Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Hannover - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019041509381147304 / 175778-2019
Veröffentlicht :
15.04.2019
Angebotsabgabe bis :
14.05.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71000000 - Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
71320000 - Planungsleistungen im Bauwesen
DE-Hannover: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2019/S 74/2019 175778

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
AOK Die Gesundheitskasse für Niedersachsen
Peiner Str. 8
Hannover
30519
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle
E-Mail: [1]Sebastian.Heinze@nds.aok.de
NUTS-Code: DE9

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.aok-niedersachsen.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YDTYVDY/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YDTYVDY
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Gesetzliche Krankenversicherung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Architektur- und Hochbauplanung SZ Osnabrück
Referenznummer der Bekanntmachung: 2019-033
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Hier wird der entsprechende Planungsauftrag Hochbau für die Sanierung
ausgeschrieben.

Der Planungsvertrag ist in 4 Beratungsstufen aufgeteilt, die
stufenweise vom Auftraggeber abgerufen werden können.

Beratungsstufe 1 Bestandsuntersuchung, Mängelaufnahme und
Erarbeiten des Sanierungskonzeptes mit Kostenermittlung, DIN 276 3.
Ebene, als Grundlage zur Entscheidungsvorlage als Maßnahmenkatalog (LP
2 und Teile von LP 3 der HOAI),

Beratungsstufe 2 Genehmigungsplanung Bauaufsicht, bei Umbauten auch
Antrag n. § 85 SGB IV (LP 3 und LP 4 der HOAI),

Beratungsstufe 3 Ausführungsplanung und Ausschreibung (LP 5, 6 und
7 der HOAI),

Beratungsstufe 4 Umsetzung, Baudurchführung, Abnahme und
Dokumentation (LP 8 und 9 der HOAI).
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71320000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE9
Hauptort der Ausführung:

AOK Niedersachen

Rheiner Landstr. 93/95

Osnabrück
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das ehemalige IKK Servicezentrum mit ca. 3 000 m^2 Bürofläche, in der
Osnabrücker Weststadt, wird seit der Fusion 2010 von der AOK
Niedersachsen belegt und betrieben. Aktuell sind im Verwaltungsgebäude
Rheiner Landstr. 93/95 die AOK Regionaldirektion West des
Gesundheitsmanagements Stationär untergebracht sowie nach der
Modernisierung ein AOK Callcenter.

Das ausgebaute Dachgeschoss war an eine Spezialpraxis mit Laborbetrieb
vermietet, soll aber jetzt in Büronutzung umgewidmet werden. Zu diesem
Zweck muss das Geschoss umgebaut und hergerichtet werden.

Das AOK Kundengeschäft findet im Haupthaus in der Niedersachsenstraße
statt. Des Weiteren befindet sich die Wohnung des Hausmeisters im
Gebäude. Die Tiefgarage für 45 Estpl ist unter dem Innenhof angeordnet
und diente bei der damaligen Neukonzeption als Luftschutzraum, sie ist
aber mittlerweile davon endwidmet. Die entsprechend zugehörigen
Luftaufbereitungsanlagen sind nicht mehr in Betrieb und werden bei der
Modernisierung nicht tangiert. Für die Fassade besteht wenig
Sanierungsbedarf, im Dachgeschoss sind einige Panoramafenster abgängig
und dementsprechend erneuerungswürdig.

Grundsätzlich soll das Gebäude mit Baujahr 1992 innen modernisiert
werden und als Kapazitätsentlastung für das Haupthaus
(Niedersachsenstr. 10) dienen. Eine Verdichtung der Nutzflächen und der
Arbeitsplätze mit einer Erschließung von Flächenpotentialen wird
angestrebt.

Die Planung ist terminlich ab Juni 2019 vorgesehen, die
Genehmigungsplanung in der zweite Jahreshälfte und die Bauausschreibung
für Anfang 2020. Die Umsetzung soll anschließend ab Mitte 2020 im
laufenden Betrieb in mehreren Bauabschnitten durchgeführt werden.

Im Verlauf der Planung werden Fachplanungen Haustechnik, Elektro,
Brandschutz, eingeholt, die im Konzept Berücksichtigung finden.

Für das Gebäude soll in der ersten Stufe ein sinnvolles
Sanierungskonzept erarbeitet werden, welches alle gesetzlichen
Anforderungen unter anderem z. B. an den Brandschutz erfüllt. Die
Innenraummodernisierung soll die Büro- und Serviceflächen nach dem AOK
Ausstattungsstandard auf eine adäquate Objektqualität heben. Dabei
sollen unterschiedliche Möglichkeiten in einem Katalog aufgezeigt
werden.

Es ist ein 3 stufiger Maßnahmenkatalog zu entwickeln der als Grundlage
für die Entscheidungsvorlage zur Genehmigung durch die AOK Gremien
dient.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/08/2019
Ende: 31/07/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Bewertungskriterien (Gewichtung) der Teilnahmeanträge:

35 % Referenzen Umbau und Sanierung Bürogebäude/Servicezentren,

15 % Qualifikation und Anzahl der eingeplanten Mitarbeiter,

20 % Darstellung Konzept, Sanierung im laufenden Betrieb,

10 % Technische Ausstattung Büro, Digitalisierungsgrad,

20 % Gesamteindruck der Bewerbung.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Die veranschlagten Kosten aus Beratungsstufe 1 werden für den weiteren
Verlauf des Vorhabens als Kostenobergrenze festgelegt.

Bei Notwendigkeit der Baugenehmigung führt der Auftragnehmer diese
Planung und die Abstimmungen mit der Baubehörde durch.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

s. Teilnahmeunterlagen
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

s. Teilnahmeunterlagen
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

s. Teilnahmeunterlagen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

(Arbeitsgemeinschaften aus) Architekten(innen), für die eine der
folgenden Bedingungen gilt:

Natürliche Personen, die am Tage der Bekanntmachung zur Führung der
Berufsbezeichnung berechtigt sind und Mitglied einer Architektenkammer
in Deutschland sind;

Oder

die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung nach § 2 NArchtG
(auswärtiger Architekt) und Geschäftssitz/Wohnsitz und dem vom
EWR-Abkommen erfassten Gebiet oder einem sonstigen Drittstaat haben,
sofern dieser ebenfalls Mitglied des WTO-Dienstleistungsabkommens ist.

Oder

zur Führung der Berufsbezeichnung nach dem Recht des jeweiligen
Heimatstaates berechtigt sind und in einem der vorgenannten
ausländischen Gebietsbereiche ansässig sind; ist die Berufsbezeichnung
gesetzlich nicht geregelt, bestimmen sich die fachlichen Anforderungen
nach der einschlägigen EG-Richtlinie.

Juristische Personen, die am Tage der Bekanntmachung:

ihren Geschäftssitz im oben genannten Gebiet haben und

zu deren satzungsgemäßem Geschäftszweck der ausgeschriebenen Aufgabe
entsprechende Planungsleistungen gehören und

deren bevollmächtigte Vertreter die fachlichen Anforderungen
erfüllen, die an natürliche Personen gestellt sind.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 14/05/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 24/05/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Terminplan/weiteres Vorgehen:

Abgabeschluss TN-Anträge 14.5.2019, 10.00 Uhr,

Ansendung d. Aufforderung zur Angebotsabgabe/Versand der Einladung
zur Verhandlung 24.5.2019,

Angebotsfrist für die Einreichung der Angebote 25.6.2019, 10.00 Uhr,

Verhandlungen 27./28. KW,

Zuschlag voraussichtlich bis 22.7.2019.

Bekanntmachungs-ID: CXP4YDTYVDY.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes
Villemombler Straße
Bonn
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Erkennt ein am Auftrag interessiertes Unternehmen einen Verstoß gegen
Vergabevorschriften im vorliegenden Vergabeverfahren, hat er dies
gegenüber der im Anschreiben genannten Vergabestelle unverzüglich,
spätestens innerhalb von 10 Tagen (Eingang beim Auftraggeber) zu rügen.
Unabhängig davon müssen Verstöße gegen Vergabevorschriften, die bereits
aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung genannten Frist zur Angebotsabgabe gegenüber der
Vergabestelle gerügt werden. Außerdem müssen Verstöße gegen
Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind,
ebenfalls innerhalb dieser Frist bei der Vergabestelle gerügt werden.
Verstößt ein Bieter gegen diese Obliegenheiten, ist ein Antrag auf
Nachprüfung gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 bis 3 GWB unzulässig. Teilt
die Vergabestelle auf eine Rüge eines interessierten Bieters mit, der
Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann der Rügeführer hiergegen einen
Antrag auf Nachprüfung bei der zuständigen Vergabekammer stellen. Der
Antrag ist unzulässig, wenn mehr als 15 Kalendertage nach dem Eingang
der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen,
vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/04/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:Sebastian.Heinze@nds.aok.de?subject=TED
2. http://www.aok-niedersachsen.de/
3. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YDTYVDY/documents
4. https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YDTYVDY

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau