Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Bonn - Reparatur und Wartung von Militärfahrzeugen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2020021109421958538 / 68696-2020
Veröffentlicht :
11.02.2020
Angebotsabgabe bis :
12.03.2020
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Unbestimmt
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
50630000 - Reparatur und Wartung von Militärfahrzeugen
DE-Bonn: Reparatur und Wartung von Militärfahrzeugen

2020/S 29/2020 68696

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2009/81/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber
I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Offizielle Bezeichnung: HIL Heeresinstandsetzungslogistik GmbH
Postanschrift: Josef-Wirmer-Straße 2-8
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
E-Mail: [6]vergabe@hilgmbh.de
Telefon: +49 228-4463-2323
Fax: +49 228-4463-326

Internet-Adresse(n):

Elektronischer Zugang zu Informationen:
[7]https://vergabe.hilgmbh.de/VMPCenter

Elektronische Einreichung von Angeboten und Teilnahmeanträgen:
[8]https://vergabe.hilgmbh.de/VMPCenter
I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige: Inhousegesellschaft des Bundes
I.3)Haupttätigkeit(en)
Verteidigung
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher
Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
SYS_458.20: Werksinstandhaltung Iveco Trakker inkl. Kransensierung
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 1: Instandhaltung und Reparatur
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung:
53123 Bonn

NUTS-Code DE
II.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer

Laufzeit der Rahmenvereinbarung
Laufzeit in Jahren: 1
Begründung einer Rahmenvereinbarung, deren Laufzeit sieben Jahre
übersteigt:

Geschätzter Gesamtauftragswert über die Gesamtlaufzeit der
Rahmenvereinbarung
Geschätzter Wert ohne MwSt: 650 000,00 EUR
Periodizität und Wert der zu vergebenden Aufträge:
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens:
Die Rahmenvereinbarung umfasst die Instandsetzung im Zeitraum vom
1.5.2020 bis 31.5.2021 des Systems Iveco Trakker in der
Instandhaltungsstufe 4 (mit Kransensierung) mit folgenden
Versorgungsnummern (VERSNR):
2320-12-383-1994 LKW 15 T 8X8 Winde/Ladekran geschützt,
2320-12-397-5545 LKW 15 T 8X8 Conttrsp Ladekran geschützt.
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

50630000
II.1.7)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Der Bieter muss im Angebot alle Auftragsteile, die er möglicherweise an
Dritte zu vergeben gedenkt, sowie alle vorgeschlagenen
Unterauftragnehmer und die Gegenstände der Unteraufträge angeben
Der Bieter muss alle Änderungen angeben, die sich bei
Unterauftragnehmern während der Auftragsausführung ergeben
II.1.8)Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
Das prognostizierte Volumen beträgt 4 Systeme in der Leistungsart W86
(Werksinstandhaltung). Optional können zusätzlich 5 Systeme in der
Leistungsart W82 (Bedarfsinstandsetzung im Werk) beauftragt werden. Der
Auftraggeber hat keine Verpflichtung zur Beauftragung der optionalen
Systeme.
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen: Optional können zusätzlich 5 Systeme in der
Leistungsart W82 (Bedarfsinstandsetzung im Werk) beauftragt werden. Der
Auftraggeber hat keine Verpflichtung zur Beauftragung der optionalen
Systeme.
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.5.2020. Abschluss 31.5.2021

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
1) Eigenerklärung zur Vorlage einer Vertragserfüllungsbürgschaft in
Höhe von 10 % des Auftragswertes. Auf die Vertragserfüllungsbürgschaft
wird verzichtet, wenn der Bonitätsindex der Kreditreform während der
Vertragslaufzeit unter 250 Punkten liegt oder ein gleichwertiger
Bonitätsnachweis vorgelegt wird;
2) Vorlage einer Versicherungspolice in Kopie über den Abschluss einer
Haftpflichtversicherung(industrieübliche Betriebshaftpflicht sowie eine
Umwelthaftpflichtversicherung), deren Höhe jeweils 5 Mio. EUR pro
Schadensfall für Personen- und Sachschäden, im Falle der Kumulation der
Schadensereignisse jedoch 10 Mio. EUR pro Jahr nicht unterschreitet.
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Vorauszahlungen werden nicht gewährt. Zahlungsziel: 30 Kalendertage
nach Rechnungsstellung und alternativ innerhalb von 14 Kalendertagen
mit 0,9 % Skonto.
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird:
Ist die Bildung einer Bietergemeinschaft beabsichtigt, haben die daran
beteiligten Unternehmen einen Bevollmächtigten zu bestimmen, dessen
Vollmacht mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen ist. Die Vollmacht kann
durch eine beglaubigte Abschrift des Vertrages über die Zusammenarbeit
der Bieter ersetzt werden. Inhaltlich muss die Vollmacht dem § 29 (7)
VSVgV entsprechen; eine Liste aller Mitglieder ist beizufügen. Der
Bevollmächtigte ist alleiniger Ansprechpartner der Vergabestelle. Bei
Bietergemeinschaften sind die Teilnahmeanträge von jedem
Bietergemeinschaftspartner gesondert auszufüllen.
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen für die Auftragsausführung,
insbesondere bezüglich der Versorgungs- und Informationssicherheit:
1) Eigenerklärung des Bieters dass, bei Verschlusssachen des
Geheimhaltungsgrades VS-nur für den Dienstgebrauch (VS-NfD) die
Bestimmungen des Merkblatt für die Behandlung vom Verschlusssachen
(VS) des Geheimhaltungsgrades VS-nur für den Dienstgebrauch (VS-NfD)"
einhalten;
2) Eigenerklärung des Bieters, dass bei Verschlusssachen des
Geheimhaltungsgrades VS-vertraulich oder höher ein
Sicherheitsbescheid des BMWi oder einer vergleichbaren ausländischen
EU-Behörde besteht sowie die Bereitschaft, das einzusetzende Personal
für den Geheimhaltungsgrad VS-vertraulich oder höher bzw. NATO
Confidential oder höher überprüfen zu lassen. Wir werden das vom
Bundesministe-rium für Wirtschaft und Technologie herausgegebene
Handbuch für den Geheimschutz in der Wirtschaft
(Geheimschutzhand-buch) sowie die Bestimmungen der ZDv2/30 Sicherheit
in der Bundeswehr, Teil A Militärische Sicherheit in der jeweils
neusten Fassung beachten;
3) Eigenerklärung, dass der Bieter nach den Bestimmungen des
KrWaffKontrG, des AWG bzw. Dual Use-Verordnung den Nachweis der
Genehmigung des BAFA oder einer vergleichbaren ausländischen Behörde
erbringt, Waffen zu lagern, instand zu setzen, zu transportieren, ein
bzw. auszuführen und/oder durchzuführen, sowie Systeme/Waffen und
Baugruppen nach den Bestimmungen des KrWaffKontrG/AWG dokumentiert;
4) Eigenerklärung, dass ein Nachweis über die Existenz eines eigenen
Leitwegkodes BAAINBw (entspricht Dienststellennummer der Firma im
Bundeswehrsystem) vorgelegt wird;
5) Eigenerklärung zum Nachweis der Anbindung an das Zentrale
Bundeseigene Lager (ZEBEL);
6) Das für die Abwicklung der Verträge und Durchführung der Aufträge
vorgesehene Personal muss die Deutsche Sprache in Wort und Schrift
beherrschen;
7) Eigenerklärung, dass der Auftraggeber sich jederzeit von der
ordnungsgemäßen Leistungserbringung vor Ort überzeugen kann. Im Falle
der Beauftragung von Unterauftragnehmern ist für jeden
Leistungserbringer eine ausgefüllte Anlage 1d einzureichen.
Vorzulegende Nachweise:
Alle Vollmacht Bietergemeinschaft; ist die Bildung einer
Bietergemeinschaft beabsichtigt, haben die daran beteiligten
Unternehmen einen Bevollmächtigten zu bestimmen, dessen Vollmacht mit
dem Teilnahmeantrag bzw. mit dem Angebot vorzulegen ist; mit dem
Teilnahmeantrag; mittels Dritterklärung
SYS Anlage 1a kaufmännischer Teil; mit dem Teilnahmeantrag; mittels
Eigenerklärung
SYS Haftpflicht 5/10 Mio.; Vorlage einer Versicherungspolice in Kopie
über den Abschluss einer Haftpflichtversicherung (industrieübliche
Betriebshaftpflicht sowie eine Umwelthaftpflichtversicherung), deren
Höhe jeweils 5 Mio. EUR pro Schadensfall für Personen- und Sachschäden,
im Falle der Kumulation der Schadensereignisse jedoch 10 Mio. EUR pro
Jahr nicht unterschreitet; mit dem Teilnahmeantrag; mittels
Dritterklärung.
III.1.5)Angaben zur Sicherheitsüberprüfung:
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage

Kriterien für die persönliche Lage der Wirtschaftsteilnehmer (die zu
deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung
in ein Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen: 1) Eigenerklärung des Bieters, dass keine
Ausschlussgründe i. S. d. §§ 23 und 24 VSVgV vorliegen;
2) Eigenerklärung, dass der Bieter seinen Arbeitnehmern, die unter den
Geltungsbereich des Mindestlohngesetzes (MiLoG) fallen, mindestens den
gesetzlichen Mindestlohn nach MiLoG dauerhaft und rechtzeitig zahlt und
die weiteren Pflichten aus dem MiLoG, insbesondere die
Aufzeichnungspflichten, einhält. Auf Verlangen weist der Bieter die
Einhaltung dieser Pflichten nach;
3) Eigenerklärung, dass der Bieter für den Fall, dass er sich zur
Erfüllung der dienst- oder werkvertraglichen Verpflichtungen eines oder
mehrerer Nachunternehmer bedient, diese ebenfalls zur Zahlung des
gesetzlichen vorgegebenen Mindestlohns und zur Einhaltung aller
sonstigen Pflichten nach dem MiLoG vertraglich verpflichtet. Soweit der
Nachunternehmer im Zuge seiner eingegangenen Verpflichtungen
seinerseits weitere Nachunternehmer mit Dienst- oder
Werkvertragsleistungen beauftragt, hat er sicherzustellen, dass auch
diese Nachunternehmer entsprechend verpflichtet werden;
4) Eigenerklärung, dass der Bieter sämtliche Kosten übernimmt, die
aufgrund der Inanspruchnahme durch Dritte wegen der Verletzung des
MiLoG durch den Bieter selbst oder ein durch ihn beauftragten
Nachunternehmer entstehen;
5) Eigenerklärung über eine zur kaufmännischen Auftragsdurchführung
geeignete Betriebsstätte in Deutschland.
Vorzulegende Nachweise:
Alle Handelsregisterauszug; Vorlage (Kopie) eines
Handelsregisterauszuges oder eines vergleichbaren Nachweises; mit dem
Teilnahmeantrag; mittels Dritterklärung

Kriterien für die persönliche Lage von Unterauftragnehmern (die zu
deren Ausschluss führen können) einschließlich Pflicht zur Eintragung
in ein Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen: 1) Eigenerklärung des Bieters, dass keine
Ausschlussgründe i. S. d. §§ 23 und 24 VSVgV vorliegen;
2) Vorlage (Kopie) eines Handelsregisterauszuges oder eines
vergleichbaren Nachweises. Diese Forderungen gelten für jeden
Unterauftragnehmer bis zur Ebene des tatsächlichen Leistungserbringers.
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
der Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können)
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen: 1) Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des
Unternehmens und den Umsatz des Unternehmens mit dem Auftragsgegenstand
vergleichbaren Leistungen, jeweils bezogen auf die letzten 3 Jahre;
2) Eigenerklärung, dass für den Fall der Abrechnung nach Selbstkosten
die in der Preisermittlung von Selbstkosten angesetzten Preise und
Entgelte den preisrechtlichen Vorschriften (VO PR 30/53) entsprechen
und das die Preisermittlung nach den Leitsätzen für die Preisermittlung
aufgrund von Selbstkosten (LSP) erfolgt ist.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Der jährliche
Netto-Gesamtumsatz des Bewerbers mit dem Auftragsgegenstand
vergleichbaren Leistungen (Instandsetzung an militärischem Gerät) muss
dreimal so hoch sein wie der prognostizierte Jahresauftragswert.

Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
von Unterauftragnehmern (die zu deren Ablehnung führen können)
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen: 1) Eigenerklärung, dass für den Fall der
Abrechnung nach Selbstkosten die in der Preisermittlung von
Selbstkosten angesetzten Preise und Entgelte den preisrechtlichen
Vorschriften (VO PR 30/53) entsprechen und das die Preisermittlung nach
den Leitsätzen für die Preisermittlung aufgrund von Selbstkosten (LSP)
erfolgt ist.
Diese Forderungen gelten für jeden Unterauftragnehmer bis zur Ebene des
tatsächlichen Leistungserbringers.
III.2.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

Kriterien für die technischen und beruflichen Fähigkeiten der
Wirtschaftsteilnehmer (die zu deren Ausschluss führen können)
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen:
1) Eigenerklärung der Herstellereigenschaft für die ausgeschriebenen
Systeme oder
2) Eigenerklärung über eine erfolgreich durchgeführte Zertifizierung
einer behördlichen Stelle oder den Hersteller für die ausgeschriebenen
Systeme/Geräte. Das entsprechende Zertifikat (z. B. IRV BAAINBw etc.)
ist vorzulegen;
3) Eigenerklärung, dass der Bieter berechtigt ist, Prüf- und
Instandsetzungsarbeiten an der Krananlage für die ausgeschriebenen
Versorgungsnummern (Fahrzeugvarianten 2320-12-383-1994 und
2320-12-397-5545) durchzuführen, und die Kransensierung-FLW
nachweislich durchgeführt hat;
4) Eigenerklärung, dass eine aktuelle gerätebezogene Dokumentation auf
Basis Arbeitsvorgangsebene zur sach- und fachgerechten Durchführung
einer Hauptinstandsetzung zur Herstellung der Zustandskodes E0 und V0
(das Produkt ist für den vorgesehenen Verwendungszweck uneingeschränkt
ohne festgestellte Mängel verwendbar. Die Sicherheit der Benutzer oder
Dritter ist nicht beeinträchtigt) vorliegt;
5) Eigenerklärung, dass die zur Instandsetzung benötigten
Sonderwerkzeuge, Vorrichtungen, Mess- und Prüfmittel vorhanden sind;
6) Eigenerklärung zum Vorliegen aller sonstigen erforderlichen
Nachweise, die zur Durchführung der Instandsetzung aller erforderlichen
Prüfungen an den ausgeschriebenen Systemen/Geräten gesetzlich
vorgeschrieben sind (z. B. gemäß den berufsgenossenschaftlichen
Vorschriften oder Zertifizierung nach Druckgeräterichtlinie);
7) Eigenerklärung, dass bei Maßnahmen an der Krananlage/Hydraulikanlage
der Hersteller (Palfinger) oder durch den Hersteller qualifiziertes
Personal eingebunden wird;
8) Eigenerklärung, dass die Durchführung von Prüfungen nach
Unfallverhütungsvorschriften (UVV) der gewerblichen
Berufsgenossenschaften in der jeweiligen gültigen Fassung erfolgt. Die
Prüfungen erfolgen durch Personal des Auftragsnehmers oder Dritte
(bspw. DEKRA, TÜV oder betroffene Hersteller);
9) Eigenerklärung über den Besitz einer gültigen Schweißqualifikation
nach DIN 2303 oder einer vergleichbaren Zertifizierung;
10) Eigenerklärung, dass die geforderte
NATO-Qualitätssicherungsrichtlinie AQAP 2110:2016 eingehalten und
angewendet wird;
11) Vorlage des Nachweises der Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008
oder 9001:2015.
Vorzulegende Nachweise:
Alle DIN EN ISO Zertifizierung; Vorlage des Nachweises der
Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015 oder gleichwertig; mit dem
Teilnahmeantrag; mittels Dritterklärung
SYS Anlage 1b technischer Anteil; Mit dem Teilnahmeantrag; Mittels
Eigenerklärung
SYS Anlage 1c QM Anteil; mit dem Teilnahmeantrag; mittels
Eigenerklärung
SYS Anlage 1d UAN; Anlage 1d Unterauftragnehmer ist nur bei
Beauftragung von Unterauftragnehmer anzugeben; mit dem Teilnahmeantrag;
mittels Eigenerklärung
SYS Kopie der Zertifizierung durch eine behördliche Stelle oder den
Hersteller; Vorlage des Nachweises in Kopie über eine erfolgreich
durchgeführte Probeinstandsetzung durch Zertifizierung einer
behördlichen Stelle oder den Hersteller für die ausgeschriebenen
Systeme in der Systeminstandsetzungstiefe Instandhaltungsstufe 4; mit
dem Teilnahmeantrag; mittels Dritterklärung.

Kriterien für die technischen und beruflichen Fähigkeiten von
Unterauftragnehmern (die zu deren Ausschluss führen können)
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen:
1) Eigenerklärung der Herstellereigenschaft für die ausgeschriebenen
Systeme für den jeweils zu erbringenden Leistungsanteil oder oder
2) Vorlage einer Zertifizierung zur Instandsetzung des jeweils zu
erbringenden Leistungsanteils durch eine behördlichen Stelle oder den
Hersteller;
3) Eigenerklärung, dass der Unterauftragnehmer berechtigt ist, Prüf-
und Instandsetzungsarbeiten an der Krananlage für die ausgeschriebenen
Versorgungsnummern (Fahrzeugvarianten 2320-12-383-1994 und
2320-12-397-5545) durchzuführen, und die Kransensierung-FLW
nachweislich durchgeführt hat. (Jeweils bezogen auf den vom
Unterauftragnehmer zu erbringenden Leistungsanteil.);
4) Eigenerklärung, dass eine aktuelle gerätebezogene Dokumentation auf
Basis Arbeitsvorgangsebene zur sach- und fachgerechten Durchführung
einer Hauptinstandsetzung zur Herstellung der Zustandskodes E0 und V0
(das Produkt ist für den vorgesehenen Verwendungszweck uneingeschränkt
ohne festgestellte Mängel verwendbar. Die Sicherheit der Benutzer oder
Dritter ist nicht beeinträchtigt) vorliegt. (Jeweils bezogen auf den
vom Unterauftragnehmer zu erbringenden Leistungsanteil.);
5) Eigenerklärung, dass die zur Instandsetzung benötigten
Sonderwerkzeuge, Vorrichtungen, Mess- und Prüfmittel vorhanden sind.
(Jeweils bezogen auf den vom Unterauftragnehmer zu erbringenden
Leistungsanteil.);
6) Eigenerklärung zum Vorliegen aller sonstigen erforderlichen
Nachweise, die zur Durchführung der Instandsetzung aller erforderlichen
Prüfungen an den ausgeschriebenen Systemen/Geräten gesetzlich
vorgeschrieben sind (z. B. gemäß den berufsgenossenschaftlichen
Vorschriften oder Zertifizierung nach Druckgeräterichtlinie). (Jeweils
bezogen auf den vom Unterauftragnehmer zu erbringenden
Leistungsanteil.);
7) Eigenerklärung, dass bei Maßnahmen an der Krananlage/Hydraulikanlage
der Hersteller (Palfinger) oder durch den Hersteller qualifiziertes
Personal eingebunden wird. (Jeweils bezogen auf den vom
Unterauftragnehmer zu erbringenden Leistungsanteil.);
8) Eigenerklärung, dass die Durchführung von Prüfungen nach
Unfallverhütungsvorschriften (UVV) der gewerblichen
Berufsgenossenschaften in der jeweiligen gültigen Fassung erfolgt. Die
Prüfungen erfolgen durch Personal des Auftragsnehmers oder Dritte
(bspw. DEKRA, TÜV oder betroffene Hersteller);
9) Eigenerklärung über den Besitz einer gültigen Schweißzertifizierung
nach DIN 2303 oder einer vergleichbaren Zertifizierung. (Jeweils
bezogen auf den vom Unterauftragnehmer erbringenden Leistungsanteil;
nicht notwendig, wenn der jeweilige Leistungsanteil keine
Schweißarbeiten erfordert.);
10) -/-
11) Vorlage des aktuellen Nachweises der Zertifizierung nach DIN EN ISO
9001:2015.
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten: nein
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die
in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe
oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen
Dialog aufgeführt sind
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
SYS_458.20
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden
Unterlagen bzw. der Beschreibung
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
12.3.2020 - 12:00
IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber
27.3.2020
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
verfasst werden können
Deutsch.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das
aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben:
Keine weiteren Informationen:

elektronische Einreichung von Teilnahmeanträgen und Angeboten:
[9]https://vergabe.hilgmbh.de/VMPCenter

elektronischer Zugang zu den Teilnahme-/Vergabeunterlagen:
[10]https://vergabe.hilgmbh.de/VMPCenter
Vorzulegende Nachweise:
SYS Anlage 2 Datenschutzerklärung; mit dem Teilnahmeantrag;
mittels Eigenerklärung.
Bekanntmachungs-ID: CXT6YYDYDH8
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Bundeskartellamt Vergabekammer des Bundes
Postanschrift: Villemomblerstr. 76
Ort: Bonn
Postleitzahl: 53123
Land: Deutschland
VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10.2.2020

References

6. mailto:vergabe@hilgmbh.de?subject=TED
7. https://vergabe.hilgmbh.de/VMPCenter
8. https://vergabe.hilgmbh.de/VMPCenter
9. https://vergabe.hilgmbh.de/VMPCenter
10. https://vergabe.hilgmbh.de/VMPCenter

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau