Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Wilhelmshaven - Gasversorgung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020021409315666154 / 76197-2020
Veröffentlicht :
14.02.2020
Angebotsabgabe bis :
12.03.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
65210000 - Gasversorgung
DE-Wilhelmshaven: Gasversorgung

2020/S 32/2020 76197

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: GEW Wilhelmshaven GmbH
Postanschrift: Nahestr. 6
Ort: Wilhelmshaven
NUTS-Code: DE945
Postleitzahl: 26382
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Anwaltskanzlei Bommert, Johann-Adolf-Hasse-Platz 2,
21029 Hamburg
E-Mail: [6]ausschreibung@kanzlei-bommert.de
Telefon: +49 40356239880
Fax: +49 40356239899

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]https://www.gew-wilhelmshaven.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://plattform.aumass.de:443/Veroeffentlichung/av1035bd-eu
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]https://plattform.aumass.de:443/Veroeffentlichung/av1035bd-eu
I.6)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Daseinsvorsorge (Gas, Wasser, Strom)

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Projektmanagement und Qualitätssicherung im Rahmen der
Marktraumumstellung L-/H-Gas-Anpassung im Netzgebiet der GEW
Wilhelmshaven GmbH
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
65210000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Auftraggeberin versorgt ihre Kunden derzeit mit sog. L-Gas aus
deutscher und niederländischer Produktion. Auf Grund rückläufiger
Fördermengen plant der vorgelagerte Netzbetreiber die Umstellung der
Netze von L-Gas auf höherkalorisches H-Gas, um eine langfristige
Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Dieses Vergabeverfahren umfasst
ca. 39 000 Zählpunkte. Unter Zugrundelegung eines Gerätefaktors von 1,3
ergäbe sich somit eine Anzahl von ca. 50 000 Gasverbrauchsgeräten
(GVG). Das Gebiet der GEW Wilhelmshaven GmbH wurde in 5 Schaltbezirke
aufgeteilt, deren voraussichtliche Umstellungszeitpunkte
(Schaltungstermine) sich nach derzeitigem Stand auf die Monate
zwischen April und November 2026 verteilen. Gegenstand dieser
Ausschreibung ist das Projektmanagement (Los 1) und die
Qualitätssicherung (Los 2).
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Projektmanagement im Netzgebiet der GEW Wilhelmshaven GmbH
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
65210000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE945
Hauptort der Ausführung:

Netzgebiet der GEW Wilhelmshaven GmbH
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Lm Rahmen des Loses 1 (Projektmanagement) hat der Auftragnehmer das
Projekt umfassend zu begleiten und zu managen. So sollen insbesondere
eine Vorplanung, eine Detailplanung und Projektvorbereitung, eine
Abwicklungs- und Überwachungsorganisation, eine aktive Kundenbetreuung,
das Datenmanagement, eine Dokumentation und Auswertung sowie das
Terminmanagement erbracht werden. Der Projektmanager soll als
verlängerter Arm der Auftraggeberin fungieren und das gesamte Projekt
von Beginn bis Ende verantwortlich durchführen. Der Projektmanager wird
in dieser Funktion mit allen Beteiligten zusammenarbeiten, sowohl mit
der Auftraggeberin, als auch mit dem Qualitätssicherer, mit den
Unternehmen, die die Erhebungs- und Anpassungsleistungen erbringen
werden sowie gegebenenfalls mit den betroffenen
Anschlussnehmern/-nutzern und anderen Dienstleistern. Grundlage der
Leistungen des Projektmanagers bilden die Anforderungen der DVGW
Regelwerke G 680, G 676 B1-, G 600 (TRGI), G 106 sowie G 695.

Für das Projektmanagement ist es erforderlich, dass während der
gesamten Auftragsphase ein Projektleiter (Ingenieur / Techniker) sowie
ein kompetenter Stellvertreter (Ingenieur / Techniker) zur Verfügung
stehen, wobei während der Erhebungs- und Anpassungsphase die
Verfügbarkeit des Projektleiters in Räumlichkeiten vor Ort zu
gewährleisten ist. Das Projektmanagement hat dazu ein Erdgasbüro zu
betreiben, das so kompetent und erfahren zu besetzen ist, dass
technische Fragen und Probleme, insbesondere auch in Bezug auf
gewerbliche und industrielle Gasgeräte, vor Ort beantwortet und gelöst
sowie Entscheidungen getroffen werden können. Die Räumlichkeiten werden
ihm von der Auftraggeberin zur Verfügung gestellt. Eine Festlegung auf
die Unternehmen für die Erhebungs- und Anpassungsleistungen und auf
eine zu verwendende Software für die Marktraumumstellung ist noch nicht
getroffen worden. Die Auftraggeberin wünscht sich daher eine
Unterstützung des Projektmanagers für die Auswahl der noch gesondert zu
beschaffenden Dienstleister und der Software. Die genauen
Leistungsanforderungen werden sich aus den Vergabeunterlagen ergeben,
die den Bietern zur Verfügung gestellt werden, die zum
Verhandlungsverfahren zugelassen werden.

Die Tätigkeit für das Projektmanagement wird insgesamt von Mitte 2020
bis voraussichtlich März 2027 angenommen. Eine Tätigkeit vor Ort wird
voraussichtlich erst mit Beginn der Erhebungs und
Anpassungsleistungen ab Anfang 2024 notwendig werden. In diesem
Zeitraum werden im Netzgebiet der Auftraggeberin ca. 50 000 GVG bei
einem Gerätefaktor von 1,3 angepasst werden. Zuvor wird bereits
zeitweise die Unterstützung bei der Durchführung der weiteren
Vergabeverfahren sowie bei der Kundenkommunikation benötigt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/06/2020
Ende: 31/03/2027
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Von ca. 3 Monaten
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Soweit es mehr als 3 geeignete Bewerber gibt, erfolgt die Auswahl der
Bewerber für jedes Los gesondert anhand nachfolgender Kriterien:

Los 1:

1) Erfahrung im Bereich des Projektmanagements (siehe Eignungsnachweis
Ziff. (12));

2) Darstellung der voraussichtlichen Personalkapazitäten (siehe
Eignungsnachweis Ziff. (14)).
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Gegebenenfalls können sich in der Zukunft Veränderungen an den
prognostizierten Zählpunkt- und Gerätemengen und dem avisierten
Zeitplan durch:

den Abschluss neuer oder die Beendigung bestehender
Wegerechtsverträge (Konzessionen im Sinne des § 46 Abs. 3 EnWG),

den Abschluss oder die Beendigung von Verträgen über die technische
Betriebsführung anderer Gasnetze,

die Ausweisung neuer Baugebiete,

Änderungen am Netzentwicklungsplan,

notwendige Verschiebungen aufgrund technischer Gegebenheiten des
Netzanschlusses (Neu- oder Umbau der vorhandenen Netzübergabestation,
ggf. Bau einer neuen Versorgungsleitung zur Sicherstellung der
Versorgungssicherheit oder zur Versorgung mit einer bestimmten
Gasqualität) etc. ergeben. Hierbei handelt es sich um Umstände, die
sich außerhalb des Einflussbereichs der Auftraggeberin befinden. In der
Folge kann sich das Auftragsvolumen sowohl erhöhen als auch verringern.
Der Gesamtcharakter des Auftrags wird hierdurch nicht berührt. Sollte
eine Veränderung der prognostizierten Zählpunkt- und Gerätemengen
absehbar werden, wird der spätere Auftragnehmer rechtzeitig über den
konkreten Inhalt und Umfang der Vertragsanpassung informiert werden.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Qualitätssicherung im Netzgebiet der GEW Wilhelmshaven GmbH
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
65210000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE945
Hauptort der Ausführung:

Netzgebiet der GEW Wilhelmshaven GmbH
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Los 2 umfasst die Leistung der Qualitätssicherung der von
Drittunternehmen durchgeführten Erhebung- und Anpassungsleistungen. Die
Qualitätssicherung soll durch Qualitätskontrollen erfolgen. Jeweils in
der Erhebungs- und in der Anpassungsphase sollen mindestens 10 Prozent
der Gasgeräte vom Auftragnehmer überprüft werden, so dass für den
Umstellungszeitraum bei einer geschätzten Gasgeräteanzahl von ca. 50
000 GVG 2 x 5 000 GVG, also insgesamt mindestens 10 000 GVG
qualitätsgesichert werden müssen.

Lm Rahmen der Qualitätssicherung sind insbesondere nachfolgende
Tätigkeiten zu erbringen: Durchführung von Qualitätskontrollen vor Ort,
Qualitätsüberwachung und -überprüfung von mindestens 10 % aller
ausgeführten Arbeiten vor Ort beim Kunden, und zwar jeweils in der
Erhebungsphase und in der Anpassungsphase. Ferner sollen mindestens 10
% aller ausgeführten Arbeiten an gewerblich genutzten Gasgeräten einer
Qualitätsüberwachung und -überprüfung unterzogen werden. Gegebenenfalls
wird die Sperrung von Gasgeräten oder -anschlüssen bei festgestellten
Mängeln erforderlich, welche in Abstimmung mit oder vom Auftraggeber
durchgeführt werden. Die Qualitätssicherung ist nach einer
verbindlichen Prüfungscheckliste durchzuführen und zu dokumentieren.
Dem Projektmanager sowie ggf. der Auftraggeberin ist eine Auswertung
der Daten zur Verfügung zu stellen. Weiterhin können Sonderprüfungen
und die Erstellung von Sondergutachten für Gasinstallationen
erforderlich werden. Grundlage für die auszuführenden Leistungen bilden
ebenfalls die bereits genannten DVGW Regelwerke G 680, G 676 B1, G 600
(TRGI) und G 695. Die genauen Leistungsanforderungen werden sich aus
den Vergabeunterlagen ergeben, die den Bietern zur Verfügung gestellt
werden, die zum Verhandlungsverfahren zugelassen werden.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2024
Ende: 31/12/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Von ca. 3 Monaten
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Soweit es mehr als 3 geeignete Bewerber gibt, erfolgt die Auswahl der
Bewerber für jedes Los gesondert anhand nachfolgender Kriterien:

Los 2:

1) Erfahrung im Bereich der Qualitätssicherung (siehe Eignungsnachweis
Ziff. (12));

2) Darstellung der voraussichtlichen Personalkapazitäten (siehe
Eignungsnachweis Ziff. (14)).
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Gegebenenfalls können sich in der Zukunft Veränderungen an den
prognostizierten Zählpunkt- und Gerätemengen und dem avisierten
Zeitplan durch:

den Abschluss neuer oder die Beendigung bestehender
Wegerechtsverträge (Konzessionen im Sinne des § 46 Abs. 3 EnWG),

den Abschluss oder die Beendigung von Verträgen über die technische
Betriebsführung anderer Gasnetze,

die Ausweisung neuer Baugebiete,

Änderungen am Netzentwicklungsplan,

notwendige Verschiebungen aufgrund technischer Gegebenheiten des
Netzanschlusses (Neu- oder Umbau der vorhandenen Netzübergabestation,
ggf. Bau einer neuen Versorgungsleitung zur Sicherstellung der
Versorgungssicherheit oder zur Versorgung mit einer bestimmten
Gasqualität) etc. ergeben. Hierbei handelt es sich um Umstände, die
sich außerhalb des Einflussbereichs der Auftraggeberin befinden. In der
Folge kann sich das Auftragsvolumen sowohl erhöhen als auch verringern.
Der Gesamtcharakter des Auftrags wird hierdurch nicht berührt. Sollte
eine Veränderung der prognostizierten Zählpunkt- und Gerätemengen
absehbar werden, wird der spätere Auftragnehmer rechtzeitig über den
konkreten Inhalt und Umfang der Vertragsanpassung informiert werden.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Für jedes Los ist ein gesonderter Teilnahmeantrag in Textform nach §
126b BGB und elektronisch über die unter Ziff. I.3) genannte
Vergabeplattform der aumass eVergabe abzugeben, auch wenn sich der
Bewerber auf beide Lose bewirbt. Der (jeweilige) Teilnahmeantrag hat
die nachfolgenden Erklärungen und Nachweise zu enthalten. Die
Erklärungen und Nachweise sollen in der angegebenen Reihenfolge
(1)-(16) (siehe Nachweise, die in den Ziffern III.1.1)-III.1.3) dieser
Bekanntmachung aufgeführt sind) zusammengefasst werden und als ganzes,
bestenfalls durchnummeriertes Dokument abgegeben werden. Als
vorläufiger Eignungsnachweis wird zudem die Einheitliche Europäische
Eigenerklärung (EEE) akzeptiert, soweit diese die nachfolgenden
Erklärungen und Nachweise umfasst. Sämtliche Nachweise können als
Kopien eingereicht werden. Die Einreichung eines Nachweises im Original
ist für keines der Lose erforderlich.

1) Der Bewerber hat seinem Teilnahmeantrag oder der EEE ein Anschreiben
voranzustellen, aus dem folgende Informationen deutlich werden:

a) Auf welche Leistung (Los 1 oder/und Los 2) er sich bewirbt;

b) Gegebenenfalls, welche Vorteile und Synergien er vermutet, wenn er
den Zuschlag auf beide Lose erhält.

2) Der Bewerber hat darzulegen, wer sich um den Auftrag bewirbt, also
ob es sich um einen Einzelbieter oder eine Bietergemeinschaft handelt.

3) Wenn die Bildung einer Bietergemeinschaft geplant ist, muss diese
mit ihrer Bewerbung eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung
abgeben:

a) in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt
wird;

b) in der alle Mitglieder der Bietergemeinschaft aufgeführt sind und in
der für die Durchführung des Vertrags ein bevollmächtigter Vertreter
bezeichnet wird:

c) in der erklärt wird, dass der bevollmächtigte Vertreter die
Bietergemeinschaft gegenüber dem Auftraggeber vertritt.

Soweit die Kapazitäten anderer Unternehmen im Rahmen der Eignungsleihe
eingesetzt werden sollen, müssen diese benannt werden und die
entsprechenden Nachweise und Erklärungen auch von diesem Unternehmen
mit dem Teilnahmeantrag vorgelegt werden. Zudem muss der Bewerber durch
Vorlage einer entsprechenden Verpflichtungserklärung des jeweiligen
Unternehmens verbindlich nachweisen, dass ihm die erforderlichen Mittel
dieses Unternehmens für die Laufzeit des Projekts zur Verfügung stehen.

Ist keine Bietergemeinschaft oder keine Eignungsleihe geplant, braucht
zu Ziffer (3) kein Nachweis erbracht werden; der Bewerber hat seinen
Teilnahmeantrag ohne einen Nachweis zu Ziffer (3) abzugeben und mit dem
Nachweis zu Ziffer (4) fortzufahren.

Als weitere erforderliche Unterlagen und Nachweise sind zu erbringen:

4) Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft (Gültigkeit
bis zum Abschluss des Teilnahmewettbewerbs);

5) Vorlage eines aktuellen Handelsregisterauszuges oder einer
gleichwertigen Urkunde oder Bescheinigung einer zuständigen
Verwaltungsbehörde oder eines Gerichts des Herkunftslandes des
Bewerbers, soweit aufgrund der Unternehmensform eine Eintragung
vorgesehen ist;

6) Vorlage eines aktuellen Gewerbezentralregisterauszugs oder einer
gleichwertigen Urkunde oder Bescheinigung einer zuständigen
Verwaltungsbehörde oder eines Gerichts des Herkunftslandes des
Bewerbers, soweit aufgrund der Unternehmensform eine Eintragung
vorgesehen ist;

7) Eigenerklärung, dass keine zwingenden Ausschlussgründe nach § 123
Abs. 1 und Abs. 4 GWB und keine fakultativen Ausschlussgründe gemäß §
124 Abs. 1 GWB vorliegen sowie keine Ausschlussgründe nach §§ 19, 21
MiLoG, § 21 Abs. 1 Satz 1 oder 2 SchwarzArbG und § 21 Abs. 1 i.V.m. §
23 AEntG vorliegen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

8) Vorlage einer Versicherungsbestätigung über das Vorliegen einer
Betriebshaftpflichtversicherung (Gültigkeit mindestens für das laufende
Kalenderjahr) bzw. eine Eigenerklärung des Bewerbers, in der er die
Bereitschaft erklärt, im Auftragsfall eine entsprechende Versicherung
abzuschließen. Ausländische Bieter können gleichwertige Bescheinigungen
ihres Herkunftslandes vorlegen;

9) Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamts (möglichst nicht älter
als 6 Monate oder mindestens noch 6 Monate gültig);

10) GuV-Rechnungen mind. der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre,
soweit das Unternehmen bereits so lange besteht. Ansonsten sind die
GuV-Rechnungen aus den Jahren des Bestehens des Unternehmens
vorzulegen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

11) Der Bewerber muss über eine entsprechende Zertifizierung des DVGW
(Anwendungsbereich Wartungs-/ Umbauunternehmen für Gasgeräte nach DVGW
G 676 B1) verfügen. Für das Los 1 ist eine Zertifizierung nach
Zertifizierungsumfang Gruppe C (Projektmanagement / Engineering von
Umstell- und Anpassungsarbeiten an Gasgeräten) erforderlich. Für das
Los 2 ist eine Zertifizierung nach Gruppe B (Kontrolle von Umstell- und
Anpassungsarbeiten an Gasgeräten) nachzuweisen. Ein akkreditiertes
Prüfunternehmen muss nicht über eine Zertifizierung verfügen, es kann
entweder den Nachweis der Zertifizierung oder den Nachweis der
Akkreditierung vorlegen. Die Qualifikationsanforderungen zur Erlangung
dieser Zertifizierung ergeben sich für die Gruppe C (relevant für Los
1) aus den Ziffern 7.2 und 8.2, für die Gruppe B (relevant für Los 2)
aus den Ziffern 7.1, 8.1 und 8.2 des DVGW-Arbeitsblattes G 676 B1;

12) Nachweis (Referenzen) über die Erfahrung des Bewerbers bezüglich
Projektmanagement (Los 1) bzw. Qualitätssicherung (Los 2) in
L-/H-Gas-Projekten für verschiedene Netzbetreiber und/ oder
erfolgreiche Durchführung des Projektmanagements (Los 1) und/ oder der
Qualitätssicherung (Los 2) bei L-/H-Gas Anpassungsmaßnahmen. Bei den
Referenzen kann es sich um Eigenerklärungen handeln. In diesem Fall hat
der Bewerber folgende Angaben zu machen:

a) Angabe des Zeitraums, in dem die Leistungen erbracht wurden;

b) Umfang des Projekts;

c) Grobe Skizzierung der durchgeführten Aufgaben;

d) Adresse, Telefonnummer und soweit dies möglich ist
Ansprechpartner des damaligen Auftraggebers für etwaige Nachfragen
durch die jetzigen Auftraggeber.

13) Angabe zur Unternehmensgröße, also Anzahl der festangestellten
Mitarbeiter, aufgeteilt nach Berufsgruppen, insbesondere im Bereich der
Marktraumumstellung (Projektmanagement und Qualitätssicherung);

14) Darstellung der voraussichtlichen Personalkapazität für den
auszuführenden Auftrag zum Zeitpunkt der Auftragsausführung (= Anzahl
an Mitarbeitern, die für das konkrete Projekt zum Einsatz kommen
sollen);

15) Angabe des beim Projekt vor Ort einzusetzenden Projektleiters und
dessen Stellvertreters bzw. etwaiger weiterer Führungskräfte mit
Darstellung der Qualifikation und eines kurzen Lebenslaufs;

16) Benennung der Teile des Auftrags, die der Bewerber unter Umständen
als Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt, sowie der vorgesehenen
Unterauftragnehmer.
III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 12/03/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/08/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Eine Checkliste sowie ein Vordruck für die Eigenerklärung zum
Nichtvorliegen von Ausschlussgründen (siehe Eignungsnachweis Ziff. (7))
stehen zum Download zur Verfügung.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Niedersachsen beim
Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und
Digitalisierung
Postanschrift: Auf der Hude 2
Ort: Lüneburg
Postleitzahl: 21339
Land: Deutschland
Telefon: +49 4131153308

Internet-Adresse:
[10]https://www.mw.niedersachsen.de/startseite/themen/aufsicht_und_rech
t/vergabekammer_rechtslage_ab_18_04_2016/vergabekammer-niedersachsen-93
032.html
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabekammer leitet gem. § 160 GWB ein Nachprüfungsverfahren nur
auf Antrag ein. Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse
an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung
in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht. Der Antrag ist
unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB
bleibt unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Niedersachsen beim
Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und
Digitalisierung
Postanschrift: Auf der Hude 2
Ort: Lüneburg
Postleitzahl: 21339
Land: Deutschland
Telefon: +49 4131153308

Internet-Adresse:
[11]https://www.mw.niedersachsen.de/startseite/themen/aufsicht_und_rech
t/vergabekammer_rechtslage_ab_18_04_2016/vergabekammer-niedersachsen-93
032.html
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/02/2020

References

6. mailto:ausschreibung@kanzlei-bommert.de?subject=TED
7. https://www.gew-wilhelmshaven.de/
8. https://plattform.aumass.de/Veroeffentlichung/av1035bd-eu
9. https://plattform.aumass.de/Veroeffentlichung/av1035bd-eu
10. https://www.mw.niedersachsen.de/startseite/themen/aufsicht_und_recht/vergabekammer_rechtslage_ab_18_04_2016/vergabekammer-nied
ersachsen-93032.html
11. https://www.mw.niedersachsen.de/startseite/themen/aufsicht_und_recht/vergabekammer_rechtslage_ab_18_04_2016/vergabekammer-nied
ersachsen-93032.html

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau