Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Restaurant- und Bewirtungsdienste
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019101009162479543 / 476108-2019
Veröffentlicht :
10.10.2019
Angebotsabgabe bis :
08.11.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
55300000 - Restaurant- und Bewirtungsdienste
55320000 - Servieren von Mahlzeiten
55400000 - Servieren von Getränken
98312000 - Textilreinigung
98315000 - Bügeln
DE-Berlin: Restaurant- und Bewirtungsdienste

2019/S 196/2019 476108

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V.
Glinkastr. 40
Berlin
10117
Deutschland
Kontaktstelle(n): Bitte kontaktieren Sie uns ausschließlich über das
DTVP!
E-Mail: [1]Referat.Vergaberecht@dguv.de
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.dguv.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y6CDRMS/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y6CDRMS
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Juristische Person des Privatrechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Sozialwesen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Hauswirtschaftliche Kräfte mit Schwerpunkt Sitzungsservice am Standort
Sankt Augustin
Referenznummer der Bekanntmachung: J-2019-24
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
55300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand des Auftrages sind hauswirtschaftliche Leistungen am
Institut für Arbeitsschutz und der zugehörigen Geschäftsstelle des
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V., Alte Heerstraße 111,
53757 Sankt Augustin. Im Einzelnen umfasst dies Leistungen des
Sitzungsservice, Wäschereileistungen sowie die Versorgung der
Kaffeemaschinen. Näheres entnehmen Sie bitte Ziffer II.2.4) dieser
Bekanntmachung sowie der Leistungsbeschreibung, samt Anlagen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
55320000
55400000
98312000
98315000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA2C
Hauptort der Ausführung:

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V.

Alte Heerstr. 111

53757 Sankt Augustin

Die Leistungen sind sowohl im Institut für Arbeitsschutz sowie der
zugehörigen Geschäftsstelle zu erbringen. Einz...
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

1) Sitzungsservice:

Der Auftragnehmer (AN) führt in Eigenregie sämtliche Tätigkeiten aus,
die für die Sicherstellung der Einhaltung des Servicestandards (vgl.
Anlage A zur Leistungsbeschreibung) bei der Sitzungsbewirtung in der
DGUV am Standort Sankt Augustin erforderlich sind. Ferner kann eine
unterstützende Leistung im Rahmen von Veranstaltungen in den
Räumlichkeiten des Auftraggebers (AG) erforderlich sein (vgl. Anlage A
zur Leistungsbeschreibung).

2) Betreuung Kaffeemaschinen:

Für die Mitarbeiter/Gäste der DGUV stehen an verschiedenen Orten
Kaffeeautomaten zur Verfügung, die mehrfach täglich versorgt werden
müssen (vgl. Anlage C zur Leistungsbeschreibung).

Die Aufstellorte sind in Anlage E zur Leistungsbeschreibung graphisch
dargestellt. Die Kaffeemaschinen müssen bis 07:00 Uhr gestartet werden
und mehrfach täglich mit Milch/Bohnen etc. aufgefüllt werden. Außerdem
ist das Entfernen von Spritzverschmutzungen, das Auffüllen und Spülen
der DGUV-eigenen Tassen Teil der Aufgaben. Die Anforderungen an die
Betreuung und Pflege sind im Detail der Anlage C zur
Leistungsbeschreibung zu entnehmen.

3) Wäschepflege:

In der DGUV wird in einzelnen Bereichen Dienstkleidung gestellt.
Zusätzlich wird im Servicebereich Tischwäsche benutzt und in der Küche
Lappen und Trockentücher. Die Reinigung aller genannten Textilien
gehört zum Auftragsumfang, ebenso wie das Bügeln/Mangeln und die
Verteilung im Haus (vgl. Anlage D zur Leistungsbeschreibung).

Die DGUV am Standort Sankt Augustin verfügt über einen Wäschekeller, in
dem die Küchenwäsche, die Dienstkleidung, die Tafelwäsche sortiert,
gewaschen, gebügelt und gemangelt und anschließend im Haus verteilt
wird.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 15/01/2020
Ende: 14/01/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Vertrag verlängert sich (maximal 3 Mal) um ein weiteres Jahr, wenn
er nicht spätestens 3 Monate vor Ende der jeweiligen Laufzeit
schriftlich durch den Auftraggeber gekündigt wird. Bei einer
Verlängerung des Vertrages ist der Auftragnehmer zur Leistung
verpflichtet.

Weiteres Sh. unter § 19 des Vertrags.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Sh. Ziffer II.2.7)
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Erklärung Nr. 1 des Eignungsbogens: Persönliche Lage des
Wirtschaftsteilnehmers: Allgemeine Angaben zum Bieter (Anschrift,
Gründungsjahr, Kernkompetenz, Ansprechpartner, Art der Bewerbung usw.).
Es ist der vom Auftraggeber zur Verfügung gestellte Vordruck in Form
einer Eigenerklärung zu verwenden;

2) Erklärung Nr. 2 des Eignungsbogens: Erklärung, dass keiner der in §
123 und § 124 GWB genannten Ausschlussgründe vorliegt oder ansonsten
Selbstreinigungsmaßnahmen nach § 125 GWB ergriffen wurden (inkl.
Nachweise/Erläuterungen). Auf Verlangen des Auftraggebers ist eine
Negativbescheinigung in Insolvenzsachen vorzulegen. Es ist der vom
Auftraggeber zur Verfügung gestellte Vordruck in Form einer
Eigenerklärung zu verwenden;

3) Erklärung Nr. 3 des Eignungsbogens: Vom Bieter ist eine vom
Auftraggeber als Formular zur Verfügung gestellte Eigenerklärung
abzugeben, dass ein notwendiger Eintrag in das Berufs-/Handelsregister
vorliegt (ein entsprechender Nachweis ist in Kopie beizufügen; nicht
älter als 6 Monate zum Zeitpunkt des Angebots fristendes), die
Krankenversicherungsbeiträge der Mitarbeiter ordnungsgemäß abgeführt
und alle steuerliche Verpflichtungen erfüllt wurden, und dass ggf. die
Mitgliedschaft in der zuständigen Berufsgenossenschaft besteht.
Unbedenklichkeitsbescheinigungen sind, sofern sie nicht bereits mit dem
Angebot eingereicht werden, auf Anforderung des Auftraggebers innerhalb
einer angemessenen Frist einzureichen.

Der Auftraggeber behält sich vor, entsprechende Nachweise aller
Unterauftragnehmer vorlegen zu lassen, vgl. § 36 Abs. 5 VgV.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Erklärung Nr. 5 des Eignungsbogens: Eigenerklärung (vom Auftraggeber
zur Verfügung gestellter Vordruck) bzw. Nachweis (zum Zeitpunkt des
Schlusstermins für die Einreichung der Angebote nicht älter als 6
Monate) über das Bestehen bzw. den rechtzeitigen Abschluss einer
Berufs- bzw. Betriebshaftpflichtversicherung. Gefordert ist der
Nachweis einer Berufs- bzw.

Betriebshaftpflichtversicherung mit mindestens folgenden Deckungssummen
je Schadensfall pro Jahr 2-fach maximiert:

Personen- und Sachschäden 3 000 000 EUR,

Vermögensschäden 1 500 000 EUR,

Schlüsselschäden 250 000 EUR.

Oder eine Erklärung, dass der Bieter eine solche Versicherung
spätestens vor Auftragserteilung (Zuschlag) abgeschlossen haben wird (=
Mindeststandard);

2) Erklärung Nr. 6 des Eignungsbogens: Angabe des durchschnittlichen
Jahresumsatzes der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre. Es wird
ein Jahresumsatz (in EUR netto) in Höhe von mindestens 500 000
gefordert.

Der Auftraggeber behält sich vor, entsprechende Nachweise aller
Unterauftragnehmer vorlegen zu lassen, vgl.§ 36 Abs. 5 VgV.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Haftpflichtversicherung mit den geforderten Deckungssummen,

Jahresumsatz von jeweils mind. 500 000 EUR netto in den letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahren.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Erklärung Nr. 7 des Eignungsbogens: Eigenerklärung zur
Berufserfahrung/Tätigkeitsnachweisen

Die zum Einsatz geplanten Mitarbeiter müssen nachweislich in den
letzten 5 Jahren vor Vertragsbeginn mindestens 12 Monate Tätigkeiten
ausgeübt haben, die gegenständlichen Leistungen umfassten. Entscheidend
ist hierbei die Tätigkeit im Sitzungs- bzw. Bewirtungsservice. Vor
Aufnahme der Leistungen sind dem Auftraggeber die entsprechenden
Tätigkeitsnachweise der einzusetzenden Mitarbeiter vorzulegen. Der
Auftraggeber ist berechtigt, Personen abzulehnen, die die
entsprechenden Anforderungen nicht erfüllen.

Der Auftraggeber behält sich vor, entsprechende Nachweise aller
Unterauftragnehmer vorlegen zu lassen, vgl. § 36 Abs. 5 VgV.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Tätigkeitsnachweise
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 08/11/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/01/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 08/11/2019
Ortszeit: 10:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: ja
Voraussichtlicher Zeitpunkt weiterer Bekanntmachungen:

2023
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Die Vergabeunterlagen stehen ausschließlich zum kostenlosen Download
auf dem deutschen Vergabeportal unter [5]www.dtvp.de zur Verfügung. Das
Projekt kann über die Suchfunktion gefunden und nach Freischaltung die
Unterlagen heruntergeladen werden. Auch alle weiteren
Verfahrensbedeutsamen Informationen werden ausschließlich über das DTVP
bereitgestellt. Ebenso wird die Kommunikation hierüber abgewickelt. Es
ist deshalb für alle Interessenten entscheidend, dass Zugang zum
Projektraum auf dem DTVP besteht;

2) Die zur Verfügung gestellten Vergabeunterlagen sind durch die
Interessenten umgehend auf Vollständigkeit, Widerspruchsfreiheit und
eventuelle Unklarheiten zu prüfen. Fragen und Anmerkungen sind
unverzüglich, spätestens jedoch bis zum 28.10.2019 und ausschließlich
über den Kommunikationsbereich des DTVP zu stellen (durch Hinterlassen
von Nachrichten im Projektraum). Die Vergabestelle wird die Fragen und
die Antworten darauf in anonymisierter Form allen Interessenten zur
Verfügung stellen (ebenfalls über den Kommunikationsbereich des DTVP);

3) Im Falle einer Bietergemeinschaft ist ein bevollmächtigter Vertreter
zu benennen, dem von allen Mitgliedern, insbesondere hinsichtlich der
rechtsverbindlichen Abgabe und dem Empfang von Erklärungen, der
Entgegennahme von Zahlungen mit uneingeschränkter Wirkung für jedes
Mitglied sowie zur Vornahme von Verfahrenshandlungen auch im Rahmen
dieses Vergabeverfahrens, Vertretungsmacht eingeräumt wird. Ferner ist
eine Erklärung abzugeben, dass alle Mitglieder der Bietergemeinschaft
für die Vertragserfüllung und etwaige Schadensersatzansprüche gegenüber
dem AG gesamtschuldnerisch haften (D2 Erklärung Bietergemeinschaft);

4) Beruft sich der Bieter oder die Bietergemeinschaft zum Nachweis
seiner/ihrer wirtschaftlichen und finanziellen oder technischen und
beruflichen Leistungsfähigkeit gemäß § 47 Abs. 1 S. 1 VgV auf die
Kapazitäten anderer Unternehmen (z. B. eines Unterauftragnehmers (UAN)
oder der Muttergesellschaft) oder eines einzelnen Mitglieds der
Bietergemeinschaft (sog. Eignungsleihe), so muss der Bieter/die
Bietergemeinschaft das Unternehmen benennen und für dieses Unternehmen
die unter III. bezeichneten Unterlagen in dem Umfang vorlegen, in dem
er sich auf die Fähigkeiten des Dritten zum Nachweis seiner
Leistungsfähigkeit beruft. Zudem muss der Bieter/die Bietergemeinschaft
mit dem Angebot eine Verpflichtungserklärung aller UAN oder des
Mitglieds der Bietergemeinschaft vorlegen, mit der dieses/dieser
bestätigt, dass es/er dem Bieter im Auftragsfall die erforderlichen
Mittel zur Verfügung stellt (D3 Eigenerklärung UAN). Es wird darauf
hingewiesen, dass ein anderes Unternehmen i. S. v.§ 47 Abs. 1 S. 1 VgV
nicht nur ein selbständiges, von dem Bieter/der Bietergemeinschaft
rechtlich verschiedenes Unternehmen sein kann, sondern hierunter auch
ein (konzern-)verbundenes Unternehmen
(Mutter-/Tochter-/Schwestergesellschaft) zu verstehen ist. Der Bieter
muss die zum Einsatz geplanten UAN angeben und deren Einsatzbereiche
aufzählen (Erklärung Nr. 4 des Eignungsbogens). Auf Verlangen der
Vergabestelle muss der Bieter Unterlagen zum Nachweis der Eignung der
UAN vorlegen;

5) Der AG behält sich im Fall von fehlenden, unvollständigen oder
fehlerhaften unternehmensbezogenen und fehlenden oder unvollständigen
leistungsbezogenen Unterlagen vor, gem. § 56 Abs. 2 VgV vorzugehen.

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y6CDRMS
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin, Geschäftsstelle bei der
Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
E-Mail: [6]vergabekammer@senweb.berlin.de
Fax: +49 3090137613

Internet-Adresse:
[7]https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wirtschaftsrecht/ver
gabekammer/
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Einlegung von Rechtsbehelfen gegen dieses Vergabeverfahren richtet
sich nach den Vorschriften der §§ 155 ff. des Gesetzes gegen
Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Auf die Fristen des § 160 Abs. 3 GWB
wird explizit hingewiesen. Danach ist ein Antrag auf Nachprüfung
unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2
GWB bleibt unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer des Landes Berlin, Geschäftsstelle bei der
Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
E-Mail: [8]vergabekammer@senweb.berlin.de
Fax: +49 3090137613

Internet-Adresse:
[9]https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wirtschaftsrecht/ver
gabekammer/
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/10/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:Referat.Vergaberecht@dguv.de?subject=TED
2. http://www.dguv.de/
3. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y6CDRMS/documents
4. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y6CDRMS
5. http://www.dtvp.de/
6. mailto:vergabekammer@senweb.berlin.de?subject=TED
7. https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wirtschaftsrecht/vergabekammer/
8. mailto:vergabekammer@senweb.berlin.de?subject=TED
9. https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wirtschaftsrecht/vergabekammer/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau