Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Weimar - Kommunikationsnetz
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019051410072997236 / 223686-2019
Veröffentlicht :
14.05.2019
Angebotsabgabe bis :
n.ow.Unkn
Dokumententyp : Zuschlagsbekanntmachung Konzession
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Produkt-Codes :
32412000 - Kommunikationsnetz
DE-Weimar: Kommunikationsnetz

2019/S 92/2019 223686

Zuschlagsbekanntmachung Konzession

Ergebnisse des Vergabeverfahrens

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/23/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stadtwirtschaft Weimar GmbH
Industriestraße 14
Weimar
99427
Deutschland
Kontaktstelle(n): Herr Jörn Otto
Telefon: +49 36434341-0
E-Mail: [1]Joern.Otto@sw-weimar.de
Fax: +49 36434341-102
NUTS-Code: DEG05

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://sw-weimar.de/swg/
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: kommunale Tochtergesellschaft
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Verkehr, Entsorgung und Sportstätten

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Pacht und Betrieb einer noch zu errichtenden passiven
Breitbandinfrastruktur in der Stadt Weimar
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
32412000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Stadtwirtschaft Weimar GmbH (im Folgenden Auftraggeber genannt),
ein 100 prozentiges Tochterunternehmen der Stadt Weimar, beabsichtigt
in den weißen NGA-Flecken des Stadtgebietes eine passive
Breitbandinfrastruktur zu errichten, die für den Betrieb eines
hochleistungsfähigen Glasfasernetzes geeignet ist. Diese Infrastruktur
soll dem im Rahmen dieses Verfahrens gesuchten Betreiber in Form eines
Betreibersmodells verpachtet werden (Betreibermodell nach Ziffer III.2
der Richtlinie Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der
Bundesrepublik Deutschland). Die Stadtwirtschaft Weimar GmbH fungiert
somit als eigentumsführende Organisationseinheit und Verpächter der
passiven Netzinfrastruktur.

Die Ausschreibung erstreckt sich auf Teilgebiete innerhalb der
administrativen Grenzen der Stadt Weimar, die als weißer NGA-Fleck
eingestuft werden. Die Versorgung muss für alle Endkunden mit
Übertragungsraten von mindestens 1 Gbit/s symmetrisch erfolgen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Diese Konzession ist in Lose aufgeteilt: nein
II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 735 000.00 EUR
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEG05
Hauptort der Ausführung:

Stadt Weimar
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftraggeber plant die Errichtung einer FttB-fähigen Leerrohr- und
Glasfaserinfrastruktur, die in dessen Eigentum verbleibt. Der Betreiber
berät den Auftraggeber bei technischen und netztopologischen
Fragestellungen und bringt sofern vorhanden eigene Infrastrukturen in
das Gesamtnetz ein. Es sind jedoch keine entgeltlichen Planungs- und
Bauleistungen Gegenstand dieses Verfahrens.

Der Betreiber hat die passive Breitbandinfrastruktur mit aktiven
Komponenten zu versehen und betreibt das NGA-Netz zuverlässig und auf
eigenes Risiko. Der Betreiber gewährleistet einen offenen und
diskriminierungsfreien Zugang zu den errichteten Infrastrukturen auf
Vorleistungsebene, insbesondere den Zugang zu Leerrohren, den Zugang zu
unbeschalteter Glasfaser, sowie den Bitstromzugang. Die Anforderungen
in technischer, organisatorischer Hinsicht sind dem Begleitdokukment zu
dieser Ausschreibung zu entnehmen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die Konzession wird vergeben auf der Grundlage der nachstehenden
Kriterien:
* Kriterium: Höhe der Pachteinnahmen: 50 %

* Kriterium: Technisches Konzept: 20 %

* Kriterium: Endkundenpreise: 10 %

* Kriterium: Frühester Zeitpunkt der Inbetriebnahme: 20 %

II.2.7)Laufzeit der Konzession
Laufzeit in Monaten: 84
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Vergabeverfahren mit vorheriger Veröffentlichung einer
Konzessionsbekanntmachung
IV.1.11)Hauptmerkmale des Vergabeverfahrens:
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: [3]2018/S 150-345845

Abschnitt V: Vergabe einer Konzession
Bezeichnung des Auftrags:

Pacht und Betrieb einer noch zu errichtenden passiven
Breitbandinfrastruktur in der Stadt Weimar
Eine Konzession/Ein Los wurde vergeben: ja
V.2)Vergabe einer Konzession
V.2.1)Tag der Entscheidung über die Konzessionsvergabe:
14/03/2019
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 2
Die Konzession wurde an einen Zusammenschluss aus
Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Konzessionärs
Thüringer Netkom GmbH
Schwanseestraße 13
Weimar
99423
Deutschland
NUTS-Code: DEG05

Internet-Adresse: [4]www.netkom.de
Der Konzessionär ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert der Konzession und zu den wesentlichen
Finanzierungsbedingungen (ohne MwSt.)
Gesamtwert der Konzession/des Loses: 735 000.00 EUR

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Das Verfahren wird im Wege eines Verhandlungsverfahrens mit
vorgeschaltetem öffentlichen Teilnahmewettbewerb durchgeführt. Das
Verfahren besteht aus zwei Stufen. Im Teilnahmewettbewerb wird auf
einer ersten Stufe die Eignung (Fachkunde, Leistungsfähigkeit und
Zuverlässigkeit) der Bewerber geprüft.

Innerhalb der unter Abschnitt IV.2.2 genannten Frist, müssen die
Bewerber einen Teilnahmeantrag einreichen.

Nach Abschluss der Eignungsprüfung der Teilnahmeanträge auf die formale
Richtigkeit und Vollständigkeit werden dann die geeigneten Bewerber zur
Abgabe eines Angebotes aufgefordert. Auf der Basis dieser Angebote hat
der Auftraggeber die Möglichkeit Verhandlungen mit den Bietern
durchzuführen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Thüringer Landesverwaltungsamt, Vergabekammer
Weimarplatz 4
Weimar
99423
Deutschland
Telefon: +49 361/37737276
E-Mail: [5]vergabekammer@tlvwa.thueringen.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Etwaige Verfahrensrügen sind eindeutig als solche zu kennzeichnen. Auf
die Rügepflichten des Interessenten/Bewerbers/Bieters nach § 160 Abs. 3
GWB wird ausdrücklich hingewiesen. Außerdem weist die Vergabestelle
ausdrücklich auf die Rechtsbehelfsfrist des § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4
GWB hin. Danach ist ein Antrag auf Nachprüfung unzulässig, soweit nach
Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu
wollen, mehr als 15 Kalendertage vergangen sind.

§ 160 GWB lautet:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein;

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession

Hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch
Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist
darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der
Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht;

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Thüringer Landesverwaltungsamt, Vergabekammer
Weimarplatz 4
Weimar
99423
Deutschland
Telefon: +49 361/37737276
E-Mail: [6]vergabekammer@tlvwa.thueringen.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/05/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:Joern.Otto@sw-weimar.de?subject=TED
2. https://sw-weimar.de/swg/
3. https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:345845-2018:TEXT:DE:HTML
4. http://www.netkom.de/
5. mailto:vergabekammer@tlvwa.thueringen.de?subject=TED
6. mailto:vergabekammer@tlvwa.thueringen.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau