Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019091109175826888 / 426501-2019
Veröffentlicht :
11.09.2019
Angebotsabgabe bis :
10.10.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71000000 - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
DE-Berlin: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2019/S 175/2019 426501

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Städtisches Klinikum Brandenburg GmbH
Hochstraße 29
Berlin
14770
Deutschland
Kontaktstelle(n): Leinemann Partner RAe mbB, Dr. Eva-D. Leinemann
Friedrichstr. 185-190, 10117 Berlin
Telefon: +49 302064190
E-Mail: [1]schule4@leinemann-partner.de
Fax: +49 3020649092
NUTS-Code: DE401

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://www.klinikum-brandenburg.de/
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9Y6E
DZJG/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9Y6E
DZJG
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Klinikum
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Abriss und Neubau medizinisches Mehrzweckgebäude
Referenznummer der Bekanntmachung: 2-2019
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Planungsleistungen für den Abriss eines bestehenden
Kinderbettenzentrums und Neubau des medizinischen Mehrzweckgebäudes in
Brandenburg an der Havel, welches auf dem Gelände des städtischen
Klinikums errichtet werden soll.

Die Planungsleistungen werden jeweils stufenweise, zunächst nur von
Lph. 1 bis zur Lph. 4 beauftragt.

Der Auftraggeber behält sich ausdrücklich vor, die weiteren
Leistungsphasen erneut auszuschreiben oder anderweitig zu beauftragen.

Der derzeitige Kostenrahmen beträgt über die Kostengrupppen 300-600 EUR
13,4 Mio. brutto.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE401
Hauptort der Ausführung:

Johann-Carl-Sybel-Str.

14776 Brandenburg an der Havel
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Vergabeverfahren umfasst die Vergabe der Generalplanungs- und
Überwachungsleistungen einschließlich Objektplanung, Planung technische
Gebäudeausrüstung, Tragwerksplanung, Brandschutzplanung,
Wärmeschutznachweis, Schallschutz, Raumakustik und Freianlagen.

Planungsbeginn ist unmittelbar nach Auftragserteilung. Der Bauantrag
ist spätestens bis zum 30.11.2020 einzureichen. Als Baubeginn ist der
1.4.2021, als Fertigstellungstermin der 31.8.2023 vorgegeben.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Planungskonzeption / Gewichtung: 35
Qualitätskriterium - Name: Projektorganisation / Gewichtung: 20
Qualitätskriterium - Name: Gesamteindruck der Angebotspräsentation /
Gewichtung: 20
Qualitätskriterium - Name: Erfahrung des vorgesehenen Projektleiters
mit vergleichbaren Projekten / Gewichtung: 15
Preis - Gewichtung: 10
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 09/12/2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

1) Erfahrung des Unternehmens in Bezug zur Aufgabenstellung
Gewichtung 40 %;

2) Erfahrung mit öffentlichen Auftraggebern Gewichtung 10 %;

3) Kosten- und Zeitmanagement Gewichtung 15 %;

4) Qualifikation des Kernteams Gewichtung 25 %;

5) Darstellung der vorhabenbezogenen Umsetzung zur örtlichen Präsenz u.
Erreichbarkeit Gewichtung 10 %.

Der Auftraggeber behält sich vor, zur Bestätigung der vorgenommenen
Bewertung auf Basis der eingereichten Unterlagen die Angaben zu
hinterfragen und die ausgewählten Wirtschaftsteilnehmerbüros zu
besichtigen.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Die Beauftragung ist jeweils stufenweise vorgesehen. Die erste
Beauftragungsstufe umfasst die Generalplanungsleistungen bis zum
Abschluss der Genehmigungsplanung (Lph. 1-4). Die weiteren Stufen (Lph.
5-9) werden optional stufenweise beauftragt. Auf die Beauftragung der
weiteren Leistungen/Stufen besteht kein Rechtsanspruch.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die nachfolgend unter Ziff. III.1.1) bis III.1.3) aufgelisteten
Nachweise, Erklärungen und Angaben (Unterlagen) sind, soweit nicht
abweichendes ausdrücklich vorgesehen ist, zwingend bis zum Ablauf der
Frist für die Teilnahmeanträge vorzulegen. Sämtliche Nachweise dürfen
nicht älter als 9 Monate sein, mit Ausnahme der Urkunde über die
Eintragung in die Liste der Architekten- bzw. Ingenieurkammer. Hier
reicht auch eine ältere Urkunde, soweit es seit der Eintragung keine
Veränderungen gab. Die Vorlage einer nicht beglaubigten Kopie ist
ausreichend und zulässig.

Auszug aus dem Berufsregister bzw. Eintrag (Mitgliedschaft) in
Architektenkammer bzw. Ingenieurkammer des/der Projektverantwortlichen,
Nachweis der Bauvorlageberechtigung des Gebäudeplaners,

bei Kapitalgesellschaften zusätzlich Auszug aus dem Handelsregister,

Angaben zu etwaigen rechtlichen und/oder wirtschaftlichen
Abhängigkeiten von anderen Unternehmen, z. B. durch aussagekräftiges
Organigramm mit allen verbundenen Unternehmen,

Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gem. § 42
Abs. 1 VgV.

Bewerbergemeinschaften müssen die unter Ziff. III.1.1)-III.1.2)
genannten Angaben und Formalitäten für jedes Mitglied der
Bewerbergemeinschaft mit dem Teilnahmeantrag vorlegen und müssen zudem
mit Einreichung des Teilnahmeantrages eine Erklärung vorlegen, in der:

sämtliche Mitglieder der Bewerbergemeinschaft namentlich und mit
Anschrift benannt sind,

ein von allen Mitgliedern bevollmächtigtes Mitglied als Vertreter für
das Vergabeverfahren sowie den Abschluss und die Durchführung des
Vertrages benannt wird,

die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt wird,

dargestellt wird, wer die Leistung der jeweiligen Leistungsbereiche
im Auftragsfall tatsächlich erbringt (Angaben zur Aufgabenteilung) und,

in der erklärt wird, dass im Auftragsfall alle Mitglieder als
Gesamtschuldner haften. (Die Erklärung ist von allen Mitgliedern zu
unterzeichnen).

Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft
sind unzulässig und führen zur Nichtberücksichtigung sämtlicher
betroffener Bewerbergemeinschaften im weiteren Verfahren. Das Verbot
für Mehrfachbeteiligungen gilt nicht für Nachunternehmer.

Bedient sich der Auftragnehmer bei der Erfüllung des Auftrages und/oder
zum Nachweis seiner Eignung anderer Unternehmen, müssen die unter Ziff.
III.1.1)-III.1.2) genannten Angaben und Formalitäten für jeden
Nachunternehmer zusammen mit einer Verpflichtungserklärung mit dem
Teilnahmeantrag vorgelegt werden, soweit nichts anderes bestimmt ist,
sind die Angaben für dieses Unternehmen entsprechend zu machen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers für die letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahre (2016, 2017, 2018),

Erklärung zur Versicherung gem. Ziff. III.2.2) der Bekanntmachung.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

durchschnittlich mindestens 900 000 EUR brutto Gesamtumsatz des
Bewerbers in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Angabe und Beschreibung von Referenzen über vergleichbare Leistungen
aus den letzten 6 Geschäftsjahren, bei denen die Leistungsphase 8 nicht
vor 2013 erbracht worden ist und bis zum Ende der Bewerbungsfrist
abgeschlossen wurde.

a) Referenz(en) (1) für die Erbringung von Generalplanungs- und
Überwachungsleistungen, Leistungsphasen 2 bis 8 HOAI;

b) Referenz(en) (3) für die Erbringung von Objektplanungs- und
Überwachungsleistungen i. S. d. § 34 HOAI im Gesundheitswesen,
Leistungsphasen 2 bis 8 HOAI;

Es ist bei den Referenzen gem. Ziff. 1.a)-1.b) jeweils anzugeben die
Bezeichnung des Projekts, die beauftragten Leistungen und
Leistungsphasen, der Bruttohonorarrechnungswert, die Leistungszeit, die
BGF, die Baukosten des Auftraggebers (anrechenbare
Kosten/Kostenberechnung/Kostenfeststellung), die Nutzungsart, die
eingebundenen Planer und ein Ansprechpartner beim Auftraggeber mit
Telefonnummer, max. 4 DIN A4 Seiten pro Objekt.

Erfüllt eine Referenz eines Bieters mehrere der vorgenannten
Anforderungen ist eine Mehrfachnennung dieser Referenz möglich.

2) Darstellung der Projektabwicklung/Projektorganisation. Dazu ist das
für die Leistungserbringung vorgesehene Kernteam (Projektleiter,
Stellvertretende Projektleiter und verantwortliche bzw. leitende
Mitarbeiter für jeden Leistungsbereich, also Objektplanung, Technische
Gebäudeausrüstung (Heizung/Lüftung Sanitär sowie Elektrotechnik),
Tragwerkplanung, Brandschutzplanung, Wärmeschutznachweis, Schallschutz,
Raumakustik und Freianlagen) namentlich zu benennen
(Projektorganigramm) und deren Befähigung und Berufsbildung unter
Nennung des höchsten erreichten Berufsabschlusses und der Anzahl der
Berufsjahre sowie Beifügung von fachlichem Lebenslauf und Zeugnissen zu
erläutern.

3) Erklärung über die Anzahl der Mitarbeiter der letzten 3 Jahre (2016,
2017, 2018) mit Aufgliederung in Führungskräfte, Architekten/Ingenieure
(davon Einsatz als Bauleitungspersonal), Sonstige Beschäftigte,
Freiberuflich tätige, Azubis/Praktikanten, jeweils bezogen auf das
gesamte Unternehmen und des Bewerbers oder seiner verantwortlichen
Nachunternehmer für die jeweiligen Leistungsbilder (Objektplanung,
Tragwerksplanung, Technische Gebäudeausrüstung, Freianlagen).

4) Angaben zur vorhabenbezogenen Umsetzung der örtlichen Präsenz und
Erreichbarkeit während der Planungsphase und Bauausführung mit Angaben
zur Reaktionszeit bei Rückfragen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindestens eine Referenz für die Erbringung von vergleichbaren
Generalplanungs- und Überwachungsleistungen zu Ziff. 1.a) für ein
Gebäude mit mindestens 4 000 m^2 BGF. Der Auftrag muss mindestens die
Objektplanung, die TGA-Planung und die Tragwerksplanung im
Gesundheitswesen umfasst haben.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Soweit Planungs- und Objektüberwachungsleistungen auszuführen sind, ist
die Erbringung dieser Leistungen Architekten und Ingenieuren
vorbehalten. Diese sind Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres
Heimatstaates als Architekt beziehungsweise Ingenieur tätig und zum
Führen dieser Berufsbezeichnung berechtigt sind, ist der Nachweis nach
Richtlinie 2005/36/EG zu führen. Juristische Person erfüllen diese
Voraussetzung, sofern deren satzungsgemäßer Gesellschaftszweck auf
Planungs- beziehungsweise Ingenieurdienstleistung gerichtet ist und sie
einem der Verantwortlichen Angehörigen im vorstehenden Sinn benennen.
Dieses ist in geeigneter Form zum Beispiel durch Vorlage eines Auszugs
der Satzung nachzuweisen. (Der Nachweis ist nur nach ausdrücklicher
Aufforderung des Auftraggebers vorzulegen).
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Berufshaftpflichtversicherung mit Mindestdeckungssummen für
Personenschäden in Höhe von 2 500 000 EUR und für sonstige Schäden
(Sach- und Vermögensschäden) in Höhe von 1 000 000 EUR bei einem, in
einem Mitgliedsstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens
über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen,
Versicherungsunternehmen. Die Ersatzleistung des Versicherers muss
mindestens das 2-fache der Deckungssumme pro Jahr betragen. Die Deckung
muss über die Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben.
Entsprechender Versicherungsschutz ist durch Eigenerklärung gem.
Bewerberformular zu bestätigen. Die geforderte Sicherheit kann auch
durch eine Eigenerklärung des Bewerbers nachgewiesen werden, mit derer
den Abschluss der geforderten Haftpflichtleistungen und
Deckungsnachweise im Auftragsfall zusichert,

der Auftrag wird nur an Bieter/Bietergemeinschaften vergeben, die
sich gem. § 6 Abs. 2 Brandenburgisches Vergabegesetz zur Zahlung eines
Mindestentgelts verpflichten.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 10/10/2019
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 21/10/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/12/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Zunächst findet ein Teilnahmewettbewerb statt. Sämtliche Unterlagen,
die mit Ablauf der Teilnahmefrist nach Ziff. IV.2.2) einzureichen sind,
sind in dieser Bekanntmachung aufgeführt. Teilnahmeantragsformulare
stehen unter der in Ziff. I.3) benannten Internetadresse zur Verfügung;

2) Die Teilnahmeanträge sind ausschließlich in deutscher Sprache
elektronisch über den Vergabemarktplatz Brandenburg einzureichen. Per
Email, Fax, Post oder Boten übersandte Teilnahmeanträge können nicht
berücksichtigt werden;

3) Der Auftraggeber behält sich vor, fehlende Erklärungen und Nachweise
zum Teilnahmeantrag in entsprechender Anwendung des § 56 Abs. 2 und 3
VgV nachzufordern. Es besteht kein Anspruch der Bewerber auf
Nachforderung und kein Anspruch auf Rücksendung der Unterlagen;

4) Die ausgewählten Bieter werden im Rahmen des Verhandlungsverfahrens
u. a. aufgefordert, ihr Unternehmen und ihr Angebot zu präsentieren.
Die Präsentation wird Zuschlagskriterium sein. Der Aufwand für die
Erstellung des Teilnahmeantrages, des Angebots und die Präsentation
wird nicht durch den Auftraggeber erstattet;

5) Für die Ausführung der Generalplanungs- und Überwachungsleistungen
einschließlich Optionen (ohne LP 9) ist derzeit eine
Leistungserbringungszeit bis 2023 geplant. Die Leistungsphase 9 der
Objektbetreuung und Dokumentation käme im Optionsfalle mit mindestens
weiteren 5 Jahren nach Abnahme der Bauleistung noch hinzu;

6) Soweit Auskünfte erforderlich werden, sind Fragen ausschließlich
über den Vergabemarktplatz Brandenburg zu stellen. Die Beantwortungen
der Fragen werden auf der unter Ziff. I.3) bezeichnete
Internetplattform veröffentlicht;

7) Aufgrund der Entscheidung des EuGH (Urteil v. 4.7.2019, Rs.
C-377/17) und des dazu ergangenen Informationsschreiben des
Bundeswirtschaftsministeriums vom 4.7.2019 sind die für
europarechtswidrig erklärten Regelungen der HOAI nicht mehr anzuwenden.
Daher führt bei der Vergabe öffentlicher Aufträge über Architekten-
oder Ingenieurleistungen allein die Tatsache, dass die angebotenen
Preise unterhalb der Mindestsätze oder oberhalb der Höchstsätze der
HOAI liegen, nicht mehr zum Angebotsausschluss. Die Prüfung des
Vorliegens eines ungewöhnlich niedrigen Angebots bleibt davon
unberührt.

Bekanntmachungs-ID: CXP9Y6EDZJG
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft
und Energie
Heinrich-Mann-Allee 107
Potsdam
14473
Deutschland
Telefon: +49 3318661719
Fax: +49 3318661652
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Das deutsche Vergaberecht regelt die Frist für die Einlegung von
Rechtsbehelfen in § 160 Abs. 3 GWB. Dort heißt es:

Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Siehe Kontaktstelle unter I.1)
Berlin
10117
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/09/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:schule4@leinemann-partner.de?subject=TED
2. https://www.klinikum-brandenburg.de/
3. https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9Y6EDZJG/documents
4. https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9Y6EDZJG

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau