Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Dormagen - Bauarbeiten für Kindergärten
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019031409025781059 / 118470-2019
Veröffentlicht :
14.03.2019
Angebotsabgabe bis :
10.04.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
45214100 - Bauarbeiten für Kindergärten
DE-Dormagen: Bauarbeiten für Kindergärten

2019/S 52/2019 118470

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stadt Dormagen Eigenbetrieb Dormagen
Mathias-Giesen-Str. 11
Dormagen
41540
Deutschland
Kontaktstelle(n): Silke Voigt
Telefon: +49 2133/257547
E-Mail: [1]vergabe@stadt-dormagen.de
NUTS-Code: DEA1D

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://WWW.STADT-DORMAGEN.DE
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.subreport.de/E16234983
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.subreport.de/E16234983
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

EU 02-19 Schlüsselfertige Erstellung einer Kindertageseinrichtung mit 6
Gruppen in 2-geschossiger Bauweise
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45214100
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

EU-weites Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem öffentlichen
Teilnehmerwettbewerb gemäß VOB/A-EU Neubau einer 6-gruppigen
Kindertageseinrichtung, 2-geschossig, schlüsselfertige Erstellung:

ca. 1 200 m^2 Nutzfläche, ca. 2 900 m^2 Grundstücksfläche, Abweichung
von Gebäudetypologie und Grundkonstruktion freigestellt (Massivbauweise
oder elementierte/modulare Bauweise als Beton-, Holz- oder Mischsystem
(Stahl/Holz/Beton), keine Container), incl. Planungsleistungen,
Baugenehmigung, erforderliche Abnahmen, Prüfbescheinigungen, incl.
Erstellung der Wasser-, Strom- und Energieversorgung sowie der Schmutz-
und Regenwasserentsorgung bis zur Grundstücksgrenze, incl. Gründung,
incl. Technische Gebäudeausstattung, incl. Küchen und ortsfeste
Einbauten (Garderoben, Wandtafeln, Schreinerarbeiten z. B.
Wickeltische), incl. Außenanlagen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 3 439 900.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA1D
Hauptort der Ausführung:

41539 Dormagen, Haberlandstraße
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Zielgruppe: Unternehmen, die über entsprechende Erfahrungen mit der
Herstellung und schlüsselfertigen Errichtung verfügen.

Die Stadt Dormagen beabsichtigt am Standort des Schulzentrums an der
Haberlandstraße in Dormagen eine Kindertageseinrichtung mit 6 Gruppen
in 2-geschossiger Bauweise zu errichten, um den kurzfristig
entstandenen Bedarf an Betreuungsplätzen sicherzustellen.

Anzubieten ist ein Gebäude mit Außenanlage gem. der
Leistungsbeschreibung (ca. 1 200 m^2 Nutzfläche, Grundstücksgröße ca. 2
900 m^2). Grundlage der Leistungsbeschreibung bilden als Bezugsgröße
Entwurfspläne und Massivbauweise zur Beurteilung der Gleichwertigkeit
der Angebote. Dem Bieter ist eine Abweichung von der dargestellten
Gebäudetypologie und die Wahl der statischen Grundkonstruktion für sein
Angebot freigestellt. Neben einer Massivbauweise kann eine
elementierte/modulare Bauweise als Beton-, Holz- oder Mischsystem
(Stahl/Holz/Beton) angeboten werden. Stahlcontainermodule sind nicht
erwünscht.

Die genaue Beschreibung des Leistungsumfangs ist der Anlage T6
Muster-GU-Vertrag, der Anlage T7 Muster-Leistungsverzeichnis und
den Unterlagen T8 (Entwurfplanung, Spartenpläne) zu entnehmen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 3 439 900.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 31/07/2019
Ende: 30/04/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Vorauswahl der Bewerber durch die Auswertung der im Rahmen der
Teilnahmeanträge einzureichenden Bewerbungsunterlagen nach den
angegebenen Eignungskriterien:

Projektbezogene Leistungsfähigkeit (Gewichtung 40 %): zusammengesetzt
aus:

Projektbezogener Lieferzeit, Gewichtung 20 % und projektbezogener
Verfügbarkeit von Unternehmensressourcen, Gewichtung 20 %;
Fachkunde/Qualifikation des Gesamtprojektleiters (Gewichtung 5 %);
Wirtschaftliche, technische und berufliche Leistungsfähigkeit des
Leistungserbringers Planung (Gewichtung 15 %): zusammengesetzt aus:
Fachkunde/Qualifikation des Projektleiters Objektplanung, Gewichtung 5
%, Umsatzzahlen der letzten 3 Geschäftsjahres des Leistungserbringers
Planen, Gewichtung 5 % und Anzahl und Qualifikation der Mitarbeiter des
Leistungserbringers Planen, Gewichtung 5 % Wirtschaftliche, technische
und berufliche Leistungsfähigkeit des Leistungserbringers Bauen
(Gewichtung 40 %):

Zusammengesetzt aus: Fachkunde/Qualifikation des Projektleiters Bauen,
Gewichtung 20 %, Umsatzzahlen der letzten 3 Geschäftsjahres des
Leistungserbringers Bauen, Gewichtung 10 % und Anzahl und Qualifikation
der Mitarbeiter des Leistungserbringers Bauen, Gewichtung 10 % Eine
zusammengeführte Projektleitung (Gesamtprojektleitung, Projektleitung
Planen und Projektleitung Bauen in einer Hand) bei entsprechender
Qualifikation ebenso wie die gemeinsame Projektbearbeitung
(Zusammenarbeit des Gesamtprojektleiters, des Projektleiters Planen und
des Projektleiters Bauen an einem Referenzprojekt) wird in der
Gesamtwertung mit 5 Zusatzpunkten pro Referenz, d. h. mit bis zu
maximal 20 Zusatzpunkten bewertet. Das entspricht 4 % der
Gesamtpunktzahl (maximal erreichbare Wertung ohne Zusatzpunkte: 500
Punkte).

Die Eignungskriterien und Angaben zu ihrer Wertung und Wichtung sind
der Anlage T3 Wertungsmatrix Teilnahmewettbewerb Eignungskriterien
zu entnehmen.

Für die Auswahl nach Eignungskriterien im Rahmen des
Teilnahmewettbewerbs kommen nur solche Bieter in Betracht, die die
Unterlagen und Nachweise, die in Tabelle 1 der Anlage T3
Wertungsmatrix Teilnahmewettbewerb Eignungskriterien gelistet sind,
einreichen.

Die in Tabelle 2 der Anlage T3 Wertungsmatrix Teilnahmewettbewerb
Eignungskriterien gelisteten Erklärungen, Angaben und Unterlagen
bilden die Grundlage für die Bewertung entsprechend der Wertungsmatrix
(Tabelle 3 der Anlage T3 Wertungsmatrix Teilnahmewettbewerb
Eignungskriterien):

Angabe der möglichen Liefer-/Ausführungszeit (Eigenerklärung
Teilnahmeantrag Formblatt 13),

Angaben zur Projektorganisation (Teilnahmeantrag Formblatt 5) mit
Beschreibung der Leistungsanteile Planen und Bauen (je nach Modell der
Leistungserbringung in Anlehnung an HOAI, Kostengruppen nach DIN 276
und Gewerken nach Standardleistungsbuch), die als Eigen- bzw.
Nachunternehmerleistung vorgesehen sind, sowie mit Verzeichnis der
bereits feststehenden Nachunternehmer,

Angaben zur Fachkunde und Qualifikation des/der Projektleiter
Gesamtprojekt/Planung/Bauen mit Referenzen (Teilnahmeantrag Formblatt
6, 8 und 10),

Angaben zu Jahresumsätzen und Mitarbeiterstruktur der letzten 3
Geschäftsjahre des Leistungserbringers Planung sowie des
Leistungserbringers Bauen (Teilnahmeantrag Formblatt 7 und 9).

Projektorganisation Zur Darstellung der vorgesehenen
Projektorganisation ist das Modell der Leistungserbringung tabellarisch
zu beschreiben. Die Leistungsbereiche Planen und Bauen (Tiefbau,
Rohbau, Ausbau, technische Gebäudeausstattung, Außenanlagen) mit
entsprechenden Teilleistungsbereichen (Prozentsatz an der
Gesamtleistung) sind anzugeben. Pro Teilleistungsbereich ist zu
vermerken, ob die Leistung als Eigenleistung (E) oder
Nachunternehmerleistung (NU) erbracht wird. Für vorgesehene
Nachunternehmerleistungen ist anzugeben, ob der Nachunternehmer noch
nicht benannt werden kann (NU-NN), oder ein Nachunternehmer bereits
feststeht, der im Nachunternehmerverzeichnis angegeben wird (NU-VZ).

Fortsetzung siehe II.2.14)
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Pro Leistungsbereich können maximal 2 potentielle Leistungserbringer
angegeben werden, von denen einer bei Auftragserteilung verpflichtend
die Leistung zu übernehmen hat.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister,

Nachweis Architektenkammer.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Eigenerklärungen gem. § 123 und § 124 GWB, dass keine
Ausschlussgründe vorliegen. Etwaige Maßnahmen des Bewerbers zu einer
Selbstreinigung nach § 125 GWB sind als gesonderte Erklärung
einzureichen,

Berufshaftpflichtversicherung,

Eigenerklärung Jahresumsätze Planungsleistungen für die letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahre,

Eigenerklärung Jahresumsätze Bauleistungen für die letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahre,

Eigenerklärung Mitarbeiterstruktur Planung für die letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahre,

Eigenerklärung Mitarbeiterstruktur Bauunternehmung für die letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahre,

Eigenerklärung Leistungsfähigkeit (projektbezogen),

im Übrigen gilt die Eintragung ins Präqualifikationsverzeichnis bzw.
der vorläufige Nachweis durch eine einheitliche europäische
Eigenerklärung (EEE) gem. § 6 b Abs. 1 S. 2 VOB/A-EU.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Angaben zur Projektorganisation (Teilnahmeantrag Formblatt 5) Angaben
zur Fachkunde und Qualifikation des/der Projektleiter Gesamtprojekt,
Planung und Bauen: Lebenslauf, Diplom, Nachweis zusätzlicher
Qualifikation (wenn vorhanden) und Referenzen (Teilnahmeantrag
Formblatt 6, 8, 10)
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Der Bewerber/Die Bewerbergemeinschaft muss für jeden der für die
spätere Leistungserbringung geforderten Leistungsbereiche Planung und
Bauen ein (ggf. auch dasselbe) Unternehmen und einen (ggf. auch
denselben) Gesamtprojektleiter, einen Projektleiter Planung sowie einen
Projektleiter Bauen benennen. Für die Projektleiter sind jeweils
Nachweise der beruflichen Qualifikation und Referenzen einzureichen
(siehe III.1.3).
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 10/04/2019
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 02/05/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 3 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der
Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Aufträge werden elektronisch erteilt
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Auch alle anderen, im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs darüber hinaus
geforderten Erklärungen sind elektronisch in Textform nach § 126 b BGB
von jedem einzelnen rechtlich selbständigen Unternehmen, das sich zu
einer Bietergemeinschaft zusammengeschlossen hat, abzugeben!

weiter wird auch die EEE-Einheitliche Europäische Eigenerklärung
(xml-Datei), sofern das Unternehmen nicht präqualifiziert ist, zur
Verfügung gestellt. Diese ist auf der Vergabeplattform
[5]www.subreport.de hinterlegt.

Gemäß § 48 (3) VgV wird die Einheitliche Europäische Eigenerklärung
nach § 50 VgV als vorläufiger Beleg der Eignung und des Nichtvorliegens
von Ausschlussgründen akzeptiert.

Der Download zu den Verdingungsunterlagen ist kostenfrei ohne
Zugangsbeschränkungen und Registrierungszwang möglich. Die
Kommunikation zwischen Bietern und ausschreibender Stelle erfolgt
ausschließlich über die Vergabeplattform Subreport-ELViS und umfasst
sowohl Fragen der Bieter an die ausschreibende Stelle sowie die
Antworten in Form von Bieterrundschreiben. Darüber hinaus stellt die
ausschreibende Stelle über die Nachrichtenfunktion von Subreport-ELViS
zusätzliche Informationen und korrigierte Vergabeunterlagen zum
Austausch gegen bereits heruntergeladene zur Verfügung, sofern dies
erforderlich ist. Ein anderer Kommunikationsweg als über die
Nachrichtenfunktion von Subreport-ELViS wird nicht zugelassen. Es wird
ausdrücklich darauf hingewiesen, dass zusätzliche Informationen der
ausschreibenden Stelle und Bieterrundschreiben nicht auf anderem Wege
bekannt gegeben werden.

Die Nachrichtenfunktion der Vergabeplattform Subreport-ELViS steht nur
registrierten Bietern zur Verfügung.Der Auftraggeber verlangt daher von
interessierten Unternehmen, die als Bieter ein Angebot abgeben
wollen,die eindeutige Registrierung gem. § 9 Abs. 3 VgV bei der
Vergabeplattform Subreport-ELViS. Die Registrierung ist notwendig, um
die Kommunikation mit der ausschreibenden Stelle sicher zu stellen.

Die Registrierung ist kostenfrei und unverbindlich und dient der
ordnungsgem. Abwicklung.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland
Zeughausstr. 2-10
Köln
50667
Deutschland
Telefon: +49 221147-3045
E-Mail: [6]vkrhld-d@bezreg-koeln.nrw.de
Fax: +49 221147-2889

Internet-Adresse: [7]https://www.bezreg-koeln.nrw.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Es wird darauf hingewiesen, dass die Vergabekammer ein
Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag einleitet(§160 I GWB). Eine
Nachprüfung von Amts wegen findet insofern nicht statt. Die Erforschung
des Sachverhaltes erfolgt hingegen von Amts wegen(§ 163 I GWB).

Es wird auf die Notwendigkeit der Antragsbefugnis hingewiesen (§ 160 II
GWB):

Antragsbefugt ist hiernach jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 VI GWB durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

Es wird darauf hingewiesen, dass gemäß § 161 GWB:

der Antrag schriftlich bei der Vergabekammer einzureichen und zu
begründen ist (§ 161 I Satz 1 GWB),

der Antrag ein bestimmtes Begehren enthalten soll (§ 161 I S.2 GWB),

ein Antragsteller ohne Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt, Sitz
oder Geschäftsleitung im Geltungsbereich des GWB einen
Empfangsbevollmächtigten im Geltungsbereich des GWB zu benennen hat (§
161 I S.3GWB),

die Begründung die Bezeichnung des Antragsgegners, eine Beschreibung
der behaupteten Rechtsverletzung mit Sachverhaltsdarstellung und die
Bezeichnung der verfügbaren Beweismitteln enthalten muss sowie
darzulegen ist, dass die Rüge gegen den Auftraggeber erfolgt ist; sie
soll, soweit bekannt, die sonstigen Beteiligten nennen (§ 161 II GWB).

Es wird darauf hingewiesen, dass gemäß § 160 III GWB folgende Gründe
den Antrag unzulässig machen:

Der Antragsteller hat den geltend gemachten Verfahrensverstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfantrages erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber diesen nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt (160 III Nr.1 GWB). Die Frist nach § 134 II GWB
bleibt unberührt,

der Antragsteller rügt Verstöße gegen Vergabevorschriften, die
aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens zum Ablauf
der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur
Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber (§ 160 III Nr.2 GWB),

der Antragsteller rügt Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst
in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum
Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem
Auftraggeber (§ 160 Nr.3 GWB),

mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen,vergangen sind (§
160 III Nr. 4 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Stadt Dormagen Der Bürgermeister F 10/30 Zentrale Submissionsstelle
Paul-Wierich-Platz 1
Dormagen
41539
Deutschland
Telefon: +49 2133257-547
E-Mail: [8]vergabe@stadt-dormagen.de
Fax: +49 2133257-408

Internet-Adresse: [9]https://www.dormagen.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/03/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabe@stadt-dormagen.de?subject=TED
2. http://WWW.STADT-DORMAGEN.DE/
3. https://www.subreport.de/E16234983
4. https://www.subreport.de/E16234983
5. http://www.subreport.de/
6. mailto:vkrhld-d@bezreg-koeln.nrw.de?subject=TED
7. https://www.bezreg-koeln.nrw.de/
8. mailto:vergabe@stadt-dormagen.de?subject=TED
9. https://www.dormagen.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau