Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Köln - Metallbauarbeiten
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020072909025575122 / 356207-2020
Veröffentlicht :
29.07.2020
Angebotsabgabe bis :
08.09.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
45262670 - Metallbauarbeiten
45443000 - Fassadenarbeiten
45441000 - Verglasungsarbeiten
45452000 - Fassadenreinigungsarbeiten
DE-Köln: Metallbauarbeiten

2020/S 145/2020 356207

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Köln 30/Amt für Recht, Vergabe und
Versicherungen
Postanschrift: Willy-Brandt-Platz 2
Ort: Köln
NUTS-Code: DEA23 Köln, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 50679
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): 302/12 Submissionsdienst
E-Mail: [6]alexandra.billig@stadt-koeln.de
Telefon: +49 22122126-889
Fax: +49 22122126-272

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]https://www-stadt-koeln.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://vergabe.stadt-koeln.de/VMPSatellite/notice/CXQ0YYRYBXJ/docum
ents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://vergabe.stadt-koeln.de/VMPSatellite/notice/CXQ0YYRYBXJ
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau MiQua, LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln,
Metallbau- und Verglasungsarbeiten
Referenznummer der Bekanntmachung: 2020-0557-26-1
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45262670 Metallbauarbeiten
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

In Folge der Ausgrabungen des Jüdischen Viertels" plant das Dezernat
VII Kunst und Kultur der Stadt Köln den Neubau MIQUA, Jüdisches
Museum im Archäologischen Quartier Köln. Auftraggeber ist die
Gebäudewirtschaft der Stadt Köln, Kulturbauten 263/10.

Die Konstruktion des aufgehenden Museumsneubaus erfolgt als Stahlbau,
der die vorhandene archäologische Grabung stützenfrei mittels raumhoher
Fachwerkträger überspannt und auf tragenden Außenwänden aus Stahl
aufliegt. Die Außenwände umschließen die archäologische Grabung und
sind als Stahlrautentragwerk ausgeführt. Die Stahl-Glas
Pfostenriegelfassade umschließt das Erdgeschoss E01, im Wechsel mit
Spolien-Wänden. Im 1. Obergeschoss, E02 begrenzt die Stahl-Glas
Pfostenriegelfassade die Lufträume.

Beschreibung der auszuführenden Arbeiten:

Bei der zu erstellenden Bauleistung handelt es sich um das Errichten:

Einer Stahl-Glas Pfostenriegelfassade Erdgeschossniveau E01, circa
356,0 m^2 bestehend aus Trapezförmigen Pfosten. Stahl-Glas
Pfostenriegelfassade 1. Obergeschoss, Lufträume Mikwe und Synagoge,
E02, circa 285,5 m^2. Die Innenverglasung ist zudem 3 -fach entspiegelt
auszuführen.

Seitlich, oben und unten ein geschweißtes U-Profil aus scharfkantigen
Flachstählen. Die Verglasung erfolgt mit einem zugelassenen
SG-Stahlaufsatzsystem mit 2-fach absturzsichernder, einbruchhemmender
und beschusshemmender (je nach Bereich) Verglasung. Notverglasung aus
Holzfaserplatten. und Luftpolsterfolien als Lichtflächen im oberen
Drittel während der Bauzeit.

31 Stück Einzelfenster aus wärmegedämmten Stahlprofilen als
Kastenfenster mit einer äußeren Prallscheibe aus ESG-H im Rahmen
verklebt mit punktueller Halterung mit V2A-Federn in die Glaskante
eingenutet.

1 Stück Windfangschleuse mit einbruchhemmender und beschusssichere
automatische Schiebetüranlage zweiflüglig, 2 Stück Notverglasung,
gesamt: circa 356,00 m^2.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45443000 Fassadenarbeiten
45441000 Verglasungsarbeiten
45452000 Fassadenreinigungsarbeiten
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA23 Köln, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

Neubau MiQua, Metallbau- und Verglasungsarbeiten Obenmarspforten 1
50667 Köln
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

In Folge der Ausgrabungen des Jüdischen Viertels" plant das Dezernat
VII Kunst und Kultur der Stadt Köln den Neubau MIQUA, Jüdisches
Museum im Archäologischen Quartier Köln. Auftraggeber ist die
Gebäudewirtschaft der Stadt Köln, Kulturbauten 263/10.

Die Konstruktion des aufgehenden Museumsneubaus erfolgt als Stahlbau,
der die vorhandene archäologische Grabung stützenfrei mittels raumhoher
Fachwerkträger überspannt und auf tragenden Außenwänden aus Stahl
aufliegt. Die Außenwände umschließen die archäologische Grabung und
sind als Stahlrautentragwerk ausgeführt. Die Stahl-Glas
Pfostenriegelfassade umschließt das Erdgeschoss E01, im Wechsel mit
Spolien-Wänden. Im 1. Obergeschoss, E02 begrenzt die Stahl-Glas
Pfostenriegelfassade die Lufträume.

Beschreibung der auszuführenden Arbeiten:

Bei der zu erstellenden Bauleistung handelt es sich um das Errichten:

Einer Stahl-Glas Pfostenriegelfassade Erdgeschossniveau E01, circa
356,0 m^2 bestehend aus Trapezförmigen Pfosten. Stahl-Glas
Pfostenriegelfassade 1. Obergeschoss, Lufträume Mikwe und Synagoge,
E02, circa 285,5 m^2. Die Innenverglasung ist zudem 3-fach entspiegelt
auszuführen.

Seitlich, oben und unten ein geschweißtes U-Profil aus scharfkantigen
Flachstählen. Die Verglasung erfolgt mit einem zugelassenen
SG-Stahlaufsatzsystem mit 2-fach absturzsichernder, einbruchhemmender
und beschusshemmender (je nach Bereich) Verglasung. Notverglasung aus
Holzfaserplatten. und Luftpolsterfolien als Lichtflächen im oberen
Drittel während der Bauzeit.

31 Stück Einzelfenster aus wärmegedämmten Stahlprofilen als
Kastenfenster mit einer äußeren Prallscheibe aus ESG-H im Rahmen
verklebt mit punktueller Halterung mit V2A-Federn in die Glaskante
eingenutet.

1. Stück Windfangschleuse mit einbruchhemmender und beschusssichere
automatische Schiebetüranlage zweiflüglig, 2 Stück;

Notverglasung, gesamt: circa 356,0 m^2.

Nachstehende weitere Leistungen welche benötigt werden:

Absturzsicherungen Kastenfenster

ABS Lock System

Fluchttüren als Stahlrahmentüren mit Panelfüllung in Unter Goldschmied,
Portalsgasse und Rathhausplatz

Anschlüsse Spolienwände

Halfenschienen

Bautüren für Fluchttüren und Windfangschleuse

Diamantbohrungen M8 bis M40mm

Werkstattplanung

Statische Nachweise

Musterfassaden/Mustergläser

Reinigung der Fassaden

Wartung auf 4 Jahre ausgelegt

Nachweis der Beschusshemmung.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 15
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Rechtzeitig gestellte Fragen werden nach § 12 a EU Absatz 3 VOB/A
beziehungsweise § 20 Absatz 3 Nummer 1 VgV bis 6 Tage vor Ablauf der
Angebotsfrist beantwortet.

Die Abgabe mehrerer Hauptangebote ist nicht zugelassen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

aktueller Nachweis der Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung
durch Vorlage der Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister oder
der Handwerksrolle ihres Sitzes oder Wohnsitzes;

Mittel der Nachweisführung, Verfahren entsprechend § 6b EU VOB/A.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

aktueller Nachweis der Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung
durch Vorlage der Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister oder
der Handwerksrolle ihres Sitzes oder Wohnsitzes;

aktueller Nachweis einer entsprechenden
Berufs-/Betriebshaftpflichtversicherung (mit Angabe der Deckungssummen
und der festgelegten Vertragsdauer) > Mindestanforderung:
Deckungssummen für Personenschäden mindestens 1 000 000 EUR und für
Sachschäden mindestens 500 000 EUR

Erklärung über den Umsatz des Unternehmens jeweils bezogen auf die
letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, soweit er Bauleistungen und
andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung
vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit
anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen (zum Beispiel durch
Bestätigung durch einen Steuerberater);

mindestens 3-jährige einschlägige Geschäftstätigkeit;

aktuelle qualifizierte Unbedenklichkeitsbescheinigung der
Berufsgenossenschaft, Bieter, die ihren Sitz nicht in der
Bundesrepublik Deutschland haben, die entsprechende Bescheinigung des
zuständigen Versicherungsträgers;

aktuelle Bescheinigung des Finanzamtes, dass aus steuerlichen Gründen
gegen eine Auftragserteilung keine Bedenken bestehen oder gleichwertig

aktueller Nachweis, dass den gesetzlichen Pflichten zur Zahlung der
nicht vom Finanzamt erhobenen Steuern und der
Sozialversicherungsbeiträge nachgekommen wird (zum Beispiel durch
Bestätigung der Krankenkasse oder Sozialkasse);

Angabe, ob ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich
geregeltes Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt worden ist
oder der Antrag mangels Masse abgelehnt wurde oder ein Insolvenzplan
rechtskräftig bestätigt wurde oder ob sich das Unternehmen in
Liquidation befindet (zum Beispiel durch Bestätigung durch einen
Steuerberater);

EFB-Blatt 221 oder EFB Blatt 222 (nach Wahl des Bieters);

Angaben über die Ausführung von Leistungen in den letzten bis zu 5
abgeschlossenen Kalenderjahren, die mit der zu vergebenden Leistung
vergleichbar sind, wobei für die wichtigsten Bauleistungen
Bescheinigungen über die ordnungsgemäße Ausführung und das Ergebnis
beizufügen sind; es werden auch einschlägige Bauleistungen
berücksichtigt, die bis zu 8 Jahre zurückliegen (zwingende Angaben:
Bauvorhaben, Kurzbeschreibung der ausgeführten Leistung, Bauherr,
Ansprechpartner mit Telefonnummer, Ausführungszeitraum und
Auftragsvolumen);

Angabe der technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen,
unabhängig davon, ob sie dem Unternehmen angehören oder nicht, und zwar
insbesondere derjenigen, die mit der Qualitätskontrolle beauftragt
sind, und derjenigen, über die der Unternehmer für die Errichtung des
Bauwerks verfügt;

Angaben über die Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen
Kalenderjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte,
gegliedert nach Lohngruppen mit gesondert ausgewiesenem technischen
Leitungspersonal;

Erklärung, aus der hervorgeht, über welche Ausstattung, welche Geräte
und welche technische Ausrüstung das Unternehmen für die Ausführung des
Auftrags verfügt;

Mittel der Nachweisführung, Verfahren entsprechend § 6b EU VOB/A.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Urkalkulation mit eindeutiger Darlegung der Zuschläge und Zulagen auf
die Einzelpreise sowie die Aufteilung nach Lohn-, Stoff-, Geräte-,
sonstigen Kosten und Nachunternehmerleistungen mit den entsprechenden
Leistungs- und Aufwandswerten (Urkalkulationen, die in Papierform
eingereicht werden, sind in einem verschlossenen Umschlag unter Angabe
von Baumaßnahme, Vergabenummer und Gewerk entsprechend einzureichen)
(auf besonderes Verlangen);

Angabe, welche Teile des Auftrags der Unternehmer unter Umständen als
Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt;

(FB 233 VHB) (auf besonderes Verlangen);

Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen (FB 236 VHB) (auf
besonderes Verlangen);

Erklärung, aus der hervorgeht, über welche Ausstattung, welche Geräte
und welche technische Ausrüstung das Unternehmen für die Ausführung des
Auftrags verfügt;

Nachweis der Ersthelfer-Ausbildung (zur Auftragsvergabe);

Nachweis einer Sicherheitskraft für Arbeitssicherheit und
Gesundheitsschutz gemäß Vorbemerkungen (zur Auftragsvergabe);

Mittel der Nachweisführung, Verfahren entsprechend § 6b EU VOB/A.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Die Vergabe des Auftrages richtet sich unter anderem nach dem Gesetz
über die Sicherung von Tariftreue und Mindestlohn bei der Vergabe
öffentlicher Aufträge (Tariftreue- und Vergabegesetz
Nordrhein-Westfalen TVgG NRW) vom 21.03.2018 (TVgG). Hiernach müssen
beauftragte Unternehmen sowie deren Nachunternehmerinnen
beziehungsweise Nachunternehmer die nach dem TVgG festgelegten
Mindestentgelte beziehungsweise Tariflöhne zahlen und
Mindestarbeitsbedingungen gewähren (§ 2 TVgG). Die Stadt Köln ist als
öffentliche Auftraggeberin berechtigt, Kontrollen durchzuführen, um die
Einhaltung dieser Pflichten zu überprüfen.

Weitere Ausführungsbedingungen sind den Vergabeunterlagen zu entnehmen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 08/09/2020
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 08/12/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 08/09/2020
Ortszeit: 10:00
Ort:

Stadt Köln, Amt für Recht, Vergabe und Versicherungen, Zimmer 10.A21
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Es dürfen keine Personen bei der Öffnung der Angebote anwesend sein.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Sehr geehrte Bieterinnen und Bieter,

Information zur gesenkten Umsatzsteuer ab dem 1.7.2020:

Es gilt der gesetzliche Umsatzsteuerbetrag.

Hiernach richtet sich auch die Wertungsreihenfolge der Angebote
(unabhängig von Angaben im Leistungsverzeichnis, die sich
möglicherweise noch auf den Umsatzsteuersatz von 19 % beziehen).

Bekanntmachungs-ID: CXQ0YYRYBXJ
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland, Spruchkörper Köln, c/o
Bezirksregierung Köln
Postanschrift: Zeughausstraße 2-10
Ort: Köln
Postleitzahl: 50667
Land: Deutschland
E-Mail: [10]vergabekammer@bezreg-koeln.nrw.de
Telefon: +49 221147-2120
Fax: +49 221147-2889
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Siehe § 160 Absatz 3 GWB

innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gegenüber der Stadt Köln
nach Erkennen des Verstoßes gegen Vergabevorschriften im
Vergabeverfahren spätestens bis Ablauf der Angebots-/Bewerbungsfrist
bei Verstößen gegen Vergabevorschriften in der Bekanntmachung;

spätestens bis Ablauf der Angebots-/Bewerbungsfrist bei Verstößen
gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar
sind;

spätestens bis Ablauf der Angebots-/Bewerbungsfrist bei Verstößen
gegen Vergabevorschriften, die in den Vergabeunterlagen erkennbar sind;

innerhalb von 15 Tagen nach Eingang der Mitteilung der Stadt Köln,
der Rüge nicht abhelfen zu wollen

Siehe § 135 Absatz 2 GWB

30 Kalendertage nach der Information der betroffenen Bieter und
Bewerber durch die Stadt Köln über den Abschluss des Vertrages,
spätestens jedoch sechs Monate nach Vertragsschluss

Im Fall der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der EU 30
Kalendertage nach Veröffentlichung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der
EU.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
28/07/2020

References

6. mailto:alexandra.billig@stadt-koeln.de?subject=TED
7. https://www-stadt-koeln.de/
8. https://vergabe.stadt-koeln.de/VMPSatellite/notice/CXQ0YYRYBXJ/documents
9. https://vergabe.stadt-koeln.de/VMPSatellite/notice/CXQ0YYRYBXJ
10. mailto:vergabekammer@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau