Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Oberhausen - Auftrag von Korrosionsschutzschichten
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019101009031478620 / 475158-2019
Veröffentlicht :
10.10.2019
Angebotsabgabe bis :
07.11.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
45442200 - Auftrag von Korrosionsschutzschichten
45262400 - Baustahlmontagearbeiten
DE-Oberhausen: Auftrag von Korrosionsschutzschichten

2019/S 196/2019 475158

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Gasometer Oberhausen; denkmalgerechte Sanierung Korrosionsschutz- und
Stahlbauarbeiten
Essener Straße 3
Oberhausen
46047
Deutschland
Kontaktstelle(n): Dr. Stefan Mager
Telefon: +49 2019598640
E-Mail: [1]stefan.mager@aulinger.eu
Fax: +49 2019598699
NUTS-Code: DEA12

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.aulinger.eu
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/61bf4f4d-5
372-4d42-9739-b97670047325
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/61bf4f4d-5
372-4d42-9739-b97670047325
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Freizeit, Kultur und Religion

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Gasometer Oberhausen; denkmalgerechte Sanierung Korrosionsschutz- und
Stahlbauarbeiten
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45442200
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die gesamte Beschichtung sämtlicher Außen- und einiger Innenbauteile
des Gasometers sind im Laufe der Zeit durch Korrosion mittel bis stark
beschädigt worden. Die Korrosion hat ebenso an verschiedenen
Stahlbauteilen und deren Verbindungselementen Schäden hinterlassen, die
auch Auswirkungen auf deren Tragfähigkeit haben. Im Rahmen dieser
Sanierungsmaßnahme wird die gesamte Beschichtung der äußeren
Mantelfläche einschließlich der Anbauteile und der Dachflächen mitsamt
der noch vorhandenen Walzhaut mittels Trockenstrahlen entschichtet. In
Teilen im Bereich von Dachflächen ist ein Sweepverfahren vorgesehen, an
den inneren Dachflächen erfolgt die Vorbereitung der Neubeschichtung
mittels Handentrostung.

Da die ursprüngliche, noch vorhandene Beschichtung des Gasometers mit
Schadstoffen (wie z. B. Blei) versetzt ist müssen die Arbeitsbereiche
als Schwarz-Weiß-Bereiche unter Einhaltung der anzuwendenden TRGS
ausgeführt werden.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 8 720 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45262400
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA17
Hauptort der Ausführung:

Oberhausen
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Gasometer Oberhausen GmbH beabsichtigt die denkmalgerechte
Sanierung des Gasometers Oberhausen. Im Rahmen dieser Leistung sind
folgende Arbeiten auszuführen:

Ent- und Neubeschichten von ca. 70 000 m^2 Mantelfläche zuzüglich
einiger Stahlbauarbeiten innerhalb einer Bauzeit von ca. 11 Monaten,
teilweise als Winterbaumaßnahme.

Der Gasometer Oberhausen hat eine Höhe von insgesamt 117,5 Metern,
einen Durchmesser von 67,6 Metern und einen Umfang von 210 Metern.

Die 24-eckige Außenhülle des Gasometers besteht aus einer Mantelfläche,
die sich aus abgekanteten, genieteten Stahlblechen durch 24
Stahlstützen gehalten, zusammensetzt. Das Dach wird durch eine radiale
Tragkonstruktion aus Fachwerkbindern getragen. Der Gasometer ist
umlaufend auf Streifenfundamenten, sowie einer Sohlplatte gegründet.
Außenliegend sind die 24 Stützenfüße ursprünglich mit Mauerwerk
vermauert worden. Dieses Fundament wird vorab bauseitig mittels
Stahlbeton erneuert.

Die Sanierung der Hülle des Gasometers Oberhausen erfolgt in 2
Bauabschnitten, zzgl. der Sanierung der Dachflächen außen wie innen.

Im ersten Bauabschnitt werden bauseitig 2 sich gegenüberliegende
Gerüstbereiche hergestellt, zeitlich versetzt werden im 2. Bauabschnitt
2 weitere Bereiche hergestellt, so dass die hier anzubietenden
Leistungen kontinuierlich durchgeführt werden können. In diesem
Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Baustelleneinrichtungs-,
Lager und Rangierflächen während der Montage der Gerüstabschnitte 2 a
und 2 b eingeschränkt zugänglich sein können.

Die gesamte Beschichtung sämtlicher Außen- und einiger Innenbauteile
des Gasometers sind im Laufe der Zeit durch Korrosion mittel bis stark
beschädigt worden. Die Korrosion hat ebenso an verschiedenen
Stahlbauteilen und deren Verbindungselementen Schäden hinterlassen, die
auch Auswirkungen auf deren

Tragfähigkeit haben. Im Rahmen dieser Sanierungsmaßnahme wird die
gesamte Beschichtung der äußeren Mantelfläche einschließlich der
Anbauteile und der Dachflächen mitsamt der noch vorhandenen Walzhaut
mittels Trockenstrahlen entschichtet. In Teilen im Bereich von
Dachflächen ist ein Sweepverfahren vorgesehen, an den inneren
Dachflächen erfolgt die Vorbereitung der Neubeschichtung mittels
Handentrostung.

Da die ursprüngliche, noch vorhandene Beschichtung des Gasometers mit
Schadstoffen (wie z. B. Blei) versetzt ist müssen die Arbeitsbereiche
als Schwarz-Weiß-Bereiche unter Einhaltung der anzuwendenden TRGS
ausgeführt werden.

Im Rahmen der Ent- und Beschichtungsarbeiten werden Stahlbauarbeiten
erforderlich. Diese Stahlbauarbeiten sind Teil der anzubietenden
Leistungen.

Durch anhaltende Korrosion ist es an vielen Stellen zu Materialabtrag,
bis hin zu Durchrostungen gekommen. Im Zuge der Sanierung werden
Stahlbauteile repariert oder nach historischem Vorbild ersetzt. Die
Arbeiten erfolgen in enger Abstimmung mit dem Amt für Denkmalschutz. Um
bestmögliche Qualität und eine lange Haltbarkeit zu erzielen, ist
insbesondere die Zusammenarbeit von Stahlbau und Korrosionsschutz
essenziel. Im Vorfeld der Maßnahme ist die Materialgüte, vor Allem im
Hinblick auf Schweißbarkeit, untersucht worden. Die daraus gewonnenen
Ergebnisse sind in die verschiedenen Vorgehensweisen der Bauausführung
eingeflossen. Kleinere Bauteile, die leicht zu fertigen sind, werden an
ihren Nietverbindungen gelöst und ausgetauscht.

Befestigungspunkte werden übernommen und die alten Nieten durch
Nietkopfschrauben mit Muttern ersetzt. Größere Bauteile und
Durchrostungen von Flächen werden durch aufschweißen von Blechteilen in
gleicher Güte repariert. Die Stahlbauarbeiten werden, mit einigen
Ausnahmen, auf einem bauseits gestellten Gerüst am Gasometermantel
ausgeführt. Für die Ausblastürme, die Außentreppen und einzelne
Geländersegmente ist ein Transport und die Bearbeitung im Werk des
Auftragnehmers vorzusehen.

Anschließend werden im Rahmen der anzubietenden Leistung alle
entschichteten, bearbeiteten oder ausgetauschten Elemente mehrfach neu
beschichtet.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 14
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die unter Ziffer III.1.1) geforderten Erklärungen und Nachweise sind
vom Bieter und bei Bietergemeinschaften jeweils von allen Mitgliedern
vorzulegen. Ausländische Bewerber haben gleichwertige Nachweise der für
sie zuständigen Behörde/Institution ihres Heimatlandes beizubringen.
Zusätzlich sind diese ins Deutsche zu übersetzen.

Folgende Eigenerklärungen und Nachweise sind erforderlich:

Soweit zutreffend: Erklärung der Bieter-/Arbeitsgemeinschaften. Hierfür
ist das Formular 234 Erklärung der Bieter-/Arbeitsgemeinschaft zu
verwenden.

Eigenerklärung, dass der Bieter eine qualifizierte
Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft des für ihn
zuständigen Versicherungsträgers mit Angabe der Lohnsummen vorlegen
kann. Für den Fall, dass das Angebot des Bieters in die engere Wahl
kommt, wird er diese Unbedenklichkeitsbescheinigung vorlegen. Diese
Erklärung kann durch die Abgabe des den Vergabeunterlagen beigefügten
Formulars 124

Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen im folgenden
Vergabeverfahren erbracht werden. Eigenerklärung zum Nichtvorliegen
von Ausschlussgründen nach § 6e EU VOB/A. Diese Erklärungen können
durch die Abgabe des den Vergabeunterlagen beigefügten Formulars 124
Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen erbracht
werden.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die unter Ziffer III.1.2) geforderten Erklärungen und Nachweise sind
vom Bieter bzw. einer Bietergemeinschaft als solcher oder getrennt von
jedem Mitglied vorzulegen. Geforderte Erklärungen/Nachweise sind:

Eigenerklärung zum Umsatz des Unternehmens in den letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahren, soweit er Bauleistungen und andere
Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar
sind unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen
ausgeführten Leistungen. Diese Erklärungen können durch die Abgabe des
den Vergabeunterlagen beigefügten Formulars 124 Eigenerklärung für
nicht präqualifizierte Unternehmen erbracht werden,

beruft sich ein Bieter darüber hinaus für den Nachweis seiner
wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit auf die
Leistungsfähigkeit der benannten Nachunternehmer, so müssen die
benannten Nachunternehmer das Formular 236 Verpflichtungserklärung
anderer Unternehmen ausgefüllt und unterzeichnet einreichen,

Eigenerklärung, dass der Bieter eine Betriebshaftpflichtversicherung
mit Mindestdeckungssummen in Höhe von 3 Mio. EUR für Personenschäden, 3
Mio. EUR für Sachschäden und 3 Mio. EUR für Vermögensschäden hat bzw.
im Auftragsfall unverzüglich abschließen wird. Hierzu ist das Formular
Erklärung zu der Betriebshaftpflichtversicherung zu verwenden.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die unter Ziffer III.1.3) geforderten Erklärungen und Nachweise sind
vom Bieter bzw. einer Bietergemeinschaft als solcher oder getrennt von
jedem Mitglied vorzulegen; fehlende Nachweise und Erklärungen können
vom Auftraggeber nachgefordert werden. Im Übrigen gilt das unter Ziffer
III.1.1) Ausgeführte.

Eigenerklärung, dass der Bieter in den letzten 5 Kalenderjahren ab
Auftragsbekanntmachung Vergleichbare Leistungen ausgeführt hat. Für den
Fall, dass das Angebot des Bieters in die engere Wahl kommt, wird
dieser 3 Referenznachweise mit mindestens folgenden Angaben vorlegen:
Ansprechpartner;

Art der ausgeführten Leistung; Auftragssumme; Ausführungszeitraum;
stichwortartige Benennung des mit eigenem Personal ausgeführten
maßgeblichen Leistungsumfanges einschl. Angabe der ausgeführten Mengen;
Zahl der hierfür durchschnittlich eingesetzten Arbeitnehmer;
stichwortartige Beschreibung der besonderen technischen und
gerätespezifischen Anforderungen bzw. (bei Komplettleistung)
Kurzbeschreibung der Baumaßnahme einschließlich eventueller
Besonderheiten der Ausführung; Angabe zur Art der Baumaßnahme (Neubau,
Umbau, Denkmal); Angabe zur vertraglichen Bindung (Hauptauftragnehmer,
ARGE-Partner, Nachunternehmer); ggf. Angabe der Gewerke, die mit
eigenem Leitungspersonal koordiniert wurden; Bestätigung des
Auftraggebers über die vertragsgemäße Ausführung der Leistung. Diese
Erklärung kann durch die Abgabe des den Vergabeunterlagen beigefügten
Formulars 124 Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen im
folgenden Vergabeverfahren erbracht werden.

Eigenerklärung des Bieters, dass ihm die für die Ausführung der
Leistungen erforderlichen Arbeitskräfte zur Verfügung stehen. Falls das
Angebot des Bieters in die engere Wahl gelangt, wird dieser die Zahl
der in den letzten 3 abgeschlossenen Kalenderjahren
jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte gegliedert nach
Lohngruppen mit extra ausgewiesenem Leitungspersonal angeben. Diese
Erklärung kann durch die Abgabe des den Vergabeunterlagen beigefügten
Formulars 124 Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen im
folgenden Vergabeverfahren erbracht werden.

Soweit ein Bieter für Leistungen Nachunternehmer einsetzen will, auf
die der Betrieb des Bieters eingerichtet ist, hat er diese Leistungen
unter Angabe der jeweiligen Teilleistungen in dem Formular 235
Verzeichnis über Art und Umfang der Leistungen, für die sich der
Bieter der Kapazitäten anderer Unternehmen bedienen wird" zu benennen.

Beruft sich ein Bieter darüber hinaus für den Nachweis seiner
technischen Leistungsfähigkeit auf Leistungen von Nachunternehmern für
Leistungen, auf die der Betrieb des Bieters nicht eingerichtet ist, so
müssen die benannten Nachunternehmer das Formular 236
Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen" ausgefüllt und
unterzeichnet einreichen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 07/11/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/12/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 07/11/2019
Ortszeit: 12:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: ja
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland c/o Spruchkörper Düsseldorf
Albrecht-Thaer-Straße 9
Köln
48147
Deutschland
E-Mail: [5]VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de
Fax: +49 221-1472889

Internet-Adresse: [6]https://www.bezreg-koeln.nrw.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß § 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 4 GWB muss ein Nachprüfungsantrag
spätestens 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, eingelegt werden.
Nach Ablauf dieser Frist ist der Antrag unzulässig.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer Rheinland c/o Spruchkörper Düsseldorf
Köln
Deutschland

Internet-Adresse: [7]https://www.bezreg-koeln.nrw.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/10/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:stefan.mager@aulinger.eu?subject=TED
2. http://www.aulinger.eu/
3. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/61bf4f4d-5372-4d42-9739-b97670047325
4. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/61bf4f4d-5372-4d42-9739-b97670047325
5. mailto:VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED
6. https://www.bezreg-koeln.nrw.de/
7. https://www.bezreg-koeln.nrw.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau