Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Mainz - Gasversorgungsunternehmen und zugehörige Dienste
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019081409074782020 / 384601-2019
Veröffentlicht :
14.08.2019
Angebotsabgabe bis :
18.09.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
65200000 - Gasversorgungsunternehmen und zugehörige Dienste
DE-Mainz: Gasversorgungsunternehmen und zugehörige Dienste

2019/S 156/2019 384601

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Wohnbau Mainz GmbH
Dr.-Martin-Luther-King-Weg 20
Mainz
55122
Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentraler Einkauf
Telefon: +49 6131 / 807-0
E-Mail: [1]einkauf@wohnbau-mainz.de
Fax: +49 6131/807-7313
NUTS-Code: DEB35

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.wohnbau-mainz.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.subreport.de/E45862147
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.subreport.de/E45862147
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Kommunales Wohnungsbauunternehmen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Wohnungsbau, Wohnungsverwaltung und
Wohnungsvermietung für kommunale Wohnungen und kommunale Einrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

CXXXX-1-2019-WBM- Gas Lieferung in Liegenschaften der Wohnbau Mainz
GmbH
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
65200000
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Verlangt wird eine Gaslieferung inklusive Abwicklung der Netznutzung,
Ablesung, Abrechnung (Vollversorgungsvertrag/all inklusive Vertrag) für
alle aktuellen und im Laufe des Bezugsjahres dazukommenden
Abnahmestellen der Wohnbau GmbH. Abgeleitet aus den Verhältnissen in
2018 liegt das Volumen bei 40,3 GWh, verteilt auf 278 Abnahmestellen.

(siehe dazu Anlage 1 und 2)
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEB35
Hauptort der Ausführung:

Mainz/Diverse Stadtteile (siehe Anlage 1 und 2)
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Verlangt wird eine Gaslieferung inklusive Abwicklung der Netznutzung,
Ablesung, Abrechnung (Vollversorgungsvertrag/all inklusive Vertrag)
Alle Abnahmestellen liegen am Standort Mainz/im Netzgebiet der
Stadtwerke Mainz. Es handelt sich um Gas der Liegenschaften
(Außenbeleuchtung, Treppenbeleuchtung, Aufzüge, Pumpen für
Heißwasser...) Voraussichtliche Gesamtgasmenge 40,3 GWh: Davon

ca.31,5 GWh pro Lieferjahr für 270 Abnahmestellen für SLP-Kunden. Der
durchschnittliche Verbrauch der SLP-Stellen liegt demnach bei 116.490
kWh/Stelle/Jahr,

zusätzlich werden 8 RLM-Stellen mit einem Verbrauch von ca. 8,8
GWh/Jahr ausgeschrieben. Die RLM-Stellen nehmen im Schnitt 1,1
GWh/Stelle/Jahr ab.

Möglich sind Zu- und Abgänge von wenigen Prozenten pro Lieferjahr. Die
Zugänge werden überwiegen.

Die bestehenden Verträge sind auf den 31.12.2019 befristet. Kündigungen
müssen nicht durchgeführt werden.

Lieferzeitraum: 1.1.2020 bis 31.12.2020. Der Vertrag endet mit Ablauf
des Lieferzeitraumes. Eine Kündigung hierfür ist nicht notwendig,

der Wohnbau Mainz GmbH wird eine Verlängerungsoption für 2021 und
2022 eingeräumt. Ob die Wohnbau GmbH diese Option nutzen möchte, teilt
sie dem Lieferanten bis zum 1.11.2020 bzw. 1.11.2021 mit.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2020
Ende: 31/12/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Einseitige zweimalige Verlängerungsoption für den Auftraggeber: der
Wohnbau Mainz GmbH wird je eine Verlängerungsoption für 2021 und ggf.
danach eine für 2022 eingeräumt. Ob die Wohnbau GmbH diese Option
nutzen möchte, teilt sie dem Lieferanten bis zum 01.11. des jeweiligen
Vorjahres mit.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Der Nachweis der Eintragung in dem einschlägigen Berufs- und
Handelsregister des Mitgliedstaates kann verlangt werden.

Es muss sich um ein bei der Bundesnetzagentur gelistetes Unternehmen
handeln und damit die Anforderungen des §5 des
Energiewirtschaftsgesetzes erfüllen. Sollte ein Versorgungsunternehmen
mit Sitz innerhalb der EU ein Angebot abgeben, ist auch die
ordnungsgemäße Zulassung des Herkunftsmitgliedstaates ausreichend. Des
Weiteren orientiert sich der Auftraggeber an GWB § 122 (Eignung) ff
sowie an § 42 (Auswahl geeigneter Unternehmen) der VgV. Entsprechende
Nachweise können im Zweifelsfall von favorisierten Bietern verlangt
werden.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Der Auftrag kann vom Nachweis abhängig gemacht werden, dass der Bieter
bereits in der Vergangenheit ein Projekt ähnlicher Größenordnung
problemlos bewältigt hat. Insbesondere Zahlungsschwierigkeiten
gegenüber Netzbetreibern und Vorlieferanten gelten als
Ausschlusskriterium für einen Vertragsabschluss mit einem Bieter.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Der Auftrag kann vom Nachweis abhängig gemacht werden, dass der Bieter
personelle und infrastrukturelle Kapazitäten hat, die vor allem die
fristgerechte Anmeldung der Lieferstellen, Vertragsverwaltung,
Ablesung, Abrechnung absichern. Dies kann mit der Abwicklung ähnlicher
Projekte in der Vergangenheit belegt werden. Die personellen und
infrastrukturellen Kapazitäten müssen ausreichend sein um den
ausgeschriebenen Versorgungsauftrag problemlos zu bewältigen. Ferner
muss der Bieter in der Lage sein, die Anbindung an Immoconnect zu
garantieren.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

1) Die Anbindung an Immoconnect BK01 (s. Anlage 3 und 4) muss möglich
sein. Dies beinhaltet u.a.

a) automatisierter Zahlungsverkehr über BK01-immoconnect der Aareal
Bank AG;

b) getrennte Abbuchung von Abschlagszahlung und Turnusrechnung
(=separate Jahresendabrechnung);

c) Abrechnung muss kalenderjährlich erfolgen;

d) automatisierte Kontierung und Abbuchung mit Zuordnung auf
Kostenstellenebene;

e) Austauschdatei mit allen Lieferstellen, Verbrauchswerten aus
Jahresrechnung und Zeitscheiben nach der Jahresfaktura zur Verfügung
stellen.

2) Zahlungsweise monatlich;

3) Keine Vorauszahlung;

4) Basis für die Angabe von Verbrauchsmengen und Verbrauchsstellen ist
das Jahr 2018. Sollten die Abweichungen in den Vertragsjahren 2020
(ggf. 2021 und 2022) mehr als 20 % von den ausgeschriebenen Mengen
betragen ist eine Berechnung von Mehr- oder Mindermengen unter
Berücksichtigung der Preisentwicklung an der Börse durch den Anbieter
zulässig.

Weiter bei VI.3
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 18/09/2019
Ortszeit: 16:30
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 17/10/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 18/09/2019
Ortszeit: 16:30
Ort:

Wohnbau Mainz GmbH, Hauptverwaltung
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Mitarbeiter der Vergabestelle der Wohnbau Mainz GmbH

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Zusätzliche Erklärungen zu II.2.5 Ausschlaggebend ist der Preis für das
Jahr 2020, kalkuliert auf der Basis der ausgeschriebenen Mengen und
Stellen, die sich am Verbrauch des Jahres 2018 orientieren und in den
Ausschreibungsunterlagen detailliert beschrieben werden.

Die RLM- und SLP Stellen werden dabei vom Auftraggeber in Summe
betrachtet und nicht einzeln vergeben.

Akzeptiert wird nur ein Fixpreis.

1) Der Fixpreis für die gelieferte Energie muss bei allen
Preiskomponenten pro Jahr für 12 Monate stabil sein;

2) Der abgegebene Energiepreis muss sämtliche Preisbestandteile des
Lieferanten enthalten. Es kann beispielsweise nur ein Arbeitspreis
(Ct/kWh) oder ein Arbeitspreis und zusätzlich ein Grundpreis
(Euto/Jahr/Abnahmestelle), bei Abnahmestellen mit Leistungsmessung auch
ein Leistungspreis oder angeboten werden.

3) Für alle SLP-Stellen muss ein einheitlicher Preis angegeben werden.

4) Der Preis für die RLM Stellen kann spezifisch sein, d.h. pro
Abnahmestelle variieren.

5) Zusätzlich zu den Fixpreisen können die genehmigten und
veröffentlichten Netznutzungsentgelte, die Entgelte für den
Messstellenbetrieb, Messung und Abrechnung, die an Netzbetreiber und
Messstellenbetreiber zu leisten sind in jeweils gültiger Höhe sowie
Umlagen, Abgaben und Steuern in jeweils gültiger Höhe ohne Aufschläge
durchgereicht werden.

6) Der Lieferpreis für 2020 und ggf. auch für 2012 und 2022 wird auf
Grundlage einer Preisindizierung ermittelt und über folgende Formel
berechnet:

PL = PA + (BPLZ RP) Die Preisindizierung dient der Bestimmung des
Lieferpreises unter Berücksichtigung der Marktänderung zwischen
Angebotsabgabe bzw. Angebotskalkulation und dem Zeitpunkt der Vergabe
bzw. der Energiebeschaffung (für Erläuterungen siehe Anlage 0).

Weitere Erklärungen zu III.2.2 5. Vor jeder Abbuchung ist eine
Fälligkeitsvorschau mit dem zu erwartenden Zahlbetrag elektronisch zu
übermitteln.

6) Die Lieferungen sind objektspezifisch abzurechnen. Neben
Abschlagszahlungen ist eine Jahresendabrechnung für jede Abnahmestelle
gesondert durchzuführen und in Papierform zu Verfügung zu stellen. Die
Endabrechnung muss bis spätestens Ende Januar des Folgejahres vorliegen
und dem entsprechendem Konto belastet oder gutgeschrieben sein.

7) Zugänge und Abgänge von Verbrauchsstellen werden im Rahmen dieses
Vertrages abgewickelt und entsprechend an- und abgemeldet und zu den
vereinbarten Preisen versorgt.

Feste Ansprechpartner für deutschsprachige Kommunikation während des
gesamten Vertragszeitraumes müssen gestellt werden.

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen/Vertragsbestandteile sind:

1) Leistungsverzeichnis;

2) Zusatzinformation zur Preisindizierung (Anlage 0);

3) Übersicht über SLP-Abnahmestellen (Anlage 1);

4) Lastgänge für RLM-Kunden (Anlage 2);

5) Anforderungen an die Rechnungsdaten (Anlage 3);

6) Vergabeverordnung (VgV) und GWB;

7) Die dem AN im Angebotsverfahren gegebenen schriftlichen Auskünfte;

8) Das Angebot des AN.

Sollten während des Verfahrens Fragen von Bietern entstehen können Sie
diese bis zum 9.9.2019 um 10:00 Uhr stellen.

Die Kommunikation hierzu läuft über subreport.

Die für Sie notwendigen Unterlagen haben wir ins Internet eingestellt.

Unter der Adresse [5]https://www.subreport.de/E45862147 stehen Ihnen
die Unterlagen zum Download bereit. Um die Unterlagen herunterladen und
an der Bieterkommunikation teilnehmen zu können, müssen Sie bei
subreport ELViS registriert sein.

Die Registrierung auf der Vergabeplattform genau wie die Nutzung der
Plattform ist kostenlos und wird auf einer gesicherten Internetseite
(ersichtlich im Adressenfeld als https) abgefragt.

Hilfe beim Download und/oder bei der elektronischen Angebotsabgabe
erhalten Sie kostenfrei durch Herrn Felix Hinske (subreport) unter der
Telefonnummer 0221/98 578-38.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz
Stiftsstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
Telefon: +49 6131165240
E-Mail: [6]Vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de
Fax: +49 6131162113

Internet-Adresse: [7]https://mwvlw.rlp.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß § 160 Abs. 1 GWB leitet die Vergabekammer ein
Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

Der Antrag ist unzulässig, soweit der Antragsteller den geltend
gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des
Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht
innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der
Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt (§ 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB).

Der Nachprüfungsantrag ist gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB ebenfalls
unzulässig, soweit Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der
Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in
der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur
Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

Der Vergabenachprüfungsantrag ist ferner nach § 160 Abs. 3 Nr. 3 GWB
unzulässig, soweit Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden. Für die weiteren Voraussetzungen der Zulässigkeit wird
auf §§ 160 und 161 GWB verwiesen.

Gerichtsstand Als Gerichtsstand wird das für den Auftraggeber
zuständige Gericht vereinbart.

Aus der Bekanntmachung und den Vergabeunterlagen erkennbare
Vergabeverstöße müssen unverzüglich gerügt werden. Ein
Nachprüfungsantrag ist binnen 15 Kalendertagen nach ablehnender Antwort
auf eine Rüge zu stellen (§ 107 Abs. 3 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer Rheinland-Pfalz
Stiftsstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
Telefon: +49 6131165240
E-Mail: [8]Vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de
Fax: +49 6131162113

Internet-Adresse: [9]https://mwvlw.rlp.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/08/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:einkauf@wohnbau-mainz.de?subject=TED
2. http://www.wohnbau-mainz.de/
3. https://www.subreport.de/E45862147
4. https://www.subreport.de/E45862147
5. https://www.subreport.de/E45862147
6. mailto:Vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de?subject=TED
7. https://mwvlw.rlp.de/
8. mailto:Vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de?subject=TED
9. https://mwvlw.rlp.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau