Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Weßling - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019061209565462648 / 272702-2019
Veröffentlicht :
12.06.2019
Angebotsabgabe bis :
15.07.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
DE-Weßling: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2019/S 111/2019 272702

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Gemeinde Weßling
Gautinger Straße
Weßling
82234
Deutschland
Telefon: +49 81534040
E-Mail: [1]s.kopp@asd-law.com
Fax: +49 81534109
NUTS-Code: DE21L

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://gemeinde-wessling.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://plattform.aumass.de/Veroeffentlichung/av0ebd79-eu
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://plattform.aumass.de/Veroeffentlichung/av0ebd79-eu
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Planungsleistungen der Technischen Ausrüstung HLS
Referenznummer der Bekanntmachung: 80752-19
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Gemeinde Weßling beabsichtigt, am südlichen Ortsrand vom Weßling
eine neue Grundschule zu errichten. Es soll das Lernhauskonzept gemäß
dem Praxisbus Münchner Lernhaus umgesetzt werden. Das Schulgebäude
soll ca. 2 400 qm Nutzfläche und eine geschätzte BGF von ca. 3 500-4
000 qm. umfassen. Der einzuhaltende Kostenrahmen für die Gesamtmaßnahme
mit zwölf Klassen liegt bei 12,1 Mio. EUR brutto (KG 200-700).

Der Baubeginn soll im September 2020 erfolgen, die Fertigstellung
voraussichtlich im Juli 2022. Die Ausschreibung umfasst die stufenweise
Beauftragung der Leistungen zur Planung der Technischen Ausrüstung,
Leistungsphasen 1 bis 9 gem. § 55 Abs. 1 HOAI, für die Anlagengruppen
1, 2 und 3 gemäß § 53 Abs. 2 HOAI.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE21L
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Gemeinde Weßling beabsichtigt am südlichen Ortsrand vom Weßling
eine neue Grundschule zu errichten. Es soll das Lernhauskonzept gemäß
dem Praxisbus Münchner Lernhaus umgesetzt werden. Das Schulgebäude
soll ca. 2 400 qm Nutzfläche und eine geschätzte BGF von ca. 3 500-4
000 qm. umfassen. Der einzuhaltende Kostenrahmen für die Gesamtmaßnahme
mit zwölf Klassen liegt bei 12,1 Mio. EUR brutto (KG 200-700).

Der Baubeginn soll im September 2020 erfolgen, die Fertigstellung
voraussichtlich im Juli 2022. Die Ausschreibung umfasst die stufenweise
Beauftragung der Leistungen zur Planung der Technischen Ausrüstung,
Leistungsphasen 1 bis 9 gem. § 55 Abs. 1 HOAI, für die Anlagengruppen
1, 2 und 3 gemäß § 53 Abs. 2 HOAI.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Schriftliches Konzept zur Erarbeitung der
ausgeschriebenen Planungsleistungen in Bezug auf Besonderheiten des
Projektes und einzelne Aspekte der Leistungserbingung / Gewichtung: 175
Punkte
Qualitätskriterium - Name: Präsentation und Erläuterung schriftliches
Konzept zur Erarbeitung der ausgeschriebenen Planungsleistungen in
Bezug auf Besonderheiten des Projektes und einzelne Aspekte der
Leistungserbingung / Gewichtung: 175 Punkte
Kostenkriterium - Name: Honorarangebot bestehend aus Honorarsatz,
Stundenhonoraren und Pauschalangeboten für Besondere Leistungen /
Gewichtung: 350 Punkte
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 42
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 6
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Aufgrund der Zeichenanzahlbegrenzung in diesem Formular steht nicht der
Volltext zur Verfügung. Dieser ist unter dem angegebenen Link mit dem
Dokument Verfahrensbedingungen unentgeltlich mit uneingeschränktem
und vollständigem direkten Zugang abrufbar. Unter den Bewerbern, die
die Mindestanforderungen erfüllen und nicht aus formalen Gründen
auszuschließen sind (siehe Ziff. III.1.) erfolgt die Auswahl der
Bewerber, die zur Angebotsabgabe und zur Teilnahme an
Verhandlungsgesprächen aufgefordert werden, ausgehend von der insgesamt
höchsten Punktzahl in absteigender Reihenfolge nach folgenden
Kriterien, wobei sich die Wertung und Gewichtung im Einzelnen auch aus
den Verfahrensbedingungen ergibt:

(1) Umsatz (netto) im Tätigkeitsbereich des Auftrags in den letzten
drei Jahren (2016, 2017, 2018) (zu 1/6);

(2) Anzahl der durchschnittlich in den letzten drei Jahren (2016, 2017,
2018) im Tätigkeitsbereich des Auftrages beschäftigten Mitarbeiter
inkl. Führungskräfte (zu 1/6);

(3) einschlägige Berufserfahrung des vorgesehenen Projektleiters (zu
1/12) und des vorgesehenen stellvertretenden Projektleiters (zu 1/12),
jeweils in Jahren;

(4) jeweils drei Referenzen des vorgesehenen Projektleiters (zu 1/4),
des vorgesehenen stellvertretenden Projektleiters (zu 1/12) und des
Büros / der Bietergemeinschaft (zu 1/6) über in den letzten fünf Jahren
(seit 2014) abgeschlossene Maßnahmen, die mit den zu vergebenden
Dienstleistungen vergleichbar sind (Mindestkriterium). Als Referenzen
des Büros / der Bietergemeinschaft können auch die Maßnahmen angegeben
werden, die als persönliche Referenzen des Projektleiters und / oder
stellvertretenden Projektleiters benannt wurden, sofern diese im Büro
des Bewerbers erbracht wurden. Sofern vom Bewerber im Rahmen der
Bewerbung mehr als drei Referenzen an der entsprechenden Stelle im
Bewerbungsformular angegeben werden, werden zugunsten des Bewerbers die
Referenzen gewertet, die den Anforderungen an die ausgeschriebenen
Leistungen optimalerweise entsprechen. Die Referenzen werden anhand
folgender Kriterien (keine Mindestkriterien) bewertet:

Schulgebäude,

öffentlicher Auftraggeber,

Planerische Umsetzung eines Lernhauskonzept gemäß dem Praxisbus
Münchner Lernhaus oder einem vergleichbaren Konzept,

Bruttogeschossfläche von mindestens 3 500 m^2,

unter Verwendung staatlicher Zuwendungen (Bund oder Land).
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Es ist folgende stufenweise Beauftragung vorgesehen:

1. Stufe: Grundlagenermittlung, Vorplanung (Leistungsphasen 1 und 2
gem. § 55 Abs. 1 HOAI)

2. Stufe: Entwurfsplanung und Genehmigungsplanung (Leistungsphasen 3
und 4 gem. § 55 Abs. 1 HOAI)

3. Stufe: Ausführungsplanung, Vorbereitung der Vergabe und Mitwirkung
bei der Vergabe (Leistungsphasen 5 bis 7 gem. § 55 Abs. 1 HOAI).

4. Stufe: Objektüberwachung und Objektbetreuung (Leistungsphasen 8 und
9 gem. § 55 Abs. 1 HOAI).

Der Auftraggeber beauftragt zunächst nur die Leistungen der ersten
Stufe. Ein Rechtsanspruch auf Gesamtbeauftragung besteht nicht.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

(1) Eigenerklärung des Bewerbers, dass keine Ausschlussgründe nach §§
123, 124 GWB vorliegen;

(2) Vorlage eines Auszugs aus dem Berufs- oder Handelsregister (nicht
älter als 6 Monate, Kopie aus-reichend) oder gleichwertig.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Folgende Unterlagen sind mit dem Angebot vorzulegen:

(1) Erklärung über den Umsatz (netto) in dem Tätigkeitsbereich des
Auftrags (Technische Ausrüstung HLS) gemäß § 45 Abs. 4 Nr. 4 VgV in
den Geschäftsjahren 2016, 2017 und 2018;

(2) Nachweis über den Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung
gemäß § 45 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3, Abs. 4 Nr. 2 VgV bei einem in der
Europäischen Union zugelassenen Versicherer für Personen-schäden und
für Sach- und Vermögensschäden (nicht älter als 10 Monate) mit den
Deckungssummen je Schadensfall:

Personenschäden: 3 000 000 EUR,

Sach- und Vermögensschäden: 2 000 000 EUR.

Falls die Höhe der vorhandenen Deckungssummen nicht ausreicht, ist eine
Bestätigung des Haftpflichtversicherers, dass im Falle einer
Beauftragung die Deckungssummen auf die vorgegebenen Beträge erhöht
werden können, sowie eine Verpflichtungserklärung des Bieters, dass im
Falle der Beauftragung von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht wird,
beizufügen.

Die Versicherung muss mindestens für die Dauer der Ausführungsfrist, z.
B. unbefristet, sich automatisch verlängernd o. ä. abgeschlossen sein.

Im Falle einer Bietergemeinschaft ist von jedem Mitglied der
Bietergemeinschaft eine Versicherung zu den o. g. Bedingungen
nachzuweisen. Im Fall einer Bietergemeinschaft ist gleichzeitig eine
Erklärung des Versicherers bzw. die entsprechende Passage aus dem/den
Vertrag/Bedingungen beizufügen, wonach die Versicherung auch bei der
Betätigung des Bieters als Partner einer ARGE, bei Schäden, die vom
Versicherungsnehmer verursacht werden, zu den o. g. Bedingungen
eintritt.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Folgende Unterlagen sind mit dem Angebot vorzulegen:

(1) Erklärung gemäß § 46 Abs. 3 Nr. 8 VgV, aus der die
durchschnittliche jährliche Anzahl der fachlichen Mitarbeiter des
Bewerbers und die Zahl seiner Führungskräfte in den letzten drei Jahren
(2016, 2017, 2018) ersichtlich ist;

(2) Angabe über die beabsichtige Vergabe von Unteraufträgen gemäß § 46
Abs. 3 Nr. 10 VgV

(3) Angaben gemäß § 46 Abs. 3 Nr. 2 VgV zu den für die technische
Leitung vorgesehenen Personen (Projektleiter sowie stellvertretenden
Projektleiter) einschließlich Nachweis gemäß § 46 Abs. 3 Nr. 6 VgV
deren fachlicher Qualifikation durch Vorlage der Berufszulassung; zudem
sind folgende Angaben zum Projektleiter und zum stellvertretenden
Projektleiter folgende Angaben erforderlich:

(a) die jeweils branchenspezifische Berufserfahrung in Jahren im
Zusammenhang mit den zu vergebenden oder vergleichbaren Leistungen;

(b) jeweils 3 Referenzen gemäß § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV über seit dem Jahr
2014 begonnene und abgeschlossene Maßnahmen, die mit den zu vergebenden
Leistungen vergleichbar sind (Mindestkriterium). Eine Maßnahme wird als
Referenz gewertet, wenn in dem vorgenannten Zeitrahmen mit den
Leistungen der Leitungsphase 1 begonnen und die Leistungsphase 8
abgeschlossen wurde. Es können auch solche Referenzprojekte angegeben
werden, bei deren Bearbeitung sowohl der Projektleiter als auch der
Bauleiter gemeinsam tätig waren. Sofern vom Bewerber im Rahmen der
Bewerbung mehr als 3 Referenzen an der entsprechenden Stelle im
Bewerbungsformular angegeben werden, werden zugunsten des Bewerbers die
Referenzen gewertet, die den Anforderungen an die ausgeschriebenen
Leistungen optimalerweise entsprechen. Die Referenzen werden anhand
folgender Kriterien (keine Mindestkriterien) bewertet:

Schulgebäude,

öffentlicher Auftraggeber,

Planerische Umsetzung eines Lernhauskonzept gemäß dem Praxisbus
Münchner Lernhaus oder einem vergleichbaren Konzept,

Bruttogeschossfläche von mindestens 3 500 m^2,

unter Verwendung staatlicher Zuwendungen.

(4) Angabe von 3 Referenzen des Büros nach Maßgabe von § 46 Abs. 3 Nr.
1 VgV über seit dem Jahr 2014 begonnene und abgeschlossene Maßnahmen,
die mit den zu vergebenden Leistungen vergleichbar sind
(Mindestkriterium). Eine Maßnahme wird als Referenz gewertet, wenn in
dem vorgenannten Zeitrahmen mit den Leistungen der Leitungsphase 1
begonnen und die Leistungsphase 8 abgeschlossen wurde. Es können auch
die Referenzprojekte angegeben werden, die als personenbezogene
Referenzen beim Projektleiter und / oder stellvertretenden
Projektleiter benannt wurden, sofern diese im Büro des Bewerbers
erbracht wurden. Sofern vom Bewerber im Rahmen der Bewerbung mehr als 3
Referenzen angegeben werden, werden zugunsten des Bewerbers die
Referenzen gewertet, die den Anforderungen an die ausgeschriebenen
Leistungen optimalerweise entsprechen. Die Referenzen werden anhand
folgender Kriterien (keine Mindestkriterien) bewertet:

Schulgebäude,

öffentlicher Auftraggeber,

Planerische Umsetzung eines Lernhauskonzept gemäß dem Praxisbus
Münchner Lernhaus oder einem vergleichbaren Konzept,

Bruttogeschossfläche von mindestens 3 500 m^2,

unter Verwendung staatlicher Zuwendungen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Es müssen für das Büro, den vorgesehenen Projektleiter und den
vorgesehenen stellvertretenden Projektleiter jeweils mindestens drei
Referenzen über ab dem Jahr 2014 begonnene und abgeschlossene
Leistungen zur Planung der Technischen Ausrüstung (HLS) angegeben
werden.

Es müssen mindesten 180 von 300 Punkte für die genannten
Eigungskriterien erreicht werden.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Natürlichen Personen, die gemäß den Rechtsvorschriften Ihres
Heimatlandes am Tag der Bekanntmachung zur Führung der
Berufsbezeichnung Architekt berechtigt sind. Ist in dem jeweiligen
Heimatland die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt
die fachlichen Anforderungen als Architekt, wer über ein Diplom,
Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt,
dessen Anerkennung nach der Richtlinie 89/48/EWG gewährleistet ist.
Juristischen Personen, wenn deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf
Planungsleistungen der hier gegebenen Art ausgerichtet ist. Bei
Bietergemeinschaften muss jedes Mitglied benannt und
teilnahmeberechtigt sein.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/07/2019
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 01/11/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bietergemeinschaften sind zugelassen. Sie haben mit dem Angebot eine
von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben:

(1) in der die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall
erklärt ist;

(2) in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der für die Durchführung
des Vertrages bevollmächtigte Vertreter bezeichnet ist;

(3) dass der bevollmächtigte Vertreter die Mitglieder gegenüber dem
Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt;

(4) dass alle Mitglieder als Gesamtschuldner haften.

Die Leistungen der Leistungsphase 8 gemäß § 55 Abs. 1 HOAI sind vom
Bewerber selbst oder im Fall einer Bietergemeinschaft von einem
Teilnehmer der Bietergemeinschaft auszuführen. Es handelt sich bei
diesen Leistungen um kritische Aufgaben im Sinne des § 47 Abs. 5 VgV,
da insbesondere die Aufgabe der Bauüberwachung für den Projekterfolg
von herausragender Bedeutung für den Projekterfolg ist.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Südbayern bei der Regierung von Oberbayern
Maximilianstraße 39
München
80538
Deutschland
Telefon: +49 08921762411
E-Mail: [5]vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de
Fax: +49 08921762847
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Auf Antrag kann bei der unter Ziffer VI.4.1) genannten Stelle ein
Nachprüfungsverfahren eingeleitet werden. Der Antrag ist gem. § 160
Abs. 3 Satz 1 Nrn. 1 bis 4 GWB unzulässig, soweit

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe gegenüber dem
Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer Südbayern bei der Regierung von Oberbayern
München
80538
Deutschland
Telefon: +49 08921762411
E-Mail: [6]vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de
Fax: +49 08921762847
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/06/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:s.kopp@asd-law.com?subject=TED
2. https://gemeinde-wessling.de/
3. https://plattform.aumass.de/Veroeffentlichung/av0ebd79-eu
4. https://plattform.aumass.de/Veroeffentlichung/av0ebd79-eu
5. mailto:vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de?subject=TED
6. mailto:vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau