Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Freiburg im Breisgau - Dienstleistungen im Energiebereich
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019101009161979536 / 476070-2019
Veröffentlicht :
10.10.2019
Angebotsabgabe bis :
07.11.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71314000 - Dienstleistungen im Energiebereich
71240000 - Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
71400000 - Stadtplanung und Landschaftsgestaltung
DE-Freiburg im Breisgau: Dienstleistungen im Energiebereich

2019/S 196/2019 476070

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stadt Freiburg i. Br. Vergabemanagement
Fehrenbachallee 12
Freiburg im Breisgau
79106
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabemanagement Freiburg
Telefon: +49 7612014083
E-Mail: [1]vergabemanagement@stadt.freiburg.de
Fax: +49 7612014089
NUTS-Code: DE131

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.regionfreiburg.deutsche-evergabe.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://bieterzugang.deutsche-evergabe.de/evergabe.bieter/DownloadTe
nderFiles.ashx?subProjectId=%252bdeAHjRMzzQ%253d
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://portal.deutsche-evergabe.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Fortentwicklung Energiekonzept Dietenbach
Referenznummer der Bekanntmachung: 2019004107
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71314000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Planungsleistungen zur Fortentwicklung und Erstellung eines
Energiekonzeptes für den neuen Stadtteil Dietenbach in Freiburg.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71240000
71400000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE131
Hauptort der Ausführung:

Freiburg i. Br.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Stadt Freiburg im Breisgau plant nach dem Ergebnis des
Bürgerentscheides im Februar 2019 die Erschließung des neuen
Baugebietes Dietenbach. Angestrebt wird die Entwicklung eines
eigenständigen klimaneutralen Stadtteils für ca. 15 000 Menschen.

Im Oktober 2018 wurde als Wettbewerbs-Sieger die K9 Architekten GmbH
zusammen mit der endura kommunal GmbH und Stahl + Weiß PartGmbB als
Energieplaner ausgewählt.

In dem hier vorliegenden Verfahren werden die Fortführung und
abschließende machbare Erstellung des Energiekonzeptes als Bestandteil
des Rahmenplanes Dietenbach ausgeschrieben.

Die wichtigsten Bausteine als Grundlage des Energiekonzepts sind:

kalte Nahwärmeversorgung des Gesamtgebiets mit Unterteilung in 2
Hauptversorgungsgebiete mit den Wärmequellen Abwasser und Solarthermie,

Ausstattung von 80 % der Dachflächen und 40 % der Fassaden mit
Solaranlagen,

Eisspeicher als saisonale Wärmespeicher und Kältebereitstellung für
Wohngebäude im Sommer,

Gebäudeseitig dezentrale Wärmepumpen jeweils für Heizung und
Warmwasser.

Als Information kann folgende Präsentation des K9 Architekten GmbH
Siegerentwurfs herangezogen werden:

[5]https://www.freiburg.de/pb/,Lde/1302644.html oder
[6]https://www.freiburg.de/pb/site/Freiburg/get/documents_E902247709/fr
eiburg/daten/bauen/Dietenbach/Entwuerfe/K9_Plane_Dietenbach.pdf

Weiterhin wurde als Vorbereitung des städtebaulichen Wettbewerbs im
Jahr 2016 ein Energiekonzept erstellt.

Das Ergebnis war, dass mit dem hohen Freiburger Effizienzhausstandard
für Gebäude und den entsprechenden Strukturen bei Versorgung und
Erzeugung ein klimaneutraler Stadtteil nicht nur möglich, sondern auch
bezahlbar ist. Der Bilanzumfang bezog sich auf den Energiebedarf
(Gebäude, Haushaltsstrom und Mobilität) und auf einen
Aufsiedlungszeitraum von 2020 bis 2042.

Das Gutachten zum Energiekonzept Dietenbach kann abgerufen werden
unter:

[7]https://ris.freiburg.de/beschluesse_details.php?vid=3430206100011&ni
d=ni_2016-UA-151&suchbegriffe=&select_gremium=&select_art=&status=1&x=1
3&y=12 oder

[8]https://www.freiburg.de/pb/site/Freiburg/get/documents_E-
1599585087/freiburg/daten/bauen/Dietenbach/21_Energiekonzept_2016.pdf

Es wird erwartet, dass neben dem gesetzten Energiekonzept von endura
kommunal GmbH und Stahl + Weiß PartGmbB folgende weitere Varianten
untersucht werden: Versorgung des Stadtteils mit Tiefengeothermie sowie
eine weitere klimaneutrale Variante in Abstimmung mit dem Auftraggeber.

Die lokalen Ressourcen (Solarenergie, Abwasserabwärme usw.) sind
möglichst umfassend zu nutzen. Zur Berechnung der Klimaneutralität
zählen mindestens der Energiebedarf für die Gebäude (auch HH-Strom) und
die lokale Mobilität.

Weiterführende Informationen zum neuen Stadtteil Dietenbach sind
abrufbar unter: [9]https://www.freiburg.de/pb/495838.html

Durchgeführt wird ein 2-stufiges Verhandlungsverfahren mit öffentlichem
Teilnahmewettbewerb nach § 14 (3) Nr. 2 und 4 und §17 VgV, mit einer
Auswahlphase (1. Stufe) und einer Vergabephase (2. Stufe).
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 12
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 4
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

In einem städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerb zur Entwicklung
des neuen Stadtteils Dietenbach in Freiburg wurde als Sieger des
Wettbewerbes die K9 Architekten GmbH aus Freiburg in Zusammenarbeit mit
Latz + Partner Landschaftsarchitektur Stadtplanung Architektur
Partnerschaft mbB aus Kranzberg, den Verkehrsplanern StetePlanung aus
Darmstadt und den Energieplanern endura kommunal GmbH und Stahl+Weiß
PartGmbB aus Freiburg ausgewählt.

Das Netzwerk Nachhaltige Energieversorgung im Quartier mit den 4
Firmen ageff GmbH Freiburg, envenion UG St. Georgen, Stahl + Weiß
PartGmbB Freiburg und endura kommunal GmbH Freiburg, werden als
Bewerbergemeinschaft für die 2. Stufe des Verfahrens
(Verhandlungsphase) gesetzt.

Darüber hinaus werden 3 Bewerber/Bewerbergemeinschaften nach der
Auswahlphase für die 2. Stufe berücksichtigt. D.h. somit werden
inklusive der gesetzten Bewerbergemeinschaft in der 2. Stufe insgesamt
4 Bewerber/Bewerbergemeinschaften beteiligt.

Soweit mehr als 3 zu wertende Teilnahmeanträge eingehen, werden die 3
Bewerber mit der höchsten Punktzahl für die 2. Stufe berücksichtigt.

Die Bewertung zur Ermittlung der Teilnehmer für die 2. Stufe erfolgt
auf Basis folgender Bewertungskriterien: Erfüllung der
Teilnahmebedingungen, sowie Bewertung der wirtschaftlichen,
finanziellen und technischen Leistungsfähigkeit anhand der Kriterien in
den Bewerbungsunterlagen.

Bei Bewerbern mit gleicher Punktzahl entscheidet über die Rangfolge
zunächst die höhere Wertung im Auswahlkriterium 1. gegenüber
Auswahlkriterium 2., bei weiterer Punktgleichheit das Los.

Auswahlkriterien mit Gewichtung:

1) Projektbezogene Erfahrungen (Büro) mit 80 %;

2) Unternehmensbezogene Leistung mit 20 %.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

§ 45 (1) Nr. 3, (4) Nr. 2 VgV: Nachweis einer
Berufshaftpflichtversicherung in Höhe von 3 000 000 EUR Deckungssumme
für Personenschäden und 2 000 000 EUR Deckungssumme für Sachschäden,

§ 46 (2) VgV: Eigenerklärung, dass die Leistungserbringung unabhängig
von Ausführungs- und Lieferinteressen erfolgt.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Angabe Projektleitung und stellvertretende Projektleitung mit jeweils
mindestens einem Referenzprojekt in der Erstellung eines
Energiekonzeptes.

Mindestkriterien an die Referenzen: Quartier mit mindestens 100
Wohneinheiten und Nutzungsmischung. Fertigstellung des
Abschlussberichtes des Energiekonzeptes nach 31.12.2009,

§ 46 (2) VgV: Erklärung über wirtschaftliche Verknüpfung mit
Unternehmen und relevante, auf den Auftrag bezogene Zusammenarbeit mit
anderen,

§ 47 (1), (2), (3), (4): Nachweis der Zusammensetzung als Erklärung
bei Bewerbergemeinschaft,

§ 47 (1) VgV: Eigenerklärung: Vorlage von Verpflichtungserklärungen
aller vorgesehenen Subunternehmer oder Erklärung über alleinige
Leistungserbringung,

§ 46 (3) Nr. 8 VgV: Durchschnittliche Anzahl der fachbezogenen
Mitarbeiter_innen einschließl. Büroinhaber_innen (ohne freie
Mitarbeiter_innen, kaufmännische Mitarbeiter_innen, Praktikant_innen
und Hilfskräfte) in den letzten 3 Geschäftsjahren und zum Zeitpunkt der
Bekanntmachung,

Eigenerklärung gemäß § 48 (1) VgV, dass keine Ausschlussgründe nach §
42 (1) VgV i. V. m. § 123 und 124 GWB bestehen,

zertifizierte Energieberater_in in Büro/Bewerbergemeinschaft,

§ 46 (3) Nr.1 VgV: Nachweis der Eignung des Unternehmens bzw. der
Büros/der Bewerbergemeinschaft anhand von Referenzen:

Referenzen für Energiekonzepte als Quartierskonzepte:

Mindestkriterien an die Referenzen: Quartier: mind 100 Wohneinheiten
und Nutzungsmischung. Fertigstellung des Abschlussberichtes des
Energiekonzeptes nach 31.12.2009,

Referenzen für Energiekonzepte als Quartierskonzepte für
Geschosswohnungsbau:

Mindestkriterien an die Referenzen: Quartier: mind 100 Wohneinheiten
und Nutzungsmischung. Fertigstellung des Abschlussberichtes des
Energiekonzeptes nach 31.12.2009. Mindestens 50 angeschlossene
Wohneinheiten in 4-geschossiger Bauweise,

Referenzen für klimafreundliche Energiekonzepte als
Quartierskonzepte für Geschosswohnungsbau:

Mindestkriterien an die Referenzen: Quartier: mind 100 Wohneinheiten
und Nutzungsmischung. Fertigstellung des Abschlussberichtes des
Energiekonzeptes nach 31.12.2009. Mindestens 50 angeschlossene
Wohneinheiten in 4-geschossiger Bauweise, Primärenergiefaktor unter
0,7, Energiekennwert mindestens nach KfW 55 Standard,

Referenzen für Drittmittelakquise für Energiekonzepte:

Mindestkriterium: Fertigstellung des Abschlussberichtes des
Energiekonzeptes nach 31.12.2009.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Es wird darauf hingewiesen, dass das Tariftreue- und Mindestlohngesetz
für öffentliche Aufträge in Baden-Württemberg (LTMG) sowie das Gesetz
zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns (Mindestlohngesetz)
Anwendung finden. Die sich hieraus ergebenen Verpflichtungen,
insbesondere auch bei dem Einsatz von Nach- und Verleihunternehmen,
sind daher zu beachten.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 07/11/2019
Ortszeit: 10:40
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 25/11/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren erfolgt über die vollständig
auszufüllenden Teilnahmeunterlagen mit zugehörigen Anlagen.

Weitere Unterlagen als die verlangten Erklärungen, Nachweise und
Referenzen sind nicht erwünscht und werden bei der Wertung nicht
berücksichtigt.

Elektronische Teilnahmeanträge sind zwingend, Unterlagen können dabei
als Anlagen hochgeladen werden.

Die Unterzeichnung des Teilnahmeantrags kann entweder mit
qualifizierter oder fortgeschrittener Signatur oder in Textform nach §
126b BGB erfolgen, dies gilt als Unterschrift für alle Anlagen. Für die
Unterschrift in Textform ist nur der Vor- und Nachname der natürlichen
Person, die das Angebot bzw. den Teilnahmeantrag einreicht, an der
dafür vorgesehenen Stelle anzugeben.

Zum Bezug der Wettbewerbsunterlagen besteht keine Pflicht zur
Registrierung auf der Vergabeplattform (s.I.3). Über Änderungen der
Vergabeunterlagen, Bieterfragen und Antworten u. Ä. werden Sie jedoch
nur bei Registrierung automatisch unterrichtet. Andernfalls sind Sie
verpflichtet, sich eigenständig über Mitteilungen der Vergabestelle zu
informieren. Wir empfehlen daher, sich vor dem Bezug der Unterlagen zu
registrieren. Vom Teilnehmer ist sicherzustellen, dass bei einer
Registrierung eine gültige E-Mail-Adresse hinterlegt ist, über-welche
die Kommunikation ausschließlich im Vergabeportal erfolgt.

Teilnahmeanträge, die formlos, in Papierform oder per E-Mail oder per
Fax eingereicht werden, werden nicht berücksichtigt. Verspätet
eingegangene Anträge werden ausgeschlossen.

Der Auftraggeber behält sich vor, bis zur Zuschlagserteilung Nachweise
der zuständigen Stellen zu verlangen, die bestätigen, dass die
gemachten Eigenerklärungen wahrheitsgemäß eingereicht worden sind.

Akzeptiert wird auch die Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE)
soweit darin die geforderten Angaben und Nachweise enthalten sind. Bei
ausländischen Unternehmen werden gleichwertige Nachweise zuglassen.

Für die Ausarbeitung der Bewerbungsunterlagen werden den Bewerbern
keine Kosten erstattet. Es erfolgt keine Rückgabe der
Bewerbungsunterlagen.

Alle Eintragungen in den Bewerbungsunterlagen müssen zweifelsfrei sein.

Mehrfachbewerbungen sind nicht zulässig. Eine Mehrfachbewerbung ist
auch eine Bewerbung unterschiedlicher Niederlassungen eines Büros.
Mehrfachbewerbungen von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft bzw.
unterschiedlicher Niederlassungen eines Büros bzw. Nachunternehmer
haben das Ausscheiden aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft zur
Folge.

Mehrfachbeteiligungen von Nachunternehmen sind zulässig, sofern diese
keinen maßgeblichen Einfluss auf die Angebotsgestaltung haben.

Enthalten die Teilnahmeunterlagen nach Auffassung des Bewerbers
Unklarheiten, so hat er den Auftraggeber vor Abgabe der Bewerbung
unverzüglich darauf hinzuweisen.

Schlusstermin für den Eingang von schriftlichen Anfragen zu den
Bewerbungsunterlagen ist Dienstag 28.10.2019, 12:00 Uhr. Es erfolgt
eine Beantwortung an alle Bewerber bis Donnerstag, 31.10.2019.

Es ist beabsichtigt für die 2. Stufe des Verfahrens folgende Unterlagen
zur Verfügung zu stellen: Leistungsbeschreibung mit Mustervertrag,
Zuschlagskriterien und Ablauf der Verhandlungsgespräche.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierungspräsidium Karlsruhe
Durlacher Allee 100
Karlsruhe
76137
Deutschland
Telefon: +49 7219268732
E-Mail: [10]vergabekammer@rpk.bwl.de
Fax: +49 7219263985

Internet-Adresse: [11]http://www.rp.baden-wuerttemberg.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Antrag auf ein Nachprüfungsverfahren ist nach § 160 Abs. 3 des
Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen GWB unzulässig, soweit:

1) Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichung des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung
benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrages nach § 135 Abs. 1 Nummer 2 GWB. § 134 Abs. 1 Satz 2
bleibt unberührt.

Auf die grundsätzlichen Regelungen zu Nachprüfungsverfahren in den §§
155-184 GWB wird verwiesen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Durlacher Allee 100
Karlsruhe
76137
Deutschland
Telefon: +49 7219268732
E-Mail: [12]vergabekammer@rpk.bwl.de
Fax: +49 7219263985

Internet-Adresse: [13]http://www.rp.baden-wuerttemberg.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/10/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabemanagement@stadt.freiburg.de?subject=TED
2. http://www.regionfreiburg.deutsche-evergabe.de/
3. https://bieterzugang.deutsche-evergabe.de/evergabe.bieter/DownloadTenderFiles.ashx?subProjectId=%252bdeAHjRMzzQ%253d
4. https://portal.deutsche-evergabe.de/
5. https://www.freiburg.de/pb/,Lde/1302644.html
6. https://www.freiburg.de/pb/site/Freiburg/get/documents_E902247709/freiburg/daten/bauen/Dietenbach/Entwuerfe/K9_Plane_Dietenbac
h.pdf
7. https://ris.freiburg.de/beschluesse_details.php?vid=3430206100011&nid=ni_2016-UA-151&suchbegriffe=&select_gremium=&select_art=
&status=1&x=13&y=12
8. https://www.freiburg.de/pb/site/Freiburg/get/documents_E
9. https://www.freiburg.de/pb/495838.html
10. mailto:vergabekammer@rpk.bwl.de?subject=TED
11. http://www.rp.baden-wuerttemberg.de/
12. mailto:vergabekammer@rpk.bwl.de?subject=TED
13. http://www.rp.baden-wuerttemberg.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau