Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Velbert - Öffentlicher Verkehr (Straße)
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019051409425396304 / 222750-2019
Veröffentlicht :
14.05.2019
Angebotsabgabe bis :
12.06.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
60112000 - Öffentlicher Verkehr (Straße)
DE-Velbert: Öffentlicher Verkehr (Straße)

2019/S 92/2019 222750

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stadt Velbert
DE
Thomasstr. 1
Velbert
42551
Deutschland
Kontaktstelle(n): Verkehrsgesellschaft der Stadt Velbert mbH
Telefon: +49 2051955218
E-Mail: [1]wilfried.szuczies@vgv-velbert.de
Fax: +49 2051955378
NUTS-Code: DEA1C

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://www.velbert.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YBXY29X/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YBXY29X
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Vergabe von Verkehrsleistungen des öffentlichen Personennahverkehrs mit
Bussen auf dem Gebiet der Stadt Velbert
Referenznummer der Bekanntmachung: 2019-OV
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
60112000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Erbringung von Verkehrsleistungen im öffentlichen Personennahverkehr
gemäß § 42 PBefG mit Bussen auf den Linien OV1, OV2, OV3, OV4, OV6, OV7
und OV8 in Velbert.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA1C
Hauptort der Ausführung:

Stadt Velbert
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand des öffentlichen Dienstleistungsauftrags (ÖDA) ist die
Erbringung von Verkehrsleistungen im öffentlichen Personennahverkehr
gemäß § 42 PBefG mit Bussen auf den Linien OV1, OV2, OV3, OV4, OV6, OV7
und OV8 in Velbert. Der Umfang der zu erbringenden Verkehrsleistungen
beträgt zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser
Auftragsbekanntmachung (Fahrplankilometer pro Jahr):

Linie OV1: ca. 139 000,

Linie OV2: ca. 264 000,

Linie OV3: ca. 30 000,

Linie OV4: ca. 144 000,

Linie OV6: ca. 302 000,

Linie OV7: ca. 189 000,

Linie OV8: ca. 158 000.

Insgesamt also rund 1 226 000 Fahrplankilometer pro Jahr.

Die Betriebsaufnahme der Linien OV1 und OV4 erfolgt zum 1.1.2020, die
Betriebsaufnahme der Linien OV2, OV3, OV6, OV7 und OV8 zum 4.12.2019.
Der ÖDA hat eine Laufzeit von 8 Jahren und enthält die Möglichkeit, den
Auftrag 2-mal um jeweils ein Jahr zu verlängern. Der ÖDA ist als sog.
Bruttoauftrag konzipiert, d. h. der Betreiber erhält vom Auftraggeber
kalenderjährlich eine Gesamtzahlung (Zuschuss), mit der sämtliche vom
Betreiber zu erbringenden Leistungen abgegolten werden. Die vom
Betreiber vereinnahmten Fahrgeldeinnahmen werden von dem Zuschuss
abgezogen.

Während der Laufzeit des ÖDA können sich Änderungen des Inhalts,
Umfangs, der definierten Qualität und der sonstigen Bedienungsstandards
ergeben, z. B. infolge einer veränderten Verkehrsnachfrage, veränderter
finanzieller Rahmenbedingungen oder infolge der Fortschreibung des
Nahverkehrsplans oder der Anschlussbeziehungen. In derartigen Fällen
kann der Auftraggeber eine entsprechende Anpassung des ÖDA (Mehr- und
Minderleistung, Leistungsänderung) verlangen. Die Modalitäten der
Anpassung regelt der ÖDA.

Der ÖDA umfasst insbesondere folgende Leistungspflichten:

(1) Erbringung von fahrplanmäßigen Verkehrsleistungen im Linienverkehr
mit Bussen einschl. Fahrzeugvorhaltung sowie ggf. Organisation
alternativer Bedienungsformen auf der Grundlage der erteilten
Liniengenehmigungen. Die Anforderungen des Nahverkehrsplans des Kreises
Mettmann sind in der jeweils gültigen Fassung zwingend zu beachten. Die
Fahrpläne sind mit dem gesamten Linienweg einzuhalten. Die
Fahrplanangebote des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) sind zu
beachten, etwaige Änderungen sind in der Fahrplanerstellung umzusetzen.
Die bisherige Vernetzung der Angebote muss mindestens erhalten bleiben.
Die Tarifbestimmungen, Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte
des VRR inkl. aller Übergangstarife sind anzuwenden. Das gesamte
Fahrkartensortiment des VRR inkl. aller Übergangstarife ist in allen
Bussen zu vertreiben. Die Tarifbestimmungen, Beförderungsbedingungen
und Beförderungsentgelte inkl. aller Übergangstarife können unter
[5]https://www.vrr.de/de/service/downloads/tarifinformationen/
eingesehen werden;

(2) Unterhaltung und Wartung von Haltestellenmasten und
Fahrplanaushängen sowie Tarifinformationen in Abstimmung mit anderen
Verkehrsunternehmen;

(3) Netz- und Kundenmanagement (insbesondere Angebots- und
Betriebsplanung, Marketing und Vertrieb, Einsatz eines
rechnergestützten Betriebsleitsystems).

Hinsichtlich der Einzelheiten der von dem Betreiber zu erbringenden
Leistungen wird auf die Auftragsunterlagen verwiesen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 96
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Auftrag kann durch einseitige Erklärung des Auftraggebers 2-mal um
jeweils ein Jahr verlängert werden (Verlängerungsoption).
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Auftraggeber ist während der Laufzeit des öffentlichen
Dienstleistungsauftrags berechtigt, Änderungen der vertraglichen
Leistungen, insbesondere Leistungsausweitungen,
Leistungseinschränkungen oder Ergänzungsleistungen im Rahmen der
Leistungsfähigkeit des Auftragnehmers zu verlangen. Die Einzelheiten
sind in den Vertragsunterlagen geregelt.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

1) Nachweis der Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister nach
Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes, in dem der Bieter ansässig
ist. Sofern der Bieter nicht in das Berufs- oder Handelsregister
eingetragen ist: Nachweis einer Gewerbeanmeldung;

2) Nachweis, dass keine Ausschlussgründe gegen das Unternehmen gemäß §
123 und § 124 GWB und § 19 Abs. 1 i. V. m.§ 21 MiLoG vorliegen.

Die vorstehenden Nachweise können durch Vorlage des ausgefüllten
Vordrucks Eigenerklärung zur Eignung erbracht werden. Der
Auftraggeber behält sich vor, von den Bietern ergänzende Nachweise und
Bescheinigungen der zuständigen Stellen vor Zuschlagserteilung
anzufordern.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Angaben zum Gesamtumsatz des Unternehmens und zum Umsatz in dem
Tätigkeitsbereich des Auftrags in den letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahren (gerechnet vom Zeitpunkt der Auftragsbekanntmachung an)
oder sofern das Unternehmen noch keine 3 Jahre besteht seit
Gründung des Unternehmens;

2) Nachweis einer Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung mit
einer Mindestdeckungssumme für Personenschäden, Sach- und
Vermögensschäden i. H. v. EUR 5 Mio.

Die vorstehenden Nachweise können erbracht werden:

durch Abgabe des ausgefüllten Vordrucks Eigenerklärung zur Eignung
oder

durch Abgabe einer Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (EEE).

Der Auftraggeber behält sich vor, von den Bietern zum Nachweis ihrer
wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit ergänzende
Nachweise und Bescheinigungen (insb. Bankerklärung,
Betriebshaftpflichtversicherung, Jahresabschlüsse,
Eigenkapitalbescheinigung nach § 2 Abs. 2 Nr. 2 PBZuGV) vor
Zuschlagserteilung anzufordern.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

1) Referenzen über die in den letzten 3 abgeschlossenen Kalenderjahren
(gerechnet vom Zeitpunkt der Auftragsbekanntmachung an) oder sofern
das Unternehmen noch keine 3 Jahre besteht seit Gründung des
Unternehmens erbrachten Busverkehrsleistungen im Linienverkehr mit
Kraftfahrzeugen gem. § 42 PBefG mit Angabe der Leistungszeit, des
Auftragsvolumens und des öffentlichen Auftraggebers;

2) Angaben über die Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen
Kalenderjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte;

3) Angaben zur technischen Ausstattung des Unternehmens, insbesondere
Angaben zu den bei der Durchführung des Auftrags zum Einsatz kommenden
Fahrzeugen;

4) Angaben zu den Maßnahmen zur Qualitätssicherung;

5) Angabe, welche Teile des Auftrags der Unternehmer ggf. als
Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt.

Die vorstehenden Nachweise können erbracht werden:

durch Abgabe des ausgefüllten Vordrucks Eigenerklärung zur Eignung
oder

durch Abgabe einer Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (EEE),
ggf. ergänzt durch zusätzliche auftragsspezifische Nachweise.

Der Auftraggeber behält sich vor, von den Bietern zusätzliche
Erläuterungen und Erklärungen zum Nachweis ihrer technischen und
beruflichen Leistungsfähigkeit vor Zuschlagserteilung anzufordern.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Das Unternehmen muss mindestens eine Referenz im angegebenen
Referenzzeitraum über Verkehrsleistungen im Linienverkehr mit
Kraftfahrzeugen gem. § 42 PBefG nachweisen, die mit dem zu vergebenden
Auftrag hinsichtlich Umfang und Komplexität vergleichbar ist.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Der Betreiber hat dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) sowie dem
VRR-Einnahmenaufteilungsvertrag und dem VRR-Verbundgrund- und
Kooperationsvertrag beizutreten. Die Ausübung der dem Betreiber als
Verbundunternehmen zustehenden Rechte und Mitwirkungsmöglichkeiten im
Einnahmeaufteilungsverfahren überträgt der Betreiber unentgeltlich auf
den Auftraggeber mit der Befugnis, seinerseits einen Dritten mit deren
Ausübung zu beauftragen. Der Betreiber unterstützt den Auftraggeber bei
allen im Zusammenhang mit dem Einnahmeaufteilungsverfahren anfallenden
Tätigkeiten und führt auf Weisung des Auftraggebers mit der
Einnahmeaufteilung im Zusammenhang stehende Handlungen aus.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: [6]2018/S 067-149770
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 12/06/2019
Ortszeit: 23:59
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/09/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 13/06/2019
Ortszeit: 09:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Der Betreiber ist im Falle einer Unterauftragsvergabe verpflichtet,
einen Anteil von mindestens 30 % der öffentlichen
Personenverkehrsdienste selbst zu erbringen;

2) Der Betreiber hat bei der Durchführung des öffentlichen
Dienstleistungsauftrags die Anforderungen des Mindestlohngesetzes
(MiLoG) sowie des Tariftreue- und Vergabegesetzes NRW (TVgGNRW) in
ihrer jeweils aktuellen Fassung zu beachten und seine Nachunternehmer
zur Beachtung dieser Anforderungen anzuhalten.

Bekanntmachungs-ID: CXP4YBXY29X.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland bei der Bezirksregierung Düsseldorf
Spruchkörper Düsseldorf
Am Bonneshof 35
Düsseldorf
40474
Deutschland
Telefon: +49 221147-3053
E-Mail: [7]poststelle@bezreg-duesseldorf.nrw.de
Fax: +49 221147-2891

Internet-Adresse:
[8]https://www.brd.nrw.de/organisation/vergabekammer/index.html
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Es wird auf die Bestimmungen des § 160 Abs. 3 GWB hingewiesen. Hiernach
ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB
bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer Rheinland bei der Bezirksregierung Düsseldorf
Spruchkörper Düsseldorf
Am Bonneshof 35
Düsseldorf
40474
Deutschland
Telefon: +49 221147-3053
E-Mail: [9]poststelle@bezreg-duesseldorf.nrw.de
Fax: +49 221147-2891

Internet-Adresse:
[10]https://www.brd.nrw.de/organisation/vergabekammer/index.html
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/05/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:wilfried.szuczies@vgv-velbert.de?subject=TED
2. https://www.velbert.de/
3. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YBXY29X/documents
4. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YBXY29X
5. https://www.vrr.de/de/service/downloads/tarifinformationen/
6. https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:149770-2018:TEXT:DE:HTML
7. mailto:poststelle@bezreg-duesseldorf.nrw.de?subject=TED
8. https://www.brd.nrw.de/organisation/vergabekammer/index.html
9. mailto:poststelle@bezreg-duesseldorf.nrw.de?subject=TED
10. https://www.brd.nrw.de/organisation/vergabekammer/index.html

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau