Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Chemnitz - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020021209191560097 / 70165-2020
Veröffentlicht :
12.02.2020
Angebotsabgabe bis :
13.03.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
71320000 - Planungsleistungen im Bauwesen
71322000 - Technische Planungsleistungen im Tief- und Hochbau
71327000 - Dienstleistungen in der Tragwerksplanung
DE-Chemnitz: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2020/S 30/2020 70165

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Chemnitz, Rechtsamt, Zentrale
Vergabestelle
Postanschrift: Friedensplatz 1
Ort: Chemnitz
NUTS-Code: DED41
Postleitzahl: 09111
Land: Deutschland
E-Mail: [6]submissionsstelle@stadt-chemnitz.de
Telefon: +49 371488-3077
Fax: +49 371488-3096

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]www.chemnitz.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[8]https://www.evergabe.de/unterlagen/54321-Tender-170140a66a2-53223c3c
dc6e0035
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[9]www.evergabe.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Sanierung Überbauung Pleißenbach 1. Bauabschnitt und wasserbauliche
Anlagen Schlossteich/Objektplanung Ingenieurbauwerke (OPL IBW),
Fachplanung Tragwerksplanung (TWP)
Referenznummer der Bekanntmachung: 66/20/017
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Objektplanung Ingenieurbauwerke (IBW) gem. § 43 HOAI 2013 i. V. m.
Anlage 12 in den LPH 2-6, 8 und die Fachplanung Tragwerksplanung (TWP)
gem. § 51 HOAI 2013 i. V. m. Anlage 14, in den LPH 2-6.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71320000
71322000
71327000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED41
Hauptort der Ausführung:

Pleißenbach in Chemnitz
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Pleißenbach wird als Gewässer zweiter Ordnung durch die Stadt
Chemnitz unterhalten, Baulastträger für den verrohrten Pleißenbach das
Tiefbauamt der Stadt Chemnitz.

Die beiden unterhalb des Kanals befindlichen Mischwassersammler
MW-Kanal befinden sich in der Zuständigkeit des Entsorgungsbetriebs der
Stadt Chemnitz (ESC) als städtischer Eigenbetrieb. Der Betrieb des
Kanalnetzes erfolgt durch die inetz GmbH als
Dienstleistungskonzessionär im Auftrag des ESC.

Für die Wehranlagen am Schloßteich ist das Grünflächenamt der Stadt
Chemnitz der Baulastträger.

Die geschätzten Baukosten betragen rund 3,713 Mio. EUR netto.

Der Auftraggeber beabsichtigt die Objektplanung Ingenieurbauwerke (IBW)
gem. § 43 HOAI 2013 i. V. m. Anlage 12 in den LPH 2-6, 8 und die
Fachplanung Tragwerksplanung (TWP) gem. § 51 HOAI 2013 i. V. m. Anlage
14, in den LPH 2-6 gemeinsam zu beauftragen. Die Beauftragung erfolgt
stufenweise. Mit Abschluss des Verhandlungsverfahrens werden
vertraglich bei den Leistungsbildern die LPH 2-3 für die Maßnahme
beauftragt. Ein Rechtsanspruch auf die Übertragung aller
Leistungsphasen besteht nicht. Ebenso besteht kein Rechtsanspruch auf
die Weiterbeauftragung nach Erbringung erster Leistungsphasen. Des
Weiteren werden Besondere und Zusätzliche Leistungen für
Leistungsbilder vergeben. Bei Beauftragung der OPL liegt das
Auftragsende der Maßnahme voraussichtlich am 9.5.2022.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Präsentation Projektteam / Gewichtung: 25,00
Qualitätskriterium - Name: Darstellung der Herangehensweise an
vergleichbare Aufgaben / Gewichtung: 50,00
Preis - Gewichtung: 25,00
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 27/07/2020
Ende: 09/05/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 4
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Auswahl unter formal zulässigen Teilnahmeanträgen anhand
Bewertungsmatrix (BM) pro Auswahlkriterium 0 bis 3 Pkt., Punktzahl pro
Kriterium wird gewichtet. Rangfolge nach Gesamtpunktzahl von 300. Max.
die 4 Bewerber mit höchsten Punktzahl werden zum Verhandlungsgespräch
eingeladen. Wird Anzahl durch Bewerber mit gleicher Punktzahl
überschritten, entscheidet unter diesen das Los.

Auswahlkriterien:

Wirtschaftl. u. finanzielle Leistungsfähigkeit, Gesamtgewichtung (GGW)
10 %; Durchschnittl. Umsätze letzten 3 abgeschl. Geschäftsjahre
Mindestjahresumsatz Objektplanung Ingenieurbauwerke (IBW) gem. § 43
HOAI 2013 (Durchschnitt) 90 TEUR netto; Fachplanung Tragwerksplanung
(TWP) gem. § 51 HOAI 2013 (Durchschnitt) 60 TEUR netto.

Techn. u. berufl. Leistungsfähigkeit, GGW 90 %; davon:

1) Mindestref. Typ A.1:

IBW für den Einzug von geschlossenen GFK-Profilen; Profilquerschnitt
mind. 1,0 m^2, Länge mind. 100 m, mind. LPH 3-4 erbracht, mind. HZ III,
Herstellungskosten mind. 1,0 Mio. EUR netto, in den letzten 7 Jahren
fertiggestelltes Vorhaben 13.3.13-12.3.20, Fertigstellungszeitpunkt
(FZP) = Bauabnahme Gesamtleistung (BAG), Ende LPH 8);

2) Mindestref. Typ A.2:

IBW für die Sanierung von Abwasserkanälen mittels selbsttragendem
Inliner; Profilquerschnitt mind. 0,4 m^2, Länge mind. 100 m, mind. LPH
3-4 erbracht, mind. HZ III, Herstellungskosten mind. 300 TEUR netto, in
den letzten 7 Jahren fertiggestelltes Vorhaben (13.3.2013-12.3.2020,
FZP = BAG, Ende LPH 8);

3) Mindestref. Typ A.3:

IBW für den Neubau von Bauwerken des konstruktiven Wasserbaus aus Beton
o. Stahlbeton o. Mauerwerk in o. an Gewässern in Anlehnung an Anlage
12, Gruppe 3 HOAI; mind. LPH 3-4 erbracht, mind. HZ III,
Herstellungskosten mind. 400 TEUR netto, in den letzten 7 Jahren
fertiggestelltes Vorhaben (1.6.2012 bis 31.5.2019, FZP = BAG, Ende LPH
8);

4) Mindestref. Typ B.1:

TWP für die Sanierung von Großgewölbe mittels geschlossenen
GFK-Fertigteilprofilen und Beachtung von Resttragfähigkeit;
Profilquerschnitt GFK-Fertigteilprofilen mind. 1,0 m^2, Länge mind. 100
m, mind. LPH 3-4 erbracht, mind. HZ III, Herstellungskosten mind. 1,0
Mio. EUR netto, in den letzten 7 Jahren fertiggestelltes Vorhaben
13.3.13-12.3.20, FZP = BAG, Ende LPH 8);

5) Mindestref. Typ B.2:

TWP für den Neubau von Bauwerken des konstruktiven Wasserbaus aus Beton
o. Stahlbeton o. Mauerwerk in o. an Gewässern in Anlehnung an Anlage
12, Gruppe 3 HOAI; mind. LPH 3-4 erbracht, mind. HZ III,
Herstellungskosten mind. 400 TEUR netto, in den letzten 7 Jahren
fertiggestelltes Vorhaben 13.3.13-12.3.20, FZP = BAG, Ende LPH 8);

6) Mindestref. Typ C:

Hydrodynamische Berechnung offener Abflussprofile und geschlossener
Abflussprofile als Freigefälleleitung sowie als Freigefälledruckleitung
(eingestaut), Berechnung mit Verzweigungen und Wehranlagen; in den
letzten 7 Jahren durchgeführte Berechnungen, bis einschl. LPH 4
erbracht und genehmigt 13.3.13-12.3.20, Durchführungszeitpunkt = Datum
der Genehmigung, Ende LPH 4).

Vorgehensweise Bewertung kann BM Stufe I entnommen werden.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Stufenweise Beauftragung der einzelnen Leistungsphasen: Mit Abschluss
des Verhandlungsverfahrens werden vertraglich bei den Leistungsbildern
die LPH 2-3 für die Maßnahme beauftragt. Ein Rechtsanspruch auf die
Übertragung aller Leistungsphasen besteht nicht. Ebenso besteht kein
Rechtsanspruch auf die Weiterbeauftragung nach Erbringung erster
Leistungsphasen. Des Weiteren werden Besondere und Zusätzliche
Leistungen für die Leistungsbilder vergeben.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der Auftraggeber behält sich das Recht vor, keine Unterlagen
nachzufordern.

Der Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf Basis der
Erstangebote zu vergeben ohne in Verhandlungen einzutreten.

Der Auftraggeber behält sich das Recht vor, auf den
Präsentations-/Verhandlungstermin zu verzichten, wenn nur ein einziges
wertbares Angebot vorliegt.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Mit dem Teilnahmeantrag einzureichen:

Mindestbedingung:

a) Geforderte Qualifikation des/der Bewerbers/-in bzw. bei juristischen
Personen des/der benannten verantwortlichen Berufsangehörigen (§ 75
Abs. 3 VgV): Berufsqualifizierender Hochschulabschluss (Master oder
Dipl.-Ing.) der Fachrichtung Bauingenieurwesen oder gleichwertige
Qualifikation der zur Planung von Ingenieurbauwerken berechtigt;

b) Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister gemäß § 44 VgV:

Auszug aus dem Handelsregister nicht älter als 1 Jahr ab dem Zeitpunkt
der Bekanntmachung oder Erklärung, dass nicht zur Eintragung
verpflichtet mit Begründung (z. B. freiberuflicher Ingenieur). Nachweis
der Eintragung in ein Berufsregister oder gleichwertig;

c) Geforderte Qualifikation des/der Bewerbers/-in bzw. bei juristischen
Personen des/der benannten verantwortlichen Berufsangehörigen (§ 75
Abs. 3 VgV): als zertifizierter Kanal-Sanierungs-Berater (ZKS) oder
gleichwertig Nachweis liegt bei durch Bescheinigung über den
Studienabschluss und Auszug aus dem Handelsregister (nicht älter als 1
Jahr ab dem Zeitpunkt der Bekanntmachung) oder Erklärung, dass nicht
zur Eintragung verpflichtet mit Begründung und Eintragung in einem
Berufsregister (z. B. einer Ingenieur- bzw. Architektenkammer) oder
sonstige Bescheinigung der erlaubten Berufsausübung und Zertifikat
Kanal-Sanierungs-Berater (ZKS) oder gleichwertig.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Mit dem Teilnahmeantrag einzureichen:

a) Honorarumsatz im Bereich Objektplanung Ingenieurbauwerke und
Fachplanung Tragwerksplanung in den letzten 3 Geschäftsjahren;

b) Berufshaftpflichtversicherung mit unten aufgeführten
Mindestbedingungen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu a) Es ist für die letzten 3 Geschäftsjahre je Jahr ein
Mindestjahresumsatz im Bereich Objektplanung Ingenieurbauwerke gem. §
43 HOAI 2013 (Durchschnitt der Umsätze der letzten 3 Geschäftsjahre) in
Höhe von 90 000 EUR netto nachzuweisen. Bei Bewerbergemeinschaften ist
der addierte Wert je Jahr einzutragen.

Es ist für die letzten 3 Geschäftsjahre je Jahr ein Mindestjahresumsatz
im Bereich Fachplanung Tragwerksplanung gem. § 51 HOAI 2013
(Durchschnitt der Umsätze der letzten 3 Geschäftsjahre) in Höhe von 60
000 EUR netto nachzuweisen. Bei Bewerbergemeinschaften ist der addierte
Wert je Jahr einzutragen.

Zu b) Berufshaftpflichtversicherung

Mindestbedingung: Im Auftragsfall muss eine
Berufshaftpflichtversicherung mit einer Mindestdeckungssumme in Höhe
von mind. 2 500 000 EUR für Personenschäden, mind. 2 500 000 EUR für
sonstige Schäden nachgewiesen werden, die bei Einzelpersonen und
Einzelunternehmen als AN 2-fach, bei Personen- und
Kapitalgesellschaften als AN 4-fach pro Versicherungsjahr zur Verfügung
stehen müssen. Die Versicherung muss für die gesamte Dauer des
Vertrages lückenlos aufrecht erhalten bleiben.

Bei Arbeitsgemeinschaften muss der Versicherungsschutz für alle
Mitglieder der Auftragnehmer-ARGE bestehen.

Die Versicherung muss eine mindestens 5-jährige Nachhaftung nach Ablauf
des Versicherungsvertrages für alle Ersatzansprüche umfassen.

Der Nachweis der Versicherung umfasst folgende Angaben:

Höhe der Deckungssummen für Personenschäden,

Höhe der Deckungssumme für sonstige Schäden,

Angabe der Maximierung pro Versicherungsjahr,

Angaben zur geforderten Nachhaftung (z. B. durch zugehörige
Versicherungsbedingungen),

zusätzlich bei Bewerbergemeinschaft: Eintritt für Schäden im Rahmen
einer Arbeitsgemeinschaft.

Der Nachweis liegt bei als:

Kopie der Police oder Deckungsbestätigung nicht älter als 1 Jahr ab dem
Zeitpunkt der Bekanntmachung mit den eben benannten Angaben oder

Eine Erklärung des Versicherers, dass die Deckungssummen im
Auftragsfall angepasst werden bzw. im Auftragsfall eine objektbezogene
Versicherung mit den oben benannten Angaben abgeschlossen wird.

(Hinweis für Bewerbergemeinschaften: entweder eine Erklärung des
Versicherers des jeweiligen Bewerbers zur Übernahme der Haftung auch in
Arbeitsgemeinschaften oder des Versicherers des bevollmächtigten
Vertreters der Arbeitsgemeinschaft zur Übernahme der Haftung für alle
Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft).
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Mit dem Teilnahmeantrag einzureichen:

Referenzen

Es ist je eine Mindestreferenz Typ A.1, Typ A.2, Typ A.3, Typ B.1, Typ
B.2 und Typ C einzureichen

Hinweis:

Jede Referenz ist mit dem entsprechend ausgefüllten Deckblatt z. B.
Referenz Typ A.1" zu versehen. Bei der Wertung der Referenzen können
nur Tatsachen berücksichtigt werden, die sich aus den
Referenzdeckblättern entnehmen lassen. Es sollten daher zu jeder
Referenz die Angaben vorliegen, die in der Matrix zur Wertung der
Teilnahmeanträge zur Wertung der Referenzen erforderlich sind.

Der Auftraggeber wertet bei den Mindestreferenzen jeweils 1 Referenz je
Typ entsprechend der Angaben in der Matrix gesondert. Deshalb hat der
Bewerber gut sichtbar auf dem Referenzdeckblatt zu kennzeichnen, welche
z. B. Referenz Typ A.1 der Auftraggeber für die Wertung als
Mindestreferenz Typ A.1 heranziehen soll. Wählt der Bewerber keine
Referenz aus, wählt der Auftraggeber die für den Bewerber wertungsbeste
Referenz aus.

Bei Bewerber-/Bietergemeinschaft können die Referenzen sowohl für jeden
Bewerber gesondert eingereicht werden oder für die Bewerber gemeinsam.
Bei Bewerbergemeinschaft werden die Refe-renzen addiert.

Mehrfachnennungen für die Referenzen sind möglich.

Für die Referenzen sind jeweils Referenzblätter einzureichen. Hierzu
sind die Hinweise auf den Deckblättern zu den Referenzen zu
berücksichtigen.

Zur Erfüllung aller Anforderungen der Mindestreferenz Typ C können
mehrere Referenzen eingereicht werden, d. h. ein Projekt mit einer
hydrodynamischen Berechnung für offener Abflussprofile und ein Projekt
mit einer hydrodynamischen Berechnung für geschlossene Abflussprofile
gemäß des Anforderungen der Mindestreferenz Typ C.

*Die Anforderungen an den konstruktiven Wasserbau beziehen sich stets
auf den Neubau von Bauwerken des konstruktiven Wasserbaus aus Beton od.
Stahlbeton od. Mauerwerk in oder an Gewässern in Anlehnung an Anlage
12, Gruppe 3 HOAI.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Referenzobjekt Typ A.1

Mindestbedingung:

Objektplanung Ingenieurbauwerke (§ 43 HOAI 2013) für den Einzug von
geschlossenen GFK-Profilen; Profilquerschnitt mind. 1,0 m^2, Länge
mind. 100 m, mind. LPH 3-4 erbracht, mind. Honorarzone III,
Herstellungskosten mind. 1,0 Mio. EUR netto, in den letzten 7 Jahren
fertiggestelltes Vorhaben (13.3.2013-12.3.2020),
Fertigstellungszeitpunkt = Bauabnahme Gesamtleistung, Ende LPH 8).

Referenzobjekt Typ A.2

Mindestbedingung:

Objektplanung Ingenieurbauwerke (§ 43 HOAI 2013) für die Sanierung von
Abwasserkanälen mittels selbsttragendem Inliner; Profilquerschnitt
mind. 0,40 m^2, Länge mind. 100 m, mind. LPH 3-4 erbracht, mind.
Honorarzone III, Herstellungskosten mind. 300.000 EUR netto, in den
letzten 7 Jahren fertiggestelltes Vorhaben (13.3.2013-12.3.2020),
Fertigstellungszeitpunkt = Bauabnahme Gesamtleistung, Ende LPH 8)

Referenzobjekt Typ A.3

Mindestbedingung:

Objektplanung Ingenieurbauwerke (§ 43 HOAI 2013) für den Neubau von
Bauwerken des konstruktiven Wasserbaus*; mind. LPH 3-4 erbracht, mind.
Honorarzone III, Herstellungskosten mind. 400 000 EUR netto, in den
letzten 7 Jahren fertiggestelltes Vorhaben (13.3.2013-12.3.2020),
Fertigstellungszeitpunkt = Bauabnahme Gesamtleistung, Ende LPH 8)

Referenzobjekt Typ B.1

Mindestbedingung:

Tragwerksplanung (§ 51 HOAI 2013) für die Sanierung von Großgewölbe
mittels geschlossenen GFK-Fertigteilprofilen und Beachtung von
Resttragfähigkeit; Profilquerschnitt GFK-Fertigteilprofilen mind. 1,0
m^2, Länge mind. 100 m, mind. LPH 3-4 erbracht, mind. Honorarzone III,
Herstellungskosten mind. 1,0 Mio. EUR netto, in den letzten 7 Jahren
fertiggestelltes Vorhaben (13.3.2013-12.3.2020),
Fertigstellungszeitpunkt = Bauabnahme Gesamtleistung, Ende LPH 8).

Referenzobjekt Typ B.2

Mindestbedingung:

Tragwerksplanung (§ 51 HOAI 2013) für den Neubau von Bauwerken des
konstruktiven Wasserbaus*; mind. LPH 3-4 erbracht, mind. Honorarzone
III, Herstellungskosten mind. 400 000 EUR netto, in den letzten 7
Jahren fertiggestelltes Vorhaben (13.3.2013-12.3.2020),
Fertigstellungszeitpunkt = Bauabnahme Gesamtleistung, Ende LPH 8).

Deckblatt Referenzobjekt Typ C

Mindestbedingung:

Hydrodynamische Berechnung offener Abflussprofile und geschlossener
Abflussprofile als Freigefälleleitung sowie als Freigefälledruckleitung
(eingestaut), Berechnung mit Verzweigungen und Wehranlagen; in den
letzten 7 Jahren durchgeführte Berechnungen, bis einschl. LPH 4
erbracht und genehmigt (13.3.2013-12.3.2020), Durchführungszeitpunkt =
Datum der Genehmigung, Ende LPH 4).
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Einhaltung der oben aufgeführten Mindestbedingungen
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
Beschleunigtes Verfahren
Begründung:

Einvernehmlich kürzere Angebotsfrist gem. § 17 Abs. 7 VgV
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13/03/2020
Ortszeit: 10:30
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 08/04/2020
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 13/07/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Öffnungszeiten Submissionsstelle:

Montag bis Mittwoch 8:30-12:00 Uhr und 13:30-15:30 Uhr, Donnerstag
8:30-12:00 Uhr und 13:30 Uhr-16:30 Uhr,

Freitag 8:30-12:00

Mit dem Teilnahmeantrag sind die folgenden Unterlagen über die
e-Vergabe-Plattform einzureichen:

Bewerbungsbogen nebst Anlagen.

Mit dem Angebot sind die folgenden Unterlagen über die
e-Vergabe-Plattform einzureichen:

Handout (Präsentationsmappe mit den Präsentationsfolien, mit einer
Seitennummerierung versehen im PDF-Format),

unterzeichneter Vertrag mit Anlagen I.1 (Honorarermittlungen und
Leistungsbeschreibungen) und III.4 (Personal).

Hinweis: Das angebotene Honorar wird von der Vergabestelle entsprechend
der beigefügten Musterberechnung anhand des an den mit gelben
Markierungen gekennzeichneten Stellen ausgefüllten Ingenieurvertrags
sowie anhand der Anlagen I.1) zum Ingenieurvertrag ermittelt.

Wird eine Honorarberechnung mit vom Vertrag abweichenden
Honorarparametern eingereicht, kann dies zum Ausschluss des Angebots
führen, wenn der Angebotsinhalt nicht mehr eindeutig erkennbar ist. Es
wird deshalb empfohlen, auf das Beifügen einer Honorarberechnung zu
verzichten.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: 1. Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei
der Landesdirektion Sachsen, DS Leipzig
Postanschrift: Braustraße 2
Ort: Leipzig
Postleitzahl: 04107
Land: Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Auftraggeber weist darauf hin, dass ein Nachprüfungsantrag nach §
160 Abs. 3 GWB unzulässig ist, soweit:

1) Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Offizielle Bezeichnung: Stadt Chemnitz, Rechtsamt, Zentrale
Vergabestelle
Postanschrift: Friedensplatz 1
Ort: Chemnitz
Postleitzahl: 09111
Land: Deutschland
E-Mail: [10]submissionsstelle@stadt-chemnitz.de
Telefon: +49 3714883077
Fax: +49 3714883096
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/02/2020

References

6. mailto:submissionsstelle@stadt-chemnitz.de?subject=TED
7. http://www.chemnitz.de/
8. https://www.evergabe.de/unterlagen/54321-Tender-170140a66a2-53223c3cdc6e0035
9. http://www.evergabe.de/
10. mailto:submissionsstelle@stadt-chemnitz.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau