Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Tirschenreuth - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019061209564862644 / 272666-2019
Veröffentlicht :
12.06.2019
Angebotsabgabe bis :
09.07.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
DE-Tirschenreuth: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2019/S 111/2019 272666

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stadt Tirschenreuth
Maximilianplatz 35
Tirschenreuth
95643
Deutschland
Kontaktstelle(n): Stadt Tirschenreuth, z. Hd. Andreas Ockl
Telefon: +49 9631-60930
E-Mail: [1]andreas.ockl@stadt-tirschenreuth.de
Fax: +49 9631-60947
NUTS-Code: DE23A

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.stadt-tirschenreuth.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]http://www.vgv-vergabeverfahren.de/tirschenreuth-mittelschule-ta/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Pfab, Rothmeier Architekten
Ludwig-Erhard-Str. 16
Regensburg
93051
Deutschland
Kontaktstelle(n): Pfab, Rothmeier Architekten
Telefon: +49 941448606
E-Mail: [4]architekten@pfabrothmeier.de
Fax: +49 9419425514
NUTS-Code: DE232

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse:
[5]http://www.vgv-vergabeverfahren.de/tirschenreuth-mittelschule-ta/
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Stadt Tirschenreuth - Sanierung und Erweiterung der Mittelschule -
Fachplanung Technische Ausrüstung HLS gem. HOAI Teil 4, Abschnitt 2.
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Stadt Tirschenreuth plant die Sanierung und Erweiterung der
Mittelschule in Tirschenreuth.

Gegenstand des Auftrags sind die Leistungen der Fachplanung Technische
Ausrüstung entsprechend der HOAI Teil 4 Abschnitt 2, Anlagengruppen 1,
2, 3, 7 und 8, Leistungsphasen 1 - 9 (ausgenommen Lph. 4).

Eine Vergabe der Leistungen in Stufen wird vorbehalten. Aus der
stufenweisen Beauftragung können keine zusätzlichen Honoraransprüche
geltend gemacht werden.

Die Planungen sind sofort nach Auftragsvergabe zu beginnen.

Die Abwicklung erfolgt in mehreren Bauabschnitten, jedoch in einem Zug
sowie im laufenden Betrieb.

Vorgesehene Termine:

2019 / 2020 Planung,

2020 - 2022 Neubau Einfachturnhalle,

2022 / 2023 Abbruch alte Turnhalle und Beginn Neubau für
Ganztagsbetreuung,

2024 - 2026 Generalsanierung Bestandsgebäude.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 390 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE23A
Hauptort der Ausführung:

Mittelschule Tirschenreuth

Mühlbühlstraße 2

95643 Tirschenreuth.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Mittelschule in Tirschenreuth soll in den nächsten Jahren
generalsaniert und neu konzipiert werden, so dass die Schule den
zukünftigen Anforderungen gerecht wird.

Derzeit findet der Schulbetrieb in vier Schulgebäuden statt, von den 4
Gebäuden sind 3 miteinander durch Verbindungsgänge verbunden, das Alte
Kinderheim Gebäude Nr. 1 steht solitär.

Die ersten Gebäude sind Vorkriegsbauten, die Anbauten stammen aus den
Jahren 1965 bis 1970 und 2012.

Bis auf die Mensa sind die Schulgebäude in Bezug auf Barrierefreiheit,
Energieverbrauch und Brandschutz auf dem Stand der 70er Jahre.

Durch die OTH Amberg-Weiden wurde eine energetische Untersuchung für
die Mittelschule erarbeitet (Bericht siehe Vergabeunterlagen -
Informationsunterlagen). Das Ergebnis der Untersuchung ist in den
Planungen zu berücksichtigen.

Neben der Generalsanierung der Schule wird eine Einfachturnhalle und
die Ganztagsbetreuung neu errichtet.

Die Fachplanungen für beide Neubauten sind auch Gegenstand der
ausgeschriebenen Leistungen.

Ökologisches Bauen und Baukultur ist für die Stadt wesentlich, dabei
sind aber auch ökonomische Gesichtspunkte nicht zu vernachlässigen.
Eine barrierefreie und nachhaltige Planung ist wichtig.

In den Bereichen Brandschutz und Energie sind funktionale, bauliche und
bauphysikalische Mängel zu beseitigen. Die Schulinfrastruktur ist zu
überarbeiten. Pkw-Stellplätze für Bedienstete werden geschaffen.

Eine Gesamtfläche von ca. 6 300 qm ist zu überplanen bzw. zu sanieren.

Der Auftraggeber ordnet die Leistungen in Honorarzone II (AG 1, 2, 3,
7) und Honorarzone III (AG 8) ein und geht von anrechenbaren
Bruttokosten der Kostengruppen 300 und 400 von ca. 12,0 Mio. EUR aus.

Gegenstand des Auftrags sind die Leistungen der Fachplanung Technische
Ausrüstung entsprechend der HOAI Teil 4 Abschnitt 2, Anlagengruppen 1,
2, 3, 7 und 8, Leistungsphasen 1 - 9 (ausgenommen Lph. 4).

Die Abwicklung erfolgt in mehreren Bauabschnitten, jedoch in einem Zug
sowie im laufenden Betrieb.

In den Vergabeunterlagen stehen Informationsunterlagen zum Projekt zur
Verfügung.

Die Beauftragung erfolgt in Stufen. Aus der stufenweisen Beauftragung
können keine zusätzlichen Honoraransprüche geltend gemacht werden.

Die Leistungserbringung erfolgt unmittelbar nach Abschluss des
VgV-Verfahrens.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Organisation, Qualifikation und Erfahrung
(Unterkriterien und Gewichtung siehe Vergabeunterlagen -
Zuschlagskriterien) / Gewichtung: 25
Qualitätskriterium - Name: Qualität hinsichtlich des technischen Werts
und der Zweckmäßigkeit (Unterkriterien und Gewichtung siehe
Vergabeunterlagen - Zuschlagskriterien) / Gewichtung: 55
Kostenkriterium - Name: Vertragliche Regelungen und Honorar /
Gewichtung: 20
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/09/2019
Ende: 31/12/2026
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

A) Eigenerklärung des Bewerbers über das Nichtvorliegen von
Ausschlussgründen nach § 42 VgV in Verbindung mit §§ 123 und 124 GWB
(siehe Formblatt Eigenerklärung, Anlage 1 zum Teilnahmeantrag).

B) Die Auswahl erfolgt anhand einer vergleichenden Bewertung der
eingereichten Teilnahmeanträge mithilfe der Bewertungsmatrix (siehe
Vergabeunterlagen / Bewerbungsunterlagen Eignung - Kriterien zur
Auswahl der Bewerber).

Im Einzelnen werden dadurch folgende Kriterien bewertet:

Technische und berufliche Leistungsfähigkeit gem. VgV § 46:

1) Angaben zu den technischen Vollbeschäftigten einschl. Inhaber in den
Jahren 2016, 2017 und 2018 (ggf. der die Leistung erbringenden
Niederlassung; Teilzeitbeschäftigte sind auf Vollzeitbeschäftigte
umzurechnen).

0 - 5 Punkte x Gewichtung 20.

Bewertung:

1 Person = 1 Punkt;

1,5 Personen = 2 Punkte;

2 Personen = 3 Punkte;

2,5 Personen = 4 Punkte;

ab 3 Personen = 5 Punkte.

(Angabe in Formblatt Eigenerklärung, Anlage 1 zum Teilnahmeantrag).

2) Planung und Ausführung von Projekten vergleichbarer Größe,
Leistungen gem. HOAI § 53, Anlagengruppen 1, 2, 3, 7 und 8,
Leistungsphasen 1 - 9.

0 5 Punkte x Gewichtung 20.

Bewertung von 2 bis zur Einreichung des Teilnahmeantrags innerhalb der
letzten 5 Jahre fertiggestellten Projekten nach Projektkosten KG 300
und 400 einschl. MwSt. in Euro:

Unter 0,5 Mio. = 0 Punkte;

ca. 0,5 1,0 Mio. = 1 Punkt;

ca. 1,0 2,5 Mio. = 2 Punkte;

ca. 2,5 5,0 Mio. = 3 Punkte;

ca. 5,0 8,0 Mio. = 4 Punkte;

ab 8 Mio. = 5 Punkte.

Bewertung:

Punkte = (Bewertung Projekt A + Bewertung Projekt B) / 2.

(Siehe Referenzliste Anlage 2 zum Teilnahmeantrag).

Eignung gem. VgV § 75 (5):

3) Planung und Ausführung von Projekten mit vergleichbaren Planungs-
und Beratungsanforderungen, gem. HOAI § 53 ff., Anlagengruppen 1, 2, 3,
7 und 8, Leistungsphasen 1 - 9.

Bewertung von 2 bis zur Einreichung des Teilnahmeantrags innerhalb der
letzten 5 Jahre fertiggestellten Projekten.

Bewertung nach Erkundungen des Auftraggebers bei Referenzgebern
bezüglich Fachkunde und Zuverlässigkeit bei Projekten mit
vergleichbaren Planungs- und Beratungsanforderungen.

0 5 Punkte x Gewichtung 60.

Bewertung:

0 = ungenügend,

1 = mangelhaft,

2 = ausreichend,

3 = befriedigend,

4 = gut,

5 = sehr gut.

(Siehe spezielle Referenzen Anlage 3 zum Teilnahmeantrag).

Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist die
Bewerberzahl nach objektiver Auswahl der zu Grunde gelegten Kriterien
zu hoch, wird unter den Bewerbern die Auswahl per Los getroffen

(§ 75 (6) VgV).
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

a) Eigenerklärung des Bewerbers (natürliche Personen, juristische
Personen, Bewerbergemeinschaften) zur beruflichen Befähigung des
verantwortlichen Berufsangehörigen (§ 75 (3) VgV) im Teilnahmeantrag.

Nachweis der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Ingenieur
für den verantwortlichen Berufsangehörigen gemäß Ingenieurgesetz.

Auswärtige Bewerber mit der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates
der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen
Wirtschaftsraum erfüllen die fachlichen Voraussetzung für ihre
Bewerbung, wenn ihre Berechtigung zur Führung der o. g.
Berufsbezeichnung nach der Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen
Parlaments und des Rates über die Anerkennung von Berufsqualifikationen
gewährleistet ist und im Auftragsfall die Vorgaben des Art 2 BauKAaG
erfüllt sind.

Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag des
Bewerbungsschlusses erfüllt sein.

b) Der Auftrag kann an Einzelunternehmen oder an Bewerber- /
Bietergemeinschaften vergeben werden. Bewerber-/ Bietergemeinschaften
haben mit dem Teilnahmeantrag die Anlage 4 Erklärung Bewerber-/
Bietergemeinschaft abzugeben. In dieser Erklärung werden alle
Mitglieder der Bewerber-/ Bietergemeinschaft und der bevollmächtigte
Vertreter benannt. Gleichzeitig erklären alle Mitglieder, dass sie
gesamtschuldnerisch haften.

Jedes Mitglied der Bewerber-/ Bietergemeinschaft muss ein eigenes
Formblatt Eigenerklärung (Anlage 1 zum Teilnahmeantrag) abgeben.

Mehrfachbewerbungen bzw. -teilnahmen von Mitgliedern einer
Bewerbergemeinschaft haben das Ausscheiden aller Mitglieder zur Folge.

c) Bei einer wirtschaftlichen Verknüpfung des Bewerbers bzw. der
Bewerber-/ Bietergemeinschaft mit anderen Unternehmen stellt der
Bewerber die Art der Verknüpfung im Teilnahmeantrag dar (VgV § 73 (3)).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Berufshaftpflichtversicherung über 2,0 Mio. EUR für Personenschäden
sowie über mindestens 2,0 Mio. EUR für sonstige Schäden (Nachweis nicht
älter als ein Jahr ist bei Vertragsabschluss vorzulegen) bei einem in
einem Mitgliedstaat der EU oder einem Vertragstaat des Abkommens über
den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmen.
Die Deckung für das Objekt muss über die gesamte Vertragslaufzeit
uneingeschränkt erhalten bleiben.

Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen (also ohne
Unterscheidung nach Sach- und Personen- schäden) ist eine Erklärung des
Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenskategorien
im Auftragsfall parallel zueinander mit den geforderten Deckungssummen
abgesichert sind.

Die entsprechende Angabe im Formblatt Eigenerklärung (Anlage 1 zum
Teilnahmeantrag) ist ausreichend, ein Nachweis ist nur auf Anforderung
des Auftraggebers einzureichen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nur Eigenerklärungen sind vorzulegen. Zur Beschränkung der Zahl der
Bewerber nach Bewertung und Gewichtung gemäß Ziff. II.2.9).

1) Angaben zu den technischen Vollbeschäftigten einschl. Inhaber in den
Jahren 2016, 2017 und 2018 - ggf. der die Leistung erbringenden
Niederlassung; Teilzeitbeschäftigte sind auf Vollzeitbeschäftigte
umzurechnen (siehe Formblatt Eigenerklärung, Anlage 1 zum
Teilnahmeantrag).

2) Referenzen von erbrachten Ingenieurleistungen gem. § 53 HOAI,
Anlagengruppen 1, 2, 3, 7 und 8, Leistungsphasen 1 - 9, deren
Urheberschaft und/ oder Projektbearbeitung (Projektverantwortung/
Projektleitung) dem Bewerber zuzurechnen ist. Bei Referenzprojekten,
deren Urheberschaft bei anderen liegt, sind die Urheber und der Anteil
der eigenen Leistung anzugeben. Bewerber-/ Bietergemeinschaften geben
an, welches Mitglied die Leistungen erbracht hat.

Bei der Bewertung berücksichtigt werden 2 Projekte, die bis zur
Einreichung des Teilnahmeantrags innerhalb der letzten 5 Jahre
fertiggestellt wurden.

Bewertet werden die Planung und Ausführung von Projekten vergleichbarer
Größe nach Projektkosten.

Referenzliste mit Angabe der Punkte gemäß Teilnahmeantrag 5.1, als
Anlage 2 zum Teilnahmeantrag.

3) Referenzen erbrachter Ingenieurleistungen gem. HOAI § 53 ff.,
Anlagengruppen 1, 2, 3, 7 und 8, Leistungsphasen 1 - 9, mit
vergleichbaren Planungs- und Beratungsanforderungen, deren
Urheberschaft und/oder Projektbearbeitung (Projektverantwortung/
Projektleitung) dem Bewerber zuzurechnen ist.

Bei Referenzprojekten, deren Urheberschaft bei anderen liegt, sind die
Urheber und der Anteil der eigenen Leistung anzugeben. Bewerber-/
Bietergemeinschaften geben an, welches Mitglied die Leistungen erbracht
hat.

Bei der Bewertung berücksichtigt werden 2 Projekte, die bis zur
Einreichung des Teilnahmeantrags innerhalb der letzten 5 Jahre
fertiggestellt wurden.

Beurteilt werden die Leistungen nach Erkundungen des Auftraggebers bei
Referenzgebern bezüglich Fachkunde und Zuverlässigkeit bei Projekten
mit vergleichbaren Planungs- und Beratungsanforderungen.

Referenzen mit Angabe der Punkte gemäß Teilnahmeantrag 5.2, als Anlage
3 zum Teilnahmeantrag.

Nachunternehmen/ Eignungsleihe:

Will sich der Bewerber bei der Erfüllung des Auftrags der Leistungen
anderer Unternehmen bedienen, so hat er diese Unternehmen und die
Leistungsteile, die vergeben werden sollen, zu benennen (siehe Anlage 5
zum Teilnahmeantrag).

Will der Bewerber für den Nachweis der erforderlichen wirtschaftlichen
und finanziellen sowie der technischen und beruflichen
Leistungsfähigkeit Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch nehmen,
so hat er diese Unternehmen und die Leistungsteile, die in Anspruch
genommen werden sollen, zu benennen (siehe Anlage 5 zum
Teilnahmeantrag).

Jedes der benannten Unternehmen muss ein eigenes Formblatt
Eigenerklärung (Anlage 1 zum Teilnahmeantrag) vorlegen.

Bei der Prüfung der Eignung des Bewerbers werden Leistungen von
Nachunternehmen bzw. der Eignungsleihe nur in dem Umfang und für die
Bereiche der beabsichtigten Leistungsübertragung bewertet.

Eine entsprechende Verpflichtungserklärung der benannten Unternehmen
ist auf Anforderung der Vergabestelle mit dem Erstangebot
nachzureichen.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Siehe Ziffer III.1.1) dieser Bekanntmachung.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Grundlage für die Beauftragung wird das Vertragsmuster des
Auftraggebers.

Die dort formulierten vertraglichen Vereinbarungen sind als Vorschlag
des Auftraggebers zu verstehen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 09/07/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Sämtliche Unterlagen stehen zum Download zur Verfügung unter der
Adresse:

[6]http://www.vgv-vergabeverfahren.de/tirschenreuth-mittelschule-ta/

Teilnahmeantrag, Eigenerklärung(en) und Referenzunterlagen sind
einzureichen in einem verschlossenen Umschlag mit Bezeichnung des
VgV-Verfahrens (bitte Adressvordruck verwenden) bei: Stadt
Tirschenreuth, Andreas Ockl, Maximilianplatz 35, D - 95643
Tirschenreuth.

Die Unterlagen müssen spätestens am 9.7.2019 um 12.00 Uhr vorliegen.

Nicht fristgerecht eingegangene Bewerbungen führen zum Ausschluss.

Nicht eingereichte und nicht rechtskräftig unterschriebene
Teilnahmeanträge und Eigenerklärung(en) sowie fehlende
Referenzunterlagen führen ebenfalls zum Ausschluss der Bewerbung.

Die Bewerbungsunterlagen sind in Papierform als lose Blätter
einzureichen.

Weitere Unterlagen über die verlangten Erklärungen und Referenzen
hinaus sind nicht erwünscht.

Die Unterlagen verbleiben beim Auftraggeber und werden nicht
zurückgegeben.

Rückfragen können ausschließlich per E-Mail bis zum 3.7.2019, 24.00 Uhr
gestellt werden an die Adresse: [7]architekten@pfabrothmeier.de.

Die Fragenbeantwortung wird veröffentlicht und aktualisiert bis
4.7.2019, 15.00 unter der Adresse:

[8]http://www.vgv-vergabeverfahren.de/tirschenreuth-mittelschule-ta/

Hinweis zum Datenschutz:

Gem. DSGVO Art. 6 Abs. 1 b werden im Rahmen des Vergabeverfahrens zur
Verfügung gestellte, auch personenbezogene Informationen und Daten
erfasst, organisiert, gespeichert, verwendet und gelöscht.

Nach Abschluss des Vergabeverfahrens, des Förder- und
Rechnungsprüfungsverfahrens und nach Ablauf der gesetzlichen
Aufbewahrungsfrist werden die Daten gelöscht.

Erklärung zum Datenschutz unter der Adresse:

[9]http://www.vgv-vergabeverfahren.de/tirschenreuth-mittelschule-ta/
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Nordbayern, bei der Regierung von Mittelfranken
Promenade 27
Ansbach
91522
Deutschland
Telefon: +49 981531277
Fax: +49 981531837
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Sieht sich ein am Auftrag interessiertes Unternehmen durch die
Nichtbeachtung von Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt, ist
der Verstoß innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gegenüber dem
Auftraggeber zu rügen (§ 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB).

Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder der Vergabeunterlagen
erkennbar sind, müssen spätestens bis zu der in der Bekanntmachung
genannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 2 und 3 GWB).

Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist unzulässig,
soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§
160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Regierung der Oberpfalz, Herr Wolfram Russ
Emmeramsplatz 8
Regensburg
93047
Deutschland
Telefon: +49 94156801404
E-Mail: [10]wolfram.russ@reg-opf.bayern.de
Fax: +49 94156801499
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/06/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:andreas.ockl@stadt-tirschenreuth.de?subject=TED
2. http://www.stadt-tirschenreuth.de/
3. http://www.vgv-vergabeverfahren.de/tirschenreuth-mittelschule-ta/
4. mailto:architekten@pfabrothmeier.de?subject=TED
5. http://www.vgv-vergabeverfahren.de/tirschenreuth-mittelschule-ta/
6. http://www.vgv-vergabeverfahren.de/tirschenreuth-mittelschule-ta/
7. mailto:architekten@pfabrothmeier.de?subject=TED
8. http://www.vgv-vergabeverfahren.de/tirschenreuth-mittelschule-ta/
9. http://www.vgv-vergabeverfahren.de/tirschenreuth-mittelschule-ta/
10. mailto:wolfram.russ@reg-opf.bayern.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau