Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Bonn - Bauleistungen im Hochbau
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2019031309045779131 / 116565-2019
Veröffentlicht :
13.03.2019
Angebotsabgabe bis :
09.04.2019
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Nicht offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
45210000 - Bauleistungen im Hochbau
DE-Bonn: Bauleistungen im Hochbau

2019/S 51/2019 116565

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung in Vertretung des BMI
Deichmanns Aue 31-37
Bonn
53179
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabereferat A 4.2 Herr Dirk Kuchheuser
Telefon: +49 228-4010
E-Mail: [1]vergabe-bonn@bbr.bund.de
Fax: +49 228-4011223
NUTS-Code: DEA22

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.bbr.bund.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=243259
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=243259
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde
einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Deutsches Archäologisches Institut in Rom Generalsanierung (37/19)
Referenznummer der Bekanntmachung: 37/19
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45210000
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Generalunternehmerleistungen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: ITI43
Hauptort der Ausführung:

Deutsches Archäologisches Institut in Rom

Via Saregna 79/81

00187 Rom
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das wissenschaftliche Institutsgebäude Deutsches Archäologisches
Institut Rom" mit der bedeutenden archäologischen Bibliothek ist aus
den 60er-Jahren. Es wurde 2009 wegen unzureichender Standsicherheit
geräumt.

Das DAI befindet sich im Innenstadtgebiet von Rom (Italien), in der via
Sardegna Nr. 79/81.

Der Bau hat 7 Vollgeschosse, davon zwei Untergeschosse. Das 5. OG ist
ein Staffelgeschoss 12,0 m x 7,0 m und wird für die Technik neu
errichtet. Das 6. OG ist ein Dachaustritt. Im 1. und 2. UG ist das
Gebäude durch einen Durchlaufgang vom Erdreich getrennt. Das erste UG
dient teilweise als Tiefgarage. Die Zufahrt zur Tiefgarage erfolgt über
eine Rampe im Bereich der via Toscana.

Die Konstruktion besteht aus Stahlbetonstützen und -trägern und
Hohlziegelkörperdecken. Das Gebäude ist durch vier wieder- und
neuzuerrichtende Treppenhäuser und drei Aufzüge erschlossen.

Drei Fassaden (Ost, Süd, West) werden komplett rückgebaut und durch
Trockenbausysteme ersetzt. Sie werden wieder mit Steinplatten
verkleidet.

Die Sanierung hinsichtlich Stand- und Erdbebensicherheit, Brandschutz
und energetischer Ertüchtigung umfasst die komplette Sanierung des
Bauwerks und die Erneuerung der Technischen Ausrüstung. Das erfordert
u.a. Ertüchtigungsmaßnahmen an allen Decken und teilweise an Stützen
und Unterzügen, den Neubau von leichten Innentrennwände einschl. Türen,
Außenwände einschl. Fenster, Fußböden und neuen Einbauten.

Viel Wert wird auf die Einhaltung des ursprünglichen Charakters des
Gebäudes gelegt, insbesondere auf die Wiederverwendung der Wand und
Bodenverkleidungen, die im Wesentlichen aus Marmor bestehen. Diese sind
bereits ausgebaut.

Hauptpositionen (ca. Maße) sind:

Fassadengerüste 2 720 m² ,

Ertüchtigung Stahlbetonrippendecken 4 950 m ,

Rück- und Wiederaufbau von Treppenhäusern ,

Naturstein Fassaden ca. 680 m² ,

Dachabdichtung mit Dämmung 820 m² ,

Natursteinwandbeläge einschl. wiederverwendetes Material 660 m² ,

Mosaikfliesen Wandverkleidungen 556 qm ,

Holzwandbeläge 400 m² ,

Putz und Anstriche 16 000 m² ,

Neue Fenster-/Türelemente 200 m² ,

Innentüren ca. 190 Stk. ,

Sonnenschutzanlage 417 m² ,

Innenverglasungen Brandschutzanforderungen F60 300 m² ,

Bodenbeläge Naturstein einschl. wiederverwendetes Material 1 365 m² ,

Terrazzo 3 100 m² ,

Industrieböden 1 720 m² ,

Trockenbauwände 6 900 m² ,

Abgehängte Decken 4 550 m² ,

Hochwertige Bücherregale und Einbauschränke 873 lm ,

Kompaktus Bücherregale 660 lm ,

Bücherregale Magazin 250 lm ,

Treppengeländer Metall 221 lm ,

Natursteinbeläge Außenbereich 55 m² ,

Grünflächen 65 m² ,

Wärmeversorgungsanlagen ,

Gas-, Wasser- und Abwasseranlagen ,

Dämm- und Brandschutzarbeiten an allen technischen Anlagen ,

Blitzschutz- / Erdungsanlagen ,

Mittel- und Niederspannungsanlagen ,

Sicherheits- und Ersatzstromversorgungsanlagen ,

Leuchten ,

Personenaufzug als Seilaufzug 3 Stück,

Raumlufttechnische Anlagen mit Kälteanlagen .

Kenndaten des Gebäudes:

Länge: 52,5 m

Breite: 18,0 - 20,0 m

Höhe: 21,6 m

Flächen und Rauminhalte:

Nutzfläche a NFa: 4 449 m²

Funktionsfläche a TFa: 386 m²

Verkehrsfläche VFa: 1.121 m²

Netto-Grundfläche a NGFa: 5 956 m²

Konstruktions-Grundfläche KGF: 1 054 m²

Brutto-Grundfläche a BGFa: 7 010 m²

Brutto-Rauminhalt a BRIa: 24 568 m³

Vertrag und Vergabeunterlagen:

Die Vertragsgrundlage ist ein vom Auftraggeber aufgestellter Vertrag
mit einer Rechtswahl zugunsten italienischen Rechts. Gerichtsstand ist
Rom. Eine Schiedsklausel ist nicht vereinbart.

Der Vertrag, die Vergabeformulare und die ATV der Provinz Bozen liegen
auf Italienisch und Deutsch vor.

Der Vertrag wird den Teilnehmern mit der Aufforderung zur
Angebotsabgabe in der zweiten Stufe des Vergabeverfahrens übersendet.

Verbindlich für den Vertrag und die Vergabeformulare sind jeweils die
deutschen Fassungen. Für die ATV Provinz Bozen gilt die italienische
Fassung. Leistungsbeschreibungen sind in italienischer Sprache erstellt
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 26
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 5
Höchstzahl: 10
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern

Die Auswahl erfolgt nach den Angaben zur Bewertung wie im Formblatt
Bewerbungsbogen Mindestanforderungen an die Eignung und der
Wertungsmatrix Stufe 1 beschrieben. Soweit die Mindestanforderungen
erfüllt sind, ist die Rangfolge der erreichten Punkte für die Auswahl
maßgebend.

(§ 51 VgV / § 3b EU Abs. 3 Nr. 3 VOB/A).

Durch den Bewerber sind in der Tabelle Seite 9 des Formblattes
Bewerbungsbogen Mindestanforderungen an die Eignung die
Referenzprojekte auszuwählen, die jeweils für die einzelnen
Auswahlkriterien in der Wertungsmatrix Stufe 1 gewertet werden sollen.
Diese Referenzprojekte der Bewerber, die die Mindestanforderungen
erfüllen, werden anhand der beigefügten Wertungsmatrix Stufe 1
bewertet. So werden die 5-10 geeignetsten Bewerber ausgewählt, die im
weiteren Verlauf des Vergabeverfahrens zur Angebotsabgabe aufgefordert
werden. Erfolgt durch den Bewerber keine Angabe, welche der
Referenzprojekte in der Auswahlmatrix bewertet werden sollen, so wählt
die Vergabestelle diese aus.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die Eignung ist durch Ausfüllen des Formblattes Bewerbungsbogen
Mindestanforderungen an die Eignung und Vorlage der darin aufgeführten
Nachweise nachzuweisen.

Weitere Hinweise:

Der Bewerbungsbogen Mindestanforderungen an die Eignung beinhaltet
unter anderem Eigenerklärungen zur Eignung (Mindestanforderungen) und
zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123 und 124 GWB sowie
eine Eigenerklärung darüber, dass keine Verbots-, Verfalls- oder
Aufhebungsgründe gemäß Artikel 67 der italienischen Gesetzesverordnung
Nr. 159 vom 6. September 2011 (Codice Antimafia, decreto legislativo
06/09/2011, Nr. 159 und sukzessive Änderungen und Ergänzungen)
bestehen.

Sofern der Einsatz von NU geplant ist, ist dies bei Angebotsabgabe mit
Benennung der Namen und betr. Leistungsteile mitzuteilen (Formblatt 235
VHB). Die Eignung der NU ist vor Auftragserteilung, spätestens auf
Anforderung des Auftraggebers nach Öffnung der Angebote, entsprechend
dem Bewerbungsbogen Mindestanforderungen an die Eignung nachzuweisen.

Wenn der Nachweis der Punkte 1, 2 und 3 (Bewerbungsbogen
Mindestanforderungen an die Eignung) über Kapazitäten eines NU
(Nachunternehmers) erfolgt, so ist auf gesondertes Verlangen der
Vergabestelle das Formblatt Mindestanforderungen an die Eignung und
alle in diesem aufgeführten Nachweise auch von diesem NU vorzulegen.
Darüber hinaus ist nachzuweisen, dass die Kapazitäten des NU im
Auftragsfall zur Verfügung stehen (Verpflichtungserklärung entsprechend
VHB 236).

Erfolgt der Nachweis von Punkt 1(Bewerbungsbogen Mindestanforderungen
an die Eignung) über Kapazitäten anderer Unternehmen (NU), müssen diese

Gemeinsam für die Auftragsausführung haften; die Haftungserklärung ist
gleichzeitig mit der Verpflich-tungserklärung abzugeben.

Für den Fall einer Bewerbung als Bietergemeinschaft ist das Formblatt
234 VHB mit dem Teilnahmewettbewerb abzugeben. Bietergemeinschaften,
die sich nach dem Teilnahmewettbewerb bilden werden ausgeschlossen.

Der Auftraggeber behält sich vor, das Unternehmen, das am Ende des
Vergabeverfahrens den Zuschlag erhalten soll, der Sicherheits- und
Leumundsprüfung nach dem italienischen Antimafia-Kodex (Codice
Antimafia, decreto legislativo 06/09/2011, Nr. 159 mit nachfolgenden
Änderungen und Ergänzungen) zu unterziehen.

Die obengenannte Sicherheits- und Leumundsprüfung nach dem
Antimafia-Kodex beinhaltet eine Überprüfung der Nachunternehmer.

Ein negatives Ergebnis dieser Prüfung (d. h. Annahme/Bestätigung des
Bestehens eines der Verbots-, Verfalls- oder Aufhebungsgründe gemäß
Artikel 67 des italienischen Antimafia-Kodex, Codice Antimafia, decreto
legislativo 06/09/2011, Nr. 159 und sukzessive Änderungen und
Ergänzungen), führt zum Ausschluss des Angebotes.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Eignung ist durch Ausfüllen des Formblattes Bewerbungsbogen
Mindestanforderungen an die Eignung und Vorlage der darin aufgeführten
Nachweise nachzuweisen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards

Der Umsatz des Bieters/Bewerbers bzgl. derjenigen Leistungen, die mit
der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, betrug im
Jahresdurchschnitt der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre jeweils
mindestens 15.Mio. EUR (netto).
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Eignung ist durch Ausfüllen des Formblattes Bewerbungsbogen
Mindestanforderungen an die Eignung und Vorlage der darin aufgeführten
Nachweise nachzuweisen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards

Es ist bereits mit Abgabe des Angebotes nachzuweisen, dass der Bewerber
technisch, fachlich und kapazitiv in der Lage ist, die geforderten
Leistungen auszuführen:

Arbeitskräfte:

Die Zahl der beschäftigten Arbeitskräfte betrug im Jahresdurchschnitt
der letzten 2 abgeschlossenen Kalenderjahre und im laufenden Jahr
jeweils mindestens 50 Personen.

Referenzen:

Es sind mindestens 2 und maximal 4 mit der zu vergebenden Leistung
(Generalunternehmerleistungen im Hochbau) vergleichbare
Referenzprojekte vorzustellen.

Diese Referenzprojekte müssen in den letzten 8 Kalenderjahren
abgeschlossen worden sein (Die Übergabe der Projekte an den Nutzer ist
erfolgt).

Weiterhin müssen durch diese Referenzprojekte die folgenden
Mindestanforderungen erfüllt werden (ein Referenzprojekt kann dabei
mehrere Mindestanforderungen nachweisen):

a) Ein Referenzobjekt (Auftragswert >/= 10 Mio. EUR netto) in der
europäischen Union mit vergleichbarer Nutzung z. B. Kultur-, Bildung-,
Büro- oder Verwaltungsgebäude im Rahmen einer Sanierungsmaßnahme;

b) Ein Referenzobjekt (Auftragswert >/= 2,5 Mio. EUR netto) in der
europäischen Union im Rahmen einer Sanierungsmaßnahme mit
Grundinstandsetzung inkl. Tragwerksertüchtigung;

c) Ein Referenzobjekt in der europäischen Union mit einer vollständigen
technischen Gebäudeausrüstung (Auftragswert technische
Gebäudeausrüstung >/= 3 Mio. EUR netto).

Die Referenzen sind anhand prüffähiger Unterlagen zu belegen:

Ausfüllen der Tabelle Seite 7-8 des Formblattes Bewerbungsbogen
Mindestanforderungen an die Eignung (in den Anlagen zu dieser
Bekanntmachung), unter Angabe insbesondere der folgenden Informationen:

Auftraggeber mit Kontaktdaten (Anschrift, Telefon, E-Mail), dem
Ausführungszeitraum (Beginn und Fertigstellung), der eigenen Leistungen
und ihrer anteiligen Baukosten, der eingesetzten Nachunternehmer und
deren anteiligen Baukosten, Angaben zu Nutzung, Denkmalschutz,
Tragwerksertüchtigung, technischer Gebäudeausrüstung,
Baustellenlogistik, BIM (Building Information Modeling)

erläuternde Unterlagen (aussagekräftige Fotos, Projektdatenblätter),
max. 3 Seiten je Referenz,

auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle sind vom Bewerber
Referenzschreiben des Auftraggebers zu den angegebenen Referenzobjekten
einzureichen, in denen die Leistungserbringung durch den
Bieter/Bewerber bestätigt wird.

Siehe auch Formblatt Bewerbungsbogen Mindestanforderungen an die
Eignung in den Anlagen zu dieser Bekanntmachung.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Siehe III.1.1
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Nichtoffenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 09/04/2019
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 06/05/2019
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch, Italienisch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 4 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der
Angebote)
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Es besteht keine Pflicht zur Registrierung auf der E-Vergabeplattform.
Über Änderungen der Vergabeunterlagen, Nachsendungen, Bieterfragen,
Antwortschreiben u. ä. werden Sie jedoch nur bei vorheriger
Registrierung automatisch unterrichtet. Andernfalls sind Sie
verpflichtet, sich eigenständig die erforderlichen Informationen zu
verschaffen.

Die Kommunikation zwischen Bewerbern/Bietern und der Vergabestelle
erfolgt grundsätzlich über die E-Vergabeplattform. Für die Teilnahme an
der elektronischen Auftragsvergabe registrieren Sie sich einmalig
kostenfrei unter [5]www.evergabe-online.de. Informationen über die
E-Vergabe und die technischen Voraussetzungen für deren Nutzung
erhalten Sie unter [6]www.evergabe-online.info. Telefonischen Support
zur E-Vergabeplattform leistet die Hotline des BMI, die telefonisch
unter der Rufnummer +49(0)228-99610-1234 zu erreichen ist.

Fragen der Bewerber sind über den Angebotsassistenten (ANA) der
E-Vergabeplattform (als registrierter Nutzer der E-Vergabe) rechtzeitig
vor Ablauf der Bewerbungsfrist (spätesten bis zum 26.3.2019) zu
stellen. Es werden ausschließlich Fragen beantwortet, die für die
Erstellung des Teilnahmeantrages/der Bewerbung erforderlich sind. Die
Antworten werden zeitnah erarbeitet und über die E-Vergabeplattform an
alle Bewerber versendet.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Bundeskartellamt, Vergabekammern des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 228-94990
Fax: +49 228-9499163
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung in Vertretung des BMUB
Deichmanns Aue 31-37
Bonn
53179
Deutschland
Telefon: +49 228-4010
E-Mail: [7]vergabe-bonn@bbr.bund.de
Fax: +49 228-4011223

Internet-Adresse: [8]http://www.bbr.bund.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Zuständig für die Nachprüfung von Vergabeverfahren ist das
Bundeskartellamt-Vergabekammern des Bundes, Villemombler Str. 76, 53123
Bonn,

Tel: +49 228/9499-0

Fax: +49 228/9499-163

Gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB müssen erkannte Verstöße gegen
Vergabevorschriften innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen bei der
Vergabestelle des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung, Referat A
4, Straße des 17. Juni 112 in 10623 Berlin, gerügt werden, Verstöße
gegen Vergabevorschriften, die sich aus diesem Bekanntmachungstext oder
aus den Vergabeunterlagen ergeben, müssen innerhalb der Angebots- bzw.
Bewerbungsfrist gerügt werden, § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB.

Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann ein Antrag auf
Nachprüfung beim Bundeskartellamt unter der o. g. Anschrift innerhalb
von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, der
Rüge nicht abhelfen zu wollen, gestellt werden. Der Nachrüftungsantrag
ist unzulässig, soweit die Voraussetzungen von § 160 Abs. 3 GWB
vorliegen.

Die Vergabestelle weist ferner auf die Vorschriften der §§ 134, 135 GWB
hin. Insbesondere sind die Fristenregelungen in § 135 Abs. 2 GWB zur
Geltendmachung der in § 134 Abs. 1 GWB genannten Verstöße zu beachten.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Vergabereferat A 4.2
Deichmanns Aue 31-37
Bonn
53179
Deutschland
Telefon: +49 228-4010
E-Mail: [9]vergabe-bonn@bbr.bund.de
Fax: +49 228-4011223

Internet-Adresse: [10]http://www.bbr.bund.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
08/03/2019

[BUTTON] ×

Direktlinks

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Schließen

References

1. mailto:vergabe-bonn@bbr.bund.de?subject=TED
2. http://www.bbr.bund.de/
3. https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=243259
4. https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=243259
5. http://www.evergabe-online.de/
6. http://www.evergabe-online.info/
7. mailto:vergabe-bonn@bbr.bund.de?subject=TED
8. http://www.bbr.bund.de/
9. mailto:vergabe-bonn@bbr.bund.de?subject=TED
10. http://www.bbr.bund.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau