Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Brennstoffzellen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019091109295627733 / 427303-2019
Veröffentlicht :
11.09.2019
Dokumententyp : Freiwillige ex ante-transparenzbekanntmachung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren ohne Aufruf zum Wettbewerb
Zuschlagkriterien : Unbestimmt
Produkt-Codes :
31122100 - Brennstoffzellen
DE-Berlin: Brennstoffzellen

2019/S 175/2019 427303

Freiwillige Ex-ante-Transparenzbekanntmachung

Lieferauftrag
Legal Basis:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Behala Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft mbH
Westhafenstraße 1
Berlin
13353
Deutschland
E-Mail: [1]ausschreibung@behala.de
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://www.behala.de/
I.6)Haupttätigkeit(en)
Hafeneinrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Lieferung Brennstoffzellensystem
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
31122100
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Behala beabsichtigt, gemeinsam mit mehreren Partnern (u. a. der
Technischen Universität Berlin) im Rahmen des Projekts Elektra ein
Schubboot für den Binnenschifffahrtsverkehr mit einem innovativen und
umweltfreundlichen Antriebssystem zu erforschen und zu entwickeln. Der
Antrieb soll mittels Brennstoffzellen und Akkumulatoren auf Hybridbasis
erfolgen. Hierzu müssen die für das Projekt zwingend benötigten
Brennstoffzellen als Lieferleistung beschafft werden. Die Lieferung des
Brennstoffzellensystems ist für das gesamte Projekt mit sämtlichen
Partnern von fundamentaler Bedeutung und zugleich wesentliche Grundlage
für die F & E-Arbeiten. Es ist geplant, die Brennstoffzellen für die
Durchführung der Erprobungsphase (Funktion des Versuchsträgers,
Untersuchung des energie- datentechnischen Systemlayouts) sowie für
die vorherige entwurfstechnische und konstruktive Einbindung der
Brennstoffzellen in das Gesamtenergiesystem zu nutzen.
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Seit September 2012 führt die Behala regional und überregional
Schwerguttransporte mit einem eigenen Güterschubleichter Ursus durch.
Bislang mietete sich die Behala die Schubboote auf Anfrage bei
Dienstleistern im Rahmen einer sog. Gestellung an. Zum Einsatz kamen
hierbei ausschließlich Schubboote mit konventionellem
Dieselmotorenantrieb.

Vor diesem Hintergrund haben sich mehrere Unternehmen sowie die
Technische Universität Berlin als Projektpartner zusammengeschlossen,
um neuartige Antriebskonzepte für Schubboote auf Binnenwasserstraßen
unter dem Projektnamen Elektra zu erforschen und zu entwickeln. Bei dem
Projekt Elektra handelt es sich im Einzelnen um die Realisierung und
Erprobung eines Schubbootes als Versuchsträger eines mit
Brennstoffzellen und Akkumulatoren hybridbetriebenen Antriebssystems
für den Einsatz auf Binnenwasserstraßen. Mit dem Projekt beteiligen
sich die genannten Projektpartner unmittelbar an den klimapolitischen
Zielen der Bundesrepublik Deutschland in der Binnenschifffahrt. Die
Elektra wird eine Vorbildfunktion als emissionsfreies Schiff
hinsichtlich ökologischer Anforderungen insbesondere innerhalb
sensibler Regionen (z. B. Ballungszentren wie Berlin/Brandenburg,
Hamburg, RheinRuhrRegion) einnehmen.

Das Projekt soll mit öffentlichen Fördermitteln auf Grundlage der
Förderrichtlinie für Maßnahmen der Forschung, Entwicklung und
Innovation im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff-
und Brennstoffzellentechnologie Phase II mit dem Schwerpunkt
Nachhaltige Mobilität als Teil des Regierungsprogramms Wasserstoff-
und Brennstoffzellentechnologie 2016 bis 2026 von der
Marktvorbereitung zu wettbewerbsfähigen Produkten gefördert werden. Die
vorliegende Beschaffung betrifft die im Projekt zwingend benötigten
Brennstoffzellen. Die Lieferung des Brennstoffzellensystems ist für das
gesamte Projekt mit sämtlichen Partnern von fundamentaler Bedeutung und
für die F & E-Arbeiten zwingend erforderlich. So sind die
Brennstoffzellen unabdingbar notwendig für die Durchführung der
Erprobungsphase (Funktion des Versuchsträgers, Untersuchung des
energie- datentechnischen Systemlayouts) sowie für die vorherige
entwurfstechnische und konstruktive Einbindung der Brennstoffzellen in
das Gesamtenergiesystem.
II.2.5)Zuschlagskriterien
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Das Formular ermöglicht in V.2.1) bedauerlicherweise nicht, ein Datum
in der Zukunft anzugeben. Der Vertrag wird jedoch nicht vor Ablauf der
in § 135 Abs. 3 Nr. 3 GWB genannten Frist (min. 10 Tage nach
Veröffentlichung) geschlossen werden. Die Werte unter II.1.7) und unter
V.2.4) werden zur Wahrung der Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse des
vorgesehenen Auftragnehmers nur mit 1,00 EUR benannt.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren ohne vorherigen Aufruf zum Wettbewerb
* Der Auftrag dient rein den Zwecken von Forschung, Experimenten,
Studien oder Entwicklung unter den in der Richtlinie genannten
Bedingungen
* Die Bauleistungen/Lieferungen/Dienstleistungen können aus folgenden
Gründen nur von einem bestimmten Wirtschaftsteilnehmer ausgeführt
werden:
+ nicht vorhandener Wettbewerb aus technischen Gründen

Erläuterung:

Aus Sicht der Behala kann vorliegend ausnahmsweise ein
Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb initiieren, da die
Voraussetzungen des § 13 Abs. 2 SektVO vorliegen. In Betracht kommen
insbesondere die folgenden Tatbestände:

der Auftrag dient zuvörderst den Zwecken von Forschung, Experimenten,
Studien oder der Entwicklung und nicht den Zwecken einer
Gewinnerzielungsabsicht oder Abdeckung von Forschungs- und
Entwicklungskosten. Zudem wäre der Zuschlag dem Zuschlag für
Folgeaufträge nicht abträglich, die insbesondere den o. g. Forschungs-
und Entwicklungszwecken dienen, § 13 Abs. 2 Nr. 2 SektVO,

das in Betracht kommende Unternehmen hat in Bezug auf das
Brennstoffzellensystem ein Alleinstellungsmerkmal aus technischen
Gründen, § 13 Abs. 2 Nr. 3 Buchstabe b SektVO.

Ferner greift bereits die Bereichsausnahme des § 116 Abs. 1 Nr. 2 GWB
für Forschung- und Entwicklungsleistungen, bei denen die
wettbewerblichen Vorgaben des Kartellvergaberechts nicht anwendbar
sind.

Erläuterung:

Die notwendigen F & E-Arbeiten an der Brennstoffzelle und deren
Wechselwirkung mit dem Gesamtenergiesystem sind extrem anspruchsvoll
und benötigen ein sehr spezielles Fachwissen, welches auf Grund der
notwendigen Randbedingungen nur bei dem in Betracht kommenden
Unternehmen vorliegt. Die notwendigen F & E-Arbeiten betreffen
insbesondere die zu beschaffenden Brennstoffzellen selbst und deren
Wechselwirkung mit dem Gesamtenergiesystem. So sind die
Brennstoffzellen unabdingbar notwendig für die Durchführung der
Erprobungsphase (Funktion des Versuchsträgers, Untersuchung des
energie- datentechnischen Systemlayouts) sowie für die vorherige
entwurfstechnische und konstruktive Einbindung der Brennstoffzellen in
das Gesamtenergiesystem. Dabei handelt es sich um keine reine
Auftragsforschung, bei der die Vergütung für eine Übertragung
ausschließlicher Nutzungsrechte an den öffentlichen Auftraggeber
erfolgt. Das in Betracht kommende Unternehmen verfügt in Bezug auf das
Brennstoffzellensystem für den maritimen Bereich zudem über
Alleinstellungsmerkmale aus technischen Gründen. Ausweislich der
Markterkundung handelt es sich aktuell um den einzigen Hersteller, der
über eine erprobte und maritim zugelassene NT-PEM Technologie der
benötigten Leistungsklasse und Ausprägung verfügt. Ferner ist das
Unternehmen darüber hinaus bereit und in der Lage, begleitende
Entwicklungsmaßnahmen am Produkt im Rahmen des Elektra-Projektes
durchzuführen. Die Behala kann insbesondere nicht auf andere Hersteller
ausweichen, da die beabsichtigten technischen Anforderungen nicht
erreichbar wären (Betriebsstundenzahl, Gewährleistung, Dynamik). Zudem
kommt aufgrund der Bauart und Technologie der Brennstoffzellen sowie
dem geplanten Anwendungszweck kein anderer Hersteller in Betracht. Der
Erwerb eines weniger leistungsfähigen Brennstoffzellensystems eines
anderen Herstellers führte schließlich zu unverhältnismäßigen
Verzögerungen. Der weitere Zulassungsprozess des Gesamtenergiesystems
ist nur mit der zu beschaffenden Brennstoffzelle und Technologie
möglich, da nur diese das Empfehlungsverfahren der Europäischen
Institution CESNI-PT (Arbeitsgruppe Technische Vorschriften) positiv
durchlaufen hat.
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag der Zuschlagsentscheidung:
06/09/2019
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern
vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
Ballard Power Systems
9000 Glenlyon Parkway
Burnaby, B. C.
Kanada
NUTS-Code: 00
Der Auftragnehmer/Konzessionär wird ein KMU sein: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Str. 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
E-Mail: [3]vergabekammer@senweb.berlin.de
Fax: +49 3090137613

Internet-Adresse:
[4]https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wirtschaftsrecht/ver
gabekammer/
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Behala Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft mbH
Westhafenstraße 1
Berlin
13353
Deutschland
E-Mail: [5]ausschreibung@behala.de

Internet-Adresse: [6]https://www.behala.de/
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Behala Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft mbH
Westhafenstraße 1
Berlin
13353
Deutschland
E-Mail: [7]ausschreibung@behala.de

Internet-Adresse: [8]https://www.behala.de/
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
06/09/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:ausschreibung@behala.de?subject=TED
2. https://www.behala.de/
3. mailto:vergabekammer@senweb.berlin.de?subject=TED
4. https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft/wirtschaftsrecht/vergabekammer/
5. mailto:ausschreibung@behala.de?subject=TED
6. https://www.behala.de/
7. mailto:ausschreibung@behala.de?subject=TED
8. https://www.behala.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau