Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Düsseldorf - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019061010280560234 / 270284-2019
Veröffentlicht :
10.06.2019
Angebotsabgabe bis :
09.07.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
71000000 - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
71356400 - Technische Planungsleistungen
71320000 - Planungsleistungen im Bauwesen
71321000 - Technische Planungsleistungen für maschinen- und elektrotechnische Gebäudeanlagen
71322500 - Technische Planungsleistungen für Verkehrsanlagen
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
DE-Düsseldorf: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2019/S 110/2019 270284

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Landeshauptstadt Düsseldorf, Der Oberbürgermeister, Rechtsamt -
Zentrale Vergabestelle
Willi-Becker-Allee 10
Düsseldorf
40227
Deutschland
Telefon: +49 211-8996905
E-Mail: [1]vergabestelle@duesseldorf.de
Fax: +49 211-8929443
NUTS-Code: DEA11

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://vergabe.duesseldorf.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://vergabe.duesseldorf.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?f
unction=_Details&TenderOID=54321-Tender-16b28486940-385a2b62204493cc
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Landeshauptstadt Düsseldorf, Der Oberbürgermeister, Amt für
Verkehrsmanagement
Auf´m Hennekamp 45
Düsseldorf
40225
Deutschland
Kontaktstelle(n): Fr. Hollekamp
Telefon: +49 211-8998468
E-Mail: [4]katharina.hollekamp@duesseldorf.de
Fax: +49 211-8929653
NUTS-Code: DEA11

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]https://vergabe.duesseldorf.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[6]https://vergabe.duesseldorf.de
I.6)Haupttätigkeit(en)
Städtische Eisenbahn-, Straßenbahn-, Oberleitungsbus- oder Busdienste

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Planungsleistungen Blindenleitsystem und brandschutztechnische
Ertüchtigung U-Bahnhof Oststraße
Referenznummer der Bekanntmachung: DUS-2019-0301
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Planungsleistungen gemäß HOAI-2013, Teil 4 Fachplanung, Abschnitt 2
Technische Ausrüstung, § 53-56, Leistungsphasen 1 und 2, optional
Leistungsphase 3 bis 7 (stufenweise Vergabe).
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71356400
71320000
71321000
71322500
71300000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA11
Hauptort der Ausführung:

Oststraße, Düsseldorf
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Amt für Verkehrsmanagement der Landeshauptstadt Düsseldorf plant
die brandschutztechnische Ertüchtigung und die Nachrüstung des
Blindenleitsystems für den U-Bahnhof Oststraße. Der U-Bahnhof ist eine
Station der Düsseldorfer Stadtbahn und liegt im Verlauf der ersten
Stammstrecke zwischen den Haltestellen Hauptbahnhof und
Steinstraße/Königsallee. Der Bahnhof ist mit 2 Fahrebenen und jeweils
einem Mittelbahnsteig Mitte der 80er Jahre errichtet worden. An den
jeweiligen Bahnsteigenden befindet sich eine Verteilerebene mit
mehreren Ausgängen an die Straßenoberfläche. Betriebsräume befinden
sich auf der Verteiler- und den beiden Fahrebenen. Die zu planenden
Maßnahmen ergeben sich aus dem Brandschutzkonzept der Haltestelle, den
Vorschriften der Nachrüstung des Blindenleitsystems und aus allgemeinen
Modernisierungs-/Gestaltungsmaßnahmen. Es handelt sich hierbei um Bauen
im Bestand bei dem durchgängig die Aufrechterhaltung des Fahrbetriebs
gewährleistet sein muss.

Für die Aufstellung eines Bedarfsbeschlusses durch den Rat muss der
Bedarf für die Maßnahmen an dem U-Bahnhof Oststraße konkretisiert
werden. Hierfür sind zunächst die Leistungsphasen 1
(Grundlagenermittlung) und 2 (Vorplanung) gem. HOAI inklusive einer
Kostenschätzung für den Bahnhof zu erstellen. Nach Vorliegen des
Bedarfsbeschlusses können dann die Unterlagen für die Leistungsphase 3
(Entwurfsplanung inklusive einer Kostenberechnung) erstellt werden. Mit
der Entwurfsplanung wird dann ein Ausführungs- und
Finanzierungsbeschluss eingeholt. Im Anschluss können die weiteren
Leistungsphasen bearbeitet werden. Es ist somit eine stufenweise
Beauftragung vorgesehen. Gegenstand dieses Vergabeverfahren sind vor
diesem Hintergrund folgende Planungsleistungen gemäß HOAI 2013 Teil 4
Fachplanung Abschnitt 2 Technische Ausrüstung § 53-56,
Leistungsphasen 1 und 2, optional Leistungsphase 3 bis 7 (stufenweise
Vergabe).
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 42
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Leistungsphase 3 bis 7 gemäß HOAI 2013 Teil 4 Fachplanung Abschnitt
2 Technische Ausrüstung § 53-56. Entsprechend der
Zuständigkeitsordnung und der Geschäftsanweisung Bau (GA Bau) der
Landeshauptstadt Düsseldorf sieht der Verfahrensablauf im Zusammenhang
mit Infrastrukturprojekten der Landeshauptstadt Düsseldorf vor, dass
der Bedarf zunächst durch die Planung der Leistungsphasen 1 und 2 HOAI
zu konkretisieren ist (Bedarfskonkretisierung). Auf Grundlage der
Bedarfskonkretisierung erfolgt der Bedarfsbeschluss durch den Rat der
Landeshauptstadt Düsseldorf. Nach einem positiven Bedarfsbeschluss
werden weitere Planungsleistungen beauftragt. Somit hängen die
Notwendigkeit und der Umfang der weiteren Beauftragung des
Auftragnehmers mit optionalen Leistungen vom Inhalt des durch den Rat
der Landeshauptstadt Düsseldorf noch zu fassenden Bedarfsbeschluss ab.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Mit dem Angebot ist eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung
(EEE) einzureichen.

Folgende Nachweise sind bei Auftragsvergabe einzureichen:

2) Vorlage eines aktuellen Auszugs (nicht älter als 3 Monate zum
Zeitpunkt der Einsendung) aus dem Handelsregister oder Berufsregister
(Handwerksrolle, Verzeichnis der Handwerkskammer, Register der IHK) des
Sitzes oder Wohnsitzes der Bewerber; für Bewerber, die ihren Sitz nicht
in der Bundesrepublik Deutschland haben, eine entsprechende
Bescheinigung des Berufsregisters ihres Herkunftslandes.

Bei Angeboten durch eine Bietergemeinschaft sind die Nachweise nach
Ziffern 1. bis 2. für jedes Mitglied der Bietergemeinschaft vorzulegen.

Eine Bietergemeinschaft hat mit ihrem Angebot eine von allen
Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben, in der alle Mitglieder
aufgeführt sind und ein bevollmächtigter Vertreter als Ansprechpartner
genannt wird und in der erklärt wird, dass der bevollmächtigte
Vertreter die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich
vertritt.

Der Bieter hat mit seinem Angebot mitzuteilen, durch welches
Unternehmen welcher Planungsbereich erbracht werden soll. Soweit ein
Bieter beabsichtigt, die Ausführung von Teilen der Leistung an andere
Unternehmen (Unterauftragnehmer) zu übertragen, hat er die zu
übertragenden Leistungen nach Art und Umfang zu benennen. Eine
namentliche Bezeichnung von Unterauftragnehmer muss erst auf
Aufforderung des Auftraggebers erfolgen. Etwas anderes gilt jedoch
dann, wenn ein Bewerber beabsichtigt, sich eines anderen Unternehmens
zur Herstellung seiner Eignung zu bedienen. In diesem Fall hat er
dieses Unternehmen bereits beim Angebot zu benennen und eine durch
dieses Unternehmen unterzeichnete Verpflichtungserklärung nach § 20
Abs. 3 S. 2 und 3 SektVO vorzulegen, wonach ihm die Mittel des
Unternehmens, die für die Erfüllung des Auftrags erforderlich sind, zur
Verfügung stehen. Sofern sich ein Bieter (oder eine Bietergemeinschaft)
zum Nachweis seiner/ihrer wirtschaftlichen, finanziellen oder
technischen Leistungsfähigkeit zur Ausführung des vorliegenden Auftrags
auf die Fähigkeiten eines anderen Unternehmens berufen will (dies
bezieht sich im Übrigen auch auf Mutter- oder Tochtergesellschaften),
hat er/sie mit dem Angebot insoweit auch für das Unternehmen die unter
1) und 2) dargestellten Nachweise und Erklärungen vorzulegen.

Alle für das Angebot geforderten Nachweise und Erklärungen sind Teil
des Angebotes und mit dem Angebot oder wie beschrieben zur
Auftragsvergabe, zu erbringen. Bei fremdsprachigen Bescheinigungen ist
eine Übersetzung in deutscher Sprache beizufügen.

Sollten für das Angebot geforderte Nachweise oder Erklärungen fehlen,
behält sich der Auftraggeber die Nachforderung der fehlenden
Eignungsnachweise unter Fristsetzung vor. Werden die fehlenden
Nachweise und Erklärungen nicht innerhalb dieser Frist nachgereicht,
wird das Angebot ausgeschlossen. Die Frist beginnt am Tage nach
Absendung der Aufforderung durch den Auftraggeber.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Mit dem Angebot ist eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung
(EEE) einzureichen.

Folgende Nachweise sind dann bei Auftragsvergabe einzureichen:

2) Erklärung über den Gesamtumsatz jeweils bezogen auf die letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahre.

3) Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung mit folgenden
Deckungssummen: 2,5 Mio. EUR pro Schadensfall bei Personenschäden und
1,5 Mio. EUR pro Schadensfall für sonstige Schäden.

Soweit sich ein Bieter beziehungsweise eine Bietergemeinschaft zum
Nachweis der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit auf
die Kapazitäten eines anderen Unternehmens beruft, sind die vorgenannte
Erklärung bzw. der vorgenannte Nachweis für dieses Unternehmen
abzugeben.

Im Falle einer Bietergemeinschaft müssen die Angaben unter III.1.2 von
jedem Mitglied der Bietergemeinschaft erbracht werden.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Mit dem Angebot ist ein vollwertiger Referenznachweis
einzureichen. Unter einem vollwertigen Referenznachweis wird
verstanden, dass die Erbringung der nachfolgenden Leistungsphasen gem.
HOAI für das nachfolgende Objekt nachgewiesen werden kann: Fachplanung
Technische Ausrüstung für einen unterirdischen Bahnhof (Tunnelbauwerk
für den Schienenverkehr), Sanierung/Bauen im Bestand (unter laufendem
Betrieb) oder Neubau, Leistungsphasen 1 bis 7 HOAI, für die
Anlagengruppen Lufttechnische Anlagen, Starkstromanlagen und Fernmelde-
und informationstechnische Anlagen. Die durch die Referenzprojekte
nachgewiesenen Leistungen der Leistungsphasen 1 bis 7 HOAI müssen
innerhalb der letzten 10 Jahre begonnen worden sein. Zu dem
Referenzprojekt sind mindestens folgende Angaben zu machen:
Beschreibung des Projektes nach Art und Umfang, Nennung der
bearbeiteten Anlagengruppen, Name, Adresse und Ansprechpartner des
Auftraggebers, Leistungszeitraum sowie Investitionsvolumen.

2) Mit dem Angebot ist der für die Durchführung vorgesehene
Fachverantwortliche oder sind die für die Durchführung vorgesehenen
Fachverantwortlichen für die Planungsbereiche namentlich zu benennen.
Darüber hinaus ist ein Hauptansprechpartner für den Auftraggeber als
Gesamtprojektleiter namentlich zu benennen. Für alle vorgenannten
Funktionen dürfen insgesamt maximal 4 Personen benannt werden. Hierbei
ist es auch zulässig, dass alle vorgenannten Funktionen durch ein und
dieselbe Person wahrgenommen werden. Mit dem Angebot sind die
berufliche Qualifikation (Ausbildungs- und ggf. Fortbildungsnachweise)
sowie die Projekterfahrung (Darstellung der persönlichen Referenzen)
der benannten Personen nachzuweisen.

3) Mit dem Angebot ist der Nachweis einer Zertifizierung gemäß DIN
14675 für die Planungsleistung der Brandmeldeanlage einzureichen.
Ebenfalls sind die Anforderungen an ein Qualitätsmanagement zu
erfüllen, die sich aus der oben genannten Norm ergeben.

4) Mit dem Angebot ist der Nachweis einer Zertifizierung gemäß DIN
14675 für die Planungsleistung der Sprachalarmanlage (SAA)
einzureichen.
III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Siehe Vergabeunterlagen.
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:

Gesamtschuldnerisch haftend
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Eignungsnachweise/Referenzen sind dem Angebot gemäß den
Vergabeunterlagen beizufügen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 09/07/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 09/07/2019
Ortszeit: 12:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Entfällt

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Eventuelle Rückfragen richten Sie bitte ausschließlich elektronisch
per E-Mail oder über die Vergabeplattform an

Landeshauptstadt Düsseldorf

Der Oberbürgermeister

Rechtsamt Zentrale Vergabestelle

40227 Düsseldorf

[7]vergabestelle@duesseldorf.de

Es wird darum gebeten, Rückfragen nur bis 6 Tage vor dem Ablauf der
Frist zur Einreichung der Angebote zu stellen. Danach eingehende Fragen
können leider nicht mehr beantwortet werden. Der Auftraggeber wird
etwaige Informationen per E-Mail an die Bieter versenden.

2) Der Auftraggeber behält sich vor, Erklärungen und Nachweise, die auf
Anforderung des Auftraggebers bis zum Ablauf der Frist für den Eingang
der Angebote nicht oder nicht vollständig vorgelegt wurden, bis zum
Ablauf einer vom Auftraggeber bestimmten Nachfrist anzufordern. Werden
die fehlenden Nachweise und Erklärungen nicht innerhalb dieser Frist
nachgereicht, wird das Angebot ausgeschlossen. Die Frist beginnt am
Tage nach Absendung der Aufforderung durch den Auftraggeber.

3) Angebote von Bietern die die Teilnahmebedingungen unter III.1 nicht
vollumfänglich nachweisen können, werden ausgeschlossen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland
Zeughaustraße 2-10
Köln
50667
Deutschland
Telefon: +49 2211473045
E-Mail: [8]VKRhld-K@bezreg-koeln.nrw.de
Fax: +49 2211472889
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Nach § 135 Abs. 2 GWB endet die Frist, mit der die Unwirksamkeit eines
Vertrages mit einem Nachprüfungsverfahren geltend gemacht werden kann,
30 Kalendertage ab Kenntnis des Verstoßes, der zur Unwirksamkeit des
Vertrages führt, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss
oder im Falle der Veröffentlichung der Bekanntmachung der
Auftragsvergabe im Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union 30
Kalendertage nach dieser Veröffentlichung.

Nach § 160 Abs. 3 Nr. 1 bis 4 GWB ist der Antrag auf Einleitung eines
Nachprüfungsverfahrens unzulässig, soweit:

der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im
Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht
unverzüglich gerügt hat,

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung
benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem
Auftraggeber gerügt werden,

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
06/06/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabestelle@duesseldorf.de?subject=TED
2. https://vergabe.duesseldorf.de/
3. https://vergabe.duesseldorf.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16b28486940-385a2b
62204493cc
4. mailto:katharina.hollekamp@duesseldorf.de?subject=TED
5. https://vergabe.duesseldorf.de/
6. https://vergabe.duesseldorf.de/
7. mailto:vergabestelle@duesseldorf.de?subject=TED
8. mailto:VKRhld-K@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau