Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Dietzenbach - Dienstleistungen von Architekturbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019051309553393145 / 219589-2019
Veröffentlicht :
13.05.2019
Angebotsabgabe bis :
14.06.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71200000 - Dienstleistungen von Architekturbüros
DE-Dietzenbach: Dienstleistungen von Architekturbüros

2019/S 91/2019 219589

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Kreis Offenbach FD Gebäudewirtschaft
Werner-Hilpert-Straße 1
Dietzenbach
63128
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
Telefon: +49 6074/8180-4226
E-Mail: [1]ausschreibungen@kreis-offenbach.de
Fax: +49 6074/8180-4926
NUTS-Code: DE71C

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.kreis-offenbach.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.had.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Det
ails&TenderOID=54321-Tender-16a9c1a18d2-1ea04a193f526202
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Stadtbauplan GmbH
Rheinstraße 40-42
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 615199570
E-Mail: [4]ssd@stadtbauplan.de
Fax: +49 6151995730
NUTS-Code: DE71C

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]www.stadtbauplan.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[6]www.had.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Dreieich, Erweiterung der Schillerschule, Leistungen der Objektplanung
Gebäude
Referenznummer der Bekanntmachung: KROF-2019-0026
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Schillerschule besteht seit 114 Jahren und ist die älteste Schule
in Dreieich-Sprendlingen.

Die Grundschule ist an die Kapazitätsgrenzen gestoßen und muss
erweitert werden. Die Schule soll um einen Zug, um einige Gruppenräume
und eine Toilettenanlage erweitert werden sowie um eine
Betreuungseinrichtung. (Betreuungsräume, Speisesaal und Küche) durch
die sehr beengten Verhältnisse auf dem Grundstück soll die Erweiterung
der Schule und die Betreuungseinrichtung in einem Gebäude untergebracht
werden.

Geringfügige, noch nicht zu bemessene Umbaumaßnahmen im Bestandgebäude
werden in Abhängigkeit vom Entwurf ebenfalls voraussichtlich nötig
werden.

Für das Projekt werden Gesamtbaukosten von ca. 4 500 000 EUR (brutto)
angenommen.

Planungsbeginn: sofort nach Beauftragung (voraussichtlich Anfang Sep.)

Baubeginn/Abriss: Frühjahr/Sommer 2020

Fertigstellung: Ende 2021.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE71C
Hauptort der Ausführung:

Moselstr. 7

Dreieich-Sprendlingen
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Prognosen der Schülerzahlen lassen einen Zuwachs bereits im
Schuljahr 19/20 erkennen, deshalb wurden bereits Interim Maßnahmen
unternommen, die voraussichtlich bis zur Fertigstellung des Neubaus
ausreichend sein werden. (Verortung siehe Lageplan)

Die Schule besteht aus 3 Gebäuden.

Haus 1 ist die Sporthalle und soll so bestehen bleiben.

Haus 2 beherbergt die Schule in einem Klinkerbau aus dem Jahr 1905.

Im Pavillon/Haus 3 ist die derzeitige Betreuung untergebracht.

Da die Erweiterung eine Kooperation zwischen Kreis Offenbach und der
Stadt Dreieich ist und die Betreuungseinrichtung von der Stadt Dreieich
mitfinanziert wird, wird die Abrechnung über einen anteiligen
Flächenschlüssel erfolgen. Der Neubau der Betreuung und des Speisesaals
mit Küche ist aufgrund noch nicht erfolgter Abstimmungen mit der Stadt
Dreieich als optional zu sehen. Es wird erwartet, dass die Abstimmungen
bis zur Angebotsaufforderung erfolgt sind. Die Planung der Maßnahme
erfolgt jedoch gemeinsam.

Durch das beengte Grundstück muss die Erweiterung in einem Gebäude
erfolgen.

Aktuell wird die Verortung der Erweiterung durch den Abriss oder die
Versetzung des Pavillons favorisiert, wobei ein Anschluss an das Haus 2
zu prüfen ist.

Ein weiterer Standort wird an der Elbestraße neben der Trafostation
gesehen.

Es ist jedoch zu prüfen ob wirtschaftlichere Möglichkeiten bestehen,
bzgl. des Standortes wie auch des möglichen Anschlusses an das Gebäude
2.

Die Schule soll um ca. 1 100 m^2 NNF erweitert werden. Ca. 500 m^2 NNF
entfallen auf die Schule und ca. 600 m^2 NNF auf die Betreuung.

Es sollen realisiert werden für die Erweiterung der Schule: 4
Klassenräume, Gruppenräume, Toilettenanlagen, geringfügige Umbauten im
Haus 2 (Entwurfsabhängig).

Optional sollen realisiert werden für die Betreuungseinrichtung: Küche
mit Nebenräumen und Lager für ca. 200-230 Essen und Speisesaal für ca.
100-125 Plätzen sowie 2 Betreuungsräume. Das Küchenkonzept und die
Küchenplanung können, sofern der Architekt über ein entsprechendes
Leistungsangebot verfügt, Auftragsgegenstand werden. Jedoch ist auch
die Hinzuziehung eines Fachplaners möglich.

Ein Raumbuch wird in der 2. Phase (mit Angebotsaufforderung) bekannt
gemacht.

Der zu vergebende Auftrag umfasst die LPH 1-9 der Objektplanung Gebäude
gem. §§ 33 ff HOAI für die Erweiterung der Schule und optional für die
Betreuung.

Die Beauftragung erfolgt stufenweise, die Umsetzung ist abhängig von
weiteren Gremienbeschlüssen bei Kreis und Stadt.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: 1 Projektteam/Projektorganisation /
Gewichtung: 35,00
Qualitätskriterium - Name: 2 Projektanalyse/Herangehensweise /
Gewichtung: 50,00
Preis - Gewichtung: 15,00
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 28
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Neubau der Betreuung ist aufgrund noch nicht erfolgter Abstimmungen
mit der Stadt Dreieich als optional zu sehen. Die Planung der Maßnahme
erfolgt jedoch gemeinsam. Optional sollen realisiert werden für die
Betreuungseinrichtung: Küche mit Nebenräumen und Lager für ca. 200-230
Essen und Speisesaal für ca. 100-125 Plätzen sowie 2 Betreuungsräume.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Aus den eingegangenen Bewerbungen sollen anhand folgender
Auswahlkriterien 3-5 Bieter (soweit geeignet) ausgewählt und zu
Vergabeverhandlungen eingeladen werden. Sollten mehr als die gewünschte
Anzahl die Anforderungen gleich gut erfüllen, erfolgt die Auswahl durch
Losverfahren aus dem Kreis der gleich gut geeigneten Bewerber.

Geforderte Nachweise:

Umsatz:

Umsatz für vergleichbare Leistungen (Objektplanungsleistungen für
Gebäude) der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre

Mitarbeiter:

Anzahl der fachlich qualifizierten Mitarbeiter aktuell

Referenzen:

Referenzen zu vergleichbarer Nutzung,

Referenzen für öffentliche Auftraggeber bzw. Anwendung des
öffentlichen Vergaberechts,

Referenzen zu Architektursprache (mit grafischem Nachweis).

Grundsätzliche Wertungsfähigkeit von Referenzen:

Die eingereichten Referenzprojekte müssen, um gewertet werden zu
können, folgende Anforderungen erfüllen:

Leistungszeitraum: Abschluss der Leistungen ohne LPH 9 nicht vor
2014,

Leistungsumfang: mind. 75 % der HOAI-Grundleistungen der
Objektplanung für Gebäude gemäß §§ 33 ff. HOAI,

Größe: Mindestgröße 0,8 Mio. EUR netto KG 300+400.

Hinweise:

Referenzen aus früheren Tätigkeiten in anderen Büros werden
zugelassen, soweit eine Bescheinigung des AG oder des früheren
Arbeitgebers vorliegt, dass diese Referenzen in leitender Position
bearbeitet wurden,

Zu den einzelnen Referenzen sind jeweils nachvollziehbare und
plausible Angaben in dem Teilnahmeantrag zu machen
(Projektbeschreibung, Leistungsumfang und Zeitraum, etc.),

Bewerber, die nicht selbst ausreichend Erfahrung/Referenzen
nachweisen können, können sich in Arbeitsgemeinschaft mit anderen Büros
bewerben,

Es werden nur Referenzen gewertet, welche auf den Referenzblättern
des Teilnahmeantrages benannt und beschrieben sind,

Eine Mehrfachwertung von Referenzprojekten in verschiedenen
Kategorien ist möglich. Diese sollen deshalb aber nicht in der Anlage
Referenzprojekte doppelt ausgedruckt/eingereicht werden, sondern
lediglich in den verschiedenen Kategorien gekennzeichnet werden,

Geforderte Eignungsnachweise (§ 46 Abs. 3 und § 49 VgV), die in Form
anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a.HPQR) vorliegen, sind im
Rahmen ihres Erklärungsumfangs zulässig.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der AG behält sich eine stufenweise Beauftragung vor.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Zur Bewerbung sind zwingend die vom Auftraggeber erstellten
Bewerbungsunterlagen (Teilnahmeantrag mit Anlagen) zu verwenden. Die
Bewerbungsunterlagen sind von der unter I.3 genannten Stelle
herunterzuladen. Der ausgefüllte Teilnahmeantrag ist fristgerecht
AUSSCHLIESSLICH elektronisch über die eHAD einzureichen. (Nicht über
die Nachrichtenfunktion). Die aktuellen technischen Voraussetzungen der
Vergabeplattform sind zu beachten (insb. aktuelle Java-Version).

Bewerbungen nur für Teilleistungen führen zum Ausschluss der
Bewerbung,

Im Teilnahmeantrag ist ein für die Teilnahme an diesem Verfahren
bevollmächtigter Vertreter zu benennen. Dieser muss im Teilnahmeantrag
an der/n angegebenen Stelle/n textlich benannt sein (keine händische
Unterschrift), evtl. Bewerbergemeinschafts- oder
Nachunternehmerverpflichtungserklärung sind zu unterschreiben,

Bei Bewerbergemeinschaften eine von sämtlichen Mitgliedern
ausgefüllte Bewerbergemeinschaftserklärung (Formblatt im
Teilnahmeantrag) mit dem Hinweis auf die gesamtschuldnerische Haftung
aller Mitglieder und der Benennung eines bevollmächtigten Vertreters
(die Bewerbergemeinschaft besteht im Falle der Aufforderung zur
Angebotsabgabe als Bietergemeinschaft fort und wird im Falle der
Zuschlagserteilung als Arbeitsgemeinschaft tätig),

Bei juristischen Personen ein aktueller Eintrag in das zutreffende
Register (z. B. Handelsregisterauszug), in Ermangelung eines solchen
eine gleichwertige Bescheinigung einer Gerichts- oder
Verwaltungsbehörde des Ursprungs- oder Herkunftslandes (von jedem
Mitglied der Bewerbergemeinschaft bzw. NU),

Nachweis der Berufszulassung als Architekt (bei einer juristischen
Person von einer bei dieser im Angestelltenverhältnis stehenden Person,
bei ausländischen Bewerbern ist ein gleichwertiger Nachweis des
Herkunftslandes vorzulegen),

Nachweis einer bestehenden Berufshaftpflichtversicherung (bei einer
BG von jedem Mitglied), im Auftragsfall ist eine Deckungssumme von 1,5
Mio. EUR für Personenschäden und 1,0 Mio. EUR für sonstige Schäden
nachzuweisen,

Angaben zur wirtschaftl. Verknüpfung mit Dritten (bei
Bewerbergemeinschaften von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft und
ggf. vom NU).

Möchte sich der Bewerber zum Nachweis seiner Leistungsfähigkeit und
Fachkunde anderer Unternehmen bedienen, so muss er mit seiner Bewerbung
den Nachweis führen, dass ihm die erforderlichen Mittel zur Verfügung
stehen (§ 47 Abs. 1 VgV). Der Nachweis kann z.B. durch eine
Nachunternehmerverpflichtungserklärung (Formblatt im Teilnahmeantrag)
geführt werden,

Die Angaben zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen und/oder
Verurteilungen nach § 42 Abs. 1 VgV und §§ 123,124 GWB werden mit der
Abgabe des vollständig ausgefüllten Teilnahmeantrages versichert,

Die Verpflichtungserklärung nach dem Hessischen Vergabe- und
Tariftreuegesetz (HVTG) zur Tariftreue (nach § 4 Abs. 1 bis 3 HVTG),
Mindestentgelt (nach § 6 HVTG) und Nach- und Verleihunternehmen (nach §
8 Abs. 2 HVTG) wird durch die Erklärung des bevollm. Vertreters im
Teilnahmeantrag abgegeben.

Die Nachforderung von Unterlagen gemäß §56 VgV wird vorbehalten.

Hinweise:

Vergaberechtsrelevante Mehrfachbeteiligungen, die zu einem Verstoß
gegen den Geheimwettbewerb führen, sind ausgeschlossen. Die Bieter
müssen mit der Angebotsabgabe nachvollziehbar darlegen und nachweisen,
dass ein Verstoß gegen den Geheimwettbewerb ausgeschlossen werden kann.
Führt der Bieter den vorstehend verlangten Nachweis nicht oder nicht
ausreichend, wird vermutet, dass durch seine Mehrfachbeteiligung im
Vergabeverfahren der Geheimwettbewerb verletzt ist. In diesem Fall
werden beide Angebote ausgeschlossen,

Nach Angebotsabgabe bis zur Zuschlagserteilung führt eine Veränderung
in der Zusammensetzung der Bietergemeinschaft in der Regel zur
Nichtberücksichtigung des Angebots, sofern damit zugleich eine
inhaltliche Veränderung des abgegebenen Angebots verbunden ist.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Umsatz des Bewerbers für vergleichbare Leistungen
(Objektplanungsleistungen für Gebäude) für Einzelbewerber oder Bewerber
in Bewerbergemeinschaft in Summe der letzten 3 abgeschlossenen
Geschäftsjahre im Mittel. Die Umsätze von Nachunternehmern werden nicht
berücksichtigt.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindesteignung:

Umsatz für vergleichbare Leistungen in Höhe von 0,2 Mio. EUR netto im
Mittel der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre.

Das Nichterreichen der Mindesteignung führt zum Ausschluss der
Bewerbung.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Anzahl der fachlich qualifizierten Mitarbeiter aktuell. Die
Mitarbeiterzahlen von Nachunternehmern werden nicht berücksichtigt.

WERTUNG DER REFERENZEN:

Grundsätzliche Wertungsfähigkeit von Referenzen siehe II.2.9.

Punkte (max. 100) werden dabei auf folgende Kriterien vergeben:

Referenzen zu vergleichbarer Nutzung (Neubauten/grundhafte
Sanierungen aus dem Bildungs- und Betreuungsbereich: Schulen,
Grundschulen, Kitas - nicht gewertet werden reine Sporthallen,
Hochschulen, Erwachsenenbildung, etc.) max. 30 Punkte, 15 Punkte je
Referenz,

Referenzen für öffentliche Auftraggeber (verbindliche Anwendung des
öffentlichen Vergaberechts) max. 30 Punkte, 15 Punkte je Referenz,

Referenzen zu Architektursprache und Gestaltung (mit graphischem
Nachweis) max. 40 Punkte für den Gesamteindruck aller hierfür
eingereichten Referenzen (abgestuft) wenn mind. eine der Referenzen aus
dem Bildungs-/Betreuungsbereich nachgewiesen werden kann, andernfalls
werden maximal 25 Punkte vergeben. (voll überzeugend = 40 Punkte;
weitgehend überzeugend = 25 Punkte; teilweise überzeugend = 15 Punkte;
nicht überzeugend = 0 Punkte).

Die eingereichten Referenzen werden in allen Kategorien gewertet, deren
geforderte Merkmale nachvollziehbar erfüllt sind. Es werden keine
Sammelreferenzen oder Rahmenverträge gewertet.

Referenzen aus früheren Tätigkeiten werden zugelassen, soweit eine
Bescheinigung des früheren Arbeitgebers oder Auftraggebers vorliegt,
dass diese Referenzen in leitender Position erbracht wurden.

Es werden nur Referenzen gewertet, welche auf den Referenzblättern des
Teilnahmeantrags benannt oder beschrieben sind.

Eine Mehrfachwertung von Referenzprojekten in den verschiedenen
Kategorien ist möglich. Diese sollen deshalb aber nicht in der
Anlage-Referenzprojekte doppelt ausgedruckt/eingereicht werden,
sondern lediglich in den verschiedenen Kategorien gekennzeichnet
werden.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Mindesteignung:

3 fachlich qualifizierte Mitarbeiter aktuell,

mindestens eine wertbare Referenz.

Das Nichterreichen der Mindesteignung führt zum Ausschluss der
Bewerbung.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Gemäß § 49 und § 60 Abs. 2 HBO (Hessische Bauordnung) ist eine
Bauvorlageberechtigung erforderlich gefordert wird der Nachweis der
Berufszulassung als Architekt (siehe auch III.1.1); bei ausländischen
Bewerbern ist ein gleichwertiger Nachweis des Herkunftslandes
vorzulegen.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Nachweis (Kopie) einer bestehenden Berufshaftpflichtversicherung. Im
Auftragsfall ist eine Deckungssumme in Höhe von 1,5 Mio. EUR für
Personenschäden und 1,0 Mio. EUR für sonstige Schäden nachzuweisen.
(siehe auch III.1.1)

Sollte die aktuelle Versicherungssumme nicht dem geforderten Wert
entsprechen, so genügt (neben der Vorlage des Versicherungsscheins) die
Zusicherung durch Benennung des bevollmächtigten Vertreters in
Reinschrift im Teilnahmeantrag, im Auftragsfalle die Versicherungssumme
auf den geforderten Wert anzuheben.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 14/06/2019
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 12/08/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 30/10/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Zur Wahrung der Transparenz des Wettbewerbs befindet sich ein
Wertungsleitfaden zur Wertung der Zuschlagskriterien in der Anlage zu
dieser Bekanntmachung. Es wird dringend empfohlen, diesen Leitfaden zu
beachten. Dieser ist Teil der Vergabeunterlagen.

Weitere Informationen werden mit der Angebotsaufforderung bekannt
gegeben.

Alle weiteren Anlagen dieser Bekanntmachung sind ebenfalls zu
berücksichtigen.

Dies sind:

1) Teilnahmeantrag;

2) Formblatt Referenzprojekte;

3) Matrix Eignung;

4) Matrix Zuschlag (für 2. Phase);

5) Wertungsleitfaden Zuschlagskriterien (für 2. Phase);

6) Lageplan/Bestandspläne.

Rückfragen zum Verfahren sind im Vergabeportal der eHAD über die
Nachrichtenfunktion zu richten.

Bei technischen Problemen mit der eHAD bzw. der Vergabeplattform AI
Bietercockpit wenden Sie sich bitte direkt an die Hotline 0611/974588-0
oder [7]info@absthessen.de
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammern des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Hilpertstraße 31; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64295
Deutschland
Telefon: +49 6151126834
Fax: +49 6151125816
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151126834
Fax: +49 6151125816
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu
wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften
ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach
Eingang vor der Vergabekammer beantragen. Nach Ablauf der Frist ist der
Antrag unzulässig. (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB)
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstad
Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151126834
Fax: +49 6151125816
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/05/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:ausschreibungen@kreis-offenbach.de?subject=TED
2. http://www.kreis-offenbach.de/
3. https://www.had.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16a9c1a18d2-1ea04a193f526202
4. mailto:ssd@stadtbauplan.de?subject=TED
5. http://www.stadtbauplan.de/
6. http://www.had.de/
7. mailto:info@absthessen.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau