Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-München - Optische Mikroskope
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019071009195216523 / 321411-2019
Veröffentlicht :
10.07.2019
Angebotsabgabe bis :
07.08.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
38634000 - Optische Mikroskope
DE-München: Optische Mikroskope

2019/S 131/2019 321411

Auftragsbekanntmachung

Lieferauftrag
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Technische Universität München
Arcisstraße 21
München
80333
Deutschland
Kontaktstelle(n): Lehrstuhl für Biophysik E22
E-Mail: [1]vergabeberatung@zv.tum.de
NUTS-Code: DE212

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.tum.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YK0Y1VC/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YK0Y1VC
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Bildung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Optische Pinzette
Referenznummer der Bekanntmachung: 002/2019
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
38634000
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Lieferung einer Optischen Pinzette mit der Möglichkeit zu korrelativen
Kraft-Fluoreszenzmessungen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE21H
Hauptort der Ausführung:

Technische Universität München

Lehrstuhl für Biophysik E22 James-Franck-Str. 1

85748 Garching
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die zu beschaffende optische Pinzette soll folgende technische
Eigenschaften haben:

2 unabhängig orthogonal-polarisierte Laserfoki zum Fangen zweier
Mikrometer-Kugeln,

Gleichzeitige Detektion der auf die Kugeln wirkende Kräfte,

Parallele Positionierung beider Laserfoki in z-Richtung,

Kraftauflösung im sub-pN Bereich (<0.1 pN, bei 100 Hz) mit Kräften
zwischen 0 und mindestens 1 000 pN (bei 4.5 m großen Kugeln),

Gleichzeitige Abstandsbestimmung der beiden Kugeln mit einer Kamera,

Ortsauflösung für die Bewegung der Laserfoki im sub-Nanometerbereich
(< 0.1 nm) und einer Genauigkeit bei Wiederholung von mindestens 0.5
nm,

nachgewiesene Kraftstabilität besser als 0.2 pN für mindestens 2
Minuten (besonders wichtig für langsame kinetische Prozesse in
Biomolekülen),

Eingebaute, wiederverwendbare monolithische Mikrofluidikzelle aus
Glas mit bis zu fünf Kanälen die per Computer gesteuert werden können
und deren Kanäle passiv über Druckunterschiede getrieben werden,

Upgradeoption auf gleichzeitige 4 Laserfokipositionen,

Detektion des Fluoreszenzsignals mit single photon avalanche diodes
(SPADs), je eine pro Farbkanal mit der Möglichkeit einzelne Photonen
mit zeitlicher Auflösung im Nanosekunden-Bereich zu erfassen,

Möglichst hohe Genauigkeit bei der Positionierung des Anregungslasers
(1 nm oder besser),

die Möglichkeit, in Echtzeit Kymographen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 5
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

Horizon 2020, Grant Agreement 810104, PoInt, ERC-2018-SyG
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Folgende Eigenerklärungen und Dokumente sind mit dem Angebot
einzureichen:

Eigenerklärung (gemäß § 123 Abs. 1-3 GWB), dass keine Person, deren
Verhalten dem Unternehmen des Bieters zuzurechnen ist, rechtskräftig
verurteilt oder gegen das Unternehmen eine Geldbuße nach § 30 des
Gesetzes über Ordnungswidrigk. rechtskräftig festgesetzt worden ist,
jeweils wegen einer Straftat nach:

§ 129 des Strafgesetzbuchs (Bildung krimineller Vereinigungen), §
129a des Strafgesetzbuchs (Bildung terroristischer Vereinigungen) oder
§ 129b des Strafgesetzbuchs (Kriminelle und terroristische
Vereinigungen im Ausland),

§ 89c des Strafgesetzbuchs (Terrorismusfinanzierung) oder wegen d.
Teilnahme an einer solchen Tat oder wegen d. Bereitstellung o. Sammlung
fin. Mittel in Kenntnis dessen, dass diese finanziellen Mittel ganz
oder teilweise dazu verwendet werden oder verwendet werden sollen, eine
Tat nach § 89a Absatz 2 Nummer 2 des Strafgesetzbuchs zu begehen,

§ 261 des Strafgesetzbuchs (Geldwäsche; Verschleierung unrechtmäßig
erlangter Vermögenswerte),

§ 263 des Strafgesetzbuchs (Betrug), soweit sich die Straftat gegen
den Haushalt der EU oder gegen Haushalte richtet, die von der EU oder
in ihrem Auftrag verwaltet werden,

§ 264 des Strafgesetzbuchs (Subventionsbetrug), soweit sich die
Straftat gegen den Haushalt der EU oder gegen Haushalte richtet, die
von der EU oder in ihrem Auftrag verwaltet werden,

§ 299 des Strafgesetzbuchs (Bestechlichkeit und Bestechung im
geschäftlichen Verkehr),

§ 108e des Strafgesetzbuchs (Bestechlichkeit und Bestechung von
Mandatsträgern),

den §§ 333 und 334 des Strafgesetzbuchs (Vorteilsgewährung und
Bestechung), jeweils a. in Verbindung mit § 335a des Strafgesetzbuchs
(Ausländische und internationale Bedienstete),

Artikel 2 § 2 des Gesetzes zur Bekämpfung internat. Bestechung
(Bestechung ausl. Abgeordneter im Zusammenhang mit internat.
Geschäftsverkehr) oder

den §§ 232 und 233 des Strafgesetzbuchs (Menschenhandel) oder § 233a
des Strafgesetzbuchs (Förderung des Menschenhandels),

Eigenerkl., dass der Bieter seiner Verpflichtung zur Zahlung von
Steuern, Abgaben sowie der Beiträge zur Sozialversicherung nachgekommen
ist (§ 123 Abs. 4 GWB),

Eigenerkl. (gemäß § 124 Abs. 1 Nrn. 1-4, 7 GWB), dass,

weder das Unt. des Bieters noch eine Person, deren Verhalten dem
Unternehmen zuzurechnen ist, bei der Ausführung öff. Aufträge gegen
geltende umwelt-, sozial- oder arbeitsrechtliche Verpfl. verst. hat,

das Unternehmen des Bieters nicht zahlungsunfähig ist/sind, über das
Vermögen des Unternehmen kein Insolvenzverf. oder ein vergleichbares
Verf. beantragt oder eröffnet worden ist, die Eröffnung eines solchen
Verfahrens mangels Masse nicht abgelehnt worden ist, und sich das
Unternehmen nicht im Verfahren der Liquidation befindet oder seine
Tätigkeit eingestellt hat,

weder das Unternehmen noch eine Person, deren Verhalten dem Unt.
zuzurechnen ist, im Rahmen der berufl. Tätigkeit eine schwere
Verfehlung begangen hat, durch die die Integrität d. Unternehmens
infrage gestellt wird,

weder das Unt. noch eine Person, deren Verhalten dem Unt. zuzurechnen
ist, Vereinb. mit anderen Unternehmen getroffen hat, die eine
Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des Wettbewerbs bezwecken
oder bewirken,

das Unternehmen nicht eine wesentliche Anforderung bei der Ausf.
eines früheren öff. Auftrags o. Konzessionsvertrags erheblich oder
fortd. mangelh. erfüllt hat und dies zu einer vorzeitigen Beendigung,
zu Schadensersatz oder zu einer vergleichb. Rechtsf. geführt hat,

Eigenerkl. ü. Mitgliedschaft in einer Berufsgenossenschaft oder einer
Berufsgen. oder einer vergleichbaren Berufsver. d. Herkunftsl. d.
Bieters,

Eigenerkl. ü. d. Eintr. i. d. Berufs- o. Handelsregister. o. e.
vergl. Reg. d. Herkunftsst. d. Bieters. E. Kopie d Handelsregisterausz.
ist d. Angegotsunterlagen beizulegen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Folgende Eigenerklärung ist mit dem Angebot einzureichen:

Eigenerklärung zum Gesamtumsatz des Unternehmens in Euro netto jeweils
in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, unter Einschluss des
Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Folgende Eigenerklärung ist mit dem Angebot einzureichen:

Eigenerklärungen über mindestens 2 vergleichbare (Lieferung von
vergleichbaren mikroskopischen Geräten) Referenzen des Bieters aus den
letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, jeweils mit Angabe der
Leistung, des Leistungszeitraums, des Auftragswerts und des
Auftraggebers (mit Ansprechpartner und Telefonnr.).
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 07/08/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/09/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 07/08/2019
Ortszeit: 12:01

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXP4YK0Y1VC
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern Vergabekammer Südbayern
Maximilianstr. 39
München
80538
Deutschland
Telefon: +49 8921762411
E-Mail: [5]vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de
Fax: +49 8921762847

Internet-Adresse:
[6]https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/behoerde/mittelinstanz/ve
rgabekammer/
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig,
soweit:

der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB
bleibt unberührt,

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung
oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

§ 160 Abs. 3 Satz 1 GWB gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung
der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Abs. 1 Nr. 2 GWB. § 134 Abs.
1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

Gemäß § 135 Abs. 2 Satz 1 GWB kann die Unwirksamkeit nach § 135 Abs. 1
GWB nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren
innerhalb von 30 Kalendertagen nach der Information der betroffenen
Bieter und Bewerber durch den öffentlichen Auftraggeber über den
Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als sechs Monate nach
Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die
Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht,
endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage
nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im
Amtsblatt der Europäischen Union.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/07/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabeberatung@zv.tum.de?subject=TED
2. http://www.tum.de/
3. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YK0Y1VC/documents
4. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YK0Y1VC
5. mailto:vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de?subject=TED
6. https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/behoerde/mittelinstanz/vergabekammer/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau