Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020091409115656691 / 430075-2020
Veröffentlicht :
14.09.2020
Angebotsabgabe bis :
15.10.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71000000 - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
71319000 - Gutachterische Tätigkeit
DE-Berlin: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2020/S 178/2020 430075

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen
Entsorgung
Postanschrift: Wegelystraße 8
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE30 Berlin
Postleitzahl: 10623
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Z 6 Einkauf
E-Mail: [6]vergabestelle@bfe.bund.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]http://www.bfe.bund.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=342200
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=342200
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde
einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Umwelt

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Erbringung von Begutachtungsleistungen im Rahmen der
sicherheitstechnischen Prüfung im Genehmigungsverfahren nach § 6 AtG
zur Neugenehmigung ESTRAL
Referenznummer der Bekanntmachung: 9076-20
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und
Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Mit dieser Ausschreibung soll der Beschaffungsbedarf des Base an
Leistungen im Bereich der Beauftragung von Begutachtungsleistungen im
Rahmen der sicherheitstechnischen Prüfung gedeckt werden.

Zielsetzung der durchzuführenden Arbeiten ist die gutachterliche
Unterstützung des Base bei der Durchführung der
sicherheitstechnischen Prüfung für den Neuantrag des ESTRAL durch eine
Antragstellerin in Form von fachlicher Zuarbeit, Erstellung von
Unterlagen und begleitenden Teilnahmen an Terminen im Zusammenhang mit
Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligungen.

Eine nähere Projektbeschreibung, in der das Beschaffungsvorhaben
eingehend erläutert wird, ist in der Vergabeunterlage
Leistungsbeschreibung enthalten; die Leistungsbeschreibung ist
zugleich eine Anlage zum Vertrag.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
71319000 Gutachterische Tätigkeit
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE30 Berlin
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

1. Hintergrund:

1.1. Allgemeine Informationen zum Bundesamt für die Sicherheit der
nuklearen Entsorgung (Base)

Das Base ist Regulierungs-, Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde des
Bundes für nukleare Sicherheit und kerntechnische Entsorgung.

Die hier zu erbringende Leistung fällt in den Aufgabenbereich des
Base als Genehmigungsbehörde für die Aufbewahrung von
Kernbrennstoffen außerhalb der staatlichen Verwahrung nach § 6 AtG. Im
Rahmen des Genehmigungsverfahrens prüft das Base ob die in § 6 AtG
festgelegten Genehmigungsvorrausetzungen erfüllt sind. Als sog.
gebundene Entscheidung ist die Genehmigung dann zu erteilen, wenn die
Genehmigungsvoraussetzungen erfüllt sind.

1.2. Hintergrund des Vergabeverfahrens Beauftragung von
Begutachtungsleistungen im Rahmen der sicherheitstechnischen Prüfung
der Lageraspekte

Das Base ist gemäß § 23 des Gesetzes über die friedliche Verwendung
der Kernenergie und den Schutz gegen ihre Gefahren (Atomgesetz, AtG)
für die Genehmigung der Aufbewahrung von Kernbrennstoffen außerhalb der
staatlichen Verwahrung zuständig. Das Base beabsichtigt im o. g.
Genehmigungsverfahren Sachverständige gemäß § 20 AtG zuzuziehen.

Zielsetzung der durchzuführenden Arbeiten ist die gutachterliche
Unterstützung des Base bei der Prüfung der sicherheitstechnischen
Lageraspekte in Form von fachlicher Zuarbeit, Erstellung von
Stellungnahmen/Gutachten und begleitenden Teilnahmen an
Fach-/Statusgesprächen, sowie Terminen im Zusammenhang mit Behörden-
und Öffentlichkeitsbeteiligungen.

1.3. Hintergrund des Vorhabens

Das Vorhaben hat die Aufbewahrung von Kernbrennstoffen außerhalb der
staatlichen Verwahrung in einem neu zu errichtenden
Ersatztransportbehälterlager (ESTRAL) am Standort der EWN GmbH im
Lubmin/Rubenow zum Gegenstand. Die Kernbrennstoffe sind bereits in 74
-Transport- und Lagerbehälter unterschiedlicher Bauarten verpackt und
werden derzeit im Transportbehälterlager des Zwischenlagers Nord (ZLN,
Halle 8) aufbewahrt. Außerdem umfasst das Vorhaben den Neubau eines
Lagergebäudes mit Nebenanlagen wie u. a. Wachgebäuden, Nebengebäuden,
Regenrückhaltebecken und Anlagensicherungszaun.

2. Gegenstand der Leistungen

2.1 Allgemeine Beschreibung der Leistungen und der vom Base
verfolgten Ziele

Die Begutachtung dient der Unterstützung des Base bei der Ermittlung,
Beschreibung und Bewertung der sicherheitstechnischen Lageraspekte des
beantragten Vorhabens mit den in den Antragsunterlagen beschriebenen
Merkmalen. Die Begutachtung erfolgt auf der Grundlage folgender
Unterlagen:

Antrag und antragspräzisierende Schreiben;

Sicherheitsbericht;

weiterer Antragsunterlagen und

behördliche Stellungnahmen und ggf. Ergebnissen zusätzlicher
Amtsermittlungen.

Ein zentraler Baustein der Leistungen ist die Erstellung eines
zusammenfassenden Dokuments (Gutachten) zur Beschreibung und Bewertung
der sicherheitstechnischen Lageraspekte.

2.2 Fachliches Vorgehen bei der Auftragsausführung

Bei der Bearbeitung der Aufgaben sind einschlägige Gesetze,
Verordnungen, Regeln, Richtlinien und Empfehlungen vor dem Hintergrund
des Standes von Wissenschaft und Technik sowie Kenntnisse und
Erfahrungen aus bereits durchgeführten Prüfungen und Bewertungen zu
berücksichtigen. Insbesondere muss das Fachgutachten den in der
Rahmenrichtlinie über die Gestaltung von Sachverständigengutachten in
atomrechtlichen Verwaltungsverfahren vom 15.12.1983 (GMBl 1984, Nr. 2,
S.21) genannten grundsätzlichen Anforderungen entsprechen.

Die Qualitätssicherung durch Auftragnehmer und ggf. Unterauftragnehmer
hat gemäß KTA 1401 (Allgemeine Anforderungen an die Qualitätssicherung
gemäß Kerntechnischer Ausschuss) zu erfolgen.

Im Einzelfall können Nachweise über die personellen und materiellen
Geheimschutzvoraussetzungen der Beteiligten notwendig werden. Die
konkreten Anforderungen werden im Bedarfsfall vom Base dem
Auftragnehmer übermittelt.

2.3 Einzelne Bestandteile der auszuführenden Leistung

Die Aufgabe umfasst folgende Leistungen:

unterstützende Teilnahme an Terminen im Zusammenhang mit Behörden-
und Öffentlichkeitsbeteiligungen;

Prüfung und Bewertung von Antragstunterlagen ebenso Prüfung und
Bewertung revidierter Fassung(en) auf ihre Vollständigkeit,
Zweckmäßigkeit, Eignung und ggf. der Auslegungsreife;

die Erarbeitung eines Gutachtens zur zusammenfassenden Darstellung
und Bewertung der sicherheitstechnischen Lageraspekte insbesondere
diejenigen Lageraspekte, die sich aus der ESK-Leitlinie für die
trockene Zwischenlagerung von bestrahlten Brennelementen und
wärmeentwickelnden radioaktiver Abfälle in Behältern ergebenden
Anforderungen ergeben.

2.4 Abgrenzungen zu anderen Begutachtungen

Inhaltliche Abgrenzungen bestehen zu den Aufgabenbereichen anderer
Begutachtungen, die nicht Gegenstand dieses Auftrages sind. Dazu
gehören u. a.:

sicherheitstechnische Gesichtspunkte der aufzubewahrenden Behälter
(insbesondere die Prüfungen und Bewertungen der Bauart der Transport-
und Lager-behälter hinsichtlich ihrer Konstruktion und ihrer Funktion);

sicherheitstechnische Gesichtspunkte der aufzubewahrenden Inventare
der Behälter;

die sicherungstechnischen Aspekte (§ 6 AtG (2) 3.).

Das beantragte Vorhaben zur Aufbewahrung von bestrahlten Brennelementen
bedarf neben einer Genehmigung nach § 6 AtG auch einer Baugenehmigung
nach Landes-bauordnung, diese Aspekte bleiben dem
Baugenehmigungsverfahren vorbehalten.

3. Ziel des Fachgutachtens

Das Gutachten muss den atomrechtlichen Bewertungsmaßstäben gerecht
werden; die für die Prüfung angewendeten Verfahren und Methoden müssen
den fachgesetzlichen Anforderungen entsprechen. Schlussfolgerungen und
Bewertungen müssen vollständig, transparent, nachvollziehbar und
wissenschaftlich schlüssig sein. Im Übrigen sind für das Fachgutachten
und dessen Erstellung die einschlägigen Anforderungen einzuhalten. Dem
Fachgutachten sind die jeweils verwendeten Unterlagen in
Zusammenstellungen beizubringen. Es ist anzugeben, aus welcher
Informationsquelle die wesentlichen Angaben stammen.

4. Abnahme und Termine

4.1 Abnahme

Die Abnahme der Arbeit des Auftragnehmers im Rahmen dieses Auftrags
erfolgt durch das Base in Form einer schriftlichen Abnahmeerklärung.
Ohne Abnahmeerklärung gilt die Abnahme 6 Monate nach Abgabe als
erfolgt, wenn nicht zuvor die Abnahmeverweigerung schriftlich angezeigt
wurde.

4.2 Übergabe

Das Fachgutachten ist dem Base voraussichtlich in 15-facher
Ausfertigungen (14 gebundene und ein ungebundenes kopierfähiges
Exemplar) vorzulegen. Das Base ist berechtigt, weitere Exemplare
nachzufordern. Außerdem ist das Gutachten in digitaler Form zu liefern.
Das Format ist mit dem Auftraggeber abzustimmen.

4.3 Fristen

Mit der Vorlage der Unterlagen durch die Antragstellerin zur
Feststellung der Auslegungsreife in Hinblick auf den Erörterungstermin
ist etwa ab Mitte 2020 zu rechnen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Qualität der angebotenen Leistungen
(Projektteam 60 % und Projektteam Konzept Projektorganisation und
durchführung" 40 %) / Gewichtung: 60
Preis - Gewichtung: 40
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

a) Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach den §§
123, 124 GWB auf Formblatt Erklärung Ausschlussgründe durch jedes
einzelne Unternehmen gesondert, das als Bieter, als Mitglied einer
Bietergemeinschaftserklärung oder eignungsleihendes Unternehmen
auftritt (Mindestanforderung),

b) Zusätzlich bei Bietergemeinschaften: Formblatt
Bietergemeinschaftserklärung durch jedes Mitglied der
Bietergemeinschaft (Mindestanforderung),

c) Zusätzlich beim Einsatz von Unterauftragnehmern: Formblatt
Unterauftragnehmer,

d) Zusätzlich bei eignungsleihenden Unternehmen: Formblatt
Eignungsleihe in der erforderlichen Anzahl (für jedes
eignungsleihende Unternehmen gesondert) (Mindestanforderung).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a) Erklärung über die durchschnittliche Mitarbeiteranzahl der letzten 3
Geschäftsjahre sofern vorhanden (Formblatt Erklärung zur Eignung).
Hierbei muss der Bieter in den letzten 3 Jahren im Jahresdurchschnitt
über mindestens 20 Mitarbeiter mit wissenschaftlicher Qualifikation
(entsprechend den Anforderungen für den höheren Dienst im öffentlichen
Dienst) verfügen.

b) Nachweis einer branchenüblichen Berufshaftpflichtversicherung für
Sach- und Personenschäden (Mindestanforderung):

Versicherungsbestätigung über das Bestehen einer
Berufshaftpflichtversicherung;

hilfsweise: Versicherungsbestätigung über den zugesagten Abschluss
einer Berufshaftpflichtversicherung im Falle einer Auftragserteilung.

Ein Nachweis des Bestehens dieser Versicherung (Kopie) ist als Anlage
der Erklärung zur Eignung beizufügen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a) Qualifikation und Berufserfahrung des eingesetzten Projektteams,

b) Referenzprojekte,

c) Erklärung über das Nichtvorliegen einer Potentiellen
Interessenkollision.

Zu a) Qualifikation und Berufserfahrung des eingesetzten Projektteams
(Mindestanforderung)

Die für das Projekt eingeplante (stellvertretende) Projektleitung sowie
die für die Bearbeitung eingeplanten Fachbearbeiter (mindestens 2) sind
mit ihren Qualifikationen und Erfahrungen anzugeben sowie mit ihrer
einzuplanenden Funktion innerhalb des ausgeschriebenen Projekts zu
benennen. Hierzu ist das Formblatt Erklärung zur Eignung ausgefüllt
einzureichen. Zum Nachweis der Qualifikation ist zudem ein
Abschlusszeugnis vorzulegen. Zum Nachweis der Berufserfahrung ist ein
Lebenslauf vorzulegen. Für das eingesetzte Projektteam sind folgende
Mindestanforderungen nachzuweisen:

Projektleitung und Stellvertretung:

Mindestens sieben Jahre Erfahrung in Sachverständigenleistungen für
Genehmigungs- oder Aufsichtsbehörden im kerntechnischen Bereich bei
umfangreichen bzw. komplexen Genehmigungs- oder Aufsichtsverfahren,
Nachweis über Referenz-/ Projektliste;

Abgeschlossenes Fach- oder Hochschulstudium im Bereich Kerntechnik,
Physik, Maschinenbau, Elektrotechnik oder vergleichbar;

vertiefte Kenntnisse der Gesetze, Verordnungen, Regeln, Richtlinien
und Empfehlungen vor dem Hintergrund des Standes von Wissenschaft und
Technik sowie Kenntnisse und Erfahrungen aus bereits durchgeführten
Prüfungen und Bewertungen.

Fachbearbeiter (mindestens 2):

Mindestens 3 Jahre Erfahrung in Sachverständigenleistungen zum
Fachthema (siehe Fachthemen unter 4.2.1) für Genehmigungs- oder
Aufsichtsbehörden im kerntechnischen Bereich bei umfangreichen bzw.
komplexen Genehmigungs- oder Aufsichtsverfahren, Nachweis über
Referenz-/ Projektliste;

Abgeschlossenes Fach- oder Hochschulstudium im Bereich Kerntechnik,
Physik, Maschinenbau, Elektrotechnik oder vergleichbar;

vertiefte Kenntnisse der Gesetze, Verordnungen, Regeln, Richtlinien
und Empfehlungen vor dem Hintergrund des Standes von Wissenschaft und
Technik sowie Kenntnisse und Erfahrungen aus bereits durchgeführten
Prüfungen und Bewertungen.

Zu b) Nachweis von Referenzprojekten (Mindestanforderung)

Die Qualifikation der Bietenden ist durch Angabe von 3 vergleichbaren
Referenzprojekten im Zeitraum seit 2014 nachzuweisen. Für jede Referenz
ist das entsprechende Formblatt auszufüllen. Eine Referenz ist
vergleichbar, wenn diese folgende Tätigkeiten enthält:

Sachverständigenleistungen für Genehmigungs- oder Aufsichtsbehörden
im kerntechnischen Bereich bei umfangreichen bzw. komplexen
Genehmigungs- oder Aufsichtsverfahren, Nachweis über Referenz-/
Projektliste;

Anwendung der Gesetze, Verordnungen, Regeln, Richtlinien und
Empfehlungen vor dem Hintergrund des Standes von Wissenschaft und
Technik sowie Kenntnisse und Erfahrungen aus bereits durchgeführten
Prüfungen und Bewertungen.

Zu c) Erklärung über das Nichtvorliegen einer Potentiellen
Interessenkollision

Jedes Unternehmen, das als Bieter, Mitglied einer Bietergemeinschaft
oder Drittunternehmen an der Ausschreibung teilnimmt, muss mit
Formblatt 06 eine Erklärung zur Unabhängigkeit des Sachverständigen und
zu Potentiellen Interessenkollisionen abgeben.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/10/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 12/11/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 15/10/2020
Ortszeit: 12:01

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Für die Ausarbeitung des Angebots wird keine Vergütung gewährt.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Bundeskartellamt Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: [10]vk@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 228-94990
Fax: +49 228-9499163

Internet-Adresse:
[11]https://www.bundeskartellamt.de/DE/Home/home_node.html
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen und Rügen ergeben sich aus
§ 160 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), insbesondere
aus § 160 Abs. 3 GWB. § 160 GWB lautet:

§ 160 Einleitung, Antrag:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Bundeskartellamt Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: [12]vk@bundeskartellamt.bund.de
Telefon: +49 228-94990
Fax: +49 228-9499163

Internet-Adresse:
[13]https://www.bundeskartellamt.de/DE/Home/home_node.html
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/09/2020

References

6. mailto:vergabestelle@bfe.bund.de?subject=TED
7. http://www.bfe.bund.de/
8. https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=342200
9. https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=342200
10. mailto:vk@bundeskartellamt.bund.de?subject=TED
11. https://www.bundeskartellamt.de/DE/Home/home_node.html
12. mailto:vk@bundeskartellamt.bund.de?subject=TED
13. https://www.bundeskartellamt.de/DE/Home/home_node.html

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau