Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Frankfurt am Main - IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020072809133473771 / 354955-2020
Veröffentlicht :
28.07.2020
Angebotsabgabe bis :
24.08.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
72000000 - IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung
DE-Frankfurt am Main: IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und Hilfestellung

2020/S 144/2020 354955

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung
und Bildungsinformation
Postanschrift: Rostocker Straße 6
Ort: Frankfurt am Main
NUTS-Code: DE712 Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 60323
Land: Deutschland
E-Mail: [6]vergabe@dipf.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]www.dipf.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y0SD4QX/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB,
Vergabestelle Frankfurt
Postanschrift: Ulmenstraße 30
Ort: Frankfurt a.M.
NUTS-Code: DE712 Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 60325
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
E-Mail: [9]vergabestelle@goerg.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [10]www.goerg.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[11]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y0SD4QX
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Bildung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Rahmenvertrag über die (Weiter-)Entwicklung des CBA ItemBuilders
Referenznummer der Bekanntmachung: 60302-16 (ItemBuilder)
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
72000000 IT-Dienste: Beratung, Software-Entwicklung, Internet und
Hilfestellung
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Rahmenvertrag über die (Weiter-)Entwicklung des CBA ItemBuilder.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE712 Frankfurt am Main, Kreisfreie Stadt
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der CBA ItemBuilder ist ein Autorenwerkzeug zur Erstellung
computerisierter Aufgaben (Nutzer/-in des CBA ItemBuilders sind die
Autoren von Inhalten computerbasierter Assessments). Eine oder mehrere
Aufgaben können in sogenannten Item-Projekten erstellt werden, die mit
dem CBA ItemBuilder erstellt und verändert werden können. Diese
Aufgaben können anschließend für computerbasierte Tests verwendet
werden, in denen einzelne Item-Projekte nacheinander oder in einer
adaptiven Aufgabenauswahl aufgerufen werden. Die grafische
Benutzeroberfläche des CBA ItemBuilders ermöglicht es Nutzerinnen und
Nutzern ohne Programmiererfahrung oder Kenntnisse spezieller
Beschreibungssprachen (wie HTML, XML oder QTI), Item-Projekte in
relativ kurzer Zeit zu erstellen. Abgestimmt auf die jeweiligen
spezifischen diagnostischen Fragestellungen können mit dem CBA
ItemBuilder sowohl einfache als auch komplexe computerisierte Aufgaben
mit multimedialen Inhalten erstellt werden. So unterstützt der CBA
ItemBuilder eine breite Palette möglicher Antwortformate, die von
einfachen click responses (Verwendung von Radiobuttons, Buttons,
Checkboxen, Comboboxen, Eingabefelder, Hyperlinks und vieles mehr) über
freie Texteingaben bis hin zu Drag & Drop- und Highlighting-Methoden
reichen. Darüber hinaus bietet das Programm viele weitere Features für
die Erstellung komplexer Items. Beispielsweise ist sowohl das Abspielen
als auch Aufnehmen von Audio- und Videomaterial möglich. Der CBA
ItemBuilder wird in Zusammenarbeit und Absprache mit seinen Nutzern
ständig erweitert.

Weitere Informationen können hier abgerufen werden:

[12]https://tba.dipf.de/de/infrastruktur/softwareentwicklung/cba-item-b
uilder/cba-itembuilder

Auf der Grundlage dieses Vergabeverfahrens soll ein kompetenter und
zuverlässiger Partner gefunden werden, der die Wartung und Pflege und
ggf. Weiterentwicklung des CBA ItemBuilders gemeinsam mit dem
Auftraggeber übernimmt. Die Leistungserbringung erfolgt dabei auf der
Grundlage vom Auftraggeber zu bestimmender Leistungskontingente. Das
Grundkontingent umfasst Leistungen im Wert von 10 000 EUR brutto inkl.
NK pro Monat, das erweiterte Kontingent Leistungen im Wert von 17 500
EUR brutto inkl. NK pro Monat und das Maximalkontingent 25 000 EUR
brutto inkl. NK.

Näheres siehe Vergabeunterlagen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Güte und Qualität der konzeptionellen
Darstellung der Herangehensweise an das vom Auftraggeber vorgegebene
Projekt, bestehend aus folgenden Themenbereichen (Teilkonzepten), die
zu gleichen Teilen in die Wertung einfließen: (1) Responsive Design,
(2) Sichere / plattformübergreifende mobile Apps, (3) Plugin-System,
(4) Abbildung von Unterschieden zwischen Items, (5) Ansatz zur
Internationalisierung von Items, (6) Personaleinsatz zur Gewährleistung
einer kontinuierlichen Softwareentwicklung / Gewichtung: 60 %
Qualitätskriterium - Name: Bieterpräsentation / Gewichtung: 10 %
Kostenkriterium - Name: Angebotene Stundenanzahl (je Kontingent) /
Gewichtung: 30 %
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 24
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Einseitige Verlängerungsoption zugunsten des Auftraggebers um weitere 2
Jahre (maximale Vertragslaufzeit: 4 Jahre).
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1. Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §
123 Abs. 1, nach § 123 Abs. 4, nach § 124 Abs. 2, nach § 124 Abs. 1 GWB
sowie ggf. zur Selbstreinigung und zum Zeitraum für Ausschlüsse nach
den §§ 125, 126 GWB.

2. Aussagekräftige Unternehmensdarstellungen, unter Angabe von
Firma/Name, Sitz des Unternehmens, Gegenstand des Unternehmens,
Rechtsform des Unternehmens, Geschäftsleitung des Unternehmens; kurze
Beschreibung des Tätigkeitsbereichs (Arbeitsbereiche,
Leistungsspektrum), Benennung des Ansprechpartners für die Bewerbung.

3. Aktueller Nachweis über die Erlaubnis zur Berufsausübung je nach den
Rechtsvorschriften des Staats, in dem der Bewerber niedergelassen ist,
entweder durch die Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
dieses Staates oder durch sonstigen Nachweis über die erlaubte
Berufsausübung.

4. Vorlage einer Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und
Mindestentgelt bei öffentlichen Aufträgen entsprechend den Vorgaben der
§§ 4 und 6 HVTG.

5. Erklärung zum Nichtvorliegen einer Vergabesperre nach Maßgabe des
Gemeinsamen Runderlass über den Ausschluss von Bewerbern und Bietern
wegen schwerer Verfehlungen, die ihre Zuverlässigkeit in Frage stellen"
in der Fassung vom 12.12.2017 oder nach § 18 Abs. 3 HVTG (in der
aktuellen Fassung).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Eigenerklärung über den Gesamtumsatz (netto) des Unternehmens in den
letzten 3 Geschäftsjahren.

2. Eigenerklärung über den Umsatz des Unternehmens (netto) in den
letzten 3 Geschäftsjahren soweit er Leistungen betrifft, die mit den zu
vergebenden Leistungen vergleichbar sind.

3. Nachweis einer Haftpflichtversicherung im Falle der Beauftragung mit
einer Deckungssumme je Schadenereignis von mindestens 1.000.00,00 EUR
für Personenschäden, 1.000.00,00 EUR für Sachschäden, 1.000.00,00 EUR
für reine Vermögensschäden. Der Nachweis ist entweder durch eine
Bestätigung des Versicherers über das Bestehen der Versicherung mit den
genannten Deckungssummen zu erbringen oder durch eine Bestätigung des
Versicherers über die Bereitschaft, im Auftragsfall eine Versicherung
mit den genannten Deckungssummen bereitzustellen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1. Eigenerklärung über das in den letzten drei abgeschlossenen
Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigte Personal.

2. Eigenerklärung zu einschlägigen Erfahrungen/einschlägigen Referenzen
durch eine Aufstellung der wesentlichen, innerhalb der letzten drei
Jahre sowie des laufenden Jahres erbrachten Leistungen, deren
Anforderungen mit den zu vergebenden Leistungen vergleichbar sind.
Anzugeben sind dabei je Projekt/je Referenz der Leistungsinhalt und
Leistungsumfang sowie die Modalitäten der Leistung, der Auftragswert,
Ausführungszeit sowie der Auftraggeber mit Ansprechstelle
(Telefonnummer/E-Mail-Adresse). Bescheinigungen des Auftraggebers
können ergänzend zum Nachweis der Ordnungsmäßigkeit der
Leistungserbringung vorgelegt werden.

Es bestehen folgende Anforderungen:

1. Nachweis ausreichender Erfahrung in den folgenden Technologien:

Um die verschieden Ebenen des Rahmenvertrags, den Erhaltung der
Funktionen (Basis-Support und Cross-Browser Support) sowie die
Weiterentwicklung, abdecken zu können, sind Erfahrungen in den
folgenden Technologien notwendig:

Java-Anwendungsentwicklung und Unternehmensarchitekturen unter
Verwendung von Eclipse SWT, Eclipse Rich Application Platform (RAP),
Java JBoss Enterprise Anwendungsplattform / Wildfly Appliance und die
vielen Bibliotheken, die aktuell in dem ItemBuilder verwendet werden;

REST und SOAP Webservices und Microservices;

skalierbare Webserver durch Containerisierung, Lastausgleich und
automatisierte Bereitstellung;

HTML5-Anwendungsentwicklung mit ReactJS für Desktop, Laptop und
mobile Geräte;

Progressive Webanwendung mit Serviceworkern;

Entwicklung von Elektron-Anwendungen;

Domänenübergreifende Themen (z. B. die Verwendung der postMessage
JS-Funktion).

2. Neben den aktuellen Technologien und der Bereitschaft, sich bei
Bedarf mit neuen Technologien vertraut zu machen, sind Erfahrungen in
folgenden Anwendungsbereichen erforderlich:

Erhebungen im Bildungskontext;

Digitale Lernumgebungen;

Modellbasierte Softwareentwicklung;

Erfassung von Logdaten und Paradaten;

mobile und Desktop-Benutzeroberflächen.

3. Erfahrung im folgenden Prozessmodell der Softwareentwicklung ist
erforderlich:

Agile Softwareentwicklung;

Mitarbeit in mehrsprachigen Umfelder (mind. Deutsch und Englisch);

Messung der Benutzbarkeit- und Userexperience.

Hinweis: Erfahrung im Aufbau und der Zusammenarbeit mit
Open-Source-Communities ist wünschenswert, aber nicht
Mindestvoraussetzung.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 24/08/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Alle geforderten Nachweise und Erklärungen gemäß Abschnitt III.1.1. bis
III.1.3. sind innerhalb der Teilnahmefrist nach Abschnitt IV.2.2. mit
dem Teilnahmeantrag vorzulegen, soweit sich der Auftraggeber dies nicht
ausdrücklich anders vorbehalten hat. Der Auftraggeber weist
ausdrücklich darauf hin, dass unvollständige Teilnahmeanträge von der
Teilnahme am weiteren Verfahren ausgeschlossen werden können. Die
Vorlage von Kopien ist zulässig. Ausländische Bewerber haben statt der
geforderten amtlichen Nachweise nach deutschem Recht gleichwertige
Bescheinigungen nach den Vorschriften ihres Herkunftslandes vorzulegen.
Soweit nicht anders gefordert, können Erklärungen als Eigenerklärungen
abgegeben werden. Die Vergabestelle stellt für die nachfolgend
aufgeführten Nachweise und Erklärungen ein Bewerber-Formblatt zur
Verfügung, welches interessierte Unternehmen über die unter Abschnitt
I. 3) genannte elektronische Adresse abrufen können.

Bei Bewerbergemeinschaften sind die geforderten Nachweise für alle
Mitglieder vorzulegen, wobei jedes Mitglied seine Eignung für den
Leistungsbestandteil nachweisen muss, den es übernehmen soll. Ferner
hat die Bewerbergemeinschaft dem Angebot eine Erklärung beizulegen, in
der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt ist,
in der alle Mitglieder aufgeführt sind, der für die Durchführung
bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist und erklärt wird, dass dieser
die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt
und dass alle Mitglieder im Auftragsfall als Gesamtschuldner haften
(Bewerbergemeinschaftserklärung).

Beabsichtigt der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft den Einsatz von
Nachunternehmern, sind die von den Nachunternehmern zu erbringenden
Leistungen gemäß § 46 Abs. 3 Nr. 10 VgV nach Art und Umfang mit dem
Angebot zu benennen. Für Nachunternehmer, welche der Bewerber im Wege
der Eignungsleihe nach § 47 VgV einzusetzen beabsichtigt, sind
weiterhin die unter Abschnitt III.1.1. bis III.1.3. geforderten
Nachweise und Erklärungen, soweit einschlägig und bezogen auf die zu
erbringende Teilleistung, für den jeweiligen Nachunternehmer bereits
mit dem Angebot einzureichen sowie nach § 47 Abs. 1 Satz 1 VgV
nachzuweisen, dass dem Bewerber die insoweit für den Auftrag
erforderlichen Mittel tatsächlich zur Verfügung stehen werden.

Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die
in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen,
werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in
Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y0SD4QX
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Hessen beim
Regierungspräsidium Darmstadt
Ort: Darmstadt
Postleitzahl: 64283
Land: Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gem. § 155 ff. GWB.

Der Auftraggeber weist auf die Rechtsfolge des § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr.
4 GWB hin, wonach ein Nachprüfungsantrag unzulässig ist, wenn die
Nachprüfung vom Bieter nicht innerhalb von 15 Tagen nach Zurückweisung
einer Rüge durch den Auftraggeber beantragt wird. Der Auftraggeber
weist ferner darauf hin, dass Rügen im Sinne des § 160 Abs. 3 Satz 1
Nr. 1 GWB spätestens 10 Tage nach Erkennen des Verstoßes zu ergeben
sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
24/07/2020

References

6. mailto:vergabe@dipf.de?subject=TED
7. http://www.dipf.de/
8. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y0SD4QX/documents
9. mailto:vergabestelle@goerg.de?subject=TED
10. http://www.goerg.de/
11. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y0SD4QX
12. https://tba.dipf.de/de/infrastruktur/softwareentwicklung/cba-item-builder/cba-itembuilder

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau