Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Mannheim - Schiffe
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019051410021097068 / 223499-2019
Veröffentlicht :
14.05.2019
Angebotsabgabe bis :
25.06.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Lieferauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
34510000 - Schiffe
34521100 - Überwachungsboote
34520000 - Boote
DE-Mannheim: Schiffe

2019/S 92/2019 223499

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Lieferauftrag
Legal Basis:
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Staatliche Rhein-Neckar-Hafengesellschaft Mannheim mbH
Rheinvorlandstraße 5
Mannheim
68159
Deutschland
Telefon: +49 6212922154
E-Mail: [1]czajkowski@hafen-mannheim.de
Fax: +49 6212923167
NUTS-Code: DE126

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://www.hafenmannheim.de/de/startseite.html
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/02709EA2-3
37A-458B-9C16-1D85EE2A6D78
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/02709EA2-3
37A-458B-9C16-1D85EE2A6D78
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von
Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein
verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang
zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich
unter: [5]https://www.deutsche-evergabe.de
I.6)Haupttätigkeit(en)
Hafeneinrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Planung, Neubau und Lieferung eines Doppelschrauben-Arbeitsschiffes mit
Peilfunktion
Referenznummer der Bekanntmachung: HGM-19-0005
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
34510000
II.1.3)Art des Auftrags
Lieferauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Auftraggeber ist die Staatliche Rhein-Neckar-Hafengesellschaft Mannheim
mbH (HGM), die sich zu 100 % im Eigentum des Landes Baden-Württemberg
befindet. Der Auftraggeber ist öffentliches Hafenunternehmen des
Mannheimer Hafens am Rhein. Der Mannheimer Hafen ist einer der
bedeutendsten Binnenhäfen Deutschlands. Der Auftraggeber beabsichtigt,
einen Auftrag zur Lieferung eines Doppelschrauben-Arbeitsbootes mit
dieselelektrischem Antrieb und Peilfunktion zu vergeben. An das zu
liefernde Arbeitsboot stellt der Auftraggeber u. a. folgende
Anforderungen:

Länge: 22,20 m, Breite: 5,20 m, Tiefgang: 1,20 m,

geschweißte Ausführung aus Schiffbaustahl,

die Außenhaut im Bugbereich wird auf einer Länge von 4 m in 12 mm
Schiffsbaustahl ausgeführt, damit eine Fahrt bei leichter Eisdecke
möglich ist.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
34521100
34520000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE126
Hauptort der Ausführung:

In den Vergabeunterlagen aufgeführt.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftragnehmer wird verpflichtet, auf Grundlage der Besonderen
Vertragsbedingungen und deren Bestandteilen (insbesondere funktionale
Leistungsbeschreibung) innerhalb von höchstens 12 Monaten nach
Auftragsvergabe ein vollständiges und funktionsfähiges
Doppelschrauben-Arbeitsboot mit dieselelektrischem Antrieb herzustellen
und zu liefern. Grundanforderungen/Hauptabmessungen: Länge über Alles:
22,20 m; Länge in der WL: 21,30 m; Breite über Alles: 5,20 m; Breite
auf Spant: 4,80 m; Seitenhöhe im Mittelschiff: 1,50 m; Seitenhöhe im
Hinterschiff: 2,50 m; Tiefgang max.: 1,20 m; Fixpunkt
(Durchfahrtshöhe): 3,80 m. Die Außenhaut im Bugbereich wird auf einer
Länge von 4 m in 12 mm Schiffsbaustahl ausgeführt damit eine Fahrt bei
leichter Eisdecke möglich ist. Der Schiffskörper wird vollkommen in
Schweißkonstruktion erstellt. Alle Stahlteile sind mindestens als
Schiffbaustahl Grad A oder gleichwertig mit Werkzeugnissen nach DIN EN
10204 3.2 zu liefern. Die Stahlteile sind gesandstrahlt einzubauen oder
vor dem Anstrich zu sandstrahlen. Die Stahlteile können mit Shopprimer
geliefert und verbaut werden, wenn der Shopprimer mit dem gewähltem
Beschichtungssystem kompatibel ist (DIN EN 12944, Teil 5 und BAW
Merkblatt). Rohrleitungen werden gesandstrahlt und in feuerverzinkter
Ausführung geliefert und verbaut. Lösbare Schraubenverbindungen auf
Deck in nichtrostender Ausführung. Schweißverbindungen nur mit
zugelassenen Werkstoffen. Sämtliche Materialien für den Innenausbau,
insbesondere Wand- und Deckenverkleidungen, Bodenbeläge etc. erfüllen
die Forderung schwer entflammbar nach ADN und müssen lichtecht und
farbbeständig sein. Das Boot soll voll ausgebaut und eingerichtet mit
allen dazu erforderlichen Komponenten betriebsfertig und von den
erforderlichen Behörden abgenommen ausgeliefert werden. Alle hierfür
erforderlichen Geräte, Ausrüstungen, Materialien und erforderlichen
Arbeiten sind vom Auftragnehmer zu liefern. Nebenleistungen werden
nicht anerkannt und gesondert vergütet. Im Hauptangebot muss das vom
Auftraggeber favorisierte Z-Antriebssystem angeboten werden. In einem
Nebenangebot kann in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit auch ein
konventioneller Wellenantrieb angeboten werden. Es werden technische
Spezifikationen und Angaben zum Energieverbrauch der technischen Geräte
und Ausrüstung insbesondere der Schiffantriebsanlage gefordert. Der
Auftragnehmer wird verpflichtet, die im Generalplan des Auftraggebers
angegebenen Bauteilabmessungen auf deren Konformität mit den
einschlägigen Vorschriften zu prüfen. Das Arbeitsboot ist so
auszurüsten, dass bei der Fahrt im Schubverband die minimale Besatzung
nach RheinSchPersV/Binnenschiffs Untersuchungsordnung ausreichend
ist. Der Bauausführung liegt der Fertigungsstandard des Deutschen
Schiffsbaues, des Verbands für Schiffbau und Meerestechnik e. V.,
neueste Ausgabe zum Vertragsabschluss zugrunde. Alle weiteren
Vorschriften und Standards gelten gleichwohl, ebenfalls die neuesten
Kenntnisse des Schiffsbaues. Im Einzelnen wird auf die Besonderen
Vertragsbedingungen mit deren Bestandteilen (Leistungsbeschreibung,
Generalplan, usw.) verwiesen, die bei den Auftragsunterlagen abrufbar
sind.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Organisation des Bieters beim Bootsbau /
Gewichtung: 10
Qualitätskriterium - Name: Qualität der Projektleitung / Gewichtung: 10
Qualitätskriterium - Name: Spezifischer Kraftsroffverbrauch des
Bootsantriebs / Gewichtung: 5
Qualitätskriterium - Name: Lieferzeitverkürzung / Gewichtung: 5
Preis - Gewichtung: 70
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 12
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Nebenangebote zum Antriebssystem dürfen nur in Verbindung mit einem
Hauptangebot eingereicht werden. Eine Laufzeit wird nicht vereinbart,
da es sich um einen einmaligen Lieferauftrag handelt. Die Eintragung
zur Laufzeit war erforderlich, sie soll lediglich die maximal zulässige
Lieferzeit von 12 Monaten anzeigen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Angaben zum Bieter (Name, Rechtsform, Anschrift, Telefon, Telefax,
E-Mail Adresse, Ansprechpartner, USt.-ID-Nr., HR-Nr.) sowie
Unternehmensdarstellung mit Organigramm. - Abgabe der Eigenerklärungen
zur Eintragung in das Berufsregister und zur Mitgliedschaft bei der
Berufsgenossenschaft (soweit zutreffend; siehe Formular Eigenerklärung
zur Eignung bei den Auftragsunterlagen).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Angaben zum Umsatz in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren.
Der Auftraggeber verlangt einen Mindestjahresumsatz von 2 500 000 EUR,

Eigenerklärung zu Insolvenzverfahren und Liquidation (siehe Formular
Eigenerklärung zur Eignung bei den Auftragsunterlagen),

Positive Bankauskunft: Der Auftraggeber erwartet eine aussagefähige
Bankauskunft, aus der sich mindestens Informationen zu Art und Dauer
der Geschäftsbeziehung und zu etwaigen Unregelmäßigkeiten im Geschäfts-
und Zahlungsverhalten sowie eine Einschätzung der finanziellen
Verhältnisse/Bonität ergeben.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Der Auftraggeber verlangt einen Mindestjahresumsatz von 2 500 000 EUR
in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren,

Abgabe der geforderten Eigenerklärungen (siehe Textfeld zuvor),

Vorlage einer positiven Bankauskunft.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Abgabe der Eigenerklärung, dass die für die Ausführung zu
erbringenden Leistungen erforderlichen Beschäftigten zur Verfügung
stehen (siehe Formular Eigenerklärung zur Eignung bei den
Auftragsunterlagen),

Eigenerklärungen zu Referenzen zu mindestens 5 vergleichbaren
Aufträgen/Projekten. Vergleichbarkeit liegt vor, wenn es sich um den
Bau von Arbeits- oder Behördenbooten mit einer Länge von 15 bis 30
Metern handelt.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Abgabe der Eigenerklärungen und mindestens 5 vergleichbare
Referenzaufträge (siehe Textfeld zuvor).
III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Abgabe der Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit (keine schweren
Verfehlungen; siehe Formular Eigenerklärung zur Eignung),

Abgabe der Eigenerklärung zur Zahlung von Steuern, Abgaben und
Beiträgen zur gesetzlichen Sozialversicherung (siehe Formular
Eigenerklärung zur Eignung).
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Vertragserfüllungsbürgschaft Vorauszahlungsbürgschaft.
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Zahlungsplan: Anzahlung nach Auftragsvergabe, vier Abschlagszahlungen
nach Baufortschritt, Schlusszahlung nach Abnahme und Auslieferung.
Siehe im Einzelnen die Besonderen Vertragsbedingungen (abrufbar bei den
Auftragsunterlagen).
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Das Arbeitsboot darf nicht zu mehr als 50 % seines Gesamtwertes aus
Waren bestehen, die aus Ländern stammen, die nicht Vertragspartei des
Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum sind und mit denen auch
keine sonstigen Vereinbarungen über den gegenseitigen Marktzugang
bestehen. Maßgeblich für die Bemessung ist der Zollwert der Waren (vgl.
Formular Eigenerklärung zu § 55 Abs. 1 Sekt VO). Im Übrigen sind die
Besonderen Vertragsbedingungen zu beachten (siehe Auftragsunterlagen).
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 25/06/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 23/08/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 25/06/2019
Ortszeit: 10:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Karlsruhe
Durlacher Allee 100
Karlsruhe
76137
Deutschland
Telefon: +49 7219268730
E-Mail: [6]vergabekammer@rpk.bwl.de
Fax: +49 7219263985
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Zulässigkeit von Nachprüfungsanträgen richtet sich nach § 160 Abs.
3 GWB. Nach § 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB ist ein Nachprüfungsantrag
unzulässig, wenn der Antragsteller den gerügten Vergabeverstoß erkannt
und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat. Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung
oder der Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zum
Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur
Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber zu rügen (§ 160 Abs. 3 Nr. 2
und Nr. 3 GWB). Teilt der Auftraggeber mit, dass der Rüge nicht
abgeholfen wird, kann ein Nachprüfungsantrag bei der oben genannten
Vergabekammer nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der
Mitteilung schriftlich gestellt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB), wobei
für die Fristwahrung der Eingang des Nachprüfungsantrages bei der
Vergabekammer maßgeblich ist.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/05/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:czajkowski@hafen-mannheim.de?subject=TED
2. https://www.hafenmannheim.de/de/startseite.html
3. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/02709EA2-337A-458B-9C16-1D85EE2A6D78
4. https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/02709EA2-337A-458B-9C16-1D85EE2A6D78
5. https://www.deutsche-evergabe.de/
6. mailto:vergabekammer@rpk.bwl.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau