Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Freiberg - Dienstleistungen im Bereich Geotechnik
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019051409595996982 / 223381-2019
Veröffentlicht :
14.05.2019
Dokumententyp : Änderung einer Konzession/eines Auftrags während ihrer/seiner Laufzeit
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Produkt-Codes :
71332000 - Dienstleistungen im Bereich Geotechnik
DE-Freiberg: Dienstleistungen im Bereich Geotechnik

2019/S 92/2019 223381

Bekanntmachung einer Änderung

Änderung eines Vertrags/einer Konzession während der Laufzeit
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Sächsisches Oberbergamt
Kirchgasse 11
Freiberg
09599
Deutschland
E-Mail: [1]Peter.Horler@oba.sachsen.de
NUTS-Code: DED43

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.oba.sachsen.de

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Nachtrag 1, zusätzlliche Leistungen Ingenieurleistungen Standort
Breitscheid-Schächte Hohndorf, Teil D Erkundung Breitscheid-Schächte
I und III
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71332000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Vergabeverfahren 2018/23 Ingenieurleistungen Standort
Breitscheid-Schächte Hohndorf, Teil D Erkundung Breitscheid-Schächte
I und III
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71332000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED43
Hauptort der Ausführung:

Gemeinde Hohndorf
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung zum Zeitpunkt des Abschlusses des
Vertrags:

Die Maßnahme ist eine Sanierungsmaßnahme innerhalb des EFRE-Vorhabens
Prävention von Risiken des Altbergbaues im laufenden Operationellen
Programm des Freistaates Sachsen zum EFRE.

Aufgabenstellung

Der Auftraggeber verfolgt zu den beiden Schächten das Ziel, entweder
die standsicheren Schachtverfüllsäulen bzw./oder den weiteren
Sanierungsbedarf bei nicht standsicheren Schachtverfüllsäulen
nachzuweisen. Dazu gehören folgende Aufgaben:

Erkunden mittels Bohrungen, inwieweit die in den Schächten
vorhandenen Verfüllmassen vorhanden und standsicher sind,

Erkundungsbohrungen im Umfeld des Schachtes und der
Schachtverfüllsäulen sowie Schrägbohrungen zur Untersuchung der
Schachtwandung,

Die Bohreinrichtung ist aufgrund des nicht vorhandenen Wissens zum
Zustand der Schachtverfüllsäulen in geeigneter Form abzusichern,

Analyse der erbohrten Materialien gemäß LAGA TR Boden und DepV,

Berechnungen zur Standsicherheit und eine Gefährdungsabschätzung zur
Standsicherheit der Schachtverfüllsäulen,

weitere Planungen zur Schachtsanierung, sollten die Erkundungen nicht
standsichere Schachtverfüllsäulen belegen.

Bedingungen für späteres Angebot und die vertragliche Umsetzung

Bewerber mit Sitz im Mitgliedstaat Deutschland:

Grundleistungen nach § 43 HOAI unter Ansatz der Honorarzone III mit
anrechenbaren Kosten nach Kostenschätzung (3 000 000 EUR) zu den
Leistungsphasen 1 bis 5 HOAI; Grundleistungen zur Leistungsphase 3 sind
teilweise zu erbringen (im Einzelnen, s. Entwurf Ingenieurvertrag).
Mögliche Zuschläge zu den Leistungsphasen aufgrund von
Planungsanforderungen hat der Auftragnehmer mit dem Angebot sichtbar zu
kennzeichnen und zur jeweiligen Leistungsposition aufzuführen.

Grundleistungen nach § 43 HOAI unter Ansatz der Honorarzone III mit
anrechenbaren Kosten nach Kostenschätzung (3 000 000 EUR) zu den
Leistungsphasen 1 bis 5 HOAI; Grundleistungen zur Leistungsphase 3 sind
teilweise zu erbringen (im Einzelnen, s. Entwurf Ingenieurvertrag).
Mögliche Zuschläge zu den Leistungsphasen aufgrund von
Planungsanforderungen hat der Auftragnehmer mit dem Angebot sichtbar zu
kennzeichnen und zur jeweiligen Leistungsposition aufzuführen.

Bewerber mit Sitz in anderen Mitgliedstaaten:

Leistungen im Umfang der Grundleistungen nach § 43 HOAI zu den
Leistungsphasen 1 bis 5 HOAI; Grundleistungen nach Leistungsphase 3
sind nur teilweise zu erbringen (im Einzelnen, s. Entwurf
Ingenieurvertrag, Anlage 1).

Alle Bewerber:

Als Besondere Leistungen sind für die Leistungsphasen 1 und 2, getrennt
für jeden Schacht, anzubieten:

zur Vermessung,

begleitende Arbeiten,

Baustelleneinrichtung,

Bohrleistungen,

Laborleistungen,

weitere vom Bieter als notwendig erachteten Ingenieurleistungen.

Die Leistungen zu den zwei Schächten sind entsprechend der Anlage zur
Leistungsbeschreibung bei Bedarf anzugeben, den der Bieter für
notwendig hält. Insoweit sind die freiberuflichen Leistungen nicht
abschließend beschrieben. Der Auftraggeber geht nach seinen
Überlegungen bisher von den in der Anlage zur Leistungsbeschreibung
ausgewiesenen Leistungen aus.

Das Ergebnis der Erkundungen ist ausschlaggebend für eine weitere
Beauftragung. Sollten die Erkundungen standsichere Schachtverfüllsäulen
belegen, endet die Leistung mit der abschließenden Bearbeitung der
Leistungsphase 2 HOAI einschließlich zugeordneter Besonderer
Leistungen. Ist die Standsicherheit der Schachtverfüllsäulen nicht
gegeben, erweitert der Auftraggeber den Auftrag um die Leistungsphasen
3 bis 5 HOAI.
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen
Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01/01/2019
Ende: 30/06/2020
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz:

Förderperiode 2014 bis 2020 (OP Sachsen EFRE 2014-2020)

Abschnitt IV: Verfahren
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Bekanntmachung einer Auftragsvergabe in Bezug auf diesen Auftrag
Bekanntmachungsnummer im ABl.: [3]2018/S 180-408648

Abschnitt V: Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
Auftrags-Nr.: 2018/23
Bezeichnung des Auftrags:

Ingenieurleistungen Standort Breitscheid-Schächte Hohndorf, Teil D
Erkundung Breitscheid-Schächte I und III
V.2)Auftragsvergabe/Konzessionsvergabe
V.2.1)Tag des Abschlusses des Vertrags/der Entscheidung über die
Konzessionsvergabe:
18/09/2018
V.2.2)Angaben zu den Angeboten
Der Auftrag/Die Konzession wurde an einen Zusammenschluss aus
Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
DMT-Leipzig, Zweigniederlassung der DMT GmbH & Co. KG
Leipzig
04205
Deutschland
NUTS-Code: DED52

Internet-Adresse: [4]www.dmt-leipzig.de
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (zum Zeitpunkt
des Abschlusses des Auftrags;ohne MwSt.)
Gesamtwert der Beschaffung: 414 251.80 EUR

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Erste Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der Landesdirektion
Sachsen
Braustraße 2
Leipzig
04107
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB)

§ 160 Einleitung, Antrag

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit

1. Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4. Mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.

Bei der Frist nach § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB handelt es sich um
eine Rechtsbehelfsfrist.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Sächsisches Oberbergamt
Kirchgasse 11
Freiberg
09599
Deutschland

Internet-Adresse: [5]www.oba.sachsen.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/05/2019

Abschnitt VII: Änderungen des Vertrags/der Konzession
VII.1)Beschreibung der Beschaffung nach den Änderungen
VII.1.1)CPV-Code Hauptteil
71332000
VII.1.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
VII.1.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED43
Hauptort der Ausführung:

Gemeinde Hohndorf
VII.1.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die angebotenen Leistungen beinhalten ausschließlich Leistungen zur
detaillierten Erkundung im Bereich der Schachtköpfe. Hierdurch können
die Qualität der Abdeckplatten sowie die Verfüllsäulen bewerten werden.
Im Ergebnis sind belastbare Aussagen zur Standsicherheit der beiden
Schächte abzuleiten.

Die möglichen Detailerkundungen wurden im Ergebnis der
Grundlagenermittlung empfohlen und waren vorher nicht absehbar.

Besondere Leistungen: Breitscheid Schacht I: Ausführung von
Kleinkernbohrungen, Auswertung Vermessung

Besondere Leistungen: Breitscheid Schacht III: Ausführung von
Kleinkernbohrungen, Auswertung Vermessung, Ausführung einer
Kameraabfahrung
VII.1.5)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung, des dynamischen
Beschaffungssystems oder der Konzession
Beginn: 01/01/2019
Ende: 31/01/2020
VII.1.6)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses/der Konzession (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/des Loses/der Konzession: 414 251.80 EUR
VII.1.7)Name und Anschrift des Auftragnehmers/Konzessionärs
DMT Leipzig, Zweigniederlassung der DMT GmbH & Co. KG
Leipzig
4205
Deutschland
NUTS-Code: DED52

Internet-Adresse: [6]www.dmt-leipzig.de
Der Auftragnehmer/Konzessionär ist ein KMU: nein
VII.2)Angaben zu den Änderungen
VII.2.1)Beschreibung der Änderungen
Art und Umfang der Änderungen (mit Angabe möglicher früherer
Vertragsänderungen):

Die mit dem 1. Nachtrag angebotenen Leistungen (Pos. N1.1 Ausführung
Kleinkernbohrungen Schacht I, N1.2 Auswertung/Zulage Vermessung Schacht
I, N1.3 Ausfüh-rung Kleinkernbohrungen Schacht III, N1.2
Auswertung/Zulage Vermessung Schacht III,) dienen der weiteren
Erarbeitung der Grundlagenermittlung.
VII.2.2)Gründe für die Änderung
Notwendigkeit zusätzlicher Bauarbeiten, Dienstleistungen oder
Lieferungen durch den ursprünglichen Auftragnehmer/Konzessionär
(Artikel 43 Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/23/EU, Artikel 72
Absatz 1 Buchstabe b der Richtlinie 2014/24/EU, Artikel 89 Absatz 1
Buchstabe b der Richtlinie 2014/25/EU)
Beschreibung der wirtschaftlichen oder technischen Gründe und der
Unannehmlichkeiten oder beträchtlichen Zusatzkosten, durch die ein
Auftragnehmerwechsel verhindert wird:

Für die zusätzlichen Leistungen liegen wenigstens die Voraussetzungen
des § 132 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 GWB in Verbindung mit § 132 Abs. 2 Satz 2
GWB zur Befreiung von der Ausschreibungspflicht vor. Danach ist die
Änderung eines Auftrages ohne neue Ausschreibung möglich, wenn der
Auftraggeber die Änderung im Rahmen der gebotenen Sorgfaltspflicht
nicht vorhersehen konnte, sich aufgrund der Änderung der
Gesamtcharakter des Auftrages nicht verändert und der Wert durch den
aktuellen Nachtrag um nicht mehr als 50 Prozent gegenüber dem
ursprünglichen Auftrag erhöht. Der Gesamtcharakter des Auftrages ändert
sich durch die mit Nachtrag angebotenen kleineren zusätzlichen
Leistungen nicht. Das Ziel des Auftrages, zunächst mit der notwendigen
Planung die Voraussetzungen für die ausführungsreife Planung zur
möglichen Schachtverwahrung zu erstellen, bleibt unverändert.
VII.2.3)Preiserhöhung
Aktualisierter Gesamtauftragswert vor den Änderungen (unter
Berücksichtigung möglicher früherer Vertragsänderungen und
Preisanpassungen sowie im Falle der Richtlinie 2014/23/EU der
durchschnittlichen Inflation im betreffenden Mitgliedstaat)
Wert ohne MwSt.: 14 448.00 EUR
Gesamtauftragswert nach den Änderungen
Wert ohne MwSt.: 428 699.80 EUR

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:Peter.Horler@oba.sachsen.de?subject=TED
2. http://www.oba.sachsen.de/
3. https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:408648-2018:TEXT:DE:HTML
4. http://www.dmt-leipzig.de/
5. http://www.oba.sachsen.de/
6. http://www.dmt-leipzig.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau