Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Essen - Bauarbeiten für Abwasserkanäle
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019051409032894727 / 221142-2019
Veröffentlicht :
14.05.2019
Angebotsabgabe bis :
24.06.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
45232400 - Bauarbeiten für Abwasserkanäle
45262310 - Stahlbetonarbeiten
45262212 - Verbauarbeiten
45221230 - Schächte
DE-Essen: Bauarbeiten für Abwasserkanäle

2019/S 92/2019 221142

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Entwässerung Essen GmbH
Rüttenscheider Straße 27-37
Essen
45128
Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle, Herr Helmut Scheer
Telefon: +49 2018001272
E-Mail: [1]vergabestelle@stadtwerke-essen.de
NUTS-Code: DEA13

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.stadtwerke-essen.de/vergabe
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://vergabe.stadtwerke-essen.de/NetServer/TenderingProcedureDeta
ils?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16a11b2e39f-1ed6bc434b4268
93
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://vergabe.stadtwerke-essen.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Kommunales Unternehmen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Entwässerung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Kanalbaumaßnahme DMT-Gelände in Essen-Frillendorf
Referenznummer der Bekanntmachung: EEG-2019-0005
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45232400
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Im Rahmen der Baumaßnahme Kanalbaumaßnahme DMT-Gelände wird die
Errichtung eines neuen Abwasserkanals mit der Nennweite DN 1800 in
einem unter anderem von der DMT und vom TÜV benutzten Gelände
ausgeführt. Der neue Kanal wird in insgesamt 2 Vortriebsstrecken
unterirdisch aufgefahren. An diesem werden Zulaufkanäle mit den
Nennweiten DN 400 bis DN 700 angeschlossen, die in offener Bauweise
verlegt werden.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45262310
45262212
45221230
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA13
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Kanalbauarbeiten (offene Bauweise und Vortriebsarbeiten),
Stahlbetonbauarbeiten, Erdbau, Spezialtiefbauarbeiten (überschnittene
Bohrpfahlwände, Spritzbetonverbau) und Schachtbau-und
Oberflächenarbeiten. Es werden insgesamt ca. 765 m Abwasserkanäle in
geschlossener Bauweise (ca. 605 m Stahlbetonvortriebsrohre DN 1800) und
in offener Bauweise (ca. 160 m Kanäle DN 400 bis DN 700) neu verlegt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 19/09/2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Alle Nachweise und Erklärungen sind mit dem Angebot vorzulegen;
fehlende Nachweise und Erklärungen werden vom Auftraggeber innerhalb
einer Frist von 6 Kalendertagen nachgefordert. Eine Vorlage der
Nachweise in Kopie ist ausreichend. Der Auftraggeber behält sich vor,
noch vor Zuschlagserteilung Nachweise der zuständigen Stellen zu
verlangen, die bestätigen, dass die gemachten Erklärungen und Nachweise
wahrheitsgemäß abgegeben/eingereicht worden sind.

Die hier geforderten Erklärungen und Nachweise sind vom Bieter und bei
Bietergemeinschaften jeweils von allen Mitgliedern vorzulegen.
Ausländische Bewerber haben gleichwertige Nachweise der für sie
zuständigen Behörde/Institution ihres Heimatlandes beizubringen.
Zusätzlich sind diese ins Deutsche zu übersetzen.

Folgende Eigenerklärungen und Nachweise sind erforderlich:

soweit zutreffend Bietergemeinschaftserklärung. Hierfür ist das
Formular I Erklärung der Bieter-/Arbeitsgemeinschaft zu verwenden,

Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123,
124 GWB. Diese Erklärungen können durch die Abgabe des den
Vergabeunterlagen beigefügten Formulars II Eigenerklärung zur
Zuverlässigkeit erbracht werden,

Erklärung zu § 19 Abs. 3 MiLoG. Hierfür ist das Formblatt III
Erklärung zu § 19 Abs. 3 MiLoG zu verwenden,

Auszug aus dem Handels- oder Berufsregister oder gleichwertiger
Nachweis (nicht älter als sechs Monate ab Angebotsabgabe; Kopie
ausreichend),

Aktueller Nachweis der Mitgliedschaft in der Berufsgenossenschaft
oder gleichwertiger Nachweis.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die unter Ziffer III.1.2) geforderten Erklärungen und Nachweise sind
vom Bieter bzw. einer Bietergemeinschaft als solcher oder getrennt von
jedem Mitglied vorzulegen. Ausländische Bieter haben gleichwertige
Nachweise der für sie zuständigen Behörde/Institution ihres
Heimatlandes beizubringen. Zusätzlich sind diese ins Deutsche zu
übersetzen.

Fehlende Nachweise und Erklärungen werden vom Auftraggeber innerhalb
einer Frist von 6 Kalendertagen nachgefordert. Im Übrigen gilt das
unter Ziffer III.1.1 Ausgeführte. Geforderte Erklärungen/Nachweise
sind:

Eigenerklärung zum Unternehmen, unter Berücksichtigung folgender
Punkte: Name, Hauptsitz und Gründungsjahr des Bieters, Angaben zu
Anschrift und Größe des Betriebsgeländes/Bauhofs, Geschäftsfelder,
Mitgliedschaft im Fachverband, Umgang mit Bodenaushubmaterialien,
Benennung eines fachlich qualifizierten

Entsorgungsverantwortlichen, Zertifizierung nach DIN ISO 9001
Qualitätsmanagement oder ausgestattet mit gleichwertigem Zertifikat,
Erreichbarkeit im Notfall, Regelarbeitszeit im Unternehmen, Darstellung
der Mitarbeiterstruktur einschließlich Nennung der Gesamtzahl aller
Mitarbeiter sowie der Mitarbeiterzahl einzelner Berufsgruppen. Für die
Darstellung des Unternehmens ist das Formular IV Eigenerklärung zum
Unternehmen zu verwenden. Soweit erforderlich, sind die darin
genannten Erklärungen in separaten Nachweisen selbst zu erstellen,

Eigenerklärung über das Bestehen einer
Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von je 10 Mio.
EUR für Sach- und Personenschäden und 10 Mio. EUR für Vermögensschäden
oder eine entsprechende Absichtserklärung, das ein Abschluss im Falle
der Zuschlagserteilung erfolgen wird. Der Versicherungsschutz

Muss auch Unterfahrungs- und Unterfangungsschäden umfassen. Sofern der
AN sich zur Ausführung weiterer Unternehmen bedient, hat er
sicherzustellen, dass diese entsprechenden Versicherungsschutz im Sinne
der hier dargestellten Regelung separat vorhalten. Hierfür ist das
Formular V.1 Eigenerklärung Betriebshaftpflichtversicherung zu
verwenden,

Aktueller Nachweis (nicht älter als 6 Wochen zum Zeitpunkt der
Angebotsabgabefrist) über das Bestehen einer Maschinenversicherung mit
einer Erstrisiko-Deckungssumme von mind. 1 Mio. EUR für Bergungs-,
Aufräumungs- und Entsorgungskosten. Hierzu ist eine Bestätigung der
Versicherung über ein aktuell bestehendes Versicherungsverhältnis
einschließlich der Deckungssumme oder eine Deckungszusage der
Versicherung, dass die geforderte Deckungssumme (siehe oben) im Fall
der Zuschlagserteilung zugesichert wird, nachzuweisen. Hierfür ist das
Formular V.2 Eigenerklärung Maschinenversicherung zu verwenden,

Erklärung zum Umsatz des Unternehmens in Euro jeweils bezogen auf die
letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (Geschäftsjahre 2016, 2017,
2018), soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit
der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind unter Einschluss des
Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen.
Sofern das Geschäftsjahr 2018 noch nicht abgeschlossen wurde, geben Sie
den Umsatz bitte bezogen auf die Geschäftsjahre 2015, 2016 und 2017 an.
Hierfür ist das Formular VI Erklärung zu den Umsätzen zu verwenden.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Alle genannten Anforderungen sind nachzuweisen/einzuhalten.

Es ist ein Mindestumsatz von 12 Mio. EUR in Summe bezogen auf die
Geschäftsjahre 2016, 2017, 2018 bzw. auf die Geschäftsjahre 2015, 2016,
2017 (siehe den vorstehenden Hinweis) nachzuweisen. Bei
Bietergemeinschaften muss der vorgenannte Mindestumsatz wenigstens von
einem Mitglied nachgewiesen werden können.

Bei Nichterfüllung der Vorgaben zum Mindestumsatz erfolgt der
Ausschluss.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die unter Ziffer III.1.3) geforderten Erklärungen und Nachweise sind
vom Bieter bzw. einer Bietergemeinschaft als solcher oder getrennt von
jedem Mitglied vorzulegen. Ausländische Bieter haben gleichwertige
Nachweise der für sie zuständigen Behörde/Institution ihres
Heimatlandes beizubringen. Zusätzlich sind diese ins Deutsche zu
übersetzen. Fehlende Nachweise und Erklärungen werden vom Auftraggeber
innerhalb einer Frist von 6 Kalendertagen nachgefordert. Im Übrigen
gilt das unter Ziffer III.1.1 Ausgeführte.

Geforderte Erklärungen/Nachweise sind:

1) Es sind Referenzen aus vier unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern
nachzuweisen, die verschiedene Erfahrungsnachweise beinhalten. Folgend
sollen für jedes Tätigkeitsfeld mindestens 2 Referenzen genannt werden,
die innerhalb der letzten 7 Jahre erbracht wurden, folgendes umfassen
sowie eine aussagekräftige Kurzbeschreibung des Auftragsinhalts
enthalten:

Bau von innerstädtischen Abwasserkanälen inkl. Vortrieb mit einem
Durchmesser von mind. DN 1600 und Kurvenfahrt und einem
Durchführungsverfahren nach VOD,

Bau von innerstädtischen Abwasserkanälen mit einem Durchmesser größer
DN 500 und Tiefenlage größer 5 m in offener Bauweise,

Bau von überschnittenen Bohrpfahlwänden mit einem
Mindestpfahldurchmesser von 0,90 m und einer Pfahllänge größer 18 m,

Leistungen im Stahlbetonbau zum Bau von Abwasserbauwerken.

Für die Referenzen gilt, dass eine Benennung des Auftraggebers und
eines Ansprechpartners sowie die Benennung des Auftragswertes und des
Ausführungszeitraumes vorzunehmen ist.

Es dürfen auch mehrere Referenzen in einem Referenzprojekt nachgewiesen
werden.

Es werden nur Referenzen gewertet, bei denen die relevanten Anlagen
baulich fertiggestellt sind.

Hierfür ist das Formular VII Eigenerklärung zu Referenzen zu
verwenden. [Es können auch mehrere Formulare VII.1 bis VII.n genutzt
werden, wenn verschiedene Referenzen abgefordert werden sollen].

2) Erklärung zu den vom Bieter/von der Bietergemeinschaft erfüllten
fachtechnischen Voraussetzungen (siehe Möglicherweise geforderte
Mindeststandards).

Für die Erbringung dieses Nachweises ist das Formular VIII
Eigenerklärung zu fachtechnischen Anforderungen zu verwenden, das den
Vergabeunterlagen beigefügt ist;

3) Soweit ein Bieter für Leistungen Nachunternehmer einsetzen will, auf
die der Betrieb des Bieters eingerichtet ist, hat er diese unter Angabe
der jeweiligen Teilleistungen in dem Formular IX zu benennen;

4) Beruft sich ein Bieter darüber hinaus für den Nachweis seiner
technischen Leistungsfähigkeit auch auf Referenzen von Nachunternehmern
für Leistungen, auf die der Betrieb des Bieters nicht eingerichtet ist,
sind diese unter Angabe der jeweiligen Teilleistungen und der Namen der
Nachunternehmer in dem Formular X zu benennen.

Zusätzlich ist für diese Nachunternehmer gesondert das Formular II
Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit, das jeweils maßgebliche Formular
VII Eigenerklärungen zu Referenzen und das Formular VIII
Eigenerklärung zu Fachtechnischen Anforderungen bezogen auf ihre
Teilleistung auszufüllen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Es werden nur Referenzen gewertet, bei denen die relevanten Anlagen
baulich fertiggestellt sind.

Bezüglich des Nachweises der fachtechnischen Eignung:

Die Anforderungen der vom Deutschen Institut für Gütesicherung und
Kennzeichnung e. V. herausgegebenen Gütesicherung Kanalbau RAL-GZ 961
Beurteilungsgruppe AK1 und VOD sind zu erfüllen und mit Angebotsabgabe
nachzuweisen.

Der Nachweis gilt als erbracht, wenn der Bieter die Erfüllung der
Anforderungen und die Gütesicherung des Unternehmens nach Gütesicherung
Kanalbau RAL-GZ 961 mit dem Besitz des entsprechenden RAL-Gütezeichens
Kanalbau für die geforderten Beurteilungsgruppen nachweist. Der
Nachweis gilt insbesondere als gleichwertig erbracht, wenn der Bieter
die Erfüllung der Anforderungen durch einen Prüfbericht entsprechend
Güte- und Prüfbestimmungen Abschnitt 4.1 für die geforderte
Beurteilungsgruppe nachweist und eine Verpflichtung vorlegt, dass der
Bieter im Auftragsfall für die Dauer der Werkleistung einen Vertrag zur
Gütesicherung Kanalbau RAL-GZ 961 entsprechend Abschnitt 4.3 abschließt
und die zugehörige Eigenüberwachung entsprechend Abschnitt 4.2
durchführt.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Von der Nettoauftragssumme werden 5 % als Vertragserfüllungssicherheit
einbehalten, die gegen eine unbefristete Bankbürgschaft ausgelöst
werden kann. Die Bürgschaft ist nach den Vorgaben des Formulars
Vertragserfüllungsbürgschaft auszuführen, das den Vergabeunterlagen
beigefügt ist.

Für Mängelansprüche ist eine Sicherheit in Höhe von 5 % der
Nettoabrechnungssumme zu leisten.

Die Sicherheit ist in Form einer Bürgschaft nach den Vorgaben des
Formulars Gewährleistungsbürgschaft auszuführen, das den
Vergabeunterlagen beigefügt ist.

Auf die Ausführungsbestimmungen nach dem TVgG NRW wird hingewiesen.
Diese werden als Besondere Vertragsbedingungen der Vergabeunterlage
beigefügt.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 24/06/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 06/09/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 24/06/2019
Ortszeit: 12:00
Ort:

Stadtwerke Essen AG Rüttenscheider

Straße 27-37

45128 Essen

Deutschland

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

1) Das vom Auftraggeber durchgeführte Verfahren ist ein Offenes
Verfahren nach Maßgabe der VOB/A EU (vgl. § 3 Nr. 1 VOB/A EU). Die
vergaberechtlichen Grundsätze der Transparenz des Verfahrens und der
Gleichbehandlung aller Bieter werden im gesamten Verfahren streng
beachtet;

2) Die für die Angebotsabgabe erforderlichen Formulare und Vordrucke
(siehe Ziff. III.1) können unter https://vergabe.stadtwerke-essen.de
heruntergeladen werden.

3) Mit dem Angebot sind die Formblätter Angaben zur Kalkulation über
die Endsumme oder Angaben zur Kalkulation mit vorbestimmten
Zuschlägen sowie Aufgliederung wichtiger Einheitspreise ausgefüllt
einzureichen. Der Auftraggeber behält sich vor, diese zum Zwecke der
Angebotsprüfung zu sichten. Darüber hinaus behält sich der Auftraggeber
vor, die komplette Auftragskalkulation/Urkalkulation vor
Auftragserteilung (in verschlossenem Umschlag) zu verlangen. Diese muss
mindestens getrennt die Einzelkosten der Teilleistungen, die
Baustellengemeinkosten, die Allgemeinen Geschäftskosten, Wagnis und
Gewinn ausweisen. Wenn es zum Zwecke der Angebotsprüfung erforderlich
ist, wird der Auftraggeber die Auftragskalkulation schon früher
verlangen;

4) Auskunftsersuchen des Interessenten sind ausschließlich über die
Vergabeplattform https://vergabe.stadtwerke-essen.de an den
Auftraggeber zu richten. Andere Stellen dürfen keine Auskünfte
erteilen. Dennoch anderweitig erlangte Auskünfte sind unbeachtlich;

5) Die zukünftige Baumaßnahme befindet sich auf einem nicht frei
zugänglichen Privatgelände. Aus diesem Grund wird jedem Bieter die
Möglichkeit geboten, an organisierten Terminen das Gelände zu
besichtigen.

Besichtigungstermine sind am 4.6.2019 und 5.6.2019 mit dem Eigentümer
abgestimmt. Zur genauen Terminabsprache ist die in den
Bewerbungsbedingungen genannte Kontaktstelle anzufragen. Für die
Vergabe der Einzeltermine bitten wir um eine Anmeldung bis zum
27.5.2019.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland bei der Bezirksregierung Düsseldorf
Am Bonneshof 35
Düsseldorf
40474
Deutschland
Telefon: +49 2211473055
Fax: +49 2211472891
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann ein
Nachprüfverfahren bei der Vergabekammer beantragt werden (§ 160 Abs. 3
Nr. 4 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/05/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabestelle@stadtwerke-essen.de?subject=TED
2. http://www.stadtwerke-essen.de/vergabe
3. https://vergabe.stadtwerke-essen.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16a11b2e39f-1
ed6bc434b426893
4. https://vergabe.stadtwerke-essen.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau