Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Frankfurt am Main - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019051410043197145 / 223595-2019
Veröffentlicht :
14.05.2019
Angebotsabgabe bis :
10.06.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
DE-Frankfurt am Main: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2019/S 92/2019 223595

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
DB Netz AG (Bukr 16)
Theodor-Heuss-Allee 7
Frankfurt am Main
60486
Deutschland
Kontaktstelle(n): Brade, Janine
E-Mail: [1]einkauf-online@deutschebahn.com
NUTS-Code: DE712

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.deutschebahn.com/bieterportal
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://bieterportal.noncd.db.de/evergabe.bieter//DownloadTenderFile
s.ashx?subProjectId=LWQwsaWlp5Q%253d
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
FS.EI-S Beschaffung Infrastruktur Region Süd
Sandstraße 38-40
Nürnberg
90443
Deutschland
Kontaktstelle(n): Brade, Janine
Telefon: +49 9112192535
E-Mail: [4]janine.brade@deutschebahn.com
Fax: +49 9112192787
NUTS-Code: DE254

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]http://www.deutschebahn.com/bieterportal
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[6]http://www.deutschebahn.com/bieterportal
I.6)Haupttätigkeit(en)
Eisenbahndienste

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Neubau ESTW-A München Ost Rangierbahnhof
Referenznummer der Bekanntmachung: 18FEI36879
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Neubau ESTW-A München Ost Rangierbahnhof Planungsleistungen für LST,
OLA, VA, Modulgebäude Lph 1-4, optional Lph 5-7.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE212
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Rangierbahnhof München Ost (MOR) ist ein Bahnhofsteil des Bahnhofes
München Ost. Durch den Rangierbahnhof München Nord wurde er
weitestgehend ersetzt und der Ablaufberg, die

Richtungsgruppe und die nördliche Ein- und Ausfahrgruppe wurden bereits
stillgelegt. Lediglich die südliche Ein- und Ausfahrgruppe mit 15
Gleisen ist weiterhin in Betrieb.

Die Leit- und Sicherungstechnik wird von 2 Stellwerken mechanischer
bzw. elektromechanischer Bauart gesteuert. Die Anlagen haben das Ende
der Nutzungsdauer erreicht und müssen ersetzt werden. Der Ersatz der
vorhandenen LST soll längerfristig die sichere Funktionsfähigkeit des
Bahnhofes gewährleisten sowie den Personalaufwand reduzieren. Der
Bahnhof MOR wird künftig

Durch einen ausgelagerten Stellrechner (ESTW-A MOR) gesteuert. Eine
Anbindung an die BZ München ist nicht geplant.

In diesem Zusammenhang sollen 2 Varianten untersucht werden:

Variante 1: Das neue ESTW-A wird an das bereits vorhandene ESTW-UZ in
München-Riem angeschlossen und auch von da aus bedient werden. Dabei
ist auch zu untersuchen, ob ein zusätzlicher Bedienplatz erforderlich
ist. Für die Kalkulation des Honorars (Lph 3/4 ff.) ist Variante 1
heranzuziehen.

Variante 2: Das neue ESTW-A wird an ein neues ESTW-Z MOP angebunden und
die Bedienung erfolgt ebenfalls im Stellwerksgebäude München-Riem.

Beide Varianten sind in der Vorplanung zu untersuchen und zu planen.

Des Weiteren sind noch Planungsleistungen in den Bereichen Oberleitung,
Verkehrsanlage, Telekommunikation, 50 Hz und Modulgebäude inkl. TWP zu
erbringen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 26/08/2019
Ende: 16/10/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Lph 5-7 für Planung Leit- und Sicherungstechnik, Oberleitung,
Verkehrsanlage, Telekommunikation, 50 Hz und Modulgebäude inkl. TWP
(Lph 4-6)
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Erklärung, dass kein Insolvenzverfahren oder Liquidationsverfahren
anhängig ist,

Erklärung, dass das Unternehmen in Bezug auf Ausschlussgründe im
Sinne von §§ 123 f. GWB oder Eignungskriterien im Sinne von § 122 GWB
keine Täuschung begangen und auch keine Auskünfte zurückgehalten hat
und dass das Unternehmen stets in der Lage war, geforderte Nachweise in
Bezug auf die §§ 122 bis 124 GWB zu übermitteln,

Erklärungen zur Einhaltung gesetzlicher Verpflichtungen, insbesondere
der Pflicht zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie zur Zahlung der
Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung (Renten-,Kranken-,
Pflege-, Unfall- und Arbeitslosenversicherung), sowie Verpflichtungen
z. B. gem. den in § 21 Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AentG), § 98c
Aufenthaltsgesetz, § 19 Mindestlohngesetz oder § 21
Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz genannten Vorschriften.

Weitere erforderliche Erklärungen/Nachweise siehe Punkt VI.3.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Erklärung über Verfehlungen, die die Zuverlässigkeit als Bieter in
Frage stellt (§ 124 Abs. 1 Nr. 3 GWB),

Erklärung zur Kartellrechtlichen Compliance- und
Korruptionsprävention,

Erklärung, dass er nicht durch die Deutsche Bahn AG wegen
Verfehlungen gesperrt und vom Wettbewerb ausgeschlossen ist,

Erklärung, dass das Unternehmen zu keinem Zeitpunkt in einem
Vergabeverfahren der Deutsche Bahn AG oder eines mit ihr gemäß §§ 15
ff. AktG verbundenen Unternehmens.

a) versucht hat, die Entscheidungsfindung in unzulässiger Weise zu
beeinflussen;

b) versucht hat, vertrauliche Informationen zu erhalten, durch die es
unzulässige Vorteile beim Vergabeverfahren erlangen könnte, oder

c) irreführende Informationen übermittelt hat, die die
Vergabeentscheidung beeinflussen konnte bzw. dies versucht hat.

Erklärung, dass der Bewerber/Bieter den DB-Verhaltenskodex für
Geschäftspartner
([7]http://www.deutschebahn.com/lieferantenqualifizierung_downloads)
oder die BME-Verhaltensrichtlinie
([8]https://www.bme.de/fileadmin/_horusdam/2065-BME-Code_of_Conduct_deu
tsch.pdf) oder einen eigenen Verhaltenskodex, der im Wesentlichen
vergleichbare Prinzipien verbindlich für ihn festlegt, einhalten wird.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Erklärung über die beabsichtigte Zusammenarbeit mit anderen
Unternehmen.

Subunternehmer, welche für den Nachweis der technischen
Leistungsfähigkeit herangezogen werden, sind im Teilnahmeantrag zu
nennen und dürfen während des Vergabeverfahrens nicht ausgetauscht
werden. Ein Austausch dieser führt grundsätzlich zum Ausschluss des
Bewerbers. Außerdem hat der Bewerber mit der beiliegenden
Verpflichtungserklärung (Anlage 1) schriftlich nachzuweisen, dass er
für die gesamte Dauer der Leistungserbringung tatsächlich über die
Mittel dieser Subunternehmer zur jeweiligen Leistungserbringung
verfügt. Ein Austausch von Subunternehmern, welche zur Erreichung der
Eignungsanforderungen herangezogen werden, ist während der gesamten
Dauer der Leistungserbringung grundsätzlich nicht gestattet und nur aus
zwingenden Gründen zulässig. Vor dem Austausch von Subunternehmern ist
die schriftliche Zustimmung des Auftraggebers einzuholen. Dem
schriftlichen Antrag zum Austausch sind zudem sämtliche Formblätter aus
dem Vergabeverfahren für den jeweiligen Subunternehmer beizulegen. Der
Austausch ist nur gegen, nach den hiesigen Vorgaben geeignete und
gleichwertige Subunternehmer zulässig.

Nachweis über 3 vergleichbare Leistungen, die innerhalb der letzten
10 Geschäftsjahre ab Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses
Teilnahmeantrages abgeschlossen wurden. Eine Referenz gilt als
vergleichbar, wenn folgende Mindestanforderungen erfüllt sind:

1) ESTW-Planung mit mindestens 50 Stelleinheiten je Projekt neu
beplant;

2) Mindestens Lph 2-4;

3) mindestens 10 Mio. Baukosten.
III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Für folgende Leistungen muss das ausführende Unternehmen in einem
Präqualifikationsverfahren bei der Deutschen Bahn AG präqualifiziert
sein: siehe III.2.2) sowie unter Allgemeine
Präqualifikationsanforderungen (PQ-Anforderungen) für
Arch./Ing.-leistungen.

Die Allgemeinen PQ-Anforderungen für Arch.-/Ing.leistungen sind zu
berücksichtigen und über das Vergabeportal der Deutschen Bahn AG:
[9]https://bieterportal.noncd.db.de/portal unter der Vergabenummer
18FEI36879 herunterzuladen.

Alle erforderlichen Erklärungen, Nachweise und Mindestanforderungen
sind in dem zwingend zu verwendenden Teilnahmeantrag des AG enthalten.
Der Teilnahmeantrag 18FEI36879 ist auf dem Vergabeportal der DBAG unter
[10]https://bieterportal.noncd.db.de/portal/ herunterzuladen. Nur diese
Informationen werden für die Bieterauswahl berücksichtigt. Darüber
hinausgehende Unterlagen sind nicht erwünscht. Alle geforderten
Erklärungen/Nachweise sind zwingend vorzulegen, ein Verweis auf frühere
Bewerbungen wird nicht akzeptiert.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Gemäß Vergabeunterlagen.
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Zahlungsbedingungen gemäß Vergabeunterlagen.
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:

Gesamtschuldnerische Haftung aller Gemeinschaftsmitglieder.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Für folgende Leistungen muss das für die Ausführung vorgesehene
Unternehmen in einem Präqualifikationsverfahren bei der Deutschen Bahn
AG präqualifiziert sein. Form und Zeitpunkt der Vorlage der Nachweise
sowie Angaben zu den Teilnahmebedingungen und zum
Präqualifikationsverfahren sind III.1.1) bis III.1.4) sowie den
Allgemeinen PQ-Anforderungen für Arch.-/Ing.leistungen zu entnehmen:

Planung bauliche Anlagen:

Planung Verkehrsanlage Fahrbahn.

Planung elektrotechnische Anlagen:

Planung von elektrischen Energieanlagen.

Planung Oberleitungsanlagen:

Planung 15 KV Standard Oberleitungsanlage.

Planung Leit- und Sicherungstechnik:

Planung von Anlagen der Leit- und Sicherungstechnik.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 10/06/2019
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 20/06/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 13/08/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Nachweise über die Qualifikation der vorgesehenen Mitarbeiter mit
objektbezogener Eignung für folgende Funktionen ist die Qualifikation
nachzuweisen:

Vorgesehenen Projektleiter Planung:

Qualifikationsanforderung vorgesehener Projektleiter:

1) Abgeschlossenes technisches Studium Dipl.-Ing./MSc oder
vergleichbar;

2) mind. 5 Jahre Berufserfahrung als Planer für LST;

3) Kenntnisse in der Anwendung der CSM-Verordnung und der Europäischen
Interoperabilitätsverordnungen.

Als Nachweis sind Urkunde und Lebenslauf einzureichen, aus dem die
Qualifikationsanforderungen hervorgehen;

4) Eine vergleichbare Leistungen, die innerhalb der letzten 10 Jahre ab
Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Teilnahmeantrages abgeschlossen
wurden, in denen er als vorgesehenen Projektleiter (leitender)
Mitarbeiter tätig war.

Eine Referenz gilt als vergleichbar, wenn folgende Mindestanforderungen
erfüllt sind:

1) ESTW-Planung mit mindestens 50 Stelleinheiten je Projekt neu
beplant;

2) Mindestens Lph 2 4;

3) Mindestens 10 Mio. Baukosten.

Vorgesehene Mitarbeiter, welche für den Nachweis der Eignung im Bereich
zusätzliche Angaben (Abschnitt VI.3) herangezogen werden, sind im
Teilnahmeantrag zu nennen und dürfen während des Vergabeverfahrens
nicht ausgetauscht werden. Ein Austausch der Mitarbeiter, welche zur
Erreichung der Eignungsanforderungen herangezogen werden, ist während
der gesamten Dauer der Leistungserbringung grundsätzlich nicht
gestattet und nur aus zwingenden Gründen zulässig. Vor dem Austausch
von den genannten Mitarbeitern ist die schriftliche Zustimmung des
Auftraggebers einzuholen. Dem schriftlichen Antrag sind zudem sämtliche
Formblätter aus dem Vergabeverfahren für den jeweiligen Mitarbeiter
beizulegen. Der Austausch ist nur gegen nach den Vorgaben der hiesigen
Teilnahmebedingungen geeignete Mitarbeiter zulässig.

Werden vom Bewerber vorzulegende Bescheinigungen bzw. Unterlagen in
seinem Herkunftsland nicht in deutscher Sprache ausgestellt, so hat er
eine beglaubigte Übersetzung in deutscher Sprache beizulegen.

Fragen zu den Vergabeunterlagen oder dem Vergabeverfahren sind so
rechtzeitig zu stellen, dass dem Auftraggeber unter Berücksichtigung
interner Abstimmungsprozesse eine Beantwortung spätestens 6 Tage vor
Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe bzw. zur Einreichung der
Teilnahmeanträge möglich ist. Der Auftraggeber behält sich vor, nicht
rechtzeitig gestellte Fragen gar nicht oder innerhalb von weniger als 6
Tagen vor Ablauf der Frist zur Angebotsabgabe bzw. zur Einreichung der
Teilnahmeanträge zu beantworten.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
Bonn
53123
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage
nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht
abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3, Satz 1, Nr. 4 GWB).
Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der Antrag erst
nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 168 Abs. 2, Satz 1 GWB). Die
Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung der Bekanntgabe
der Vergabeentscheidung per Fax oder auf elektronischem Weg bzw. 15
Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post (§
134 Abs. 2 GWB). Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt
ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße innerhalb von
10 Kalendertagen nach Kenntnis bzw. soweit die Vergabeverstöße aus
der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind bis zum
Ablauf der Teilnahme- bzw. Angebotsfrist gerügt wurden (§ 160 Abs. 3,
Satz 1, Nr. 1 bis 3 GWB). Des Weiteren wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB
genannten Fristen verwiesen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/05/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:einkauf-online@deutschebahn.com?subject=TED
2. http://www.deutschebahn.com/bieterportal
3. https://bieterportal.noncd.db.de/evergabe.bieter//DownloadTenderFiles.ashx?subProjectId=LWQwsaWlp5Q%253d
4. mailto:janine.brade@deutschebahn.com?subject=TED
5. http://www.deutschebahn.com/bieterportal
6. http://www.deutschebahn.com/bieterportal
7. http://www.deutschebahn.com/lieferantenqualifizierung_downloads
8. https://www.bme.de/fileadmin/_horusdam/2065-BME-Code_of_Conduct_deutsch.pdf
9. https://bieterportal.noncd.db.de/portal
10. https://bieterportal.noncd.db.de/portal/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau