Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Pockau-Lengefeld - Dienstleistungen im Bereich Gesundheitsschutz und Sicherheit
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019070809373311663 / 316676-2019
Veröffentlicht :
08.07.2019
Angebotsabgabe bis :
06.08.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
71317200 - Dienstleistungen im Bereich Gesundheitsschutz und Sicherheit
DE-Pockau-Lengefeld: Dienstleistungen im Bereich Gesundheitsschutz und Sicherheit

2019/S 129/2019 316676

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen Betrieb Freiberger
Mulde/Zschopau
Rauenstein 6A
Pockau-Lengefeld
09514
Deutschland
Telefon: +49 37367-310-0
E-Mail: [1]Betrieb.FMZ@ltv.sachsen.de
Fax: +49 37367-310-130
NUTS-Code: DED42

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.talsperren-sachsen.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.evergabe.de/unterlagen/2108277/zustellweg-auswaehlen
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.evergabe.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Umwelt

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Hochwasserschutzmaßnahmen an der Zwönitz in Burkhardtsdorf M 1.14,
SiGeKo Leistungen nach Baustellenverordnung
Referenznummer der Bekanntmachung: FMZ-2019-83
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71317200
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Landestalsperrenverwaltung Sachsen, Betrieb Freiberger Mulde/
Zschopau hat im Ergebnis der Hochwasserschutzkonzeption Nr. 27 Los 3,
Chemnitz mit Würschnitz und Zwönitz, zur Umsetzung des festgelegten
Schutzzieles für die Gemeinde Burkhardtsdorf verschiedene
Hochwasserschutzmaßnahmen geplant.

Die Maßnahmeabschnitte sind baulich voneinander getrennt und werden
zeitlich versetzt gebaut. Der Maßnahmeabschnitt M1.14 ist in 4
Vergabeeinheiten (VGE) unterteilt. Der oberstromig beginnende Abschnitt
ist M 1.14, VGE A, UA1 zwischen Fluss-km 19+089 bis 19+370. Dieser
Abschnitt befindet sich seit 09.2018 bis 08.2019 in der baulichen
Umsetzung. Der unterstromig anschließende Bauabschnitt M1.14, VGE A,
UA2 zwischen Fluss-km 19+089 bis 18+590 wird ab 09.2019 bis 09.2020
baulich umgesetzt werden. Anschließend wird die VGE B von Fluss-km
18+583 bis 18+022 im Rahmen der Ausführungsplanung bearbeitet. Die
Umsetzung der Maßnahme ist für den Zeitraum 06.2020 bis 09.2021
vorgesehen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED42
Hauptort der Ausführung:

Burkhardtsdorf, DE
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die vorliegende Angebotsabfrage für die geotechnische Baubegleitung
umfasst die Maßnahmeabschnitte der M 1.14 (VGE UA 2, VGE B und VGE C),
Bereich Fluss-km 17+575 bis 19+089.

Im gesamten Maßnahmengebiet werden voraussichtlich mind. 5 verschiedene
Querschnitte gebaut:

HWS-Wand mit Rückverankerung (rückverankerte Wand),

Neubau rückversetzte HWS-Wand,

HWS-Wand als Schwergewichtswand,

Erhöhung vorhandene Ufermauer,

Neubau Bohrpfahlwand.

Die abgefragten Leistungen betreffen die Leistungen des Koordinators
nach BaustellV gemäß AHO Heft Nr.15, Leistungen nach der
Baustellenverordnung, Stand: März 2011, erarbeitet von der AHO
Fachkommission Baustellenverordnung

A) Grundleistungen:

Grundleistungen während der Planung der Ausführung:

Koordinieren der in § 2 Abs. 1 BaustellV vorgesehenen Maßnahme,

Ausarbeiten des Sicherheits- und Gesundheitsschutzplanes,

Zusammenstellen der Unterlage (entsprechend Mustervorlage für die
Dokumentation der Gefährdungs- und Belastungsbeurteilung),

Mitwirken bei der Vorankündigung nach § 4 BaustellV,

Grundleistungen während der Ausführung des Bauvorhabens:

Beraten und Mitwirken bei der Planung der Baustelleneinrichtung,

Bekanntmachen der Sicherheits- und Gesundheitsschutzplanung und
Erläutern der festgelegten Maßnahmen gegenüber allen Auftragnehmern.
Hierbei Einweisung in den SiGe-Plan unter spezieller Beachtung der
besonders gefährlichen Arbeiten nach Anhang II BaustellV,

Koordinieren der Anwendung der allgemeinen Grundsätze nach § 4 des
Arbeitsschutzgesetzes (vgl. § 3 Abs. 3 Nr. 1 BaustellV),

Hinwirken auf die Einhaltung und die Umsetzung der nach Sicherheits-
und Gesundheitsschutzplanung erforderlichen Arbeitsschutzmaßnahmen
sowie der Pflichten,

Nach BaustellV durch die beteiligten Unternehmen:

Anpassen und Fortschreiben des SiGe-Planes und der Unterlage

Organisieren des Zusammenwirken der Arbeitgeber hinsichtlich
Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz,

Koordinieren und Überwachung der ordnungsgemäßen Anwendung der
Arbeitsverfahren durch die Arbeitgeber (Nachweiseinforderung),

Organisieren und Durchführen von Sicherheitsbegehungen und
Sicherheitsbesprechungen,

Stichprobenartiges Überprüfen der gemeinsam genutzten
Sicherheitseinrichtungen auf ordnungsgemäßen Zustand, ggf. durch
Einsichtnahme in Prüfnachweise,

Dokumentation,

B) Besondere und zusätzliche Leistungen:

Anpassen des SiGe-Planes bei erheblichen Änderungen,

zusätzlicher Koordinationsaufwand in der Ausführungsplanung,

Anpassen der Unterlage bei erheblichen Änderungen,

Erstellen der Vorankündigung und deren Übermittlung an die zuständige
Stelle,

Abstimmen beim Vorhandensein mehrerer Koordinatoren,

Ergänzung und Anpassung der Unterlage zur Dokumentation der
Gefährdungs- und Belastungsbeurteilung und der Leistungsbeschreibung
entsprechend.

Mustervorlage:

Dabei ist die zu erstellende Unterlage für spätere Arbeiten
entsprechend der Mustervorlage für die Dokumentation der Gefährdungs-
und Belastungsbeurteilung entsprechend nachfolgend angeführten
Hinweisen zu ergänzen und anzupassen.

Mit der Unterlage/ Gefährdungsbeurteilung wird eine Voraussetzung für
die sicherheits-gesundheits- und umweltgerechte Gestaltung der späteren
Arbeiten und damit auch für eine langfristig wirtschaftliche Nutzung
und Instandhaltung der baulichen Anlage gefordert.

Für neu zu errichtende Anlagen sind die Gefährdungsbeurteilungen durch
den Auftragnehmer unter frühzeitiger Einbeziehung des zukünftigen
Betreibers (Flussmeister/ Staumeister) vorzubereiten. Bereits während
der Errichtung der Anlage sind durch den Auftragnehmer
Erörterungsgespräche mit dem zukünftigen Betreiber zu führen.

In Abstimmung mit dem Betreiber der Anlage, ist bei der Erstellung der
Unterlage zur Gefährdungsbeurteilung, generell ein Sicherheitsingenieur
zu beteiligen. Die Gefährdungsbeurteilungen sind vor Endfertigung und
Übergabe an den AG dem Sicherheitsingenieur zur Prüfung zu übergeben
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 30/09/2019
Ende: 30/09/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

EFRE Förderperiode 2014 bis 2020, FV-Reg. Nr.: 103097052
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Zum Nachweis der Befähigung ist die Eintragung, bei bestehender
Eintragung in das Handelsregister, in das Berufs- und Handelsregister
mit dem Angebot vorzulegen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Siehe Vergabeunterlagen.

Es ist der Umsatz der letzten 3 Geschäftsjahre im Fachgebiet
Sicherheitskoordination Leistungen nach Baustellenverordnung anzugeben.

Es ist der Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung zu führen.

Die Deckungssumme für Personenschäden muss mindestens 3,0 Mio EUR
betragen.

Die Deckungssumme muss mindestens 1,5 Mio EUR betragen.

Der Nachweis kann durch Vorlage einer Kopie der entsprechenden
Versicherungspolice oder durch eine Erklärung der Versicherung darüber,
dass im Auftragsfall Versicherungsschutz in oben genannter Höhe gewährt
wird, geführt werden. Die Maximierung der Ersatzleistung muss hierbei
mindestens das Zweifache der Versicherungssumme betragen. Bei
Arbeitsgemeinschaften muss Versicherungsschutz für jedes Mitglied
bestehen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Siehe Vergabeunterlagen.

Nachweis abgeschlossener Diplom- oder Masterstudiengang im Bereich
Architektur, Bauingenieurwesen oder vergleichbarer Studiengang, sowie
gültiges Zertifikat für eine Sigeko - Schulung für den Projektleiter
und den stellvertretenden Projektleiter.

Zum Nachweis vergleichbarer Referenzen muss der Bieter für den
Projektleiter 2 Referenzen im Bereich der Sicherheitskoordination nach
Baustellenverordnung bei Wasserbauvorhaben benennen.

Als vergleichbare Referenzen gilt (für alle oben genannten Nachweise)
ein Bearbeitungszeitraum ab dem 1.1.2010.

Es ist das Deckblatt für Referenzen zu verwenden.

Angaben zum Referenzobjekt:

Bezeichnung des Vorhabens,

Herstellungskosten,

Erbrachter Leistungsumfang,

Bearbeitungszeitraum,

Angaben zum Ansprechpartner des AG (name des AG, name des
Ansprechpartners, Funktion, Telefonnummer des Ansprechpartners.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Siehe Vergabeunterlagen.

Nachweis abgeschlossener Diplom- oder Masterstudiengang im Bereich
Architektur, Bauingenieurwesen oder vergleichbarer Studiengang, sowie
gültiges Zertifikat für eine SiGeKo - Schulung für den Projektleiter
und den stellvertrtenden Projektleiter.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Siehe Vergabeunterlagen.

Ein Stellvertreter für Urlaub und Krankheit mit dem geforderten
Anforderungsprofil ist zwingend zu benennen (Stellvertretender
Projektleiter).
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 06/08/2019
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/10/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 06/08/2019
Ortszeit: 14:00
Ort:

Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen, Betrieb Freiberger
Mulde/ Zschopau, 09514 Pockau-Lengefeld
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Bieter oder deren Vertreter sind nicht zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Das Angebot ist elektronisch in Textform zu übermitteln. Der Name der
natürlichen Person die das Angebot abgibt ist zu benennen. Das Angebot
isz zusammengefasst als eine Datei abzugeben.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion Sachsen,
Dienststelle Leipzig
Braustraße 2
Leipzig
04107
Deutschland
Telefon: +49 3419771040
E-Mail: [5]vergabekammer@lds.sachsen.de
Fax: +49 3419771049

Internet-Adresse: [6]http://www.lds.sachsen.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Verfahren vor der Vergabekammer (§160 GWB), Einleitung, Antrag:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften die erst in den Vergabeunterlagen
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung
oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2.

§ 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
04/07/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:Betrieb.FMZ@ltv.sachsen.de?subject=TED
2. http://www.talsperren-sachsen.de/
3. https://www.evergabe.de/unterlagen/2108277/zustellweg-auswaehlen
4. https://www.evergabe.de/
5. mailto:vergabekammer@lds.sachsen.de?subject=TED
6. http://www.lds.sachsen.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau