Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Kaiserslautern - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019071109473319771 / 324618-2019
Veröffentlicht :
11.07.2019
Angebotsabgabe bis :
12.08.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
71313000 - Umwelttechnische Beratung
71313450 - Umweltüberwachung im Bau
71320000 - Planungsleistungen im Bauwesen
DE-Kaiserslautern: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2019/S 132/2019 324618

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
PFAFF-Areal-Entwicklungs-gesellschaft mbHKaiserslautern (PEG)
Lauterstr. 2
Kaiserslautern
67657
Deutschland
Telefon: +49 631-365-4432
E-Mail: [1]vergabestelle@kaiserslautern.de
Fax: +49 631-365-1628
NUTS-Code: DEB32

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.Kaiserslautern.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.subreport.de/E97165588
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.subreport.de/E97165588
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Stadtentwicklungsgesellschaft
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Stadtentwicklungsgesellschaft

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

PFAFF-Areal-Entwicklungsgesellschaft mbH Kaiserslautern (PEG)
Ordnungsmaßnahmen O2.1 O3b.1 O4a.1 Rückbau und Schadstoffsanierung
von Gebäuden: Planungsleistungen, Bauüberwachung
Referenznummer der Bekanntmachung: 0004-0-6-2019
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Zur Revitalisierung des ehemaligen Produktionsgeländes der insolventen
G. M. Pfaff AG in Kaiserslautern hat die Stadt Kaiserslautern die
PFAFF-Areal-Entwicklungsgesellschaft mbH Kaiserslautern (PEG)
gegründet. Das im Zuständigkeitsbereich der PEG liegende Objektgebiet
hat eine Fläche von rd. 16,5 ha und ist durch Verwaltungs- und
Betriebsgebäude sowie durch Produktionshallen dicht bebaut. Das ehem.
Industriegelände soll zu einem urbanen Quartier mit den Nutzungen
Forschung und Entwicklung, Wohnen, Gesundheit und nachhaltige
Energieversorgung entwickelt werden. Die Entwicklung des
Projektgebietes sieht u. a. den Rückbau und die Schadstoffsanierung von
Gebäuden vor. Synergieeffekte bei der Verwertung von Materialien, z. B.
bei der Rückverfüllungen von Gruben und Kellern und
Geländemodellierungen sollen genutzt werden. Die Gesamtmaßnahme wird
aus Kostengründen und aufgrund von Förderbedingungen nicht in einem
Schritt realisiert, sondern in mehreren Bauabschnitten.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 750 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für alle Lose
Maximale Anzahl an Losen, die an einen Bieter vergeben werden können: 3
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, Aufträge unter
Zusammenfassung der folgenden Lose oder Losgruppen zu vergeben:

Der Auftrag kann losweise oder auch unter Zusammenfassung mehrerer oder
aller Lose vergeben werden.
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Ordnungsmaßnahme O 2.1 Planungsleistungen für den Rückbau von
Gebäuden inkl. Schadstoffsanierung im 2. Bauabschnitt
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71313000
71313450
71320000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE
NUTS-Code: DEB
NUTS-Code: DEB3
NUTS-Code: DEB32
Hauptort der Ausführung:

Kaiserslautern

PFAFF-Areal
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Ordnungsmaßnahme O2.1 Rückbauleistungen: Planungsleistungen und
Leistungen zur Bauüberwachung: für den Rückbau von Gebäuden inkl.
Schadstoffsanierung; Planung, Ausschreibung und Bauüberwachung des
Rückbaus und der Schadstoffsanierung der Gebäude 22, 44, 46, 47 (nur
Küche) und 63 im 2. Bauabschnitt auf dem PFAFF-Areal. Die Leistungen
zum Rückbau und der Schadstoffsanierung der genannten Gebäude dienen
der Baureifmachung im Vorfeld nachgeschalteter Bodensanierungsarbeiten.

Für die zu vergebenden freiberuflichen Leistungen für den Abbruch und
die Schadstoffsanierung von Gebäuden existiert kein Leistungsbild in
der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI); daher sollen
Leistungen i. A. an die Leistungsphasen 1 bis 3 und 5 bis 8 des § 34
der HOAI vergeben werden. Im Rahmen des Rückbaus und der
Schadstoffsanierung von Gebäuden sind überdies Ingenieurleistungen im
Zusammenhang mit der örtlichen Bauüberwachung, des elektronischen
Abfallnachweisverfahrens, der Koordination von Arbeiten in
kontaminierten Bereichen (DGUV 101-104), der Sicherheits- und
Gesundheitsschutzkoordination nach BaustellV sowie eine ökologische
Fachbauüberwachung zu erbringen. Feldarbeiten und Probenahmen für
ergänzende Gebäudeschadstoffuntersuchungen sind durchzuführen.

Der Auftrag endet mit Ablauf der Frist für Mängelansprüche der
bauausführenden Unternehmen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 200 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/12/2019
Ende: 31/01/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Ordnungsmaßnahme O 3b.1 Planungsleistungen für den Rückbau von
Gebäuden inkl. Schadstoffsanierung im Bauabschnitt 3b
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71313000
71313450
71320000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE
NUTS-Code: DEB
NUTS-Code: DEB3
NUTS-Code: DEB32
Hauptort der Ausführung:

Kaiserslautern

PFAFF-Areal
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Ordnungsmaßnahme O3b.1 Rückbauleistungen: Planungsleistungen und
Leistungen zur Bauüberwachung: für den Rückbau von Gebäuden inkl.
vorlaufender Schadstoffsanierung; Planung, Ausschreibung und
Bauüberwachung des Rückbaus und der Schadstoffsanierung der Gebäude
1-4, 36, 53, 61, 64 und 65 in Bauabschnitt 3b auf dem PFAFF-Areal. Die
Leistungen zum Rückbau und der Schadstoffsanierung der genannten
Gebäude dienen der Baureifmachung.

Für die zu vergebenden freiberuflichen Leistungen für den Abbruch und
die Schadstoffsanierung von Gebäuden existiert kein Leistungsbild in
der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI); daher sollen
Leistungen i.A. an die Leistungsphasen 1 bis 3 und 5 bis 8 des § 34 der
HOAI vergeben werden. Im Rahmen des Rückbaus und der
Schadstoffsanierung von Gebäuden sind überdies Ingenieurleistungen im
Zusammenhang mit der örtlichen Bauüberwachung, des elektronischen
Abfallnachweisverfahrens, der Koordination von Arbeiten in
kontaminierten Bereichen (DGUV 101-104), der Sicherheits- und
Gesundheitsschutzkoordination nach BaustellV sowie eine ökologische
Fachbauüberwachung zu erbringen. Feldarbeiten und Probenahmen für
ergänzende Gebäudeschadstoffuntersuchungen sind durchzuführen.

Der Auftrag endet mit Ablauf der Frist für Mängelansprüche der
bauausführenden Unternehmen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 150 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/12/2019
Ende: 28/02/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Ordnungsmaßnahme O 4a.1 Planungsleistungen für den Rückbau von
Gebäuden inkl. Schadstoffsanierung im Bauabschnitt 4a
Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71313000
71313450
71320000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE
NUTS-Code: DEB
NUTS-Code: DEB3
NUTS-Code: DEB32
Hauptort der Ausführung:

Kaiserslautern

PFAFF-Areal
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Ordnungsmaßnahme O4a.1 Rückbauleistungen: Planungsleistungen und
Leistungen zur Bauüberwachung: für den Rückbau von Gebäuden inkl.
Schadstoffsanierung; Planung, Ausschreibung und Bauüberwachung des
Rückbaus und der Schadstoffsanierung der Gebäude 20, 33, 80 (ohne
Gebäudeteil 810) im Bauabschnitt 4a auf dem PFAFF-Areal. Die Leistungen
zum Rückbau und der Schadstoffsanierung der genannten Gebäude dienen
der Baureifmachung im Vorfeld nachgeschalteter Bodensanierungsarbeiten.

Für die zu vergebenden freiberuflichen Leistungen für den Abbruch und
die Schadstoffsanierung von Gebäuden existiert kein Leistungsbild in
der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI); daher sollen
Leistungen i. A. an die Leistungsphasen 1 bis 3 und 5 bis 8 des § 34
der HOAI vergeben werden. Im Rahmen des Rückbaus und der
Schadstoffsanierung von Gebäuden sind überdies Ingenieurleistungen im
Zusammenhang mit der örtlichen Bauüberwachung, des elektronischen
Abfallnachweisverfahrens, der Koordination von Arbeiten in
kontaminierten Bereichen (DGUV 101-104), der Sicherheits- und
Gesundheitsschutzkoordination nach BaustellV sowie eine ökologische
Fachbauüberwachung zu erbringen. Feldarbeiten und Probenahmen für
ergänzende Gebäudeschadstoffuntersuchungen sind durchzuführen.

Der Auftrag endet mit Ablauf der Frist für Mängelansprüche der
bauausführenden Unternehmen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 400 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/12/2019
Ende: 30/06/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Jeweils für LOS 1, LOS 2 und LOS 3 Die Einreichung der Bewerbung hat
zwingend unter Verwendung der vorgegebenen Bewerbungsformulare zu
erfolgen.

Es ist der aktuelle Nachweis nach § 44 Abs. 1 VgV über die Eintragung
des Bewerbers in ein Berufs- oder Handelsregister (nicht älter als 3
Monate) vorzulegen sowie der Nachweis der Befähigung nach § 46 Abs. 3
Nr. 6 VgV durch Vorlage von Studien- und Ausbildungsnachweisen sowie
Bescheinigungen über die Erlaubnis zur Berufsausübung für die
Führungskräfte (Geschäftsführer, Prokurist, Projektleitung) des
Unternehmers zu führen.

Weiterhin sind folgende Nachweise zu erbringen:

Nachweis nach TRGS 519, Anlage 3,

Nachweis nach DGUV 101-004,

Nachweis zur Befähigung als Sicherheits- und
Gesundheitsschutzkoordinator nach Baustellenverordnung (BaustellV),

Nachweis der Registrierung für die Teilnahme am elektronischen
Abfall-Nachweisverfahren.

Die Bewerbungsunterlagen nennen die erforderlichen Angaben und
Nachweise, die zur Bewertung der Eignung herangezogen werden. Die
Angaben und Nachweise zu seiner wirtschaftlichen, finanziellen,
technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit hat der Bewerber
entsprechend den nachfolgend unter den Ziffern III.1.2 und III.1.3
genannten Kriterien zu erbringen. Jedes Mitglied einer
Bewerber-/Bietergemeinschaft und jedes Nachunternehmen haben ein
eigenes Bewerbungsformular auszufüllen. Geforderte Eignungsnachweise
(gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form anerkannter
Präqualifikationsnachweise vorliegen, werden zugelassen und anerkannt,
wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten
Eignungsnachweisen entsprechen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Jeweils für LOS 1, LOS 2 und LOS 3 Nachweis einer gültigen
Berufshaftpflicht nach § 45 Abs. 1 Nr. 3 VgV, Deckungssumme mindestens
2 500 000 EUR für Personenschäden sowie 2 500 000 EUR für Sach- und
Vermögensschäden; Eigenerklärungen nach § 123 Abs. 1 und 4 GWB sowie §
124 Abs. 1 und 2 GWB, Nachweis des Gesamtumsatzes des Bewerbers der
letzten 3 Jahre (2016, 2017, 2018) nach § 45 Abs. 1 Nr. 1 VgV.
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die
in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise vorliegen, werden
zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form
und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards: Vorlage einer
Bietergemeinschaftserklärung für den Fall, dass eine solche gebildet
wird. Bei Bewerber-/Bietergemeinschaften sind von jedem Mitglied die
geforderten Erklärungen und Nachweise vorzulegen. Gleiches gilt für
Nachunternehmer. Sofern der Einsatz von Nachunternehmern geplant ist,
muss bereits mit der Bewerbung der Nachweis geführt werden, dass die
erforderlichen Mittel zur Verfügung stehen. Hierfür ist eine den
Bewerbungsunterlagen beigefügte Verpflichtungserklärung vom
Nachunternehmer auszufüllen und zu unterschreiben.

Eine Bewerber-/Bietergemeinschaft erklärt sich gesamtschuldnerisch
haftend. Die Benennung des bevollmächtigten Vertreters ist
erforderlich. Eine Vorlage für die Bietergemeinschaftserklärung ist in
den Bewerbungsunterlagen enthalten. Näheres kann den
Bewerbungsunterlagen entnommen werden. Für die Mindestanforderung in
Bezug auf den Umsatz und die Anzahl der Referenzen wird auf die
Teilnahmunterlagen verwiesen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Jeweils für LOS 1, LOS 2 und LOS 3 Liste der wesentlichen in den
letzten 3 Jahren erbrachten (abgeschlossene oder noch laufende)
Leistungen des Bewerbers mit Angabe des Wertes, des
Erbringungszeitpunktes sowie der öffentlichen oder privaten Empfänger
(§ 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV). Als vergleichbar werden Referenzprojekte
angesehen für:

Mindestens 1 Referenz im Bereich von Ingenieurleistungen (ohne Labor-
und gewerbliche Leistungen) für Gebäudeschadstoffuntersuchungen mit
Erstellung eines Schadstoffkatasters (mindestens 5 000 m^3 umbauter
Raum)

Mindestens 1 Referenz im Bereich von Ingenieurleistungen (ohne Labor-
und gewerbliche Leistungen) zur Planung, Ausschreibung und Mitwirkung
bei der Vergabe von Gebäude-Abbruch-/Rückbaumaßnahmen inkl.
Gebäudeschadstoffsanierung (mindestens 5 000 m^3 umbauter Raum)

Mindestens 1 Referenz im Bereich von Ingenieurleistungen (ohne Labor-
und gewerbliche Leistungen) zur Überwachung von
Gebäude-Abbruch-/Rückbaumaßnahmen inkl. Gebäudeschadstoffsanierung
(mindestens 5 000 m^3 umbauter Raum)

Sofern nicht jeweils mindestens eine Referenz vorgelegt werden kann,
erfolgt der Ausschluss.

Liste der wesentlichen in den letzten 3 Jahren erbrachten
(abgeschlossene oder noch laufende) Leistungen der Projektleitung des
Unternehmens mit Angabe des Wertes, des Erbringungszeitpunktes sowie
der öffentlichen oder privaten Empfänger (§ 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV). Als
vergleichbar werden Referenzprojekte angesehen für:

Mindestens 1 Referenz im Bereich von Ingenieurleistungen (ohne Labor-
und gewerbliche Leistungen), für Gebäudeschadstoffuntersuchungen mit
Erstellung eines Schadstoffkatasters (mindestens 5 000 m^3 umbauter
Raum)

Mindestens 1 Referenz im Bereich von Ingenieurleistungen (ohne Labor-
und gewerbliche Leistungen), zur Planung, Ausschreibung und Mitwirkung
bei der Vergabe von Gebäude-Abbruch-/Rückbaumaßnahmen inkl.
Gebäudeschadstoffsanierung (mindestens 5 000 m^3 umbauter Raum),

Mindestens 1 Referenz im Bereich von Ingenieurleistungen (ohne Labor-
und gewerbliche Leistungen) zur Überwachung von
Gebäude-Abbruch-/Rückbaumaßnahmen inkl. Gebäudeschadstoffsanierung
(mindestens 5 000 m^3 umbauter Raum)

Sofern nicht jeweils mindestens eine Referenz vorgelegt werden kann,
erfolgt der Ausschluss.

Selbstauskunft zum Qualitätsmanagement (§ 46 Abs. 3 Nr. 3 VgV):
QM-System akkreditiert nach ISO 9001 oder eigenes QM-System.

Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die
in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise vorliegen, werden
zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form
und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Bei Bewerber-/Bietergemeinschaften sind die geforderten Nachweise von
jedem Mitglied zu führen. Gleiches gilt für Nachunternehmer.

Weitere Mindestbedingungen (Ausschlusskriterien) können den
Bewerbungsunterlagen entnommen werden.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 12/08/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Bewerbung ist für alle 3 Lose oder auch für jedes Los einzeln
möglich.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr,
Landwirtschaft und Weinbau
Stiftsstr. 9
Mainz
55116
Deutschland
Telefon: +49 6131162234
E-Mail: [5]vergabekammer.rlp@mwvlw.de
Fax: +49 6131162113

Internet-Adresse: [6]www.mwvlw.rlp.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu
wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften
ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach
Eingang vor der Vergabekammer beantragen. Nach Ablauf der Frist ist der
Antrag unzulässig. (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB). Der Antrag ist auch
unzulässig, soweit:

der Antragssteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichung des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat,

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung
benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem
Auftraggeber gerügt werden,

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Nrn. 1 bis 3
GWB).

Die Unwirksamkeit eines Vertrages kann nur festgestellt werden, wenn
sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der
Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen
Auftraggeber über den Abschluss des Vertrages, jedoch nicht später als
6 Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der
Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union
bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit
30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der
Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union (§ 135 Abs. 2 GWB).

GWB = Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen in der Fassung der
Bekanntmachung vom 26. Juni 2013 (BGBl. I S. 1750, 3245), zuletzt
geändert durch Artikel 10 des Gesetzes vom 12. Juli 2018 (BGBl. I S.
1151).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr,
Landwirtschaft und Weinbau
Stiftsstr. 9
Mainz
55116
Deutschland
Telefon: +49 6131162234
E-Mail: [7]vergabekammer.rlp@mwvlw.de
Fax: +49 6131162113

Internet-Adresse: [8]www.mwvlw.rlp.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/07/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabestelle@kaiserslautern.de?subject=TED
2. http://www.Kaiserslautern.de/
3. https://www.subreport.de/E97165588
4. https://www.subreport.de/E97165588
5. mailto:vergabekammer.rlp@mwvlw.de?subject=TED
6. http://www.mwvlw.rlp.de/
7. mailto:vergabekammer.rlp@mwvlw.de?subject=TED
8. http://www.mwvlw.rlp.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau