Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Duisburg - Systemberatung und technische Beratung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019070809334611515 / 316504-2019
Veröffentlicht :
08.07.2019
Angebotsabgabe bis :
05.08.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
72220000 - Systemberatung und technische Beratung
DE-Duisburg: Systemberatung und technische Beratung

2019/S 129/2019 316504

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW
Schifferstraße 10
Duisburg
47059
Deutschland
Kontaktstelle(n): Dr. Stefan Mager
Telefon: +49 20195986-0
E-Mail: [1]aul.verg@aulinger.eu
Fax: +49 20195986-99
NUTS-Code: DEA12

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.polizei.nrw.de/lzpd
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXPNYD0YWC7/document
s
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXPNYD0YWC7
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde
einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Öffentliche Sicherheit und Ordnung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Beschaffung von IT-Beratungsleistungen
Referenznummer der Bekanntmachung: LZPD / IT-Beratung CXPNYD0YWC7
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
72220000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Siehe II.2.4.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 4 000 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA12
Hauptort der Ausführung:

Duisburg
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand des zu vergebenen Auftrags sind IT-Beratungsleistungen für
das Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW.

Der Auftrag umfasst die Erbringung von Beratungsleistungen auf dem
Gebiet der Organisation sowie der In-formations- und
Kommunikationstechnologie für die Polizei des Landes
Nordrhein-Westfalen. Leistungen sind insbesondere: Projektmanagement,
Anforderungsmanagement, Beratungsleistung in den Bereichen
Be-schaffung/Vergabe Architekturen, Infrastrukturberatung, Technische
Beratung, Implementierung und Stabili-sierung, Unterstützung des
IT-Betriebs, Transition Management, Qualitätsmanagement,
Testmanagement, Dokumentation, Beratungsleistung im Bereich
IT-Sicherheit und Beratungsleistung im Bereich
Organisations-entwicklungsfragen.

Die Vertragslaufzeit beträgt 3 Jahre mit der auftraggeberseitigen
Option, den Vertrag um ein Jahr verlängern zu können. Das
voraussichtliche Abnahme-Volumen beträgt 1 000 Personentage pro Jahr.
Es besteht keine Abnahmeverpflichtung. Eine Obergrenze für Abnahme ist
ebenfalls nicht vorgesehen. Die 1 000 PT/Jahr bilden lediglich einen
Orientierungsrahmen.

Der Beginn der Leistungserbringung ist für den 1.1.2020 vorgesehen.

Die IT-Struktur der Polizei NRW ist für eine funktionierende operative
Tätigkeit herausgehoben relevant. Daher sind tiefgreifende Kenntnisse
in verschiedenen Bereichen sowie eine entsprechende personelle
Ausstattung der Bewerber unerlässlich. Die Teilnahmebedingungen sind
dem entsprechend angesetzt.

Auf die unter Ziffer VI.3) zu findenden Zusätzlichen Angaben wird
hingewiesen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Auftraggeberseitig kann eine Verlängerungsoption für ein weiteres Jahr
in Anspruch genommen werden.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

1) wirtschaftliche Leistungsfähigkeit" [Gewichtung: 20 %], davon
Gesamtumsatz in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren im
Mittel" [Gewichtung: 10 %]; Umsatz im Bereich IT-Beratung für Behörden
und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in den letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahren im Mittel" [Gewichtung: 10 %];

2) technische Leistungsfähigkeit" [Gewichtung: 80 %], davon
Referenzen des sich bewerbenden Unternehmens" [Gewichtung: 60 %],
Referenzen des benannten Projektleiters" [Gewichtung: 20 %].

Die vorgenannten Kriterien werden anhand einer Skala von 0-5 Punkten
bewertet (0 Punkte = ungenügend, 1 Punkt = mangelhaft, 2 Punkte =
ausreichend, 3 Punkte = befriedigend, 4 Punkte = gut, 5 unkte = sehr
gut). Die für das jeweilige Kriterium vorgenommene Bewertung wird
sodann mit der dem Kriterium zugewiesenen Gewichtung multipliziert.
Daraus ergeben sich die für das jeweilige Kriterium erzielten
Leistungspunkte.

Für das Kriterium Gesamtumsatz in den letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahren im Mittel" gilt: Die volle Punktzahl erhalten Bewerber,
die insoweit im Mittel 10 Mio. EUR oder mehr Umsatz in den letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahren erzielt haben. Für das Kriterium
Umsatz im Bereich IT-Beratung für Behörden und Organisationen mit
Sicherheitsaufgaben in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren im
Mittel" gilt: Die volle Punktzahl erhalten Bewerber, die insoweit im
Mittel 4 Mio. EUR oder mehr Umsatz in den letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahren erzielt haben. Die Punkte für die übrigen Bewerber
werden dazu ins Verhältnis gesetzt.

Die Höchstpunktzahl von 5 Punkten wird im Bereich technische
Leistungsfähigkeit erteilt, wenn sämtliche der in Ziffer III.1.3
genannten Anforderungen mit jeweils 5 Referenzobjekten nachgewiesen
werden können. Werden die genannten Anforderungen bei 5 oder weniger
Referenzobjekten nicht erfüllt, erfolgt eine entsprechende Abwertung.

Es qualifizieren sich höchstens 5 Bewerber für die nächste Runde. Bei
Punktgleichstand des Rangs 5 qualifizieren sich 6 Unternehmen. Im
Übrigen erfolgt ein Losentscheid.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Alle Nachweise und Erklärungen sind mit dem Teilnahmeantrag vorzulegen;
fehlende Nachweise und Erklärungen können vom Auftraggeber
nachgefordert werden. Der Auftraggeber behält sich vor, noch vor
Zuschlagserteilung Nachweise der zuständigen Stellen zu verlangen, die
bestätigen, dass die gemachten Erklärungen und Nachweise wahrheitsgemäß
abgegeben/eingereicht worden sind. Die unter Ziffer III.1.1)
geforderten Erklärungen und Nachweise sind vom Bewerber und bei
Bewerbergemeinschaften jeweils von allen Mitgliedern vorzulegen.
Ausländische Bewerber haben gleichwertige Nachweise der für sie
zuständigen Behörde/Institution ihres Heimatlandes beizubringen.
Zusätzlich sind diese ins Deutsche zu übersetzen, was durch eine
beglaubigte Übersetzung geschehen muss.

Folgende Eigenerklärungen und Nachweise sind erforderlich:

Aktueller Auszug aus dem Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe der
Rechtsvorschriften des Herkunftslandes.

Soweit zutreffend: Bewerbergemeinschaftserklärung. Hierfür ist das
Formular I Erklärung der Bewerbergemeinschaft" zu verwenden.

Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123,
124 GWB. Diese Erklärungen können durch die Abgabe des den
Vergabeunterlagen beigefügten Formulars II Eigenerklärung zur
Zuverlässigkeit" erbracht werden.

Erklärung zu § 19 Abs. 3 MiLoG. Hierfür ist das Formblatt III
Erklärung zu § 19 Abs. 3 MiLoG" zu verwenden.

Eigenerklärung zur Einhaltung der Anforderungen an den
Geheimhaltungsgrad VS-Nur für den Dienstgebrauch. Hierfür ist das
Formular IV Verpflichtung VS-NfD" zu verwenden.

Eigenerklärung zur Einhaltung der Anforderungen an die Geheimhaltung
und der notwendigen Sicherheitsüberprüfung. Hierfür ist das Formular V
Eigenerklärung zum Geheimschutz und zur Sicherheitsüberprüfung" zu
verwenden.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die unter Ziffer III.1.2) geforderten Erklärungen und Nachweise sind
vom Bewerber bzw. einer Bewerbergemeinschaft als solcher oder getrennt
von jedem Mitglied vorzulegen; fehlende Nachweise und Erklärungen
können vom Auftraggeber nachgefordert werden. Im Übrigen gilt das unter
Ziffer III.1.1 ausgeführte. Geforderte Erklärungen/Nachweise sind:

Eigenerklärung, dass der Bewerber eine Betriebshaftpflichtversicherung
mit Mindestdeckungssummen in Höhe von 3 Mio. EUR für Personenschäden,
1,5 Mio. EUR für Sachschäden und 1,5 Mio. EUR für Vermögensschäden hat
bzw. im Auftragsfall unverzüglich abschließen wird. Hierzu ist das
Formular VI Erklärung zu der Betriebshaftpflichtversicherung" zu
verwenden.

Eigenerklärung über den Gesamtumsatz in den letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahren sowie über den Umsatz im Bereich IT-Beratung für
Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in den letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahren. Hierzu ist das Formular VII Erklärung
zu Umsätzen" zu verwenden.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Ein Mindestgesamtumsatz von 2,5 Mio. EUR der letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahre muss im Mittel erreicht oder überschritten worden sein.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die unter Ziffer III.1.3) geforderten Erklärungen und Nachweise sind
vom Bewerber bzw. einer Bewerbergemeinschaft als solcher oder getrennt
von jedem Mitglied vorzulegen; fehlende Nachweise und Erklärungen
können vom Auftraggeber nachgefordert werden. Im Übrigen gilt das unter
Ziffer III.1.1 Ausgeführte.

Eigenerklärung zum Unternehmen mit Aussagen zu: Hauptsitz des
Unternehmens, Gründungsjahr, Gesellschafter/ggf. Konzernzugehörigkeit,
Standorte, von denen aus der Auftraggeber betreut werden soll, Anzahl
der im letzten abgeschlossenen Geschäftsjahr beschäftigten
Arbeitskräfte insgesamt, davon im Bereich der Projekt-Beratung, im
Bereich Unterstützung der Kunden vor Ort und im Bereich der
Softwarewartung/-service (Incident/Problem Management). Hierfür ist das
Formular VIII Eigenerklärung zum Unternehmen" zu verwenden,

es ist mindestens 1 Eigenerklärung zu Unternehmens-Referenzen
einzureichen, die folgende Bereiche umfasst:

a) IT-Beratung für eine öffentliche Behörde, die mit
Sicherheitsaufgaben betraut ist;

b) Projektvolumen von mindestens 500 Personentagen pro Jahr in 2017 und
2018;

c) Beratung zu folgenden Gegenständen:

aa) Betreuung von Windows Produkten, Support, Server-Betreuung;

bb) Fachliche und technische Bindungswirkungen der Microsoft Dienste;

cc) Betreuung von Citrix Produkten, Support, Server-Betreuung;

dd) Beratung zu aktuellen Linux/Unix-Server Betriebssystemen;

ee) Beratung zu Virtualisierung, Storage, Datensicherung,
Datenkommunikation und Datenbanken;

ff) Beratung zu aktuellen LAN/WAN-Netzwerktechnologien;

gg) Beratung zu Oracle-DB, PL/SQL, Oracle BI, ETL-Prozesse, und
Reporting, sowie;

hh) Beratung zu Cloud-Technologien;

d) das Referenzprojekt läuft noch bzw. das Projektende liegt nicht
länger als 3 Jahre ab Datum der Bekanntmachung in der Vergangenheit;

e) alle Anforderungen müssen durch ein und dasselbe Referenzprojekt
abgedeckt sein. Für die Angabe der Referenzen ist das Formular IX zu
verwenden.

Benennung eines Projektleiters als Hauptansprechpartner für den
Auftraggeber unter Angabe der Ausbildung, Berufserfahrung im Bereich
Projektleitung oder Key Account Management betreffend IT-Beratung
öffentlicher Behörden mit Sicherheitsaufgaben in Jahren, Qualifikation
im Bereich Projektmanagement sowie Erklärung, dass die vorgesehene
Person der deutschen Sprache in Wort und Schrift mächtig ist. Hierzu
ist das Formular X zu verwenden,

es ist mindestens 1 Eigenerklärung zu Referenzen des Projektleiters
einzureichen, die folgende Bereiche umfasset:

a) Projektleitung im Rahmen der IT-Beratung einer öffentlichen Behörde,
die mit Sicherheitsaufgaben betraut ist;

b) Projektvolumen von mindestens 200 Personentagen pro Jahr;

c) Beratung zu folgenden Gegenständen:

aa) Projektmanagement;

bb) Organisationsmanagement;

cc) Beratung von Windows Produkten;

dd) Beratung zu Citrix Produkten und

ee) Beratung zu Zulkunftstechnologien;

d) das Projektende liegt nicht länger als 3 Jahre ab Datum der
Bekanntmachung in der Vergangenheit;

e) alle Anforderungen müssen durch ein und dasselbe Referenzprojekt des
Projektleiters abgedeckt sein. Für die Angabe der Referenzen ist das
Formular XI zu verwenden.

zu benennende technische Fachkräfte:

a) Fachkraft für den Bereich
Projektmanagement/Projektleiterunterstützung;

b) Fachkraft für den Bereich Organisationsmanagement; c) Fachkraft für
den Bereich Share-Point-Systementwicklung;

d) Fachkraft für den Bereich Architektur- und
Entwicklungsunterstützung;

e) Fachkraft für den Bereich Architektur- und Entwicklungsunterstützung
Microsoft Backend-Konzeptionen;

f) Fachkraft für den Bereich Citrix Infrastruktur im Großkundenumfeld.
Die benannten Fachkräfte dürfen nur für die Bereiche a) und b)
personengleich und mit dem benannten Projektleiter identisch sein; sie
müssen uneingeschränkt der deutschen Sprache in Wort und Schrift
mächtig sein. Sie sind namentlich zu benennen. Hierzu ist das Formular
XII Übersicht der für den Auftrag vorgesehenen Personen" zu verwenden.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Alle genannten Anforderungen sind nachzuweisen/einzuhalten.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

mit Angebotsabgabe: Bestätigung über die Einhaltung der Besonderen
Vertragsbedingungen des Landes Nordrhein-Westfalen zur Erfüllung der
Verpflichtungen zur Tariftreue und Mindestentlohnung,

mit Angebotsabgabe: Bestätigung der Einhaltung der Besonderen
Vertragsbedingungen zur Einhaltung des MiLoG.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 05/08/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/12/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Das vom Auftraggeber durchgeführte Verfahren ist ein
Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb nach
Maßgabe der VgV. Die vergaberechtlichen Grundsätze der Transparenz des
Verfahrens und der Gleichbehandlung aller Bewerber werden im gesamten
Verfahren streng beachtet;

2) Diese Bekanntmachung leitet den vorgeschalteten Teilnahmewettbewerb
ein. Die Ausgestaltung des Verfahrens und die zu erwartenden
Bewerbungen bedeuten einen erheblichen Aufwand bei dem Auftraggeber.
Dies beschränkt die Zahl der zur Angebotsabgabe aufzufordernden Bieter
anhand der unter Ziff. II.2.9 aufgezeigten Wertung der
Eignungsnachweise;

3) Ein Bewerber oder eine Bewerbergemeinschaft kann andere Unternehmen
als Unterauftragnehmer und/oder Eignungsverleiher einsetzen. Diese sind
im Teilnahmeantrag unter Verwendung von Formular XIII zu benennen. Im
Hinblick auf die Einreichung zusätzlicher Unterlagen sind 3 Fälle zu
unterscheiden:

Fall 1: Für die Benennung eines Unterauftragnehmers ohne Eignungsleihe
hat der Bewerber zusätzlich für

Jeden Unterauftragnehmer einzureichen: die zum Nachweis der
Zuverlässigkeit und Gesetzestreue des Unterauftragnehmers unter
Abschnitt III.1.1 der EU-weiten Bekanntmachung aufgeführten Unterlagen
allesamt.

Fall 2: Für die Benennung eines Unternehmens als Unterauftragnehmer mit
Eignungsleihe bezogen auf die technische oder berufliche
Leistungsfähigkeit hat der Bewerber zusätzlich einzureichen:

(i) die unter Abschnitt III.1.3 der EU-weiten Bekanntmachung
bezeichneten Unterlagen für diesen Dritten in dem Umfang, in dem sich
der Bewerber auf die Kapazitäten des Dritten zum Nachweis der
Leistungsfähigkeit beruft;

(ii) die unter Abschnitt III.1.1 der EU-weiten Bekanntmachung
aufgeführten Unterlagen jeweils allesamt auch von diesem benannten
Dritten;

(iii) eine Verpflichtungserklärung von dem Unterauftragnehmer unter
Verwendung von Formular XIV.

Fall 3: Für die Benennung eines Unternehmens als Eignungsverleiher
bezogen auf die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit hat
der Bewerber zusätzlich einzureichen:

(i) Formular VII gemäß Abschnitt III.1.2 der EU-weiten Bekanntmachung;

(ii) die unter Abschnitt III.1.1 der EU-weiten Bekanntmachung
aufgeführten Unterlagen jeweils allesamt von dem Eignungsverleiher;

(iii) eine Verpflichtungserklärung von dem Unterauftragnehmer unter
Verwendung von Formular XV.

Es wird darauf hingewiesen, dass ein anderes Unternehmen nicht nur ein
selbständiges, von dem Bewerber rechtlich verschiedenes Unternehmen
sein kann, sondern hierunter auch ein konzernverbundenes/-angehöriges
Unternehmen zu verstehen ist;

4) Die von Bewerbern erbetenen, personenbezogenen Angaben werden im
Rahmen des Vergabeverfahrens verarbeitet und gespeichert
(Datenschutzklausel gem. § 12 Abs. 2 Datenschutzgesetz NW). Die Angaben
sind Voraussetzung für die Berücksichtigung eines
Teilnahmeantrages/Angebotes. Insoweit ist Formular XVI. Information
über die Verarbeitung personenbezogener Daten" ausgefüllt und
unterschrieben einzureichen.

Bekanntmachungs-ID: CXPNYD0YWC7
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland bei der Bezirksregierung Köln
Zeughausstraße 2-10
Köln
50667
Deutschland
Telefon: +49 221147-0
E-Mail: [5]VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de
Fax: +49 221147-2889

Internet-Adresse:
[6]https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß § 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 4 GWB muss ein Nachprüfungsantrag
spätestens 15 Kalendertage nach Ein-gang der Mitteilung des
Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, eingelegt werden.
Nach Ablauf dieser Frist ist der Antrag unzulässig.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer Rheinland bei der Bezirksregierung Köln
Zeughausstraße 2-10
Köln
50667
Deutschland
Telefon: +49 221147-0
E-Mail: [7]VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de
Fax: +49 221147-2889

Internet-Adresse:
[8]https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
03/07/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:aul.verg@aulinger.eu?subject=TED
2. http://www.polizei.nrw.de/lzpd
3. https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXPNYD0YWC7/documents
4. https://www.evergabe.nrw.de/VMPSatellite/notice/CXPNYD0YWC7
5. mailto:VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED
6. https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/
7. mailto:VKRheinland@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED
8. https://www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/vergabekammer/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau