Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Dresden - Technische Kontrolle und Tests
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019100709230272514 / 469198-2019
Veröffentlicht :
07.10.2019
Angebotsabgabe bis :
15.11.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
71630000 - Technische Kontrolle und Tests
71631000 - Technische Kontrolle
DE-Dresden: Technische Kontrolle und Tests

2019/S 193/2019 469198

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
IKK classic
Tannenstraße 4b
Dresden
01099
Deutschland
Kontaktstelle(n): IKK classic, Hauptverwaltung Erfurt, Mittelhäuser
Straße 68, 99089 Erfurt
Telefon: +49 361 / 7479-226019
E-Mail: [1]vergabestelle@ikk-classic.de
Fax: +49 8004558888283
NUTS-Code: DED21

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.ikk-classic.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]http://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/49a78ac1-1d
58-44ce-8a06-4b3ed7cc2b7f
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]http://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/49a78ac1-1d
58-44ce-8a06-4b3ed7cc2b7f
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Prüfung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln (22/AD/2019)
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71630000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand der zu erbringenden Leistung ist die Prüfung der
ortsveränderlichen elektrischen Betriebsmittel (DIN VDE 0100 Teil 200
Abschnitte 2.7.4 und 2.7.5; DIN VDE 0701 0702) und der ortsfesten
elektrischen Betriebsmittel und Anlagen (DIN VDE 0100 Teil 200
Abschnitte 2.7.6 und 2.7.7; VDE 0105 und DGUV Vorschrift 3 und 4).
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 1 Prüfung der ortsveränderlichen elektrischen Betriebsmittel
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71631000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA
Hauptort der Ausführung:

Nordrhein-Westfalen
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der zu erbringenden Leistung ist die Prüfung der
ortsveränderlichen elektrischen Betriebsmittel (DIN VDE 0100 Teil 200
Abschnitte 2.7.4 und 2.7.5; DIN VDE 0701 0702) gemäß den geltenden
arbeitsschutzrechtsrechtlichen Vorschriften und Gesetze (insbesondere
Betriebssicherheitsverordnung),

Den technischen Regeln zur Betriebssicherheit (TRBS) und den
entsprechenden Unfallverhütungsvorschriften und Prüfungsempfehlungen
(insbesondere DGUV Vorschriften 3 und 4) sowie der Verordnung über die
Prüfung technischer Anlagen und wiederkehrende Prüfungen von
Sonderbauten Prüfverordnung (PrüfVO NRW).

Die Prüfung ist je nach Schutzklasse entsprechend der einschlägigen
Normen durchzuführen. Die erste Prüfung ist mit nachfolgenden
Ausnahmen innerhalb von 6 Monaten für alle Geräte nach
Auftragserteilung abzuschließen. Hierbei sind Geräte ausgenommen, die
bereits als geprüft gekennzeichnet sind und die nachfolgend genannte
Frist für die Wiederholungsprüfung noch nicht abgelaufen ist. Für die
Wiederholungsprüfungen obliegt es dem Auftragnehmer, die Prüfintervalle
einzuhalten.

Im Rahmen des Vertrages sind nach der erstmaligen Prüfung durch den
Auftragnehmer folgende Fristen für Wiederholungsprüfungen einzuhalten:

a) 12 Monate alle elektrischen ortsveränderlichen Betriebsmittel
gemäß DGUV Information 203-049 mit Ausnahme der unter b) genannten
Betriebsmittel

b) 24 Monate Elektrische ortsveränderliche Betriebsmittel in
Büroräumen, Besprechungsräumen, Funktionsräumen wie Druckerei und
Poststelle gemäß DGUV Information 203-049 und sämtliche EDV-Ausstattung
gemäß DGUV Information 203-049

Die Auftraggeberin behält sich vor, in Abhängigkeit von der Fehlerquote
Prüffristen zu verlängern oder zu verkürzen. Weiterhin ersetzen
künftige abweichende Regelungen zu den Prüfungen die in dieser
Ausschreibung genannten Regelungen. Im Zweifel gelten die Regelungen
der einschlägigen Normen und Vorschriften vor den hier genannten
Regelungen.

Die Leistungsorte für die Prüfung der ortsveränderlichen elektrischen
Betriebsmittel sind in der Anlage 1a zur Leistungsbeschreibung
aufgeführt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/02/2020
Ende: 31/12/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Vertrag verlängert sich um jeweils ein Jahr, sollte die
Auftraggeberin nicht bis 6 Monate vor Ablauf der jeweiligen
Vertragslaufzeit durch schriftliche Erklärung dem Auftragnehmer
gegenüber der Verlängerung widersprechen, längstens jedoch bis zum
31.12.2024.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Los 2 Prüfung der ortsfesten elektrischen Betriebsmittel und Anlagen
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71631000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA
Hauptort der Ausführung:

Nordrhein-Westfalen
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand der zu erbringenden Leistung ist die Prüfung der ortsfesten
elektrischen Betriebsmittel und Anlagen (DIN VDE 0100 Teil 200
Abschnitte 2.7.6 und 2.7.7; VDE 0105 und DGUV Vorschrift 3 und 4) gemäß
den geltenden arbeitsschutzrechtsrechtlichen Vorschriften und Gesetze
(insbesondere Betriebssicherheitsverordnung), den technischen Regeln
zur Betriebssicherheit (TRBS) und den entsprechenden
Unfallverhütungsvorschriften und Prüfungsempfehlungen (insbesondere
DGUV Vorschriften 3 und 4) sowie der Verordnung über die Prüfung
technischer Anlagen und wiederkehrende Prüfungen von Sonderbauten
Prüfverordnung (PrüfVO NRW).

Die Prüfung ist je nach Schutzklasse entsprechend der einschlägigen
Normen durchzuführen. Die erste Prüfung ist mit nachfolgenden
Ausnahmen innerhalb von 6 Monaten für alle Geräte nach
Auftragserteilung abzuschließen. Hierbei sind Geräte ausgenommen, die
bereits als geprüft gekennzeichnet sind und die nachfolgend genannte
Frist für die Wiederholungsprüfung noch nicht abgelaufen ist. Für die
Wiederholungsprüfungen obliegt es dem Auftragnehmer, die Prüfintervalle
einzuhalten.

Im Rahmen des Vertrages ist nach der erstmaligen Prüfung durch den
Auftragnehmer folgende Frist für Wiederholungsprüfungen einzuhalten:

48 Monate Elektrische ortsfeste Betriebsmittel und Anlagen (z. B.
Herde, Kühlschränke, Unterverteilungen etc.) gemäß § 5 Abs. 1 Nr. 2
DGUV Vorschrift 3 und 4

Die Auftraggeberin behält sich vor, in Abhängigkeit von der Fehlerquote
Prüffristen zu verlängern oder zu verkürzen. Weiterhin ersetzen
künftige abweichende Regelungen zu den Prüfungen die in dieser
Ausschreibung genannten Regelungen. Im Zweifel gelten die Regelungen
der einschlägigen Normen und Vorschriften vor den hier genannten
Regelungen.

Die Leistungsorte für die Prüfung der ortsfesten elektrischen
Betriebsmittel und Anlagen sind in der Anlage 1b zur
Leistungsbeschreibung aufgeführt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/02/2020
Ende: 31/12/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Vertrag verlängert sich um jeweils ein Jahr, sollte die
Auftraggeberin nicht bis 6 Monate vor Ablauf der jeweiligen
Vertragslaufzeit durch schriftliche Erklärung dem Auftragnehmer
gegenüber der Verlängerung widersprechen, längstens jedoch bis zum
31.12.2024.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

mit dem Angebot ist eine Eigenerklärung des Bieters darüber
abzugeben, dass keine Ausschlussgründe insbesondere nach §§ 123, 124
GWB vorliegen (Eigenerklärung zur Ausschlussgründen),

Bietergemeinschaften haben die vorgenannte Eigenerklärung dem Angebot
für jedes Mitglied der Bietergemeinschaft gesondert beizufügen,

von Unternehmen, deren Kapazitäten ein Bieter bzw. eine
Bietergemeinschaft im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche,
finanzielle, technische und berufliche Leistungsfähigkeit gem. § 47 VgV
in Anspruch nehmen will, ist die Eignungserklärung zu Ausschlussgründen
ebenfalls im Original einzureichen,

von als Unterauftragnehmer vorgesehenen Unternehmen ist die
Eigenerklärung zu Ausschlussgründen erst auf Verlangen der
Auftraggeberin vorzulegen. Beruft sich ein Bieter bzw. eine
Bietergemeinschaft zugleich gemäß § 47 VgV auf die Kapazitäten eines
Unterauftragnehmers, muss die Eigenerklärung zu Ausschlussgründen von
diesem Unterauftragnehmer jedoch bereits mit Angebotsabgabe abgegeben
werden (§ 36 Abs. 1 S. 3 VgV).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

dem Angebot ist eine Erklärung zur finanziellen Leistungsfähigkeit
beizufügen, in welcher jeweils der Gesamtumsatz des Bieters sowie der
Umsatz des Bieters der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (2016,
2017, 2018), soweit er Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden
Leistung übereinstimmen oder

Vergleichbar sind, anzugeben ist (Eigenerklärung Umsatz),

Bietergemeinschaften haben die vorgenannte Eigenerklärung dem Angebot
für jedes Mitglied der Bietergemeinschaft gesondert beizufügen,

von Unternehmen, deren Kapazitäten ein Bieter bzw. eine
Bietergemeinschaft im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche,
finanzielle, technische und berufliche Leistungsfähigkeit gem. § 47 VgV
in Anspruch nehmen will, ist die Eignungserklärung zu Ausschlussgründen
ebenfalls im Original einzureichen,

von als Unterauftragnehmer vorgesehenen Unternehmen ist die
Eigenerklärung zu Ausschlussgründen erst auf Verlangen der
Auftraggeberin vorzulegen. Beruft sich ein Bieter bzw. eine
Bietergemeinschaft zugleich gemäß § 47 VgV auf die Kapazitäten eines
Unterauftragnehmers, muss die Eigenerklärung zu Ausschlussgründen von
diesem Unterauftragnehmer jedoch bereits mit Angebotsabgabe abgegeben
werden (§ 36 Abs. 1 S. 3 VgV).
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

dem Angebot ist eine Eigenerklärung über bereits erbrachte, mit der
hier ausgeschriebenen Leistung vergleichbare Aufträge (Referenzen) der
letzten 3 Geschäftsjahre (2016, 2017, 2018) beizufügen, in welcher der
Auftraggeber (Name und Anschrift, Kontaktdaten des Ansprechpartners),
der Ort der Leistungserbringung, der Leistungszeitraum und der
Nettoauftragswert anzugeben ist. Weiter ist dabei jeweils anzugeben, ob
der Bieter die Leistung als Haupt- oder Nachauftragnehmer oder als
Mitglied einer Bietergemeinschaft erbracht hat sowie welche besonderen
Anforderungen der jeweilige Auftrag stellte (Eigenerklärung
Referenzen),

Bietergemeinschaften haben die vorgenannte Eigenerklärung dem Angebot
für jedes Mitglied der Bietergemeinschaft gesondert beizufügen,

von Unternehmen, deren Kapazitäten ein Bieter bzw. eine
Bietergemeinschaft im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche,
finanzielle, technische und berufliche Leistungsfähigkeit gem. § 47 VgV
in Anspruch nehmen will, ist die Eignungserklärung zu Ausschlussgründen
ebenfalls im Original einzureichen,

von als Unterauftragnehmer vorgesehenen Unternehmen ist die
Eigenerklärung zu Ausschlussgründen erst auf Verlangen der
Auftraggeberin vorzulegen. Beruft sich ein Bieter bzw. eine
Bietergemeinschaft zugleich gemäß § 47 VgV auf die Kapazitäten eines
Unterauftragnehmers, muss die Eigenerklärung zu Ausschlussgründen von
diesem Unterauftragnehmer jedoch bereits mit Angebotsabgabe abgegeben
werden (§ 36 Abs. 1 S. 3 VgV).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Für die Auftragsausführung gelten für die Mitarbeiter folgende
Mindestanforderungen:

Es muss eine elektrotechnische Berufsausbildung oder ein Studium
Elektrotechnik abgeschlossenen sein oder es muss eine andere für die
vorgesehenen Prüfaufgaben vergleichbare elektrotechnische Qualifikation
vorliegen,

Es müssen aktualisierte Kenntnisse zur Elektrotechnik, z. B. durch
Teilnahme an Schulungen oder an einem einschlägigen Erfahrungsaustausch
vorliegen (BGI/GUV-I 5190),

Es muss mindestens eine einjährige Erfahrung mit der Errichtung,
dem Zusammenbau oder der Instandhaltung von elektrischen Arbeitsmitteln
oder Anlagen vorliegen (BGI/GUV-I 5190).
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/11/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 17/01/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 15/11/2019
Ortszeit: 10:10
Ort:

IKK classic, Vergabestelle

Mittelhäuser Str. 68

99089 Erfurt
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Die Öffnung der Angebote erfolgt nicht öffentlich, d. h. Bieter sind
nicht anwesend.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

die Verfahrenssprache ist deutsch,

es gilt deutsches Recht.

Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:

Ein Angebot von Bietergemeinschaften und anderen gemeinschaftlichen
Bietern findet nur dann Berücksichtigung, wenn in dem Angebot jeweils
alle Mitglieder genannt sind und ein Mitglied als bevollmächtigter
Vertreter für den Abschluss und die Durchführung des Vertrags benannt
ist. Außerdem müssen sich die Mitglieder der Bietergemeinschaft für
alle im Zusammenhang mit diesem Vertrag stehenden Verbindlichkeiten zur
gesamtschuldnerischen Haftung verpflichten. Das Formblatt Erklärung
der Bietergemeinschaft ist in dem Fall dem Angebot ausgefüllt und
unterzeichnet beizufügen.

bei Aufträgen ab einer Summe von 30 000 EUR (exkl. Umsatzsteuer) holt
die Vergabestelle für den Bieter, der im Rahmen des Vergabeverfahrens
den Zuschlag erhalten soll, vor der Zuschlagsentscheidung eine Auskunft
aus dem Gewerbezentralregister nach § l50a Gewerbeordnung beim
Bundesamt für Justiz ein. Die für die Abfrage notwendigen Daten sind
vom Bieter anzugeben.

dem Angebot sind folgende weitere Unterlagen beizufügen:

eine Eigenerklärung Gewerbezentralregisterabruf: Die für eine
Auskunft aus dem Gewerbezentralregister notwendigen Daten sind vom
Bieter anzugeben,

eine Eigenerklärung, dass im Fall der Zuschlagserteilung spätestens
zum Zeitpunkt des Leistungsbeginns über eine
Betriebshaftpflichtversicherung mit den folgenden
Mindestdeckungssummen:

Personen-, Vermögens- und Sachschäden jeweils 1 000 000 EUR,

Versicherung gg. Folgen eines Datenschutzverstoßes 400 000 EUR.

Verfügt wird. Die Betriebshaftpflicht ist über die gesamte
Vertragslaufzeit bis zum Ablauf der Gewährungsfristaufrechtzuerhalten
(Eigenerklärung Haftpflichtversicherung).

eine Eigenerklärung zur Qualifikation des eingesetzten Personals,

ein Nachweis der DIN VDE 0701-0702 für die Prüfgeräte.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Villemomblerstraße 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 22894990
Fax: +49 2289499163

Internet-Adresse: [5]http://www.bundeskartellamt.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Möchte ein Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag hat, eine
Verletzung der Bestimmungen über das Vergabeverfahren geltend machen,
so hat es diese innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gegenüber
der Auftraggeberin zu rügen. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die
auf Grund der Bekanntmachung oder erst in den Vergabeunterlagen
erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zu Angebotsabgabe der Auftraggeberin
gegenüber gerügt werden. Teilt die Auftraggeberin dem Unternehmen mit,
dass sie der Rüge nicht abhelfen werde, so kann das Unternehmen
innerhalb von 15 Tagen nach Eingang dieser Mitteilung einen Antrag auf
Nachprüfung bei dem Bundeskartellamt stellen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
04/10/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabestelle@ikk-classic.de?subject=TED
2. http://www.ikk-classic.de/
3. http://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/49a78ac1-1d58-44ce-8a06-4b3ed7cc2b7f
4. http://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/49a78ac1-1d58-44ce-8a06-4b3ed7cc2b7f
5. http://www.bundeskartellamt.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau