Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Arnsberg - Projektmanagement im Bauwesen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019071109395519479 / 324309-2019
Veröffentlicht :
11.07.2019
Angebotsabgabe bis :
07.08.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71541000 - Projektmanagement im Bauwesen
DE-Arnsberg: Projektmanagement im Bauwesen

2019/S 132/2019 324309

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stadt Arnsberg Fachdienst Beschaffung/Vergaben
Niedereimerfeld 22
Arnsberg
59823
Deutschland
Telefon: +49 2932/201-3252
E-Mail: [1]s.gillert@stadtwerke-arnsberg.de
Fax: +49 2932 / 201-773252
NUTS-Code: DEA5

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://www.arnsberg.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.subreport.de/E46459721
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.subreport.de/E46459721
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Sanierung des Rathauses Arnsberg Projektsteuerungsleistung
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71541000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Projektsteuerungsleistungen der Handlungsfelder auf der Basis des
Leistungsbildes Projektmanagement gem. AHO Heft 9 mit ergänzenden
Leistungsbildern in Anlehnung an AHO, Heft Nr. 19 (2018).

Der Leistungsumfang umfasst allgemein die Projektstufen 2 bis 5 mit
Teilleistungen und Besonderen Leistungen der Handlungsbereiche A bis D.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA5
Hauptort der Ausführung:

Rathausplatz 1

59759 Arnsberg
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand des Auftrags sind die zur Umsetzung der Sanierung des
Rathauses Arnsberg erforderlichen Projektsteuerungsleistungen im Sinne
des § 2 AHO, Heft Nr. 9 (2014) mit ergänzenden Leistungsbildern in
Anlehnung an AHO, Heft Nr. 19 (2018).

Die Leistungserbringung erfolgt grundsätzlich in Zusammenarbeit mit dem
Projektmanagementteam des Auftraggebers. Darüber hinaus ist auch eine
kontinuierliche Zusammenarbeit mit dem Objektplaner gefordert sowie die
aktive Steuerung seiner Leistungserbringung und Förderung der
Kommunikation zwischen Projektmanagementteam und Planungsteam inkl.
aller Fachplaner.

Der Leistungsumfang umfasst allgemein die Projektstufen 2 bis 5 mit
Teilleistungen und Besonderen Leistungen der Handlungsbereiche A bis D.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 48
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

1. Stufe: Es wird geprüft, ob der Teilnahmeantrag alle geforderten
Angaben und Unterlagen enthält. Fehlende Angaben und Unterlagen sind
auf Verlangen des Auftraggebers innerhalb von 6 Kalendertagen
nachzureichen. Teilnahmeanträge, die auch bei Ablauf der Nachfrist noch
unvollständig sind, werden nicht berücksichtigt.

2. Stufe: Es wird geprüft, ob der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft
nach den von ihm/ihr eingereichten Angaben und Unterlagen grundsätzlich
geeignet erscheint, die zu vergebenden Leistungen vertragsgerecht
auszuführen.

Mindestteilnehmerzahl: 2;

Geplante Höchstzahl: 3;

Mindestpunktzahl: Muss in jedem angegebenen Bewertungsbereich erreicht
werden;

Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Anzahl von
Bewerbern:

Die Bewerberauswahl erfolgt in folgendem Verfahren. Zunächst wird:

1) geprüft, ob die Teilnahmeanträge den formalen Anforderungen genügen
und alle Unterlagen gem. Formblatt 005 eingereicht sind. Unvollständige
Teilnahmeanträge können nicht berücksichtigt werden;

2) beurteilt, ob die Bewerber/Bewerbergemeinschaften nach den
vorgelegten Angaben und Nachweisen grundsätzlich geeignet erscheinen,
die verfahrensgegenständlichen Leistungen ordnungsgemäß zu erbringen
(Erreichung der Mindestpunktzahlen in den jeweiligen
Bewertungskriterien);

3) anhand der Bewertung der Eignungskriterien beurteilt, wer unter den
als grundsätzlich geeignet eingestuften Bewerbern im Vergleich zu den
Mitbewerbern besonders geeignet erscheint und daher am weiteren
Verfahren beteiligt werden soll;

4) im Falle von Punktgleichheit mehrerer Bieter, die zu einer
Überschreitung der geplanten Höchstzahl der Teilnehmer führen würde,
ist über die Bewertungs- und Gewichtungskriterien hinaus die
tatsächliche Höhe der Versicherungssumme für sonstige Schäden maßgebend
für die Begrenzung der Teilnehmer. Stimmen auch diese Summen überein,
ist das maßgebnde Kriterium für die abschließende Begrenzung der
Teilnehmerzahl dann der tatsächliche Jahresumsatz.

Wird die oben genannte Mindestteilnehmerzahl oder Mindestpunktzahl
unterschritten, ob durch wenig Interesse, durch formalen Ausschluss,
mangelnde Eignung oder aus sonstigen Gründen, so behält sich der
Auftraggeber vor das Verfahren aufzuheben.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

In NRW gilt das Tariftreue- und Vergabegesetz NRW. Es ist am 30.3.2018
in Kraft getreten.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Nachweis der Eintragung in einem Berufs- oderHandelsregister oder
Nachweis auf andere Weise über die erlaubte Berufsausübung;

2) Nachweise Berufszulassung (Inhaber, Vertreter Büroleiter und
Projektverantwortliche).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweis einer Berufs- und Betriebshaftpflichtversicherung in
folgender Höhe: mind. 2,5 Mio. EUR für Personenschäden und 2,5 Mio. EUR
für sonstige Schäden, zweifach maximiert pro Jahr.

1)Erklärung über den Gesamtumsatz einschließlich des Umsatzes in dem
Tätigkeitsbereich des Auftrages in den letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahren;

2) Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 2) nicht älter als 6 Monate
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Referenzen der wesentlichen in den letzten 8 Jahren erbrachten
Leistungen mit Angabe des Wertes, des Zeitraumes der
Leistungserbringung und des Auftraggebers; 2) Angabe, welche Teile des
Auftrages das Unternehmen unter Umständen als Unteraufträge zu vergeben
beabsichtigt;

3) Angabe der technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen, die
im Zusammenhang mit der Leistungsderbringung eingesetzt werden sollen;

4) Studien- und Ausbildungsnachweise sowie Bescheinigungen über
Zusatzqualifikationen der Personen des möglichen Projektteams.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1) Es sind mindestens 2, maximal 4 Referenzobjekte anzugeben, auch
bei Leistungserbringung durch Bietergemeinschaften.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Künftige Bietergemeinschaften müssen den Teilnahmeantrag als
Bewerbergemeinschaft einreichen. Zum Nachweis des Vorliegens einer
Bewerbergemeinschaft muss eine ausdrückliche Erklärung der
Bewerbergemeinschaft mit dem Teilnahmeantrag eingereicht werden, in
welcher die Mitglieder der Bewerbergemeinschaft benannt werden sowie
dasjenige Mitglied der Bewerbergemeinschaft, welches die
Bewerbergemeinschaft im vorliegenden Vergabeverfahren gegenüber dem
Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt. Die vorbeschriebene
Bewerbergemeinschaftserklärung muss den Namen der Erklärenden von
sämtlichen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft enthalten. Im Falle der
Auftragserteilung ist die Erklärung zur Bildung einer
Arbeitsgemeinschaft von allen Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft zu
unterzeichnen. Bewerbergemeinschaften haben außerdem mit dem
Teilnahmeantrag ein Organigramm einzureichen, aus dem sich ergibt, für
welche Teilbereiche die einzelnen Mitglieder der Bewerbergemeinschaft
zuständig sein sollen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 07/08/2019
Ortszeit: 10:30
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 14/08/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/04/2020
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Am Auftrag interessierte Unternehmen haben sich anhand eines vom
Auftraggeber vorgegebenen Bewerbungsbogens um die Teilnahme am
Verhandlungsverfahren zu bewerben. Der Bewerbungsbogen wird
ausschließlich auf dem elektronischen Vergabeportal
[5]www.subreport-elvis.de zur Verfügung gestellt. Die Beantwortung von
Fragen zum Verfahren sowie sämtliche Kommunikation zwischen den
Beteiligten und der Vergabestelle erfolgt ausschließlich über das o. g.
Vergabeportal. Beteiligte sind im eigenen Interesse gehalten, sich
regelmäßig über etwaige Bieterrundschreiben zu informieren. Die
kostenlose Registrierung wird empfohlen;

2) Der Teilnahmeantrag mit den unter Ziff. III.1) geforderten Angaben
und Unterlagen zur Beurteilung der Eignung ist elektronisch, unsigniert
über das Vergabeportal [6]www.subreport-elvis.de/E46459721, Bereich
Angebote abgeben, bis zu dem unter Ziff. IV.2.2) genannten Termin
einzureichen. Bewerbungen, die verspätet oder nicht formgerecht
eingehen, können nicht berücksichtigt werden;

3) Etwaige Fragen interessierter Unternehmen müssen bis spätestens 5
Kalendertage vor Ablauf der Teilnahmefrist über das o. g. Vergabeportal
übersandt werden;

4) Mehrfachbewerbungen, als Einzelbewerber sowie Mitglied
einer/mehrerer Bewerbergemeinschaften sind nicht zulässig. Ein
Austausch von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft nach Aufforderung
zur Abgabe eines Angebotes bedarf der Zustimmung des Auftraggebers, die
grundsätzlich nur bei gleicher fachlicher Qualifikation erteilt wird.
Entsprechendes gilt für einen Austausch von vorgesehenen
Nachunternehmern, auf die sich ein Bewerber/einer Bewerbergemeinschaft
im Teilnahmeantrag zum Nachweis seiner/ihrer Eignung im Auftragsfall
berufen hat;

5) Der Auftraggeber behält sich vor, das Vergabeverfahren mangels eines
ausreichenden Wettbewerbs einzustellen, wenn nach dem Ergebnis des
Teilnahmewettbewerbs weniger als 3 geeignete
Bewerber/Bewerbergemeinschaften für eine Aufforderung zur
Angebotsabgabe zur Verfügung stehen;

6) Bei Widersprüchen zwischen verschiedenen Bekanntmachungstexten ist
allein der im EU-Amtsblatt veröffentlichte Text maßgeblich.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Westfalen
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
Fax: +49 2514112165
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein zulässiger Nachprüfungsantrag bei der unter Nr. VI. 4.1) genannten
Vergabekammer kann allenfalls bis zur wirksamen Zuschlagserteilung
gestellt werden. Eine wirksame Zuschlagserteilung ist erst möglich,
wenn der Auftraggeber die unterlegenen Bieter über den Grund der
vorgesehenen Nichtberücksichtigung ihres Angebotes und den Namen des
Bieters, dessen Angebot angenommen werden soll, in Textform informiert
hat und seit der Absendung der Information 15 Kalendertage (bei Versand
per Telefax oder auf elektronischem Weg: 10 Kalendertage) vergangen
sind.

Ein Nachprüfungsantrag ist zulässig, soweit der Antragsteller den
geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des
Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht
innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat:

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund dieser
Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in
der Bekanntmachung genannten Frist zur Angebotsabgabe gegenüber dem
Auftraggeber gerügt werden,

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur
Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.

Teilt der Auftraggeber einem Bieter mit, dass er einer Rüge nicht
abhelfen will, so kann der betroffene Bieter wegen der Rüge nur
innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang dieser Mitteilung einen
zulässigen Nachprüfungsantrag stellen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer Westfalen
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
Fax: +49 2514112165
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/07/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:s.gillert@stadtwerke-arnsberg.de?subject=TED
2. https://www.arnsberg.de/
3. https://www.subreport.de/E46459721
4. https://www.subreport.de/E46459721
5. http://www.subreport-elvis.de/
6. http://www.subreport-elvis.de/E46459721

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau