Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Hamburg - Wissenschaftliche und technische Dienstleistungen im Ingenieurwesen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020101209142508922 / 480405-2020
Veröffentlicht :
12.10.2020
Angebotsabgabe bis :
10.11.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Verschiedene Zuschlagskriterien
Produkt-Codes :
71350000 - Wissenschaftliche und technische Dienstleistungen im Ingenieurwesen
71352120 - Erfassung von seismischen Daten
71352130 - Sammlung von seismischen Daten
71352140 - Verarbeitung seismischer Daten
71351710 - Geophysikalische Untersuchungen
71351200 - Geologische und geophysikalische Beratung
71353100 - Hydrografische Untersuchungen
71351923 - Bathymetrische Vermessungen
71354500 - Vermessungsdienste auf See
DE-Hamburg: Wissenschaftliche und technische Dienstleistungen im Ingenieurwesen

2020/S 198/2020 480405

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie
Ort: Hamburg
NUTS-Code: DE600 Hamburg
Land: Deutschland
E-Mail: [6]vergabestelle@bsh.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: [7]http://www.bsh.de
Adresse des Beschafferprofils: [8]http://www.evergabe-online.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[9]https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=354211
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[10]https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=354211
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde
einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Geophysikalische Untersuchung (Los 1) und hydrographische Vermessung
(Los 2) der FEP-Fläche N-9.1 in 2021 und der FEP-Flächen N-9.3 und
N-9.4 in 2022 innerhalb der deutschen AWZ der Nordsee
Referenznummer der Bekanntmachung: 0800Z12-1114/002/960
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71350000 Wissenschaftliche und technische Dienstleistungen im
Ingenieurwesen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Im Rahmen der Voruntersuchung von Flächen für Offshore-Windenergie, §
10 Abs. 1 WindSeeG, sollen verteilt auf die Jahre 2021 und 2022
geophysikalische Untersuchungen (Los 1) und hydrographische
Vermessungen (Los 2) als Teil der geologischen Vorerkundung im Gebiet
N-9 des FEP (Entwurf Flächenentwicklungsplan 2020 für die deutsche
Nord- und Ostsee, 4.9.2020) in der dtsch. AWZ der Nordsee durchgeführt
werden. Dies betrifft im Jahr 2021 die FEP-Fläche N-9.1 und im Jahr
2022 die FEP-Flächen N-9.3 und N-9.4. Das übergeordnete Ziel ist die
Erhebung und Bearbeitung von hydrographischen/geophysikalischen Daten
zur Bereitstellung an Dritte, die diesen gemäß § 9 Abs.1 Nr.1 WindSeeG
eine wettbewerbliche Bestimmung der Marktprämie nach § 22 EEG
ermöglichen soll.

Los 1: Die geophysikalischen Untersuchungen auf den jeweiligen Flächen
umfassen die Vermessung eines vorgegebenen Profilrasters mittels
Sedimentecholot und hochauflösender Mehrkanalseismik. Hinzu kommt die
Bearbeitung der aufgezeichneten Datensätze, deren Auswertung und
Dokumentation sowie die Ermittlung geeigneter Lokationen für die
anschließenden geotechnischen Erkundungen.

Los 2: Die Arbeiten umfassen die flächendeckende Vermessung der
jeweiligen Flächen mittels Fächerecholot, Seitensichtsonar inkl. Ground
Truthing, Sedimentecholot und Magnetometer sowie Videountersuchungen
mittels ROV. Hinzu kommt die Datenbearbeitung, Auswertung und
Dokumentation der Leistungen.

Die hier beschriebenen Leistungen gemäß Los 1 und Los 2 können
zusätzlich zu einem Angebot auf eines der beiden Lose in Form eines
Nebenangebotes als kombinierte Leistung angeboten werden.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 1.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
Maximale Anzahl an Losen, die an einen Bieter vergeben werden können: 2
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Geophysikalische Untersuchung des Untergrundes in den
Windpark-Vorhabensflächen N-9.1, N-9.3 und N-9.4 des FEP (2020) in der
deutschen AWZ der Nordsee
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71352120 Erfassung von seismischen Daten
71352130 Sammlung von seismischen Daten
71352140 Verarbeitung seismischer Daten
71351710 Geophysikalische Untersuchungen
71351200 Geologische und geophysikalische Beratung
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600 Hamburg
Hauptort der Ausführung:

Nordsee Offshore
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstände der Vertragsleistungen für die Untersuchung der FEP-Flächen
N-9.1 (in 2021) sowie N-9.3 und N-9.4 (beide in 2022) sind:

die Akquisition eines vollständigen rasterförmigen
hydroakustischen/seismischen Datensatzes zur geophysikalischen
Vorerkundung und somit das Schaffen einer Datengrundlage für die
späteren Geologischen Berichte bzw. die Geologischen Modelle. Folgende
Messungen sind vorgesehen:

Sedimentecholot (SBP) inkl. Wasserschallmessungen (SVP);

Mehrkanalseismik (MCS).

die Aufbereitung der hydroakustischen Daten;

die Bearbeitung der hydroakustischen Daten;

die Aufbereitung der mehrkanalseismischen Daten;

die Prestack-Bearbeitung der mehrkanalseismischen Daten. Diese hat
die wichtigsten Bearbeitungsschritte zu umfassen (z.B.
Datenbereinigung, Multiplenunterdrückung etc.) und so eine geeignete
Datengrundlage für eine mögliche Tiefenkonversion im Prestack-Bereich
zu schaffen;

die (Poststack-) Bearbeitung der aufgezeichneten Daten hinsichtlich
ihrer Auswertbarkeit im Zeitbereich;

eine vorläufige Auswertung der Daten im (Poststack-) Zeitbereich zur
Ermittlung geeigneter Lokationen für die anschließende geotechnische
Untersuchung;

Bereitstellung eines Datenprojektes, das die auf die Bathymetrie
beschickten Daten aus den SBP- und MCS-Messungen in sich vereint und
als Datengrundlage für die Erstellung eines 3D-Modell im Tiefenbereich
geeignet ist;

eine GIS-basierte Zusammenfassung der Auswerte-Ergebnisse;

Dokumentation der Arbeiten und Auswerteergebnisse.

Der Fokus des Projektes liegt auf der Datenakquisition und
Datenbearbeitung. Die Prestack-Bearbeitung der mehrkanalseismsichen
Daten ist für eine spätere Tiefenkonversion der Daten zu optimieren.
Ziel ist die Schaffung einer Datengrundlage für ein 3D-Modell im
Tiefenbereich.

Als Ergebnis der Datenauswertung ist ein vorläufiges Baugrundmodell im
Zeitbereich zu erstellen, welches einen groben Überblick über die
generellen Baugrundverhältnisse (dominante stratigraphische Einheiten,
geologische Struktuen etc.) vermittelt. Auf dessen Basis sind
Vorschläge zu Bohr- und CPT-Lokationen zu erarbeiten und dem
Auftraggeber vorzustellen. Die Bohrlokationen sind so zu wählen, dass
der tiefe Baugrund im Untersuchungsgebiet in Kombination aus Geophysik
und Geotechnik möglichst umfassend ingenieurgeologisch beschrieben
werden kann.

Die Vorgaben des Standards Baugrund sind als Mindestanforderungen zu
Grunde zu legen.

Die Messungen im Arbeitsgebiet sind innerhalb eines zusammenhängenden
Zeitraums und bis spätestens zum 15.8. des jeweiligen
Untersuchungsjahres durchzuführen.

Etwaige, im aktuellen Fortschreibungsprozesses des FEP begründete
Änderungen der Vorhabensflächen können u.U. zu Änderungen in den
Untersuchungsflächengeometrie und damit in der Profilgesamtlänge
führen.

Geophysikalische Untersuchung der Fläche N-09-01 (2021):

Die Untersuchungsfläche N-09-01 liegt in der deutschen AWZ der Nordsee
im Gebiet N-9 des FEP (Entwurf Flächenentwicklungsplan 2020 für die
deutsche Nord- und Ostsee vom 4.9.2020) und hat eine Gesamtgröße von
ca. 122 km^2. Die Untersuchungsfläche bezieht sich auf die
Vorhabensfläche N-9.1 des FEP, ist jedoch in ihrer Geometrie nicht
komplett identisch, sondern geht über diese hinaus. Die Untersuchungen
umfassen eine Gesamtprofillänge von ca. 1663km.

Die Untersuchungsfläche N-09-01 liegt ca. 8 km bis 19 km nordwestlich
der bereits in Betrieb befindlichen OWPs Deutsche Bucht, Veja Mate
und BARD Offshore I zwischen der Gasleitung Norpipe und der
niederländisch-deutschen Seegrenze der AWZ.

Die Wassertiefen betragen 40 bis 42 m (LAT).

Die Entfernung zu dem Hafen von Emshaven beträgt Luftlinie ca. 130 km,
die Entfernung zu den Häfen von Wilhelmshaven, Cuxhaven und Bremerhaven
ca. 180km bis 210km. Die Hochseeinsel Helgoland befindet sich ca. 140
km ost-süd-östlich der Fläche entfernt gelegen.

Geophysikalische Untersuchung der Fläche N-09-03 (2022):

Die Untersuchungsfläche N-09-03 liegt in der deutschen AWZ der Nordsee
im Gebiet N-9 des FEP (Entwurf Flächenentwicklungsplan 2020 für die
deutsche Nord- und Ostsee vom 4.9.2020) und hat eine Gesamtgröße von
ca. 120 km^2. Die Untersuchungsfläche bezieht sich auf die
Vorhabensfläche N-9.3 des FEP, ist jedoch in ihrer Geometrie nicht
komplett identisch, sondern geht über diese hinaus. Die Untersuchungen
umfassen eine Gesamtprofillänge von ca. 1 647 km.

Die Untersuchungsfläche N-09-0 3 liegt ca. 10 km bis 24 km nordwestlich
der bereits in Betrieb befindlichen OWPs Deutsche Bucht und Veja
Mate zwischen der Gasleitung Norpipe und der
niederländisch-deutschen Seegrenze der AWZ.

Die Wassertiefen betragen 40 bis 42 m (LAT).

Die Entfernung zu dem Hafen von Emshaven beträgt Luftlinie ca. 135 km,
die Entfernung zu den Häfen von Wilhelmshaven, Cuxhaven und Bremerhaven
ca. 190 km bis 220km. Die Hochseeinsel Helgoland befindet sich ca. 150
km ost-süd-östlich der Fläche entfernt gelegen.

Geophysikalische Untersuchung der Fläche N-09-04 (2022):

Die Untersuchungsfläche N-09-04 liegt in der deutschen AWZ der Nordsee
im Gebiet N-9 des FEP (Entwurf Flächenentwicklungsplan 2020 für die
deutsche Nord- und Ostsee vom 4.9.2020) und hat eine Gesamtgröße von
ca. 117 km^2. Die Untersuchungsfläche bezieht sich auf die
Vorhabensfläche N-9.4 des FEP, ist jedoch in ihrer Geometrie nicht
komplett identisch, sondern geht über diese hinaus. Die Untersuchungen
umfassen eine Gesamtprofillänge von ca. 1616km.

Die Untersuchungsfläche N-09-0 4 liegt ca. 16 km bis 33 km nordwestlich
der bereits in Betrieb befindlichen OWPs Veja Mate und BARD Offshore
1 zwischen der Gasleitung Norpipe und der niederländisch-deutschen
Seegrenze der AWZ.

Die Wassertiefen betragen 40 bis 42 m (LAT).

Die Entfernung zu dem Hafen von Emshaven beträgt Luftlinie ca. 140 km,
die Entfernung zu den Häfen von Wilhelmshaven, Cuxhaven und Bremerhaven
ca. 190km bis 220km. Die Hochseeinsel Helgoland befindet sich ca. 145
km ost-süd-östlich der Fläche entfernt gelegen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Qualität des Angebots / Gewichtung: 1-70
Preis - Gewichtung: 71-100
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 1.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2021
Ende: 15/12/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Leistungen sind abzuschließen 14 Wochen nach Beendigung der
jeweiligen Offshore-Messung, spätestens zum 15.11. des entsprechenden
Untersuchungsjahres.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Zusätzlich zu einem Hauptangebot auf Los 1 können die Leistungen der
Fachlose 1 & 2 in Form eines Nebenangebotes kombiniert angeboten
werden.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der Wirtschaftsteilnehmer sowie dessen etwaige Nachunternehmer dürfen
nicht gleichzeitig in Funktion der geophysikalischen Begleitung in
einem diese Ausschreibung betreffenden oder einem anderen
vergleichbaren Auftrag des Auftraggebers tätig sein.
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Hydrographische Vermessung der Meeresbodenoberfläche in den
Windpark-Vorhabensflächen N 9.1, N-9.3 und N-9.4 des FEP (2020) in der
deutschen AWZ der Nordsee
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71353100 Hydrografische Untersuchungen
71351923 Bathymetrische Vermessungen
71354500 Vermessungsdienste auf See
71351200 Geologische und geophysikalische Beratung
71351710 Geophysikalische Untersuchungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE600 Hamburg
Hauptort der Ausführung:

Nordsee-Offshore
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstände der Vertragsleistungen für die Vermessung der FEP-Flächen
N-9.1 (in 2021) sowie N-9.3 und N-9.4 (beide in 2022) sind:

eine vollständige flächendeckende hydrographische Untersuchung
inklusive Dokumentation im Rahmen der Voruntersuchung nach §§ 10 Abs. 1
WindSeeG und damit das Schaffen einer Datengrundlage für den späteren
Geologischen Bericht bzw. das Geologischen Modell.

Folgende Leistungen sind vorgesehen:

Mobilisierung des Messschiffes inkl. Dokumentation;

Fächerecholotmessung, inkl. Backscatter-Aufnahme;

Wasserschallmessung;

Seitensichtsonarmessung;

Sedimentecholotmessung;

Greiferbeprobung inkl. Video;

die Messungen mittels Fächerecholot, Seitensichtsonar,
Sedimentecholot und Magnetometer sollen zeitgleich ausgeführt werden;

Aufbereitung, Bearbeitung und Auswertung der aufgezeichneten
hydroakustischen Daten;

nach Bearbeitung und Auswertung der erhobenen Daten sind soweit
nach Maßgabe der BfN-Kartieranleitung für Riffe in der deutschen
ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ), 2018, erforderlich -
ROV-Untersuchungen zur Verifizierung identifizierter Objekte
durchzuführen;

Dokumentation der durchgeführten Arbeiten und Ergebnisse in Form
eines Abschlussberichts;

eine GIS-basierte Zusammenfassung der Auswerte-Ergebnisse;

Übergabe der Auswerteprojekte sowie Produkte.

Die Messungen im Arbeitsgebiet sind innerhalb eines zusammenhängenden
Zeitraums durchzuführen und die aufgezeichneten Rohdaten bis spätestens
zum 01.07. des jeweiligen Untersuchungsjahres zu übergeben. Die
anschließenden ROV-Untersuchungen sind bis spätestens 15.9.2021
durchzuführen.

Die im Folgenden genannten Standards sind als Mindestanforderungen zu
Grunde zu legen:

IHO (International Hydrographic Organization), Standards for
Hydrographic Surveys, 5th Edition, February 2008, Special Publication
N^o44;

Anleitung zur Kartierung des Meeresbodens mittels hochauflösender
Sonare in den deutschen Meeresgebieten, Version 1.0, 30.04.2016,
Bundesamt für Seeschifffahrt;

BfN-Kartieranleitung für Riffe in der deutschen ausschließlichen
Wirtschaftszone (AWZ), 2018, Bundesamt für Naturschutz;

BSH-Standard Baugrunderkundung. Mindestanforderungen an die
Baugrunderkundung und -untersuchung für Offshore-Windenergieanlagen,
Offshore-Stationen und Stromkabel, Februar 2014;

BSH-Standard Untersuchung der Auswirkungen von
Offshore-Windenergieanlagen auf die Meeresumwelt (StUK4), Oktober 2013.

Die Untersuchungsflächen N-09-01 (zu vermessen in 2021) sowie N-09-03
und N-09-04 (jeweils zu vermessen in 2022) liegen in der deutschen AWZ
der Nordsee im Gebiet N-9 des FEP (Entwurf Flächenentwicklungsplan
2020 für die deutsche Nord- und Ostsee vom 4.9.2020) ca. 8 km bis 33
km nördlich/nordwestlich der bereits in Betrieb befindlichen OWPs
Deutsche Bucht, Veja Mate und BARD Offshore I zwischen der
Gasleitung Norpipe und der niederländisch-deutschen Seegrenze der
AWZ. Die Untersuchungsflächen beziehen sich auf die Vorhabensflächen
N-9.1, N-9.3 und N-9.4 des FEP, sind jedoch in ihrer Geometrie nicht
komplett identisch, sondern gehen über diese hinaus. Die zu
vermessenden Gesamtflächen belaufen sich somit jeweils auf ca. 129 km^2
bei Wassertiefen von 40 bis 42m (LAT).

Etwaige, im aktuellen Fortschreibungsprozesses des FEP begründete
Änderungen der Vorhabensflächen können u.U. zu Änderungen in den
Untersuchungsflächengeometrien und damit in den zu vermessenden
Gesamtflächen führen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 1.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2021
Ende: 15/12/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Leistungen einer jeden Fläche sind abzuschließen spätestens zum
01.11. des jeweiligen Vermessungsjahres.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Zusätzlich zu einem Hauptangebot auf Los 2 können die Leistungen der
Fachlose 1 & 2 in Form eines Nebenangebotes kombiniert angeboten
werden.
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der Wirtschaftsteilnehmer sowie dessen etwaige Nachunternehmer dürfen
nicht gleichzeitig in Funktion der hydrographischen Begleitung in einem
diese Ausschreibung betreffenden oder einem anderen vergleichbaren
Auftrag des Auftraggebers tätig sein.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

a) Zuverlässigkeit im Sinne der §§ 123 ff. GWB (vgl. Artikel 57
Richtlinie 2014/24/EU):

Die Angaben zur Zuverlässigkeit gemäß §§ 123 und 124 GWB sowie zur
Selbstreinigung im Sinne des §125 GWB sind im Formblatt Eigenerklärung
der Eignung zu machen. Unternehmen werden ausgeschlossen, sofern
mindestens ein Ausschlussgrund aus den §§ 123 und 124 GWB vorliegt und
keine Selbstreinigung im Sinne des §125 GWB erfolgte (fakultatives
Ausschlusskriterium).

b) Eintragung in einem einschlägigen Berufsregister oder
Handelsregister:

Der Wirtschaftsteilnehmer ist in den einschlägigen Berufsregistern oder
Handelsregistern seines Niederlassungsmitgliedstaats verzeichnet;
aufgelistet in Anhang XI der Richtlinie 2014/24/EU;
Wirtschaftsteilnehmer aus bestimmten Mitgliedstaaten müssen ggf. andere
in jenem Anhang aufgeführte Anforderungen erfüllen
(Ausschlusskriterium).

Nachweise: Eigenerklärung; auf Nachforderung: Auszüge aus
entsprechenden Registern, Zertifikate und Berechtigungsbestätigungen
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a) Durchschnittlicher Jahresumsatz

Der durchschnittliche Jahresumsatz des Wirtschaftsteilnehmers muss in
den letzten 3 Geschäftsjahren mindestens betragen haben
(Ausschlusskriterium):

Los 1: 1 500 000,00 EUR;

Los 2: 1 300 000,00 EUR.

Nachweis: Eigenerklärung; auf Nachforderung: Geschäftsabschlüsse oder
Bestätigung des Steuerberaters

b) Versicherungen

Der Wirtschaftsteilnehmer hat über folgende Versicherungen mit Beginn
der ersten Leistung bis zum Abschluss aller Leistungen zu verfügen
(Ausschlusskriterium):

Berufshaftpflichtversicherung/Betriebshaftpflichtversicherung.

Die Deckungssummen der Versicherung müssen mindestens betragen:

für Personenschäden 10 000 000,00 EUR;

Für sonstige Schäden 2 000 000,00 EUR.

In jedem Fall ist der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der
Ersatzleistung pro Versicherungsjahr mindestens das Zweifache der
Deckungssumme beträgt und Leistungen in der AWZ der Bundesrepublik
Deutschland abdeckt.

Der Wirtschaftsteilnehmer hat mindestens über alle nach deutschem
Recht erforderlichen Pflichtversicherungen zu verfügen, die für die
auftragsgegenständlichen Leistungen und Tätigkeiten erforderlich sind
sowie solche, die erforderlich wären, wenn die eingesetzten Geräte,
Fahrzeuge und Maschinen unter deutscher Flagge registriert bzw. in der
Bundesrepublik Deutschland angemeldet bzw. betrieben würden.

Nachweis: Eigenerklärung; auf Nachforderung: Bestätigung des
Versicherungsunternehmens, dass zu Beginn der Leistungen entsprechender
Versicherungsschutz gewährt wird.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a) Erbrachte Leistungen:

Los 1:

In den letzten 5 Geschäftsjahren hat der Wirtschaftsteilnehmer
mindestens folgende wesentliche Dienstleistungen der genannten Art
erbracht (Ausschlusskriterien).

Es sind mindestens 2 Referenzen zu erbringen, welche die
Baugrundvorerkundung mittels Sedimetecholot mit einem Umfang des
Profilrasters von 500 Profil-km in der deutschen AWZ der
Nordsee/Ostsee (oder einem hinsichtlich der Baugrundverhältnisse
vergleichbaren Seegebiet) umfassen, inkl. Datenakquisition, Bearbeitung
und Berichtsstellung.

Es sind mindestens 2 Referenzen zu erbringen, welche die
Baugrundvorerkundung mittels hochauflösender Mehrkanalseismik mit einem
Umfang des Profilrasters von 500 Profil-km in der deutschen AWZ der
Nordsee/Ostsee (oder einem hinsichtlich der Baugrundverhältnisse
vergleichbaren Seegebiet) umfassen, inkl. Datenakquisition, Bearbeitung
und Berichtsstellung.

Es sind mindestens 2 Referenzen zu erbringen, welche die Kartierung
geologischer Schichten und eine kombinierte Modellerstellung auf den
obersten 100m des Untergrundes zur Baugrundvorerkundung in der
deutschen AWZ der Nordsee/Ostsee (oder einem hinsichtlich der
Baugrundverhältnisse vergleichbaren Seegebiet) umfassen, basierend auf
Sedimentecholotdaten und hochauflösenden Mehrkanalseismikdaten mit
einem Umfang des Profilrasters von 500 Profil-km, inkl.
Berichtsstellung sowie unter Einhaltung des
Projektzeitfensters/fristgerechte Ausführung (Zeittreue).

Durch eine Referenz können mehrere der aufgelisteten Anforderungen zu
den erbrachten Leistungen nachgewiesen werden.

Nachweis: Eigenerklärung, Untersuchungskonzept; auf Nachforderung:
Referenzschreiben.

Los 2:

In den letzten 5 Geschäftsjahren hat der Wirtschaftsteilnehmer
mindestens folgende wesentliche Dienstleistungen der genannten Art
erbracht (Ausschlusskriterien).

Durchführung hydrographischer Untersuchungen in der deutschen AWZ
oder einem hinsichtlich der Baugrundverhältnisse vergleichbaren
Messgebiet mittels Fächerecholot, Seitensichtsonar, Magnetometer und
Sedimentecholot inkl. Bearbeitung und Berichterstellung mit einem
Umfang > 50 km^2, nachzuweisen über mindestens 3 Referenzen.

Nachweis: Eigenerklärung, Untersuchungskonzept; auf Nachforderung:
Referenzschreiben

b) Für die Ausführung des Auftrags muss der Wirtschaftsteilnehmer über
ein Messschiff verfügen, das mindestens die folgenden Kriterien erfüllt
(Ausschlusskriterium):

Der Schiffsbetrieb der eingesetzten Schiffe erfüllt mindestens die
Anforderungen folgender internationaler Richtlinien:

STCW;

Solas;

Marpol;

Maritime Labour Convention, 2006.

Die Schiffe müssen die sonstigen Anforderungen der List of required
certificates for foreign flagged vessels on coastal voyages in German
waters der Dienststelle Schiffssicherheit erfüllen.

Alle Einrichtungen an Bord entsprechen den nationalen Vorschriften
der jeweiligen Flaggenstaaten mindestens jedoch den der folgenden
EU-Richtlinien:

RL 89/655/EWG Mindestanforderungen an Arbeits- und
Gesundheitsschutz;

RL 89/391/EWG Arbeitsschutzrichtlinie;

RL 89/654/EWG Arbeitsstättenrichtlinie;

RL 89/548/EWG Umgang und Kennzeichnung von gefährlichen Stoffen;

Verordnung (EG) 336/2006.

Darüberhinaus muss das eingesetzte Schiffe je nach Los folgende
Kriterien erfüllen

Los 1:

Das Schiff muss für die Durchführung von marin-reflexionsseismischen/
hydroakustischen Untersuchungen entsprechend den in der
Auftragsbekanntmachung unter II.2.4 (Los 1) formulierten Arbeitszielen
geeignet sein, insbesondere über folgende Mindesteigenschaften
verfügen:

achterliches, tiefgelegenes Arbeitsdeck;

konstanter Vorschub und Profiltreue von ± 10 m bei
Messgeschwindigkeiten von 3-4,5kn durchs Wasser auch bei
Witterungsbedingungen, die mit einem Seegang von bis zu 1,5 m
signifikanter Wellenhöhe einhergehen;

ein-, Zwei- und/oder Dreibett-Kammern für 20 Personen (inkl.
Besatzung);

Labor-/Arbeitsraum in adäquatem Umfang;

ein die seismische Abbildungsqualität nicht beeinträchtigendes
Niveau an Störgeräusch-Emissionen.

Nachweis: Eigenerklärung, Untersuchungskonzept; auf Nachforderung:
Zertifikate zur Eignung des Messschiffes

Los 2:

Das Schiff muss für die Durchführung von hydroakustischen
Untersuchungen entsprechend den in der Auftragsbekanntmachung unter
II.2.4 (Los 2) formulierten Arbeitszielen geeignet sein, insbesondere
über folgende Mindesteigenschaften verfügen:

Ein die hydrographische Abbildungsqualität nicht beeinträchtigendes
Niveau an Störgeräusch-Emissionen.

Nachweis: Eigenerklärung, Untersuchungskonzept; auf Nachforderung:
Zertifikate zur Eignung des Messschiffes

c) Für die Ausführung des Auftrags muss der Wirtschaftsteilnehmer
mindestens über folgende Ausstattung, Geräte und technische Ausrüstung
verfügen (Ausschlusskriterium):

Los 1:

Geschwindigkeitslot:

Logging-Modus zum Aufzeichen der Geschwindigkeiten durchs Wasser;

Abtastrate 1/60 Hz.

Wasserschallsonde:

vertikales Auflösungsvermögen der Wasserschallverteilung von 0,5
m.

Sedimentecholot:

Eignung zur Abbildung geologischer Strukturen und Objekte in einem
Tiefenbereich von 6m unterhalb des Meeresbodens bei Wassertiefen von
40 bis 100 m;

Vertikales Auflösungsvermögen 0,25 m;

Laterale Abtastrate 3 Hz;

Parametrisches Sedimentecholot mit Schiffsbewegungskompensation
(mindestens mit Rollkorrektur).

Mehrkanalseismik:

Eignung zur Abbildung geologischer Strukturen und Objekte in einem
Tiefenbereich von 100 m bei Wassertiefen von 40 bis 100 m;

Vertikales Auflösungsvermögen 1 m;

Ein Sparker-System mit Negative-Discharge-Technologie oder
vergleichbar insbesondere hinsichtlich Eindringung,
Signal-Charakteristik, Frequenzgehalt (Nachweis über Datenbeispiele)
und einer Signalenergie von 1 600 J;

Ein Streamer-System mit 3,2 m Kanalabstand, 48 Kanälen und
Streamer-Endboje (mit integriertem GNSS oder USBL für eine optimierte
Georeferenzierung der Einzelkanäle);

Sample-Rate bei Datenaufzeichnung: 4k Hz;

Akquisitionsfilter (Anti Alias) mit einer oberen Cut-Off-Frequenz
von maximal der halben Sample-Rate;

USBL-Positionierungssystem oder Streamer-GPS-Endboje zur direkten
Positionierung des Streamerendes;

Dynamikumfang der Wandler: 32 bit.

GPS-Systeme:

sämtliche zur Positionierung der Messgerätschaften (Schiff,
geschleppte Geräte etc.) relevanten GPS-Systeme müssen eine
Positionierungsgenauigkeit von 1,5 m (95 %, Sampling 1Hz)
aufweisen.

Software:

Software-Paket Kingdom (2019) von IHS Markit (SQL 2012). Der
Auftragnehmer hat über mindestens 2 entsprechende eigene Lizenzen zu
verfügen;

Software-Packet zur Bearbeitung mehrkanalseismischer Datensätze. Der
Auftragnehmer hat über mindestens 2 entsprechende eigene Lizenzen zu
verfügen;

Software-Paket ArcGIS (10.X) von ESRI zur Visiulisierung und
Verarbeitung von Geoinformationen. Der Auftragnehmer hat über
mindestens 1 entsprechende eigene Lizenz zu verfügen.

Nachweis: Eigenerklärung, Untersuchungskonzept; auf Nachforderung:
Technische Datenblätter, Produktbroschüren

Los 2:

Fächerecholot:

Fächerecholotsystem zur hochaufgelösten Aufnahme der bathymetrischen
Verhältnisse sowie zur Identifizierung von Objekten mit einer
Kantenlänge 0,5 m x 0,5 m (bis 30 m Wassertiefe) sowie Objekte mit
einer Kantenlänge von 1,0 m x 1,0 m (ab 30 m Wassertiefe).
Mindestanforderungen sind:

mit mehr als 512 Beams;

Auflösung (along-/acrosstrack resolution) mindestens 1^o x 1^o;

Echtzeit-Rollstabilisierung;

Aufzeichnung der Rückstreusignale (Backscatter);

Verwendung einer C-Keel Sonde.

Seitensichtsonar:

Seitensichtsonar zur Aufnahme der Rückstreueigenschaften des
Meeresbodens sowie zur Identifizierung von Objekten mit einer
Kantenlänge > 30 cm. Mindestanforderungen sind:

Dual-Frequenz-System mit einem Frequenzbereich von 200-900 kHz;

Auflösung besser 0,1 m quer zur Fahrtrichtung und besser 0,5 m längs
zur Fahrtrichtung;

Verwendung eines Unterwasser-Positionierungssystems mit einer
Genauigkeit besser 2 m.

Magnetometer:

Magnetometer zur Überprüfung des Untersuchungsgebietes auf Wracks,
aktive und inaktive Kabel, Metallteile und andere Gegenstände. Die
Untersuchung dient nicht zur Detektion von Kampfmitteln. Es ist ein
Totalfeld-Magnetometer als Schleppfisch (inklusive Drucksensor und
Altimeter) zu verwenden. Mindestanforderungen sind:

Einsatzbereich zwischen 20 000 bis 100 000 nT;

Datenerfassung mit mindestens 10 Hz;

Absolute Genauigkeit <3nT;

Sensibilität: 0,02 nT.

Sedimentecholot:

Eignung zur Abbildung geologischer Strukturen und Objekte in einem
Tiefenbereich von 0m bis 15m unterhalb des Meeresbodens bei
Wassertiefen von 40 bis 100m

vertikales Auflösungsvermögen 0,25 m;

horizontales Auflösungsvermögen/laterale Abtastrate 3 Hz;

parametrisches Sedimentecholot mit Schiffsbewegungskompensation;

fest am Schiff installiert.

Bewegungssensor:

Bewegungssensor/Inertialsystem zur Erfassung der Schiffsbewegungen und
Echtzeitkorrektur der erfassten Daten. Mindestanforderungen sind:

pitch/roll/yaw accuracy: 0,01^o;

heave: 5 cm or 5 %.

Wasserschallsonde:

Wasserschallsonde zur Messung der Wasserschallgeschwindigkeit.
Mindestanforderungen sind:

Wasserschall- oder CTD-Sonde;

Kalibrierung nicht älter als 2 Jahre (zum Messzeitpunkt);

Messwertspeicherung mindestens alle 0,1 m.

Positionierungssystem:

Positionierungssystem mit PDGNSS-Genauigkeit (RTK-Modus) zur
Positionsbestimmung. Es ist ein Satellitenpositionierungsdienst zu
nutzen, der hochpräzise Korrekturdaten in Echtzeit bereitstellt. Ein
Redundanzsystem ist vorzuhalten.

Greifer und Video:

Bodengreifer und Unterwasser-Videokamera zur Beprobung und visuellen
Erfassung der Meeresbodenoberfläche

ROV:

ROV zur Videountersuchung identifizierter Objekte:

PC- und Softwareausstattung zur Qualitätskontrolle, Datenaufzeichnung,
Datenbearbeitung, Datenauswertung und Dokumentenpflege.

Einsatz der Software Teledyne Caris Hips & Sips, Chesapeake SonarWIZ
sowie eine GIS-Software:

Nachweis: Eigenerklärung, Untersuchungskonzept; auf Nachforderung:
Technische Datenblätter, Produktbroschüren
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

d. Der Wirtschaftsteilnehmer muss für Ausführung der Leistungen über
technische Fachkräfte mit folgender Mindestqualifikation über die
berufliche Befähigung verfügen (Ausschlusskriterium):

Los 1:

Fachliche Führungskräfte:

Mindestens 2 Fachkräfte mit folgenden Qualifikationen,
Berufserfahrungen und Sprachkompetenzen:

Abgeschlossenes Fachstudium (MSc./Diplom);

5 Jahre Berufserfahrung in einem Unternehmen, das geophysikalische
Untersuchungen im Rahmen von offshore Baugrundvorerkundungen ausführt;

Prakt. Erfahrungen im Projektmanagment in projektleitender Position
im Rahmen von erfolgreich abgeschlossenen Projekten/Aufträgen zur
offshore Baugrundvorerkundung, nachzuweisen über mindestens 2
entsprechende Referenz nicht älter als 5 Jahre;

Prakt. Erfahrungen im Untersuchungsgebiet oder einem hinsichtlich
der Baugrundverhältnisse vergleichbaren Seegebiet;

Deutsch oder Englisch Niveaustufe B2.

Fachkräfte

Mindestens 14 Fachkräfte (ohne Fachliche Führungskräfte) mit folgenden
Qualifikationen, Berufserfahrungen und Sprachkompetenzen:

Qualifikation:

50% des Personals: abgeschlossenes Fachstudium
(Diplom/Master/Diplom-Ingenieur)

Die übrigen 50% des Personals: abgeschlossenes Fachstudium (Bachelor)
oder abgeschlossene fachspezifische Berufsausbildung

Berufserfahrung:

50% des Personals: 2 Jahre Berufserfahrung in Form von praktischer
Erfahrung bei der Organisation/ Durchführung marin-seismischer
Messkampagnen und/oder praktischen Erfahrungen bei der
mehrkanalseismischen Datenbearbeitung/Datenauswertung

Die übrigen 50% des Personals: 3 Monate prakt. Erfahrung bei der
Durchführung hydroakustischer oder marin-seismischer Messkampagnen oder
in der mehrkanalseismischen Datenbearbeitung und Datenauswertung

Sprachqualifikationen:

50% des Personals: Englisch oder Deutsch Niveaustufe B2

Nachweis: Eigenerklärung, Untersuchungskonzept; auf Nachforderung:
Referenzschreiben, Zeugnisse, Urkunden, Lebensläufe

Los 2:

Fachliche Führungskräfte/Projektleiter:

Mindestens 2 Fachkräfte mit folgenden Qualifikationen,
Berufserfahrungen und Sprachkompetenzen:

Ein abgeschlossenes Fachstudium (Diplom/Master);

Mindestens 5 Jahre Berufserfahrung in einem Unternehmen, das
hydrographische Untersuchungen ausführt (Fächerecholot,
Seitensichtsonar, Sedimentecholot, Magnetometer) oder Praktische
Erfahrungen in der hydrographischen Datenbearbeitung und
Datenauswertung, nachzuweisen über mindestens 3 Referenzen nicht älter
als 5 Jahre;

Praktische Erfahrungen im Untersuchungsgebiet oder einem einem
hinsichtlich der Baugrundverhältnisse vergleichbaren Seegebiet,
nachzuweisen über mindestens 3 Referenzen nicht älter als 5 Jahre;

Deutschkenntnisse mindestens Niveaustufe B2.

Fachkräfte

Mindestens 8 Fachkräfte mit folgenden Qualifikationen,
Berufserfahrungen und Sprachkompetenzen müssen verfügen über:

Ein abgeschlossenes Fachstudium oder fachspezifische
Berufsausbildung;

2 Jahre Berufserfahrung in einem Unternehmen, das hydrographische
Untersuchungen ausführt;

Praktische Erfahrung bei der Durchführung hydrographischer
Untersuchungen mittels Fächerecholot, Seitensichtsonar,
Sedimentecholot, Magnetometer oder praktischer Erfahrungen bei der
hydrographischen Datenbearbeitung und Datenauswertung, nachzuweisen
über mindestens 3 Referenzen nicht älter als 5 Jahre;

Praktische Erfahrungen im Untersuchungsgebiet oder einem einem
hinsichtlich der Baugrundverhältnisse vergleichbaren Seegebiet,
nachzuweisen über mindestens 3 Referenzen nicht älter als 5 Jahre;

Deutsch- oder Englischkenntnisse mindestens Niveaustufe B2.

Nachweis: Eigenerklärung, Untersuchungskonzept; auf Nachforderung:
Referenzschreiben, Zeugnisse, Urkunden, Lebensläufe
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Deutsches Recht (insbesondere: Bürgerliches Gesetzbuch §§631ff.,
Bundesberg-Gesetz, Hohe-See-Einbringungsgesetz,
Windenergie-auf-See-Gesetz, Kreislaufwirtschaftsgesetz) zu finden auf:
[11]www.gesetze-im-internet.de

VOL/B zu finden auf:
[12]http://www.bescha.bund.de/SharedDocs/Downloads/Rechtsgrundlagen/VOL
B.html?__blob=/

Standard Baugrunderkundung Mindestanforderungen an die
Baugrunderkundung und -untersuchung für Offshore-Windenergieanlagen,
Offshore-Stationen und Stromkabel 5.2.2014, zu finden auf:
[13]https://www.bsh.de/DE/PUBLIKATIONEN/_Anlagen/Downloads/Offshore/Sta
ndards-DE/Standard-Baugrunderkundung-Offshore-Windenergieanlagen.html

Siehe auch Vertragsbedingungen und Leistungsbeschreibung.

Insbesondere für Los 2:

IHO (International Hydrographic Organization), Standards for
Hydrographic Surveys, 5th Edition, February 2008, Special Publication
N^o44, siehe;

BfN-Kartieranleitung für Riffe in der deutschen ausschließlichen
Wirtschaftszone (AWZ), 2018, Bundesamt für Naturschutz;

Anleitung zur Kartierung des Meeresbodens mittels hochauflösender
Sonare in den deutschen Meeresgebieten, Version 1.0, 30.4.2016,
Bundesamt für Seeschifffahrt;

BSH-Standard Untersuchung der Auswirkungen von
Offshore-Windenergieanlagen auf die Meeresumwelt (StUK4), Oktober 2013-
Siehe auch Vertragsbedingungen und Leistungsbeschreibung.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
Beschleunigtes Verfahren
Begründung:

Beschleunigtes Verfahrens nach veröffentlichter Vorinformation nach §38
(III) VgV.

Referenznummern:

0800Z12-1114/002/924 (Bekanntmachung: [14]2020/S 159-388056);

0800Z12-1114/002/925 (Bekanntmachung: [15]2020/S 159-388055).
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: [16]2020/S 159-388056
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 10/11/2020
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/12/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 10/11/2020
Ortszeit: 11:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

E-Rechnung (Voraussichtlich AB 27.11.2020):

Bitte registrieren Sie sich zur eRechnung auf dieser Plattform und
benutzen diese ab dem 27.11.2020 zum upload Ihrer Rechnungen:
[17]https://xrechnung.bund.de/prod/authenticate.do

Die Leitwegs-ID wird Ihnen mittels Bestellung des BSH mitgeteilt,
sobald der Auftrag erteilt wurde. Zur Qualifikation einzureichende
Unterlagen im Vergabeverfahren

Bei den sich aus den in den Teilnahmebedingungen (Abschnitt III)
ergebenden Anforderungen handelt es sich um Mindestanforderungen, deren
Nichteinhaltung zum Ausschluss führt. Daher sind zu allen Punkten
Angaben vom Wirtschaftsteilnehmer zu machen. Bitte beachten Sie dies
bei der Angebotsabgabe mit der erforderlichen Sorgfalt.

Zu den Anforderungen aus den Teilnahmebedingungen sind vom
Wirtschaftsteilnehmer zunächst nur Eigenerklärungen zu den geforderten
Aussagen abzugeben, sofern nichts anderes gefordert wird. Fehlende
Angaben und Eigenerklärungen führen zum Ausschluss des Bieters.

Die in der Eigenerklärung gemachten Angaben können vom Auftraggeber
soweit nicht bereits durch Präqualifikation der Nachweis erbracht wurde
durch Nachforderung der entsprechenden Unterlagen, wie Zertifikaten,
Zulassungen und ähnlichem überprüft werden. Auf Nachforderung sind die
Nachgeforderten Unterlagen binnen der mit Nachforderung genannten
angemessenen Frist nachzureichen. Verstreicht die Frist, ohne dass die
nachgeforderten unterlagen vollständig beim Auftraggeber vorliegen,
führt dies zum Ausschluss des Bieters.

Die Erfüllung einiger Eignungskriterien kann ggf. in Form eines zum
CPV-Code des Auftragsgegenstandes passenden Präqualifizierungscodes des
jeweiligen Präqualifikationssystems (PQ; z. B.
[18]https://amtliches-verzeichnis.ihk.de,
[19]https://www.pq-verein.de/) abhängig vom Inhalt der jeweiligen
Präqualifikation des Wirtschaftsteilnehmers nachgewiesen werden.

Mit dem Angebot vorzulegen:

Angebotsschreiben;

Eigenerklärung;

Untersuchungskonzept;

Leistungsverzeichnis;

Angebotsschreiben zum Nebenangebot;

Eigenerklärung bzgl. des jeweils anderen Loses;

Untersuchungskonzept zu beiden Losen;

Leistungsverzeichnis zum Nebenangebot;

Ergänzung der Leistungen anderer Unternehmer um die Namen der anderen
Unternehmer;

Verpflichtungserklärung Leistungen anderer Unternehmen;

Verpflichtungserklärung wirtschaftliche Eignungsleihe;

Zeugnisse, Lebensläufe, sonstige Urkunden zur Befähigung und
Qualifikation;

Zertifikate zur Eignung des Messschiffes;

Referenzschreiben des Referenzgebers;

Datenblätter und Gerätebeschreibung mit Nachweis der Einsatzfähigkeit
hinsichtlich der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit;

Auszüge aus Registern, Zertifikate und Berechtigungsbestätigungen
hinsichtlich der Befähigung zur Berufsausübung;

Geschäftsabschlüsse oder Bestätigung des Steuerberaters hinsichtlich
der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit;

Deckungsnachweis der Versicherung;

Studium an einer Fachhochschule oder Universität in einem Studiengang
Geowissenschaften, Geologie, Geophysik, Vermessung oder gleichwertig in
Bezug auf die berufsqualifizierenden Inhalte, welche zur Leitung von
Projekten im Rahmen von Maßnahmen zur Offshore-Baugrundvorerkundung für
OWPs befähigen. Fachstudium Fachkräfte;

Studium an einer Universität in einem Studiengang Geowissenschaften,
Geologie oder Geophysik oder gleichwertig in Bezug auf die
berufsqualifizierenden Inhalte, welche zur Durchführung
hydroakustischer und mehrkanalseismischer Messkampagnen sowie zur
Bearbeitung und Auswertung (mehrkanal-) seismischer Daten befähigen;

Studium an einer Fachhochschule oder Universität in einem Studiengang
Vermessung;

Studium an einer Fachhochschule oder Universität in einem Studiengang
Elektrotechnik, Elektronik, Informatik oder gleichwertig in Bezug auf
die berufsqualifizierenden Inhalte welche zur digitalen
Signalverarbeitung, Netzwerktechnik und Handhabe hydroakustischer und
seismischer Gerätschaften befähigen Fachspezifische Berufsausbildung;

Ausbildung zum Techniker, Mechaniker oder gleichwertig in Bezug auf
die berufsqualifizierenden Inhalte welche zur Wartung, Reparatur und
Handhabe seismischer Gerätschaften befähigen.

Qualifikation Los 2: Fachstudium fachliche Führungskräfte

Studium an einer Fachhochschule oder Universität in einem Studiengang
Vermessung, Hydrographie, Geowissenschaften, Geophysik, Geologie, oder
gleichwertig in Bezug auf die berufsqualifizierenden Inhalte, welche
zur Leitung von Projekten im Rahmen von Maßnahmen zur
Offshore-Baugrundvorerkundung für OWPs befähigen.

Fachstudium Fachkräfte

Studium an einer Fachhochschule oder Universität in einem Studiengang
Vermessung oder Hydrographie, Geophysik, Geologie oder gleichwertig in
Bezug auf die berufsqualifizierenden Inhalte, welche zur Durchführung
hydroakustischer oder vermessungstechnischer Messungen sowie zur
Bearbeitung und Auswertung entsprechend gewonnener Daten befähigen.

Fachspezifische Berufsausbildung

Ausbildung zum Vermessungstechniker oder gleichwertig in Bezug auf
die berufsqualifizierenden Inhalte welche zur Ausführung der
anfallenden Arbeiten befähigen.

Referenzen

Soweit Referenzen gefordert werden kann jedes Kriterium mit einer
eigenen Referenz nachgewiesen werden; jede Referenz kann mehrere
Kriterien gleichzeitig nachweisen. Zu den Referenzen sind mindestens
folgenden projektbezogenen Angaben zu machen (siehe Formular
Eigenerklärung):

Auftraggeber mit Adresse, Ansprechpartner und Telefonnummer; -
Bezeichnung des Projekts;

Beschreibung der ausgeführten Leistung mit Verweis auf das/die
jeweilige/n Kriterium/Kriterien - Datum der Fertigstellung der Leistung
des Referenzprojekts;

Auftragssumme brutto (soweit möglich)

Datenschutz

Es wird darauf hingewiesen, dass zum Zweck der Datensparsamkeit vom
Bieter nur solche personenbezogenen Daten und Unterlagen (Daten)
übermittelt werden sollen, die für die Durchführung des
Vergabeverfahrens und zur etwaigen Durchführung des Vertrages
erforderlich sind. Insbesondere zur Eignung und Qualifikation sind vom
Bieter Daten nur soweit zu liefern, wie sie zum Zweck des
Eignungsnachweises sowie ggf. zum Nachweis des Vorliegens der
Zuschlagskriterien erforderlich sind. Z. B. für Lebensläufe bedeutet
dies, nur die Angabe der Zeiträume und Aufgaben, die die geforderten
Kriterien betreffen.

Es wird ebenfalls darauf Hingewiesen, dass der Bieter die Zustimmung
seiner Arbeitnehmer zur Verwendung derer personenbezogenen Daten
benötigt; die Zustimmung ist nicht mit den Unterlagen zu übermitteln.

Der Bieter stimmt zu, dass das BSH Zugang zu allen erforderlichen
Unterlagen erhält, mit denen die in der Eigenerklärung gemachten
erforderlichen Angaben belegt werden.

Das BSH verarbeitet personenbezogene Daten im Einklang mit den
Bestimmungen der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und
dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zur Erfüllung von vertraglichen
Pflichten (Art 6 Abs. 1 b DSGVO insbesondere i. V. m. §§ 122 bis 125
GWB sowie §§ 46, 48 VgV bzw. §§ 6a EU, 6b EU VOB/A).

Die Verarbeitung von Daten erfolgt zur Erbringung von Werk- und
Dienstleistungen im Rahmen der fiskalischen Bedarfsdeckung des BSH.

Das BSH speichert die Daten über einen Zeitraum, der zu
Dokumentationszwecken erforderlich ist für etwaige vergaberechtliche
Nachprüfungsverfahren sowie für etwaige Prüfungen durch den
Bundesrechnungshof nach den entsprechenden jeweils geltenden Vorgaben.

Ansprechpersonen zum Datenschutz sind unter
[20]https://www.bsh.de/DE/Service/Datenschutz/datenschutz.html zu
finden.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Bundeskartellamt Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: [21]vk@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 228-9499561
Fax: +49 228-9499163
Internet-Adresse: [22]http://www.bundeskartellamt.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, Bernhard-Nocht-Straße
78, Justitiariat Z11, 20359 Hamburg, Fax: +49 40 3190 5001
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/10/2020

References

6. mailto:vergabestelle@bsh.de?subject=TED
7. http://www.bsh.de/
8. http://www.evergabe-online.de/
9. https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=354211
10. https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=354211
11. http://www.gesetze-im-internet.de/
12. http://www.bescha.bund.de/SharedDocs/Downloads/Rechtsgrundlagen/VOLB.html?__blob=/
13. https://www.bsh.de/DE/PUBLIKATIONEN/_Anlagen/Downloads/Offshore/Standards-DE/Standard-Baugrunderkundung-Offshore-Windenergiean
lagen.html
14. https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:388056-2020:TEXT:DE:HTML
15. https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:388055-2020:TEXT:DE:HTML
16. https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:388056-2020:TEXT:DE:HTML
17. https://xrechnung.bund.de/prod/authenticate.do
18. https://amtliches-verzeichnis.ihk.de/
19. https://www.pq-verein.de/
20. https://www.bsh.de/DE/Service/Datenschutz/datenschutz.html
21. mailto:vk@bundeskartellamt.bund.de?subject=TED
22. http://www.bundeskartellamt.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau