Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Oranienburg - Personensonderbeförderung (Straße)
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019041109334240958 / 170526-2019
Veröffentlicht :
11.04.2019
Angebotsabgabe bis :
25.04.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
60130000 - Personensonderbeförderung (Straße)
DE-Oranienburg: Personensonderbeförderung (Straße)

2019/S 72/2019 170526

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Landkreis Oberhavel
Adolf-Dechert-Str. 1
Oranienburg
16515
Deutschland
Kontaktstelle(n): Dezernat IV- Service, Finanzen und Ordnung, FB
Finanzen und Liegenschaften/ Kämmerei, FD Zentrale Vergabe und
Liegenschaften
Telefon: +49 3301601-3500
E-Mail: [1]vergabestelle@oberhavel.de
Fax: +49 3301601-3519
NUTS-Code: DE40A

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.oberhavel.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9YB5
DL1R/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9YB5
DL1R
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

EXIN- Förderschule in Zehdenick: Schülerspezialbeförderung
Referenznummer der Bekanntmachung: KVOP.23.2.990.03.OV019.19
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
60130000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Im Schuljahr 2019/2020 ist die Beförderung von derzeit 44 Schülerinnen
und Schülern aus dem Landkreis Oberhavel zur EXIN- Förderschule in
Zehdenick notwendig, da diese Schülerinnen und Schülern aufgrund einer
dauernden Behinderung (sonderpädagogischer Förderbedarf "geistige
Entwicklung") nicht in der Lage sind den Schulweg mit öffentlichen
Verkehrsmitteln zu bewältigen.

Derzeit sind keine Schülerinnen und Schüler im Rollstuhl zu befördern,
jedoch muss eine Rollstuhlbeförderung grundsätzlich möglich sein.

maximale Fahrzeit: höchstens 90 min,

Begrenzung der Schüleranzahl pro Tour: 8 Schülerinnen und Schüler.

(genaue Definition siehe Leistungsverzeichnis)
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
60130000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE40A
Hauptort der Ausführung:

EXIN- Förderschule Marianne-Grunthal-Straße 1b, 16792 Zehdenick
Genauere Angaben zu den Wohnorten der Schülerinnen und Schüler
entnehmen Sie bitte den Vergabeunterlagen/ insbesondere der
Schülerliste
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Im Rahmen dieser Ausschreibung soll ein Unternehmen beauftragt werden,
welches für das Schuljahr 2019/2020 die Beförderung von derzeit 44
Schülerinnen und Schülern aus dem Landkreis Oberhavel zur EXIN-
Förderschule in Zehdenick und zurück sicherstellt, da diese
Schülerinnen und Schüler aufgrund einer dauernden Behinderung
(sonderpädagogischer Förderbedarf "geistige Entwicklung") nicht in der
Lage sind den Schulweg mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu bewältigen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 05/08/2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Option der Verlängerung durch den Auftraggeber um weitere 3 Schuljahre,
siehe Optionen
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Der Vertrag beginnt am 5.8.2019 und ist für 1 Schuljahr gültig.

Der Auftraggeber ist berechtigt, den Vertrag durch einseitige Erklärung
gegenüber dem AN (Auftragnehmer) insgesamt dreimal (3x) um jeweils ein
weiteres Schuljahr zu verlängern (..Option").

Maximaldauer des Vertrages = 4 Schuljahre
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der Zuschlag wird auf das Angebot mit dem niedrigsten Wertungspreis
(wenn unter Punkt 4 im Angebotsschreiben Formblatt 633 angeboten -
unter Einbeziehung eines Preisnachlasses) erteilt.

Der Wertungspreis ergibt sich aus der Summe der Tagespreise aller vom
Bieter eingereichten Touren (Preisblätter).

In diesem Zusammenhang beachten Sie bitte die Erläuterungen zum
Preisblatt der Vergabeunterlagen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Mittels Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" der Vergabeunterlagen:

Erklärung, dass die Befähigung zur Berufsausübung vorliegt.

Auf gesondertes Verlangen des Auftraggebers ist, je nach den
Rechtsvorschriften des Staates, in dem das Unternehmen niedergelassen
ist, entweder die Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
vorzulegen oder auf andere Weise die erlaubte Berufsausübung
nachzuweisen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Mittels Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" der Vergabeunterlagen:

Angaben zum Gesamtumsatz des Unternehmens in den letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahren.

(Bei einer Bietergemeinschaft sind die Angaben von den Mitgliedern
insgesamt zu erbringen, d. h. ein Mitglied der Bietergemeinschaft kann
die Defizite eines anderen Mitglieds ausgleichen.)

Erklärung zur Zahlung von Steuern, Abgaben und Beiträgen zur
gesetzlichen Sozialversicherung.

Mitgliedschaft in Berufsgenossenschaft,

Erklärung zur Betriebshaftpflichtversicherung.

Unternehmen, die außerhalb der Landesgrenzen der Bundesrepublik
Deutschland ihren Geschäftssitz haben, geben die o .g. Erklärungen nach
Maßgabe der Rechtsvorschriften des Staates, in dem das Unternehmen
ansässig ist, ab.

Auf gesondertes Verlangen des Auftraggebers sind zur Bestätigung
einzelner Erklärungen Nachweise vorzulegen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Mittels Formblatt "Eigenerklärung zur Eignung" der Vergabeunterlagen:

Erklärung, dass in den letzten 3 Jahren vergleichbare Leistungen
(Schülerspezialbeförderung) ausgeführt wurden.

(Bei einer Bietergemeinschaft sind die Angaben von den Mitgliedern
insgesamt zu erbringen, d.h. ein Mitglied der Bietergemeinschaft kann
die Defizite eines anderen Mitglieds ausgleichen.)

Erklärung zu § 123 Abs. 1 GWB,

Erklärung zu § 124 Abs. 1 GWB.

Unternehmen, die außerhalb der Landesgrenzen der Bundesrepublik
Deutschland ihren Geschäftssitz haben, geben die o. g. Erklärungen nach
Maßgabe der Rechtsvorschriften des Staates, in dem das Unternehmen
ansässig ist, ab.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
Beschleunigtes Verfahren
Begründung:

Es handelt sich hierbei um die Wiederholung einer bereits
durchgeführten Ausschreibung (Vergabenr. KVOP.23.2.990.01.OV010.19).

Die ausgeschriebene Leistung ist zwingend für die Sicherstellung der
Schülerbeförderung zum neuen Schuljahresbeginn 2019/2020 erforderlich.
Die Angebotsfrist wurde daher gemäß § 15 Abs. 3 VgV aus
Dringlichkeitsgründen verkürzt.
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 25/04/2019
Ortszeit: 08:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 11/06/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 25/04/2019
Ortszeit: 08:00
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

keine Teilnahme von Bietern (vgl. § 55 Abs. 2 Satz 2 VgV)

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Form der Angebotsabgabe:

Die Angebotsabgabe hat elektronisch in Textform über den
Vergabemarktplatz Brandenburg zu erfolgen. Schriftliche Angebote sind
nicht zugelassen!

Hinweis zu bietereigenen AGB:

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Bieters sind ausgeschlossen.
Werden dem Angebot solche beigelegt oder im Angebot auf solche
verwiesen, dann führt dies zum Angebotsausschluss.

Bekanntmachungs-ID: CXP9YB5DL1R
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft
und Energie
Heinrich-Mann-Allee 107
Potsdam
14473
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Auf das Vergabeverfahren findet das Gesetz gegen
Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) in der Fassung der Bekanntmachung vom
26.06.2013 (BGBl. I, S. 1750, 3245), das zuletzt durch das Gesetz zur
Modernisierung des Vergaberechts (VergRModG) vom 17.02.2016 (BGBl. I
S.203) geändert worden ist, Anwendung.

§ 160 GWB lautet auszugsweise:

"(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein.

(...)

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

(...)

Demzufolge ist ein Antrag an die o. g. Nachprüfungsstelle
(Vergabekammer) insbesondere unzulässig, sofern ein Verstoß gegen
Vergabevorschriften nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen
bei der Vergabestelle gerügt wird (§ 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB) und nicht
innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung er
Vergabestelle, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, ein
Nachprüfungsantrag gestellt wurde.

Die Vergabestelle weist darauf hin, dass der Bieter wegen des
Akteneinsichtsrechts aller Beteiligten eines Nachprüfungsverfahrens
nach § 165 Abs. 1 GWB damit rechnen muss, dass sein Angebot von den
Beteiligten bei der Vergabekammer eingesehen wird.

Daher liegt es in im Interesse des Bieters, schon in seinen
Angebotsunterlagen auf wichtige Gründe nach § 165 Abs. 3 GWB für eine
Versagung der Akteneinsicht hinzuweisen und betroffene Angebotsteile
kenntlich zu machen (Geheimnisse, insbesondere Fabrikats-, Betriebs-
oder Geschäftsgeheimnisse). Zur Durchsetzung

Seiner Rechte muss sich der Auftragnehmer an die Vergabekammer wenden.

Die Vergabestelle weist schließlich darauf hin, dass das Verfahren vor
der Vergabekammer für die unterlegene Partei kostenpflichtig ist.

Auf das Vergabeverfahren findet das Gesetz gegen
Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) in der Fassung der Bekanntmachung vom
26.6.2013 (BGBl. I, S. 1750, 3245), das zuletzt durch das Gesetz zur
Modernisierung des Vergaberechts (VergRModG) vom 17.2.2016 (BGBl. I
S.203) geändert worden ist, Anwendung.

Es wird darauf hingewiesen, dass ein Antrag bei der Vergabekammer
unzulässig ist, sofern ein Verstoß gegen Vergabevorschriften, die
aufgrund der Bekanntmachung oder der Vergabeunterlagen erkennbar sind,
nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten
Frist zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt wird.
Darüber hinaus gehende Verstöße gegen Vergabevorschriften müssen
innerhalb von 10 Kalendertagen nach deren Kenntnis gegenüber dem
Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 1 bis 3 GWB). Nach § 160
Abs. 3 Nr. 4 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, wenn er nicht
innerhalb einer Frist von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung
des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, eingelegt wird.
Die Rechtsbehelfsfristen und Präklusionsbestimmungen nach § 160 Abs. 3
GWB sind zwingend zu beachten.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Landkreis Oberhavel
Adolf-Dechert-Str. 1
Oranienburg
16515
Deutschland
Telefon: +49 3301601-3500
E-Mail: [5]vergabestelle@oberhavel.de
Fax: +49 3301601-3519

Internet-Adresse: [6]www.oberhavel.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/04/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabestelle@oberhavel.de?subject=TED
2. http://www.oberhavel.de/
3. https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9YB5DL1R/documents
4. https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9YB5DL1R
5. mailto:vergabestelle@oberhavel.de?subject=TED
6. http://www.oberhavel.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau