, wird nur die beste Referenz gewertet.

Ein Bewerber, der ein Referenzprojekt nachweist, welches die
Mindestanforderungen gemäß Ziffer III.1.3.

Nummer 3) erfüllt und

bei dem der Energiestandard vor dem 1.1.2016 mindestens KfW 55 oder
besser entsprach, oder ab dem 1.1.2016 mindestens KfW 40 oder besser
entspricht, erhält 2 Punkte;

bei dem der Beurteilungspegel für Verkehrslärmimmissionen um min. 10
dB(A) überschritten wurde und die Planung entsprechend angepasst werden
musste, erhält 2 Punkte;

bei dem ein Unterrichts-, Vortrags-, oder Sitzungsraum mit mind. 500
m^3 raumakustisch beplant wurde, erhält 2 Punkte;

bei dem alle 3 Anwendungsbereiche gemäß HOAI 2013 Anlage 1 1.2.1
erfüllt wurden, erhält 2 Punkte.

Die mit einem Projekt erreichten Punkte werden addiert; maximal sind
bei diesem Kriterium 8 Punkte erreichbar. Legt ein Bewerber mehrere
Referenzen vor, die nach den beschriebenen Gesichtspunkten Punkte
erhalten, wird nur die beste Referenz gewertet.

Ein Bewerber, der ein Referenzprojekt nachweist, welches die
Mindestanforderungen gemäß Ziffer III.1.3. Nummer 4) erfüllt und:

bei dem es sich um eine Schule mit mindestens 5000 qm BGF handelt,
erhält 3 Punkte;

in der mehr als 3 Nutzungseinheiten abgebildet wurden, erhält 2
Punkte.

Die mit einem Projekt erreichten Punkte werden addiert; maximal sind
bei diesem Kriterium 5 Punkte erreichbar. Legt ein Bewerber mehrere
Referenzen vor, die nach den beschriebenen Gesichtspunkten Punkte
erhalten, wird nur die beste Referenz gewertet.

Insgesamt können maximal 23 Punkte erreicht werden.

Die 5 Bieter mit den meisten Punkten werden zur Abgabe eines Angebotes
aufgefordert. Bei mehreren Bietern auf dem 5. Platz entscheidet das
Los.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Beauftragung erfolgt stufenweise. Zunächst werden nur die Stufe 1
(LPH 1-2) beauftragt; die Stufen 2 (LPH 3), 3 (LPH 4), 4 (LPH 5), 5
(LPH 6-8) und 6 (LPH 9) werden optional beauftragt. Bei der
Beauftragung handelt es sich um ein einseitiges Recht der
Auftraggeberin, der Auftragnehmer hat keinen Anspruch auf die
Beauftragung einer oder mehrerer der genannten Stufen.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Hinweis zu Ziffer II.1.6: Bei diesem Auftrag handelt es sich um ein Los
eines Gesamtauftrags. Die Leistungen insbesondere der TGA und der
Objektplanung werden separat ausgeschrieben.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Falls erforderlich: Bewerbergemeinschaftserklärung:

Formblatt 1 2. Falls erforderlich: Verzeichnis der
Nachunternehmerleistungen;

Formblatt 2 3. Eigenerklärung zu Ausschlussgründen nach §§ 123, 124
GWB;

Formblatt 3 4. Eigenerklärung zu § 19 MiLoG;

Formblatt 4 5. Aktueller Handelsregisterauszug, nicht älter als 3
Monate, gerechnet ab dem Ende der Teilnahmefrist Im Fall der
Eignungsleihe ist ein Verfügbarkeitsnachweis des Drittunternehmens
erforderlich, z. B. auf Formblatt 5. Im Falle einer
Bewerbergemeinschaft ist eine ausgefüllte Bietergemeinschaftserklärung
einzureichen, zudem hat jedes Mitglied die Erklärungen gemäß den
Formblätter 3 und 4 sowie einen aktuellen Handelsregisterauszug
abzugeben.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Nachweis über den Umsatz der letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahre mit vergleichbaren Leistungen, Formblatt 6.

2. Nachweis über das Vorliegen einer Haftpflichtversicherung;
alternativ: Eigenerklärung, dass eine den Anforderungen genügende
Haftpflichtversicherung im Auftragsfall abgeschlossen wird, Formblatt
7.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1) Mindestens ein Umsatz mit Tragwerksplanungsleistungen in Höhe von
350 000 EUR brutto im Durchschnitt der letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahre, ein Umsatz mit Bauphysikplanungsleistungen in Höhe von
100 000 EUR brutto im Durchschnitt der letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahre und ein Umsatz mit Brandschutzplanungsleistungen in Höhe
von 60.00 EUR brutto im Durchschnitt der letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahre.

Zu 2) Erforderlich ist eine Berufshaftpflichtversicherung mit
Deckungssummen von mindestens 2 000 000 EUR pro Schadensfall für
Personenschäden und mindestens 000 000 EUR pro Schadensfall bei
Vermögens- und Sachschäden, jeweils mindestens zweifach maximiert.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Nachweis über die durchschnittliche Beschäftigtenanzahl in den
letzten 3 Jahren, Formblatt 8,

2. Referenzen zu Leistungen der Tragwerksplanung bei Gebäuden,
Formblatt 9,

3. Referenzen zu Leistungen der Bauphysik bei Gebäuden, Formblatt 10 4)
Referenzen zu Leistungen des Brandschutzes bei Gebäuden, Formblatt 11.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1) Mindestens erforderlich sind 14 Beschäftigte (Fulltime equivalent
FTE) im Durchschnitt der letzten 3 Jahre insgesamt, davon mindestens
4 (FTE) Bauingenieure im Bereich der Tragwerkplanung, 3 (FTE)
Ingenieure im Bereich Bauphysik und 3 (FTE) Ingenieure im Bereich
Brandschutz im Durchschnitt der letzten 3 Jahre.

Zu 2) Mindestens erforderlich sind 2 Referenzen zu Leistungen der
Tragwerksplanung betreffend ein Gebäude mit anrechenbaren Kosten für
die Tragwerksplanung in Höhe von mindestens 7 Mio. EUR. Die erbrachte
Leistung muss jeweils mindestens die Leistungsphasen 2-6 nach § 51 HOAI
umfasst haben und die Referenzen müssen aus den letzten 8 Jahren,
gerechnet ab dem Ende der Teilnahmefrist stammen, d. h. die Leistungen
des Bieters in den maßgeblichen Leistungsphasen müssen in diesem
Zeitraum abgeschlossen worden sein.

Zu 3) Mindestens erforderlich sind 2 Referenzen zu Leistungen der
Bauphysikplanung betreffend Gebäude, wobei das geplante Gebäude bzw.
der geplante Anbau eine Mindestfläche von 800 qm BGF aufweisen muss.
Die erbrachte Leistung muss jeweils mindestens die Leistungsphasen 2-7
nach HOAI Anlage 1 1.2.2 umfasst haben und die Referenzen müssen aus
den letzten 8 Jahren, gerechnet ab dem Ende der Teilnahmefrist stammen,
d. h. die Leistungen des Bieters in den maßgeblichen Leistungsphasen
müssen in diesem Zeitraum abgeschlossen worden sein.

Zu 4) Mindestens erforderlich sind 2 Referenzen zu Leistungen der
Bauphysikplanung betreffend Gebäude, wobei das geplante Gebäude bzw.
der geplante Anbau eine Mindestfläche von 800 qm BGF aufweisen muss.
Die erbrachte Leistung muss jeweils mindestens die Leistungsphasen 2-5
+ 8 nach AHO Heft 17 (Stand Juni 2015) umfasst haben und die Referenzen
müssen aus den letzten 8 Jahren, gerechnet ab dem Ende der
Teilnahmefrist stammen, d. h. die Leistungen des Bieters in den
maßgeblichen Leistungsphasen müssen in diesem Zeitraum abgeschlossen
worden sein.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Der Auftraggeber wird vor Zuschlagserteilung von dem für den Zuschlag
vorgesehenen Bieter einen Gewerbezentralregisterauszug anfordern.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 09/11/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1. Das Verfahren wird zweistufig als Verhandlungsverfahren mit
vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb durchgeführt. Von allen Bewerbern,
die Mindestanforderungen an die Eignung erfüllen, werden die besten 5
zur Abgabe eines Erstangebotes aufgefordert (zu den Auswahlkriterien
vgl. Ziffer II.2.9). Bei mehreren Bewerbern auf dem 5. Platz
entscheidet das Los. Im Verhandlungsverfahren werden die Angebote auf
Grundlage der Bewertungsmatrix gewertet. Die Auftraggeberin behält sich
vor, den Zuschlag ohne Verhandlungen auf das wirtschaftlichste
Erstangebot zu erteilen. Sofern sie sich für die Durchführung von
Verhandlungen entscheidet, werden alle Bieter zu einem
Verhandlungsgespräch eingeladen. Im Anschluss erhalten sie Gelegenheit
zur Abgabe eines verbindlichen Folgeangebotes. Weitere
Verhandlungsrunden sind nicht vorgesehen, bleiben für den Bedarfsfall
aber vorbehalten.

2. Die Vergabeunterlagen werden den Bewerbern auf der Vergabeplattform
[10]www.subreport.de barrierefrei zur Verfügung gestellt.

3. Soweit die Auftraggeberin Formblätter vorgegeben hat, sind
ausschließlich diese zu verwenden. Diese sind an den dafür vorgesehenen
Stellen vollständig auszufüllen und in Druckbuchstaben mit dem Namen
der erklärenden Person zu versehen (Textform i. S. d. § 126b BGB).
Hiervon ausgenommen ist das Formblatt 5. Diesen Nachweis kann der
Bewerber auch in anderer Form erbringen.

4. Das Verfahren wird über die eVergabe-Plattform [11]www.subreport.de
durchgeführt. Die Teilnahmeanträge sowie im weiteren Verlauf des
Verfahrens die Angebote sind elektronisch abzugeben, indem sie auf die
eVergabe-Plattform hochgeladen werden. Eine fortgeschrittene oder
qualifizierte elektronische Signatur ist dafür nicht erforderlich.

5. Hinweise zu den Vergabeunterlagen (z. B. bei Unklarheiten oder
Problemen mit den elektronischen Dokumenten) sowie Fragen sind
ausschließlich über den Kommunikationsbereich der Vergabeplattform zu
stellen. Mündlich/telefonisch gestellte Fragen werden nicht
beantwortet; mündliche/telefonische Auskünfte bzw. Antworten wären,
sollten sie doch erteilt werden, nicht verbindlich. Die Vergabestelle
behält sich vor, Fragen zum Teilnahmewettbewerb, die nicht spätestens
bis zum 30.10.2020 gestellt werden, nicht zu beantworten.

5. Bei fremdsprachigen Bescheinigungen ist eine Übersetzung in
deutscher Sprache beizufügen; die Vergabestelle behält sich in diesem
Fall vor, die Nachreichung einer Beglaubigung der Übersetzung zu
verlangen.

6. Bei den Leistungsbildern handelt es sich zunächst um Vorabzüge, die
den Bewerbern einen Eindruck vom Auftragsinhalt verschaffen sollen. Mit
der Aufforderung zur Angebotsabgabe in der zweiten Verfahrensstufe
werden den Bietern die finalen Leistungsbilder sowie die
Vertragsunterlagen und Preisblätter zur Verfügung gestellt. Weiterhin
wird den ausgewählten Bietern in der zweiten Verfahrensstufe als Basis
für ihre Angebote ein erstes Konzept des beauftragten Objektplaners für
den Neubau des Gymnasiums und der Sporthalle an die Hand gegeben.

8. Hinweis zu Ziffer II.2.7: Bei der Angabe zur Laufzeit handelt es
sich um eine Schätzung der Auftraggeberin, der die Beauftragung
sämtlicher Vertragsstufen zugrunde legt. Diese Angabe ist nicht
verbindlich; der Vertrag endet unabhängig von der Dauer mit der
Erbringung aller geschuldeten Leistungen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland
Postanschrift: Zeughausstraße 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
Telefon: +49 2211473055
Fax: +49 2211472889
Internet-Adresse:
[12]https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/index.ht
ml
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabestelle weist ausdrücklich auf die Rügeobliegenheiten der
Unternehmen/Bieter sowie die Präklusionsregelungen gemäß § 160 Abs. 3
Satz 1 Nr. 1 bis 4 GWB bzgl. der Behauptung von Verstößen gegen die
Bestimmungen über das Vergabeverfahren hin. Ein Antrag auf Nachprüfung
ist danach u. a. insbesondere unzulässig, soweit mehr als 15
Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge
nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland
Postanschrift: Zeughausstraße 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
Telefon: +49 2211473055
Fax: +49 2211472889
Internet-Adresse:
[13]https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/index.ht
ml
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/10/2020

References

6. mailto:l.itschert@cbh.de?subject=TED
7. http://www.erkrath.de/
8. https://www.subreport.de/E43923989
9. https://www.subreport.de/E43923989
10. http://www.subreport.de/
11. http://www.subreport.de/
12. https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/index.html
13. https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/index.html

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau