Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Heiligenstadt i. OFr. - Bauarbeiten und zugehörige Arbeiten für Fernsprech- und Fernmeldeleitungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019051409031994720 / 221138-2019
Veröffentlicht :
14.05.2019
Angebotsabgabe bis :
17.06.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
45232300 - Bauarbeiten und zugehörige Arbeiten für Fernsprech- und Fernmeldeleitungen
32562300 - Glasfaserkabel für die Datenübertragung
DE-Heiligenstadt i. OFr.: Bauarbeiten und zugehörige Arbeiten für Fernsprech- und Fernmeldeleitungen

2019/S 92/2019 221138

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Markt Heiligenstadt in Oberfranken
Marktplatz 20
Heiligenstadt i. OFr.
91332
Deutschland
Kontaktstelle(n): Markt Heiligenstadt i. OFr., Geschäftsführer Herr
Rüdiger Schmidt, Marktplatz 20, 91332 Heiligenstadt i. OFr.
Telefon: +49 91989299720
E-Mail: [1]ruediger.schmidt@markt-heiligenstadt.de
NUTS-Code: DE245

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]https://www.markt-heiligenstadt.de/
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YYVYPC7/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YYVYPC7
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Leerrohrmontage, Glasfaserlieferungen und Verlegeleistungen für das
Breitbandnetz
Referenznummer der Bekanntmachung: 01_2019
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45232300
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der AG beabsichtigt, in den unterversorgten Ortslagen des
Gemeindegebietes eine passive Breitbandinfrastruktur auf Leerrohr und
Glasfaserbasis bis zu den jeweiligen Gebäudeendstellen (FTTH) zu
errichten. Mit der Ausschreibung soll der erforderliche Tiefbau
einschließlich damit zusammenhängender Leistungen der
Glasfaserverlegung für die Realisierung des passiven Netzes vergeben
werden.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
32562300
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE245
Hauptort der Ausführung:

Markt Heiligenstadt i. OFr.

Marktplatz 20

91332 Markt Heiligenstadt i. Ofr.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der AG beabsichtigt, in den unterversorgten Ortslagen des
Gemeindegebietes eine passive Breitbandinfrastruktur auf Leerrohr und
Glasfaserbasis bis zu den jeweiligen Gebäudeendstellen (FTTH) zu
errichten. Mit der Ausschreibung soll nach bereits erfolgter
Betreibersuche der erforderliche Tiefbau einschließlich damit
zusammenhängender Leistungen der Glasfaserverlegung für die
Realisierung des passiven Netzes vergeben werden.

Geschätzte Leistungsmengen:

65 km Tiefbau in versiegelten und unversiegelten Langen vorzunehmen,

ca. 140 km Kabelschutzrohre Typ Leer- und Mikrorohre sind zu
verlegen,

ca. 400 km Lichtwellenleiterkabel sind in die Kabelschutzrohre
einzubringen,

Ca. 34 St. Glasfasernetzverteiler und 18 St. Schächte sind zu
errichten,

Ca. 1115 Hausanschlüsse sind bis zum Abschlusspunkt Linientechnik zu
errichten,

Ca. 260 km LWL Kabel 6 Fasern liefern und einblasen,

Ca. 40 km LWL Kabel 12 Fasern liefern und einblasen,

Ca. 23 km LWL Kabel 24 Fasern liefern und einblasen,

Ca. 65 km LWL Kabel 144 Fasern liefern und einblasen,

Ca. 10 000 St. Glasfaser Spleißverbindungen herstellen,

Ca. 4 000 St. OTDR Messungen durchführen.

Ziel ist eine hochleistungsfähige Telekommunikationsnetzinfrastruktur
(next-generations-access-Netz) mit einem nutzer- und anbieterneutralen
Standard im Sinne von Nr. 3.2 der Förderrichtlinie des Bundes zum
anschließenden Betrieb durch einen privatwirtschaftlichen Betreiber.

Grundlage der vorliegenden Ausschreibung ist die staatlich gewährte
Beihilfe nach dem Betreibermodell im Sinne der Ziff. 3.2 der Richtlinie
Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik
Deutschland vom 22.10.2015 (RL-BMVI) i. V. m. der der
EU-Breitbandrichtlinie vom 26.11.2013 sowie ergänzend der
Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur Unterstützung des
Ausbaus einer flächendeckenden Next Generation Access
(NGA-)Breitbandversorgung vom 15.6.2015 (NGA-RR).

Eine Vergabe des Auftrages steht unter dem Vorbehalt einer
antragsgemäßen positiven Entscheidung der Förderung durch das BMVI.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 28
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Gefordert werden die folgenden Erklärungen:

Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123, 124 GWB
vorliegen (Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis durch den
Eintrag in ein Präqualifikationsverzeichnis),

sofern nach dem Recht des Staates, in dem der Bewerber ansässig ist,
erforderlich: Handelsregisterauszug, zum Zeitpunkt des Ablaufs der
Frist für die Abgabe des Angebots nicht älter als 3 Monate.

Der Auftraggeber akzeptiert als vorläufigen Nachweis der Eignung auch
eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) im Sinne des § 6b EU
Abs. 1 S. 2 VOB/A. Der öffentliche Auftraggeber kann bei Übermittlung
einer Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung Bieter jederzeit
während des Verfahrens auffordern, sämtliche oder einen Teil der nach
dieser Ziffer III geforderten Unterlagen beizubringen, wenn dies zur
angemessenen Durchführung des Verfahrens erforderlich ist. Vor der
Zuschlagserteilung fordert der öffentliche Auftraggeber den Bieter, an
den er den Auftrag vergeben will, auf, die geforderten Unterlagen
beizubringen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den
Eintrag in ein Präqualifikationsverzeichnis. Soweit sich geforderte
Angaben nicht aus dem Präqualifikationsverzeichnis ergeben, hat der
Bieter die Unterlagen wie ein nicht präqualifiziertes Unternehmen
vorzulegen,

Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung (zum Zeitpunkt des
Ablaufs der Frist für die Abgabe des Angebots nicht älter als ein Jahr)
mit einer Deckungssumme von 3 Mio. EUR für Personen-, Sach- und
Vermögensschäden pro Versicherungsfall und -jahr. Als anderer
geeigneter Nachweis nach § 6a S. 2 EU VOB/A wird eine verbindliche
Deckungsbestätigung für den Auftragsfall durch den Versicherungsgeber
zugelassen. Bei Bietergemeinschaften hat jedes Mitglied diesen Nachweis
separat in voller Höhe zu führen,

Eigenerklärung über das jährliche Mittel der Anzahl der Mitarbeiter
in den letzten 3 Geschäftsjahren,

Nicht präqualifizierte Unternehmen (eingeschlossen Nachunternehmer, auf
deren Eignung sich der Bieter beruft) haben ihre Eignung zunächst durch
Eigenerklärung nach Formblatt VHB Bayern 124 zu bestätigen. Auf
Anforderung der Vergabestelle hat der Bieter eine Bestätigung eines
vereidigten Wirtschaftsprüfers/Steuerberaters oder entsprechend
testierte Jahresabschlüsse oder entsprechend testierte Gewinn- und
Verlustrechnungen vorzulegen.

Beruft sich ein Bieter zum Nachweis seiner wirtschaftlichen und
finanziellen Leitungsfähigkeit auf die Kapazitäten anderer Unternehmen,
müssen jene Unternehmen erklären, im Auftragsfall gemeinsam mit dem
Bieter für die Auftragsausführung zu haften (§ 6d EU Abs. 2 VOB/A).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung (zum Zeitpunkt des Ablaufs
der Frist für die Abgabe des Angebots nicht älter als ein Jahr) mit
einer Deckungssumme von 3 000 000 EUR für Personen-, Sach- und
Vermögensschäden pro Versicherungsfall. Als anderer geeigneter Nachweis
nach § 6a S. 2 EU VOB/A wird eine verbindliche Deckungsbestätigung für
den Auftragsfall durch den Versicherungsgeber zugelassen. Es genügt
jeweils die Vorlage einer unbeglaubigten Kopie. Bei
Bietergemeinschaften hat jedes Mitglied diesen Nachweis separat in
voller Höhe zu führen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den
Eintrag in ein Präqualifikationsverzeichnis. Soweit sich geforderte
Angaben nicht aus dem Präqualifikationsverzeichnis ergeben, hat der
Bieter die Unterlagen wie ein nicht präqualifiziertes Unternehmen
vorzulegen. Nicht präqualifizierte Unternehmen (eingeschlossen
Nachunternehmer, auf deren Eignung sich der Bieter beruft) haben ihre
Eignung zunächst durch Eigenerklärung nach Formblatt VHB Bayern 124 zu
bestätigen. Auf Anforderung des AG haben sie zum Nachweis der
technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit eine Referenzliste mit
vergleichbaren Leistungen des Bieters in den letzten 3 abgeschlossenen
Kalenderjahren (2016-2018) vorzulegen, die auf Aufforderung des
Auftraggebers vom Referenzauftraggeber zu bestätigen ist.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 17/06/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 17/07/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 17/06/2019
Ortszeit: 10:00
Ort:

Die Angebotsabgabe ist nur elektronisch in Textform möglich.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXP4YYVYPC7
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Nordbayern
Postfach 606
Ansbach
91511
Deutschland
Telefon: +49 981531277
E-Mail: [5]vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
Fax: +49 981531837

Internet-Adresse:
[6]https://www.regierung.mittelfranken.bayern.de/aufg_abt/abt2/abt3Sg21
01.htm
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Nach § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, wenn
seit Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen
zu wollen, mehr als 15 Kalendertage vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/05/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:ruediger.schmidt@markt-heiligenstadt.de?subject=TED
2. https://www.markt-heiligenstadt.de/
3. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YYVYPC7/documents
4. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YYVYPC7
5. mailto:vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de?subject=TED
6. https://www.regierung.mittelfranken.bayern.de/aufg_abt/abt2/abt3Sg2101.htm

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau