Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-München - Werbe- und Marketingdienstleistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020072709101570990 / 352190-2020
Veröffentlicht :
27.07.2020
Angebotsabgabe bis :
03.09.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
79340000 - Werbe- und Marketingdienstleistungen
DE-München: Werbe- und Marketingdienstleistungen

2020/S 143/2020 352190

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: IHK für München und Oberbayern
Postanschrift: Max-Joseph-Straße 2
Ort: München
NUTS-Code: DE212 München, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 80333
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Referent Vergabe und Beschaffung
E-Mail: [6]vergabe@muenchen.ihk.de
Fax: +49 89511681674

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]https://www.ihk-muenchen.de/
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y65DSBE/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y65DSBE
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Selbstverwaltungskörperschaft der gewerblichen
Wirtschaft in München und Oberbayern

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Suchmaschinen-Werbung (SEA) und Social-Media-Advertising (SoMe Ads)
(Rahmenvereinbarung)
Referenznummer der Bekanntmachung: 2020-V002
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79340000 Werbe- und Marketingdienstleistungen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die anfallenden Media-Dienstleistungen im Rahmen der
Suchmaschinen-Werbung (SEA) und Social-Media-Advertising (SoMe Ads)
sollen in Zukunft zentral bei einem Dienstleister gebündelt werden.
Ziel ist der Abschluss einer Rahmenvereinbarung.

Hieraus erhält die Agentur als Basis jeweils gesonderte Aufträge. Der
Auftragnehmer erhält mündliche und/oder schriftliche Briefings als
Grundlage seiner Beratungs-, Planungs- und Mediaeinkaufsleistungen je
Kampagne. Ziel ist der optimale und effiziente Einsatz der jeweiligen
Werbebudgets zur Erreichung der unterschiedlichen Kommunikationsziele
der IHK.

Im Rahmen der Einzelaufträge erbringt der Auftragnehmer insbesondere
folgende Leistungen

1. Suchmaschinen-Werbung (SEA):

individuelle Strategieentwicklung pro Search Ad;

Setup der jeweiligen Ad (Kampagnen Setup);

laufende Beobachtung und Optimierung der Kampagnen anhand von KPIs
wie Klickzahlen, Durchklickraten (CTR), Klickkosten (CPC) o. ä., z. B.
Verbesserung der Klick-Suchkosten (CPC) durch A-/B-Testings,
ausschließen schlecht performender Key Words etc.

Recherche zielgruppenrelevanter Keywords;

inhaltliche Gestaltung von Anzeigen;

Mediabuchung über die jeweiligen Werbemanager-Seiten der Kanäle der
IHK;

regionale Aussteuerung;

Potenzial- und Kostenanalyse.

2. Social Media Advertising:

Strategieanpassung pro Social Ad;

Definition von Zielgruppen und KPI;

Ziele und Zielgruppen in präzise Targetings übersetzen;

Beratung zu neuen Werbeformaten und Optionen;

Setup der Social Ad, Umsetzung und Optimierung;

Mediabuchung über die jeweiligen Werbemanager-Seiten der Kanäle der
IHK;

kanalspezifische Anpassung von Werbemitteln;

detailliertes Tracking und Reporting.

Für die Erbringung der Leistungen soll ein Rahmenvertrag über 2 Jahre
(mit zusätzlich 2 Verlängerungsoptionen über je ein weiteres Jahr,
längstens also 4 Jahre) abgeschlossen werden.

Neben der IHK für München und Oberbayern soll auch der BIHK e. V.
Vertragspartner werden, um Leistungen abrufen zu können.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
79340000 Werbe- und Marketingdienstleistungen
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE212 München, Kreisfreie Stadt
Hauptort der Ausführung:

IHK für München und Oberbayern

Max-Joseph-Straße 2

80333 München
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Siehe II.1.4.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Erstellung von 2 Beispielaufgaben zu je 20
%, zusammen 40 % (siehe Vergabeunterlagen) / Gewichtung: 40 %
Preis - Gewichtung: 60 %
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/11/2020
Ende: 31/10/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Auftraggeber hat das Recht, den Vertrag zweimal über den 31.10.2022
hinaus um jeweils 1 Jahr zu verlängern. Der Auftraggeber teilt dies dem
Auftragnehmer spätestens drei Monate vor dem Auslaufen des Vertrages
schriftlich mit. Der Vertrag endet somit spätestens am 31.10.2024, ohne
dass es einer Kündigung bedarf.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Siehe hierzu auch den Hinweis unter Ziffer VI.3.

Direkter Link zur Eigenerklärung für Eignung siehe Link unter Ziffer
I.3.

Erklärungen des Bieters:

über das Vorliegen bzw. Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß §§
123, 124 GWB sowie eventuelle Maßnahmen zur Selbstreinigung, sofern ein
Ausschlussgrund nach §§ 123, 124 GWB vorliegt, durch die für sein
Unternehmen die Zuverlässigkeit wieder hergestellt wurde;

dass er in den letzten 2 Jahren nicht aufgrund eines Verstoßes gegen
Vorschriften (insbes. § 23 AEntG, § 21 MiLoG oder Vorschriften wegen
illegaler Beschäftigung von Arbeitskräften), der zu einem Eintrag im
Gewerbezentralregister geführt hat, mit einer Freiheitsstrafe von über
3 Monaten, einer Geldstrafe von über 90 Tagessätzen oder einer Geldbuße
von mehr als 2 500 EUR belegt worden ist;

dass er die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie
der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung, soweit sie der
Pflicht zur Beitragszahlung unterfallen, ordnungsgemäß erfüllt hat;

zur Mitgliedschaft bei einer Berufsgenossenschaft;

zur Eintragung in ein Berufs-/Handelsregister, oder sofern keine
Pflicht hierzu besteht dass er die erlaubte Berufsausübung auf andere
Weise nachweisen kann.

Falls das Angebot in die engere Wahl kommt, ist vom Bieter zur
Bestätigung auf gesondertes Verlangen des Auftraggebers innerhalb einer
festgelegten Frist vorzulegen:

Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes (soweit vom Finanzamt
ausgestellt);

Unbedenklichkeitsbescheinigung der tariflichen Sozialkasse (soweit
Beitragspflicht besteht);

Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft des
zuständigen Versicherungsträgers;

Gewerbeanmeldung;

Berufs-/Handelsregisterauszug;

Eintragung in die Handwerksrolle bzw. bei der Industrie- und
Handelskammer oder anderweitige sonstige Nachweise.

Ab einer Auftragssumme von 30 000 EUR wird der Auftraggeber für den
Bieter, auf dessen Angebot der Zuschlag erteilt werden soll, einen
Auszug aus dem Gewerbezentralregister gem. § 150a GewO beim Bundesamt
für Justiz anfordern.

Der Auftraggeber behält sich vor, beteiligte Unternehmen nach § 124 GWB
auszuschließen, wenn einer der dort genannten fakultativen
Ausschlussgründe vorliegt. Bei Vorliegen von Ausschlussgründen wird der
Auftraggeber Maßnahmen der Bieter zur Selbstreinigung nach § 125 GWB
sowie den zulässigen Zeitraum für Ausschlüsse nach § 126 GWB
berücksichtigen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Siehe hierzu auch den Hinweis unter Ziffer VI.3.

Direkter Link zur Eigenerklärung für Eignung siehe Link unter Ziffer
I.3.

Erklärungen des Bieters:

ob ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich
geregeltes Verfahren beantragt oder eröffnet wurde, ein Antrag auf
Eröffnung mangels Masse abgelehnt wurde oder sich das Unternehmen in
Liquidation befindet;

ob ein eventuell vorliegender Insolvenzplan rechtskräftig bestätigt
wurde;

über den Jahresumsatz (gesamt) sowie den Jahresumsatz, der auf
Leistungen im Tätigkeitsbereich des Auftrages entfällt, jeweils
aufgeteilt auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, in Euro
netto.

Falls das Angebot in die engere Wahl kommt, ist vom Bieter zur
Bestätigung auf gesondertes Verlangen des Auftraggebers innerhalb einer
festgelegten Frist vorzulegen:

Insolvenzplan, sofern dieser vorliegt und rechtskräftig bestätigt
wurde;

Bestätigung eines vereidigten Wirtschaftsprüfers/Steuerberaters oder
entsprechend testierte Jahresabschlüsse bzw. Gewinn- und
Verlustrechnungen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Siehe hierzu auch den Hinweis unter Ziffer VI.3.

Direkter Link zur Eigenerklärung für Eignung siehe Link unter Ziffer
I.3.

Erklärungen des Bieters:

über früher ausgeführte Liefer- und Dienstleistungen (vgl.
Mindeststandards Buchst. a) Referenzprojekte);

zu den technischen Fachkräften oder technischen Stellen, die im
Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt werden sollen (vgl.
Mindeststandards Buchst. b) Qualifikation des eingesetzten
Personals);

aus der die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl des
Unternehmens und die Zahl der Führungskräfte in den letzten 3 Jahren
ersichtlich sind;

welche Teile des Auftrags er als Unteraufträge zu vergeben
beabsichtigt.

Falls das Angebot in die engere Wahl kommt, ist vom Bieter zur
Bestätigung auf gesondertes Verlangen des Auftraggebers innerhalb einer
festgelegten Frist vorzulegen:

für die benannten Referenzen Bescheinigungen über die ordnungsgemäße
Ausführung und das Ergebnis;

für die benannten Personen entsprechende Nachweise in Form von
Studiennachweisen oder sonstigen Bescheinigungen bzw. Angaben wie
Berufserfahrung und ausgeübten Tätigkeiten;

entsprechende Nachweise über die durchschnittliche Beschäftigtenzahl
und die Anzahl der Führungskräfte in den letzten 3 Jahren;

Verpflichtungserklärung der Unterauftragnehmer für die jeweilige
Leistung.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Bei nachfolgend genannten Bedingungen handelt es sich um geforderte
Mindeststandards:

a) Referenzprojekte:

Der Bieter hat 3 vergleichbare Referenzaufträge von SEA- und Social
Ad-Kampagnen, die zu einer erwähnenswerten Traffic-Steigerung bzw. zu
einer hohen Interaktionsrate geführt haben und in den letzten 3 Jahren
(gerechnet bis zum Ablauf der Angebotsfrist) erbracht wurden. Aus der
Referenz muss hervorgehen:

Umfassende, mehrjährige Kompetenz in der Beratung und Betreuung von
Suchmaschinen-Werbung- und Social-Ad-Kampagnen;

Vermarktung von Services und Veranstaltungen sowie ein Bezug zu den
Zielgruppen der IHK, z. B. Entscheider/Geschäftsführer aus dem
Mittelstand, Existenzgründer, Solo-Selbständige, Fachverantwortliche in
Unternehmen oder Eltern und Auszubildende;

Anzugeben sind weiterhin der Auftraggeber einschließlich
Kontaktdaten, sowie das Vertragsverhältnis (Auftragnehmer,
Nachunternehmer oder Mitglied in einer Arbeitsgemeinschaft).

b) Qualifikation des eingesetzten Personals:

Bitte stellen Sie Ihr Team und Ihre Arbeitsweise in einer kurzen
Eigendarstellung vor. Diese soll als PDF-Präsentation mit dem Angebot
eingereicht werden.

es wird gefordert, dass der Auftragnehmer für die geschuldeten
Leistungen ausschließlich fachlich qualifizierte Mitarbeiter einsetzt.
Daher ist vom Bieter insbesondere ein fester Ansprechpartner sowie im
Falle von dessen Abwesenheit ein Vertreter zu benennen;

der feste Ansprechpartner sowie der Vertreter müssen bei mindestens
einem der benannten Referenzprojekte maßgeblich beteiligt gewesen sein,
wobei es sich nicht notwendigerweise um dasselbe Referenzprojekt
handeln muss;

der vom Auftragnehmer benannte Ansprechpartner und der Vertreter
müssen die deutsche Sprache in Wort und Schrift mindestens auf
Niveaustufe C1 gemäß dem Common European Framework of Reference (CEFR)
beherrschen. Die geforderten Sprachkenntnisse sind nachzuweisen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Siehe Auftragsunterlagen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 03/09/2020
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 02/11/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 03/09/2020
Ortszeit: 14:00
Ort:

Anschrift siehe Ziffer I.1.
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Nur Vertreter des Auftraggebers

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

a) Die Angebotsabgabe ist ausschließlich über das Vergabeportal
zugelassen, Ziffer I.3..

Auf anderem Weg eingehende oder nicht fristgerecht eingereichte
Angebote werden im weiteren Verfahren nicht berücksichtigt.

b) Der Auftraggeber empfiehlt allen Teilnehmern die Registrierung auf
der Vergabeplattform, da nur so der Erhalt zusätzlicher Informationen
während des Verfahrens (Aktualisierung von Vergabeunterlagen oder
Terminen, Antworten auf Fragen der Teilnehmer) gewährleistet ist.
Angebote, die nicht auf dem zum Zeitpunkt der Abgabefrist gültigen
Stand der Vergabeunterlagen basieren, werden, sofern sie nicht
vergleichbar sind, vom weiteren Verfahren ausgeschlossen.

c) Fragen der Teilnehmer sind ausschließlich in Textform über das
Vergabeportal zugelassen, sie können bis zum 26.8.2020 gestellt werden.
Die letztmalige Beantwortung erfolgt bis spätestens 27.8.2020. Die
Antworten erfolgen über das Portal anonymisiert zeitgleich an alle
registrierten Teilnehmer (sofern für alle Teilnehmer relevant).

Die Anfragen der Teilnehmer haben so rechtzeitig zu erfolgen, dass die
Vergabestelle noch mindestens sechs Tage vor dem Ablauf der
Angebotsfrist Auskunft erteilen kann. Ansonsten ist die Vergabestelle
nicht zur Beantwortung von Bieterfragen verpflichtet.

d) Teilnahmebedingungen, zu Ziffer III.1.1.-III.1.3.

Die Eignungsnachweise ergeben sich aus den Vergabeunterlagen sowie
Formblatt L124 (Eigenerklärung zur Eignung). Alternativ zulässig ist
der Nachweis anhand der Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (EEE)
oder der Eintrag im Präqualifikationsverzeichnis (Amtliches Verzeichnis
präqualifizierter Unternehmen für den Liefer- und
Dienstleistungsbereich e. V., PQ-VOL). Der Bieter hat
eigenverantwortlich zu überprüfen, ob die verlangten Nachweise durch
die in der EEE bzw. im PQ-Verzeichnis enthaltenen Inhalte abgedeckt
sind sowie darin nicht enthaltene, aber vom Auftraggeber verlangte
Nachweise abzugeben.

e) Bietergemeinschaften haben mit ihrem Angebot eine Erklärung aller
Mitglieder in Textform abzugeben (Formblatt L234):

in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt
ist;

in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der für die Durchführung
des Vertrages bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist;

dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem
Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt und

dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften.

Für jedes Mitglied sind dessen Teilleistung innerhalb des Auftrags zu
beschreiben sowie die für die Teilleistung entsprechenden Erklärungen
gemäß der Teilnahmebedingungen (Eignungsnachweise) abzugeben. Eine
Änderung der Person der Bieter oder der Bietergemeinschaft ist nach
Ablauf der Angebotsfrist nicht mehr zulässig und hat den Ausschluss der
betreffenden Bieter/Bietergemeinschaft vom weiteren Verfahren zur
Folge. Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer
Bietergemeinschaft sind unzulässig und führen zum Verfahrensausschluss
sämtlicher betroffener Bietergemeinschaften und Einzelbieter, sofern
sie nicht bereits mit dem Angebot nachweisen, dass sie durch
organisatorische oder personelle Maßnahmen sichergestellt haben, dass
ein Verstoß gegen den Geheimwettbewerb ausgeschlossen ist.

f) Kapazitäten anderer Unternehmen (Eignungsleihe):

Beabsichtigt der Bieter oder ein Mitglied einer Bietergemeinschaft,
sich der Kapazitäten anderer Unternehmen zu bedienen

als Nachunternehmen für einen Teil der Leistung, so sind im Angebot
(Formblatt L235) Art und Umfang der Teilleistungen zu beschreiben bzw.
sofern der Bieter selbst für die Teilleistung nicht geeignet ist, ist
anzugeben, ob es sich um eine Eignungsleihe der technischen oder
beruflichen Leistungsfähigkeit handelt;

durch Inanspruchnahme der wirtschaftlichen und finanziellen
Leistungsfähigkeit anderer Unternehmen, so sind im Angebot (Formblatt
L235) deren Name, gesetzliche Vertreter und Kontaktdaten sowie die
überlassene Eignung anzugeben.

nach gesonderter Aufforderung durch den Auftraggeber sind innerhalb
der von ihm bestimmten Frist, soweit noch nicht erfolgt, sämtliche
anderen Unternehmen zu benennen und für diese die Eignungsnachweise in
Bezug auf die übertragene Teilleistung bzw. die in Anspruch genommenen
Kapazitäten sowie Verpflichtungserklärungen (Formblatt L236)
einzureichen;

Ein Unternehmen, das eine einschlägige Eignungsanforderung nicht
erfüllt oder bei dem Ausschlussgründe gemäß §§ 123, 124 GWB vorliegen,
ist vom Bieter zu ersetzen (47 Abs. 2 VgV);

Bei Inanspruchnahme der wirtschaftlichen und finanziellen
Leistungsfähigkeit anderer Unternehmen wird verlangt, dass der Bieter
bzw. das Mitglied der Bietergemeinschaft sowie das andere Unternehmen
gemeinsam für die Auftragsausführung haften (§ 47 Abs. 3 VgV).

g) Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist
eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen,

h) Es wird empfohlen, die Formblätter des Auftraggebers zu verwenden,

i) Für das Erstellen des Angebots erfolgt keine Kostenerstattung,

j) Ausschließlich der im Supplement zum Amtsblatt der Europäischen
Union (TED) veröffentlichte Inhalt der Bekanntmachung ist verbindlich.

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y65DSBE
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: IHK für München und Oberbayern
Postanschrift: Max-Joseph-Straße 2
Ort: München
Postleitzahl: 80333
Land: Deutschland
E-Mail: [10]vergabe@muenchen.ihk.de
Fax: +49 89511681674

Internet-Adresse: [11]https://www.ihk-muenchen.de/
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Durchführung eines EU-weiten Vergabeverfahrens mit Bekanntmachung
im Rahmen der vorliegenden Beschaffung erfolgt nicht auf der Grundlage
einer gesetzlichen Verpflichtung zur Anwendung der §§ 99ff GWB, sondern
auf Grundlage einer freiwillig beschlossenen Beschaffungsordnung des
Auftraggebers. Der Rechtsweg zur Vergabekammer gemäß § 155 ff GWB ist
daher nicht eröffnet, vgl. VK Sachen, Beschluss vom.
12.11.2015-1/SVK/033-15. Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage
nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung (§ 134 GWB) per
Telefax oder E-Mail.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
23/07/2020

References

6. mailto:vergabe@muenchen.ihk.de?subject=TED
7. https://www.ihk-muenchen.de/
8. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y65DSBE/documents
9. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y65DSBE
10. mailto:vergabe@muenchen.ihk.de?subject=TED
11. https://www.ihk-muenchen.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau