Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Dresden - Unternehmens- und Managementberatung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019031309254879968 / 117428-2019
Veröffentlicht :
13.03.2019
Angebotsabgabe bis :
25.03.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
79410000 - Unternehmens- und Managementberatung
DE-Dresden: Unternehmens- und Managementberatung

2019/S 51/2019 117428

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
IKK classic
Tannenstraße 4 b
Dresden
01099
Deutschland
Kontaktstelle(n): IKK classic, Hauptverwaltung Erfurt, Mittelhäuser
Straße 68, 99089 Erfurt
Telefon: +49 361 / 7479-226014
E-Mail: [1]vergabestelle@ikk-classic.de
Fax: +49 800/4558888-283
NUTS-Code: DED2

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.ikk-classic.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]http://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/ee70311f-b7
f1-43ea-9753-a075a5f97aac
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]http://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/ee70311f-b7
f1-43ea-9753-a075a5f97aac
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Externe Unternehmensberatung (01/Projekt_LEO20/2019)
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
79410000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Gegenstand der zu erbringenden Leistung ist die Projektleitung und
Projektdurchführung sowie fachliche Beratung für das Teilgebiet der
Sonstigen Leistungen mit den Themenschwerpunkten Hilfsmittel,
Heilmittel, häusliche Krankenpflege und Fahrkosten sowie für das
Teilgebiet der stationären Leistungen. Auf Basis der Beschreibung der
Unternehmenssituation, vorhandenen und weiterhin erforderlichen
Analysen werden Potentiale bestätigt bzw. entwickelt und mittels
konkreter Maßnahmen zur nachhaltigen Umsetzung geführt. Die
Auftraggeberin geht zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass ca. 500
Beratertage für die Beraterprofile Strategieberater, Projektleiter und
Berater auf Grundlage der Rahmenvereinbarung abgerufen werden. Bei der
Angabe der Beratertage handelt es sich ausdrücklich nicht um eine
garantierte Abnahmemenge.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DED21
Hauptort der Ausführung:

Dresden und Dortmund
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Ziel der Ausschreibung ist der Abschluss einer Rahmenvereinbarung mit
einem geeigneten Unter-nehmen, auf deren Grundlage die Auftraggeberin
externe Unternehmensberatungsleistungen in Anspruch nehmen kann.

Die Auftraggeberin hat sich dazu entschieden, ihre Wettbewerbsfähigkeit
weiter auszubauen und nachhaltig zu stärken. Dazu hat die
Auftraggeberin im Rahmen eines Projektes zur Leistungsausgaben- und
Einnahmenoptimierung bereits umfassende Maßnahmen zur Verbesserung der
Organisation und Reduktion der Deckungslücke in 2017 und 2018
realisiert. Diese Potenziale sollen nun mittels konkreter Maßnahmen
stufenweise ergänzt, erweitert, und fortgeführt werden. Dabei soll auf
bereits erfolgten umfangreichen Analysen aufgebaut und zusätzliche
vertiefende Analytik ausgebaut werden.

Der Aufragnehmer hat mit weiteren externen Beratern und Dienstleistern
im bestehenden Projekt bei der Auftraggeberin zusammenzuarbeiten.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Qualtiät Bewertung der aktuellen Situation
der Auftraggeberin / Gewichtung: 20
Qualitätskriterium - Name: Qualtiät Darstellung des Vorschlags zu
Vorbereitung und Vorgehen der Beratungsleistung / Gewichtung: 25
Qualitätskriterium - Name: Qualität Verwendung GKV-spezifischer
Werkzeuge bei der Erbringung der Beratungsleistung / Gewichtung: 10
Qualitätskriterium - Name: Qualität Sicherstellung einer nachhaltigen
Verankerung des Ergebnisses der Beratungsleistung / Gewichtung: 15
Preis - Gewichtung: 30
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 05/07/2019
Ende: 31/12/2019
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Auftraggeberin hat die Möglichkeit, bis einen Monat vor Ablauf der
Vertragslaufzeit durch schriftliche Erklärung dem Auftragnehmer
gegenüber den Vertrag um jeweils weitere 6 Monate zu verlängern,
längstens jedoch bis zum 31.12.2021.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Sicherstellung der erforderlichen Beraterqualität durch GKV-Erfahrung
in vergleichbaren Projekten und Anzahl der eingereichten
Referenzprojekte (100 %).
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Mit dem Angebot ist eine Eigenerklärung des Teilnehmers/Bieters
darüber abzugeben, dass keine Ausschlussgründe Insbesondere nach §§
123, 124 GWB vorliegen (Eigenerklärung zu Ausschlussgründen).

Teilnehmergemeinschaften haben die Eigenerklärung Umsatz, die
Eigenerklärung zu vorhandenen Referenzen und die Eigenerklärung zu
Ausschlussgründen dem Angebot für jedes Mitglied der
Teilnehmergemeinschaft gesondert beizufügen.

Für Unterauftragnehmer sind die Eigenerklärung Umsatz und/oder
Eigenerklärung zu vorhandenen Referenzen nur dann mit dem Angebot
vorzulegen, wenn sich der Teilnehmer/Bieter gemäß § 47 VgV der
wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit oder der
technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit des Unterauftragnehmers
bedient (Eignungsleihe).

In diesem Fall ist mit dem Angebot eine Verpflichtungserklärung dieses
Unterauftragnehmers darüber abzugeben, dass sich dieser gegenüber der
Auftraggeberin verpflichtet, im Fall der Auftragsvergabe an den Bieter,
dem Bieter mit den Fähigkeiten (Mittel/Kapazitäten) des
Unterauftragnehmers zur Verfügung zu stehen (Verpflichtungserklärung
Unter-AN nach § 47 VgV).

Gleichzeitig ist eine Erklärung dieses Unterauftragnehmers darüber
vorzulegen, dass auf ihn bezogen keine Ausschlussgründe insbesondere
nach §§ 123, 124 GWB vorliegen (Eigenerklärung zu Ausschlussgründen
Unter-AN).

Für andere Unterauftragnehmer sind die geforderten
Erklärungen/Nachweise nur auf Verlangen der Auftraggeberin vorzulegen.
Auf Verlangen der Auftraggeberin ist eine Verpflichtungserklärung nach
§ 36 Absatz 1 VgV vorzulegen, in der sich das andere Unternehmen
(Unterauftragnehmer) verpflichtet, im Fall der Auftragsvergabe an den
Bieter, dem Bieter mit den Fähigkeiten des Unterauftragnehmers
tatsächlich zur Verfügung zu stehen (Verpflichtungserklärung Unter-AN
nach § 36 VgV).

Gleichzeitig ist eine Erklärung dieses Unterauftragnehmers darüber
vorzulegen, dass auf ihn bezogen keine Ausschlussgründe insbesondere
nach §§ 123, 124 GWB vorliegen (Eigenerklärung zu Ausschlussgründen
Unter-AN).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Dem Angebot ist eine Eigenerklärung zur finanziellen
Leistungsfähigkeit beizufügen, in welcher jeweils der Gesamtumsatz des
Teilnehmers/Bieters sowie der Umsatz des Teilnehmers/Bieters der
letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre (2015, 2016, 2017), soweit er
Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung übereinstimmen
oder vergleichbar sind, anzugeben ist (Eigenerklärung Umsatz).

Teilnehmergemeinschaften haben die vorgenannten Erklärungen/Nachweise
dem Angebot für jedes Mitglied der Teilnehmergemeinschaft gesondert
beizufügen.

Für Unterauftragnehmer sind die vorgenannten Erklärungen/Nachweise
nur dann mit dem Angebot vorzulegen, wenn sich der Teilnehmer/Bieter
gemäß § 47 VgV der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit
des Unterauftragnehmers bedient (Eignungsleihe). In diesem Fall ist mit
dem Angebot eine Verpflichtungserklärung dieses Unterauftragnehmers
darüber abzugeben, dass dieser sich gegenüber der Auftraggeberin
verpflichtet, im Fall der Auftragsvergabe an den Bieter, dem Bieter mit
den Fähigkeiten(Mittel/Kapazitäten) des Unterauftragnehmers zur
Verfügung zu stehen (Verpflichtungserklärung Unter-AN nach § 47 VgV).
Gleichzeitig ist eine Erklärung dieses Unterauftragnehmers darüber
vorzulegen, dass auf ihn bezogen keine Ausschlussgründe insbesondere
nach §§ 123, 124 GWB vorliegen (Eigenerklärung zu Ausschlussgründen
Unter-AN).

Für andere Unterauftragnehmer sind die geforderten
Erklärungen/Nachweise nur auf Verlangen der Auftraggeberin vorzulegen.
Auf Verlangen der Auftraggeberin ist eine Verpflichtungserklärung nach
§36 Absatz 1 VgV vorzulegen, in der sich das andere Unternehmen
(Unterauftragnehmer) verpflichtet, im Fall der Auftragsvergabe an den
Bieter, dem Bieter mit seinen Fähigkeiten tatsächlich zur Verfügung zu
stehen (Verpflichtungserklärung Unter-AN nach § 36 VgV). Gleichzeitig
ist eine Erklärung dieses Unterauftragnehmers darüber vorzulegen, dass
auf ihn bezogen keine Ausschlussgründe insbesondere nach §§ 123, 124
GWB vorliegen (Eigenerklärung zu Ausschlussgründen Unter-AN).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Der durchschnittliche Gesamtumsatz der Jahre 2016, 2017, 2018
(addierter Gesamtumsatz 2016, 2017, 2018 geteilt durch drei) muss
mindestens 1,0 Mrd. EUR betragen (Mindestanforderung).

Bei einer Teilnehmergemeinschaft sind die Umsatzangaben für alle
Mitglieder der Teilnehmergemeinschaft zu machen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Dem Angebot ist eine Eigenerklärung über bereits erbrachte, mit der
hier ausgeschriebenen Leistung vergleichbare Aufträge (Referenzen) der
letzten 3 Geschäftsjahre (2016, 2017, 2018) beizufügen, in welcher der
Auftraggeber (Name und Anschrift, Kontaktdaten des Ansprechpartners),
der Ort der Leistungserbringung, der Leistungszeitraum und der
Nettoauftragswert anzugeben ist. Weiter ist dabei jeweils anzugeben, ob
der Teilnehmer/Bieter die Leistung als Haupt- oder Unterauftragnehmer
oder als Mitglied einer Bietergemeinschaft erbracht hat sowie welche
besonderen Anforderungen der jeweilige Auftrag stellte (Eigenerklärung
Referenzen).

Teilnehmergemeinschaften haben die vorgenannten Erklärungen/Nachweise
dem Angebot für jedes Mitglied der Teilnehmergemeinschaft gesondert
beizufügen.

Für Unterauftragnehmer sind die vorgenannten Erklärungen/Nachweise
nur dann mit dem Angebot vorzulegen, wenn sich der Teilnehmer/Bieter
gemäß § 47 VgV der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit des
Unterauftragnehmers bedient (Eignungsleihe). In diesem Fall ist mit dem
Angebot eine Verpflichtungserklärung dieses Unterauftragnehmers darüber
abzugeben, dass dieser sich gegenüber der Auftraggeberin verpflichtet,
im Fall der Auftragsvergabe an den Bieter, dem Bieter mit den
Fähigkeiten (Mittel/Kapazitäten) des Unterauftragnehmers zur Verfügung
zu stehen (Verpflichtungserklärung Unter-AN nach § 47
VgV).Gleichzeitig ist eine Erklärung dieses Unterauftragnehmers
darüber vorzulegen, dass auf Ihn bezogen keine Ausschlussgründe
insbesondere nach §§ 123, 124 GWB vorliegen (Eigenerklärung zu
Ausschlussgründen Unter-AN).

Für andere Unterauftragnehmer sind die geforderten
Erklärungen/Nachweise nur auf Verlangen der Auftraggeberin vorzulegen.
Auf Verlangen der Auftraggeberin ist eine Verpflichtungserklärung nach
§36 Absatz 1 VgV vorzulegen, in der sich das andere Unternehmen
(Unterauftragnehmer) verpflichtet, im Fall der Auftragsvergabe an den
Bieter, dem Bieter mit seinen Fähigkeiten tatsächlich zur Verfügung zu
stehen (Verpflichtungserklärung Unter-AN nach § 36 VgV). Gleichzeitig
ist eine Erklärung dieses Unterauftragnehmers darüber vorzulegen, dass
auf ihn bezogen keine Ausschlussgründe insbesondere nach §§ 123, 124
GWB vorliegen (Eigenerklärung zu Ausschlussgründen Unter-AN).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Es ist ein Team von fünf Mitarbeitern zur Verfügung zu stellen,
bestehend aus:

einem Strategieberater,

2 Teilprojektleitern und

3 Beratern.

Für das für die Auftragsausführung vorgesehene Projektteam (Strategie-
und Managementberater) gelten folgende Mindestanforderungen:

mit den erforderlichen Kompetenzen,

mit Fach- und Erfahrungswissen aus vergleichbaren
Dienstleistungsaufträgen in der GKV und

alle Mitglieder des Teams beherrschen die deutsche Sprache in Wort
und Schrift fließend.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
Beschleunigtes Verfahren
Begründung:

Die hinreichend begründete Dringlichkeit ergibt sich aus dem
Ausschreibungsgegenstand der externen Beratungsleistung.

Die Auftraggeberin hat im Rahmen eines Projektes zur Leistungsausgaben-
und Einnahmenoptimierung bereits umfassende Maßnahmen zur Verbesserung
der Organisation und Reduktion der Deckungslücke in 2017 und 2018
realisiert. Diese Potenziale sollen nun mittels konkreter Maßnahmen
stufenweise ergänzt, erweitert, und fortgeführt werden. Dabei soll auf
bereits erfolgten umfangreichen Analysen aufgebaut und zusätzliche
vertiefende Analytik ausgebaut werden. Es geht um die weiterführende
Verbesserung der Organisation und Reduktion der Deckungslücke in 2019
zu realisieren.
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 25/03/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 08/04/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 05/07/2019
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Verfahrenssprache ist deutsch,

Es gilt deutsches Recht.

Rechtsform der Teilnehmer- / Bietergemeinschaft, an die der Auftrag
vergeben wird:

Ein Angebot von Teilnehmergemeinschaften findet nur dann
Berücksichtigung, wenn in dem Angebot jeweils alle Mitglieder genannt
sind und ein Mitglied als bevollmächtigter Vertreter für den Abschluss
und die Durchführung des Vertrags benannt ist. Außerdem müssen sich die
Mitglieder der Teilnehmergemeinschaft für alle im Zusammenhang mit
diesem Vertrag stehenden Verbindlichkeiten zur gesamtschuldnerischen
Haftung verpflichten. Das Formblatt Erklärung der
Teilnehmergemeinschaft ist in dem Fall dem Angebot ausgefüllt und
unterzeichnet beizufügen.

Mit dem Angebot sind folgende Nachweise vorzulegen:

Datenschutzvereinbarung Auftragsverarbeitung (60),

ein Datensicherheitskonzept, in dem der Teilnehmer/Bieter die bei
ihm vorhandenen Technischen und organisatorischen Maßnahmen zum
Datenschutz und zur Datensicherheit unter Beachtung von § 35 SGB I und
des 2. Kapitels des SGB X darzustellen hat. Es sind insbesondere die
entsprechenden Maßnahmen betreffend die Kontrolle des Zutritts, des
Zugangs, des Zugriffs, der Weitergabe und der Eingabekontrolle sowie
der Einhaltung des Trennungsgebotes darzustellen (Formblatt
Sicherheitskonzept Auftragsverarbeitung),

Formblatt Standorte der Geschäftsräume des Auftragsverarbeiters,

Formblatt Auflistung der bestehenden UAN-Verhältnisse,

Formblatt Auflistung der bestehenden Wartungsverträge,

Formblatt Datenschutzbeauftragter/Ansprechpartner und

ein vom Teilnehmer/Bieter erstelltes Löschkonzept.

Dem Teilnahmeantrag ist eine Darstellung zur Bewertung der Referenzen
beizufügen, einheitliche PDF-Präsentation mit maximal 15 Seiten
Gesamtumfang zur Beschreibung aller Referenzen.

Weiterhin ist mit dem Teilnahmeantrag eine Erklärung des Teilnehmers
zu vorgesehenen Leiter und Strategieberater sowie Zurverfügungstellung
eines Teams mit festgelegten Spezialisierungen einzureichen,
(Eigenerklärung vorgesehenen Leiter und Strategieberater und
Eigenklärung Team).

Dem Teilnahmeantrag ist darüber hinaus eine kurze
Unternehmensdarstellung im PDF-Format beizufügen,

In der insbesondere das Gründungsdatum, die Struktur des Teilnehmers
(Organigramm, Kunden, Standorte) sowie

Die Erfahrungen des Teilnehmers im Aufgabengebiet und das zur Verfügung
stehende Personal dargestellt werden, einschließlich der
Eigenerklärung zur Unternehmensdarstellung.

Weiterhin ist mit dem Teilnahmeantrag eine Erklärung des Teilnehmers
zur Technologie L. Ron Hubbard einzureichen.

Darüberhinaus ist mit dem Teilnahmeantrag eine Erklärung des
Teilnehmers zur Betriebshaftpflichtversicherung sowie
Vermögensversicherung und Versicherung gegen Datenverstoß beizufügen.

Mit dem Teilnahmeantrag ist folgender Nachweis vorzulegen:

Bei Aufträgen ab einer Summe von 30 000 EUR (exkl. Umsatzsteuer)
holt die Vergabestelle für den Bieter,

Der im Rahmen des Vergabeverfahrens den Zuschlag erhalten soll, vor der
Zuschlagsentscheidung eine Auskunft aus dem Gewerbezentralregister nach
§ l50a Gewerbeordnung beim Bundesamt für Justiz ein. Die für die
Abfrage notwendigen Daten sind vom Bieter

Anzugeben.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt
Villemomblerstraße 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 22894990
Fax: +49 2289499163

Internet-Adresse: [5]http://www.bundeskartellamt.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
keine
kein Ort
Deutschland

Internet-Adresse: [6]http://www.bundeskartellamt.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Möchte ein Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag hat, eine
Verletzung der Bestimmungen über das Vergabeverfahren geltend machen,
so hat es diese innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gegenüber
der Auftraggeberin zu rügen.

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die auf Grund der Bekanntmachung
oder erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens
bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zu
Angebotsabgabe der Auftraggeberin gegenüber gerügt werden. Teilt die
Auftraggeberin dem Unternehmen mit, dass sie der Rüge nicht abhelfen
werde, so kann das Unternehmen innerhalb von 15 Tagen nach Eingang
dieser Mitteilung einen Antrag auf Nachprüfung bei dem Bundeskartellamt
stellen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/03/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabestelle@ikk-classic.de?subject=TED
2. http://www.ikk-classic.de/
3. http://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/ee70311f-b7f1-43ea-9753-a075a5f97aac
4. http://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/ee70311f-b7f1-43ea-9753-a075a5f97aac
5. http://www.bundeskartellamt.de/
6. http://www.bundeskartellamt.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau