Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Frankfurt (Oder) - Inobhutnahme 0- bis 18-Jähriger
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019061008052457037 / 871347-2019
Veröffentlicht :
10.06.2019
Anforderung der Unterlagen bis :
03.07.2019
Angebotsabgabe bis :
03.07.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
85000000 - Dienstleistungen des Gesundheits- und Sozialwesens
Inobhutnahme 0- bis 18-Jähriger gemäß SGB VIII

PV-50-047-19/VUV: Inobhutnahme 0- bis 18-Jähriger gemäß SGB VIII
VO: UVgO Vergabeart: Verhandlungsvergabe mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb
Bekanntmachung
Zur Angebotsabgabe / Teilnahme auffordernde Stelle
Bezeichnung Stadt Frankfurt (Oder), Bereich des Oberbürgermeisters, Rechtsamt, Zentrale
Vergabestelle
Kontaktstelle Zentrale Vergabestelle
Zu Händen Frau Seelig, Frau Fischer, Frau Schramm
Postanschrift Stadthaus, Goepelstraße 38
Ort 15234 Frankfurt (Oder)
Telefon +49 335552-6040
E-Mail vergabestelle@frankfurt-oder.de
Zuschlag erteilende Stelle
die zur Angebotsabgabe / Teilnahme auffordernde Stelle
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen
Elektronisch über diese Vergabeplattform: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9Y68DN73
Postalisch an die zur Angebotsabgabe / Teilnahme auffordernde Stelle
Bereitstellung der Vergabeunterlagen
Elektronisch über diese Vergabeplattform: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9Y68DN73/
documents
Art und Umfang der Leistung
Die Stadt Frankfurt (Oder), Amt für Jugend und Soziales sucht vom 01.01.2020 bis 31.12.2022 zur Erbringung der Leistung der
Inobhutnahme für Kinder im Alter von 0 - 18 Jahren einen anerkannten Träger der freien Jugendhilfe (gemäß 76 SGB VIII).
Die Inobhutnahme ist eine auf dem staatlichen Wächteramt beruhende Intervention, die zu den Möglichkeiten einer
sozialpädagogischen Krisenintervention durch das Jugendamt gehört und eine besondere sozialpädagogische Hilfe in Krisenund
Gefahrensituationen darstellt. Das Jugendamt ist nach 2 Abs. 3 Nr. 1, 8a und 42 SGB VIII verpflichtet, Kinder oder
Jugendliche in seine Obhut zu nehmen, wenn:
- Kinder oder Jugendlichen um Obhut bitten (Selbstmelder/ Sicherstellung des Kindeswohls) oder
- eine dringende Gefahr für das Wohl der Kinder oder Jugendlichen die Inobhutnahme erfordert (Kindeswohlgefährdung) und die
Personenberechtigten nicht widersprechen oder eine familiengerichtliche Entscheidung nicht rechtzeitig eingeholt werden kann.
Diese Verpflichtung schließt ein, dass das Kind oder der Jugendliche ein Recht darauf hat und in jedem Krisen- und Gefahrenfall
der öffentlicher Träger zum Handeln bereit sein muss, diese Aufgabe rechtzeitig und unmittelbar nach Eintritt zu erfüllen.
Für die
Erfüllung kann der öffentliche Träger gemäß 76 Abs. 1 SGB VIII anerkannte Träger der freien Jugendhilfe beteiligen.
Zielgruppe und Kapazität:
Das Angebot ist für Kinder im Alter von 0 bis unter 18 Jahren zu erbringen.
Auf Grund der einzuhaltenden Vorgaben der Verwaltungsvorschrift zum Schutz von Kindern und Jugendlichen in Einrichtungen
gemäß 45 ff. SGB VIII für teilstationäre Angebote der Hilfen zur Erziehung und der Eingliederungshilfen sowie für
Wohnheime
bzw. Internate im Land Brandenburg (VV-SchKJE) vom 6. April 2017 (erschienen im Amtsblatt des Ministeriums für Bildung,
Jugend und Sport am 02.05.2017) bedarf das Angebot der Inobhutnahme einer altersspezifischen Differenzierung:
- 1 Platz für Kinder von 0 - vollendetes 4. Lebensjahr
- 3 Plätze für Kinder ab 5. Lebensjahr - Volljährigkeit
Für die Inobhutnahme werden durch den Träger insgesamt 4 Plätze bereitgestellt, die variabel und bedarfsorientiert den
Altersstufen zur Verfügung stehen.
Die Aufgabenwahrnehmung und inhaltliche Ausgestaltung sieht die Übertragung folgender Aufgaben vor:
- Wahrnehmung der Aufgabe der Inobhutnahme außerhalb der Dienstzeiten des Amtes für Jugend und Soziales und vorläufige
Aufnahme/ Unterbringung von Kindern im Alter von 0 - 18 Jahren
- erste Klärung der Situation (Grund der Inobhutnahme aufnehmen, aufklären und dokumentieren, Deeskalation, sowie Abwendung
der Kindeswohlgefährdung)
- Inaugenscheinnahme des Kindes
- Benachrichtigung einer Vertrauensperson
Seite 1/3
PV-50-047-19/VUV: Inobhutnahme 0- bis 18-Jähriger gemäß SGB VIII
VO: UVgO Vergabeart: Verhandlungsvergabe mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb
- Unterrichtung der Personensorge- oder Erziehungsberechtigten
- unverzügliche Information an das Amt für Jugend und Soziales Frankfurt (Oder) per Fax (spätestens am nächsten Werktag)
- Soweit die Vertretungsbefugnis /Personensorge auf den Träger wirksam übertagen ist, vertritt dieser das Kind in
Angelegenheiten
des täglichen Lebens gegenüber Dritten.
- unverzügliche Übergabe des Kindes an das genannte Jugendamt oder an die Personensorgeberechtigten bei Widerspruch
der Erziehungs- oder Personensorgeberechtigten gegen die Inobhutnahme oder, sofern nach Einschätzung des Trägers eine
Gefährdung des Kindeswohls besteht, Anrufung des zuständigen Amtsgerichtes zur Herbeiführung einer Entscheidung,
- vorläufige Unterbringung von Kindern im Alter von 0 - 18 Jahren
- Aufzeigen möglicher Hilfen und Unterstützung,
- Entwicklung von Perspektiven,
- Einleitung von freiheitsentziehenden Maßnahmen im erforderlichen Fall und sofern rechtlich zulässig gemäß 1631b BGB.
Die Letztverantwortlichkeit gemäß 76 Abs. 2 SGB VIII obliegt dem Träger der öffentlichen Jugendhilfe, der Stadt Frankfurt
(Oder),
Amt für Jugend und Soziales. Dies beinhaltet die Bescheidung der Inobhutnahme und die Einleitung des Hilfeplanverfahrens.
Inobhutnahmen sind auf kurze Zeit angelegt, wobei eine Dauer von 10 Werktagen nicht überschritten werden sollte.
Der Träger verpflichtet sich den Verlauf der Inobhutnahme zu dokumentieren.
Der Träger erarbeitet per 31.12. eines jeden Jahres eine Statistik auf Grundlage eines durch das Amt für Jugend und Soziales
vorgegebenen Rasters, die bis zum 28. Februar des Folgejahres als Datei zu übergeben ist.
Der Träger verpflichtet sich, jährlich den Fragebogen zur Qualitätsentwicklung unaufgefordert bis zum 28. Februar des
Folgejahres
einzureichen.
Der Träger verpflichtet sich, die notwendige Öffentlichkeitsarbeit zu leisten.
Beteiligungs- und Beschwerdemanagement:
Die Kinder bzw. Jugendlichen erfahren bereits während der Aufnahme (in Abhängigkeit von ihrem Alter), welche
Beteiligungsmöglichkeiten sie im Kinder- und Jugendnotdienst nutzen können.
Als ein wesentlicher Bestandteil des gesamten Qualitätsentwicklungsverfahrens sind die Rechte von Kindern und Jugendlichen
zu sichern. Ein geeignetes Verfahren der Beteiligung sowie der Möglichkeit der Beschwerde in persönlichen Angelegenheiten ist
darzustellen.
Verfahren bei Anzeichen von Kindeswohlgefährdung:
Die Einschätzung der Kindeswohlgefährdung erfolgt auf der rechtlichen Grundlage des 8a SGB VIII bzw. des
Bundeskinderschutzgesetzes sowie der Vereinbarung zur Sicherstellung des Schutzauftrages zwischen der Stadt Frankfurt (Oder),
Amt für Jugend und Soziales und dem Träger.
Ein entsprechendes Verfahren zur Umsetzung der benannten Vorgaben ist abzubilden.
Haupterfüllungsort
Ort Frankfurt (Oder)
Ergänzende / Abweichende Angaben
zum Haupterfüllungsort
Eine fachliche Anforderung stellt die örtliche bzw. örtlich nahe Unterbringung von Kindern
und Jugendlichen im Rahmen der Inobhutnahme dar. Sie entspricht dem Kindeswohl
und unterstützt den sich fachlich anschließenden Hilfeplanprozess.
Ausführungsfristen
Laufzeit bzw. Dauer
Beginn 01.01.2020
Ende 31.12.2022
Zuschlagskriterien
Siehe Vergabeunterlagen
Nebenangebote
Nebenangebote sind zugelassen.
Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: Nein
Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung
- Aussage zur Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe
- Aussagen zur fachlichen Ausrichtung des Angebotes, insbesondere bezogen auf die altersspezifische Differenzierung
Seite 2/3
PV-50-047-19/VUV: Inobhutnahme 0- bis 18-Jähriger gemäß SGB VIII
VO: UVgO Vergabeart: Verhandlungsvergabe mit öffentlichem Teilnahmewettbewerb
- Aussagen des Trägers zu Erfahrungen der Leistungserbringung gemäß 42 SGB VIII
- Aussagen zu Kooperationsstrukturen/ Netzwerkarbeit
- Aussagen zum Fachkräftegebot
- Aussagen zur wirtschaftlichen, finanziellen und Personalführungskompetenz des Trägers
(Siehe Leistungsbeschreibung.)
Weitere Nachweise und Erklärungen:
- Nachweis der fachlichen Eignung, Firmenprofil
- Referenzen - Ausführung von Leistungen in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren, die mit der zu vergebenden
Leistung vergleichbar sind.
- Haftpflichtversicherungsnachweis,
- Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes / Nachweis, dass die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben
sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt wurde,
- Mitgliedschaft Berufsgenossenschaft,
- Selbstauskunft über mögliche schwebende Ermittlungsverfahren,
- Nachweis der Eintragung ins Handelsregister bzw. Beibringung eines vergleichbaren Nachweises zur Rechtsform des Bieters/der
Bietergemeinschaft
Sie können eine Eigenerklärung mit dem Formblatt 124 einreichen.
wurde,
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
siehe Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
siehe Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung
Wesentliche Zahlungsbedingungen
Siehe Vergabeunterlagen.
Gegebenenfalls geforderte Sicherheiten
Keine.
Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge 03.07.2019 um 13:00 Uhr
Zusätzliche Angaben
Es wird ein Verhandlungsverfahren mit einer Bekanntmachung gemäß 49 UVgO durchgeführt.
Die Frist zur Abgabe Ihres Angebotes endet am: 03.07.2019 um 13.00 Uhr - siehe auch "Schlusstermin für den Eingang der
Teilnahmeanträge" - hier als Ablauf der Angebotsfrist im Verfahren festgelegt.
Bitte reichen Sie ein vollständiges Angebot mit allen geforderten Angaben, Erklärungen und Preisen ein.
Der Auftraggeber behält sich vor, dass keine Unterlagen nachgefordert werden.
Der Auftraggeber behält sich weiter vor, den Auftrag auf der Grundlage der Erstangebote zu vergeben, ohne in Verhandlungen
einzutreten.
Es erfolgt keine Kostenerstattung für die Angebotserarbeitung und ggf. Teilnahme an der Angebotspräsentation.
Bekanntmachungs-ID: CXP9Y68DN73
Seite 3/3

Source: 4 https://www.bund.de/IMPORTE/Ausschreibungen/vmp-bb/2019/06/91353.html
Data Acquisition via: p8000000

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau