Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Heidelberg - Straßenbauarbeiten
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020021309023661387 / 71435-2020
Veröffentlicht :
13.02.2020
Angebotsabgabe bis :
12.03.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
45233120 - Straßenbauarbeiten
45247110 - Kanalbauarbeiten
45247112 - Bau von Entwässerungskanälen
45315300 - Stromversorgungsanlagen
45112100 - Grabenaushub
44113000 - Straßenbaumaterialien
44113140 - Schotter
44113600 - Bitumen und Asphalt
44113130 - Pflastersteine
45262212 - Verbauarbeiten
45112400 - Aushubarbeiten
DE-Heidelberg: Straßenbauarbeiten

2020/S 31/2020 71435

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Heidelberg Tiefbauamt, Stadtbetriebe
Heidelberg Abwasser, Stadtwerke Heidelberg Netze GmbH
Postanschrift: Postfach 105520
Ort: Heidelberg
NUTS-Code: DE125
Postleitzahl: 69045
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Rechtsamt Vergabeabteilung
E-Mail: [6]vergabeabteilung@heidelberg.de
Telefon: +49 62215823325/4/7
Fax: +49 6221584623326

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]www.heidelberg.de
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Heidelberg Tiefbauamt
Postanschrift: Gaisbergstraße 7
Ort: Heidelberg
NUTS-Code: DE125
Postleitzahl: 69115
Land: Deutschland
E-Mail: [8]tiefbauamt@heidelberg.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [9]www.heidelberg.de
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadtbetriebe Heidelberg Sparte Abwasser
Postanschrift: Gaisbergstarße 7
Ort: Heidelberg
NUTS-Code: DE125
Postleitzahl: 69115
Land: Deutschland
E-Mail: [10]abwasser@heidelberg.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [11]www.heidelberg.de
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadtwerke Heidelberg Netze GmbH
Postanschrift: Kurfürsten-Anlage 42-50
Ort: Heidelberg
NUTS-Code: DE125
Postleitzahl: 69115
Land: Deutschland
E-Mail: [12]info@swhd.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [13]www.swhd.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag betrifft eine gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[14]https://vergabe.vmstart.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?func
tion=_Details&TenderOID=54321-Tender-1702f28fb8b-17eb30f35817cce4
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: Stadt Heidelberg Rechtsamt Vergabeabteilung
Postanschrift: Kornmarkt 1
Ort: Heidelberg
NUTS-Code: DE125
Postleitzahl: 69117
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabeabteilung
E-Mail: [15]vergabeabteilung@heidelberg.de
Telefon: +49 62215823326/7
Fax: +49 6221584623326

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [16]www.heidelberg.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[17]www.auftragsboerse.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Konversion Patton Barracks Harbigweg
Referenznummer der Bekanntmachung: 66 -18-1084-0.1-07
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45233120
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Abschnitt 1: Gewerkeübergreifende Maßnahmen,

Abschnitt 2: Straßenbau,

Abschnitt 3: Kanalbau,

Abschnitt 4: Leitungsbau.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45233120
45247110
45247112
45315300
45112100
44113000
44113140
44113600
44113130
45262212
45112400
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE125
Hauptort der Ausführung:

Harbigweg

69124 Heidelberg
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Gesamtbaumaßnahme ist in 4 Abschnitte aufgeteilt:

Alle Abschnitte sind separate Ausschreibungsunterlagen der jeweiligen
Auftraggeber.

Die Vergabe erfolgt an das über alle Abschnitte insgesamt
wirtschaftlichste Angebot.

Abschnitt 1: Gewerkeübergreifende Maßnahmen: (Stadt Heidelberg
Tiefbauamt)

Baustelleneinrichtung

Verkehrssicherung

Bereitstellungsflächen herstellen/räumen/wiederherstellen

Abschnitt 2: Straßenbau (Stadt Heidelberg Tiefbauamt)

Aufbruch (Titel 01.01):

Asphaltaufbruch 280 m^3.

Bodenbewegung (Titel 01.02):

Bodenbewegungen 3 000 m^3.

Grünflächen (Titel 01.03)

Baumgruben herstellen 360 m^3.

Fahrbahn und Gehwege (Titel 01.05 und 01.06):

Asphaltschichten herstellen 1 700 m^2,

Schottertragschicht herstellen 730 m^3,

Betonsteinpflasterdecke herstellen 880 m^2,

Frostschutzschicht RC-Material herstellen 370 m^3.

Borde/Rinnen (Titel 01.07):

Bordsteine aus Beton herstellen 400 m,

Bordsteine aus Naturstein herstellen 490 m,

Betonsteinpflasterrinne herstellen 340 m,

Natursteinpflasterrinne herstellen 140 m.

Entwässerung (Titel 01.08):

Anschlussrohrleitungen herstellen 130 m,

Straßenablauf herstellen 19 St..

Leitungsgräben/ Verbau (Titel 01.08):

Grabenverbau herstellen 620 m^2.

Entsorgung (Titel 01.10):

Asphaltaufbruch 280 m^3,

Erdaushub 2 260 m^3.

Zaunanlage (Titel 01.11):

Doppelstabmattenzaun herstellen 350 m.

Versenkbare Polleranlage (Titel 02):

automatisierte Polleranlagen herstellen 9 St.,

feststehende Polleranlagen herstellen 1 St..

Abschnitt 3: Kanalbau (Stadtbetriebe Heidelberg Sparte Abwasser):

Kanalgraben mit Schächten herstellen 1 000 m^3,

Grabenverbau herstellen 1 600 m^2,

Fertigteilschächte DU 1000 herstellen 6 St.,

Ortbetonbauwerk herstellen 1 St.,

Entwässerungsleitung DN 300 Stzg. herstellen 150 m,

Entwässerungsleitung DN 400 Stzg. herstellen 90 m.

Abschnitt 4: Tief- und Rohrleitungsbau (Stadtwerke Netze GmbH):

Verlegung von ca. 700 m Kabelschutzrohr d 125 PE SDR 33,

Verlegung von ca. 900 m Kabelschutzrohr d 90 PE DSR 26,

Verlegung von ca. 50 m Kabelschutzrohr d 50 PVC,

Verlegung von ca. 150 m Schutzrohrverband EVMR 3-fach 50 PE 100 RC,

Verlegung von ca. 520 m Kabel NAYY-J 4 x 150 mm^2,

Verlegung von ca. 50 m Kabel NYCWY 4 x 25/16 mm^2,

Verlegung von ca. 350 m Kabel NYCY 4 x 6/6 mm^2.

Die hier angegebenen Mengen sind unverbindlich.

Die exakten Mengen sind dem Leistungsverzeichnis zu entnehmen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 18/05/2020
Ende: 18/12/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Bieter sowie deren Nachunternehmen und Verleihunternehmen haben
Verpflichtungserklärungen nach dem Landestariftreue und
Mindestlohngesetz abzugeben.

Der AN muss bei Auftragserteilung eine Betriebs-
Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben mit einer Deckungssumme von
mindestens 10 000 000 EUR pauschal für Personen- und Sachschäden je
Schadensfall. Auf Anforderung ist diese nachzuweisen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Eintrag in das Berufsregister des Sitzes oder Wohnsitzes.

Angabe zur Mitgliedschaft bei der Berufsgenossenschaft.

Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den
Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von
Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von
Nachunternehmen ist auf gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese
präqualifiziert sind oder die Voraussetzung

Für die Präqualifikation erfüllen. Nicht präqualifizierte Unternehmen
haben als vorläufigen Nachweis der Eignung mit dem Angebot das
ausgefüllte Formblatt Eigenerklärung zur Eignung (Formular KEV 179)
vorzulegen.

Bei Einsatz vonNachunternehmen sind auf gesondertes Verlangen die
Eigenerklärungen auch für diese abzugeben. Sind die Nachunternehmen

Präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer, unter der diese in der
Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e. V.
(Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.

Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen(auch
die der Nachunternehmen) aufgesondertes Verlangen durch Vorlage der in
der Eigenerklärung zur Eignung genannten Bescheinigungenzuständiger
Stellen zu bestätigen (Gewerbeanmeldung, Handelsregisterauszug,
Eintragung in die Handwerksrolle oder bei der Industrie und
Handelskammer, qualifizierte Unbedenklichkeitsbescheinigung der
Berufsgenossenschaft des zuständigen Versicherungsträgers mit Angabe
der Lohnsumme). Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache
abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache
beizufügen.

Als vorläufiger Nachweis wird auch eine Einheitliche Europäische
Eigenerklärung (EEE) akzeptiert.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Umsatz des Unternehmens der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre,
die Bauleistungen betreffen, welche mit der zu vergebenden Leistung
vergleichbar sind und den Anteil bei gemeinsam mit anderen Unternehmen
ausgeführten Leistungen einschließen,

Angabe zu Insolvenzverfahren und Liquidation.

Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch
den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von
Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von
Nachunternehmenist auf gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese
präqualifiziert sind oder die Voraussetzung

Für die Präqualifikation erfüllen. Nicht präqualifizierte Unternehmen
haben als vorläufigen Nachweis der Eignung mit dem Angebot
dasausgefüllte Formblatt

Eigenerklärung zur Eignung (Formular KEV 179) vorzulegen.

Bei Einsatz von Nachunternehmen sind auf gesondertes Verlangen die
Eigenerklärungen auch für diese abzugeben. Sind die Nachunternehmen

Präqualifiziert, reicht die Angabe der Nummer, unter der diese in der
Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e. V.
(Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.

Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch
die der Nachunternehmen) aufgesondertes Verlangen durch Vorlage der in
der Eigenerklärung zur Eignung genannten Bescheinigungen zuständiger
Stellen zu bestätigen (Bestätigung eines vereidigten
Wirtschaftsprüfers/Steuerberaters

Oder entsprechend testierte Jahresabschlüsse oder entsprechend
testierte Gewinn- und Verlustrechnungen).

Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist
eine Übersetzung in die deutsche Sprachebeizufügen.

Als vorläufiger Nachweis wird auch eine Einheitliche Europäische
Eigenerklärung (EEE) akzeptiert.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Umsatz des Unternehmens der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre,
die Bauleistungen betreffen, welche mit der zu vergebenden Leistung
vergleichbar sind und den Anteil bei gemeinsam mit anderen Unternehmen
ausgeführten Leistungen einschließen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Referenzen /Leistungen, der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre,
die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, mindestens 3
Referenzen; Jahresdurchschnittlich beschäftigte Arbeitskräfte der
letzten 3 Kalenderjahre, gegliedert nach Lohngruppen mit gesondert
ausgewiesenem technischen Leistungspersonal (nur auf Anforderung, nicht
präqualifizierte Unternehmen geben mit der Eigenerklärung KEV 179
zunächst nur die Erklärung ab, dass die für die Ausführung der
Leistungen erforderlichen Arbeitskräfte zur Verfügung stehen).

Für Schweißarbeiten und Leitungsverlegung muss der AN im Besitz einer
jeweils gültigen DVGW-Bescheinigung laut den Unterlagen sein. Für jeden
eingesetzten Schweißer ist vor dessen Arbeitsaufnahme eine gültige
Schweißer-Prüfbescheinigung entsprechend, wie in den Unterlagen
genannt, vorzulegen. Ebenso muss vor Beginn der Arbeiten ein Zertifikat
für geprüfte Muffenmonteure für die Muffenmontage an
Kunststoffmantelrohren (KMR) nach AGFW-Arbeitsblatt FW

603 vorgelegt werden. Für das Anbohrverfahren ist das
Zulassungsverfahren nach FW 432 nachzuweisen. Alle Zertifikate sind bei
Auftragserteilung vorzulegen.

Angabe, dass nachweislich keine schwere Verfehlung begangen wurde, die
die Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt. z. B. wirksames
Berufsverbot (§ 70 StGB), wirksames vorläufiges Berufsverbot (§ 132a
STPO), wirksame Gewerbeuntersagung. (§ 35 GewO), rechtskräftiges Urteil
innerhalb der letzten 2 Jahre zu den in § 6eEU Abs. 1 bis 3 VOB/A
genannten Vergehen; Angaben zur Zahlung von Steuern, Abgaben und
Beiträgen zur gesetzlichen Sozialversicherung;

Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den
Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von
Bauunternehmen e. V.

(Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen ist auf
gesondertes Verlangen nachzuweisen, dass diese präqualifiziert sind
oder die Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen. Nicht
präqualifizierte Unternehmen haben als vorläufigen Nachweis der Eignung
mit dem Angebot das ausgefüllte Formblatt

Eigenerklärung zur Eignung (Formular KEV 179) vorzulegen. Bei Einsatz
von Nachunternehmen sind auf gesondertes Verlangen die Eigenerklärungen
auch für diese abzugeben. Sind die Nachunternehmen präqualifiziert,
reicht die Angabe der Nummer, unter der diese in der Liste des Vereins
für die Präqualifikation von Bauunternehmen e. V.
(Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden. Gelangt das Angebot in
die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der
Nachunternehmen) auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der
Eigenerklärung zur Eignung genannten Bescheinigungen zuständiger
Stellen zu bestätigen (je eine schriftliche Bestätigung des damaligen
Auftraggebers zu den benannten Referenzen, dass die Leistungen
auftragsgemäß erbracht wurden; Unbedenklichkeitsbescheinigung der
tariflichen Sozialkasse; Unbedenklichkeitsbescheinigung des
Finanzamtes; ggf. Bescheinigung. In Steuersachen sowie
Freistellungsbescheinigung. Nach § 48b EStG [Steuern, Abgaben und
Sozialabgaben]). Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache
abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache
beizufügen.

Als vorläufiger Nachweis wird auch eine Einheitliche Europäische
Eigenerklärung (EEE) akzeptiert.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestens 3 Referenzen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 12/03/2020
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/04/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 12/03/2020
Ortszeit: 10:00
Ort:

Stadt Heidelberg Rechtsamt

Kornmarkt 1

69117 Heidelberg
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Bieter sind zur Öffnung der Angebote nicht zugelassen. Gem. § 14 EU
VOB/A Abs. 1, 3 und 6 werden den Bietern die in Absatz 3 Nummer 1
Buchstabe a bis d genannten Informationen unverzüglich elektronisch zur
Verfügung gestellt. Den Bietern und ihren Bevollmächtigten wird die
Einsicht in die Niederschrift und ihre Nachträge (Absätze 4 und 5 sowie
§ 16c EU Absatz 3) gestattet.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg beim
Regierungspräsidium
Postanschrift: Durlacher Allee 100
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76137
Land: Deutschland
E-Mail: [18]vergabekammer@rpk.bwl.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

§ 160 Absatz 3 GWB

Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbungoder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg beim
Regierungspräsidium
Postanschrift: Durlacher Allee 100
Ort: Karlsruhe
Postleitzahl: 76137
Land: Deutschland
E-Mail: [19]vergabekammer@rpk.bwl.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/02/2020

References

6. mailto:vergabeabteilung@heidelberg.de?subject=TED
7. http://www.heidelberg.de/
8. mailto:tiefbauamt@heidelberg.de?subject=TED
9. http://www.heidelberg.de/
10. mailto:abwasser@heidelberg.de?subject=TED
11. http://www.heidelberg.de/
12. mailto:info@swhd.de?subject=TED
13. http://www.swhd.de/
14. https://vergabe.vmstart.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-1702f28fb8b-17eb30f358
17cce4
15. mailto:vergabeabteilung@heidelberg.de?subject=TED
16. http://www.heidelberg.de/
17. http://www.auftragsboerse.de/
18. mailto:vergabekammer@rpk.bwl.de?subject=TED
19. mailto:vergabekammer@rpk.bwl.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau